SC Bönigen News

Startseite

News

Verein

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Sponsoren

Veranstaltungen

Fussballturnier

Galerie

Kontakt

Links

50 Jahre SCB

Archiv

Hüpfburg mieten

» Die letzten 20    » Die letzten 50    » Die letzten 100    » Alle

19.11.2018
SCB2: Keine Chance gegen den EHC Lenk-Zweisimmen
Der SC Bönigen II wusste über die Stärke des EHC Lenk-Zweisimmen. Die Gäste sind der Absteiger aus der 3. Liga der letzten Saison. Coach Daniel Brunner gab seinen Spielern mit, dass als erstes die Defensive zu beachten sei.

Lange ging dieser Vorsatz gut. Die Gäste waren sicherlich die stärkere Mannschaft, es gelang ihnen aber (noch) kein Treffer. Dies auch dank starken Paraden von Torhüter Oliver Gresch.
In der 11. Minute wurde der Bann dann aber gebrochen. Dem EHC Lenk-Zweisimmen gelang der erste Treffer, von da an konnten sie ihre Überlegenheit auch in Tore um münzen. In der 46. Minute wurde Jan Luginbühl mit einem Foul gestoppt, als er alleine auf den Lenk Torhüter los zog. Er war es dann gleich selber, welcher den Penalty in die obere rechte Torecke versenkte. Dies war der Ehrentreffer für die Böniger, welche eine hohe 1:9 Niederlage einstecken mussten.


19.11.2018
Der SC Bönigen bleibt auch gegen Mühlethurnen ungeschlagen
Es war der Spitzenkampf der 2. Liga Gruppe 2. Der SC Bönigen I traf auf den HC Mühlethurnen.

Im ersten Drittel konnten die Berner Oberländer einen 2 Tore Vorsprung erspielen. Für die Böniger trafen Res Michel und Philip Stucki.
Im zweiten Spielabschnitt waren die Gäste aus Mühlethurnen die bessere Mannschaft. Dies setzten sie auch in Tore um und in der 30. Minute gelang ihnen der Ausgleich.
Der letzte Spielabschnitt musste über den Sieg und damit über die Tabellenführung entschieden. Der HC Mühlethurnen nutze grosse Chancen nicht, erhielt aber praktisch im Gegenzug den Treffer zum 3:2, Torschütze war wiederum Res Michel. Nun vielen die Treffer für den SCB. Die Böniger trafen in regelmässigen Abständen und gewannen das Spiel, sicher etwas zu hoch, mit 9:3 Toren. Erfolgreichster Skorer für den SC Bönigen war Res Michel mit 2 Treffern und 3 Assists.



12.11.2018
SCB2: Sieg in der Hot Shot Arena gegen Röthenbach
Wie oft haben wir doch auf der Kunsteisbahn von Oberlangenegg bei Wind und Wetter gespielt. Wie mancher Zuschauer hat sich dem Matchbesuch verweigert, weil er nicht so arg frieren wollte. Das ist vorbei. Die Eisbahn hat ein Dach erhalten, die Hot Shot Arena wurde auf diese Saison hin eröffnet.

Der SC Bönigen II feierte gestern Abend seine Premiere in der neuen Halle gegen den SV Röthenbach. 
Nach 23 Minuten lagen die Böniger, welche wegen Verletzungspech und Ferienabwesenheiten mit nur 12 Feldspielern antraten, durch zwei Tore von Jan Luginbühl mit 2:1 in Führung. Diese mussten Sie nach 35 Minuten wieder abgeben, sie gingen mit einem 2:3 Rückstand in die zweite Drittelspause. Das letzte Drittel gewann die Böniger, Torschützen waren Daniel Ritschard und Marcel Steiner mit dem Game-Winner.


08.11.2018
Grosses Verletzungspech beim SC Bönigen
Die Saison 2018/19 ist noch nicht sehr alt, aber die Verletzungshexe hat beim SCB schon kräftig zugeschlagen.

