SC Bönigen News

Startseite

News

Verein

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Sponsoren

Veranstaltungen

Fussballturnier

Galerie

Kontakt

Links

50 Jahre SCB

Archiv

Hüpfburg mieten

» Die letzten 20    » Die letzten 50    » Die letzten 100    » Alle

19.03.2020
SCB1: Das Trainerteam für die Saison 2020/21 ist bekannt
Auf die Saison 2020/21 ergeben sich im Trainerteam einige Änderungen. Es freut uns aber ausserordentlich, dass wir keine Abgänge zu verzeichnen haben, die Verantwortlichkeiten werden einfach neu verteilt.

SC Bönigen
Thomas Beugger wird neuer Headcoch. Nach einem Jahr als Assistenztrainer ist "Beuggi" der neue Chef an der Bande.
SC Bönigen
Thomas Zurbrügg rückt in die zweite Reihe. Als langjähriger Cheftrainer wird er aber Thomas Beugger mit seiner Erfahrung zur Seite stehen.
SC Bönigen
Sandro Wälti bleibt weiterhin Assistenztrainer. Er ist seit Jahren in diesem Amt beim SCB tätig und kann das Team optimal unterstützen.
SC Bönigen
Andrew Zurschmiede wird nicht mehr so oft an der Bande und auf dem Eis zu sehen sein. Er hilft noch in der Not, wird sich aber auf sein aufwändiges Amt als TK- und Sportchef konzentrieren.
15.03.2020
Rückblick auf die Saison des SC Bönigen II
Die zweite Mannschaft kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Sie konnten die Gruppe 4 der 4. Liga Zentralschweiz für sich entscheiden. In den 16 Meisterschaftsspielen mussten sie nur gerade bei zwei Spielen als Verlierer vom Eis. Wie erfolgreich die Saison des SC Bönigen auch neben der Tabelle war, lässt sich mit einigen Zahlen aus der Statistik veranschaulichen.

Skorerliste
Die Plätze 1 und 2 belegen gleich zwei Böniger:
1. Res Michel: 21 Tore / 22 Assists / 43 Punkte
2. Thomas Beugger: 19 Tore / 15 Assists / 34 Punkte
11. Jan Luginbühl: 12 Tore / 14 Assists / 26 Punkte

Torhüter
Beide Torhüter unter den besten 5:
1. Oliver Gresch: 7 Spiele / 12 Gegentore / 1.83 Gegentore pro Spiel
5. Sandro Lengacher: 8 Spiele / 29 Gegentore / 3.82 Gegentore pro Spiel

Strafen
21. Res Michel: 18 Strafminuten
35. Michael Rieder: 12 Strafminuten
36. Daniel Ritschard: 12 Strafminuten
Der SC Bönigen II hatte am zweit wenigsten Strafen in der Gruppe

Zuschauer
1. SC Bönigen: 8 Heimspiele / 426 Zuschauer / 53 Zuschauer pro Spiel
2. EHC Haslital: 8 Heimspiele / 399 Zuschauer / 50 Zuschauer pro Spiel
3. HC Gstaad: 8 Heimspiele / 374 Zuschauer / 47 Zuschauer pro Spiel



SC Bönigen


12.03.2020
Wegen Corona Virus - Abbruch Spielbetrieb in der ganzen Schweiz
Mitteilung des SIHF vom 12.03.2020

Aufgrund der behördlichen Anordnungen im Kanton Tessin ist die Fortführung der Playoffs und Ranking Round in der National League und Swiss League nicht mehr möglich. Auch in der MySports League, bei den Frauen, auf allen Nachwuchs-Stufen sowie in sämtlichen Aktiv- und Senioren-Ligen der Regio League ist die Meisterschaft per sofort abgesagt.

Bis gestern war es das Ziel, wenn möglich sämtliche Meisterschaften der Regio League zu Ende zu spielen. Aber unter den gegebenen Umständen und der Entwicklung der aktuellen Situation ist dies unmöglich.

Die Gesundheit all unserer Mitglieder und Fans hat im Augenblick oberste Priorität.

Für die Regio League gilt die Massnahme für den kompletten Spielbetrieb, inklusive sämtlicher Turniere und Freundschaftsspiele – ohne Ausnahmen.


09.03.2020
EHC Mirchel holt sich den Titel in der Zentralschweiz
Im Playoff Final der 2. Liga Zentralschweiz standen sich die beiden besten Teams der Gruppe 1 und 2 gegenüber. Der EHC Mirchel mit Heimrecht spielte gegen den EHC Zunzgen-Sissach.

Würde sich der EHC Mirchel auch gegen den Ersten der Gruppe 1 so souverän durchsetzen können wie im Gruppenfinal gegen Bönigen?

Das erste Spiel, welches trotz Corona Virus mit Zuschauern durchgeführt wurde, konnte der EHC Mirchel knapp gewinnen. Die Entscheidung viel erst im Penaltyschiessen mit dem Resultat von 6:5.
Die zweite und dritte Partie wurde vom EHC Mirchel dann doch recht deutlich gewonnen. Das Spiel in Sissach gewannen die Mirchler mit 8:3 und die Serie entschieden sie mit dem 5:1 Sieg.

Somit geht die eindrückliche Serie des EHC Mirchel weiter. Sie haben in dieser Saison keine einzige Niederlage hinnehmen müssen. Somit ist es keine Frage, ob der Zentralschweizermeistertitel verdient ist - er ist es, und wie!


Wir gratulieren dem EHC Mirchel von Herzen zum Titel!


