SC Bönigen News

Startseite

News

Verein

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Sponsoren

Veranstaltungen

Fussballturnier

Galerie

Kontakt

Links

50 Jahre SCB

Archiv

Hüpfburg mieten

» Die letzten 20    » Die letzten 50    » Die letzten 100    » Alle

19.03.2019
Der SC Freimettigen holt sich den Titel
Im Playoff Final der 2. Liga Zentralschweiz standen sich die beiden besten Teams der Gruppe 1 und 2 gegenüber. Der EHC Rheinfelden mit Heimrecht spielte gegen den SC Freimettigen, gegen welchen sich der SC Bönigen in den Gruppenfinals geschlagen geben musste.

Es war eine packende Serie welch über die gesamten 5 Spiele ging. Die ersten beiden Partien gewann der EHC Rheinfelden und es fehlte nur noch der finale Sieg. Doch der SC Freimettigen bäumte sich auf und glich die Serie auf 2:2 aus.

Das 5. Spiel musste entscheiden, die Finalissima wurde am vergangenen Samstag in Rheinfelden ausgetragen. In einem torreichen Spiel bezwang der SC Freimettigen die Heimmannschaft knapp mit 7:6 und sicherte sich den Titel, notabene zum 3. Mal in Folge.

Wir gratulieren dem SC Freimettigen von Herzen zum Titel.

SC Bönigen
Zum 3. Mail in Folge Schweizermeister 2. Liga Zentralschweiz, der SC Freimettigen (Foto: Facebook)

SC Bönigen
Hat Verbindung ins Berner Oberland. Reto "Hügu" Aebersold spielte für den
SC Unterseen-Interlaken und feiert im zarten Alter von 43 Jahren noch einmal
einen Titel.  (Foto: Facebook)



01.03.2019
Der SC Bönigen I verliert den Gruppen Final (Bericht)
Erfolgreiche Saison geht zu Ende
Die Mannschaft ist nach zwei Niederlagen in den Finalspielen ausgeschieden. Gegen den SC Freimettigen resultierte ein 0:4 und ein 6:4.

SC Bönigen
Headcoach Thomas Zurbrügg kann zufrieden auf die abgelaufene Saison zurückblicken. (Foto: Renata Schmied)

Die Mannschaft von Headcoach Thomas Zurbrügg verliert Auswärts gegen den SC Freimettigen auch das zweite Finalspiel und darf trotzdem auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Nach der 0:4-Heimniederlage am letzten Dienstag vor 300 Zuschauern hatte der SC Bönigen im «Best of Three»-Spielmodus bereits das Messer am Hals und musste Auswärts gewinnen, um ein drittes Spiel zu erzwingen. Bereits in der dritten Spielminute geriet der SC Bönigen aber mit 1:0 in Rücklage. Die Böniger Mannschaft musste in den Angangsminuten etwas unten durch, erholte sich aber zusehends, und in der 15. Spielminute war es Sven Suter, der auf Pass von Oliver Baur den Ausgleich erzielte. Dieser Ausgleich war zugleich auch das erste Pausenresultat.

Im zweiten Drittel hatte sich das Böniger Team viel vorgenommen, um in dieser Serie noch weiterzukommen. In der zweiten Spielminute vom zweiten Drittel musste man aber durch eine Unachtsamkeit in der Defensive bereits das nächste Gegentor hinnehmen. Die Bödeler liessen sich aber durch diesen zweiten Gegentreffer nicht irritieren, versuchten weiter nach vorne zu Spielen und kamen dadurch auch zu weiteren Torchancen. Dem Heimteam ermöglichte dies aber auch Konterchancen, die sie mit einem Doppelschlag in der 27. und 28. Spielminute eiskalt zur 4:1-Führung nutzten. Das Team – von Headcoach Thomas Zurbrügg angetrieben – steckte aber nie auf und kam 30 Sekunden vor der Pause durch einen Treffer von Oliver Baur nochmals mit dem 4:2 heran.

SC Bönigen
Insgesamt sechs Tore schossen die Gegner am Donnerstagabend. (Foto: Renata Schmied)

Hoffnung bis kurz vor Schluss
Im letzten Drittel hiess es dann für den SC Bönigen alles oder nichts und man warf nochmals alles nach vorne. Aber auch in dieser Phase leistete man sich in der Defensive zu viele Fehler und musste bereits nach vier Minuten im Schlussdrittel mit dem 5:2 den erneuten Drei-Tore-Rückstand hinnehmen. In der 49. Spielminute war es Philip Stucki im Powerplay, der mit dem erneuten Anschlusstreffer zum 5:3 den Bönigern nochmals Hoffnung einflösste. Danach war es aber wieder das Heimteam, das mit einem weiteren Konter das vorentscheidende 6:3 erzielte. Das 6:4 von Dominik Vanek ein paar Sekunden vor Schluss war dann nur noch Resultate-Kosmetik und der SC Freimettigen konnte vor 320 Zuschauern das dritte Jahr in Folge den Final für sich entscheiden.

Unter dem Strich war der SC Freimettigen in dieser Serie die etwas abgeklärtere Mannschaft und dem SC Bönigen, mit seinen zahlreichen verletzten Spielern, fehlte die letzte Kraft und in den entscheidenden Momenten die Kaltschnäuzigkeit, um diese Spiele noch zu drehen. Trotzdem darf der SC Bönigen mit dem Sieg in der Qualifikation und das Erreichen vom Playoff-Final sehr stolz sein – und kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.


27.02.2019
Der SC Bönigen im Gruppen Playoff Final im Rückstand
Das erste Mal in der Vereinsgeschichte spielt der SC Bönigen im Final um den Gruppensieg. Der Gegner ist der starke SC Freimettigen.

Der SC Bönigen konnte mit einem Heimspiel in die Finalserie starten. Es was allen klar, dass es eine schwierige Aufgabe sein würde, der Mannschaft aus Freimettigen einen Sieg abzuringen. Erstens hat der SC Freimettigen in den letzten beiden Jahren den Schweizermeistertitel 2. Liga Zentralschweiz geholt und zudem hat die Halbfinalserie gegen Mühlethurnen viel Kraft gekostet.

Der SC Bönigen startete gut in die Serie und überraschte die Gäste in den ersten 10 Minuten mit dem starken Forechecking, welches man im Halbfinal bereits gesehen hatte. Etwas entgegen dem Spielverlauf gelang den Gästen in der 11. Minute die Führung. Mit dem Treffer übernahm der SC Freimettigen zusehends das Spieldiktat und war die spielbestimmende Mannschaft. Der SCB konnte immer wieder Nadelstiche setzten, ein Tor wollte aber einfach nicht gelingen.

Mit je einem Treffer im zweiten und im dritten Drittel und einem "Empty Netter" rund 5 Minuten vor Spielende machte der SC Freimettigen den Sieg klar und gewann verdient mit 4:0.

Der SC Bönigen ist im zweiten Spiel am Donnerstag um 20:15 Uhr in Wichtrach nun gefordert. Der Einsatz stimmt, da muss nichts geändert werden, die Böniger müssen jedoch im Abschluss ihre Chancen nutzen. Selbstverständlich unterstützen wir unsere Mannschaft auch auf fremdem Eis und reisen zum Auswärtsspiel. HOPP BÖNIGE!!


SC Bönigen
Viel zu tun gab es für die Defensivabteilung des SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominik Schmied pariert den Penaltyschuss in der 54. Minute (Foto: Renata Schmied)

25.02.2019
SC Bönigen steht erstmals im Final
SC Bönigen steht erstmals im Final
Die Mannschaft siegt zu Hause vor 358 Zuschauern gegen den HC Mühlethurnen mit 4:2. Im Interview mit dieser Zeitung erzählt Headcoach Thomas Zurbrügg, wie die Stimmung nach der historischen Qualifikation ist und wie er der Begegnung mit dem SC Freimettigen entgegenblickt.

SC Bönigen
Matchwinner Sven Suter wird von Oli Baur bejubelt. (Foto: Renata Schmied)

Das Team von Headcoach Thomas Zurbrügg erwischte am Samstag den besseren Start und ging in der dritten Spielminute bereits in Führung. Sven Suter markierte auf Pass von Dominik Vanek das 1:0. Nach dem Ausgleich in der siebten Spielminute war es 40 Sekunden später wieder Sven Suter mit seinem zweiten Streich, der sein Team mit 2:1 wieder in Führung brachte. 30 Sekunden vor der ersten Pause reagierte Remo Bohren am schnellsten auf einen Abpraller und erzielt die wichtige 3:1-Führung.

Im zweiten Drittel war es wieder der SC Bönigen mit einem Blitzstart. Matchwinner Sven Suter erzielte sein persönliches drittes Tor an diesem Abend und brachte sein Team mit 4:1 in Führung. Der Rest vom zweiten Drittel gehörte einmal mehr in diesen Playoffs dem Schiedsrichterduo, das in einem eigentlich fair geführten Spiel mit vielen kleinlich gepfiffenen Strafen den Spielfluss stoppte.

Im letzten Drittel kamen die Gäste in der 56. Spielminute in Überzahl noch zum 4:2, aber die Böniger liessen nichts mehr anbrennen und ziehen somit in den Playoff-Final. Morgen Dienstag geht es mit dem ersten Finalspiel gegen den anderen Finalisten SC Freimettigen weiter. Spielbeginn ist um 20.30 Uhr im Eissportzentrum Bödeli.

Nachgefragt bei Thomas Zurbrügg, Headcoach SC Bönigen

SC Bönigen
Der SC Bönigen steht im Final. Wie ist die Stimmung beim Verein und im Team?
Thomas Zurbrügg: Ich denke, man hat es am Samstagabend nach dem Spiel gespürt. Alle lagen sich in den Armen. Es war auch schön, wie sich die Zuschauer freuten. Vor einer Kulisse von fast 400 Zuschauern zu siegen, hat uns sehr gefreut. Es ist das erste Mal in der Clubgeschichte, dass der SC Bönigen in der 2. Liga den Final erreicht.

Sie haben bereits angedeutet – es ist ein historischer Moment für den Verein –, was bedeutet die Qualifikation für den SC Bönigen?
Schönerweise sah man im Verein, dass man mit harter, guter Arbeit schon in der Regular Season gut spielen kann. Wir ahnten, dass wir es in den Final schaffen könnten und sind happy, haben wir das nun erreicht.

Was ist Ihre Bilanz zu den Halbfinalspielen?
Es ist eine erfreuliche Geschichte. Den ersten Match haben wir als ersten seit Langem verloren. Es war schwierig. Die Frage ist immer, wie eine Mannschaft auf so etwas reagiert. Nachher konnte das Team gut regieren. Auswärts gewannen wir 2:1 und am Tag X konnten wir liefern und die Qualifikation ins Trockene bringen. Der Spielverlauf war sehr eng. Das Team hat aber super regiert. Es hat alles gepasst.

Am Dienstag findet das erste Finalspiel statt. Wie blicken Sie dem entgegen?
Ich denke, das Wichtigste ist nun, dass wir – «unsere Wunden lecken» ist vielleicht nicht gerade richtig gesagt. Aber durch den hohen Einsatz am Samstag müssen wir nun regenerieren und probieren, uns fit zu machen.

Wie schätzen Sie den Gegner SC Freimettigen ein?
Freimettigen galt von Anfang an als Gruppenfavorit. Sie wurden die letzten zwei Jahre Erste. Wir kennen die Mannschaft aus der Vorbereitung gut. Wir wissen, wie sie spielen. Die Mannschaft ist eine Klasse für sich. Wir müssen bereit sein und einen guten Tag haben, um eine Chance zu haben.

Bereiten Sie sich nochmals konkret auf den Gegner vor?
Nein. Wir schauen heute im Training noch einiges an. Wie gesagt, wir kennen den Gegner sehr gut und er uns auch. Wir müssen die richtige Energie aufs Spielfeld bringen. Dann bin ich zufrieden. Viel mehr können wir nicht machen. (ith)

23.02.2019
SCB1: Der SC Bönigen zieht in den Gruppenfinal ein...
In der entscheidenden Partie der Best-of-three Serie gewinnt der SC Bönigen mit 4:2 Toren. Damit ziehen die Böniger in den Gruppenfinal ein.

Vor 358 Zuschauern geht der SC Bönigen bereits in der 3. Minute durch ein Tor von Sven Suter in Führung. Die Böniger vertrauen auf die bewährte Taktik aus dem Donnerstag Spiel. Vorchecking mit 2 Mann und so den Gegner im Spielaufbau stören. Das gelingt gut und trotzdem müssen die Böniger in der 7. Minute den Ausgleich zulassen. Es ist dann aber wiederum Sven Suter der nur 36 Sekunden später das Tor für die Führung erzielt. Kurz vor der ersten Pause gelingt den Bönigern gar der dritte Treffer, Torschütze Remo Bohren.

Es sind nur 21 Sekunden im zweiten Spielabschnitt gespielt, als Sven Suter den Hattrick erzielt. Die Böniger zeigen einen unglaublich grossen Einsatz. Man hat noch selten gesehen, dass sich so viele Spieler in die gegnerischen Schüsse legen. Da muss so mancher in der Nacht die Kühlbeutel aus dem Tiefkühlfach holen. Mit diesem grossen Kampfeswillen begeisterte die Mannschaft die zahlreichen Zuschauer, die Trychler aus Bönigen und die Trommler auf der Stehrampe.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Mühlethurner alles - wirklich alles. In der 56. Minute gelingt ihnen dann auch der zweite Treffer. Dies ist dann aber auch der Letzte. Die Böniger bringen den Sieg nach Hause und ziehen somit in den Gruppenfinal ein.

Der Gegner im Final wird der SC Freiemettigen sein, der den EHC Mirchel ebenfalls im Entscheidungsspiel bezwingen konnte.


SC Bönigen
Remo Bohren betreibt ein für den Gegner unangenehmes Vorchecking (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Oliver Baur (links) bejubelt einen von 3 Treffern, welcher Sven Suter erzielte (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Spieler und Fans feiern sich Gegenseitig (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Grund zum feiern. Der SC Bönigen zieht zum ersten Mal in den Playoff Final der Gruppe 2 ein. (Foto: Facebook)

22.02.2019
Der SC Bönigen erzwingt das Entscheidungsspiel...
Glanzleistung gegen Mühleturnen
Im zweiten Spiel gewinnt die Mannschaft auswärts mit 1:2. Das macht den Weg frei für den alles entscheidenden Match innerhalb der Playoffs. Die Mannschaft will mit einfachem, direktem Hockey überzeugen.

SC Bönigen
Die Freude beim SC Bönigen über den Sieg ist gross. Die Chance auf den Finaleinzug ist gegeben. (Foto: Renata Schmied)

Gestern Donnerstag spielt der Schlittschuhclub Bönigen auswärts gegen den Hockeyclub Mühleturnen im Rahmen der Playoffs. Hier gewinnt die Mannschaft mit 1:2. Im ersten Drittel sind die Böniger klar die bessere Mannschaft und gehen mit einer 2:0-Führung in die erste Pause. Die Tore machen Sven Suter und Thomas Eymann. Im zweiten Drittel wird der Spielfluss durch zahlreiche Strafen gebrochen. Dem Schiedsrichterduo fehlt in einer eigentlich fair geführten Partie das Fingerspitzengefühl.

Im letzten Drittel haben die Böniger in einer doppelten Überzahl noch die Möglichkeit für das vorentscheidende 0:3, können diese aber nicht nutzten und bekommen in der zwölften Minuten vor Schluss in Unterzahl noch den Anschlusstreffer zum 1:2.

Dies macht die Schlussminuten hektisch, aber mit etwas Glück und einer starken Torhüterleistung von Dominic Schmied wird das Resultat noch über die Runde gebracht.

Nun kommt es morgen Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Bödeli zum dritten Spiel und Showdown in den Palyoffs für den SC Bönigen.

Nachgefragt bei Andrew Zurschmiede, Sportchef und Assistenztrainer SC Bönigen
SC Bönigen

Lange mussten Sie und die Mannschaft zittern, jetzt steht am Samstag der Showdown an. Wie fühlen Sie sich damit?
Andrew Zurschmiede: Es ist für das ganze Team ein super Gefühl, dass wir das dritte Spiel erzwingen konnten. Nachdem wir die Qualifikation auf dem ersten Platz abgeschlossen haben, wäre ein Ausscheiden nach zwei Spielen sehr schade gewesen für das, was wir diese Saison schon alles erreicht haben.

Was war die grösste Herausforderung in diesem Spiel?
Die grösste Herausforderung war, nach der Heimniederlage wieder zurück zu unserem Spiel zu finden. Also wieder einfaches, direktes Hockey zu spielen. Das heisst, dass die Spieler auch wieder mehr Laufarbeit verrichten mussten und wieder dorthin zu gehen, wo es manchmal weh tut.

Werden Sie sich speziell auf den kommenden Match am Samstag vorbereiten, bei dem es ja um alles geht?
Nein, da die Abstände von Spiel zu Spiel nun immer kürzer werden, heisst es für die Spieler heute regenerieren und morgen mit Herzblut wieder alles in die Waagschale geben, um den Finaleinzug zu schaffen. (drh)



Nach der Heimniederlage im ersten Playoff Halbfinalspiel musste der SC Bönigen auswärts gegen den HC Mühlethurnen gewinnen, wollte man sich nicht vorzeitig in die Hockeyferien verabschieden.
Entsprechend gingen die Böniger ans Werk. Der SC Bönigen war das bessere Team. Mit konsequentem Vorchecking setzte man den Gegner früh unter Druck und konnte so immer wieder gefährliche Torabschlüsse erzwingen. Bereits in der 3. Minute führte diese Taktik zum Erfolg. Sven Suter verwertete einen Abpraller zum verdienten 1:0. Die Böniger hätten in dieser Phase das Score durchaus ausbauen können. Sie verursachten aber zu viele Strafen und so wurde der Spielfluss des SCB unterbrochen. Kurz vor der ersten Drittelspause gelang Thomas Eymann doch noch die 2:0 Führung.

Das 2. Drittel war dann ausgeglichener und wurde von vielen Strafen geprägt. Dabei hatten die Schiedsrichter nicht immer Glück mit den Entscheidungen, es wurde viel diskutiert und lamentiert. Trotz den vielen Powerplays blieb das Drittel torlos.

Im letzten Spielabschnitt hatte man lange das Gefühl, dass der SC Bönigen das Spiel nach Hause schaukeln würde. Weit gefehlt. In der 48. Minute gelang der Heimmannschaft den 1:2 Anschlusstreffer. Nun war es vorbei mit der Ruhe vor dem Böniger Tor. Der HC Mühlethurnen übernahm das Spieldiktat und schnürte den Gegner im Verteidiungsdrittel ein. Es war nun die grosse Zeit von Dominik Schmied im Gehäuse der Böniger. Dominik wehrte alles ab was auf sein Gehäuse kam, in einem Einsatz kam der Gegner 5 Mal im Slot zum Abschluss, Dominik wehrte mirakulös ab. Die Fans des SC Bönigen, welche zahlreich ans Spiel nach Wichtrach gereist waren, hielten es kaum noch aus. Werner Seilen, Ehrenpräsident des SC Bönigen, konnte nicht mehr zuschauen. Er hat sich das Treppenhaus der Eishalle Wichtrach genauer angeschaut...

Irgendwie brachten die Böniger den Sieg über die Zeit. Mühelthurnen versuchte es noch mit einem zusätzlichen Feldspieler anstelle des Torhüters, es half aber nichts mehr. Der SC Bönigen kann die Playoff Serie ausgleichen und erzwingt so das Entscheidungsspiel am kommenden Samstagabend.

Wir würden uns sehr über zahlreiche Zuschauer freuen. Mit eurer Hilfe werden wir die Serie für uns entscheiden und so in den Gruppenfinal einziehen.

Das Spiel findet am 23. Februar 2019 um 20:15 Uhr in der Eisahalle Matten statt. Wir freuen uns. Hopp Bönige!



SC Bönigen
Im letzten Spielabschnitt wurde der Druck des HC Mühlethurnen immer grösser. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Die Spieler wissen bei wem man sich bedanken muss. Dominik Schmied rettete den Sieg für den SCB  (Foto: Renata Schmied)

18.02.2019
SC Bönigen I mit Fehlstart in die Halbfinals...
Niederlage im Playoff-Halbfinal
Das Team vom SC Bönigen verliert zu Hause vor 259 Zuschauern in einem mässigen Spiel gegen den HC Mühlethurnen mit 1:4. Und das, obwohl der Match mit ein paar guten Torchancen startete. Nun wartet heute Donnerstag bereits der nächste Gegner.

Die Startminuten der Böniger Mannschaft schienen vielversprechend, denn das Team wirkte in den ersten Minuten aufsässig und brachte den Gegner mit aggressivem Forechecking mehrmals unter Druck. Das Heimteam konnte in dieser Phase gemäss einer Mitteilung auch ein paar Torchancen kreieren, die aber im Abschluss zu harmlos waren.

Alleine in der Defensive
Anders der Gegner aus Mühlethurnen, der in der neunten Spielminute seine erste gute Torchance gleich zur 0:1-Führung nutzten. «Diesen Rückstand konnte Ramon Lengacher in der 15. Spielminute mit einem sehenswerten Treffer noch ausgleichen, aber vier Minuten später kamen die Gäste zur erneuten Führung», so die Verantwortlichen. Goalie Dominic Schmied sei daraufhin in der Defensive kläglich alleine gelassen worden und musste sich gegen zwei Gegenspieler zum 1:2-Pausenresultat geschlagen geben.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Böniger dann etwas von der Rolle – sie versuchten das Spieldiktat mit der Brechstange zu erzwingen. Danach bekamen die 259 Zuschauer mehrheitlich nur noch Einzelaktionen zu sehen. Diese aber blieben ohne zwingende Torchancen. Zum Pausenresultat von 1:3 führte schliesslich eine weitere zweiminütige Strafe gegen das Heimteam, die die Gäste in der 34. Minute in Überzahl brachten.

Ohne Spieldiktat
Im letzten Drittel sei der SC Bönigen dann bemüht gewesen, den Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, aber es wollte nichts mehr gelingen. Zu viele Einzelaktionen endeten mit zahllosen Scheibenverlusten beim Gegner. In der 54. Minute waren es schlussendlich nochmals die Gäste, die in Überzahl zum Schlussresultat von 1:4 erhöhten. «Über das ganze Spiel gesehen, wirkten die Böniger Spieler etwas gelähmt und konnten das Spieldiktat nie richtig an sich reissen», heisst es weiter.