SC Bönigen I
Oliver Baur: Fussbruch, kehrt hoffentlich auf Ende Jahr zurück
Lukas Vrana: Kreuzbandriss, bedeutet Saisonende
Alain Willener: Gehirnerschütterung, ist zurück auf dem Eis
Stefan Bohren: Hüfte operiert, Zeitpunkt der Rückkehr ist offen

SC Bönigen II
Silvan Hadorn: Innenbandriss am Knie, Zeitpunkt der Rückkehr ist offen
Thomas Kübli: Handwurzelknochen gebrochen, Rückkehr im neuen Jahr
Lorenz Künzi: Verletzung der Hüfte, Zeitpunkt der Rückkehr offen
Ueli Feuz: Probleme mit dem Rücken, unklar, wann er auf das Eis zurückkehrt
Alan Hom: Rippe angerissen, fällt ca. 2 Wochen aus
Sandro Lengacher: Bänderverletzung am Fuss, fällt ca. 2 Wochen aus

Zudem hat unser ehemaliger TK Chef und Spieler der 2. Mannschaft, Stefan Pulfer, die Achillessehne gerissen.

Wir wünschen euch allen eine baldige Genesung und gute Besserung. Wir freuen uns darauf, euch wieder auf der Eisbahn zu sehen.

08.11.2018
SCB2: Trainingslager 2018 in Küssnacht
Vom 19. bis 21. Oktober 2018 absolvierte die 2. Mannschaft des SC Bönigen unter der Leitung von Trainer Roger Götz das Trainingslager in Küssnacht. Bei besten Bedienungen in der Rigihalle und im Hotel Frohsinn bereitete sich der SCB auf die Saison 2018/2019 vor. Neben den vier Trainings war auch das Teambuilding von grosser Wichtigkeit. Einen kleinen Einblick zum zweiten Teil gibt es in der Fotogalerie.


04.11.2018
SCB2: Heimniederlage gegen Oberlangenegg
Der SC Bönigen II verliert das erste Heimspiel der Saison gegen den EHC Oberlangenegg mit 5:8.
Die Einheimischen gingen in der 4. Minute durch Marcel Steiner in Führung. Nach dem Ausgleich durch Oberlangenegg war es Roger Götz der den SCB wiederum in Führung brachte und so ging es in die erste Pause.
Der Pausentee hat dem SC Bönigen dann aber nicht gut getan. Die 5 Gegentreffern im 2. Drittel brachten dann aber die Vorentscheidung für den EHCO. Stefan Kübli, Roland Feuz und Jan Luginbühl trafen noch für die Böniger, die 5:8 Niederlage war aber nicht mehr abzuwenden.


04.11.2018
SCB1: Knappter Sieg gegen den EHC Boll
Der SC Bönigen startete gut in die Partie auf der Eisbahn in Worb gegen den EHC Boll. Nach 8 Minuten stand es bereits 3:0 für die Gäste aus Bönigen. Wer aber dachte, dass dies schon eine Vorentscheidung sei, sah sich getäuscht. Der EHC Boll glich bis zur 39. Minute wieder aus.
In der Folge gelang dem SC Bönigen wiederum eine Wende und zog mit zwei Toren davon, aber auch das glich die Heimmannschaft wieder aus. Die Erlösung für den SCB gelang Sven Suter auf Zuspiel von Ramon Lengacher in der 56. Minute.
Mit diesem Sieg bleibt der SC Bönigen immer noch ungeschlagen und führt die Tabelle mit dem Punktemaximum an.



SC Bönigen
Die Böniger haben einen weiteren Grund zum jubeln (Foto: Renata Schmied)
29.10.2018
Swiss Ice Hockey Day und Skateathon - Programm
Am Sonntag, 4. November 2018 findet der traditionelle und schweizweit bekannte "Swiss Ice Hockey Day" statt. An diesem Tag haben die Kids aus den Nachwuchsmannschaften die Gelegenheit die Stars aus der National und Swiss League zu treffen.

Auch im Eissportzentrum Bödeli in Matten finden an diesem Tag verschiedene Aktivitäten statt. Unter anderem werden die Spieler André Heim (SC Bern), Aaron Gagnon und Anton Gustaffson (SCL Tigers) sowie der Schiedsricher Daniel Schüpbach (NL Schiedsricher) erwartet.