EHC Mirchel
EHC Mirchel - verdienter Sieger der 2. Liga Zentralschweiz  (Foto: Facebook EHC Mirchel)

01.03.2020
Der SC Bönigen verliert den Gruppenfinal gegen den EHC Mirchel
Enttäuschung und eine gewisse leere war in den Gesichtern der Böniger Spieler zu sehen nach der Niederlage und dem Playoff Out gegen den EHC Mirchel. Da war man noch voller Zuversicht und dann auf einmal ist die Saison vorbei, so schnell gehts.

Es waren sich alle bewusst, dass man etwas aussergewöhnliches schaffen musste, wollte man den Playoff Gruppenfinal für sich entscheiden. Es gab aber genügend Gründe dies zu versuchen, das Auswärtsspiel mit der 2:3 Niederlage war nicht schlecht.

Mit guten Gedanken im Kopf starteten die Böniger ins Spiel. Das erste Bully wurde gewonnen, einige Sekunden später traf Sven Suter schon den Pfosten. So konnte es gehen, Beine bewegen und Vollgas geben. Welche Klasse aber der Gegner hat bekam man in der 7. Minute zu spüren. Der SCB konnte zwar in Überzahl spielen, doch dem Gegner wurde ein Angriff zugestanden, Christoph Mäder wurde nicht genügend angegriffen und schon hiess es 0:1. Dem nicht genug, bloss 2. Minuten später war man schon mit 0:2 hinten. Klar wurde es nun noch schwieriger, doch vor den 360 Zuschauern nach 9 Minuten aufgeben, das war keine Option. Nach einem schwungvollen Angriff nach 14 Spielminuten war es Kevin Rohrbach, der die Böniger wieder heranbrachte. Es folgte eine vielleicht für den Spielausgang mitentscheidende Phase. Wegen einem Beinstellen, es war wohl eher ein unglücklicher Zusammenstoss, wurde ein Mirchler mit einer 5 Minutenstrafe und Restausschluss bestraft. Die Böniger spielten beinahe die ganzen 5 Minuten Powerplay im Drittel der Gäste, feuerten aus allen Rohren, das Tor wollte aber einfach nicht fallen. So ging es mit einer leichten Enttäuschung in die Drittelspause, verloren war aber natürlich noch nichts.

Das zweite Drittel blieb ereignislos bis in die 31. Minute. Dem EHC Mirchel gelang auf glückliche Art und Weise die 1:3 Führung. Alle wussten, jetzt musste etwas passieren, sonst ist die Playoff Serie nicht mehr zu retten. Alle Böniger Bemühungen blieben aber weiterhin erfolglos und die Entscheidung viel 7 Sekunden vor der Pause mit dem 1:4 für Mirchel.

Das letzte Drittel waren dann wohl die unschönsten der ganzen Saison. Der SC Bönigen wusste um das Saisonende und Mirchel setzte zur Kür an. mit weiteren 4 Treffern fegten sie die Böniger vom Eis und schickten sie mit 1:8 in die Sommerpause. Der EHC Mirchel hat diesen Gruppensieg mehr als verdient. Wer jedes Spiel, Qualifikation und Playoffs, ohne eine einzige Niederlage durchzieht, der gehört zu oberst hin. Es wird spannend sein, wie der EHCM in den weiteren Spielen gegen die andere Gruppe und vielleicht gegen die Teams aus den anderen Regionen der Schweiz abschneiden wird.

Das diese letzten 20 Minuten in keinster Weise die Qualität und Leistungen des SC Bönigen wiederspiegelten, das ist allen klar. Es war eine weitere tolle Saison und auch die Zuschauer würdigten diese Leistungen. Sie taten dies in dem sie nach dem Schlusspfiff das Station nicht verliessen sondern die Spieler und Staff mit einer Standing Ovation verabschiedeten.



SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen wollten die Saison unbedingt noch mit einem Sieg verlängern. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
An diesen Abend gab es nur einen Böniger Treffer zu bejubeln. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der EHC Mirchel erzeugte viel Druck auf das Böniger Tor. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Den Bönigern wollte an diesem Abend nicht mehr allzu viel gelingen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Gegenseitiges Dankeschön. Die Spieler danken den 360 Zuschauern für die Unterstützung, die Zuschauer danken dem Team für die tollen Spiele in der Saison 2019/2020. (Foto: Renata Schmied)

28.02.2020
SCB1: Saisonende für den SC Bönigen...
Für den SC Bönigen ist die Saison zu Ende. Sie verlieren das Heimspiel gegen den EHC Mirchel mit 1:8 und damit die Gruppenfinal Serie mit 0:2.

Update folgt...

26.02.2020
Der SC Bönigen verliert gegen Mirchel
In der Gruppenfinal-Serie bekommt es der SC Bönigen mit dem starken EHC Mirchel zu tun. Als Gruppen-Zweiter der Qualifikation (hinter Mirchel) reisten die Böniger am Dienstagabend nach Worb zum Auswärtsspiel.

Die Böniger versuchten gleich zu Beginn dort weiterzufahren, wo sie gegen den SC Freimettigen aufgehört hatten. Mit viel Einsatz ging man ans Werk, gegenüber stand aber ein sehr abgeklärter Gegner mit einer etwas anderen Spielweise als noch der Halbfinalgegner. Beide Mannschaften setzten vorwiegend auf schnelles Kombinationsspiel. Das Spiel war ausgeglichen, ab Mitte des ersten Drittels waren die Vorteile sogar bei den Gästen aus dem Berner Oberland. Mirchel hatte über die ersten 20 Minuten gesehen die etwas hochkarätigeren Torchancen, die Böniger aber ein Chancen-Plus, Tore fielen aber keine.