Die Playoff-Serie geht nun heute Donnerstagabend in Wichtrach weiter. Wenn das Team vom SC Bönigen noch in den Final einziehen will, dann sind sie gemäss den Verantwortlichen gezwungen, das nächste Spiel der «best of three»-Serie zu gewinnen. Denn nur so können die Serien noch ausgeglichen werden. Ein Sieg würde dann am kommenden Samstagabend im heimischen Eissportzentrum zum Countdown um den Finaleinzug führen.



SC Bönigen
Der SC Bönigen liegt in den Playoff Halfinals mit 0:1 im Rückstand (Foto: Renata Schmied)

18.02.2019
SCB2: Erfolgreicher Abschluss und ein grosser Abschied...
Im letzten Spiel der Saison 2018/2019 bezwingt der SC Bönigen den EHC Heimberg klar mit 7:2 Toren.
Bereits im ersten Drittel gingen die Böniger mit 2:0 in Führung. Die Heimmannschaft war das bessere Team, die Chancen der Gäste aus Heimberg machte Oli Gresch im Tor zunichte. Gleich in der 1. Minute des zweiten Drittels gelang den Bönigern das dritte Tor und nun war die Vorentscheidung gefallen. Die Einheimischen bauten die Führung aus bis zum 4:0 ehe die Heimberger zu ihrem ersten Treffer kamen. Dieses Tor brachte aber die Spannung nicht zurück, der SCB brachte den Sieg und die damit verbundenen 3 Punkte sicher ins Trockene.

Nach dem Schlusspfiff verabschiedeten sich die Spieler nicht nur von den Zuschauern, auch für 3 Spieler war mit diesem Spiel die aktive Eishockeykarriere vorbei. Bernhard Michel, Walter Willener und Roger Santschi absolvierten an diesem Abend die letzte Partie.

Beni, Wali, Röschel, wir danken euch von ganzem Herzen für euren grossen Einsatz und freuen uns, dass wir neben dem Eis weiter auf eure Hilfe zählen können. Danke1000!

Zum 2. Mal verabschiedete man sich von Daniel Trüegla Brunner. Aufgrund der vielen Verletzungen im Team des SC Bönigen kam er zurück und half dem Team in dieser schwierigen Zeit.

Herzlichen Dank Trüegla, dass du uns einmal mehr geholfen hast.


SC Bönigen
Das wars, für den SC Bönigen II ist die Saison 2018/2019 zu Ende. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Sie streiften das letzte Mal das Dress des SC Bönigen über. Von links Daniel Trüegla Brunner, Roger Santschi, Bernhard Beni Michel und Walter Wali Willener. (Foto: SC Bönigen)
13.02.2019
2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen
Das 2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen ging am Freitag über die Bühne. "Äs het mega gfägt euch aui wieder mau zgseh!!"

Mit über 35 Anmeldungen konnte die Teilnehmerzahl gegenüber dem initialen Anlass vom 2018 um fast 400% gesteigert werden. Was uns vom Organisationskomitee sehr erfreut hatte und für weitere Treffen sehr motivierend ist! Dieser Anstieg der Teilnehmerzahl ist vor allem auf das ausgewählt Datum zurückzuführen, da dieses Jahr weder ein Skirennen stattfand noch die 2. Mannschaft ein Spiel hatte. Zudem denken wir, dass der Freitagabend tendenziell besser passt. 

An dieser Stelle möchte ich dem SCB-Präsidenten Oli Gresch für die gesponserten 5 Harrassen Bier vom Klub und Fred Feuz für die feine Partyzüpfe herzlich danken.

Das Ziel für uns ist, dass der Anlass weiter wachsen kann. Aus diesem Grund möchte ich euch bitten weitere Personen zu melden, welche mindestens 1 Mal in der 1. Mannschaft beim SC Bönigen gespielt haben. Meldet den Spieler mit Namen, Natelnummer und Emailadresse, ihr könnt dies gleich über die Webseite des SC Bönigen machen oder auf die Emailadresse kontakt@scboenigen.ch

Wir freuen uns auf das 3. Ehemaligen Treffen 2020.

Besten Dank
Sportliche Grüsse 
Organisationskomitee SC Bönigen ehemaligen Treff 
Daniel Weber/Patrik Kobel


SC Bönigen


SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

11.02.2019
SC Bönigen II siegt gegen den EHC Haslital ...
Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2018/2019 spielten die Böniger im Derby gegen den EHC Haslital. Der SCB nahm sich vor, Revanche für die Niederlage im Hinspiel zu nehmen.

Das erste Drittel blieb torlos, der EHC Haslital hatte aber etwas die deutlicheren Chancen. Es waren aber die Böniger welche durch Jan Luginbühl in der 31. Minute in Führung gingen. Die Freude währte aber nicht lange, 9 Minuten später glich die Heimmannschaft das Spiel wieder aus. Mit dem Resultat von 1:1 ging es in die zweite Pause.


SC Bönigen
Was genau Coach Oli Gresch und Captain Thomas Beugger ausgeheckt haben wissen wir nicht, aber es hat den Sieg gebracht. (Foto: SC Bönigen)

Der SC Bönigen war gezwungen die Mannschaftsaufstellung anzupassen, hatte sich doch mit Matthias Winterberger ein weiterer Spieler verletzt. Die Umstellungen und das grosse Engagement im 3. Drittel brachten schlussendlich den Sieg. In der 42. Minute war es der Captain Thomas Beugger, welcher den SCB mit 2:1 in Front brachte. Es musste aber weiter gezittert werden. Würden die Böniger die knappe Führung über die Runde bringen? Die Erlösung brachte Walter "Laser Wulla" Willener mit seinem Weitschuss zum 3:1. Endgültig entschieden war das Spiel als Patrick Feller in der 58. Minute zum 4:1 traf.



10.02.2019
Der SC Bönigen I übersteht die 1. Playoffrunde problemlos (Bericht)
SC Bönigen souverän im Playoff-Halbfinal
Die Mannschaft schlägt den EHC Boll im dritten Spiel der Viertelfinal-Serie. Im Halbfinal wartet nun der HC Mühlethurnen.

SC Bönigen
Zufriedene Gesichert nach dem Einzug in die Playoff Halbfinals (Foto: Renata Schmied)

Nach zwei souveränen Siegen, im Startspiel zu Hause mit 9:0 und auswärts 2:7, wollte die Böniger Mannschaft im dritten Spiel nichts mehr anbrennen lassen und die Serie vorzeitig beenden. Wichtig für das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg war, wie schon in den anderen Spielen, der Start in dieses Spiel. Und so ging das Heimteam von Anfang an druckvoll in die Partie und brachte die Gäste mit einem aggressiven Forechecking sofort in Bedrängnis.

Die Hausherren kamen so in der Anfangsphase zu mehreren guten Torchancen, die der Gäste-Goalie aber vorerst noch abwehren konnte. In der sechsten Spielminute gab es dem Druck der Heimmannschaft nichts mehr entgegenzusetzen, und der SC Bönigen ging hochverdient in Führung. Remo Bohren konnte am schnellsten nachsetzen und buchte für sein Team das 1:0. Der SC Bönigen machte weiter Druck, musste den Gästen aus Boll aber durch kleine Unachtsamkeiten in der Defensive die eine oder andere Konterchance zulassen, die aber den sicher aufspielenden Goalie Luki Widmer im Böniger Kasten nicht zu beeindrucken vermochten. In der 17. Spielminute konnte sich das Heimteam für den hartnäckigen Aufwand mit dem zweiten Tor belohnen. Philip Stucki traf aus spitzem Winkel herrlich ins Lattenkreuz und brachte sein Team mit dem 2:0 in die erste Pause.

Captain trifft zum Schluss
Im zweiten Drittel ging das Spiel ähnlich weiter aber nicht mit der letzten Konsequenz des Heimteams, den dritten Treffer zu erzielen. Und so waren es in der 30. Spielminute plötzlich die Gäste, die zum überraschenden Anschlusstreffer kamen. Das Böniger Team liess sich aber nicht beeindrucken und powerte munter weiter. Nur das dritte Tor wollte nicht fallen, und der EHC Boll blieb mit weiteren Konterchancen immer wieder gefährlich. In der 39. Spielminute hatte das Heimteam noch eine Unterzahlsituation zu überstehen, in der sie die Scheibe aber immer wieder souverän aus der eigenen Zone brachten. 48 Sekunden der Unterzahl waren gespielt, als Remo Bohren in der gegnerischen Zone einen Querpass vom Gegner abfangen konnte und mit einem «Shorthänder» und seinem zweiten Tor an diesem Abend zum vorentscheidenden 3:1 und zum Matchwinner reüssierte.

Im letzten Drittel wurde das Spielgeschehen der Hausherren kontrolliert, und es passierte nicht mehr all zuviel. Zwei Minuten vor Spielende war es dann der Team-Captain Marco Zurschmiede, der mit dem 4:1 noch alles klar- und der Serie endgültig den Deckel draufmachte. Nun geht es für den SC Bönigen am nächsten Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum mit dem ersten Halbfinalspiel weiter. Gegner in dieser Halbfinal-Serie, die im «Best-of-Three»-Modus gespielt wird, ist der HC Mühlethurnen. Das zweite Spiel findet am Donnerstag, 21. Februar, in Wichtrach statt und – wenn nötig – die dritte Partie wiederum in Matten.


SC Bönigen
Remo Bohren bejubelt einer seiner beiden Treffer. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Auch die Trychler aus Bönigen unterstützen den SCB lautstark. (Foto: Renata Schmied)

09.02.2019
Fotos von Renata Schmied Saison 2018/2019
Wer unsere Homepage regelmässig besucht oder in den sozialen Medien unterwegs ist und die Posts des SC Bönigen gesehen hat, der hat sich sicherlich schon über die tollen Bilder gefreut.

In dieser Saison ist Renata Schmied bei praktisch allen Spielen dabei, nicht nur um ihren Sohn Dominik im Tor von Bönigen zu unterstützen, sondern auch um sensationelle und Action geladene Bilder zu schiessen. Es lohnt sich, sich Zeit zu nehmen und die Bildergalerie zu durchstöbern.

Herzlichen Dank Renata, dass wir deine Bilder hier öffentlich zeigen dürfen und dafür, dass du uns diese Saison praktisch überall hin folgst und unterstützt.


SC Bönigen
Ausschnitt aus hunderten von SC Bönigen Bildern von Renata Schmied.
07.02.2019
SCB1: SC Bönigen erhöht in der Playoffserie auf 2:0 (Bericht)
Überzeugender Start in die Playoffs

Nach Abschluss der Qualifikation auf dem ersten Platz ist der acht platzierte EHC Boll der erste Gegner im Playoff Viertelfinal.

Im ersten Aufeinandertreffen gewannen die Böniger diskussionslos mit 9:0. Mit viel Selbstvertrauen reiste man also am Dienstag nach Worb.
Bönigen war von Beginn an bestrebt, für klare Verhältnisse zu sorgen. Vehement suchte man bereits in den ersten Minuten das frühe Tor. 
So stark, dass einige Male die Defensive sträflich vernachlässigt wurde und sich Schlussmann Dominik Schmied im Tor der Rot-Schwarzen beweisen musste.

Sven Suter war es dann, welcher in der 9. Minute das erste Tor der Partie erzielte. Zwei Minuten später schnappte sich Sven Suter im Powerplay den Puck, umkurvte die gegnerischen Spieler und schloss sehenswert zum zweiten Mal ab. Als dem EHC Boll der Anschlusstreffer gelang, straften sich die Gastgeber kurz vor Schluss des ersten Drittels gleich selber. In Unterzahl mussten sie mit ansehen, wie Philip Stucki von der blauen Linie mit einem präzisen Schuss den zwei Tore Vorsprung wieder herstellte.

Im Mittelabschnitt konnte der SC Bönigen den Vorsprung zu einer komfortablen Führung weiter ausbauen. Der EHC Boll war nicht mehr in der Lage spielerische Akzente zu setzen. Es blieb beim Versuch, über den Kampf noch einmal ins Spiel zurückzugelangen. Dies führte jedoch oft zu Strafen.
Zum Schluss setzte sich das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg mit 2:7 gegen den EHC Boll durch und kann nun im nächsten Spiel den Einzug in den Halbfinal perfekt machen.

Das Spiel findet am Freitag, 8. Februar um 20.30 Uhr in der Eishalle Matten statt.




SC Bönigen
Trainer und Spieler hatten an diesem Abend alles im Griff. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Mit einem Tor und zwei Assists war Philip Stucki erfolgreichster Skorer für den SC Bönigen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Grund zum jubeln. Die Böniger erhöhen in der Playoffserie auf 2:0. (Foto: Renata Schmied)

04.02.2019
SC Bönigen II unglücklich ohne Punkte
Der SC Bönigen II empfing den EHC Bumbach im Eissportzentrum Bödeli. Die Böniger wollten nach zwei Niederlagen wieder punkten.

Die Gäste gingen in der 13. Minute in Führung, der Ausgleich gelang den Bönigern aber schon 1 Minute später. Der Schuss von Lorenz Künzi wurde durch Daniel Ritschard, für den Gästetorhüter unhaltbar, abgelenkt.

In der Folge hatten beide Mannschaften viele Chancen, doch das Mitteldrittel blieb torlos. Im letzten Spielabschnitt hatten die Böniger immer wieder hochkarätige Möglichkeiten zur Führung, doch die Scheibe wollte nicht ins Tor der Bumbacher. Auch die Gäste hatten einige gute Möglichkeiten, trafen sogar den Pfosten aber auch ihnen blieb der Torjubel verwehrt.
Die Zuschauer wollten schon die Getränke für die Verlängerung bestellen, da gelang Bumbach, zum Entsetzen der SCB Spieler und deren Anhänger, knapp 2 Minuten vor Schluss der Treffer zum 1:2. Der SC Bönigen versuchten nochmals alles, doch der Erfolg blieb aus, man muss sich knapp geschlagen geben.

Am kommenden Sonntag spielt der SC Bönigen gegen den EHC Haslital. Es gilt nun auf den guten Dingen aufzubauen und dann im Derby zuzuschlagen. Hopp Bönige


03.02.2019
Der SC Bönigen I startet erfolgreich in die Playoffs
Der SC Bönigen I gewinnt das erste Spiel der Best-Of-Five Playoffserie gegen den EHC Boll klar mit 9:0 Toren.
Der SCB bekundete im ersten Drittel noch etwas Mühe mit dem Tore schiessen. Ab der 30. Minute zeigten die Böniger dann ihre Klasse und bezwangen den EHC Boll vor 213 Zuschauern klar.


01.02.2019
Vorschau auf die Playoffs 2019
Der Traum vom Finale
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger abschliessen. Nur zwei Niederlagen musste das Team von Thomas Zurbrügg hinnehmen. Dies weckt Hoffnungen beim Coach auf einen erfolgreichen Abschluss der Saison.


SC Bönigen
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger beenden. Nun geht es am Samstag in den Playoffs gegen den EHC Boll. (Foto: Renata Schmied)


Ein 2:3 gegen Brandis und ein 3:4 gegen Freimettigen. Das waren die einzigen beiden Niederlagen, die der SC Bönigen in den 16 Spielen der Regular Season zu verdauen hatte. Die Böniger standen mit 42 Punkten bereits eine Runde vor dem Ende der Gruppenphase als Sieger fest. Etwas, womit man nicht rechnen musste: «Wir konnten damit rechnen, dass wir vorne mitspielen können, aber dass wir nur zwei Spiele verlieren würden, das hat niemand erwartet. Es war eine top Regular Season», sagt Bönigens Coach Thomas Zurbrügg.

Gerade ein Umstand hätte diesen Saisonverlauf nicht erwarten lassen. Die Rede ist von den Verletzungen der beiden Teamstützen Oliver Baur und Lukas Vrana. Sie konnten eigentlich seit Saisonbeginn nur zuschauen. «Das war ein schwerer Schlag. Umso erfreulicher ist es, dass das Team so stark auf diese Ausfälle reagieren konnte.»

Gute Defensivarbeit, gute Konter
Nun beginnen am Samstag die Playoffs. Als Gruppensieger geht es für die Böniger gegen den EHC Boll. «Wir haben ein lachendes und weinendes Auge, wenn wir an Boll denken», macht Zurbrügg klar. Das aufgrund der knappen Resultate während der Regular Season. Es gab zwar ein knappes 6:5 – wobei der Sieg erst kurz vor Schluss sichergestellt werden konnte – und ein auf dem Papier deutliches 8:4, bei dem Boll aber bis zehn Minuten vor Schluss alles offenhalten konnte. «Die Partien gegen sie waren immer sehr eng», ergänzt Zurbrügg.

Boll verrichte sehr gute Defensivarbeit: «Für unseren Geschmack sind sie ein wenig stark hinten hineingestanden, aber sie machen ihre Sache toll, gerade beim Konterspiel», so der Böniger Coach. «Sie haben uns jeweils hart mit Kontern bestraft, weshalb die beiden Spiele schwierig für uns waren.» Trotzdem glaubt Zurbrügg in der Best-of-Five-Serie des Viertelfinals an sein Team und macht deutlich: «Wir müssen ganz klar gewinnen.»


SC Bönigen
Das Ziel sei das Weiterkommen – und wenn möglich gar ins Finale zu kommen.. (Foto: Renata Schmied)

Eine weitere Saison?
Er schaut bereits noch weiter voraus. Denn im Halbfinal würde man entweder auf Mühlethurnen oder Brandis treffen – Mannschaften, die man beide in der Regular Season geschlagen hat. Es werden somit insgesamt vier ähnlich starke Mannschaften vertreten sein: «Es folgen Halbfinals, bei denen ich keine Prognose abgeben möchte.»

Das bedeutet auch, dass im Halbfinal noch nicht Schluss sein muss: «Als Trainer träume ich nach einer solch guten Saison vom Final. Dieses Jahr und nach der Aufbauarbeit der vergangenen Jahre hat es die Mannschaft verdient, dort dabei zu sein», sagt Zurbrügg. Schaffen die Böniger dies, könnte er noch eine weitere Spielzeit an der Bande stehen. Aber soweit möchte er nicht in die Zukunft blicken. Zurbrügg: «Spielen wir nun am Samstag zuerst einmal gegen Boll und schauen dann später weiter.» (Bericht Jungfrauzeitung / Urs Häfliger)


27.01.2019
Der SC Bönigen lässt dem Team China keine Chance...
Es war eine Kulisse welche es bei einem Spiel des SC Bönigen noch nie gegeben hat. Über dem Zeitnehmerhäuschen hängten neben der SC Bönigen Blache auch die Fahnen von China und der Schweiz. Vor dem Spiel wurden die Nationalhymnen von China und der Schweiz gespielt, zu welchen sich die 489 Zuschauer erhoben. Wunderbar und grossartig war die Ambiance bei diesem internationenlen Freundschaftsspiel zwischen dem SC Bönigen und dem Team China.

SC Bönigen
Länderspiel Stimmung im Eissportzentrum Bödeli (Foto: Renata Schmied)

Einen Lacher gab es bei der Bekanntgabe der Mannschaftsaufstellung. Christoph Leibundgut, welcher das Speakern an diesem Abend übernommen hat, hatte sich gut auf die Namen des Team China vorbereitet. Dass es dann beim Team China nach den Namen Wu Jianku und Yan Hezhan die Spieler Feuz Mirko, Anderegg Tim und Jaggi Simon zu vermelden gab war äusserst lustig. Die drei jungen Spieler des SC Bönigen halfen beim Team China aus, damit diese 3 komplette Blöcke stellen konnten.

SC 
Bönigen
Team China (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

Alle waren gespannt wie sich das Spiel entwickeln würde, niemand wusste um die genaue Stärke der Chinesen. Es war aber dann  schnell klar, dass die Böniger den Gästen in allen Belangen klar überlegen waren. Mit 4:0 ging man in die erste Pause, mit 8:0 in die zweite. Das Resultat hätte aber durchaus höher ausfallen können. Im letzten Drittel liessen es die Böniger gut sein und die knapp 500 Zuschauer hofften auf das Ehrentor der Gäste. Dieses Unterfangen gelang dem Team China aber nicht, obwohl diese zum Ende des Spieles Powerplay mit zwei Mann mehr spielen konnten.

SC Bönigen
Die Mannschaften verabschieden sich von den 489 Zuschauern (Foto: Renata Schmied)

Das Fazit dieses Freundschaftsspieles ist durchwegs positiv. Die Böniger konnten sich mit einem Spiel für die bevorstehenden Playoffs vorbereiten, die Zuschauer erlebten einen unterhaltsamen Eishockeyabend und nicht zuletzt hat dieser Abend den Sport und den SC Bönigen in der Region weiter bekannt gemacht.

SC Bönigen
Gemeinsam ein tolles Spiel erlebt. (Foto: Renata Schmied)


27.01.2019
SC Bönigen II verliert an der Lenk
Die Vorzeichen zum Auswärtsspiel gegen den EHC Lenk-Zweisimmen standen nicht gut. Zum einen ist der Gegner in der laufenden Meisterschaft ungeschlagen und hat sich das Punktemaximum erspielt, zum anderen ist die Mannschaft des SC Bönigen durch Verletzungen stark dezidiert.

Der SC Bönigen reiste mit 11 Feldspielern, einem Torhüter und mit dem Ersatzcoach Uei Feuz an die Lenk. Unter diesen Umständen war sicherlich primär Schadensbegrenzung angesagt. Diese Aufgabe lösten die Böniger wirklich gut. Torhüter Sandro Lengacher wehrte sich mit Händen, Füssen und allem anderen was zur Verfügung stand und die Spieler zeigten grossen Einsatz. Klar, die Böniger reisten ohne Punkte zurück, mussten sich mit 7:2 geschlagen geben, können aber trotzdem stolz auf ihre Leistung sein.


25.01.2019
Vorbericht zum Spiel SC Bönigen I vs. Team China
Das Aufeinandertreffen zweier Grossmächte
Am Samstag stehen sich im Eissportzentrum Bödeli zwei Teams gegenüber, die zuletzt grosse Erfolge feiern konnten: Auf der einen Seite befindet sich der SC Bönigen, Gruppensieger der zweiten Liga, und auf der anderen eine chinesische U23-Auswahl, die für ein Olympia-Ticket 2022 kämpft.