Für die Aktiven des SC Bönigen bedeutet dies einmal mehr SKATEATHON. Den Skateathon-Sammelzettel findet ihr unter folgendem Link:


Das Skateathon Programm sieht wie folgt aus:


Programm Swiss Ice Hockey Day
ab 08:30 Türöffnung, Empfang und einkleiden der Teilnehmer
09:00 - 09:45 Autogrammstunde mit den Stars
10:00 - 12:00 Start Eisaktivitäten für Kids u.a. mit den Stars
12:00 - 12:30 Spielen auf dem Eis oder Mittagessen, Festwirtschaft

Programm Skateathon
13:20 Begrüssung
13:30 - 13:50 Bambini Gruppe 1
13:50 - 14:10 Bambini Gruppe 2
14:10 - 14:30 Piccolo
14:30 - 14:50 Moskito A und B
14:50 - 15:10 Eisreinigung
15:10 - 15:30 Mini
15:30 - 15:50 Novizen und Junioren
15:50 - 16:10 SCUI 1. Mannschaft
16:10 - 16:30 Eisreinigung
16:30 - 16:50 SC Bönigen 1. Mannschaft
16:50 - 17:10 SC Bönigen 2. Mannschaft

17:10 - 17:30 Vorstand und Fanclub

Wichtige Infos:
  • Das Skateathon Büro befindet sich in der Slot-Bar (VIP-Raum)
  • Die Rundenzettel sind mind. 60 Minuten vor Team-Start im Skateathon Büro abzugeben

28.10.2018
Der SC Bönigen II mit den ersten drei Punkten
Im Auswärtsspiel gegen den SC Jungfrau holen sich die Böniger beim 7:6 Sieg die ersten drei Punkte.
Der SC Bönigen lag nach 15 Minuten mit 3:0 in Front, musste dann aber das Heimteam wieder heranziehen lassen. Mit 3 Toren zwischen der 44. und 53. Minute gelang dem SCB eine 7:5 Führung. Jungfrau erzielte 2 Minuten vor Spielende den 6:7 Anschlusstreffer und die Böniger mussten noch einmal um ihren Sieg zittern. Mit 3 Toren und 3 Assists war Spielertrainer Roger Götz massgeblich für den Erfolg des SC Bönigen verantwortlich.


25.10.2018
Der SC Bönigen I gewinnt auch gegen Freimettigen... (Bericht)
Bönigen nach Sieg auf Platz eins
Das Team von Coach Thomas Zurbuchen traf auf den letztjährigen Meister aus Freimettigen. Trotz vieler Absenzen aufseiten der Böniger gab es am Ende einen 3:2-Sieg zu feiern.

SC Bönigen
Res Michel war für das Game-Winning Goal in der 47. Minute verantwortlich.
Der SC Bönigen konnte gegen die bisher stark aufspielenden Freimettiger einen 3:2-Sieg feiern und sich so auf den ersten Tabellenrang hieven. (Foto: Renata Schmied)

In der Sagibachhalle trafen am Mittwoch die aktuell formstärksten Mannschaften der zweiten Liga Meisterschaft aufeinander. Der SC Freimettigen, letztjähriger Meister und saisonübergreifend seit zehn Partien ungeschlagen, empfing den SC Bönigen, welcher die letzten fünf Partien für sich entscheiden konnte. Die Böniger mussten in diesem Spitzenkampf aufgrund Verletzungen und militärischer Pflichten auf nicht weniger als sechs Stammspieler verzichten.

Die ersten Spielminuten gehörten eindeutig dem SC Freimettigen. Sie suchten den frühen Führungstreffer, ohne sich allerdings zwingende Torchancen zu erarbeiteten. Die erste sich bietende Konterchance nützte Dominik Vanek in der siebten Spielminute zur 1:0-Führung für die Berner Oberländer. Ramon Zeller hatte aufgelegt und der Tscheche im Diensten des SC Bönigen mit einem platzierten Schuss vollendet. Keine Minute später war es Alain Müller, welcher im Powerplay mit einem verdeckt abgegebenen Schuss von der blauen Linie auf 2:0 erhöhte. Nun beruhigte sich das Geschehen auf dem Eis etwas. Bis zur 17. Minute, als den Aaretalern aus dem Nichts der Anschlusstreffer gelang.


Endstation Luki Widmer
Das zweite Drittel wurde auf beiden Seiten deutlich ruppiger geführt. Als Folge dieser härteren Gangart herrschte auf dem Eis selten Vollbestand, und beide Teams konnten sich diverse Male in den Special Teams üben. Die Freimettiger konnten eine dieser Powerplaymöglichkeiten zum Ausgleich nutzen. Trotz beidseits zum Teil hochkarätigen Einschussmöglichkeiten blieb es bei diesem einem Tor im Mitteldrittel.