In der 3. Minute wurde die erste Strafe des Spiels ausgesprochen, getroffen hatte es den SC Bönigen. Die Überzahlsituation wurde durch eine tolle Einzelleistung von Tobias Bucher zum 1:0 für den EHC Mirchel ausgenutzt. In der Folge konnte auch der SCB im Powerplay spielen, so richtig torgefährlich wurden sie aber nicht. Das war dann auch der Unterschied, die nächsten Überzahlsituation des EHCM wurde gleich wieder ausgenutzt, das 2:0 viel in der 27. Minute. Das nächste Powerplay Tor viel dann aber für die Böniger in der 29. Minute. Radek Hubacek wurde freigespielt und dieser traf zum Anschlusstreffer. In der Folge übernahmen die Einheimischen das Spieldiktat und kamen immer wieder gefährlich vor SCB Torhüter Dominik Schmied. Es war ihm zu verdanken und  der mangelnden Chancenauswertung, dass bis in die 39. Minute keine Tore für Mirchel vielen. Dann viel aber das 3:1 doch noch, die Böniger mussten in der Pause den erneuten 2-Torerückstand verarbeiten.

Im letzten Drittel verwalteten die Spieler des EHC Mirchel ihren Vorsprung äusserst routiniert. Dem SC Bönigen kann man keinen Vorwurf machen, sie spielten mit viel Einsatz und Herzblut, den Einheimischen gelang es aber den Gegner aus der gefährlichen Zone fern zu halten. 110 Sekunden vor Spielende erstzte SCB-Coach Thomas Zurbrügg den Torhüter durch einen 6. Feldspieler und promt viel 50 Sekunden später der Anschlusstreffer durch Oliver Baur zum 2:3. Die verbleibende Zeit war dann jedoch zu knapp um sogar noch den Ausgleich erzielen zu können.

Damit musste der SCB die erste Niederlage in diesen Playoffs hinnehmen. Es gibt aber keinen Grund den Kopf hängen zu lassen. Schon am Donnerstag kommt es zum zweiten Spiel in dieser Serie. Wenn es dem SC Bönigen gelingt die Leistung des ersten Drittels auf Eis zu bringen, dann spricht nichts dagegen, die Serie ausgleichen zu können.

Hopp Bönige!


SC Bönigen
Radek Hubacek war für den ersten Böniger Treffer verantwortlich. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Die Mirchler beschäftigten die Böniger Abwehr immer wieder. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Das Spiel wurde von beiden Mannschaften schnell, hart aber sehr fair geführt. Aggressionen gab es nur in Ausnahmefällen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der 3:2 Anschlusstreffer viel 60 Sekunden vor Schluss. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Es war vieles sehr gut im Spiel des SC Bönigen. Die Chance zur Revanche gibt es bereits am Donnerstag. (Foto: Renata Schmied)

19.02.2020
SC Bönigen I entscheidet die Serie auswärts

Die Böniger hatten zwei Matchpucks oder besser gesagt, zwei Serie-Pucks um die Halbfinalserie zu entscheiden. Würde es ihnen bereits auswärts in Wichtrach gelingen? Auf die Unterstützung aus der Heimat konnten sie auf alle Fälle zählen. Praktisch die ganze zweite Mannschaft reiste zum Spiel, aber auch Freunde, Eltern, Freundinnen, Mütter, Väter und viele mehr waren dabei. Ob Marc Streit als prominenter Matchbesucher allerdings den Bönigern die Daumen gedrückt hat, das wissen wir nicht.

Das Spiel ging ähnlich los wie am vergangenen Samstag. Vielleicht waren die Freimettiger etwas weniger aggressiv am Werk, die Böniger etwas passiver, wollten nicht gleich ins offene Messer rennen. Zu weilen sah das Spiel 5 gegen 5 fast wie ein Powerplay aus, die SCF Spieler kamen aber nicht so einfach in den gefährlichen Bereich vor dem SCB Tor. Es war Sven Suter, welcher die Scheibe in der 8. Minute über die Torline brachte und die Gäste in Führung brachte. Die erste Drittelspause war dann schon fast erreicht, als dem SC Freimettigen der 1:1 Ausgleich im Powerplay gelang.

Die Hälfte des 2. Drittel war gespielt, also sich die Dinge zu überschlagen begannen. Am Anfang war da die 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Ramon Lengacher wegen einem Check gegen das Knie. Die mitgereisten Böniger Fans erachteten aber das Strafmass als zu hoch und taten dies den Schiedsrichtern auch kund. Bereits in Unterzahl kassierten die Böniger eine weitere Strafe und mit zwei Mann in Überzahl gelang dem SC Freimettigen die 2:1 Führung. Anschliessend eine weiter Strafe wegen Stockhalten und wieder grosses Unverständnis auf den Rängen. Doch dieses Mal kam es anders. In Unterzahl gelang Oliver Baur der Ausgleich und kaum waren die Böniger wieder vollzählig, brachte Kevin Rohrbach die Berner Oberländer gar mit 3:2 in Front. Der Torjubel von Philip Stucki wurde dann wieder mit einer 2 Minutenstrafe belegt. Das war dann doch etwas gar viel für die durch die Schwarz-Rote-SC Bönigen-Brille schauenden Anhänger und Spieler.

Das letzte Drittel durfte dann durchgezittert werden. Der SC Freimettigen drängte auf den Ausgleich, die Böniger konnten aber den Kasten dicht halten. Dominik Schmied im Tor der Böniger zeigte eine grandiose Leistung, die Vorderleute unterstützen ihn mit allen mitteln. Weitere zwei Strafen in den letzten 3 Minuten liessen nichts gutes erahnen, doch der Hockey Gott kam an diesem Abend aus dem Oberland.