SC Bönigen
Eine chinesische Delegation mit U23-Eishockeyspielern befindet sich zurzeit in der Schweiz und hat – wie hier im Bild – unter anderem bereits gegen EHC Oberlangenegg gespielt. Als nächstes geht es am Samstag gegen den SC Bönigen. (Foto: Jungfrauzeitung / zvg)

Im Jahr 2022 finden die nächsten Olympischen Winterspiele statt. Wie bereits im Jahr 2008 werden sie in der chinesischen Hauptstadt Peking ausgetragen. Doch im Gegensatz zu den Spielen im Sommer 2008, bei denen die Volksrepublik China mit 47 Goldmedaillen den ersten Platz im Nationenranking einnahm, nimmt Wintersport eher einen kleinen Stellenwert ein: Bei 102 Wettkämpfen der vergangenen Spiele in Pyeongchang ging eine goldene Medaille ins Reich der Mitte, nämlich als Wu Dajing beim Shorttrack über 500 Meter obsiegte.

Eine Mannschaft fürs Eishockey gab es erst gar nicht. Dies ist aber kein Umstand, den man sich in China wünscht. Deswegen soll bis Olympia 2022 ein Team aufgebaut werden. Dafür sorgt einerseits Russland, indem es 2016 mit Red Star Kunlun das erste chinesische Team in die KHL aufnahm. Andererseits auch die Schweiz. Denn: Seit dem vergangenen Herbst ist eine chinesische Delegation in Magglingen und bleibt bis im März. Dabei handelt es sich um ein Aufbauprogramm für die kommenden Olympischen Spiele.

SC Bönigen
Die chinesische Auswahl ist im Rahmen eines Aufbauprogramms in der Schweiz. Die Trainerlegende Jakob «Köbi» Kölliker betreut die Delegation aus dem Reich der Mitte. (Foto: Keystone, Urs Flueeler)

Bönigen-Coach freut sich auf die Partie
Trainiert wird die Delegation von Jakob «Köbi» Kölliker, bekannt als rechte Hand vom ehemaligen Nati-Trainer Ralph Krueger. Er sei vom Verband für diese Aufgabe angefragt worden: «Hockey bleibt Hockey, egal, auf welcher Stufe man dies macht. Es ist immer reizvoll, mit jungen Spielern zusammenzuarbeiten, schliesslich habe ich dies jahrelang auch in der Schweiz gemacht», sagt der 65-jährige ehemalige U20-Nati-Trainer gegenüber dieser Zeitung. Eine solch spannende und abenteuerliche Aufgabe habe er aber dann doch noch nie zu bewältigen gehabt.

Denn das Programm sah vor, an vielen Orten gegen viele Mannschaften zu spielen. Durch die ganze Schweiz tingelte die Delegation, war in St. Gallen, Herisau, Moutier, Tramelan, Oberlangenegg, Gstaad und am kommenden Samstag um 20.15 Uhr nun Bönigen. «Wir gehen dorthin, wo wir Gegner finden und wo man bereit ist, gegen uns zu spielen», erläutert Kölliker den Plan. Und in Bönigen ist man bereit, gegen das chinesische Team zu spielen – wenn auch das Datum ein wichtiger Aspekt war: «Glücklicherweise haben wir gerade die Quali für die Playoffs beendet. Dadurch hätten wir aber nun eineinhalb Wochen kein Spiel gehabt, somit hat es sehr gut gepasst. Es wird etwas Spezielles», sagt Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg.

SC Bönigen
Jakob Kölliker kann den jungen Spielern einiges mit auf den Weg geben. (Foto: Keystone, Urs Flueeler)

«Das wäre eine Farce»
Was genau auf die Böniger zukommen wird, sei schwer abzuschätzen: «Was ich bisher gehört habe, darf man mit dem Niveau einer Zweit-Liga-Mannschaft rechnen», so Zurbrügg. Das passe in etwa, gibt Kölliker zu. Man habe gegen alle möglichen Gegner aus allen möglichen Klassen gespielt, etwa auch gegen Junioren-Top-Mannschaften. Gegen stärkere Gegner als die erste Liga zu spielen – etwa gar diejenigen der National League – würde keinen Sinn machen: «Da sind wir eindeutig zu schwach, das wäre eine Farce. Auch die Mysports League wäre zu stark. Vielleicht dann im nächsten Jahr.»

Falls es überhaupt soweit kommt. Kölliker ist nämlich trotz vieler Spiele und dem Gewinn der U20-WM in ihrer Division nicht gänzlich zufrieden mit dem Projekt. «Das Organisatorische war bisher nicht zufriedenstellend. Man muss die Zusammenarbeit zwischen dem Schweizer und dem chinesischen Verband nun analysieren und Verbesserungen anstreben.» Was das genau für ihn bedeute, das stehe noch in den Sternen, erklärt Kölliker weiter. Dabei sei auch das Ziel, eine Mannschaft für Olympia 2022 zusammenzustellen, illusorisch: «Es gibt höchstens ein, zwei Spieler von unserem Team hier in der Schweiz, die den Sprung schaffen können.»

SC Bönigen
Bönigens Coach Thomas Zurbrügg freut sich bereits auf das Aufeinandertreffen. Und er macht bereits eine Ansage: «Unser Ziel muss es sein, mit zwei Toren Unterschied zu gewinnen.» (Foto: Urs Häfliger)

Botschafter des Sports
Doch das Reich der Mitte verfolge noch ein weiteres Ziel, und dieses sei zwar ebenfalls ehrgeizig, aber zumindest werde dies eher erreicht: «China will die Sportart breiter bekannt machen und Meisterschaften etablieren», sagt die Trainerlegende. Die Jungs, die in der Schweiz verweilen, würden als Botschafter des Sports wieder in ihre Heimat reisen und so das Eishockey hoffentlich bekannt machen und etablieren.

Bevor es aber soweit ist, folgt das Spiel gegen den SC Bönigen. Für Jakob Kölliker ist das Resultat eigentlich egal. Hauptsache, er könne mit seiner Mannschaft im Wettkampf antreten und dass die Spieler wieder eine Spielerfahrung mehr in den Knochen haben. Das sei besser als jedes Training. Andere Ambitionen hat dagegen Thomas Zurbrügg, auch wenn es ein Freundschaftsspiel ist: «Unser Ziel muss es sein, mit zwei Toren Unterschied zu gewinnen.» Eine Aussage, das der Staff des chinesischen Teams bei Olympia 2022 aller Voraussicht nach nicht machen wird. (Bericht: Jungfrauzeitung / Urs Häfliger)


24.01.2019
SCB verliert gegen Uttigen nach engagiertem Spiel
Im Spiel gegen den Tabellenzweiten EHC Uttigen durften die Böniger keine Punkte erwarten. Es galt eine gute Leistung zu bieten und Selbstvertrauen für die restlichen Spiele zu holen.

Es war dann auch erfreulich, dass die Böniger mit dem Gegner mit hielten. Die Gäste waren vielleicht das etwas bessere Team, den Bönigern gelang es aber, immer wieder Messerstiche zu setzen und so resultatmässig am Gegner dran zu bleiben. Nach Toren durch Roland Feuz (Treffer wurde von den Refs Daniel Brunner angerechnet), Patrick Feller, Lorenz Künzi und Jan Luginbühl hiess es nach 45 Minuten 4:4 unentschieden. Dem EHC Uttigen gelangen in der Folge noch drei Tore zum Schlussresultat von 4:7.

Mit der Leistung dürfen die Böniger nicht unzufrieden sein. Der Einsatz hat gestimmt, so muss man die letzten Spiele in Angriff nehmen. Leider muss die Mannschaft einen verletzungsbedingten Dämpfer verkraften. Unser Captain und Stütze in der Verteidigung, Stefan Kübli, hat sich unglücklicherweise die Schulter ausgerenkt. Wir wünsche Stef gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf die Eisbahn.



23.01.2019
SCB1: Auch im letzten Spiel erfolgreich
Der SC Bönigen kann die Qualifikation mit einem weitere Sieg abschliessen. Auswärts in Kandersteg gewinnen sie das Spiel sicher mit 6:2 Toren.

Die Böniger grüssen damit nach der Quali vom 1. Tabellenplatz aus. Mit 14 Siegen aus 16 Spielen war der SCB so erfolgreich wie noch nie in der 2. Liga. Die Positionen für die Playoffs sind bezogen. Die Böniger werden es in der 1. Playoffrunde mit dem EHC Boll zu tun bekommen. Start in die Best-Of-Five Serie ist am Wochenende 2./3. Februar 2019.


21.01.2019
SCB2: Die Böniger sichern sich 3 Punkte gegen Röthenbach
Der SC Bönigen II bezwingt den SV Röthenbach knapp mit 3:2. Patrick Feller war der erfolgreichste Skorer für die Böniger mit einem Tor und zwei Assists.


20.01.2019
SC Bönigen I sichert sich den Gruppensieg... (Bericht)
Durch Triumph gegen Oberlangenegg zum Qualisieg
Bereits in der vorletzten Runde wird das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg mit dem Heimsieg gegen den EHC Oberlangenegg sensationell Zweitliga-Qualifikationssieger.

SC Bönigen
Die Böniger Eishockeyaner können durch den 5:3-Sieg gegen den EHC Oberlangenegg erstmals in der Vereinsgeschichte als Qualisieger in die Playoffs starten. (Foto: Renata Schmied)

Wie gegen den EHC Oberlangenegg gewohnt, gab es von Anfang an einen offenen Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten. Der SC Bönigen mit leichten Vorteilen kam in der zehnten Spielminute nach der ersten Zweiminutenstrafe vom Gästeteam zum ersten Überzahlspiel. Alain Müller liess sich nicht zweimal bitten und brachte sein Team mit einem herrlichen Handgelenkschuss von der blauen Linie mit 1:0 in Führung.

Gerade drei Minuten später konnte die Böniger Mannschaft wieder jubeln. Sven Suter versenkte die Scheibe nach einer Passkombination mit einem sehenswerten «Hammer» in den Winkel zur 2:0-Führung. Eine Minute später musste das Heimteam durch eine Unachtsamkeit im eigenen Drittel aber bereits den Anschlusstreffer zum 2:1 hinnehmen.

Premiere für die Böniger

Das zweite Drittel startete mit einem Doppelschlag für die Böniger. Sven Suter erzielte in der 24. Spielminute in gleicher Manier wie schon bei seinem ersten Tor das 3:1. Eine Minute später entwischte Res Michel der gesamten Hintermannschaft der Gäste und umkurvte den Gästegoalie eiskalt zum 4:1. In der 30. Spielminute verkürzten die Gäste auf 4:2. Erneut war es eine schlechte Zuteilung im eigenen Drittel, die den zweiten Treffer der Gäste ermöglichte. Dieses Gegentor beeindruckte die Böniger Mannschaft aber nicht, denn Thomas Eymann erzielte gerade eine Minute später wieder den drei Tore Vorsprung zum 5:2.

In den letzten 20 Minuten passierte dann nebst ein paar Chancen auf beiden Seiten nicht mehr viel. In der 51. Spielminute konnten die Gäste aus Oberlangenegg zwar noch auf 5:3 verkürzen, aber der SC Bönigen liess nichts mehr anbrennen und kontrollierte das Spiel noch bis zum Schluss. Somit startet der SC Bönigen erstmals in der Vereinsgeschichte als Zwietliga-Qualifikationssieger in die Playoffs. Die Playoffs starten am 2. Februar. (Bericht: Jungfrauzeitung)




SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen bejubeln den Gruppensieg. (Foto: Renata Schmied)
15.01.2019
SCB1: Sieg gegen den HC Mühlethurnen (Bericht)
Souverän gewonnen
Der Mannschaft ist der Start mit einem knappen 3:2-Auswärtssieg gegen Bern 96 geglückt. Am Samstag stand ein weiteres Auswärtsspiel in Wichtrach gegen den HC Mühlethurnen auf dem Programm.


SC Bönigen
Der SC Bönigen feiert einen weiteren Sieg. (Foto: Renata Schmied)


Es entwickelte sich von Beginn weg ein attraktives, schnelles Zweit-Liga-Spiel mit schön herausgespielten Spielzügen und vielen Torchancen. Eine dieser Torchancen verwertete Ramon Lengacher bereits früh zur 1:0-Führung. Mühlethurnen antwortete postwendend mit einem Doppelschlag. Doch auch diese Führung war nur von kurzer Dauer: Thomas Eymann gewann ein Bully in der Offensivzone, Raffael Gysi bewies auf der blauen Linie Übersicht, und Dominic Meyes verwertete das Zuspiel eiskalt zum 2:2-Ausgleich. Somit hatten beide Teams nach neun Spielminuten bereits zweimal getroffen. Nach diesem fulminanten Start beruhigte sich das Geschehen etwas, und man ging mit diesem Spielstand in die erste Drittelspause.

Zu Beginn des zweiten Drittel konnte der SC Bönigen in doppelter Überzahl agieren. Die Böniger Stürmer sorgten für viel Verkehr vor dem gegnerischen Torhüter, und der Schuss von der blauen Linie, abgegeben durch Philip Stucki, fand den Weg ins Tor. Keine zwei Minuten später war es Roger Salzmann, welcher für die Berner Oberländer nachdoppelte. Kurz vor Ende des zweiten Drittel fasste sich der an diesem Abend überragende Thomas Eymann ein Herz, lief übers ganze Feld und liess dem Torhüter mit einem platzierten Handgelenkschuss keine Abwehrchance. Mit dieser beruhigenden Drei-Tore-Führung ging es in die zweite Drittelspause.

Die letzten Zweifel über den Ausgang dieser Partie beseitigte Ramon Lengacher mit seinem zweiten persönlichen Treffer an diesem Abend. In den letzten Spielminuten geschah, abgesehen von diversen Strafen auf beiden Seiten, nicht mehr viel, und der SC Bönigen konnte einen weiteren Sieg souverän ins Trockene bringen. Für den SC Bönigen steht die nächste Partie am Samstag, 19. April, um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Matten gegen den EHC Oberlangenegg auf dem Programm. Mit einem Sieg nach 60 Minuten wäre der Qualifikationssieg bereits vorzeitig Tatsache.



SC Bönigen
Erfolgreichster Skorer im Spiel gegen den HC Mühlethurnen. Thomas Eymann sammelte 4 Punkte (1 Tor, 3 Assist) (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Lukas Widmer gratuliert Dominik Schmied zum erfolgreichen Spiel und zum Sieg (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Alain Müller im Spielaufbau (Foto: Renata Schmied)
14.01.2019
Der SC Bönigen II verliert, trotzdem wars ein guter Abend
Der SC Bönigen musste am Samstag im Spiel auswärts gegen den EHC Oberlangenegg die 7. Niederlage im 10. Spiel hinnehmen. Trotzdem war das Spiel in der Hot Shot Arena etwas Besonderes.

Wer kennt es nicht, die leckeren Menüs im Restaurant Hot Shot von Hansrüdu Gerber. Wann immer möglich versucht die 2. Mannschaft im Anschluss an ein Spiel das Nachtessen im Eisbahn Restaurant einzunehmen.

In diesem Jahr reisten die Böniger gleich mit dem Bus an. Dabei waren neben den Spielern und Staff auch verletzte Spieler, Frauen, Freundinnen, Verwandte und Bekannte dabei. Noch etwas war an diesem Abend anders als sonst in dieser Saison. Daniel "Trüegla" Brunner gab sein Comeback, dies aufgrund der vielen verletzten und abwesenden Spieler.

Beflügelt durch die spezielle Situation starteten die Böniger voller Elan. Mit Toren von Jan Luginbühl und zwei Mal Michael Rieder gingen die Gäste bis zur 13. Minute mit 3:0 in Führung. Der EHC Oberlangenegg reagierte auf den 3 Tore-Rückstand mit einem Timeout und einem Torhüterwechsel. Nun waren es die Einheimischen, welche den Anschluss mit 2 Treffern wieder herstellten.
Der SC Bönigen konnte noch einmal erhöhen, Trüegla war es , welcher bei seiner Rückkehr mit einem Backhand-Schuss zum 2:4 traf.
Von da an ging aber bei den Gästen nicht mehr viel. Der EHC Oberlangenegg baute seine Führung kontinuierlich aus und gewann das Spiel verdient mit 8:4 Toren.

Wie bereits erwähnt trösteten sich die Spieler und der Anhang bei wunderbarem Essen im Restaurant Hot Shot. Dies machte die Niederlage nicht mehr ganz so schlimm.



SC Bönigen
Wie die "Grossen", mit dem Car an ein Auswärtsspiel (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Die Teams versabschieden sich gemeinsam von den Fans (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Comeback von Daniel "Türegla" Brunner(Foto: SC Bönigen)

09.01.2019
SCB1: Knapper Sieg gegen Bern 96
Der SC Bönigen I besiegt in einem Nachtragsspiel den EHC Bern 96 auswärts knapp mit 3:2 Toren.

Die Torschützen für den SC Bönigen sind Marco Zurschmiede, Ramon Lengacher und Pascal Rosser.


07.01.2019
Der SC Bönigen II startet mit Niederlage ins neue Jahr...
Die 2. Mannschaft des SC Bönigen startete in einem Heimspiel gegen den SC Jungfrau ins neue Jahr und dies vor der grandiosen Kulisse mit rund 100 Zuschauern.

Das erste Drittel blieb noch torlos. Die Führung der Gäste in der 24. Minute konnte Stefan Bohren nur 45 Sekunden später ausgleichen. Dem SC Jungfrau gelangen bis zur 51 Minute drei weitere Treffer. Es war Marcel Steiner, welcher in der 58. Minute zum zweiten Mal für den SC Bönigen traf. Doch dies war noch nicht der Schluss. Jungfrau traf nochmals 2 Mal und siegte klar mit 6:2 Toren. Damit ist dem SC Bönigen der Start ins neue Jahr gründlich misslungen.


03.01.2019
Philip Stucki heiratet seine Julieth...
Noch im alten Jahr ist Philip Stucki in den Hafen der Ehe gesegelt. Am 21. Dezember 2018 hat er seine Julieth geheiratet.

Wir gratulieren euch von ganzem Herzen und wünschen euch alles Gute für die Zukunft!

SC Bönigen
Julieth und Philip (Foto: Facebook)

24.12.2018
Der SC Bönigen I schliesst das Jahr erfolgreich ab...
Im letzten Spiel des Jahres traf der SC Bönigen I als Tabellenersten auf den EHC Boll, das Schlusslicht der Gruppe 2. Eine deutliche Sache könnte man meinen, vielleicht war dies auch etwas in den Köpfen der Böniger Spieler.

Der SC Bönigen übernahm zwar von Anfang an das Spieldiktat, man war aber zu wenig überzeugend im Abschluss. So war es nicht weiter verwunderlich, dass die Gäste bei ihrer ersten Torchance gleich in schwarze trafen. In der 6. Minute gelang ihnen dann sogar die 2:0 Führung und man wartete sehnlichst auf eine Reaktion des SCB. Sven Suter war es, der in der 13. Minute den Anschlusstreffer erzielte, aber noch vor der Pause stellte der EHC Boll den Zweitore Abstand wieder her.

SC Bönigen
Dominik Schmied wurde im ersten Drittels des öfteren im Stich gelassen. (Foto: Renata Schmied)

Innerhalb von 90 Sekunden zu Spielmitte gelang den Bönigern der Ausgleich, Alain Müller und Marco Zurschmiede waren für die Treffer verantwortlich. Noch immer wehrten sich die Gäste aber erfolgreich und noch einmal gingen sie in Front. Der Ausgleich gelang Dominik Vanek noch im zweiten Drittel und die Böniger konnten sich beim Pausentee überlegen, wie sie die drei Punkte ins trockene bringen könnten.

Anscheinend fand der Trainerstaff die richtigen Worte. Ab der 51. Minute trafen zwei Mal Ramon Lengacher, Thomas Eymann und Pascal Rosser zum Schlussresultat von 8:4. Der Sieg geht sicherlich in Ordnung obwohl das Score zum Schluss doch etwas zu hoch ausgefallen ist.

SC Bönigen
Zum Schluss jubelten die Böniger über den Sieg, in dieser Saison bereits zum 10. Mal. (Foto: Renata Schmied)

Der SC Bönigen hat in den ersten 12 Spielen der Meisterschaft nur gerade zwei Spiele verloren und führt die Tabelle mit 30 Punkten an. Nun geht es darum, sich über die Weihnachts- und Neujahrspause gut zu erholen und dann im gleichen Stil den zweiten Teil der Meisterschaft zu bestreiten. Am 8. Januar 2019 geht es mit dem Auswärtsspiel gegen den EHC Bern 96 weiter.

SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen machen bis zum 8. Januar 2019 Pause. (Foto: Renata Schmied)


21.12.2018
SCB1: Das Spiel gegen den EHC Bern 96 wurde neu angesetzt
Am 27. Oktober 2018 hätte der SC Bönigen auf der Eisbahn KaWeDe in Bern gegen den EHC Bern 96 spielen sollen. Das Spiel musste aber wegen starkem Regen abgesagt werden.

Neu findet das Spiel am Dienstag, 8. Januar 2018 um 20:00 Uhr statt.

20.12.2018
Rückblick auf den Weihnachtsmarkt 2018
Bereits zum 13. Mal war der SC Bönigen mit einem Stand am Weihnachtsmarkt in Interlaken vertreten. Unser allseits beliebter Stand war in der Ausgabe 2018 am Freitagabend sowie am Samstag und Sonntag geöffnet.

In den vergangenen Jahren hat sich unser Stand als beliebter Treffpunkt etabliert. Es begegnen sich Freunde des SC Bönigen zum fröhlichen Beisammensein bei Hockeydrink und Fonduebrot.

Der SC Bönigen bedankt sich bei all unseren Gästen für den Besuch. Herzlichen Dank für eure Unterstützung.

SC Bönigen
Grosser Besucherandrang am Stand des SC Bönigen (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Alle Besucher geniessen die tolle Stimmung. (Foto: SC Bönigen)

Ein herzlicher Dank geht an unsere Organisatoren Daniel Brunner und Walter  Willener. Ihr habe zum X-ten Mal einen tollen Job gemacht. Ohne euren grossartigen Einsatz mit sehr viel Präsenz- und Arbeitszeit wäre dieser Anlass nicht möglich.