Im Schlussdrittel war es Res Michel, welcher entwischte und seine Farben wieder in Front brachte. Der SC Freimettigen suchte in den letzten Spielminuten, unterstützt durch zwei Powerplaymöglichkeiten, vehement den Ausgleich. Die Böniger Defensive verteidigte diese Führung in souveräner Art und Weise und liess praktisch nichts mehr anbrennen. Erspielten sich die Freimettiger doch mal eine Torchance, war bei Luki Widmer im Tor der Böniger Endstation.

Auf ins Ka-We-De
So gewinnt der SC Bönigen diesen Spitzenkampf mit 3:2 und übernimmt die Tabellenführung in der noch jungen Meisterschaft. Dieser Sieg zeigt, dass mit einer disziplinierten Teamleistung auch ein nominell stärker besetztes Team geschlagen werden kann. Weiter geht es für die Böniger am Samstagabend auf der altehrwürdigen Ka-We-De in Bern gegen den EHC Bern 96. (Bericht: Jungfrauzeitung)


SC Bönigen
Thomas Eymann und Andreas Winterberger vor der Böniger Bank (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Thomas Eymann, Lukas Widmer, Alaon Müller (von links) (Foto: Renata Schmied)


21.10.2018
SCB1: Sieg gegen Brandis (Bericht)
Klarer 6:2-Sieg gegen Brandis
Der SC Bönigen bestritt am Samstag das erste Heimspiel gegen den EHC Brandis. Auf Seiten der Böniger war man sich bewusst, dass es ein schwieriges Spiel werden würde. In der letzten Saison war der EHC Brandis so etwas wie der Angstgegner. Gegen keinen anderen Gegner verlor man beide Direktduelle.


SC Bönigen
Ramon Zeller jubelt nach seinem Treffer zum 5:2. Der SC Bönigen gewann die ersten beiden Spiele, zuerst auswärts gegen Mirchel und nun zu Hause gegen Brandis. (Foto: Renata Schmied)

Das Startdrittel gehörte klar den Emmentalern, und so ging auch die 2:1-Pausenführung nach 20 Minuten absolut in Ordnung. Den frühen Führungstreffer des EHC Brandis konnte Alain Willener mittels Abpraller im Powerplay zwischenzeitlich noch ausgleichen. Kurz darauf agierten die Böniger im Powerplay sehr fahrig, und die Emmentaler wussten diese Unkonzentriertheit mit einem Shorthander auszunutzen.

Der Böniger Coaching-Staff um Thomas Zurbrügg, Andrew Zurschmiede und Sandro Wälti schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Mannschaft trat nun wie verwandelt auf und spielte deutlich konsequenter. Ramon Lengacher, in seiner Freizeit ein passionierter Jäger, zeigte, dass er auch auf dem Eis treffsicher ist. Zuerst schloss er eine schöne Powerplaykombination über Philip Stucki und Dominik Vanek erfolgreich ab. Kurze Zeit später fasste er sich ein Herz, lief mit Tempo durch die Mittelzone und verwandelte mit einem schönen Handgelenkschuss aus der Distanz.

Prüfstein Freimettigen

Im letzten Drittel liessen die Berner Oberländer nichts mehr anbrennen. Pascal Rosser erhöhte mit einem schönen Schuss von der blauen Linie auf 4:2. Danach profitierte Ramon Zeller von einem Abspielfehler in der Defensive des EHC Brandis, und schlussendlich komplettierte Ramon Lengacher seinen Hattrick zum 6:2.

Dank der Leistungssteigerung nach 20 Minuten ist der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Mit zwei Siegen gegen unangenehme Gegner sind die Böniger optimal in die neue Saison gestartet. Ein weiterer Prüfstein wartet nun am Mittwoch: auswärts beim letztjährigen Meister, dem SC Freimettigen. Diese sind mit zwei Kantersiegen und einem Torverhältnis von 19:2 ebenfalls makellos in die neue Saison gestartet. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC BönigenAlain Müller (links) und Lukas Widmer schauen in der Verteidigung zum Rechten. (Foto: Renata Schmied)
16.10.2018
SC Bönigen I startet mit Auswärtssieg in die Meisterschaft (Bericht)
Erste drei Punkte geholt
Der SC Bönigen siegt zum Auftakt in die neue Saison. Gegen den EHC Mirchel resultiert auswärts ein 3:5.