Mit diesem Sieg gelingt dem SC Bönigen, wie schon im letzten Jahr, der Einzug in den Gruppenfinal. Dort wartet der EHC Mirchel auf sie, die Mannschaft welche in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat. Es wäre der richtige Moment um damit anzufangen.

» Matchtelegramm

SC Bönigen

Die SCB Abwehr hatte einiges zu tun, hier Dominik Schmied, Alain Müller, Thomas Eymann und Stefan Bohren v.l. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Torhüter Dominik Schmied zeigte eine grossartige Leistung. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Passgeber Raffael Gysi und Torschütze Oliver Baur bejubeln den 2:2 Ausgleich (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Zu diskutieren gab es viel, sowohl auf dem Eis wie auf den Zuschauerrängen (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen bedanken sich bei den vielen mitgereisten Fans. (Foto: Renata Schmied)

17.02.2020
Der SC Bönigen II wird Gruppensieger
Die Ausgangslage war klar. Es musste im Minimum ein Punkt her um sich den Gruppensieg zu sichern. Die musste im Auswärtsspiel, im Oberländer Derby, gegen den EHC Haslital gelingen.

Nach 3 Minuten war es Res Michel und nach 7 Minuten Marcel Steiner welche die Böniger mit 2:0 in Führung brachten. Das ging dann vielleicht doch etwas zu einfach. In der Folge wurde das schnelle Spiel vernachlässigt, die Scheibe wurde jeweils zu spät gespielt und so der eigene Spielrythmus gebrochen. Dies konnten die Hasler in der 15. Minute zum Anschlusstreffer ausnutzen.

Auch im 2. Drittel gelang es dem SC Bönigen nicht die Voreintscheidung herbeizuführen. Zwar traf Thomas Beugger zum 3:1, doch so richtig trauen konnte man der Sache nicht.

Die Vorentscheidung gelang aber dann doch Jan Luginbühl welcher nur 16 Sekunden nach Spielaufnahme im letzten Drittel traf. Nur zwei Minuten später erhöhte Thomas Beugger auf 5:1. Die Jungs vom EHC Haslital zeigten aber Moral und erarbeiteten sich zwei Treffer und verkürzten den Rückstand. Das am Schluss auch das letzte Drittel von den Bönigern gewonnen wurde, dafür war Res Michel 9 Sekunden vor Ende mit seinem Alleingang aufs gegnerische Tor besorgt.

Mit dem 6:3 Sieg sichert sich der SC Bönigen den Gruppensieg der 4. Liga Gruppe 4, dies gelang das letzte Mal in der Saison 2014/2015. Dieser tolle Erfolg wurde von Spielern, Staff und Bönigen-Anhängern ausgiebig gefeiert.

Dem EHC Haslital gratulieren wir ebenfalls zur tollen Saison und danken ihnen ganz herzlich für die Einladung zum "Chäsbrätel" im Anschluss an das Spiel. Dem Unglücksraben Christan Wyss wünschen wir schnelle und gute Besserung. Er wurde von einem Puck unglücklich im Gesicht getroffen und verlor nach ersten Angaben einen Zahn.





SC Bönigen
SC Bönigen II (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Nach dem Schlusspfiff gabs kein Halten mehr. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Res Michel war in dieser Saison der erfolgreichste Skorer. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Massgeblich für den Erfolg zuständig - die beiden Torhüter Sandro Lenacher (Bild) und Oliver Gresch (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Roger Götz - in seiner zweiten Trainer-Saison gleich zum Gruppensieg. (Foto: Renata Schmied)


16.02.2020
Der SC Bönigen legt in der Halbfinalserie vor...
Die Mannschaft von Thomas Zubrügg wusste was sie in der Halbfinalserie gegen den SC Freimettigen erwartet. Der Gegner ist eine physisch äusserst robuste Mannschaft. Doch auch spielerisch hat der SCF einiges zu bieten, dies bewiesen sie mit ihren Erfolgen der letzten Saisons.
Doch der SC Bönigen wusste um die Möglichkeiten. In der Qualifikation konnte man diesen Gegner zwei Mal bezwingen. Die 234 Zuschauer durften sich also auf eine tolle Partie freuen.

Die ersten Einsätze bestätigten die verschiedenen Spielweisen der beiden Teams. Der SC Freimettigen stieg mit harten Checks ein und versuchten so den Gegner einzuschüchtern. Die Böniger dagegen forcierten ihr schnelles Spiel und versuchten den Gegner mit viel Schlittschuhlaufen aus dem Tritt zu bringen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Tore wollten aber im ersten Drittel keine gelingen.

Das zweite Drittel begann für die Böniger ausgezeichnet. Gleich zu Beginn gelang es dem SCB sich im Drittel der Gäste festzusetzen. Es war dann aber keine Druckphase welche zum Erfolg führte, sondern ein schneller Angriff über die linke Seite welche Thomas Eymann erfolgreich abschliessen konnte. Die Freude auf dem Eis und auf den Rängen gross, alle wussten, wie wichtig die Führung in solch engen Spielen ist. Mit Strafen brachten sich die Böniger aber dann selber unter Druck. Das Powerplay der Gäste war äusserst druckvoll, sie liessen den Puck schnell und sicher zirkulieren und brachten diesen immer wieder gefährlich vors Böniger Tor. In der 32. Minuten brachte der harte Schuss von Mario Dubach von der blauen Line den 1:1 Ausgleich. Auch der SC Bönigen konnte gleich im Anschluss im Powerplay spielen, dieses war aber an diesem Abend nicht die Stärke des SCB. So ging es mit ausgeglichenem Spielstand in die Pause.

