SC Bönigen News

Startseite

News

Verein

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Sponsoren

Veranstaltungen

Fussballturnier

Galerie

Kontakt

Links

50 Jahre SCB

Archiv

Hüpfburg mieten

» Die letzten 20    » Die letzten 50    » Die letzten 100    » Alle

12.05.2019
Auslosung Interkantonaler Cup des KBEHV 2019/2020
Anlässlich der 72. Delegiertenversammlung des Kantonalbernischen Eishockey-Verbandes in Kandersteg wurde die 1. Runde des Interkantonalen Cup ausgelost.
Der SC Bönigen bekommt es mit einem 4. Ligisten, EHC Oberlangenegg III, zu tun. Damit wurde dem SCB eine wohlbekannter Gegner aus der Meisterschaft zugelost. Das Spiel muss bis spätestens 28. Oktober ausgetragen werden.

Alle Spielpaarungen:
SC Bönigen II (4) vs. EHC Oberlangenegg III (4)
EHC Grindelwald (3) vs. EHC Höfen (4)
EHC Beatenberg 3) vs. EHC Heimberg (4)
EHC Haslital (4) vs. EHC Worb I (3)

EHC Mirchel II vs. EHC Köniz
SV Röthenbach vs. EHC Bern 96 II
EHC Oberlangenegg II vs. EHC Schwarzenburg II
SC Freimettigen II vs. EHC Längenbühl
HC Mühlethurnen II vs. EH Rot-Blau Bern Bümpliz II
EHC Adelboden II vs. EHC Bumbach
HC Lerchenfeld vs. EHC Schwarzenburg I
EHC Lenk-Zweisimmen vs. EHC Uttigen
SC Ursellen vs. EHC Uni Bern
Wild Stars vs. SC Altstadt Olten II
EHC Binningen I vs. EHC Herrischried
EHC Bucheggberg II vs. HC Crémines
Huttu High Flyers vs. EHC Herzogenbuchsee
EHC Post Bern vs. EHC Rheinfelden II
SC Biberen vs. SC Lyss III
EHC Zunzgen-Sissach vs. EHC Brandis III
SC Reinach vs. EHC Bellmund
HC Val-de-Ruz vs. SV Lyssach
EHC Binningen II vs. EHC Koppigen II
HC Corgémont vs. EHC Meinisberg II
EHC Zuchwil Regio vs. HC Münchenbuchsee-Moosseedorf I
HC Fischbach-Göslikon vs. EHC Lausen I
HC Münchenbuchsee-Moosseedorf II vs. EHC Wohlen-Freiamt

04.05.2019
Rückblick auf das 7. Vereinsskirennen des Skiklub Bönigen
Das eigene Dorf feiern
Mit dem 80er-Jahre-Motto konnten sich 103 Fahrerinnen und Fahrer anfreunden und folgten dem Ruf auf die Winteregg. Nach der Abfahrt gabs in der Turnhalle eine dicke Party.

Das siebte Böniger Vereinsskirennen 2019 brachte mehr oder weniger heilige Nonnen, die wohl gesprächigsten Pantomimen der Geschichte, Sträflinge und auch Gestalten, die in den 80ern hängengeblieben sind, an die Winteregg.

Die Trachtengruppe Bönigen liess sich wohl von der heimischen Bergwelt inspirieren. Im Angesicht der Jungfrau tauschten die Frauen ihre Trachten mit Nonnenroben. Ein Schelm, wer Böses denkt, doch ausgerechnet eine der ihren hob wie auch immer die Haube. Gut, dass HD-Soldat «Hiti» Michel mit seinen Holzski für die Nonnen zum Rechten schaute. Immerhin waren die Panzerknacker der Musikgesellschaft, die Eishockeyspieler des SC Bönigen und auch der in die 80er-Jahre zurückversetzte Elternverein sowie die ebenfalls sehr 80er angehauchten, in Schale geworfenen Gigolos der Roriwang-Fussballer wieder mal rassig unterwegs.

Insgesamt massen sich 103 Teilnehmende aus insgesamt 13 Böniger Vereinen beim Böniger Vereinsskirennen. Es war heiss, an diesem Tag. Eigentlich zu heiss für ein Skirennen. Dank der ausgezeichneten Arbeit der Pistencrew an der Winteregg, war die Rennpiste jedoch den Umständen entsprechend in sehr gutem Zustand.

Es kamen alle heil ins Ziel, die einen schneller, die anderen langsamer. Mit musikalischer Unterstützung wurde anschliessend auf der Terrasse Winteregg dem Teint noch etwas Farbe verliehen.

Am Abend folgte in der Böniger Turnhalle der zweite Teil: die siebte Böniger Skichilbi. Die Jugi des TV Bönigen unterhielt die Dorfvereine erstklassig mit artistischen und tänzerischen Darbietungen. Zwischen den Darbietungen wurden die Schnellsten des Renntags gekrönt und auch der Kostümpreis verliehen. Dieser ging an die Nonnen der Trachtengruppe Bönigen. Und da die Hütte des Skiklubs seit diesem Jahr endlich wieder zum Verweilen einlädt, werden dieses Jahr wohl noch so einige Chilbis auf der Breitlauenen stattfinden. Der Skiklub freut sich schon, die Sieger in Empfang zu nehmen. Den Wanderpreis durfte sich dieses Jahr die Musikgesellschaft Bönigen unter den Nagel reissen. Bestzeit fuhren bei den Männern Martin Gurtner und bei den Frauen Erin Zahnd. Wie immer liess man den Abend mit einer traditionell ausgelassenen Stimmung an der Bar ausklingen.
(Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Die Fahrer für den SC Bönigen

SC Bönigen
Die Fahrer für den SC Bönigen

SC Bönigen
Raffael Gysi links und Oli Gresch in Action.

SC Bönigen
Oli Gresch, Raffael Gysi und Roger Götz v.l.

SC Bönigen
103 Fahrer hatten Spass am Böniger Vereinsskirennen. (Foto: Skiklub Bönigen)


24.04.2019
Beginn Sommertraining für die Mannschaften des SC Bönigen...
Die Saison ist erst seit rund 2 Monaten zu Ende und schon beginnt das Sommertraining.