Nach drei erfolgreichen Vorbereitungsspielen mit Siegen gegen den EHC Meinisberg, SC Lyss und den EHC Bucheggberg startete der SC Bönigen am letzten Samstag mit einem Auswärtsspiel gegen den EHC Mirchel in die neue Meisterschaft. Gegen diesen Gegner startete das Team bereits letzte Saison mit einer empfindlichen Niederlage in die Saison und schied schlussendlich auch in den Playoffs unglücklich gegen sie aus. Die Böniger waren somit bis in die Haarspitzen motiviert, die offene Rechnung zu begleichen und mit einem Auswärtssieg in die neue Saison zu starten.

Die ersten Spielminuten waren geprägt von gegenseitigem Abtasten. In der neunten Minute profitierte Res Michel von einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft des EHC Mirchel, zog davon und verwandelte eiskalt zwischen den Beinen des Torhüters. Die Freude über den Führungstreffer währte allerdings nur für kurze Zeit. 22 Sekunden nach dem Führungstreffer glichen die Emmentaler bereits wieder aus. Im zweiten Drittel erhöhten die Böniger das Tempo und zogen dank zwei schönen Powerplaytreffern auf 3:1 davon. Ramon Lengacher und Alain Müller, die Zuzüge des SC Unterseen-Interlaken, konnten ihre ersten Tore im Dress des SC Bönigen bejubeln. Diese Zwei-Tore-Führung hatte auch nach 40 Minuten Bestand.

Revanche geglückt
Zu Beginn des letzten Drittels hatten die Böniger eine heikle Phase zu überstehen. Gleich drei Spieler sassen gleichzeitig auf der Strafbank, und die Mirchler konnten während mehrerer Minuten zu fünft gegen drei agieren. In dieser Zeit fiel dann auch der 3:2-Anschlusstreffer. Nach zwei überharten Attacken von Spielern des EHC Mirchel, welche jeweils mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe geahndet wurden, hatte der SC Bönigen seinerseits die Möglichkeit, während längerer Zeit in Überzahl zu agieren. Doch die Böniger spielten in der ersten Phase dieses Überzahlspiels nicht konzentriert, und so konnte ein Mirchel-Spieler davonziehen und mittels Shorthander ausgleichen. Dieser Ausgleich wirkte für den SC Bönigen wie ein Weckruf, und die Spieler konnten die Strafen doch noch ausnützen. Wiederum war es zuerst Ramon Lengacher und kurz darauf Alain Müller, welche mittels schönen Weitschüssen ihre Farben mit 5:3 in Führung schossen.

In der hektischen Schlussphase warf der EHC Mirchel nochmals alles nach vorne. Begünstigt durch zwei Strafen konnten sie teilweise sogar mit sechs gegen drei Spieler agieren. Die Böniger liessen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und warfen sich aufopferungsvoll in diverse Schüsse des Gegners. Fand trotzdem mal ein Schuss den Weg zum Tor, war Lukas Widmer, welcher eine sehr solide Partie zeigte, auf dem Posten. Somit gelingt dem SC Bönigen die Revanche, und die ersten drei Punkte sind im Trockenen. Einzige Wermutstropfen sind die verletzungsbedingten Ausfälle von Lukas Vrana und Pascal Rosser. Am nächsten Samstag empfängt der SC Bönigen um 20.15 Uhr den EHC Brandis zum ersten Heimspiel im Eissportzentrum Matten.
(Bericht: Jungfrauzeitung, Renata Schmied)


SC Bönigen
Res Michel erziehlte das 1:0 in der 9. Minute (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Pacal Rosser (links) bejubelt den Treffer von Alain Müller zum 3:1 für die Böniger. Mit zwei Toren und einem Assist war Alain Müller der erfolgreichste Skorer an diesem Abend (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Lukas Widmer war einmal mehr ein sicherer Rückhalt für den SC Bönigen (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Ramon Lengacher war der Torschütze zum 2:1 für den SCB in der 26. Minute (Foto: @Renata Schmied)

15.10.2018
SC Bönigen II mit klarer Niederlage im Cup
Der SC Bönigen spielte das 1. Rundenspiel des Kantonalcup gegen den SC Lyss. Nach dem 1. Drittel lagen die Böniger "nur" mit 1:3 im Hintertreffen. Marcel Steiner hatte auf Pass von Lorenz Künzi getroffen.
In den Dritteln 2 und 3 hatten die Berner Oberländer dann aber nichts mehr zu bestellen. Der 4. Ligist aus Lyss zeigte dem SC Bönigen den Meister und fertigten diese mit 11:1 ab.