Der letzte Spielabschnitt war hart umkämpft, jeder Fehler konnte die Partie entscheiden. Die Böngier vermochten die Überzahlsituationen nicht auszunutzen, zu wenig Verkehr vor dem gegnerischen Tor führte zu harmlosen Angriffsaktionen. So langsam konnte man sich auf die Overtime einstellen. Der SC Bönigen wollte aber die Partie vorher entscheiden. Es war in der 58. Minute Ramon Zeller, welcher auf Zuspiel von Remo Bohren die Heimmannschaft in Führung brachte. Dass die Gäste nicht mehr reagieren konnten, dafür waren sie selber schuld. Sie handelten sich eine Bankstrafe ein und mussten so praktisch den ganzen Rest des Spiels in Unterzahl spielen. So war es für den SC Bönigen einfacher den Sieg über die Runde zu bringen.

Die Böniger haben sich den 2:1 Sieg verdient. Sie haben sich gegen die physische Überlegenheit gestemmt, haben totalen Einsatz gebracht und haben sich nicht vor blauen Flecken gescheut. Mit diesem grossen Engagement macht das Team grosse Freude und wir sind sicher, dass viele Fans am nächsten Dienstag zum Auswärtsspiel nach Wichtrach reisen werden.

Fun Fact: SCB Präsident Oliver Gresch verpasste die 1:0 Führung weil er gerade das WC aufsuchte. Während der Partie fieberte er auf der Tribüne mit, punkte Nervosität steht er dem Ehrenpräsident Werner Seiler in nichts nach. Fünf Minuten vor Schluss kündigte Oli an, dass er mit einem weiteren WC-Besuch den Sieg auf dem Eis erzwingen möchte. Und so geschah es dann auch. Während seinem Austreten erziele Ramon Zeller das Gamewinning Goal.

SC Bönigen
Die Partie war durch viele harte Bandenduelle geprägt. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Thomas Eymann erzielt das Tor zum 1:0 (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der SC Bönigen scheute sich nicht vor blauen Flecken. Hier wirft sich Ramon Lengacher in einen Schuss. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Ramon Zeller mit dem Gamewinning Goal zweieinhalb Minuten vor Schluss (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der SC Bönigen überzeugte mit einer grossartigen Mannschaftsleistung. (Foto: Renata Schmied)

09.02.2020
SC Bönigen entscheidet die Serie - die Ehemaligen freuts

Der SC Bönigen hatte die Chance die Serie mit einem Heimsieg zu entscheiden. Eigentlich zweifelte niemand daran, dass der SCB dies schaffen könnte. Die Statistik dieser Saison zeigte dies klar auf. Alle 4 Partien zwischen diesen beiden Mannschaften entschieden die Böniger für sich und dies mit einem Torverhältnis von 29:1.

Diese Überlegenheit zeigte sich dann auch im dritten Spiel der Best-of-Five Serie. Die Böniger waren ihrem Gegner klar überlegen, in der 11 Minute viel dann auch der 1. Treffer. Roger Salzmann eröffnete das Score und nun wurde es für den EHC Boll immer schwieriger. Zwar gelang ihnen nach der 2:0 Führung durch Thomas Bieri noch der Anschlusstreffer, aber die Böniger gingen trotzdem mit einer 4:1 Führung in die Drittelspause.

Die 181 Zuschauer bekamen keine spannende Partie zu sehen. Das zweite Drittel gewannen die Böniger mit 2:0, das Spiel war eine Pflichtaufgabe. Den Gästen, welche nur mit 12 Feldspielern ins Berner Oberland reisten, fehlten die Möglichkeiten um diese Partie noch drehen zu können.

Das letzte Drittel entschieden die Böniger mit 4:1 für sich, die Serie war damit entschieden, der Einzug in die Gruppen Halbfinals geschafft. Das Schlussresultat von 10:2 war auch in dieser Höhe verdient.

Die Ehemaligen waren mit dabei

Neben den Zuschauern gehörten auch die Ehemaligen Spieler der 1. Mannschaft des SC Bönigen zu den Gratulanten. Der Event fand zum dritten Mal statt, wurde damals von den Thunern und Heimweg-Bönigern Daniel Weber und Patrick Kobel ins Leben gerufen. Dieser Anlass erfreut sich grosser Beliebtheit, bietet er doch die Möglichkeit, dass sich die Spieler wiedersehen können. Viele Geschichten werden aufgefrischt und jedes Jahr ein wenig ausgeschmückter erzählt. Den Organisatoren danken wir von herzen und es freut uns sehr, dass schon über die 4. Ausgabe gesprochen wurde, eventuell in einem noch etwas grösseren Rahmen.

SC Bönigen
Die Ehemaligen trafen sich bereits zum 4. Mal (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Lukas Vrana ist zurück im Team. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Roger Salzmann, der Vorzeigekämpfer(Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Patrick Reist mit seinem 1. Playoffspiel (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
181 Zuscher besuchten die Partie gegen den EHC Boll (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Ehemalige, Aktive und Staff vereint auf dem Gruppenbild (Foto: Renata Schmied)

08.02.2020
Dem SC Bönigen gelingt die Revanche gegen Oberlangenegg
Für den SC Bönigen war es ein sehr wichtiges Spiel, das Spiel gegen den EHC Oberlangenegg. Zum einen wollten sich die Böniger für die schmerzliche Overtime Niederlage in Oberlangenegg revanchieren und zum anderen brauchte der SC Bönigen noch 4 Punkte aus den letzten zwei Spielen, um sich den Gruppensieg sichern zu können.

Die Spieler von Coach Roger Götz nahmen von Beginn an das Spiel in die Hand. Belohnt wurden die Bemühungen in der 6. Minute durch Thomas Beugger und 3 Minuten später von Patrick Feller. Beide Angriffe wurden wunderschön herausgespielt und im Slot erfolgreich abgeschlossen.