Für die 1. Mannschaft startet das Sommertraining am Montag, 6. Mai 2019 um 19:30 Uhr in Bönigen. Die Trainings finden jeweils immer montags in Bönigen und donnerstags in der Eishalle in Matten statt. Bis Ende August wird wiederum 3x Viviane Obenauf beim Fitboxen die Mannschaft schlauchen. Das detaillierte Sommertrainingsprogramm findet Ihr unter folgendem Link:

Das Sommertraining der 2. Mannschaft findet jeden Dienstag um 18:45 bis 20:15 Uhr in Iseltwald. Das Training startet am Dienstag, 14. Mai 2019. Jeder Spieler benötigt Unihockeystock, Hallen- und Aussenschuhe.

Wir wünschen allen Spielern, Trainern und Staff einen guten Sommer.

19.03.2019
Der SC Freimettigen holt sich den Titel
Im Playoff Final der 2. Liga Zentralschweiz standen sich die beiden besten Teams der Gruppe 1 und 2 gegenüber. Der EHC Rheinfelden mit Heimrecht spielte gegen den SC Freimettigen, gegen welchen sich der SC Bönigen in den Gruppenfinals geschlagen geben musste.

Es war eine packende Serie welch über die gesamten 5 Spiele ging. Die ersten beiden Partien gewann der EHC Rheinfelden und es fehlte nur noch der finale Sieg. Doch der SC Freimettigen bäumte sich auf und glich die Serie auf 2:2 aus.

Das 5. Spiel musste entscheiden, die Finalissima wurde am vergangenen Samstag in Rheinfelden ausgetragen. In einem torreichen Spiel bezwang der SC Freimettigen die Heimmannschaft knapp mit 7:6 und sicherte sich den Titel, notabene zum 3. Mal in Folge.

Wir gratulieren dem SC Freimettigen von Herzen zum Titel.

SC Bönigen
Zum 3. Mail in Folge Schweizermeister 2. Liga Zentralschweiz, der SC Freimettigen (Foto: Facebook)

SC Bönigen
Hat Verbindung ins Berner Oberland. Reto "Hügu" Aebersold spielte für den
SC Unterseen-Interlaken und feiert im zarten Alter von 43 Jahren noch einmal
einen Titel.  (Foto: Facebook)



01.03.2019
Der SC Bönigen I verliert den Gruppen Final (Bericht)
Erfolgreiche Saison geht zu Ende
Die Mannschaft ist nach zwei Niederlagen in den Finalspielen ausgeschieden. Gegen den SC Freimettigen resultierte ein 0:4 und ein 6:4.

SC Bönigen
Headcoach Thomas Zurbrügg kann zufrieden auf die abgelaufene Saison zurückblicken. (Foto: Renata Schmied)

Die Mannschaft von Headcoach Thomas Zurbrügg verliert Auswärts gegen den SC Freimettigen auch das zweite Finalspiel und darf trotzdem auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Nach der 0:4-Heimniederlage am letzten Dienstag vor 300 Zuschauern hatte der SC Bönigen im «Best of Three»-Spielmodus bereits das Messer am Hals und musste Auswärts gewinnen, um ein drittes Spiel zu erzwingen. Bereits in der dritten Spielminute geriet der SC Bönigen aber mit 1:0 in Rücklage. Die Böniger Mannschaft musste in den Angangsminuten etwas unten durch, erholte sich aber zusehends, und in der 15. Spielminute war es Sven Suter, der auf Pass von Oliver Baur den Ausgleich erzielte. Dieser Ausgleich war zugleich auch das erste Pausenresultat.

Im zweiten Drittel hatte sich das Böniger Team viel vorgenommen, um in dieser Serie noch weiterzukommen. In der zweiten Spielminute vom zweiten Drittel musste man aber durch eine Unachtsamkeit in der Defensive bereits das nächste Gegentor hinnehmen. Die Bödeler liessen sich aber durch diesen zweiten Gegentreffer nicht irritieren, versuchten weiter nach vorne zu Spielen und kamen dadurch auch zu weiteren Torchancen. Dem Heimteam ermöglichte dies aber auch Konterchancen, die sie mit einem Doppelschlag in der 27. und 28. Spielminute eiskalt zur 4:1-Führung nutzten. Das Team – von Headcoach Thomas Zurbrügg angetrieben – steckte aber nie auf und kam 30 Sekunden vor der Pause durch einen Treffer von Oliver Baur nochmals mit dem 4:2 heran.

SC Bönigen
Insgesamt sechs Tore schossen die Gegner am Donnerstagabend. (Foto: Renata Schmied)

Hoffnung bis kurz vor Schluss
Im letzten Drittel hiess es dann für den SC Bönigen alles oder nichts und man warf nochmals alles nach vorne. Aber auch in dieser Phase leistete man sich in der Defensive zu viele Fehler und musste bereits nach vier Minuten im Schlussdrittel mit dem 5:2 den erneuten Drei-Tore-Rückstand hinnehmen. In der 49. Spielminute war es Philip Stucki im Powerplay, der mit dem erneuten Anschlusstreffer zum 5:3 den Bönigern nochmals Hoffnung einflösste. Danach war es aber wieder das Heimteam, das mit einem weiteren Konter das vorentscheidende 6:3 erzielte. Das 6:4 von Dominik Vanek ein paar Sekunden vor Schluss war dann nur noch Resultate-Kosmetik und der SC Freimettigen konnte vor 320 Zuschauern das dritte Jahr in Folge den Final für sich entscheiden.

Unter dem Strich war der SC Freimettigen in dieser Serie die etwas abgeklärtere Mannschaft und dem SC Bönigen, mit seinen zahlreichen verletzten Spielern, fehlte die letzte Kraft und in den entscheidenden Momenten die Kaltschnäuzigkeit, um diese Spiele noch zu drehen. Trotzdem darf der SC Bönigen mit dem Sieg in der Qualifikation und das Erreichen vom Playoff-Final sehr stolz sein – und kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.


27.02.2019
Der SC Bönigen im Gruppen Playoff Final im Rückstand
Das erste Mal in der Vereinsgeschichte spielt der SC Bönigen im Final um den Gruppensieg. Der Gegner ist der starke SC Freimettigen.

Der SC Bönigen konnte mit einem Heimspiel in die Finalserie starten. Es was allen klar, dass es eine schwierige Aufgabe sein würde, der Mannschaft aus Freimettigen einen Sieg abzuringen. Erstens hat der SC Freimettigen in den letzten beiden Jahren den Schweizermeistertitel 2. Liga Zentralschweiz geholt und zudem hat die Halbfinalserie gegen Mühlethurnen viel Kraft gekostet.

