SC Bönigen News

Startseite

News

Verein

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Sponsoren

Veranstaltungen

Fussballturnier

Galerie

Kontakt

Links

50 Jahre SCB

Archiv

Hüpfburg mieten

» Die letzten 20    » Die letzten 50    » Die letzten 100    » Alle

03.10.2019
Saisonvorschau der Jungfrauzeitung...
Mit viel Spass Historisches schaffen
Der SC Bönigen hat sich in den letzten Jahren zu einer Spitzenmannschaft der Zweitliga entwickelt. Trainer und Team harmonieren gut. Nun soll die Meisterschaft her.

Bericht Jungfrauzeitung, Nils Sager

SC Bönigen
Wenn Headcoach Thomas Zurbrügg erzählt, hört das Team aufmerksam zu. «Er hat eine ganz besondere Art und bringt uns sehr viel», sagt Captain Raffael Gysi. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

«Geilo!», sagt Thomas Zurbrügg, als er aus der Kabine tritt. Mit Stock und Schlittschuhen schreitet der 47-Jährige zum Eisfeld. Das Training des SC Bönigen beginnt. Für den Trainer ein Grund zur Freude. «Wenn ich sehe, mit welcher Intensität die Jungs trainieren, ist das für mich das Schönste», sagt er. Dass der SC Bönigen im letzten Jahr 14 von 16 Liga-Matches gewonnen hat, im Playoff-Final seiner Zweitligagruppe stand, das ist für Zurbrügg nur Beiwerk. Richtig «geilo» ist die Arbeit mit der Mannschaft.

«Thomas Zurbrügg hat die Mannschaft besser gemacht. Mit seiner Erfahrung, seinen Trainings, seiner Art. Er kann die Spieler motivieren, damit sie alles geben», sagt Andrew Zurschmiede, Assistenztrainer und Sportchef des SC Bönigen. Der Mannschaftscaptain Raffael Gysi bestätigt das. Zurbrügg, eine Eishockey-Legende auf dem Bödeli, sein SCUI-Trikot hängt unter dem Dach der Eishalle, steht in seiner fünften Saison als Headcoach des SC Bönigen. Die letzten drei Saisons kam das Team stets eine Playoffrunde weiter. Nun will Zurbrügg Gruppenmeister werden. Vielleicht sogar Schweizermeister der Eishockey-Zweitliga. Er ist ein ehrgeiziger Typ. Das überträgt sich auf seine Spieler. «Wir haben Blut geleckt letztes Jahr. Jetzt wollen wir Meister werden. Jeder hat dieses Ziel im Kopf, und das verfolgen wir auch», sagt Captain Gysi.


SC Bönigen
Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede hat über die Jahre eine eingeschworene Truppe zusammengestellt. «Wenn jemand nicht zu uns passt, regelt sich das im Team intern selbst», sagt er. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

SC Bönigen
Neben intensiven Trainingseinheiten kommt der Spass im Team nicht zu kurz. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

Starkes Kader
Das Kader hat in dieser Saison nochmals an Qualität gewonnen. David Fuchser, Kevin Rohrbach (beide EHC Längenbühl), Thomas Bieri (SCUI) und Dominic Meyes (EHC Beatenberg) sind gekommen. Zusammen 776 Partien Erstligaerfahrung.
Der Top-Transfer kommt aus Tschechien. Er heisst Radek Hubacek, gennant «Hubi». Der 34-Jährige kommt vom HC Dukla Jihlava aus der höchsten tschechischen Liga. Hubacek ist nach Lukas Vrana (und dem im Sommer wieder abgewanderten Dominik Vanek) der dritte Tscheche beim SC Bönigen. «Für die ist das eine tolle Sache hier. Die haben Freude am Hockey und eine berufliche Perspektive», sagt Sportchef Zurschmiede. Er hat Hubacek und dessen Freundin geholfen, Job und Wohnung zu finden. Jetzt arbeitet er in Oey-Diemtigen als Hilfsarbeiter bei einer Firma für Kanaltechnik. Seine Freundin ist Servicekraft auf dem Bödeli. «Diese Entwicklung zu sehen, ist auch für uns immer wieder spannend. Und es ist eine Herausforderung, dass alles klappt», sagt Andrew Zurschmiede.
Für das Team ist der tschechische Profi spielerisch eine Bereicherung. Die anderen schauen genau hin, was er am Puck macht. Man redet zurzeit noch Englisch. Die Integration funktioniere gut, sagt der Captain. «Wir haben einen riesigen Kitt im Team. Das merkt man in der Garderobe und auf dem Eis», so Gysi. Dass der Kader so gut funktioniert, ist auch Sportchef Andrew Zurschmiede zu verdanken. Seine Kaderplanung folgt einer simplen Formel: «Wir geben jedem eine Chance. Wenn jemand nicht zu uns passt, regelt sich das im Team intern selbst.»


SC Bönigen
Zurbrügg ist ein ehrgeiziger Typ. Er will mit seiner Mannschaft nicht weniger als den Schweizermeistertitel der Zweitliga gewinnen. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

SC Bönigen
«Wenn ich sehe, mit welcher Intensität die Jungs trainieren, ist das für mich das schönste», sagt Trainer Thomas Zurbrügg. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

Kein Selbstläufer
Dieser Zusammenhalt ist es, der den SC Bönigen momentan so gut und auch so attraktiv für ehemalige Erstligaspieler macht. Viele kennen sich von früher. Ein Selbstläufer wird diese Saison trotzdem nicht. In der Vorbereitung haben die Böniger trotz guter Leistung gegen den EHC Zunzgen-Sissach verloren, eine starke Zweitligamannschaft. Mit dem EHC Mirchel und dem SC Freimettigen hat Thomas Zurbrügg zwei ähnlich starke Teams auch in der eigenen Ligagruppe ausgemacht. Der SC Bönigen dürfte mit ihnen auf Augenhöhe spielen. «Es wird die Kunst sein, dass wir in den Big Games unsere beste Leistung abrufen können», sagt der Headcoach.

Kaum noch Ausbildungsverein
In diesen Spielen kommen dann vielleicht wieder über 400 Zuschauer ins Mattner Eissportzentrum. Wie in den Playoffs letzte Saison. Mehr als zuletzt die Spiele des SC Unterseen-Interlaken verfolgt haben. Dabei wäre der SC Bönigen eigentlich auch ein Ausbildungsverein für den grossen Bruder. «Das Ziel der ersten Mannschaft des SC Bönigen muss auch sein, Talente auf dem Bödeli für den SCUI an die erste Liga heranführen», sagen Zurschmiede und Zurbrügg. Doch Talente in diesem Alter gibt es zurzeit kaum auf dem Bödeli.

15 Jahre nach dem grössten Erfolg der Steinböcke, dem Amateurschweizermeister 2005, könnte also der SC Bönigen für die nächste Hockeysensation sorgen. «Das wäre für die Geschichte des Clubs ein prägendes Ereignis», sagt Zurbrügg. Er hat es beim SCUI selbst erlebt. Der Titel wäre sicher «geilo». Noch wichtiger ist für Zurbrügg, was einem Titel zugrunde läge: Fortschritte im Team. Aktuell ist es eine schöne Welt beim SC Bönigen. Zurbrügg sagt: «Tatsache ist: Beim SC Bönigen zu spielen, das macht einfach Spass im Moment.»

SC Bönigen
Zurbrügg (links) und Zurschmiede sind ein eingespieltes Team. Der Entscheid für die gemeinsame Zusammenarbeit beim SC Bönigen viel vor einigen Jahren im Urlaub im Tessin. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)


 

» Sponsorenvereinigung