Danke vielmal Trüegla und Wali!


SC Bönigen
Unser Stand vor dem grossen Andrang am Samstagmorgen. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Weihnächtliche Lichterstimmung bei den Bönigern. (Foto: SC Bönigen)

Der letzte Dank geht an all unsere Helfer. Danke für euren Einsatz. Ein spezieller Dank geht an Thomas "Bülä" Beugger für die kreativen Rugenbräu-Weihnachtskugeln.

SC Bönigen
Der grosse Hingucker, unsere Rugenbräu-Weihanchtskugeln. (Foto: SC Bönigen)


19.12.2018
SCB2: Niedelagen gegen Uttigen
Vom Nachtragsspiel auswärts gegen den EHC Uttigen konnten die Böniger keine Punkte mit nach Hause bringen. Die Böniger erzielten zwar das erste Tor in der 3. Minute (Thomas Beugger) und das letzte Tor der Partie in der 59. Minute (Daniel Ritschard), dazwischen trafen aber die Uttiger 7 Mal. Der SC Bönigen konnte gegen den Co-Leader der Gruppe 4 nichts ausrichten.

Nun geht die Mannschaft in die verdiente Weihnachts- und Neujahrspause bevor am 6. Januar 2019 gegen Jungfrau in die Rückrunde gestartet wird.


14.12.2018
SC Bönigen I kehrt auf die Siegerstrasse zurück
Im Spiel gegen den EHC Bern 96 konnte man den Spielern des SC Bönigen ansehen, dass sie vor 2 Tagen ein hartes Spiel gegen Freimettigen hatten. Die Beine waren wohl noch etwas Müde.

So gab es keine grosse Hockeykost an diesem Abend. Das erste Drittel blieb torlos. 25 Sekunden waren im 2. Drittel gespielt, als Dominik Vanek das verdiente 1:0 schoss. Es war Sven Sutter, der bis zur 29. Minute die Böniger mit zweit Treffern mit 3:0 in Führung brachte. Die Gäste aus Bern konnten nach 32 Minuten den Ehrentreffer erzielen, mehr aber auch nicht. Andreas Winterberger und Sven Sutter zum Dritten sorgten für das Schlussresultat von 5:1.


12.12.2018
SC Bönigen I unterliegt Freimettigen im Penaltyschiessen...
Bei einem hochklassigen 2. Liga Spiel unterliegt der SC Bönigen dem SC Freimettigen knapp im Penaltyschiessen.

In der zweiten Drittelspause lagen die Böniger nach einem Tor von Marco Zurschnmiede und zwei Toren von Res Michel mit 3:1 in Front. Bis zum Ende der regulären Spielzeit konnten die Gäste ausgleichen.
In der Verlängerung hatten die Böniger hochkarätige Chancen, konnte aber die Entscheidung nicht herbeiführen.

Auch im Penaltyschiessen vor über 200 Zurschauern und vor den Hauptsponsoren lag der SCB zwei Mal in Front. Zum Schluss war der SC Freimettigen die glücklichere Mannschaft und konnte das Spitzenspiel mit 4:3 für sich entscheiden.


SC Bönigen
Andreas Winterberger (links) und Dominik Schmied (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Hart umkämpftes Spiel(Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Penalty von Philip Stucki (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der SC Bönigen verabschiedet sich von den 202 Zuschauern (Foto: Renata Schmied)

10.12.2018
SC Bönigen II mit nächster Niederlage
Der SC Bönigen II musste die zweite Niederlage hintereinander hinnehmen. Gegen den Tabellenletzten EHC Heimberg hatten die Böniger das nachsehen.

Das erste Drittel blieb torlos - fast... 23 Sekunden vor Schluss erzielten die Einheimischen den Führungstreffer. Das zweite Drittel nutzte der EHC Heimberg zu einer komfortablen 3:0 Führung. Den Bönigern gelang keine Reaktion mehr. Zwar buchte Thomas Beugger in der 43 Minute den Ehrentreffer, aber die Heimberger liessen nichts mehr anbrennen und gewannen das Spiel mit zwei weiteren Treffern klar mit 5:1.


10.12.2018
SCB1: Siegesserie gegen Brandis beendet (Bericht)
Auswärtsniederlage mit 3:2
Trotz eines guten Starts reichte es nicht für einen Sieg gegen EHC Brandis.

SC Bönigen
Alain Willener vom SC Bönigen (Mitte) ist bereit, dem EHC Brandis ein ordentliches Ding zu verpassen. (Foto: Renata Schmied)

Als ungeschlagener Leader reiste der SC Bönigen ins Emmental. Mit dem EHC Brandis wartete ein Gegner aus der Tabellenmitte. Gewillt, dem Tabellenersten die Stirn zu bieten, zeigte sich dieser bereits in den ersten Sekunden kämpferisch und aufsässig. Die Böniger benötigten nach diesem Start ziemlich genau vier Minuten, um definitiv im Spiel anzukommen. In dieser Minute schoss Ramon Lengacher mit einem Handgelenkschuss sein Team praktisch aus dem Nichts in Führung.

Das Spiel war lanciert, und es entwickelte sich ein schneller und unterhaltsamer Match mit unzähligen Chancen. Aufseiten der Böniger war es insbesondere Torhüter Dominik Schmied zu verdanken, dass sein Team nach wie vor in Führung lag. Mit einigen Glanzparaden konnte er das 0:1 halten. Kurz vor Spielmitte konnte der Vorsprung sogar ausgebaut werden. Res Michel zog nach einem Bully seelenruhig vor das Tor, umkurvte den gegnerischen Goalie mit einer geschickten Verzögerung und schob ohne Probleme zum zweiten Tor der Partie ein. An eine frühzeitige Entscheidung war darauf allerdings nur kurz zu denken. Nur eine Minute nach dem Tor gelang dem EHC Brandis mit einem Mann mehr der wichtige Anschlusstreffer.

Gleich mit zwei Mann mehr bot sich Bönigen kurz danach die Möglichkeit, den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherzustellen. Das Powerplay war an diesem Abend aber nicht die gewohnte Geheimwaffe der Berner Oberländer. Die Schüsse fanden den Weg zum Tor nicht.

SC Bönigen
Res Michel setzt sich gegen die Spieler vom EHC Brandis durch. (Foto: Renata Schmied)

Sieben Minuten vor Schluss nutzte der Gastgeber aus Hasle-Rüegsau eine Überzahl eiskalt aus. Timon Friedli lenkte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar für Dominik Schmied ab. Für Bönigen kam es aber noch schlimmer, als zwei Minuten später Reto Lanz seinen Sololauf erfolgreich abschloss und sein Team erstmals in Führung brachte.

Keine Möglichkeiten mehr

Der SC Bönigen versuchte in der Schlussphase alles, um die drohende erste Saisonniederlage noch abzuwenden. Doch auch mit zwei Powerplays und einem sechsten Feldspieler gelang das ersehnte Tor nicht mehr. Der erste Nuller der Saison musste notiert werden. Auch wenn sich wohl jeder bewusst war, dass dieser Tag einmal kommen wird, war die Enttäuschung in den Gesichtern der Spieler abzulesen. Zeit, um sich allzu viele Gedanken über das Spiel zu machen, haben die Böniger indes nicht. Bereits am Dienstag kommt es gegen den ersten Verfolger aus Freimettigen zum nächsten Duell. Das Spiel findet um 20.15 in der Eishalle in Matten statt. (Bericht: Jungfrauzeitung)


SC Bönigen
Dominik Schmied (links) und Sven Suter (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominik Vanek (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Thomas Zurbrügg (Foto: Renata Schmied)

04.12.2018
SCB2: Spiel gegen Uttigen verschoben...
Das Spiel EHC Uttigen gegen den SC Bönigen II von heute 4. Dezember 2018 musste abgesagt bzw. verschoben werden. Dies geschah auf unseren Wunsch hin, wir konnten für heute Abend keine Mannschaft stellen.
Wir sind dem EHC Uttigen sehr dankbar für das Entgegenkommen. Das Spiel muss bis zum 15. Januar 2018 nachgeholt werden.

03.12.2018
SC Bönigen II verliert das Derby gegen die Hasler
Die Spiele zwischen dem SC Bönigen und dem EHC Haslital versprechen jedes mal viel Action und Emotionen. Bei dieser Ausgabe des Derbys hatten sich die Spieler mehrheitlich im Griff und es gab keine Strafenflut wie in anderen Jahren.

Der EHC Haslital ging in der 10. und 17. Minute mit 2:0 in Führung. Die Böniger hatten einige Chancen welche aber Michael Amacher im Tor der Hasler alle zu Nichte machte.

In der 39. Minute gelang Thomas Beugger der Anschlusstreffer, aber nur 29 Sekunden später stellten die Gäste den 2 Tore Vorsprung wieder her. Im letzten Drittel waren 28 Sekunden gespielt, als Jan Luginbühl auf 2:3 verkürzen konnte und den Bönigern blieb noch fast ein ganzes Drittel um den Ausgleich zu erzielen. Der SCB hatte einige hochkarätige Chancen, bis zur letzten Sekunde versuchten die Böniger sich in die Verlängerung zu retten, was aber nicht mehr gelang.


03.12.2018
SC Bönigen wahrt die Ungeschlagenheit auch gegen Mirchel (Bericht)
5:4 – Mirchel erneut geschlagen
Am Samstagabend trafen die beiden aktuell formstärksten Teams der Zweitliga-Meisterschaft aufeinander. Der noch ungeschlagene SC Bönigen empfing den EHC Mirchel. Das Hinspiel in Worb hatten die Böniger mit 5:3 für sich entschieden.

SC Bönigen
Der SC Bönigen konnte beim Spiel gegen den EHC Mirchel kurz vor Ende reüssieren und so den 5:4-Sieg sicherstellen. (Foto: Nora Devenish)

Beide Teams starteten vorsichtig in die Partie, und so waren in den ersten 20 Minuten Torchancen Mangelware. Wenn, dann war es der Gast aus dem Emmental, welcher etwas mehr Spielanteile hatte. So ging es dem Spielverlauf entsprechend torlos in die erste Drittelspause.

Dies änderte sich im zweiten Drittel allerdings bald. 25 Minuten waren gespielt, als sich Ramon Zeller auf der Seite durchtankte, Res Michel in der Mitte bediente und dieser seine Farben in Führung schoss. Nach 35 Minuten war auch Luki Widmer im Tor des SC Bönigen ein erstes Mal geschlagen und das Resultat wieder ausgeglichen. Doch die Böniger hatten auf diesen Ausgleichstreffer eine rasche Antwort auf Lager. Sven Suter behielt nach einem Bully in der Offensivzone die Übersicht und schoss sein Team erneut in Führung. Diese Führung hatte auch zur zweiten Pause noch Bestand.

Fünf Tore innert acht Minuten
Verliefen die ersten 40 Minuten noch relativ ruhig, mit wenig Emotionen und wenig heissen Torszenen, so änderte sich dies im Schlussdrittel komplett. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehörten ganz klar dem EHC Mirchel, welcher den Rückstand innert weniger Sekunden mit einem Doppelschlag in eine Führung umwandelte. Aufseiten des SC Bönigen liess man sich durch diesen Doppelschlag und Rückstand nicht aus dem Konzept bringen.

Der EHC Mirchel leistete sich kurz nach dem Führungstreffer einige Undiszipliniertheiten und fand sich in doppelter Unterzahl wieder. Und in dieser Phase war bei den Bönigern wieder Verlass auf das starke Powerplay. Sven Suter glich in doppelter Überzahl mit seinem zweiten persönlichen Treffer zum 3:3 aus. Die darauffolgende einfache Überzahl konnte nicht für ein weiteres Tor ausgenutzt werden.

Im Gegenteil: Ein Spieler des Gastes entwischte und erzielte den Shorthander zur erneuten Führung für den EHC Mirchel. Doch kurz darauf fanden sich erneut zwei Mirchler auf der Strafbank wieder, und die Böniger konnten erneut in doppelter Überzahl agieren. In dieser Überzahlphase war es der omnipräsente Pascal Rosser, welcher sich ein Herz fasste und mittels platziertem Hocheckschuss die Partie wieder ausglich. All diese fünf Toren fielen innerhalb von nicht einmal acht Minuten.

Nun gehts nach Hasle-Rüegsau
Nach dieser turbulenten Phase beruhigte sich das ganze Geschehen wieder etwas und man hatte das Gefühl, dass die Partie in die Verlängerung gehen würde. Doch die Böniger hatten anderen Pläne: Thomas Eymann erkämpfte sich die Scheibe, lancierte Ramon Lengacher und dieser liess sich nicht zweimal bitten und erzielte den vielumjubelten Siegestreffer.

Somit entscheidet die Mannschaft von Thomas Zurbrügg, Andrew Zurschmiede und Sandro Wälti auch die 8te Meisterschaftspartie zu seinen Gunsten, bleibt weiterhin ungeschlagen und verteidigt die Tabellenführung. Am nächsten Wochenende steht für den SC Bönigen die schwierige Auswärtspartie beim EHC Brandis in Hasle-Rüegsau auf dem Programm, bevor es am kommenden Dienstag, 11. Dezember in Matten zum Kracher gegen den amtierenden Meister SC Freimettigen kommt.


27.11.2018
SCB2: Sieg im Auswärtsspiel gegen Bumbach
Der SC Bönigen II gewinnt auswärts in der Hot Shot Arena von Oberlangenegg gegen den EHC Bumbach mit 5:1 Toren.
Mit Toren von Thomas Beugger und Marcel Steiner gingen die Böniger bis zur ersten Pause mit 2:0 in Führung. Für den 3. Treffer war bei Spielmitte wiederum Thomas Beugger verantwortlich. Zwar gelang dem EHC Bumbach noch der Ehrentreffer, doch mit den weiteren Toren von Marcel Steiner und Jan Luginbühl brachte der SCB die 3 Tore zurück nach Hause.


26.11.2018
SC Bönigen I gewinnt 5:1 gegen den EHC Kanderstag (Bericht)
Makellose Vorrunde – auch gegen Kandersteg
Der SC Bönigen gewinnt zu Hause gegen den EHC Kandersteg mit 5:1 und schliesst die Vorrunde auf dem ersten Platz als Leader ab.

SC Bönigen
Der SC Bönigen bleibt auch gegen den EHC Kandersteg siegreich und kann damit die Vorrunde auf dem ersten Platz beenden. (Foto: Renata Schmied)

Der SC Bönigen als Leader empfing den zweitletztplatzierten EHC Kandersteg. Das Heimteam war von Anfang an engagiert, machte Druck auf das gegnerische Gehäuse und spielte in der Folge mehrheitlich in der Zone der Gäste. Die Abschlüsse waren aber zu harmlos, und wenn es gefährlich wurde, war da noch der stark aufspielende Gästetorhüter, der die Chancen zunichte machte.

Der EHC Kandersteg, nur darauf eingestellt zu verteidigen, war der wie zu erwarten mühsame Gegner. Und so kam es wie so oft, der SC Bönigen spielerisch haushoch überlegen in der Offensive, bemüht, das erste Tor zu machen ermöglichte den Gästen dadurch eine Konterchance, der sie prompt gegen den Spielverlauf mit 0:1 in Führung brachte. Eine Minute später bekam die Heimmannschaft aber erneut die Möglichkeit, in Überzahl zu spielen, und konnte noch vor Drittelsende ausgleichen. Dominik Vanek war es, der zwei Sekunden vor dem Sirenenton mit einem sehenswerten Slapshot von der blauen Linie zum hochverdienten Ausgleich traf, und seine Mannschaft mit dem 1:1 zum ersten Pausentee brachte.

Eymann mit Kniestich
Für den zweiten Spielabschnitt hatte sich der SC Bönigen im Abschluss mehr vorgenommen und brachte die Gäste ab der ersten Minute mit einem aggressiven Forechecking gleich wieder unter Druck. Das Resultat war eine weitere Zwei-Minuten-Strafe gegen die in der Defensive überforderte Mannschaft aus Kandersteg. Diese Chance liessen sich die Böniger nicht nehmen, und Philip Stucki brachte sein Team mit einem herrlichen Treffer von der blauen Linie mit 2:1 erstmals in Führung.

Dann in der 32. Spielminute gab es eine Schreckminute für die Böniger: Thomas Eymann war nach einem Kniestich von einem Gegenspieler auf dem Eis liegen geblieben und konnte in der Folge nicht mehr weiterspielen. Der betreffende Spieler aufseiten der Gästemannschaft wurde dann zu Recht mit einer Fünf-Minuten-Strafe und anschliessender Spieldauerdisziplinarstrafe unter die Dusche geschickt. In der 34. Spielminute konnte Res Michel diese Überzahl ausnutzen und brachte das Heimteam mit 3:1 in Führung. Gerade eine Minute war gespielt, als dann Ramon Lengacher mit einem satten Schuss aus dem Slot nachdoppelte und den SC Bönigen mit der 4:1 Führung in die zweite Pause brachte.

Rückrundenstart gegen Mirchel
Im letzten Spielabschnitt passierte dann nicht mehr viel. Die Gäste aus Kandersteg waren auch in den letzten 20 Minuten nicht bereit, irgendwas für das Spiel zu machen, und konzentrierten sich weiter nur auf das Verteidigen. Dominik Schmied im Tor der Böniger hatte einen relativ ruhigen Abend und musste im letzten Spielabschnitt noch magere zwei bis drei Schüsse abwehren. Ausser dem Treffer des Böniger Captains Marco Zurschmiede in der 46. Spielminute zum 5:1 kam aus Sicht der Heimmannschaft auch nicht mehr viel, und das Spiel wurde nebst ein paar ausgelassenen Torchancen bis zum Ende souverän verwaltet. Somit beendet der SC Bönigen die Vorrunde auf dem ersten Platz und bleibt ohne Niederlage Leader der zweiten Liga Gruppe II.

Am kommenden Samstag erwartet den Leader zu Hause mit dem EHC Mirchel aber ein anderes Kaliber. Das Startspiel in die Meisterschaft konnte man am 13. Oktober auswärts mit 3:5 gewinnen. Um gegen diese Mannschaft wieder zu gewinnen, braucht es vom Team um Headcoach Thomas Zurbrügg eine deutliche Leistungssteigerung. (Bericht: Jungfrauztiung)


24.11.2018
SCB1: Overtime-Sieg gegen Oberlangenegg (Bericht)
Mannschaft setzt Siegesserie fort
Das Team gewinnt auswärts gegen den EHC Oberlangenegg in der Verlängerung. Damit verteidigt es die Tabellenspitze in der zweiten Liga.

SC Bönigen
Die Böniger konnten auch am Mittwoch ihren Siegeskurs beibehalten. (Foto: SC Bönigen)

Dem Böniger Team waren die kämpferischen Tugenden des Heimteams bekannt – und es war dadurch auf einen 60-minütigen Abnützungskampf vorbereitet. Der SC Bönigen startete in den Anfangsminuten mit viel Schwung in die Partie und brachte das Heimteam durch gutes Forechecking immer wieder unter Druck. Die Folgen davon waren zwei Strafen kurz nacheinander gegen den EHC Oberlangenegg, die dem SC Bönigen die Möglichkeit gaben, in Überzahl zu spielen.

Nachdem das erste ungenutzt blieb, konnte das Team im zweiten Überzahlspiel besser überzeugen und ging durch einen satten Schuss von Philip Stucki mit 0:1 in Führung. Das Team war in der Folge weiter sehr bemüht und kam noch zur einen oder anderen Chance, die sie aber nicht nutzen konnten, und gingen mit einer knappen 0:1-Führung in die erste Pause.

In der Defensive stark gefordert

Das zweite Drittel war dann durch die mässige Schiedsrichterleistung ein bisschen von Hektik geprägt. Die Unparteiischen verteilten in einem fairen Spiel auf beiden Seiten die eine oder andere Strafe, die für beide Teams nicht nachvollziehbar waren. Durch diese etwas unerklärlichen Entscheidungen und Unterbrüche gab der SC Bönigen das Spieldiktat ein wenig ab und das Heimteam kam kontinuierlich durch ihre kämpferische Mentalität immer besser ins Spiel. Beim SC Bönigen lief die Scheibe nicht mehr so richtig, und so kam es in der 30. Spielminute zum viel umjubelten Ausgleichstreffer der Hausherren.

Das Heimteam – noch beflügelt vom Ausgleich – konnte drei Minuten später schon wieder jubeln. Mit einem abgefälschten Schuss fand der Puck wieder den Weg ins Böniger Gehäuse zur 2:1-Führung. Somit war das Böniger Team für die letzten sieben Spielminuten in der Defensive stark gefordert, um nicht noch mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause zu gehen. Die Defensive stand aber gut, um keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren, und somit ging das Gästeteam mit einem 2:1-Rückstand in die zweite Drittelspause.

Michel trifft zum Sieg

Headcoach Thomas Zurbrügg war nun gefordert, in der Pause seine Jungs wieder auf Touren zu bringen, und fand dabei die richtigen Worte. Der SC Bönigen startete wieder mit mehr Power in den letzten Spielabschnitt und brachte den Gegner wieder vermehrt unter Druck. Dadurch kamen die Böniger in der 43. Spielminute zu einem Überzahlspiel, in dem Pascal Rosser mit einem herrlichen Weitschuss von der blauen Linie sein Team zum hochverdienten 2:2-Ausgleich brachte. Nun war beim Gast vom «Bödeli» wieder mehr «Saft» im Spiel und sie erhöhten den Druck zusehends. Das Resultat für den aufopfernden Einsatz war die erneute Führung zum 2:3.

Thomas Eymann war es, der mit Nachdruck einen Abpraller verwerten konnte und seinem Team die so wichtige Führung wieder bescherte. Doch wer das Team von Oberlangenegg kennt, weiss dass diese bis zur letzten Sekunde immer alles reinwerfen, und so war es in der 57. Spielminute nicht erstaunlich, dass das Heimteam wieder zum Ausgleich kam. Lukas Widmer im Tor der Böniger Mannschaft konnte den ersten Schuss noch via Torumrandung abwehren, war aber im zweiten Nachschuss machtlos und musste so den 3:3 Ausgleich hinnehmen. In den letzten zwei Spielminuten hatte der SC Bönigen nochmal einen Strafe zu überstehen und meisterte auch diese bravourös. Somit war schon mal ein Punkt gewonnen und es ging in die fünfminütige Verlängerung. Dort liessen die Böniger aber nichts mehr anbrennen und bereits nach einer Minute und zehn Sekunden liess sich der alleine aufs Tor ziehende Res Michel nicht zweimal bitten und versenkte die Scheibe Eiskalt zum siegbringenden 3:4-Endresultat für sein Team.