Der SC Bönigen startete gut in die Serie und überraschte die Gäste in den ersten 10 Minuten mit dem starken Forechecking, welches man im Halbfinal bereits gesehen hatte. Etwas entgegen dem Spielverlauf gelang den Gästen in der 11. Minute die Führung. Mit dem Treffer übernahm der SC Freimettigen zusehends das Spieldiktat und war die spielbestimmende Mannschaft. Der SCB konnte immer wieder Nadelstiche setzten, ein Tor wollte aber einfach nicht gelingen.

Mit je einem Treffer im zweiten und im dritten Drittel und einem "Empty Netter" rund 5 Minuten vor Spielende machte der SC Freimettigen den Sieg klar und gewann verdient mit 4:0.

Der SC Bönigen ist im zweiten Spiel am Donnerstag um 20:15 Uhr in Wichtrach nun gefordert. Der Einsatz stimmt, da muss nichts geändert werden, die Böniger müssen jedoch im Abschluss ihre Chancen nutzen. Selbstverständlich unterstützen wir unsere Mannschaft auch auf fremdem Eis und reisen zum Auswärtsspiel. HOPP BÖNIGE!!


SC Bönigen
Viel zu tun gab es für die Defensivabteilung des SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominik Schmied pariert den Penaltyschuss in der 54. Minute (Foto: Renata Schmied)

25.02.2019
SC Bönigen steht erstmals im Final
SC Bönigen steht erstmals im Final
Die Mannschaft siegt zu Hause vor 358 Zuschauern gegen den HC Mühlethurnen mit 4:2. Im Interview mit dieser Zeitung erzählt Headcoach Thomas Zurbrügg, wie die Stimmung nach der historischen Qualifikation ist und wie er der Begegnung mit dem SC Freimettigen entgegenblickt.

SC Bönigen
Matchwinner Sven Suter wird von Oli Baur bejubelt. (Foto: Renata Schmied)

Das Team von Headcoach Thomas Zurbrügg erwischte am Samstag den besseren Start und ging in der dritten Spielminute bereits in Führung. Sven Suter markierte auf Pass von Dominik Vanek das 1:0. Nach dem Ausgleich in der siebten Spielminute war es 40 Sekunden später wieder Sven Suter mit seinem zweiten Streich, der sein Team mit 2:1 wieder in Führung brachte. 30 Sekunden vor der ersten Pause reagierte Remo Bohren am schnellsten auf einen Abpraller und erzielt die wichtige 3:1-Führung.

Im zweiten Drittel war es wieder der SC Bönigen mit einem Blitzstart. Matchwinner Sven Suter erzielte sein persönliches drittes Tor an diesem Abend und brachte sein Team mit 4:1 in Führung. Der Rest vom zweiten Drittel gehörte einmal mehr in diesen Playoffs dem Schiedsrichterduo, das in einem eigentlich fair geführten Spiel mit vielen kleinlich gepfiffenen Strafen den Spielfluss stoppte.

Im letzten Drittel kamen die Gäste in der 56. Spielminute in Überzahl noch zum 4:2, aber die Böniger liessen nichts mehr anbrennen und ziehen somit in den Playoff-Final. Morgen Dienstag geht es mit dem ersten Finalspiel gegen den anderen Finalisten SC Freimettigen weiter. Spielbeginn ist um 20.30 Uhr im Eissportzentrum Bödeli.

Nachgefragt bei Thomas Zurbrügg, Headcoach SC Bönigen

SC Bönigen
Der SC Bönigen steht im Final. Wie ist die Stimmung beim Verein und im Team?
Thomas Zurbrügg: Ich denke, man hat es am Samstagabend nach dem Spiel gespürt. Alle lagen sich in den Armen. Es war auch schön, wie sich die Zuschauer freuten. Vor einer Kulisse von fast 400 Zuschauern zu siegen, hat uns sehr gefreut. Es ist das erste Mal in der Clubgeschichte, dass der SC Bönigen in der 2. Liga den Final erreicht.

Sie haben bereits angedeutet – es ist ein historischer Moment für den Verein –, was bedeutet die Qualifikation für den SC Bönigen?
Schönerweise sah man im Verein, dass man mit harter, guter Arbeit schon in der Regular Season gut spielen kann. Wir ahnten, dass wir es in den Final schaffen könnten und sind happy, haben wir das nun erreicht.

Was ist Ihre Bilanz zu den Halbfinalspielen?
Es ist eine erfreuliche Geschichte. Den ersten Match haben wir als ersten seit Langem verloren. Es war schwierig. Die Frage ist immer, wie eine Mannschaft auf so etwas reagiert. Nachher konnte das Team gut regieren. Auswärts gewannen wir 2:1 und am Tag X konnten wir liefern und die Qualifikation ins Trockene bringen. Der Spielverlauf war sehr eng. Das Team hat aber super regiert. Es hat alles gepasst.

Am Dienstag findet das erste Finalspiel statt. Wie blicken Sie dem entgegen?
Ich denke, das Wichtigste ist nun, dass wir – «unsere Wunden lecken» ist vielleicht nicht gerade richtig gesagt. Aber durch den hohen Einsatz am Samstag müssen wir nun regenerieren und probieren, uns fit zu machen.

Wie schätzen Sie den Gegner SC Freimettigen ein?
Freimettigen galt von Anfang an als Gruppenfavorit. Sie wurden die letzten zwei Jahre Erste. Wir kennen die Mannschaft aus der Vorbereitung gut. Wir wissen, wie sie spielen. Die Mannschaft ist eine Klasse für sich. Wir müssen bereit sein und einen guten Tag haben, um eine Chance zu haben.

Bereiten Sie sich nochmals konkret auf den Gegner vor?
Nein. Wir schauen heute im Training noch einiges an. Wie gesagt, wir kennen den Gegner sehr gut und er uns auch. Wir müssen die richtige Energie aufs Spielfeld bringen. Dann bin ich zufrieden. Viel mehr können wir nicht machen. (ith)

23.02.2019
SCB1: Der SC Bönigen zieht in den Gruppenfinal ein...
In der entscheidenden Partie der Best-of-three Serie gewinnt der SC Bönigen mit 4:2 Toren. Damit ziehen die Böniger in den Gruppenfinal ein.