Im Bewusstsein, dass ein 2 Tore Vorsprung der Gefährlichste ist, nahmen sich die Böniger auch im zweiten Drittel nicht zurück. Hinten hielt Oliver Gresch den Kasten rein, vorne traffen Thomas Beugger zum zweiten Mal und Res Michel. Mit einem 4:0 liess es sich leichter spielen. Eine Unachtsamkeit in der Böniger Abwehr wurde aber von den Gästen postwendend bestraft.

Zu Beginn des letzten Spielabschnitts war es Res Michel mit einem Doppelschlag in der 41. und 44. Minute welcher die Vorentscheidung herbeiführte. Die Oberlangenegger versuchten in der Folge alles und konnten noch zwei Treffer zum Schlussresultat von 6:3 erzielen.

Beide Ziele wurden mit diesem Sieg erreicht, nun gilt es für die Böniger noch einen Punkt im letzten Spiel gegen den EHC Haslital zu holen. Mit der feurigen Garderobenansprache machte aber Roger Götz klar, dass es ein hartes Spiel werden wird und dass mit aller Energie ein Sieg angestrebt werden soll.


Philippe Zenger hängt die Schlittschuhe an den Nagel
SC Bönigen
Philippe Zenger (Foto: Renata Schmied)Nach dem Schlusspfiff und damit dem Ende des letzten Heimspiels der Saison wurde Philippe Zenger verabschiedet. Philippe spielte während 12 Saisons für den SC Bönigen und absolvierte 148 Spiele. Er war zudem ein fleissiger Helfer, war bei allen Helfereinsätzen stets dabei.

"Phipel" - wir danken dir von ganzem Herzen für deinen Einsatz auf und neben dem Eis. Es freut uns ausserordentlich, dass du dem Verein auch weiterhin als Betreuer und Helfer treu bleibst. Herzlichen Dank und alles Gute!



05.02.2020
Die Böniger mit 2. Shutout und der 2:0 Führung in der Playoff Serie
Für Spiel 2 der Playoff Serie gegen den EHC Boll reisten die Böniger am Dienstagabend nach Worb. Hatten die Böniger im Heimspiel noch etwas Startschwierigkeiten legten sie auswärts besser los. Schon nach 6 Minuten traf Kevin Rohrbach im Powerplay zum 1:0. Nur rund eine Minute später war es Remo Bohren der traf und nochmals 19 Sekunden später Roger Salzmann. Damit waren die Weichen für einen erfolgreichen Abend bereits gelegt. Für die 4:0 Führung war Ramon Zeller besorgt.

Sicherlich hatten sich die Spieler des EHC Boll einiges vorgenommen, so wollten sie sich sicher nicht geschlagen geben. Doch anstatt den Rückstand zu verkürzen mussten sie im Mittelabschnitt zwei Tore entgegennehmen, Torschützen für den SC Bönigen waren Stefan Bohren und Thomas Eymann.

Im letzten Drittel galt es für den SC Bönigen das eigene Tor rein zu halten und den Shutout zu sichern. Dieses Unterfangen gelang dem SCB und zwei weitere Treffer durch Ramon Lenacher und David Fuchser sicherte den Bönigern den 8:0 Sieg und die 2:0 Führung in der Serie.

Für den SC Bönigen ist sicher ein grosser Erfolg, dass sie in den beiden Playoff Partien noch kein einziges Gegentor erhalten haben. Der SCB Kasten blieb nun schon seit 123 Minuten leer.

Am kommenden Samstag kann der SC Bönigen mit einem Sieg die Best-of-Five Serie bereits entscheiden. An diesem Abend werden unter den Zuschauern auch die ehemaligen SCB Spieler der 1. Mannschaft dabei sein. Das Ehemaligen Treffen findet nun schon zum dritten Mal statt.


SC Bönigen
Dominik Schmied hielt seinen Kasten bereits zum zweiten Mail in Folge rein (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominic Meyes (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Alain Müller (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Zum Schluss jubelten die Böniger und sicherten sich den 2. Sieg in der Viertelfinal Serie. (Foto: Renata Schmied)

03.02.2020
SC Bönigen II gewinnt den Spitzenkampf im Penaltyschiessen (mit Fotos)
Der SC Bönigen führt die Tabelle vor dem HC Gstaad-Saanenland an. Diese beiden Mannschaften trafen am Samstagabend auf der offenen Eisbahn in Gstaad aufeinander.

Die Böniger konnten in der 17 Minute das Score eröffnen, Res Michel brachte den SCB in Führung. Nur 26 Sekunden nach dem Pausentee war es wiederum Res Michel der auf 2:0 erhöhte. Noch besser kam es in der 23. Minute, Thomas Beugger erzielte auf 3:0. Wer jetzt dachte, dass im Spiel eine Vorentscheidung gefallen war, sah sich getäuscht. Die Einheimischen wollten sich nicht einfach so geschlagen geben. Noch im zweiten Drittel konnte der HCGS auf 1:3 verkürzen.

Die Gstaader konnten bis zur 54. Minute ausgleichen und als die Matchuhr 16:27 anzeigte, gingen sie sogar durch Tim Staub in Führung. 82 Sekunden vor Schluss wurde eben dieser Tim Staub auf die Strafbank geschickt und 50 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit war es Jan Luginbühl der den vielumjubelten 4:4 Ausgleich erzielte.

Da die Verlängerung keinen Sieger hervorbrachte, musste das Penaltyschiessen über den Zusatzpunkt entscheiden. Hier zeigten sich die Gäste kaltblütiger. Res Michel, Lorenz Künzi und Marcel Steiner trafen, Torhüter Sandro Lengacher musste sich nur zwei Mal geschlagen geben.