» Matchtelegramm

Die Böniger gehen nun am kommenden Wochenende ins Trainingslager nach Küssnacht. Sie werden dann genügend Zeit haben, die hohe Niederlage zu verarbeiten.

10.10.2018
SC Bönigen: Dank Toptransfers ins Final?
Es war kein einfaches Ende für die Eishockeyspieler von Trainer Thomas Zurbrügg. Knapp verlor man am Ende gegen den EHC Mirchel und verpasste so das Finale. In dieser Saison möchte man noch eine Schippe drauflegen, sagt Sportchef Andrew Zurschmiede.

SC Bönigen
Sie sind ein eingespieltes Duo: Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede (links) und SC Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg hoben den Verein zu neuen Sphären. (Foto: SC Bönigen)

Es hat sich einiges getan beim SC Bönigen seit dem letzten Februar. Drei Spielern, namentlich Roger Götz (Karriereende, neu Trainer zweite Mannschaft), Sebastien Blum (zurück nach Gstaad) und Fabio Rudolph (zum SCUI) verliessen den Verein. Sie werden von Dominik Schmied, Lukas Vrana (der bereits im letzten Winter dazustiess) sowie Ramon Lengacher und Alain Müller vom SCUI ersetzt. «Wir konnten die Abgänge kompensieren, gerade Lengacher und Müller sind absolute Toptransfers für uns», sagt Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede, der in Person von Sandro Wälti Verstärkung als Assistenztrainer erhalten hat.

Keine Diskussion
Die neuen Spieler konnten sich unter anderem beim Trainingslager vor drei Wochen in die Mannschaft integrieren und zeigten bereits bei den drei Vorbereitungsspielen auf die neue Saison hin, wie sie dem Team helfen können. «Die Jungs haben einen unglaublichen Drive an den Tag gelegt. Die Stimmung ist sehr gut», so Zurschmiede. Dies, obwohl sich Teamstütze Oliver Baur bereits im ersten Vorbereitungsspiel den Knöchel gebrochen hat. Die Mannschaft könne dies aber kompensieren. Und: «Wir haben die Hoffnung, dass er auf die Playoffs zurück ist.»

Dorthin soll es auch für die Mannschaft in der kommenden Saison gehen: «Wenn wir letztes Jahr anschauen, konnten wir mit Mirchel punktegleich in die Playoffs gehen. Es war eine tolle Quali im letzten Jahr, und es ist klar, dass wir wieder dorthin möchten. Wir sehen uns nach den Favoriten Freimettigen und Mirchel auf Platz drei. Das ist unser Ziel. Dann gibt es die Diskussion über die Quali für die Playoffs gar nicht», macht Zurschmiede unmissverständlich klar.

SC Bönigen
Beinahe alle Neuen des SC Bönigen: Assistenztrainer Sandro Wälti, Coach Thomas Zubrügg, Lukas Vrana, Dominik Schmied und Alain Müller (vlnr). Es fehlt Ramon Lengacher. (Foto: SC Bönigen)

Zurschmiede zuständig für Zurbrüggs Entscheid
Das liegt einerseits an der Mannschaft, andererseits auch am Trainer. Thomas Zurbrügg hat nach dem Halbfinale im vergangenen Februar erklärt, dass er sicherlich noch ein Jahr an der Bande stehen werde. Der ehemalige Spieler des SCUI geht damit in seine vierte Saison als Coach des SC Bönigen. «Er hat hier sehr viel bewirkt. Thomas Zurbrügg ist wahnsinnig ehrgeizig. In der Kabine ist er ein lustiger Typ, doch zwei Sekunden später kann er sehr ernst sein und dann auch viel verlangen. Davon konnten die Spieler profitieren und wurden dadurch auch stetig besser», so der Sportchef über seinen Trainer. Und ergänzt: «Wenn Thomas Zurbrügg nicht wäre, hätte der eine oder andere Spieler vielleicht bereits aufgehört zu spielen.»