Vor 358 Zuschauern geht der SC Bönigen bereits in der 3. Minute durch ein Tor von Sven Suter in Führung. Die Böniger vertrauen auf die bewährte Taktik aus dem Donnerstag Spiel. Vorchecking mit 2 Mann und so den Gegner im Spielaufbau stören. Das gelingt gut und trotzdem müssen die Böniger in der 7. Minute den Ausgleich zulassen. Es ist dann aber wiederum Sven Suter der nur 36 Sekunden später das Tor für die Führung erzielt. Kurz vor der ersten Pause gelingt den Bönigern gar der dritte Treffer, Torschütze Remo Bohren.

Es sind nur 21 Sekunden im zweiten Spielabschnitt gespielt, als Sven Suter den Hattrick erzielt. Die Böniger zeigen einen unglaublich grossen Einsatz. Man hat noch selten gesehen, dass sich so viele Spieler in die gegnerischen Schüsse legen. Da muss so mancher in der Nacht die Kühlbeutel aus dem Tiefkühlfach holen. Mit diesem grossen Kampfeswillen begeisterte die Mannschaft die zahlreichen Zuschauer, die Trychler aus Bönigen und die Trommler auf der Stehrampe.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Mühlethurner alles - wirklich alles. In der 56. Minute gelingt ihnen dann auch der zweite Treffer. Dies ist dann aber auch der Letzte. Die Böniger bringen den Sieg nach Hause und ziehen somit in den Gruppenfinal ein.

Der Gegner im Final wird der SC Freiemettigen sein, der den EHC Mirchel ebenfalls im Entscheidungsspiel bezwingen konnte.


SC Bönigen
Remo Bohren betreibt ein für den Gegner unangenehmes Vorchecking (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Oliver Baur (links) bejubelt einen von 3 Treffern, welcher Sven Suter erzielte (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Spieler und Fans feiern sich Gegenseitig (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Grund zum feiern. Der SC Bönigen zieht zum ersten Mal in den Playoff Final der Gruppe 2 ein. (Foto: Facebook)

22.02.2019
Der SC Bönigen erzwingt das Entscheidungsspiel...
Glanzleistung gegen Mühleturnen
Im zweiten Spiel gewinnt die Mannschaft auswärts mit 1:2. Das macht den Weg frei für den alles entscheidenden Match innerhalb der Playoffs. Die Mannschaft will mit einfachem, direktem Hockey überzeugen.

SC Bönigen
Die Freude beim SC Bönigen über den Sieg ist gross. Die Chance auf den Finaleinzug ist gegeben. (Foto: Renata Schmied)

Gestern Donnerstag spielt der Schlittschuhclub Bönigen auswärts gegen den Hockeyclub Mühleturnen im Rahmen der Playoffs. Hier gewinnt die Mannschaft mit 1:2. Im ersten Drittel sind die Böniger klar die bessere Mannschaft und gehen mit einer 2:0-Führung in die erste Pause. Die Tore machen Sven Suter und Thomas Eymann. Im zweiten Drittel wird der Spielfluss durch zahlreiche Strafen gebrochen. Dem Schiedsrichterduo fehlt in einer eigentlich fair geführten Partie das Fingerspitzengefühl.

Im letzten Drittel haben die Böniger in einer doppelten Überzahl noch die Möglichkeit für das vorentscheidende 0:3, können diese aber nicht nutzten und bekommen in der zwölften Minuten vor Schluss in Unterzahl noch den Anschlusstreffer zum 1:2.

Dies macht die Schlussminuten hektisch, aber mit etwas Glück und einer starken Torhüterleistung von Dominic Schmied wird das Resultat noch über die Runde gebracht.

Nun kommt es morgen Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Bödeli zum dritten Spiel und Showdown in den Palyoffs für den SC Bönigen.

Nachgefragt bei Andrew Zurschmiede, Sportchef und Assistenztrainer SC Bönigen
SC Bönigen

Lange mussten Sie und die Mannschaft zittern, jetzt steht am Samstag der Showdown an. Wie fühlen Sie sich damit?
Andrew Zurschmiede: Es ist für das ganze Team ein super Gefühl, dass wir das dritte Spiel erzwingen konnten. Nachdem wir die Qualifikation auf dem ersten Platz abgeschlossen haben, wäre ein Ausscheiden nach zwei Spielen sehr schade gewesen für das, was wir diese Saison schon alles erreicht haben.

Was war die grösste Herausforderung in diesem Spiel?
Die grösste Herausforderung war, nach der Heimniederlage wieder zurück zu unserem Spiel zu finden. Also wieder einfaches, direktes Hockey zu spielen. Das heisst, dass die Spieler auch wieder mehr Laufarbeit verrichten mussten und wieder dorthin zu gehen, wo es manchmal weh tut.

Werden Sie sich speziell auf den kommenden Match am Samstag vorbereiten, bei dem es ja um alles geht?
Nein, da die Abstände von Spiel zu Spiel nun immer kürzer werden, heisst es für die Spieler heute regenerieren und morgen mit Herzblut wieder alles in die Waagschale geben, um den Finaleinzug zu schaffen. (drh)



Nach der Heimniederlage im ersten Playoff Halbfinalspiel musste der SC Bönigen auswärts gegen den HC Mühlethurnen gewinnen, wollte man sich nicht vorzeitig in die Hockeyferien verabschieden.
Entsprechend gingen die Böniger ans Werk. Der SC Bönigen war das bessere Team. Mit konsequentem Vorchecking setzte man den Gegner früh unter Druck und konnte so immer wieder gefährliche Torabschlüsse erzwingen. Bereits in der 3. Minute führte diese Taktik zum Erfolg. Sven Suter verwertete einen Abpraller zum verdienten 1:0. Die Böniger hätten in dieser Phase das Score durchaus ausbauen können. Sie verursachten aber zu viele Strafen und so wurde der Spielfluss des SCB unterbrochen. Kurz vor der ersten Drittelspause gelang Thomas Eymann doch noch die 2:0 Führung.

Das 2. Drittel war dann ausgeglichener und wurde von vielen Strafen geprägt. Dabei hatten die Schiedsrichter nicht immer Glück mit den Entscheidungen, es wurde viel diskutiert und lamentiert. Trotz den vielen Powerplays blieb das Drittel torlos.