Somit verteidigt der SC Bönigen seine Leaderposition an der Tabellenspitze und bleibt weiterhin ungeschlagen. Am heutigen Samstag mit Spielbeginn um 20:15 Uhr im Eissportzentrum Bödeli erwartet der SC Bönigen das Gästeteam aus Kandersteg und hofft auf Unterstützung Zahlreiche Zuschauer. (Bericht: Jungfrauzeitung)

 
21.11.2018
SCB1: Verschiebung des Heimspieles gegen Bern 96
Das Heimspiel gegen den EHC Bern 96 wurde auf unseren Wunsch verschoben. Das Spiel findet neu statt am Donnerstag, 13. Dezember 2018. Anpfiff ist um 20:30 Uhr.

19.11.2018
SCB2: Keine Chance gegen den EHC Lenk-Zweisimmen
Der SC Bönigen II wusste über die Stärke des EHC Lenk-Zweisimmen. Die Gäste sind der Absteiger aus der 3. Liga der letzten Saison. Coach Daniel Brunner gab seinen Spielern mit, dass als erstes die Defensive zu beachten sei.

Lange ging dieser Vorsatz gut. Die Gäste waren sicherlich die stärkere Mannschaft, es gelang ihnen aber (noch) kein Treffer. Dies auch dank starken Paraden von Torhüter Oliver Gresch.
In der 11. Minute wurde der Bann dann aber gebrochen. Dem EHC Lenk-Zweisimmen gelang der erste Treffer, von da an konnten sie ihre Überlegenheit auch in Tore um münzen. In der 46. Minute wurde Jan Luginbühl mit einem Foul gestoppt, als er alleine auf den Lenk Torhüter los zog. Er war es dann gleich selber, welcher den Penalty in die obere rechte Torecke versenkte. Dies war der Ehrentreffer für die Böniger, welche eine hohe 1:9 Niederlage einstecken mussten.


19.11.2018
Der SC Bönigen bleibt auch gegen Mühlethurnen ungeschlagen (Bericht)
Team bleibt nach Spitzenkampf ungeschlagen
Das Team von Trainer Thomas Zurbrügg gewinnt das Spiel gegen den HC Mühlethurnen mit grossem Abstand. Zum Spielende steht 9:3 auf der Anzeigetafel.

SC Bönigen
Die Mannschaft dreht zum Schluss gegen den HC Mühlethurnen auf. (Foto: SC Bönigen)

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen und einem spielfreien Wochenende waren die Jungs von Trainer Thomas Zurbrügg top motiviert für das Zweitliga-Heim-Spitzenspiel. Zu Gast war der Tabellenerste HC Mühlethurnen, der aber bereits zwei Spiele mehr auf dem Konto hatte. Der SC Bönigen, noch verlustpunktlos, wollte dieses wichtige Heimspiel unbedingt für sich entscheiden. Und so startete das Heimteam hochkonzentriert ins erste Drittel und brachte den Gegner aus Mühlethurnen mit einem aggressiven Forechecking von Anfang an unter Druck. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit hohem Tempo und augenmerklichem Vorteil für die Böniger.

In der 13. Minute kam der SC Bönigen zur ersten Möglichkeit, in Überzahl zu spielen,

und konnte dies prompt mit einem herrlichen Treffer von Res Michel ausnutzen. Drei Minuten später musste wieder ein Spieler der Gäste auf der Strafbank Platz nehmen, und diesmal war es Philip Stucki, der mit einem platzierten Schuss von der Blauen Linie sein Team mit einer 2:0-Führung in die erste Pause brachte.

Unentschieden nach zweitem Drittel

Im zweiten Drittel waren gerade knapp zwei Minuten gespielt, als sich die Böniger Verteidigung von einem Steilpass vom Gegner düpieren liess, und dieser eiskalt zum 2:1 verkürzte. Danach war es ein offener Schlagabtausch, in dem der SC Bönigen die besseren Chancen kreierte aber im Abschluss zu wenig kaltschnäuzig war. In der 30. Minute war es dann der Gast, der etwas gegen den Spielverlauf zum 2:2-Ausgleich kam. Identisch wie beim ersten Gegentreffer liess sich die Böniger Hintermannschaft erneut vom Gegner auskontern.

Gerade eine Minute später wurde Dominik Vanek beim Alleingang auf das gegnerische Tor regelwidrig von hinten gefoult, und statt eines klaren Penaltys entschieden die Unparteiischen auf eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Mühlethurnen für Hacken. Diese Überzahl konnte vom Heimteam aber nicht ausgenutzt werden, und so ging es nach einem klaren Chancenplus statt einer Führung mit einem Unentschieden in die zweite Pause.

Torregen zum Schluss

Das letzte Drittel war kaum angespielt, als sich der SC Bönigen eine unnötige Zwei-Minuten-Strafe wegen Behinderung einhandelte. Der HC Mühlethurnen zog ein gutes Powerplay auf und kam in der Folge zu zahlreichen guten und gefährlichen Abschlüssen, die aber mit etwas Glück und einem starken Lukas Widmer im Tor der Böniger abgeblockt werden konnten. Die Strafe gegen den SC Bönigen war gerade abgelaufen als Res Michel dem hintersten Gegenspieler von Mühlethurnen in der Mittelzone die Scheibe gekonnt abluchsen konnte und im Gegenzug unwiderstehlich zum vielumjubelten 3:2 abschliessen konnte.

Bereits 20 Sekunden später waren es wieder die Böniger, die jubeln konnten. Dominic Meyes erhöhte auf Pass von Remo Bohren auf 4:2 für die Heimmannschaft. Der Bann war nun gebrochen, und der SC Bönigen kam in Spiellaune und erhöhte das Resultat in den letzten zehn Spielminuten gar auf 9:3. Die weiteren Tore erzielten Dominik Vanek und Sven Suter in der 50., Zeller in der 54., Eymann 57. und Rosser in der 58. Spielminute. Somit übernimmt der SC Bönigen wieder die Tabellenführung punktgleich mit dem HC Mühlethurnen aber mit zwei Spielen weniger. Die nächste Aufgabe erwartet den SC Bönigen am kommenden Mittwoch auswärts gegen den EHC Oberlangenegg mit Spielbeginn um 20.30 Uhr in der neuen Hot Shot Arena in Oberlangenegg. (Bericht: Jungfrauzeitung)



12.11.2018
SCB2: Sieg in der Hot Shot Arena gegen Röthenbach
Wie oft haben wir doch auf der Kunsteisbahn von Oberlangenegg bei Wind und Wetter gespielt. Wie mancher Zuschauer hat sich dem Matchbesuch verweigert, weil er nicht so arg frieren wollte. Das ist vorbei. Die Eisbahn hat ein Dach erhalten, die Hot Shot Arena wurde auf diese Saison hin eröffnet.

Der SC Bönigen II feierte gestern Abend seine Premiere in der neuen Halle gegen den SV Röthenbach. 
Nach 23 Minuten lagen die Böniger, welche wegen Verletzungspech und Ferienabwesenheiten mit nur 12 Feldspielern antraten, durch zwei Tore von Jan Luginbühl mit 2:1 in Führung. Diese mussten Sie nach 35 Minuten wieder abgeben, sie gingen mit einem 2:3 Rückstand in die zweite Drittelspause. Das letzte Drittel gewann die Böniger, Torschützen waren Daniel Ritschard und Marcel Steiner mit dem Game-Winner.


08.11.2018
Grosses Verletzungspech beim SC Bönigen
Die Saison 2018/19 ist noch nicht sehr alt, aber die Verletzungshexe hat beim SCB schon kräftig zugeschlagen.

SC Bönigen I
Oliver Baur: Fussbruch, kehrt hoffentlich auf Ende Jahr zurück
Lukas Vrana: Kreuzbandriss, bedeutet Saisonende
Alain Willener: Gehirnerschütterung, ist zurück auf dem Eis
Stefan Bohren: Hüfte operiert, Zeitpunkt der Rückkehr ist offen

SC Bönigen II
Silvan Hadorn: Innenbandriss am Knie, Zeitpunkt der Rückkehr ist offen
Thomas Kübli: Handwurzelknochen gebrochen, Rückkehr im neuen Jahr
Lorenz Künzi: Verletzung der Hüfte, Zeitpunkt der Rückkehr offen
Ueli Feuz: Probleme mit dem Rücken, unklar, wann er auf das Eis zurückkehrt
Alan Hom: Rippe angerissen, fällt ca. 2 Wochen aus
Sandro Lengacher: Bänderverletzung am Fuss, fällt ca. 2 Wochen aus

Zudem hat unser ehemaliger TK Chef und Spieler der 2. Mannschaft, Stefan Pulfer, die Achillessehne gerissen.

Wir wünschen euch allen eine baldige Genesung und gute Besserung. Wir freuen uns darauf, euch wieder auf der Eisbahn zu sehen.

08.11.2018
SCB2: Trainingslager 2018 in Küssnacht
Vom 19. bis 21. Oktober 2018 absolvierte die 2. Mannschaft des SC Bönigen unter der Leitung von Trainer Roger Götz das Trainingslager in Küssnacht. Bei besten Bedienungen in der Rigihalle und im Hotel Frohsinn bereitete sich der SCB auf die Saison 2018/2019 vor. Neben den vier Trainings war auch das Teambuilding von grosser Wichtigkeit. Einen kleinen Einblick zum zweiten Teil gibt es in der Fotogalerie.


04.11.2018
SCB2: Heimniederlage gegen Oberlangenegg
Der SC Bönigen II verliert das erste Heimspiel der Saison gegen den EHC Oberlangenegg mit 5:8.
Die Einheimischen gingen in der 4. Minute durch Marcel Steiner in Führung. Nach dem Ausgleich durch Oberlangenegg war es Roger Götz der den SCB wiederum in Führung brachte und so ging es in die erste Pause.
Der Pausentee hat dem SC Bönigen dann aber nicht gut getan. Die 5 Gegentreffern im 2. Drittel brachten dann aber die Vorentscheidung für den EHCO. Stefan Kübli, Roland Feuz und Jan Luginbühl trafen noch für die Böniger, die 5:8 Niederlage war aber nicht mehr abzuwenden.


04.11.2018
SCB1: Knappter Sieg gegen den EHC Boll
Der SC Bönigen startete gut in die Partie auf der Eisbahn in Worb gegen den EHC Boll. Nach 8 Minuten stand es bereits 3:0 für die Gäste aus Bönigen. Wer aber dachte, dass dies schon eine Vorentscheidung sei, sah sich getäuscht. Der EHC Boll glich bis zur 39. Minute wieder aus.
In der Folge gelang dem SC Bönigen wiederum eine Wende und zog mit zwei Toren davon, aber auch das glich die Heimmannschaft wieder aus. Die Erlösung für den SCB gelang Sven Suter auf Zuspiel von Ramon Lengacher in der 56. Minute.
Mit diesem Sieg bleibt der SC Bönigen immer noch ungeschlagen und führt die Tabelle mit dem Punktemaximum an.



SC Bönigen
Die Böniger haben einen weiteren Grund zum jubeln (Foto: Renata Schmied)
29.10.2018
Swiss Ice Hockey Day und Skateathon - Programm
Am Sonntag, 4. November 2018 findet der traditionelle und schweizweit bekannte "Swiss Ice Hockey Day" statt. An diesem Tag haben die Kids aus den Nachwuchsmannschaften die Gelegenheit die Stars aus der National und Swiss League zu treffen.

Auch im Eissportzentrum Bödeli in Matten finden an diesem Tag verschiedene Aktivitäten statt. Unter anderem werden die Spieler André Heim (SC Bern), Aaron Gagnon und Anton Gustaffson (SCL Tigers) sowie der Schiedsricher Daniel Schüpbach (NL Schiedsricher) erwartet.

Für die Aktiven des SC Bönigen bedeutet dies einmal mehr SKATEATHON. Den Skateathon-Sammelzettel findet ihr unter folgendem Link:


Das Skateathon Programm sieht wie folgt aus:


Programm Swiss Ice Hockey Day
ab 08:30 Türöffnung, Empfang und einkleiden der Teilnehmer
09:00 - 09:45 Autogrammstunde mit den Stars
10:00 - 12:00 Start Eisaktivitäten für Kids u.a. mit den Stars
12:00 - 12:30 Spielen auf dem Eis oder Mittagessen, Festwirtschaft

Programm Skateathon
13:20 Begrüssung
13:30 - 13:50 Bambini Gruppe 1
13:50 - 14:10 Bambini Gruppe 2
14:10 - 14:30 Piccolo
14:30 - 14:50 Moskito A und B
14:50 - 15:10 Eisreinigung
15:10 - 15:30 Mini
15:30 - 15:50 Novizen und Junioren
15:50 - 16:10 SCUI 1. Mannschaft
16:10 - 16:30 Eisreinigung
16:30 - 16:50 SC Bönigen 1. Mannschaft
16:50 - 17:10 SC Bönigen 2. Mannschaft

17:10 - 17:30 Vorstand und Fanclub

Wichtige Infos:
  • Das Skateathon Büro befindet sich in der Slot-Bar (VIP-Raum)
  • Die Rundenzettel sind mind. 60 Minuten vor Team-Start im Skateathon Büro abzugeben

28.10.2018
Der SC Bönigen II mit den ersten drei Punkten
Im Auswärtsspiel gegen den SC Jungfrau holen sich die Böniger beim 7:6 Sieg die ersten drei Punkte.
Der SC Bönigen lag nach 15 Minuten mit 3:0 in Front, musste dann aber das Heimteam wieder heranziehen lassen. Mit 3 Toren zwischen der 44. und 53. Minute gelang dem SCB eine 7:5 Führung. Jungfrau erzielte 2 Minuten vor Spielende den 6:7 Anschlusstreffer und die Böniger mussten noch einmal um ihren Sieg zittern. Mit 3 Toren und 3 Assists war Spielertrainer Roger Götz massgeblich für den Erfolg des SC Bönigen verantwortlich.


25.10.2018
Der SC Bönigen I gewinnt auch gegen Freimettigen... (Bericht)
Bönigen nach Sieg auf Platz eins
Das Team von Coach Thomas Zurbuchen traf auf den letztjährigen Meister aus Freimettigen. Trotz vieler Absenzen aufseiten der Böniger gab es am Ende einen 3:2-Sieg zu feiern.

SC Bönigen
Res Michel war für das Game-Winning Goal in der 47. Minute verantwortlich.
Der SC Bönigen konnte gegen die bisher stark aufspielenden Freimettiger einen 3:2-Sieg feiern und sich so auf den ersten Tabellenrang hieven. (Foto: Renata Schmied)

In der Sagibachhalle trafen am Mittwoch die aktuell formstärksten Mannschaften der zweiten Liga Meisterschaft aufeinander. Der SC Freimettigen, letztjähriger Meister und saisonübergreifend seit zehn Partien ungeschlagen, empfing den SC Bönigen, welcher die letzten fünf Partien für sich entscheiden konnte. Die Böniger mussten in diesem Spitzenkampf aufgrund Verletzungen und militärischer Pflichten auf nicht weniger als sechs Stammspieler verzichten.

Die ersten Spielminuten gehörten eindeutig dem SC Freimettigen. Sie suchten den frühen Führungstreffer, ohne sich allerdings zwingende Torchancen zu erarbeiteten. Die erste sich bietende Konterchance nützte Dominik Vanek in der siebten Spielminute zur 1:0-Führung für die Berner Oberländer. Ramon Zeller hatte aufgelegt und der Tscheche im Diensten des SC Bönigen mit einem platzierten Schuss vollendet. Keine Minute später war es Alain Müller, welcher im Powerplay mit einem verdeckt abgegebenen Schuss von der blauen Linie auf 2:0 erhöhte. Nun beruhigte sich das Geschehen auf dem Eis etwas. Bis zur 17. Minute, als den Aaretalern aus dem Nichts der Anschlusstreffer gelang.


Endstation Luki Widmer
Das zweite Drittel wurde auf beiden Seiten deutlich ruppiger geführt. Als Folge dieser härteren Gangart herrschte auf dem Eis selten Vollbestand, und beide Teams konnten sich diverse Male in den Special Teams üben. Die Freimettiger konnten eine dieser Powerplaymöglichkeiten zum Ausgleich nutzen. Trotz beidseits zum Teil hochkarätigen Einschussmöglichkeiten blieb es bei diesem einem Tor im Mitteldrittel.

Im Schlussdrittel war es Res Michel, welcher entwischte und seine Farben wieder in Front brachte. Der SC Freimettigen suchte in den letzten Spielminuten, unterstützt durch zwei Powerplaymöglichkeiten, vehement den Ausgleich. Die Böniger Defensive verteidigte diese Führung in souveräner Art und Weise und liess praktisch nichts mehr anbrennen. Erspielten sich die Freimettiger doch mal eine Torchance, war bei Luki Widmer im Tor der Böniger Endstation.

Auf ins Ka-We-De
So gewinnt der SC Bönigen diesen Spitzenkampf mit 3:2 und übernimmt die Tabellenführung in der noch jungen Meisterschaft. Dieser Sieg zeigt, dass mit einer disziplinierten Teamleistung auch ein nominell stärker besetztes Team geschlagen werden kann. Weiter geht es für die Böniger am Samstagabend auf der altehrwürdigen Ka-We-De in Bern gegen den EHC Bern 96. (Bericht: Jungfrauzeitung)


SC Bönigen
Thomas Eymann und Andreas Winterberger vor der Böniger Bank (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Thomas Eymann, Lukas Widmer, Alaon Müller (von links) (Foto: Renata Schmied)


21.10.2018
SCB1: Sieg gegen Brandis (Bericht)
Klarer 6:2-Sieg gegen Brandis
Der SC Bönigen bestritt am Samstag das erste Heimspiel gegen den EHC Brandis. Auf Seiten der Böniger war man sich bewusst, dass es ein schwieriges Spiel werden würde. In der letzten Saison war der EHC Brandis so etwas wie der Angstgegner. Gegen keinen anderen Gegner verlor man beide Direktduelle.


SC Bönigen
Ramon Zeller jubelt nach seinem Treffer zum 5:2. Der SC Bönigen gewann die ersten beiden Spiele, zuerst auswärts gegen Mirchel und nun zu Hause gegen Brandis. (Foto: Renata Schmied)

Das Startdrittel gehörte klar den Emmentalern, und so ging auch die 2:1-Pausenführung nach 20 Minuten absolut in Ordnung. Den frühen Führungstreffer des EHC Brandis konnte Alain Willener mittels Abpraller im Powerplay zwischenzeitlich noch ausgleichen. Kurz darauf agierten die Böniger im Powerplay sehr fahrig, und die Emmentaler wussten diese Unkonzentriertheit mit einem Shorthander auszunutzen.

Der Böniger Coaching-Staff um Thomas Zurbrügg, Andrew Zurschmiede und Sandro Wälti schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Mannschaft trat nun wie verwandelt auf und spielte deutlich konsequenter. Ramon Lengacher, in seiner Freizeit ein passionierter Jäger, zeigte, dass er auch auf dem Eis treffsicher ist. Zuerst schloss er eine schöne Powerplaykombination über Philip Stucki und Dominik Vanek erfolgreich ab. Kurze Zeit später fasste er sich ein Herz, lief mit Tempo durch die Mittelzone und verwandelte mit einem schönen Handgelenkschuss aus der Distanz.

Prüfstein Freimettigen

Im letzten Drittel liessen die Berner Oberländer nichts mehr anbrennen. Pascal Rosser erhöhte mit einem schönen Schuss von der blauen Linie auf 4:2. Danach profitierte Ramon Zeller von einem Abspielfehler in der Defensive des EHC Brandis, und schlussendlich komplettierte Ramon Lengacher seinen Hattrick zum 6:2.

Dank der Leistungssteigerung nach 20 Minuten ist der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Mit zwei Siegen gegen unangenehme Gegner sind die Böniger optimal in die neue Saison gestartet. Ein weiterer Prüfstein wartet nun am Mittwoch: auswärts beim letztjährigen Meister, dem SC Freimettigen. Diese sind mit zwei Kantersiegen und einem Torverhältnis von 19:2 ebenfalls makellos in die neue Saison gestartet. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC BönigenAlain Müller (links) und Lukas Widmer schauen in der Verteidigung zum Rechten. (Foto: Renata Schmied)
16.10.2018
SC Bönigen I startet mit Auswärtssieg in die Meisterschaft (Bericht)
Erste drei Punkte geholt
Der SC Bönigen siegt zum Auftakt in die neue Saison. Gegen den EHC Mirchel resultiert auswärts ein 3:5.

Nach drei erfolgreichen Vorbereitungsspielen mit Siegen gegen den EHC Meinisberg, SC Lyss und den EHC Bucheggberg startete der SC Bönigen am letzten Samstag mit einem Auswärtsspiel gegen den EHC Mirchel in die neue Meisterschaft. Gegen diesen Gegner startete das Team bereits letzte Saison mit einer empfindlichen Niederlage in die Saison und schied schlussendlich auch in den Playoffs unglücklich gegen sie aus. Die Böniger waren somit bis in die Haarspitzen motiviert, die offene Rechnung zu begleichen und mit einem Auswärtssieg in die neue Saison zu starten.

Die ersten Spielminuten waren geprägt von gegenseitigem Abtasten. In der neunten Minute profitierte Res Michel von einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft des EHC Mirchel, zog davon und verwandelte eiskalt zwischen den Beinen des Torhüters. Die Freude über den Führungstreffer währte allerdings nur für kurze Zeit. 22 Sekunden nach dem Führungstreffer glichen die Emmentaler bereits wieder aus. Im zweiten Drittel erhöhten die Böniger das Tempo und zogen dank zwei schönen Powerplaytreffern auf 3:1 davon. Ramon Lengacher und Alain Müller, die Zuzüge des SC Unterseen-Interlaken, konnten ihre ersten Tore im Dress des SC Bönigen bejubeln. Diese Zwei-Tore-Führung hatte auch nach 40 Minuten Bestand.