SC Bönigen
Für dieses Spiel packten die Spieler ihre Retro-Leibchen aus. (Foto: Jason Seiler)

SC Bönigen
Tolle Eishockey Stimmung auf der Eisbahn in Gstaad (Foto: Jason Seiler)
        SC Bönigen
Die Böniger erwischten den besseren Start. (Foto: Jason Seiler)

 SC Bönigen
Sandro Lengacher im Tor und Alan Hom erwarten den nächsten Gstaader Angriff (Foto: Jason Seiler)

SC Bönigen
Res Michel war mit 2 Toren, einem Assist und dem versenkten Penalty der erfolgreichste Böniger Skorer (Foto: Jason Seiler)

SC Bönigen
Sandro Lengacher musste sich im Penaltyschiessen nur zwei Mal geschlagen geben. (Foto: Jason Seiler)

SC Bönigen
Res Michel mit viel Anlauf bei seinem erfolgreichen Penalty (Foto: Jason Seiler)
        
SC Bönigen
Die Böniger brachten 2 Punkte zurück aufs Bödeli (Foto: Jason Seiler)

02.02.2020
Der SC Bönigen I legt in der Serie vor...
Im ersten Spiel der Best-of-five Serie passierte im ersten Drittel nicht viel. Tore gab es für die 177 Zuschauer keine zu bejubeln. Die Böniger waren sicherlich das bessere Team, ummünzen in etwas Zählbares, das gelang dem Team aber nicht.

Im zweiten Drittel vielen dann endlich die Böniger Tore. Zwischen der 23. und 33. Minute trafen Kevin Rohrbach, Roger Salzmann und Oliver Baur sogar zwei Mal.

Der letzte Spielabschnitt war zunächst geprägt durch viele Strafen. In den Powerplays vielen aber keine weiteren Tore. Erst in der 59. Minute erzielte Sven Suter den 5. Treffer und Torhüter Dominik Schmied feierte seinen Shutout.

Weiter geht es am kommenden Dienstag. Der SC Bönigen reist nach Worb zum Spiel gegen Boll. Es wäre schon auch dort den einen oder anderen Böniger Anhänger zu sehen.


SC Bönigen
Jason Müller kehrte nach seiner Verletzung zurück ins Team (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
David Fuchser (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Radek Hubacek (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Ramon Lengacher, Kevin Rohrbach und Oliver Baur bejubeln den Treffer zum 4:0  (Foto: Renata Schmied)

30.01.2020
Playoffs - Die Spiele mögen beginnen
Für jeden Spieler ist es wohl die schönste Zeit der Saison - die Zeit der Playoffs. Nach der intensiven Qualifikation geht es nun in die entscheidende Phase.

Für den SC Bönigen beginnen die Playoff Viertelfinals am Samstag gegen den EHC Boll. Bereits im letzten Jahr war dies der Gegner in der 1. Runde und kann auf eine erfolgreiche Serie zurückblicken.

Über zahlreiche Zuschauer und grosse Unterstützung freuen wir uns sehr!!

Hier die Spieldaten der "Best-of-5" Playoffserie gegen den EHC Boll
Samstag, 1. Februar 2020, 20:15 Uhr @Home
Dienstag, 4. Februar 2020, 20:30 Uhr @Away
Samstag, 8. Februar 2020, 20:15 Uhr @Home
Falls die weitere Spiele nötig sind:
Dienstag, 11. Februar 2020, 20:30 Uhr @Away
Donnerstag, 13. Februar 2020, 20:30 Uhr @Home


29.01.2020
Check über 8000 Franken zugunsten der Young Ibex...
Am 27. Dezember 2019 wurde das Altjahrsderby zwischen dem SC Unterseen-Interlaken und dem SC Bönigen durchgeführt. Die 600 Zuschauer kamen in den Genuss eines spannenden Spiels und einem interessanten Vergleich zwischen 1. Liga und 2. Liga.

Der gesamte Erlös des Anlasses floss in die Nachwuchsabteilung SCUI Young Ibex!

Stellvertretend für die SCUI Young Ibex nahm der Nachwuchschef Werner Brawand zusammen mit den U-9 Spielern Nick Gresch und Omer Said den Check über sage und schreibe 8000 Franken dankend entgegen.

Überreicht wurde der Check von den beiden Captains Raffael Gysi (SC Bönigen) und Andy Schneider (SCUI).


SC Bönigen
Zäme simer starch! Raffael Gysi, Nick Gresch, Werner Brawand,  Andy Schneider und Omer Said (Foto: Facebook SCUI)


25.01.2020
SCB1: Siegreich im letzten Spiel der Qualifikation
Für das letzte Spiel der Qualifikation reiste der SC Bönigen zum EHC Oberlangenegg. Die Böniger konnten das Spiel eigentlich ziemlich entspannt angehen, der 2. Tabellenplatz war ihnen nicht mehr zu nehmen.

Spät im 1. Drittel gelang dem SC Bönigen die 2:0 Führung, als Torschützen durften sich Radek Hubacek und Sven Suter notieren lassen.

Suter Sven war es dann auch, welcher im 2. Drittel die 3:0 Führung herbeiführte. Während einem Unterzahlspiel gelang im der Shorthander. Dies war aber keineswegs die Entscheidung.