Im letzten Spielabschnitt hatte man lange das Gefühl, dass der SC Bönigen das Spiel nach Hause schaukeln würde. Weit gefehlt. In der 48. Minute gelang der Heimmannschaft den 1:2 Anschlusstreffer. Nun war es vorbei mit der Ruhe vor dem Böniger Tor. Der HC Mühlethurnen übernahm das Spieldiktat und schnürte den Gegner im Verteidiungsdrittel ein. Es war nun die grosse Zeit von Dominik Schmied im Gehäuse der Böniger. Dominik wehrte alles ab was auf sein Gehäuse kam, in einem Einsatz kam der Gegner 5 Mal im Slot zum Abschluss, Dominik wehrte mirakulös ab. Die Fans des SC Bönigen, welche zahlreich ans Spiel nach Wichtrach gereist waren, hielten es kaum noch aus. Werner Seilen, Ehrenpräsident des SC Bönigen, konnte nicht mehr zuschauen. Er hat sich das Treppenhaus der Eishalle Wichtrach genauer angeschaut...

Irgendwie brachten die Böniger den Sieg über die Zeit. Mühelthurnen versuchte es noch mit einem zusätzlichen Feldspieler anstelle des Torhüters, es half aber nichts mehr. Der SC Bönigen kann die Playoff Serie ausgleichen und erzwingt so das Entscheidungsspiel am kommenden Samstagabend.

Wir würden uns sehr über zahlreiche Zuschauer freuen. Mit eurer Hilfe werden wir die Serie für uns entscheiden und so in den Gruppenfinal einziehen.

Das Spiel findet am 23. Februar 2019 um 20:15 Uhr in der Eisahalle Matten statt. Wir freuen uns. Hopp Bönige!



SC Bönigen
Im letzten Spielabschnitt wurde der Druck des HC Mühlethurnen immer grösser. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Die Spieler wissen bei wem man sich bedanken muss. Dominik Schmied rettete den Sieg für den SCB  (Foto: Renata Schmied)

18.02.2019
SC Bönigen I mit Fehlstart in die Halbfinals...
Niederlage im Playoff-Halbfinal
Das Team vom SC Bönigen verliert zu Hause vor 259 Zuschauern in einem mässigen Spiel gegen den HC Mühlethurnen mit 1:4. Und das, obwohl der Match mit ein paar guten Torchancen startete. Nun wartet heute Donnerstag bereits der nächste Gegner.

Die Startminuten der Böniger Mannschaft schienen vielversprechend, denn das Team wirkte in den ersten Minuten aufsässig und brachte den Gegner mit aggressivem Forechecking mehrmals unter Druck. Das Heimteam konnte in dieser Phase gemäss einer Mitteilung auch ein paar Torchancen kreieren, die aber im Abschluss zu harmlos waren.

Alleine in der Defensive
Anders der Gegner aus Mühlethurnen, der in der neunten Spielminute seine erste gute Torchance gleich zur 0:1-Führung nutzten. «Diesen Rückstand konnte Ramon Lengacher in der 15. Spielminute mit einem sehenswerten Treffer noch ausgleichen, aber vier Minuten später kamen die Gäste zur erneuten Führung», so die Verantwortlichen. Goalie Dominic Schmied sei daraufhin in der Defensive kläglich alleine gelassen worden und musste sich gegen zwei Gegenspieler zum 1:2-Pausenresultat geschlagen geben.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Böniger dann etwas von der Rolle – sie versuchten das Spieldiktat mit der Brechstange zu erzwingen. Danach bekamen die 259 Zuschauer mehrheitlich nur noch Einzelaktionen zu sehen. Diese aber blieben ohne zwingende Torchancen. Zum Pausenresultat von 1:3 führte schliesslich eine weitere zweiminütige Strafe gegen das Heimteam, die die Gäste in der 34. Minute in Überzahl brachten.

Ohne Spieldiktat
Im letzten Drittel sei der SC Bönigen dann bemüht gewesen, den Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, aber es wollte nichts mehr gelingen. Zu viele Einzelaktionen endeten mit zahllosen Scheibenverlusten beim Gegner. In der 54. Minute waren es schlussendlich nochmals die Gäste, die in Überzahl zum Schlussresultat von 1:4 erhöhten. «Über das ganze Spiel gesehen, wirkten die Böniger Spieler etwas gelähmt und konnten das Spieldiktat nie richtig an sich reissen», heisst es weiter.

Die Playoff-Serie geht nun heute Donnerstagabend in Wichtrach weiter. Wenn das Team vom SC Bönigen noch in den Final einziehen will, dann sind sie gemäss den Verantwortlichen gezwungen, das nächste Spiel der «best of three»-Serie zu gewinnen. Denn nur so können die Serien noch ausgeglichen werden. Ein Sieg würde dann am kommenden Samstagabend im heimischen Eissportzentrum zum Countdown um den Finaleinzug führen.



SC Bönigen
Der SC Bönigen liegt in den Playoff Halfinals mit 0:1 im Rückstand (Foto: Renata Schmied)

18.02.2019
SCB2: Erfolgreicher Abschluss und ein grosser Abschied...
Im letzten Spiel der Saison 2018/2019 bezwingt der SC Bönigen den EHC Heimberg klar mit 7:2 Toren.
Bereits im ersten Drittel gingen die Böniger mit 2:0 in Führung. Die Heimmannschaft war das bessere Team, die Chancen der Gäste aus Heimberg machte Oli Gresch im Tor zunichte. Gleich in der 1. Minute des zweiten Drittels gelang den Bönigern das dritte Tor und nun war die Vorentscheidung gefallen. Die Einheimischen bauten die Führung aus bis zum 4:0 ehe die Heimberger zu ihrem ersten Treffer kamen. Dieses Tor brachte aber die Spannung nicht zurück, der SCB brachte den Sieg und die damit verbundenen 3 Punkte sicher ins Trockene.

Nach dem Schlusspfiff verabschiedeten sich die Spieler nicht nur von den Zuschauern, auch für 3 Spieler war mit diesem Spiel die aktive Eishockeykarriere vorbei. Bernhard Michel, Walter Willener und Roger Santschi absolvierten an diesem Abend die letzte Partie.

Beni, Wali, Röschel, wir danken euch von ganzem Herzen für euren grossen Einsatz und freuen uns, dass wir neben dem Eis weiter auf eure Hilfe zählen können. Danke1000!

Zum 2. Mal verabschiedete man sich von Daniel Trüegla Brunner. Aufgrund der vielen Verletzungen im Team des SC Bönigen kam er zurück und half dem Team in dieser schwierigen Zeit.