Revanche geglückt
Zu Beginn des letzten Drittels hatten die Böniger eine heikle Phase zu überstehen. Gleich drei Spieler sassen gleichzeitig auf der Strafbank, und die Mirchler konnten während mehrerer Minuten zu fünft gegen drei agieren. In dieser Zeit fiel dann auch der 3:2-Anschlusstreffer. Nach zwei überharten Attacken von Spielern des EHC Mirchel, welche jeweils mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe geahndet wurden, hatte der SC Bönigen seinerseits die Möglichkeit, während längerer Zeit in Überzahl zu agieren. Doch die Böniger spielten in der ersten Phase dieses Überzahlspiels nicht konzentriert, und so konnte ein Mirchel-Spieler davonziehen und mittels Shorthander ausgleichen. Dieser Ausgleich wirkte für den SC Bönigen wie ein Weckruf, und die Spieler konnten die Strafen doch noch ausnützen. Wiederum war es zuerst Ramon Lengacher und kurz darauf Alain Müller, welche mittels schönen Weitschüssen ihre Farben mit 5:3 in Führung schossen.

In der hektischen Schlussphase warf der EHC Mirchel nochmals alles nach vorne. Begünstigt durch zwei Strafen konnten sie teilweise sogar mit sechs gegen drei Spieler agieren. Die Böniger liessen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und warfen sich aufopferungsvoll in diverse Schüsse des Gegners. Fand trotzdem mal ein Schuss den Weg zum Tor, war Lukas Widmer, welcher eine sehr solide Partie zeigte, auf dem Posten. Somit gelingt dem SC Bönigen die Revanche, und die ersten drei Punkte sind im Trockenen. Einzige Wermutstropfen sind die verletzungsbedingten Ausfälle von Lukas Vrana und Pascal Rosser. Am nächsten Samstag empfängt der SC Bönigen um 20.15 Uhr den EHC Brandis zum ersten Heimspiel im Eissportzentrum Matten.
(Bericht: Jungfrauzeitung, Renata Schmied)


SC Bönigen
Res Michel erziehlte das 1:0 in der 9. Minute (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Pacal Rosser (links) bejubelt den Treffer von Alain Müller zum 3:1 für die Böniger. Mit zwei Toren und einem Assist war Alain Müller der erfolgreichste Skorer an diesem Abend (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Lukas Widmer war einmal mehr ein sicherer Rückhalt für den SC Bönigen (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Ramon Lengacher war der Torschütze zum 2:1 für den SCB in der 26. Minute (Foto: @Renata Schmied)

15.10.2018
SC Bönigen II mit klarer Niederlage im Cup
Der SC Bönigen spielte das 1. Rundenspiel des Kantonalcup gegen den SC Lyss. Nach dem 1. Drittel lagen die Böniger "nur" mit 1:3 im Hintertreffen. Marcel Steiner hatte auf Pass von Lorenz Künzi getroffen.
In den Dritteln 2 und 3 hatten die Berner Oberländer dann aber nichts mehr zu bestellen. Der 4. Ligist aus Lyss zeigte dem SC Bönigen den Meister und fertigten diese mit 11:1 ab.

» Matchtelegramm

Die Böniger gehen nun am kommenden Wochenende ins Trainingslager nach Küssnacht. Sie werden dann genügend Zeit haben, die hohe Niederlage zu verarbeiten.

10.10.2018
SC Bönigen: Dank Toptransfers ins Final?
Es war kein einfaches Ende für die Eishockeyspieler von Trainer Thomas Zurbrügg. Knapp verlor man am Ende gegen den EHC Mirchel und verpasste so das Finale. In dieser Saison möchte man noch eine Schippe drauflegen, sagt Sportchef Andrew Zurschmiede.

SC Bönigen
Sie sind ein eingespieltes Duo: Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede (links) und SC Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg hoben den Verein zu neuen Sphären. (Foto: SC Bönigen)

Es hat sich einiges getan beim SC Bönigen seit dem letzten Februar. Drei Spielern, namentlich Roger Götz (Karriereende, neu Trainer zweite Mannschaft), Sebastien Blum (zurück nach Gstaad) und Fabio Rudolph (zum SCUI) verliessen den Verein. Sie werden von Dominik Schmied, Lukas Vrana (der bereits im letzten Winter dazustiess) sowie Ramon Lengacher und Alain Müller vom SCUI ersetzt. «Wir konnten die Abgänge kompensieren, gerade Lengacher und Müller sind absolute Toptransfers für uns», sagt Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede, der in Person von Sandro Wälti Verstärkung als Assistenztrainer erhalten hat.

Keine Diskussion
Die neuen Spieler konnten sich unter anderem beim Trainingslager vor drei Wochen in die Mannschaft integrieren und zeigten bereits bei den drei Vorbereitungsspielen auf die neue Saison hin, wie sie dem Team helfen können. «Die Jungs haben einen unglaublichen Drive an den Tag gelegt. Die Stimmung ist sehr gut», so Zurschmiede. Dies, obwohl sich Teamstütze Oliver Baur bereits im ersten Vorbereitungsspiel den Knöchel gebrochen hat. Die Mannschaft könne dies aber kompensieren. Und: «Wir haben die Hoffnung, dass er auf die Playoffs zurück ist.»

Dorthin soll es auch für die Mannschaft in der kommenden Saison gehen: «Wenn wir letztes Jahr anschauen, konnten wir mit Mirchel punktegleich in die Playoffs gehen. Es war eine tolle Quali im letzten Jahr, und es ist klar, dass wir wieder dorthin möchten. Wir sehen uns nach den Favoriten Freimettigen und Mirchel auf Platz drei. Das ist unser Ziel. Dann gibt es die Diskussion über die Quali für die Playoffs gar nicht», macht Zurschmiede unmissverständlich klar.

SC Bönigen
Beinahe alle Neuen des SC Bönigen: Assistenztrainer Sandro Wälti, Coach Thomas Zubrügg, Lukas Vrana, Dominik Schmied und Alain Müller (vlnr). Es fehlt Ramon Lengacher. (Foto: SC Bönigen)

Zurschmiede zuständig für Zurbrüggs Entscheid
Das liegt einerseits an der Mannschaft, andererseits auch am Trainer. Thomas Zurbrügg hat nach dem Halbfinale im vergangenen Februar erklärt, dass er sicherlich noch ein Jahr an der Bande stehen werde. Der ehemalige Spieler des SCUI geht damit in seine vierte Saison als Coach des SC Bönigen. «Er hat hier sehr viel bewirkt. Thomas Zurbrügg ist wahnsinnig ehrgeizig. In der Kabine ist er ein lustiger Typ, doch zwei Sekunden später kann er sehr ernst sein und dann auch viel verlangen. Davon konnten die Spieler profitieren und wurden dadurch auch stetig besser», so der Sportchef über seinen Trainer. Und ergänzt: «Wenn Thomas Zurbrügg nicht wäre, hätte der eine oder andere Spieler vielleicht bereits aufgehört zu spielen.»

Trotzdem könnte die traute Glückseligkeit im Frühling zu Ende sein. Der Vertrag mit Zurbrügg ist bis dann termininert, danach werde man weiterschauen. Was, wenn für Zurbrügg dann Schluss ist? «Ich möchte mir das gar nicht ausmalen», so Zurschmiede. Schliesslich habe er dem Verein aber auch dem Sportchef in seiner Funktion als Assistent vieles gebracht. Eine Hoffnung gebe es aber: «Solange die Truppe konkurrenzfähig ist, gehe ich davon aus, dass für ihn der Reiz da ist.» Dort sei Zurschmiede aber als Sportchef gefordert.

Von Anfang an bereit sein
Soweit möchte er aber noch gar nicht denken. Zunächst müsse die Quali für die Playoffs gespielt werden. Diese beginnt am Samstag mit dem Spiel gegen den EHC Mirchel – dem Team, welches Bönigen im Februar aus den Playoffs schoss. Sie waren auch vor einem Jahr der erste Gegner der Saison, am Ende stand ein 9:3 für die Worber auf der Anzeigetafel. «Wir möchten dieses Jahr einfach näher dran sein.» Danach wird es aber nicht einfach, mit Brandis das erste Heimspiel und Freimettigen auswärts folgen die nächsten Hochkaräter der Liga: «Wir müssen einfach von Anfang an bereit sein, dann mache ich mir keine Sorgen.» (Bericht: Jungfrauzeitung, Urs Häfliger)

08.10.2018
Auch der SC Bönigen II ist in die Saison gestartet
Die zweite Mannschaft des SC Bönigen ist nun ebenfalls in die Saison gestartet. Am Sonntag hatte der SCB den EHC Schwarzenburg zu Gast.
Es war ein Vorbereitungsspiel auf Augenhöhe. Als die Böniger in der 50. Minute mit 5:3 in Führung gingen, hätte dies eigentlich die Entscheidung sein müssen. Hätte... Die Gäste kamen aber wieder heran und in der letzten Minute, als Schwarzenburg den Torhüter durch einen Feldspieler ersetzt hatte, gelang ihnen noch der Ausgleich. Die Verlängerung brachte keinen Sieger obwohl es viele Chancen auf beiden Seiten gab. Das Penaltyschiessen war nicht gerade von einer Torflut geprägt. Einzig der Schwarzenburger Pascal Rebetez versenkte seinen Penalty und brachte den Gästen den Sieg.


07.10.2018
SC Bönigen I bei der Hauptprobe erolgreich
Der SC Bönigen I konnte auch das letzte Vorbereitungsspiel gewinnen und besiegt den EHC Bucheggberg mit 3:1 Toren.
Der Grundstein zum Sieg wurde im ersten Drittel gelegt. Die beiden Tore von Sven Suter und Dominik Vanek sollten bereits die Vorentscheidung sein. In der 22. Minute war es Ramon Lengacher welcher die Böniger sogar mit 3:0 in Front brachte. Für die Gäste traf Michel Zwahlen in der 27 Minute zum 3:1 Schlussresultat.


Am kommenden Samstag startet der SC Bönigen in die Meisterschaft. Der Gegner heisst EHC Mirchel, die Mannschaft also, welche für das Saisonende des SCB in den Playoff Viertelfinals der letzten Saison besorgt war. Das Spiel findet um 20:00 Uhr in Worb statt.

02.10.2018
Die neuen Mannschaftsfotos sind da
Die neuen Mannschaftsfotos der Saison 2018/2019 sind da. 

SC Bönigen I

SC Bönigen I

30.09.2018
SC Bönigen I auch im zweiten Vorbereitungsspiel erfolgreich
Der SC Bönigen kann auch das zweite Vorbereitungsspiel der Saison erfolgreich gestalten. Die Böniger gerieten zwar bis zur 31. Minute mit 0:3 in Rückstand. Bereits in der 28. Minute sorgte der Fauskampf zwischen Lukas Vrana und Björn Ramstein für einen Aufreger. Beide wurden vorzeitig unter die Dusche geschickt. Die zweiten 30 Minuten des Spieles konnten die Böniger den Rückstand wettmachen und Alain Müller war es, der in der 56. Minute mit seinem dritten Tor zum 5:4 das Spiel zugunsten der Böniger entschied.

25.09.2018
SCB1: Oliver Baur mit Fussverletzung
Beim Spiel zwischen dem SC Bönigen und dem EHC Meinisberg hat sich unser Stürmer Oliver Baur schwer verletzt. Er blieb mit dem Schlittschuh hängen und hat sich den Knöchel gebrochen.

Wir wünschen Oli gute Besserung und hoffen auf deine baldige Rückkehr aufs Eis.



23.09.2018
Einstimmig für die Eissportanlage Jungfrau AG
Jetzt ist es de­finitiv: Mit 9 Stimmen wurde beschlossen, dass die Genossenschaft Eissportzentrum Bödeli zur Regionalen Eisportzentrum Jungfrau AG wird.

Es brauchte viel Einsatz und Überzeugungskraft, bis das Bödeli eine Kunsteisbahn hatte; Ansätze dazu gabs seit 1967. Im Dezember 1979 war dann in Matten eine Eisbahn gebaut, noch mit offenem Eisfeld. Träger war eine Genossenschaft. Es folgten ein Dach, Seitenwände in Etappen und der Anbau der Curlinghalle.

Seit 1995 ist die Anlage so, wie sie heute aussieht; investiert wurden 10,3 Millionen Franken. In den letzten zwei Jahren standen grössere Sanierungen an, auch im ­Sicherheitsbereich. Es drohte sogar die Schliessung. Dank Bei­trägen der Gemeinden konnten ­Anpassungen für 1,2 Millionen Franken ausgeführt werden. Die Gemeinden, die eine Mehrheit des Genossenschaftskapitals haben, wünschten eine Umwandlung in eine AG. Als Mehrheits­aktionäre bestimmen sie die Geschicke des Eissportzentrums.

Der Neustart

«Wir blicken nicht zurück. Heute ist eine Art Neustart», sagte Roger Berthoud, Präsident des Eissportzentrums Bödeli, an der Generalversammlung am Donnerstag. Die neun anwesenden Genossenschafter – die meisten Vertreter der Gemeinden – stimmten einstimmig für die Umwandlung der Genossenschaft in eine Aktiengesellschaft. «Bödeli» ist gestrichen, die AG heisst Regionales Eissportzentrum.

Die letzte Bilanz der Genossenschaft weist per 30. Juni 2018 ein Eigenkapital von 1 322 800 Franken aus, wozu auch «nachrichtenloses» Kapital gehört. Einstige Genossenschafter haben sich nicht gemeldet. Es haben sich nicht viele private Genossenschafter für die Beteiligung an der neuen Aktiengesellschaft interessiert. Das Kapital ist jetzt das Eigenkapital der AG. «Das Eissportzentrum steht ohne grössere Altlasten da», schreibt Berthoud im Jahres­bericht.

Der Betrieb

Die Betriebsrechnung für die Saison 2017/2018 schliesst bei Einnahmen von 433 424 Franken mit einem Verlust von 69 671 Franken ab, 36 972 Franken gehen zulasten des «Sorgenkindes» Curlinghalle. Ice Magic ist für Plauschturniere und Firmenevents attraktiver als das nicht mehr so populäre Curling. Die ausgewiesenen höheren Energiekosten betreffen den Kauf von Heizöl, das die AG in der kommenden Saison brauchen kann.

Das Budget 2018/2019 sieht dank Betriebsbeiträgen von 98 200 Franken und Investitionsbeiträgen von 176 500 Franken der Gemeinden (neben Matten, Interlaken und Unterseen auch Bönigen, Wilderswil, Ringgenberg und Beatenberg) besser aus. Ein Gewinn von 125 200 Franken ist vorgesehen. Die Investitionsbeiträge sind auf längere Sicht gedacht, denn sie sollten in Zukunft dafür reichen, Sanierungen und Innovationen der Anlage zu ­finanzieren.

Die Wahlen

Der neu gewählte Verwaltungsrat der AG setzt sich aus Jürg Etter, Marcel Gosteli, Simon Ingold, Martin Alexander Moser, Olivier Geringer, Philippe Ritschard und Präsident Roger Berthoud zusammen; alle wurden einstimmig gewählt. Roger Berthoud dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, vor allem Geschäftsleiter Beat Brunner und Finanzchef Rudolf Götz, die den Betrieb während der letzten Saison geführt haben. Lob von allen Seiten, auch von Privataktionär Peter Termignone, erhielt Betriebsleiter Andreas Waser. «Wir wollen das Eissportzentrum gemäss unserem Auftrag für Eislauf und Curling attraktiv halten und noch attraktiver machen», sagt Roger Bertoud zur Zukunft. (Bericht: Berner Oberländer, Anne-Marie Günter)

17.09.2018
SC Bönigen I startet erfolgreich in die neue Saison
Das ersten Vorbereitungsspiel der Saison kann der SC Bönige I mit 5:2 gewinnen. Die Einheimischen erwischen den besseren Start und legen mit drei Toren im ersten Drittel den Grundstein zum Sieg.

02.09.2018
SCB2: Sommer-Abschlussevent
Der SC Bönigen II organisierte den Sommertraining Abschlussevent mit dem Bowls Club Jungfrau. Beim Eishockey ist Action angesagt, Körpereinsatz, Geschwindigkeit und Stocktechnik sind wichtige Bestandteile. Beim Bowls wurden die Böniger jedoch anders gefordert. Viel Gefühl ist beim Bowls - Sport gefragt, dies gelang den Spielern nur teilweise. Trotzdem hat es sehr grossen Spass gemacht und wir danken dem Bowls Club Jungfrau ganz herzlich für die Gastfreundschaft und wünschen euch viel Erfolg bei eurem tollen Sport.


SC Bönigen
Bowls in der Curlinghalle. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Viel Gefühl ist gefragt beim Spiel mit den Kunststoffkugeln. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Verpflegung nach dem Spiel. (Foto: SC Bönigen)

31.08.2018
SCB1: Mannschaft bereit für das Eis...
Das Sommertraining der 1. Mannschaft des SC Bönigen ist zu Ende. Ab Montag, 3. September ist die Mannschaft von Thomas Zurbrügg und Andrew Zurschmiede wieder zurück auf dem Eis. Die erste Woche wird in Grindelwald trainiert, ab dem 11. September kann das Training im Eissportzentrum Bödeli wieder aufgenommen werden.

Das Sommertraining unter der Leitung von Roger Götz war abwechslungsreich, ein Höhepunkt war sicherlich das Fitboxen bei Viviane Obenauf.


Der Blick schrieb am 06.08.2018 unter anderem:

"In Cardiff, der Hauptstadt von Wales, schlug sie vor 20000 Fans in der Ice Arena die in Grossbritannien hoch gehandelte Natasha Jonas (34) – die Liverpoolerin, die alle «Miss GB» nennen."

und weiter...

"Die Schweiz-Brasilianerin besitzt nun den internationalen Super-Federgewichts-Titel der WBA."

SC Bönigen
Viviane Obenauf nach ihrem KO Sieg über Natasha Jonas. (Foto: Getty Images, Blick.ch)

Wie schon im letzten Jahr wurden die Bönigen Spieler von Viviane Obenauf geschlaucht. Das Fitboxen mit Vivi brachten die Böniger an ihre Grenzen und sie konnten sich von der Fitness von der WTA Titelinhaberin überzeugen. So mancher fühlte sich bei all der harten Arbeit wie Rocky Balboa.

Härzliche Dank Vivi, das du üs a so richtig hesch gschluched ;-)

SC Bönigen
Nach getaner Arbeit. (Foto: SC Bönigen)

24.08.2018
Alle Termine Saison 2018/2019 für Microsoft Outlook
Auf für die kommende Saison stellen wir die Termine der beiden SC Bönigen Mannschaften für den Outlook Import zur Verfügung. Wichtig, es wird nur noch der Import über eine CSV Datei unterstützt, das heisst der Import in Outlook ab Version 2013.

Folgendes Vorgehen:
1.) Anleitung herunterladen und lesen
2.) Outlook Version überprüfen
3.) Gewünschte CSV-Datei herunterladen
4.) Termine gemäss Anleitung in Outlook importieren





14.08.2018
Ein GROSSES DANKESCHÖN an unsere Helfer
Danke vielmal!!

Es ist 14 Tage her, seit der SC Bönigen die Festwirtschaft am Häfeli-Fescht 2018 geführt hat. Es war kein einstimmiger Entscheid pro Fest als der SC Bönigen angefragt wurde, ob der Verein diese Arbeit übernehmen würde. Die Erinnerungen an den "Chrampf" im Jahr 2014, als der SC Bönigen das Häfeli-Fescht und das 50-Jahr Jubiläum organisierte, waren zu frisch. Man war sich bewusst, was es heisst einen solchen Anlass durchzuführen.

Bei den ersten Sitzungen mit dem Häfeli-Fescht OK wurde uns bewusst auf was man sich eingelassen hat. Viel Arbeit für die Vorbereitung, den Aufbau, die Durchführung und den Abbau stand auf dem Programm. 75 Helfer am Fest waren das Ziel, eine stolze Zahl an Helfern und es wurde auch diskutiert, ob denn das Fest nicht mit weniger Helfern zu organisieren sei. Glücklicherweise konnte der SC Roriwang als Partner für das Fest gewonnen werden.

Dann zeigte der SC Bönigen zusammen mit dem SC Roriwang, was für tolle Vereine das sind. Auf je 40 Helfer für die beiden Aufbautage, 30 Helfer für den Abbau am 1. August und sage und schreibe 92 Helfer am Häfeli-Fescht druften wir zählen. Eine unglaubliche Zahl. Rückblickend hätten wir auf keinen der Helfer verzichten können. Gerade das Fest forderte uns alles ab. Das Fest begann um 18:00 Uhr, aber bereits eine halbe Stunde vorher konnten wir die ersten Gäste begrüssen. Von da an füllte sich das Festgelände zusehends und ab 19:00 Uhr gab es keine freien Aussenplätze mehr. Alle 92 Helfer mussten vollgas geben um dem grossen Ansturm gewachsen zu sein. Erst um halb drei konnten die Zelte geschlossen werden und nochmals zwei Stunden später sanken die letzten Helfer müde ins Kopfkissen.

Das OK Häfeli-Fescht möchte sich bei allen Helfern von ganzem Herzen bedanken. Ihr habt Tolles gleistet. Wir durften viele Komplimente entgegen nehmen und das macht uns sehr glücklich. Natürlich hätte man das eine oder andere vielleicht besser machen können. Doch sind wir alle keine Profis auf diesem Gebiet und darum können wir alle stolz sein auf das Geleistete.

Wir danken allen Spielern und Vereinsmitgliedern für die Mithilfe. Dabei darf man nicht vergessen, das alle bereits am SCB Fussballturnier tatkräftig mitgeholfen haben.

Wir danken allen Frauen und Freundinnen welche mit ihrem Einsatz einen grossen Beitrag zugunstsen unseres Vereins geleistet haben. Es ist grossartig, dass ihr eure Partner bei deren Hobby so unglaublich toll unterstützt.

Wir danken allen Müttern, Verwandten und Freunden welche sich ebenfalls als Helfer haben aufstellen lassen. Ihr habt ein grosses Herz für den SC Bönigen bewiesen.