Trotzdem könnte die traute Glückseligkeit im Frühling zu Ende sein. Der Vertrag mit Zurbrügg ist bis dann termininert, danach werde man weiterschauen. Was, wenn für Zurbrügg dann Schluss ist? «Ich möchte mir das gar nicht ausmalen», so Zurschmiede. Schliesslich habe er dem Verein aber auch dem Sportchef in seiner Funktion als Assistent vieles gebracht. Eine Hoffnung gebe es aber: «Solange die Truppe konkurrenzfähig ist, gehe ich davon aus, dass für ihn der Reiz da ist.» Dort sei Zurschmiede aber als Sportchef gefordert.

Von Anfang an bereit sein
Soweit möchte er aber noch gar nicht denken. Zunächst müsse die Quali für die Playoffs gespielt werden. Diese beginnt am Samstag mit dem Spiel gegen den EHC Mirchel – dem Team, welches Bönigen im Februar aus den Playoffs schoss. Sie waren auch vor einem Jahr der erste Gegner der Saison, am Ende stand ein 9:3 für die Worber auf der Anzeigetafel. «Wir möchten dieses Jahr einfach näher dran sein.» Danach wird es aber nicht einfach, mit Brandis das erste Heimspiel und Freimettigen auswärts folgen die nächsten Hochkaräter der Liga: «Wir müssen einfach von Anfang an bereit sein, dann mache ich mir keine Sorgen.» (Bericht: Jungfrauzeitung, Urs Häfliger)

08.10.2018
Auch der SC Bönigen II ist in die Saison gestartet
Die zweite Mannschaft des SC Bönigen ist nun ebenfalls in die Saison gestartet. Am Sonntag hatte der SCB den EHC Schwarzenburg zu Gast.
Es war ein Vorbereitungsspiel auf Augenhöhe. Als die Böniger in der 50. Minute mit 5:3 in Führung gingen, hätte dies eigentlich die Entscheidung sein müssen. Hätte... Die Gäste kamen aber wieder heran und in der letzten Minute, als Schwarzenburg den Torhüter durch einen Feldspieler ersetzt hatte, gelang ihnen noch der Ausgleich. Die Verlängerung brachte keinen Sieger obwohl es viele Chancen auf beiden Seiten gab. Das Penaltyschiessen war nicht gerade von einer Torflut geprägt. Einzig der Schwarzenburger Pascal Rebetez versenkte seinen Penalty und brachte den Gästen den Sieg.


07.10.2018
SC Bönigen I bei der Hauptprobe erolgreich
Der SC Bönigen I konnte auch das letzte Vorbereitungsspiel gewinnen und besiegt den EHC Bucheggberg mit 3:1 Toren.
Der Grundstein zum Sieg wurde im ersten Drittel gelegt. Die beiden Tore von Sven Suter und Dominik Vanek sollten bereits die Vorentscheidung sein. In der 22. Minute war es Ramon Lengacher welcher die Böniger sogar mit 3:0 in Front brachte. Für die Gäste traf Michel Zwahlen in der 27 Minute zum 3:1 Schlussresultat.


Am kommenden Samstag startet der SC Bönigen in die Meisterschaft. Der Gegner heisst EHC Mirchel, die Mannschaft also, welche für das Saisonende des SCB in den Playoff Viertelfinals der letzten Saison besorgt war. Das Spiel findet um 20:00 Uhr in Worb statt.

02.10.2018
Die neuen Mannschaftsfotos sind da
Die neuen Mannschaftsfotos der Saison 2018/2019 sind da. 

SC Bönigen I

SC Bönigen I

30.09.2018
SC Bönigen I auch im zweiten Vorbereitungsspiel erfolgreich
Der SC Bönigen kann auch das zweite Vorbereitungsspiel der Saison erfolgreich gestalten. Die Böniger gerieten zwar bis zur 31. Minute mit 0:3 in Rückstand. Bereits in der 28. Minute sorgte der Fauskampf zwischen Lukas Vrana und Björn Ramstein für einen Aufreger. Beide wurden vorzeitig unter die Dusche geschickt. Die zweiten 30 Minuten des Spieles konnten die Böniger den Rückstand wettmachen und Alain Müller war es, der in der 56. Minute mit seinem dritten Tor zum 5:4 das Spiel zugunsten der Böniger entschied.

25.09.2018
SCB1: Oliver Baur mit Fussverletzung
Beim Spiel zwischen dem SC Bönigen und dem EHC Meinisberg hat sich unser Stürmer Oliver Baur schwer verletzt. Er blieb mit dem Schlittschuh hängen und hat sich den Knöchel gebrochen.