Herzlichen Dank Trüegla, dass du uns einmal mehr geholfen hast.


SC Bönigen
Das wars, für den SC Bönigen II ist die Saison 2018/2019 zu Ende. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Sie streiften das letzte Mal das Dress des SC Bönigen über. Von links Daniel Trüegla Brunner, Roger Santschi, Bernhard Beni Michel und Walter Wali Willener. (Foto: SC Bönigen)
13.02.2019
2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen
Das 2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen ging am Freitag über die Bühne. "Äs het mega gfägt euch aui wieder mau zgseh!!"

Mit über 35 Anmeldungen konnte die Teilnehmerzahl gegenüber dem initialen Anlass vom 2018 um fast 400% gesteigert werden. Was uns vom Organisationskomitee sehr erfreut hatte und für weitere Treffen sehr motivierend ist! Dieser Anstieg der Teilnehmerzahl ist vor allem auf das ausgewählt Datum zurückzuführen, da dieses Jahr weder ein Skirennen stattfand noch die 2. Mannschaft ein Spiel hatte. Zudem denken wir, dass der Freitagabend tendenziell besser passt. 

An dieser Stelle möchte ich dem SCB-Präsidenten Oli Gresch für die gesponserten 5 Harrassen Bier vom Klub und Fred Feuz für die feine Partyzüpfe herzlich danken.

Das Ziel für uns ist, dass der Anlass weiter wachsen kann. Aus diesem Grund möchte ich euch bitten weitere Personen zu melden, welche mindestens 1 Mal in der 1. Mannschaft beim SC Bönigen gespielt haben. Meldet den Spieler mit Namen, Natelnummer und Emailadresse, ihr könnt dies gleich über die Webseite des SC Bönigen machen oder auf die Emailadresse kontakt@scboenigen.ch

Wir freuen uns auf das 3. Ehemaligen Treffen 2020.

Besten Dank
Sportliche Grüsse 
Organisationskomitee SC Bönigen ehemaligen Treff 
Daniel Weber/Patrik Kobel


SC Bönigen


SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

11.02.2019
SC Bönigen II siegt gegen den EHC Haslital ...
Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2018/2019 spielten die Böniger im Derby gegen den EHC Haslital. Der SCB nahm sich vor, Revanche für die Niederlage im Hinspiel zu nehmen.

Das erste Drittel blieb torlos, der EHC Haslital hatte aber etwas die deutlicheren Chancen. Es waren aber die Böniger welche durch Jan Luginbühl in der 31. Minute in Führung gingen. Die Freude währte aber nicht lange, 9 Minuten später glich die Heimmannschaft das Spiel wieder aus. Mit dem Resultat von 1:1 ging es in die zweite Pause.


SC Bönigen
Was genau Coach Oli Gresch und Captain Thomas Beugger ausgeheckt haben wissen wir nicht, aber es hat den Sieg gebracht. (Foto: SC Bönigen)

Der SC Bönigen war gezwungen die Mannschaftsaufstellung anzupassen, hatte sich doch mit Matthias Winterberger ein weiterer Spieler verletzt. Die Umstellungen und das grosse Engagement im 3. Drittel brachten schlussendlich den Sieg. In der 42. Minute war es der Captain Thomas Beugger, welcher den SCB mit 2:1 in Front brachte. Es musste aber weiter gezittert werden. Würden die Böniger die knappe Führung über die Runde bringen? Die Erlösung brachte Walter "Laser Wulla" Willener mit seinem Weitschuss zum 3:1. Endgültig entschieden war das Spiel als Patrick Feller in der 58. Minute zum 4:1 traf.



10.02.2019
Der SC Bönigen I übersteht die 1. Playoffrunde problemlos (Bericht)
SC Bönigen souverän im Playoff-Halbfinal
Die Mannschaft schlägt den EHC Boll im dritten Spiel der Viertelfinal-Serie. Im Halbfinal wartet nun der HC Mühlethurnen.

SC Bönigen
Zufriedene Gesichert nach dem Einzug in die Playoff Halbfinals (Foto: Renata Schmied)

Nach zwei souveränen Siegen, im Startspiel zu Hause mit 9:0 und auswärts 2:7, wollte die Böniger Mannschaft im dritten Spiel nichts mehr anbrennen lassen und die Serie vorzeitig beenden. Wichtig für das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg war, wie schon in den anderen Spielen, der Start in dieses Spiel. Und so ging das Heimteam von Anfang an druckvoll in die Partie und brachte die Gäste mit einem aggressiven Forechecking sofort in Bedrängnis.

Die Hausherren kamen so in der Anfangsphase zu mehreren guten Torchancen, die der Gäste-Goalie aber vorerst noch abwehren konnte. In der sechsten Spielminute gab es dem Druck der Heimmannschaft nichts mehr entgegenzusetzen, und der SC Bönigen ging hochverdient in Führung. Remo Bohren konnte am schnellsten nachsetzen und buchte für sein Team das 1:0. Der SC Bönigen machte weiter Druck, musste den Gästen aus Boll aber durch kleine Unachtsamkeiten in der Defensive die eine oder andere Konterchance zulassen, die aber den sicher aufspielenden Goalie Luki Widmer im Böniger Kasten nicht zu beeindrucken vermochten. In der 17. Spielminute konnte sich das Heimteam für den hartnäckigen Aufwand mit dem zweiten Tor belohnen. Philip Stucki traf aus spitzem Winkel herrlich ins Lattenkreuz und brachte sein Team mit dem 2:0 in die erste Pause.

Captain trifft zum Schluss
Im zweiten Drittel ging das Spiel ähnlich weiter aber nicht mit der letzten Konsequenz des Heimteams, den dritten Treffer zu erzielen. Und so waren es in der 30. Spielminute plötzlich die Gäste, die zum überraschenden Anschlusstreffer kamen. Das Böniger Team liess sich aber nicht beeindrucken und powerte munter weiter. Nur das dritte Tor wollte nicht fallen, und der EHC Boll blieb mit weiteren Konterchancen immer wieder gefährlich. In der 39. Spielminute hatte das Heimteam noch eine Unterzahlsituation zu überstehen, in der sie die Scheibe aber immer wieder souverän aus der eigenen Zone brachten. 48 Sekunden der Unterzahl waren gespielt, als Remo Bohren in der gegnerischen Zone einen Querpass vom Gegner abfangen konnte und mit einem «Shorthänder» und seinem zweiten Tor an diesem Abend zum vorentscheidenden 3:1 und zum Matchwinner reüssierte.