Wir danken allen Sponsoren welche uns seit Jahren unterstützen und einen unglaublichen Beitrag leisten, ohne euch könnten wir den Verein in dieser Art nicht führen.

Und zuletzt danken wir dem OK Häfeli-Fescht und hier ganz speziell Daniel "Trüegla" Brunner für den unermüdlichen Einsatz zugunsten des SC Bönigen und die tolle Organisation des Events.

Danke euch allen und "Hopp Bönige"!!


SC Bönigen
Die Helferleibchen sind gewaschen und warten auf den nächsten Einsatz. (Foto: SC Bönigen)


06.08.2018
Rückblick auf das Häfeli-Fescht 2018
Volles Haus am Häfeli-Fescht

SC Bönigen
Bis auf den letzten Platz war das Häfeli-Fescht in Bönigen gefüllt. Die Musikgesellschaft gab ihr Bestes. (Foto: Häfeli-Fescht)

Das Häfeli-Fescht war ein voller Erfolg. Hunderte feierten friedlich das legendäre Böniger Dorffest bis in die frühen Morgenstunden. Bereits kurz nach dem offiziellen Festbeginn um 18.00 Uhr waren die Festbänke im Böniger Häfeli-Areal voll. Die Band Nepthun lancierte mit ihrem Garagen-Mundart-Rock musikalisch den Abend, ehe die Trachtengruppe, Fahnenschwinger und Alphornbläser sowie die vor vollen Rängen aufspielende Musikgesellschaft Bönigen für beste, traditionelle Unterhaltung sorgten.

Während sich die Kinder in der beliebten Kroki-Hüpfburg und beim Ponyreiten vergnügten, leisteten der SCB, wohlverstanden der SC Bönigen, und die Fussballer vom SC Roriwang vollen Einsatz. Insgesamt standen am Festabend über 90 Helfer im Dauereinsatz.

Die 40 engagierten «Chrampfer» stellten das Festgelände auf und bauten es am 1. August vormittags wieder ab. Der OK-Präsident Christoph Leibundgut betont: «Ohne diesen unermüdlichen, unglaublich engagierten Einsatz von allen Beteiligten wäre das mittlerweile richtig gross gewordene Häfeli-Fescht unmöglich zu stemmen. Ihnen allen gebührt ein riesengrosses Merci. Sowohl der SCB als auch Roriwang haben sich mit ihrer grossartigen Leistung viel Wettkampfglück für die kommenden sportlichen Aufgaben verdient. Das wünsche ich diesen Super-Vereinen.»

Quasi der traditionelle Headliner des Häfeli-Feschts ist das Rimo-Quintett. Die fünf Musikanten spielten bis um 2.00 Uhr morgens gross auf und gaben ihr reiches Repertoire zum Besten. Die begeisterten Tänzerinnen und Tänzer sowie die Fans des Rimo-Quintetts animierten die Musiker aus Leidenschaft zu ungefähr zehn «letzten» Stücken. Währenddessen war das Festgelände draussen immer noch äusserst gut besetzt und das Barzelt sogar bestens gefüllt. «Das Häfeli-Fescht war einmal mehr ein voller Erfolg», schreiben die Verantwortlichen abschliessend. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Die Band "Nepthun" eröffnete mit ihrem Garage-Rock das Häfeli-Fescht 2018. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Dank dem tollen Wetter waren die Aussenplätze heiss begehrt. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Tolle Stimmung am Häfeli-Fescht 2018. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
90 (!) Helfer waren für das leibliche Wohl der Gäste verantwortich. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Gefeiert wurde bis in die Morgenstunden. (Foto: SC Bönigen)
01.08.2018
Gruppeneinteilungen SC Bönigen
Die Gruppeneinteilungen für die kommende Saison sind für unsere beiden Mannschaften bekannt.

2. Liga, Gruppe 2 Zentralschweiz
SC Bönigen I
EHC Mirchel
EHC Brandis
SC Freimettigen
EHC Bern 96
EHC Boll
EHC Mühlethurnen
EHC Oberlangenegg
EHC Kandersteg

4. Liga, Gruppe 4 Zentralschweiz
SC Bönigen II
EHC Uttigen
SC Jungfrau
EHC Oberlangenegg
SV Röthenbach
EHC Lenk-Zweisimmen
EHC Bumbach
EHC Haslital
EHC Heimberg


26.07.2018
Einsatzpläne Häfeli-Fescht 2018
Liebe Helfer

Es steht ein nächster Grossanlass an. Wir freuen uns sehr, die Festwirtschaft vom Häfeli-Fescht 2018 zusammen mit dem SC Roriwang betreiben zu können.

Die Einsatzpläne für die Vorbereitung und Durchführung des Festes sind nun Online verfügbar. Ich bitte euch, eure Einsätze zu überprüfen. Allfällige Ergänzungen und Fehler sind mir, Bruno Leuthold kontakt@scboenigen.ch, sofort mitzuteilen.


Das OK dankt euch schon heute für euren tollen Einsatz!!
22.06.2018
Rückblick auf das Fussball Turnier Wochenende
Das Wochenende vom 15. - 17. Juni 2018 stand wieder im Zeichen des SC Bönigen Fussballturnieres.

Bereits am Freitag wurde das Zelt geöffnet und das verrückte Spiel Portugal gegen Spanien von der Fussball Weltmeisterschaft in Russland auf Grossleinwand übertragen.

Einladungsturnier vom Samstag

Am Samstag dann wurde selber aktiv Fussball gespielt auf dem Sportplatz in Bönigen. 12 Mannschaften traten zur 26. Ausgabe des Einladungsturniers an. Wie immer war nicht nur Fussball wichtig, entscheidende Punkte konnten auch im Zusatzspiel geholt werden. In diesem Jahr hatte sich OK Präsident Simel Ingold knifflige Spiele mit Bechern ausgedacht.
Der dreimalige Sieger aus den letzten drei Jahren trat wieder an, musste sich aber bereits im Viertelfinale geschlagen geben. Die Promille AG hat den Fussballpokal behalten, hat aber einen neuen Pokal für das Turnier gestiftet. Ein Wahnsins Pokal, das sei hier erwähnt, die Champions League spielt jetzt in Bönigen. Wir danken euch ganz herzlich für dieses Bijou.

SC Bönigen
Der neue Pokal gestiftet von der Promille AG.
(Foto: Facebook)

Ein Novum hatten wir in diesem Jahr bei den Mannschaften. Das Team Bäjistriichler aus dem Wallis nahm am Turnier teil und fügte sich nahtlos ein, dies sowohl fussballerisch wie auch gesellschaftlich. Erklärt soll hier noch werden, dass "Bäjini" Tannzapfen sind aber auch Berner werden so genannt. Eine wunderbare Zweitdeutigkeit. Liebe Walliser, wir hoffen sehr, dass ihr auch nächstes Jahr wieder dabei seid.

Der Final wurde um 17:30 Uhr angepfiffen, es standen sich die Mannschaften Ultras Bönigen und die beach buebä gegenüber. In einem spannenden Spiel erkämpften sich die Ultras Bönigen den Titel 2018 und konnten den nigelnagel neuen Pokal in den Himmel oder besser unters Zeltdach stemmen. Wir gratulieren dem Team ganz herzlich zum erstmaligen Turniergewinn.

SC Bönigen
Die siegreiche Mannschaft Ultras Bönigen. (Foto: SC Bönigen)

Schüler Turnier vom Sonntag

Unglaubliche 22 Mannschaften nahmen in diesem Jahr am 14. Schüler Fussball Turnier teil. Je nach alter, bzw. Schuljahr wurden die Mannschaften in die drei Kategorien eingeteilt. Erfreulich war, dass sich in allen drei Kategorien praktisch gleich viele Mannschaften angemeldet haben.

SC Bönigen
Kinder aus 22 Mannschaften warten auf die Rangverkündigung. (Foto: SC Böngien)

Zusammen mit den Kindern konnten wir auch sehr viele Eltern, Grosseltern, Gottis und Göttis, Tanten, Onkel und Bekannte begrüssen. Ein grossartiges Trieben konnten wir auf dem Sportplatz beobachten.
Mit viel Eifer gingen die Kinder ans Werk und jagten dem Ball nach. Die Freude der Kinder ist der Grund, dass wir uns jedes Jahr wieder freuen das Turnier organisieren zu dürfen. Herzlichen Dank liebe Kinder. Wer das Turnier in welcher Kategorie gewonnen hat, das ist hier die Nebensache. Bewegung, zusammen Sport treiben, glückliche Momente miteinander teilen, das soll das Wichtigste sein an diesem Turnier. Verbissener Ehrgeiz ist nicht angesagt und auch nicht gewünscht, nicht bei Kindern und nicht bei den Erwachsenen.

Nach Turnierschluss konnten alle Kinder der Kategorie A und B einen Pokal in Empfang nehmen. Die Kinder der Kategorie C wurden mit einem Kino-Gutschein beschenkt. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Werner Brawand von der BK-Bödeli Hydraulik AG und Alfred "Guschti" Wyss von Wyss Installationen GmbH bedanken. Sie haben ein weiteres mal die Pokale und Gutscheine für die Kinder gesponsert. Merci 1000mal.

SC Bönigen
Die Pokale warten auf die glücklichen FussballspielerInnen. (Foto: SC Bönigen)

Ein toller Erfolg das SC Bönigen Fussballturnier

Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Turnier zurück. Wir hatten grosses Wetterglück, der Regen setzte erst ein, als die Aufräumarbeiten am Sonntagabend abgeschlossen waren. Wir durften das ganze Wochenende lang tolle Leute begrüssen und bewirten. Wir danken euch von ganzem Herzen für euren Besuch. Den Fussballspielerinnen und Fussballspielern, sowohl Gross wie auch Klein, danken wir für die Teilnahme und hoffen, dass wir euch auch das nächste Jahr wieder begrüssen können.

Das Fussballturnier und Hockeychilbi wird im nächsten Jahr voraussichtlich Samstag und Sonntag 22. und 23. Juni 2019 stattfinden. Tragt euch diese Daten schon mal in den Kalender ein.

Weiter danken wir auch allen Sponsoren, Sympathisanten und Anhängern des SC Bönigen. Dank euch können wir einen so tollen Anlass organisieren. Zuletzt geht aber auch ein herzliches Dankeschön an alle Helfer. Danke für euren tollen Einsatz, mit euch zusammen macht das helfen und organisieren immer wieder Spass!

Hopp Bönige

12.06.2018
Gruppenauslosung und Spielplan Einladungs Fussballturnier vom 16.06.2018
Für das 26. Fussball Einladungsturnier vom Samstag, 16. Juni 2018 wurden die folgenden Gruppeneinteilungen ausgelost

Gruppe A
SC Roriwang
SC Bönigen
Promille AG
Gruppe B
beach buebä
Brandlöscher
Schluckspächte
Gruppe C
Hirschi Isolationen
Johnnys
SCB Oldies
Gruppe D
mier wei gar nid
Ultras Bönigen
Bäjistriichler

Daraus ergibt sich das Eröffnungsspiel SC Roriwang vs. SC Bönigen, Anpfiff ist um 9:00 Uhr. Den ganzen Spielplan findet ihr unter folgendem Link: » Spielplan

Das Reglement für das Turnier 2018 wurde gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Das Reglement gibts unter folgendem Link: » Reglement



SC Bönigen
Wie in der Champions League. Die Gruppenauslosung für das Fussball Einladungsturnier
des SC Bönigen (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Alles hat seine Richtigkeit... (Foto: SC Bönigen)
12.06.2018
SC Bönigen Schüler Fussballturnier 2018 / Spielplan
Der Spielplan für das Schüler Fussballturnier vom kommenden Sonntag, 17. Juni 2018 steht bereit. Die grosse Anzahl der angemeldeten Mannschaften freut uns ausserordentlich. Wir begrüssen 22 Mannschaften in drei Kategorien, das sind rund 170 Kinder!

Der Spielplan für das Schüler Fussballturnier steht unter folgendem Link bereit:

Nun hoffen wir auf Wetterglück und freuen uns auf ein wunderbares Fussballfest.

07.06.2018
Gruppeneinteilungen der Böniger Mannschaften
Die Gruppeneinteilungen der Saison 2018/2019 sind bekannt.

2. Liga, Gruppe 2
SC Bönigen I
EHC Bern 96 I
EHC Boll
EHC Brandis II
SC Freimettigen I
EHC Kandersteg
EHC Mirchel I
HC Mühlethurnen I
EHC Oberlangenegg I

4. Liga, Gruppe 4
SC Bönigen II
EHC Bumbach
EHC Haslital
EHC Heimberg
SC Jungfrau-Lauterbrunnen-Wengen
EHC Lenk-Zweisimmen
EHC Oberlangenegg III
SV Röthenbach
EHC Uttigen
29.05.2018
SCB: Der Einsatzplan für das Fussballturnier ist online
Es geht noch rund einen halben Monat bis zum ersten Grossanlass des SC Bönigen. Das Fussballturnier findet bekanntlich am Wochenende  16. / 17. Juni 2018 statt. Bereits am Donnerstag 14. Juni beginnen die Aufbauarbeiten und am Freitag wird nach dem Aufbau das Spiel Portugal gegen Spanien im Festzelt übertragen.

Der Einsatzplan ist nun online. Bitte informiert euch über euren Einsatz. Bei Fragen wendet euch an Simon Ingold.


Und dann noch dies: Bitte vergesst nicht den Werbevertrag abzuschliessen und diesen an Simon abzugeben.

28.05.2018
SCB2: Auslosung Kantonalcup 1. Runde
Die 1. Runde des Kontonalcups wurde ausgelost. Der SC Bönigen II reist nach Lyss und trifft auf den SC Lyss III, ebenfalls einen 4. Ligisten. Das Spiel wird bis Mitte Oktober 2018 ausgetragen.

Weitere Paarungen:
SC Lyss (4. Liga) vs. SC Bönigen (4. Liga)
EHC Grindelwald (3. Liga) vs. EHC Heimberg (4. Liga)
EHC Beatenberg (3. Liga) vs. EHC Lenk Zweisimmen (4. Liga)
EHC Höfen (4. Liga) vs. EHC Haslital (4. Liga)

09.05.2018
54. Hauptversammlung SC Bönigen
Die 54. Hauptversammlung vom 4. Mai 2018 eröffnete der Präsident Roger Seiler um 20:00 Uhr im Restaurant Bären Bönigen.

Eine Überraschung überbrachte Roger Seiler gleich zu Beginn. Er begrüsste die Anwesenden mit der Bemerkung, dass dies das letzte Mal sei, dass er dies tue.

Jahresberichte der TK Chefs

Der TK Chef Andrew Zurschmiede schaute in seinem Bericht auf die vergangene Saison zurück. Man darf sicherlich von einer sehr erfolgreichen Saison sprechen, rangiert man sich doch nach der Qualifikation auf dem guten 2. Platz, punktgleich mit dem EHC Mirchel. Der Höhepunkt war dann sicherlich die Playoff-Serie gegen genau diesen Gegner. Es wurde schnelles 2. Liga Eishockey geboten und dies im Heimspiel vor 424 Zuschauern. Leider schied der SCB dann aber in dieser Serie aus.

Stefan Pulfer, TK Chef der 2. Mannschaft konnte persönlich nicht an der Hauptversammlung dabei sein, sandte aber den Bericht der Versammlung zum Vorlesen. Sportlich war es keine gute Saison für den SCB2, es ist aber dennoch sehr positiv, dass die Mannschaft immer auf genügend Spieler im Training und bei den Spielen zählen kann. Dies ist nicht selbstverständlich.

Die Finanzen

Finanzchef Bernhard Michel präsentierte eine ausgeglichene Rechnung der vergangenen Saison. Die grössten Ausgabepunkte sind Lizenzen, Ausbildungsentschädigungen und die Eismiete. Bei den Einnahmen sind die grössten Posten die Sponsorenbeiträge, die Jahresbeiträge, die Eintritte und das Matchbuffet sowie das Fussballturnier.
Der SC Bönigen steht finanziell auf gesunden Beinen, ein Dank hier an alle Sponsoren und Helfer.

Wahlen

Wie bereits bei der Begrüssung erwähnt gab Präsident Roger Seiler seinen Rücktritt bekannt. Er blickte in seiner Ansprache auf sein 16 jähriges Präsidentenamt zurück. Eine herrliche Anektote dabei ist, dass Roger Seiler in Abwesenheit zum Präsidenten gewählt wurde und er selber bis zu diesem Zeitpunkt nie etwas mit Eishockey zu tun hatte.

Als Ersatz für sein Amt schlug Präsident Seiler den Vizepräsidenten Oliver Gresch zur Wahl vor und dieser wurde mit grossem Applaus gewählt.

SC Bönigen
Oliver Gresch (links) wird der 6. Präsident des SC Bönigen. Rechts der
scheidende Präsident Roger Seiler. (Foto: SC Bönigen)

Eine weitere Demission kam vom TK Chef der 2. Mannschaft, Stefan Pulfer. Pülfi legt sein Amt nach 18 Jahren nieder. Er ist im Segelsport sehr engagiert und kann das TK Amt nicht mehr zu seiner Zufriedenheit ausüben.
Seine Aufgaben wurden zum Teil bereits von Andrew Zurschmiede übernommen, neu wurde Bruno Leuthold zum TK 2. Mannschaft gewählt. Er wird die restlichen anstehenden Arbeiten erledigen.

Ehrungen

Auszeichnungen zur Vergangenen Saison 2017/2018
Topskorer 1. Mannschaft
1. Oliver Baur: 21 Tore / 38 Assists / 59 Punkte
2. Vanek Dominik: 23 / 24 / 47
3. Stucki Philip: 16 / 20 / 36

Topskorer 2. Mannschaft
1. Brunner Daniel: 8 Tore / 8 Assist / 16 Punkte
2. Steiner Marcel: 6 / 4 / 10
3. Ingold Simon: 6 / 4 / 10

Fleisspreis 1. Mannschaft
1. Michel Res: 111 von 114 Einsätzen
2. Winterberger Andreas: 108
3. Bohren Stefan und Zeller Ramon 107

Fleisspreis 2. Mannschaft
1. Feller Patrick: 42 von 42 Einsätzen
2. Winterberger Matthias und Zenger Philip: 38
3. Willener Walter und Gresch Oliver: 37


Freimitglieder
Noch-Präsident Roger Seiler ernannte Roger Stauffer und Christian Brunner zu Freimitgliedern. Beide halfen über Jahre beim SC Bönigen mit. Roger als Coach der 1. und 2. Mannschaft, Chrigel als Spieler und Betreuer.

Ehrenmitglieder
Zu Ehrenmitglieder wurden Stefan Pulfer, Res Abegglen und Bruno Leuthold ernannt. Pülfi wurde für seine 18 Jahre TK Chef geehrt, Res für seine Schiedsrichter Karriere, immer für den SC Bönigen und Brünel für seine Arbeiten welche er als Spieler, Coach, Webmaster und administrativen Aufgaben wahrgenommen hat und noch nimmt.

Ehrenpräsident
Der neue Präsident Oli Gresch schlug den abtretenden Präsidenten Roger Seiler zur Wahl als Ehrenpräsidenten vor. Auch diese Wahl wurde mit grossem Applaus bestätigt.

SC Bönigen
Wurden an der 54. Hauptversammlung geehrt. Bruno Leuthold links,
Res Abegglen rechts und Stefan Pulfer (Abewsend) als Ehrenmitglieder
und in der Mitte der Ehrenpräsident Roger Seiler. (Foto: SC Bönigen)

Herzliche Gratulation allen geehrten und ausgezeichneten Mitgliedern des SC Bönigen und ein grosser Dank für euren unermüdlichen Einsatz zugunsten des Vereines.


Roger Seiler schloss die HV und lud die Versammlung zu einem Getränk ein. Es wurde auf die vergangene Saison, auf die Wahlen und Ehrungen und auf die Freundschaft in der SCB Familie angestossen. Man blickt mit Zuversicht auf die kommende Saison, welche im Sommer mit dem Fussballturnier und dem Häfeli-Fescht gestartet wird.

26.04.2018
Der SC Bönigen I mit neuem Torhüter...
SC BönigenAls Goalie stösst neu Dominik Schmied zur 1. Mannschaft des SC Bönigen. Er kommt vom 2. Ligisten HC Münchenbuchsee-Moosedorf zu uns,
welche wegen zu wenig Spieler die Mannschaft aus der 2. Liga zurück gezogen haben.


Wir begrüssen Dominik ganz herzlich beim SC Bönigen!
16.04.2018
Veränderung im Team des SC Bönigen II
In der 2. Mannschaft des SC Bönigen wird es in der kommenden Saison einige Veränderungen geben.
Daniel "Trüegla" Brunner (Spieler), Roger Stauffer (Coach) und Christian Brunner (Betreuer) haben ihren Rücktritt gegeben (» Wir haben berichtet). Zusätzlich wird der SCB auch auf die unzähligen Skorerpunkte von Simon Ingold und die Emotionen von Captain Bruno von Allmen verzichten müssen. Simel legt auch das Traineramt nieder. Aus gesundheitlichen Gründen wird zudem Roger "dr Presi" Seiler nicht mehr als Spieler auf dem Eis stehen.

SC BönigenSC BönigenSC Bönigen

 Daniel Brunner, Simon Ingold, Bruno von Allmen

SC BönigenSC BönigenSC Bönigen

Brunner Christian, Stauffer Roger, Seiler Roger

Wir danken euch von ganzem Herzen für euren Einsatz für den SC Bönigen.


Auf die kommende Saison werden neue Spieler zum Team des SC Bönigen stossen. Die 2. Mannschaft werden mit Spieler verstärkt, welche schon früher das Leibchen des SCB getragen haben. Wir freuen uns ausserordentlich, dass Daniel Ritschard, Silvan Hadorn, Jan Luginbühl und Lorenz Künzi unser Team ergänzen.
Zudem wird Roger Götz das Traineramt übernehmen. Mit seiner grossen Erfahrung kann er die Arbeit von Simon Ingold weiterführen.

Wir begrüssen euch in der 2. Mannschaft des SC Bönigen ganz herzlich und wünschen ich viel Spass und eine unfallfreie Saison.


15.04.2018
Fred Blaser und Michel Dani feiern den 60. Geburtstag...
Sowohl unser Chef Zeitnehmer Fred Blaser wie auch unsere gute Seele Dani Michel feierten im vergangen März ihren 60. Geburtstag.