Im letzten Drittel versuchten die Oberlangenegger alles. In der 54. Minute wurden die Böniger mit einer 2. Minutenstrafe belegt und die Einheimischen ersetzten den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Dieses Risiko wurde belohnt, im Powerplay gelang dem EHC Oberlangenegg das 1:3. Wenn es das erste Mal erfolgreich war, dann kann es auch ein 2. Mal klappen, dachte sich der EHCO Coach. Und genau so geschah es. Der 2. Treffer viel tatsächlich als der Torhüter durch einen Feldspieler ersetzt wurde. Spannung pur, das Spiel dauerte noch dreieinhalb Minuten. Aller guten Dinge sind drei, besagt die Redewendung. Also Torhüter wieder raus und den Ausgleich erzwingen, das die Devise. Dieses Mal führte das Risiko dann aber doch nicht zum Erfolg. Ramon Lengacher erlöste den SC Bönigen mit dem 4. Treffer uns sicherte dem SCB den Sieg und die letzten drei Punkte der Qualifikation.



SC Bönigen
Die Spieler entspannt. der 2. Tabellenplatz war ihnen nicht mehr zu nehmen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der SCB hat gut jubeln nach dem 4:2 Sieg gegen Oberlangenegg (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Coach Thomas Zurbügg und sein Team absolvierte eine erfolgreiche Qualifikation mit 14 Siegen und nur 2 Niederlagen. (Foto: Renata Schmied)

21.01.2020
SCB2: Hart umkämpfter Sieg gegen Röthenbach...
Das hatten sich die Böniger sicher einfacher vorgestellt -  das Spiel gegen den SV Röthenbach. Ganau das war dann wohl auch der Grund, warum der SCB das Spiel nicht in den Griff bekamen.

Der Start war noch so, wie man sich dies vorstellen konnte. Nach knapp 5 Minuten brachte Patrick Feller den SC Bönigen mit 1:0 in Führung. Röthenbach reagierte aber sofort und kam nur 2 Minuten später zum Ausgleich. In der 9. Minute konnte Daniel Ritschard aber den 1-Tore-Vorsprung wieder herstellen. Bis zur Pause vielen keine Treffer mehr.

Nun waren die Gäste das bessere Team. Die Nachlässigkeiten in der Böniger Abwehr führte immer wieder zu Kontern. Einen solchen schlossen sie gleich nach der Pause erfolgreich zum 2:2 Ausgleich ab. Nun ging es bei den Bönigern drunter und drüber. Torhüter Sandro Lengacher wurde mal für mal kläglich im Stich gelassen. Die Röthenbacher nutzten dies aus und gingen verdient mit 4:2 in Front. Noch vor der 2. Drittelspause gelang Marcel Steiner der Anschlusstreffer welcher wieder etwas Ruhe und Zuversicht zurück brachte.

Zwischen der 44. und 50. Minute trafen Stefan Kübli, Thomas Beugger und Jan Luginbühl und konnten das Spiel wieder zu Gunsten des SC Bönigen kippen. Den Gästen gelang gut 1. Minute vor Spielschluss der erneute Anschlusstreffer. Dieser kam aber zu spät, der SC Bönigen brachte den 6:5 Sieg ins trockene, die Röthenbacher wurden für ihren tollen Einsatz nicht belohnt.


19.01.2020
Der SC Bönigen I siegt gegen Mühlethurnen mit 5:2
Wollt man sich in der Tabelle gegen hinten absichern, dann musste im letzten Heimspiel der Qualifikation ein Sieg her. Die Böniger wussten um die schwierige Aufgabe gegen den starken HC Mühlethurnen.

Der SC Bönigen übernahm das Spieldiktat und hatte einige gute Chancen, hätten eigentlich die Führung übernehmen müssen. Je länger das Drittel dauerte, desto besser kamen die Gäste ins Spiel und waren ihrerseits der Führung sehr nahe. Das 1:0 gelang dann doch dem SCB, der Weitschuss von Andi Winterberger in der 12. Minute wurde vor dem Tor durch Oliver Baur unhaltbar abgelenkt. In der Folge war das Spiel sehr zerfahren, teilweise sahen die 144 Zuschauer eine richtiggehende "Chneblete".

In der Mitte des zweiten Spielabschnittes gelang dem HC Mühlethurnen der verdiente Ausgleich, das Spiel selber war nicht wirklich besser geworden. Mit dem 1:1 gingen die Mannschaften zum Pausentee, man konnte gespannt sein, auf welche Seite das Spiel kippen würde.

Erfreulicherweise waren es die Böniger welchen in der 50. Minute die erneute Führung gelang. Alain Müller zeigte, dass es nicht immer einen Slapshot braucht. Mit einem sauberen gezogenen Schuss von der blauen Linie gelang ihm das 2:1. Der SC Bönigen konnte das Kombinationsspiel nun besser aufziehen, eine wunderschöne Kombination konnte Ramon Lengacher aber nicht erfolgreich abschliessen. 52 Minuten waren gespielt, als sich der SCB im Boxplay verteidigen musste. Einen blitzsauberen Konter wurde aber von Sven Suter auf Zuspiel von Radek Hubacek erfolgreich zum 3:1 abgeschlossen. Noch besser kam es rund 4 Minuten später, Ramon Zeller bediente Radek Hubacek welcher die Entscheidung herbei führte. Den Gästen gelang zwar noch der zweite Treffer, doch Oliver Baur machte 49 Sekunden mit einem Empty Netter alles klar zum Schlussresultat von 5:2.

» Matchtelegramm

SC Bönigen
Hatten einiges zu tun in der Abwehr, hier Torhüter Dominik Schmied und Captain Raffael Gysi (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Ramon Zeller zeigte eine starke Leistung, war Passgeber zum 4. Treffer der Böniger. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Hart umkämpft war das letzte Heimspiel der Qualifikation. (Foto: Renata Schmied)

 

» Sponsorenvereinigung