Im letzten Drittel wurde das Spielgeschehen der Hausherren kontrolliert, und es passierte nicht mehr all zuviel. Zwei Minuten vor Spielende war es dann der Team-Captain Marco Zurschmiede, der mit dem 4:1 noch alles klar- und der Serie endgültig den Deckel draufmachte. Nun geht es für den SC Bönigen am nächsten Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum mit dem ersten Halbfinalspiel weiter. Gegner in dieser Halbfinal-Serie, die im «Best-of-Three»-Modus gespielt wird, ist der HC Mühlethurnen. Das zweite Spiel findet am Donnerstag, 21. Februar, in Wichtrach statt und – wenn nötig – die dritte Partie wiederum in Matten.


SC Bönigen
Remo Bohren bejubelt einer seiner beiden Treffer. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Auch die Trychler aus Bönigen unterstützen den SCB lautstark. (Foto: Renata Schmied)

09.02.2019
Fotos von Renata Schmied Saison 2018/2019
Wer unsere Homepage regelmässig besucht oder in den sozialen Medien unterwegs ist und die Posts des SC Bönigen gesehen hat, der hat sich sicherlich schon über die tollen Bilder gefreut.

In dieser Saison ist Renata Schmied bei praktisch allen Spielen dabei, nicht nur um ihren Sohn Dominik im Tor von Bönigen zu unterstützen, sondern auch um sensationelle und Action geladene Bilder zu schiessen. Es lohnt sich, sich Zeit zu nehmen und die Bildergalerie zu durchstöbern.

Herzlichen Dank Renata, dass wir deine Bilder hier öffentlich zeigen dürfen und dafür, dass du uns diese Saison praktisch überall hin folgst und unterstützt.


SC Bönigen
Ausschnitt aus hunderten von SC Bönigen Bildern von Renata Schmied.
07.02.2019
SCB1: SC Bönigen erhöht in der Playoffserie auf 2:0 (Bericht)
Überzeugender Start in die Playoffs

Nach Abschluss der Qualifikation auf dem ersten Platz ist der acht platzierte EHC Boll der erste Gegner im Playoff Viertelfinal.

Im ersten Aufeinandertreffen gewannen die Böniger diskussionslos mit 9:0. Mit viel Selbstvertrauen reiste man also am Dienstag nach Worb.
Bönigen war von Beginn an bestrebt, für klare Verhältnisse zu sorgen. Vehement suchte man bereits in den ersten Minuten das frühe Tor. 
So stark, dass einige Male die Defensive sträflich vernachlässigt wurde und sich Schlussmann Dominik Schmied im Tor der Rot-Schwarzen beweisen musste.

Sven Suter war es dann, welcher in der 9. Minute das erste Tor der Partie erzielte. Zwei Minuten später schnappte sich Sven Suter im Powerplay den Puck, umkurvte die gegnerischen Spieler und schloss sehenswert zum zweiten Mal ab. Als dem EHC Boll der Anschlusstreffer gelang, straften sich die Gastgeber kurz vor Schluss des ersten Drittels gleich selber. In Unterzahl mussten sie mit ansehen, wie Philip Stucki von der blauen Linie mit einem präzisen Schuss den zwei Tore Vorsprung wieder herstellte.

Im Mittelabschnitt konnte der SC Bönigen den Vorsprung zu einer komfortablen Führung weiter ausbauen. Der EHC Boll war nicht mehr in der Lage spielerische Akzente zu setzen. Es blieb beim Versuch, über den Kampf noch einmal ins Spiel zurückzugelangen. Dies führte jedoch oft zu Strafen.
Zum Schluss setzte sich das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg mit 2:7 gegen den EHC Boll durch und kann nun im nächsten Spiel den Einzug in den Halbfinal perfekt machen.

Das Spiel findet am Freitag, 8. Februar um 20.30 Uhr in der Eishalle Matten statt.




SC Bönigen
Trainer und Spieler hatten an diesem Abend alles im Griff. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Mit einem Tor und zwei Assists war Philip Stucki erfolgreichster Skorer für den SC Bönigen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Grund zum jubeln. Die Böniger erhöhen in der Playoffserie auf 2:0. (Foto: Renata Schmied)

04.02.2019
SC Bönigen II unglücklich ohne Punkte
Der SC Bönigen II empfing den EHC Bumbach im Eissportzentrum Bödeli. Die Böniger wollten nach zwei Niederlagen wieder punkten.

Die Gäste gingen in der 13. Minute in Führung, der Ausgleich gelang den Bönigern aber schon 1 Minute später. Der Schuss von Lorenz Künzi wurde durch Daniel Ritschard, für den Gästetorhüter unhaltbar, abgelenkt.

In der Folge hatten beide Mannschaften viele Chancen, doch das Mitteldrittel blieb torlos. Im letzten Spielabschnitt hatten die Böniger immer wieder hochkarätige Möglichkeiten zur Führung, doch die Scheibe wollte nicht ins Tor der Bumbacher. Auch die Gäste hatten einige gute Möglichkeiten, trafen sogar den Pfosten aber auch ihnen blieb der Torjubel verwehrt.
Die Zuschauer wollten schon die Getränke für die Verlängerung bestellen, da gelang Bumbach, zum Entsetzen der SCB Spieler und deren Anhänger, knapp 2 Minuten vor Schluss der Treffer zum 1:2. Der SC Bönigen versuchten nochmals alles, doch der Erfolg blieb aus, man muss sich knapp geschlagen geben.

Am kommenden Sonntag spielt der SC Bönigen gegen den EHC Haslital. Es gilt nun auf den guten Dingen aufzubauen und dann im Derby zuzuschlagen. Hopp Bönige


03.02.2019
Der SC Bönigen I startet erfolgreich in die Playoffs
Der SC Bönigen I gewinnt das erste Spiel der Best-Of-Five Playoffserie gegen den EHC Boll klar mit 9:0 Toren.
Der SCB bekundete im ersten Drittel noch etwas Mühe mit dem Tore schiessen. Ab der 30. Minute zeigten die Böniger dann ihre Klasse und bezwangen den EHC Boll vor 213 Zuschauern klar.