Wir wünschen Oli gute Besserung und hoffen auf deine baldige Rückkehr aufs Eis.



23.09.2018
Einstimmig für die Eissportanlage Jungfrau AG
Jetzt ist es de­finitiv: Mit 9 Stimmen wurde beschlossen, dass die Genossenschaft Eissportzentrum Bödeli zur Regionalen Eisportzentrum Jungfrau AG wird.

Es brauchte viel Einsatz und Überzeugungskraft, bis das Bödeli eine Kunsteisbahn hatte; Ansätze dazu gabs seit 1967. Im Dezember 1979 war dann in Matten eine Eisbahn gebaut, noch mit offenem Eisfeld. Träger war eine Genossenschaft. Es folgten ein Dach, Seitenwände in Etappen und der Anbau der Curlinghalle.

Seit 1995 ist die Anlage so, wie sie heute aussieht; investiert wurden 10,3 Millionen Franken. In den letzten zwei Jahren standen grössere Sanierungen an, auch im ­Sicherheitsbereich. Es drohte sogar die Schliessung. Dank Bei­trägen der Gemeinden konnten ­Anpassungen für 1,2 Millionen Franken ausgeführt werden. Die Gemeinden, die eine Mehrheit des Genossenschaftskapitals haben, wünschten eine Umwandlung in eine AG. Als Mehrheits­aktionäre bestimmen sie die Geschicke des Eissportzentrums.

Der Neustart

«Wir blicken nicht zurück. Heute ist eine Art Neustart», sagte Roger Berthoud, Präsident des Eissportzentrums Bödeli, an der Generalversammlung am Donnerstag. Die neun anwesenden Genossenschafter – die meisten Vertreter der Gemeinden – stimmten einstimmig für die Umwandlung der Genossenschaft in eine Aktiengesellschaft. «Bödeli» ist gestrichen, die AG heisst Regionales Eissportzentrum.

Die letzte Bilanz der Genossenschaft weist per 30. Juni 2018 ein Eigenkapital von 1 322 800 Franken aus, wozu auch «nachrichtenloses» Kapital gehört. Einstige Genossenschafter haben sich nicht gemeldet. Es haben sich nicht viele private Genossenschafter für die Beteiligung an der neuen Aktiengesellschaft interessiert. Das Kapital ist jetzt das Eigenkapital der AG. «Das Eissportzentrum steht ohne grössere Altlasten da», schreibt Berthoud im Jahres­bericht.

Der Betrieb

Die Betriebsrechnung für die Saison 2017/2018 schliesst bei Einnahmen von 433 424 Franken mit einem Verlust von 69 671 Franken ab, 36 972 Franken gehen zulasten des «Sorgenkindes» Curlinghalle. Ice Magic ist für Plauschturniere und Firmenevents attraktiver als das nicht mehr so populäre Curling. Die ausgewiesenen höheren Energiekosten betreffen den Kauf von Heizöl, das die AG in der kommenden Saison brauchen kann.

Das Budget 2018/2019 sieht dank Betriebsbeiträgen von 98 200 Franken und Investitionsbeiträgen von 176 500 Franken der Gemeinden (neben Matten, Interlaken und Unterseen auch Bönigen, Wilderswil, Ringgenberg und Beatenberg) besser aus. Ein Gewinn von 125 200 Franken ist vorgesehen. Die Investitionsbeiträge sind auf längere Sicht gedacht, denn sie sollten in Zukunft dafür reichen, Sanierungen und Innovationen der Anlage zu ­finanzieren.

Die Wahlen

Der neu gewählte Verwaltungsrat der AG setzt sich aus Jürg Etter, Marcel Gosteli, Simon Ingold, Martin Alexander Moser, Olivier Geringer, Philippe Ritschard und Präsident Roger Berthoud zusammen; alle wurden einstimmig gewählt. Roger Berthoud dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, vor allem Geschäftsleiter Beat Brunner und Finanzchef Rudolf Götz, die den Betrieb während der letzten Saison geführt haben. Lob von allen Seiten, auch von Privataktionär Peter Termignone, erhielt Betriebsleiter Andreas Waser. «Wir wollen das Eissportzentrum gemäss unserem Auftrag für Eislauf und Curling attraktiv halten und noch attraktiver machen», sagt Roger Bertoud zur Zukunft. (Bericht: Berner Oberländer, Anne-Marie Günter)

 

» Sponsorenvereinigung