01.02.2019
Vorschau auf die Playoffs 2019
Der Traum vom Finale
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger abschliessen. Nur zwei Niederlagen musste das Team von Thomas Zurbrügg hinnehmen. Dies weckt Hoffnungen beim Coach auf einen erfolgreichen Abschluss der Saison.


SC Bönigen
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger beenden. Nun geht es am Samstag in den Playoffs gegen den EHC Boll. (Foto: Renata Schmied)


Ein 2:3 gegen Brandis und ein 3:4 gegen Freimettigen. Das waren die einzigen beiden Niederlagen, die der SC Bönigen in den 16 Spielen der Regular Season zu verdauen hatte. Die Böniger standen mit 42 Punkten bereits eine Runde vor dem Ende der Gruppenphase als Sieger fest. Etwas, womit man nicht rechnen musste: «Wir konnten damit rechnen, dass wir vorne mitspielen können, aber dass wir nur zwei Spiele verlieren würden, das hat niemand erwartet. Es war eine top Regular Season», sagt Bönigens Coach Thomas Zurbrügg.

Gerade ein Umstand hätte diesen Saisonverlauf nicht erwarten lassen. Die Rede ist von den Verletzungen der beiden Teamstützen Oliver Baur und Lukas Vrana. Sie konnten eigentlich seit Saisonbeginn nur zuschauen. «Das war ein schwerer Schlag. Umso erfreulicher ist es, dass das Team so stark auf diese Ausfälle reagieren konnte.»

Gute Defensivarbeit, gute Konter
Nun beginnen am Samstag die Playoffs. Als Gruppensieger geht es für die Böniger gegen den EHC Boll. «Wir haben ein lachendes und weinendes Auge, wenn wir an Boll denken», macht Zurbrügg klar. Das aufgrund der knappen Resultate während der Regular Season. Es gab zwar ein knappes 6:5 – wobei der Sieg erst kurz vor Schluss sichergestellt werden konnte – und ein auf dem Papier deutliches 8:4, bei dem Boll aber bis zehn Minuten vor Schluss alles offenhalten konnte. «Die Partien gegen sie waren immer sehr eng», ergänzt Zurbrügg.

Boll verrichte sehr gute Defensivarbeit: «Für unseren Geschmack sind sie ein wenig stark hinten hineingestanden, aber sie machen ihre Sache toll, gerade beim Konterspiel», so der Böniger Coach. «Sie haben uns jeweils hart mit Kontern bestraft, weshalb die beiden Spiele schwierig für uns waren.» Trotzdem glaubt Zurbrügg in der Best-of-Five-Serie des Viertelfinals an sein Team und macht deutlich: «Wir müssen ganz klar gewinnen.»


SC Bönigen
Das Ziel sei das Weiterkommen – und wenn möglich gar ins Finale zu kommen.. (Foto: Renata Schmied)

Eine weitere Saison?
Er schaut bereits noch weiter voraus. Denn im Halbfinal würde man entweder auf Mühlethurnen oder Brandis treffen – Mannschaften, die man beide in der Regular Season geschlagen hat. Es werden somit insgesamt vier ähnlich starke Mannschaften vertreten sein: «Es folgen Halbfinals, bei denen ich keine Prognose abgeben möchte.»

Das bedeutet auch, dass im Halbfinal noch nicht Schluss sein muss: «Als Trainer träume ich nach einer solch guten Saison vom Final. Dieses Jahr und nach der Aufbauarbeit der vergangenen Jahre hat es die Mannschaft verdient, dort dabei zu sein», sagt Zurbrügg. Schaffen die Böniger dies, könnte er noch eine weitere Spielzeit an der Bande stehen. Aber soweit möchte er nicht in die Zukunft blicken. Zurbrügg: «Spielen wir nun am Samstag zuerst einmal gegen Boll und schauen dann später weiter.» (Bericht Jungfrauzeitung / Urs Häfliger)


27.01.2019
Der SC Bönigen lässt dem Team China keine Chance...
Es war eine Kulisse welche es bei einem Spiel des SC Bönigen noch nie gegeben hat. Über dem Zeitnehmerhäuschen hängten neben der SC Bönigen Blache auch die Fahnen von China und der Schweiz. Vor dem Spiel wurden die Nationalhymnen von China und der Schweiz gespielt, zu welchen sich die 489 Zuschauer erhoben. Wunderbar und grossartig war die Ambiance bei diesem internationenlen Freundschaftsspiel zwischen dem SC Bönigen und dem Team China.

SC Bönigen
Länderspiel Stimmung im Eissportzentrum Bödeli (Foto: Renata Schmied)

Einen Lacher gab es bei der Bekanntgabe der Mannschaftsaufstellung. Christoph Leibundgut, welcher das Speakern an diesem Abend übernommen hat, hatte sich gut auf die Namen des Team China vorbereitet. Dass es dann beim Team China nach den Namen Wu Jianku und Yan Hezhan die Spieler Feuz Mirko, Anderegg Tim und Jaggi Simon zu vermelden gab war äusserst lustig. Die drei jungen Spieler des SC Bönigen halfen beim Team China aus, damit diese 3 komplette Blöcke stellen konnten.

SC 
Bönigen
Team China (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

Alle waren gespannt wie sich das Spiel entwickeln würde, niemand wusste um die genaue Stärke der Chinesen. Es war aber dann  schnell klar, dass die Böniger den Gästen in allen Belangen klar überlegen waren. Mit 4:0 ging man in die erste Pause, mit 8:0 in die zweite. Das Resultat hätte aber durchaus höher ausfallen können. Im letzten Drittel liessen es die Böniger gut sein und die knapp 500 Zuschauer hofften auf das Ehrentor der Gäste. Dieses Unterfangen gelang dem Team China aber nicht, obwohl diese zum Ende des Spieles Powerplay mit zwei Mann mehr spielen konnten.

SC Bönigen
Die Mannschaften verabschieden sich von den 489 Zuschauern (Foto: Renata Schmied)

Das Fazit dieses Freundschaftsspieles ist durchwegs positiv. Die Böniger konnten sich mit einem Spiel für die bevorstehenden Playoffs vorbereiten, die Zuschauer erlebten einen unterhaltsamen Eishockeyabend und nicht zuletzt hat dieser Abend den Sport und den SC Bönigen in der Region weiter bekannt gemacht.

SC Bönigen
Gemeinsam ein tolles Spiel erlebt. (Foto: Renata Schmied)


 

» Sponsorenvereinigung