Wir gratulieren euch beiden von ganzem Herzen zum runden Geburtstag und wünschen euch alles Gute.


SC Bönigen
Dani Michel mit einigen der eingeladenen Gäste aus der SC Bönigen - Familie. (Foto: SC Bönigen)

09.04.2018
Der SC Bönigen I wird durch Ramon Lengacher verstärkt...
Auf die kommende Saison kann sich der SC Bönigen I mit einem weiteren Spieler verstärken. Vom SC Unterseen-Interlaken stösst der  24 jährige Ramon Lengacher zum Team. Ramon kann sowohl als Verteidiger wie auch als Stürmer eingesetzt werden und wird unser Team sicher weiterbringen.


SC Bönigen
Neu beim SC Bönigen - Ramon Lengacher. (Bild: Jungfrauzeitung)


Rämi - wir begrüssen dich ganz herzlich beim SC Bönigen und wünschen dir eine erfolgreiche und unfallfreie Saison.
17.03.2018
Erste Transfermitteilung unserer 1. Mannschaft...
Wir können die ersten Transfermitteilungen bekannt geben.

Neu beim SC Bönigen I wird der erfahrene Verteidiger Alain Müller spielen. Alain hat bereits 6 Partien mit B-Lizenz für den SCB ausgetragen. Für die Saison 2018/19 wird der 25 jährige nun definitiv vom SC Unterseen-Interlaken zu uns stossen. 

SC Bönigen
Neu bem SC Bönigen: Alain Müller. (Foto: Jungfrauzeitung)

Alain, wir begrüssen dich ganz herzlich beim SC Bönigen und wünsche dir viel Spass und Erfolg!

In 119 Partien erzielte Roger Götz 103 Punkte (50 Tore) für den SC Bönigen. Nach 5 Saisons für unsere 1. Mannschaft zieht sich Göse nun aus dem Team zurück. Er wird dem SCB aber weiterhin als Sommertrainer zur Verfügung stehen.

Das Team ebenfalls verlassen werden Sebastien Blum und Fabio Rudolph.

Sebi pendelte zwei Saisons lang von Gstaad nach Bönigen. Jeder kann sich vorstellen, wie viele Kilometer er auf sich genommen hat um für den SC Bönigen vollsten Einsatz geben zu können. Sebi wird zurück zum EHC Gstaad wechseln und dort für Tore sorgen.

In der Saison 2016/2017 kam Fabio Rudolph von den Elitejunioren der SCL Tigers zum SC Bönigen. Als 18 jähriger hütete er das Tor des SC Bönigen. Er hat sich in zwei Saisons weiterentwickelt und viel Erfahrung gesammelt. Nun ist der Moment für den nächsten Schritt gekommen. In der nächsten Saison hütet er das Tor des SCUI in der 1. Liga.

Göse, Sebi und Fäbu - wir danken euch ganz herzlich für euren tollen Einsatz für den SC Bönigen. Wir wünschen euch für die Zukunft alles Gute.


SC BönigenSC BönigenSC Bönigen

17.03.2018
Eishockey Playoffs mit "unserem" Pesche Reist...
Wenn der grosse SCB heute Abend in die 4. Partie der Playoff Viertelfinals steigt, dann ist auch "unser" Peter Reist mitten drin.

Pesche ist seit dieser Saison Goalietrainer des SC Bern und somit mitverantwortlich für die tollen Leistungen von Leonardo "die Wand" Genoni.

Peter Reist war jahrelang ein sicherer Rückhalt (...) des SC Bönigen und arbeitete als Vizepräsident im Vorstand mit.

Pesche, wir wünschen dir und deinem SC Bern weiterhin viel Erfolg. Hopp SCB!!


SC Bönigen
Peter Reist mit seinem Schützling Leonardo Genoni. (Foto: Twitter, SC Bern)

08.03.2018
Der SC Freimettigen verteidigt den 2. Liga Titel
Der SC Freimettigen kann den 2. Liga Titel erfolgreich verteidigen. Der Sieger aus der Qualifikation der Gruppe 2 konnte die Finalserie in 3 Spielen und ohne Niederlage für sich entscheiden.

In Spiel 3 war die Vorentscheidung bereits nach 15 Minuten gefallen. Der SC Freimettigen ging mit 4:0 in Führung. Dem EHC Rheinfelden gelang es auch im Heimspiel vor 213 Zuschauern nicht den Gästen paroli zu bieten. Das Schlussresultat von 7:1 zeigte in aller Deutlichkeit, wer die bessere Mannschaft in diesem Final war.

Wir gratulieren dem SC Freimettigen ganz herzlich zur Verteidigung des 2. Liga-Titels.


SC Bönigen
SC Freimettigen - Meister 2. Liga Zentralschweiz. (Foto: Facebook SC Freimettigen)

02.03.2018
Im Playoff-Final steht es 1:0 für Freimettigen...
Die beiden Gruppenersten der 2. Liga Zentralschweiz tragen den Final im Modus "Best of five" aus. Es stehen sich der EHC Rheinfelden I und der SC Freimettigen I gegenüber. Am Donnerstagabend wurde die erste Partie mit Heimrecht Rheinfelden gespielt.
Der SC Freimettigen konnte die Partie mit 5:3 gewinnen und legt somit in der Serie mit einem Break vor.
25.02.2018
SCB2: Wir danken Trüegla, Chrigel und Röschel von ganzem Herzen!!
Am 17. Februar 2017 hat der SC Bönigen II das letzte Spiel der Saison 2017/2018 gespielt. Für drei Akteure war es aber nicht nur das letzte Saisonspiel sondern das letzte Spiel für den SC Bönigen.

Für Daniel "Trüegla" Brunner ging die Karriere als Spieler zu Ende. Nach gefühlten 1000 Spielen für den SC Bönigen wir er in Zukunft noch für die Senioren Mannschaft auf dem Eis stehen. Es wird ein komisches Bild sein, wenn in der Nummer 28 nicht mehr Trüegla stecken wird. Auf der Zuschauertribühne waren über 100 Personen dabei als er sich verabschiedete. Seine Familie, Fans, die Spieler des EHC Haslital und natürlich die Mannschaft des SC Bönigen ehrten Trüegla mit einer minutenlangen Standing Ovation.

Als Materialverwalter stand in den letzten Jahren jeweils Brunner Christian im Einsatz für den SC Bönigen. Niemand schält Orangen und Mandarinen so liebevoll wie Chrigel. Ein letztes Mal stärkte er in den Pausen die Spieler mit Tee, Isostar, Traubenzucker und Carmol.
Neben dem Amt als Materialverwalter bediente er auch die Bandentüre und war somit für die fliegenden Spielerwechsel in einer überaus wichtigen Position tätig. 

Der dritte im Bunde welcher am 27.02.2018 sein letztes Spiel bestritt ist Roger Stauffer. 11 Saisons war er als Coach für die 1. und 2. Mannschaft des SCB im Einsatz. In dieser Zeit hat er viele Spiele mitgeprägt und mit ausgeklügelten Coaching-Tricks die einen oder anderen Punkte gesichert.

Zum Abschied hat Trüegla nach diesem letzten Spiel ein rauschendes Fest in der Slot Bar auf der Eisbahn organisiert. So manche Räubergeschichte wurde erzählt, es wurde gesungen und getanzt - ein Fest wie wir auch früher das eine oder andere feiern durften.


Trüegla, Chrigel, Röschel, wir danken euch von ganzem Herzen für euren unermüdlichen Einsatz zu Gunsten des SC Bönigen. Mit viel Herzblut und Engagement wart ihr immer dabei, so manchen Samstag und Sonntag habt ihr mit dem SC Bönigen verbracht und nicht mit der eigenen Familie. Wie fest das ihr uns fehlen werdet, das werden wir wohl erst nächste Saison so richtig merken, wenn ihr nicht bei uns an der Bande stehen werdet. Wir wünschen euch alles Gute und hoffen, dass wir euch trotzdem an Spielen des SCB sehen werden. Merci Jungs.

SC Bönigen
Christian Brunner, Daniel "Trüegla" Brunner und Roger Stauffer (vlnr.). Sie hatten am letzten Meisterschaftsspiel des SC Bönigen II ihren letzten Einsatz (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Coach Roger Stauffer und Spieler Trüegla Brunner mit der Nr. 28. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Christian Brunner - über Jahre unser Materialverwalter und Mann an der Bandentüre. (Foto: SC Bönigen)

21.02.2018
Interview mit Thomas Zurbrügg, Trainer SC Bönigen I
SC Bönigen scheitert an Mirchel – Zurbrügg nicht frustriert
Das Böniger Team verliert das entscheidende Halbfinalspiel gegen den EHC Mirchel erst in den letzten zwei Minuten. Am Ende steht es 4:2 für die Worber. Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg ist mit der gezeigten Leistung trotz der Niederlage zufrieden, wie er im Interview erklärt.


SC Bönigen
Ist stolz auf seine Mannschaft: Thomas Zurbrügg, Headcoach des SC Bönigen, weiss, was sein Team diese Saison geleistet hat. Das könne auch die Niederlage gegen Mirchel im Playoff-Halbfinal nicht ändern. Deshalb wird er noch eine weitere Saison an der Bande stehen. (Foto: Urs Häfliger, Jungfrauzeitung)

Es war ein packender Krimi zwischen dem SC Bönigen und dem EHC Mirchel. Vor der Fahrt nach Worb war für das Team von Thomas Zurbrügg klar: Ein Sieg, und sie stehen im Final. Bis zwei Minuten vor Schluss schien ein Triumph auch im Bereich des Möglichen. Dominik Vanek und Oliver Baur waren für die Tore zum Ausgleich in der 58. Minute besorgt. Dann gab es eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Pascal Rosser wegen Behinderung. Beim darauffolgenden Bully ging Mirchel in Front. Die Böniger versuchten alles, diesen Rückstand wettzumachen, nahmen den Torhüter raus – ohne Erfolg. Am Ende gab es eine 4:2-Niederlage.

Thomas Zurbrügg, der SC Bönigen scheiterte gestern gegen den EHC Mirchel an der Finalqualifikation. Wenn man sich den Spielverlauf anschaut, stellt sich die Frage: Hätte es dann so enden müssen?
Nein, eigentlich nicht. Es kam so heraus, weil das Spiel – wie auch die ersten zwei Spiele – auf einem super Niveau war. Bis zwei Minuten vor Schluss, als es noch unentschieden stand, haben wir uns auf eine Hitchcock-Verlängerung gefreut. Es war bis zu diesem Zeitpunkt ein wirklich ausgeglichenes Spiel gegen den Gruppenzweiten. Dann pfiff der Schiedsrichter anstelle eines Bullys eine Strafe wegen Behinderung. Zunächst wusste niemand, gegen wen genau. Dann traf es uns. Und danach kassierten wir nach dem Bully einen Treffer. Es war in dem Moment sehr schade, aber das Team hat sehr fair reagiert.

Hätte dein Team die Chance gehabt, das Spiel früher zu entscheiden?
Vor dem letzten Drittel. Wir hatten die zwei, drei hochkarätige Chancen, konnten diese aber nicht nutzen. Diesen Vorwurf dürfen wir uns machen. Im letzten Drittel war dann Mirchel effizienter und ging eigentlich auch verdient in Führung.

Haben die Schiedsrichter die Partie entschieden?
Sie haben die Partie zwei Drittel lang sehr gut geführt, aber gegen Ende merkte man ihnen – als sie realisierten, worum es geht – eine gewisse Nervosität an. Es ist ein wenig schade, dass so kurz vor Ende auf eine Behinderung entschieden wird, ohne dass es ein Foul gab.

SC Bönigen
Die Schiedsrichter seien gegen Ende der Partie ein wenig nervös geworden, sagt Thomas Zurbrügg. Doch sie für die Niederlage verantwortlich machen, möchte er nicht. (Foto: Nora Devenish, Jungfrauzeitung)

Sitzt der Frust über die Niederlage noch tief?
Nein, überhaupt nicht. Ich werfe mir als Coach unser Heimspiel vom letzten Samstag vor, insofern, als wir eine 0:2-Niederlage eingefahren haben. Dort war unsere Leistung nicht auf unserem gewohnten Niveau. Gerade vor einem so grossen Publikum haben wir dort eine Chance verpasst. Das gestrige Spiel war wie ein Finalspiel, das kann man verlieren. Deshalb frustriert es mich nicht.

Bist du mit der in dieser Saison gezeigten Leistung zufrieden? Dein Ziel war, besser als im Vorjahr zu sein. Das habt ihr geschafft.
Wir haben dies sogar bei Weitem geschafft. Unser Ziel war ja, näher an den Top 3 wie etwa Mirchel dran zu sein. Das haben wir geschafft, und das darf man ruhig als sehr erfolgreich bewerten.

Wer hat sich besonders hervorgetan?
Ich habe es gestern in der Garderobe gesagt, dass sich das Team immer auf jeden verlassen konnte, super Zusammenhalt, Trainings waren einfach eine grosse Freude, zwei Top-Goalies und viel Routine im ersten Block. Zudem war das Kollektiv, also alle vier Linien, auf einem starken Niveau. Die Luft ging uns nie aus.

Du hast zu Beginn der Saison gesagt, dass das Saisonergebnis auch Einfluss auf deine Zukunft an der Bande haben wird. Hast du dich bereits entschieden?

Ja, ich habe es den Jungs bereits mitgeteilt. Ich werde noch eine weitere Saison an der Bande stehen. Das Klubdenken von Andrew Zurschmiede, sein unermüdlicher Einsatz als Sportchef und Assistenztrainer und das Team funktionieren hervorragend. Es wird bis auf vielleicht zwei Abgänge zusammenbleiben. Und wenn ich mir anschaue, was wir diese Saison geleistet haben, dann möchten wir im nächsten Jahr um den Final spielen.
(Bericht: Urs Häfliger, Jungfrauzeitung)

»Matchtelegramm

21.02.2018
SCB1: Aus - Ende - Vorbei
Der SC Bönigen I scheidet nach einem wiederum ausgezeichneten Spiel gegen den EHC Mirchel I aus. Die Mannschaft braucht sich nichts vorzuwerfen, kämpfte ausgezeichnet. Der Ausgleich 2:2 für die Böniger viel in der 58. Minuten und man durfte sich auf einen tollen Finish freuen. Ein unglücklicher Schiedsrichterentscheid bescherte der Heimmannschaft ein Powerplay welches sie dann auch ausnutzen konnten. Der letzte Treffer ins leere Tor der Böniger führte zum Endresultat von 4:2.

» Matchtelegramm

20.02.2018
Der SC Bönigen II verliert das Derby erneut...
Der SC Bönigen kann auch das zweite Derby gegen den EHC Haslital nicht gewinnen. Die Böniger verlieren das letzte Meisterschaftsspiel der Saison deutlich mit 1:6 Toren.

Den Rückstand den man sich in der 9. Minute einhandelte, konnte Thomas Kübli mit einem sehenswerten Treffer noch ausgleichen. Auch der 1:2 Rückstand in der 1. Drittelspause war noch nicht beunruhigend, auch wenn der SCB keine wirklich gute Leistung zeigte.
Die Niederlage wurde dann aber im zweiten Drittel eingeleitet als sich der SC Bönigen zu unnötigen Disziplinlosigkeiten hinreissen liess. Die Hasler bedankten sich dafür und würdigten dies mit 3 Powerplay Toren in 65 Sekunden. Damit war die Niederlage besiegelt. Das Schlussresultat von 1:6 geht in Ordnung, der SCB war an diesem Abend nicht ebenbürtig.

Trotzdem war dieses Spiel etwas besonderes. Nicht umsonst waren 136 Zuschauer an einem 2. Liga Spiel des SC Bönigen dabei. Dazu werden wir aber zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

» Matchtelegramm


19.02.2018
SCB1: Es braucht ein Entscheidungsspiel... (Bericht)
Noch ist nichts verloren
Der SC Bönigen unterliegt daheim gegen den EHC Mirchel 0:2. Der Krimi um den Finaleinzug zwischen den beiden Zweitligisten geht am Dienstag weiter.


SC Bönigen
Final in Reichweite: Nach dem 0:2-Resultat am Samstagabend braucht der SC Bönigen am Dienstag in Worb einen Sieg. (Foto: Jungfrauzeitung / Nora Devenish)

Die Hoffnungen waren gross, der Druck vielleicht zu stark. Nach einem kräftemässig ausgeglichenen Spiel verpasst der SC Bönigen den frühzeitigen Meisterschafts-Finaleinzug und verliert daheim gegen den EHC Mirchel 0:2. Die Mannschaft um Headcoach Thomas Zurbrügg zeigte sich bemüht, an den ersten Sieg der «Best of Three»-Serie anzuknüpfen. Dennoch gelang es ihnen nicht, die durchaus vorhandenen Goalchancen richtig zu verwerten und an den letzten Erfolg anzuknüpfen. Mirchels Sieg gleicht die Playoff-Halbfinalserie aus. Am kommenden Dienstag wird in Worb entschieden, wer ins Finale einzieht.

SC Bönigen
Ein Spiel auf Augenhöhe: Die Böniger handelten sich am Samstag 16 Strafminuten, der EHC Mirchel deren zehn ein. (Foto: Jungfrauzeitung / Nora Devenish)

Dass es sich bereits bei der SC-Bönigen-Halbfinalteilnahme um eine mittlere Sensation handelt, zeigte nebst dem nervenaufreibenden Zusammentreffen der beiden Mannschaften auch der Zuschauerauflauf. 424 Zuschauer unterstützen die Teams am Samstagabend in der Eishalle Matten. Der Finaleinzug wäre für den SC Bönigen die Krönung einer durchaus erfolgreichen Spielsaison.

Spiel auf Augenhöhe
SC Bönigen-Cheftrainer Thomas Zurbrügg zeigte sich nach dem Spiel gefasst: «Wir haben sicherlich eine einmalige Chance vergeben. Doch wenn wir weiterhin auf diesem Niveau spielen, liegt durchaus noch etwas drin.» Die Motivation, erstmals in der Clubgeschichte den Finaleinzug zu schaffen, ist laut Zurbrügg durchaus vorhanden: «Nun setzen wir alles daran, die Kraft noch einmal zu finden.» Das Team zeigte sich als fairer Verlierer: «Der Sieg seitens EHC Mirchel war verdient», so Zurbrügg. Zwar spielten die beiden Mannschaften durchgehend auf Augenhöhe gegeneinander, doch fehlte der einheimischen Mannschaft das zum Sieg nötige letzte bisschen Kampfgeist. Thomas Zurbrügg: «Nebst der harten Vorarbeit müssen wir künftig vermehrt versuchen, frühzeitig Vorteile auszunutzen.»

SC Bönigen
Verteidiger Alain Willener zog sich im Showdown gegen den EHC Mirchel eine Gehirnerschütterung zu und muss pausieren. (Foto: Jungfrauzeitung / Nora Devenish)

Dezimierte Formation
Es war ein flinkes Duell mit einer gesunden Portion Aggressivität, das sich der SC Bönigen gegen den EHC Mirchel lieferte. Verständlich, denn es ging um viel. Gerade gegen Schluss hätte der SC Bönigen jedoch angriffslustiger und konzentrierter auftreten müssen. Sinnbildlich hierfür zwei verpasste Topchancen: Zum einen präsentierte sich für Ramon Zeller unverhofft freie Bahn Richtung Mirchel-Goalie Daniel Wegmüller, doch konnte der Zweisimmer den günstigen Moment nicht zu seinen Gunsten nutzen. Zum anderen war da, nach einer Bilderbuch-Einzelaktion, der unglückliche Pfostenschuss aus der ersten Linie von Lukas Vrana. Ein ärgerliches Missgeschick. Dieser Treffer hätte dem SC Bönigen durchaus das nötige Schiesspulver für die letzten fünf Spielminuten geliefert.

Noch ist nichts verloren. Doch treten die Böniger den nächsten Match in dezimierter Formation an. Verteidiger Alain Willener und Stürmer Res Michel zogen sich eine Gehirnerschütterung und eine Rippenverletzung zu und müssen gemäss Einschätzung von Thomas Zurbrügg am Dienstag pausieren.
(Bericht: Junfrauzeitung / Nora Devenish)

» Matchtelegramm

14.02.2018
Der SC Bönigen I gewinnt gegen den EHC Mirchel... (Bericht)
Ungebändigter Siegeswille
Nach dem dramatischen Sieg im Penaltyschiessen gegen den EHC Oberlangenegg am letzten Samstag, ging es für den SC Bönigen praktisch lückenlos weiter mit dem Playoff-Halbfinal. Am Dienstagabend reiste die Mannschaft nach Worb, um sich der Serie gegen den EHC Mirchel zu stellen.

Beide Mannschaften schlugen von Beginn an ein hohes Tempo an, kombiniert mit einigen kernigen Checks. Während sich die Böniger mit schnellen Pässen in das gegnerische Drittel spielten und dort konsequent den Abschluss suchten, fiel es dem EHC Mirchel merklich schwer, gefährliche Abschlüsse zu kreieren. Es schien dem Gastgeber deutlich schwerer, das Tempo des Spiels zu halten, trotz dem spielfreien Wochenende.

Als Christoph Wälti den Puck aus dem Spielfeld schoss und dafür eine 2-Minutenstrafe erhielt, konnte der SC Bönigen sein zweites Powerplay des Abends aufziehen. Die erste Linie konnte sich installieren und als der Pass auf Dominik Vanek gespielt wurde, fackelte dieser nicht lange und hämmerte die Scheibe in die Maschen zum 0:1. Es war sozusagen der Lohn für die harte Arbeit im ersten Drittel.
„Wie gewonnen, so zerronnen“, war man nach nicht einmal drei Minuten im Mitteldrittel gewollt zu sagen. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte der EHC Mirchel mit einem Doppelschlag das Spiel gedreht. Die Böniger kamen zu unkonzentriert aus der Garderobe und ermöglichten mit ihrer Nachlässigkeit, dass die Heimmannschaft ihrerseits die Führung an sich reissen konnte. Das Spiel war in der Folge von mehreren Strafen geprägt, welche dem SC Bönigen zu Gute kamen. So war es wiederum ein Powerplay, in welchem Lukas Vrana gelang, den Ausgleich zum 2:2 zu erzielen. Das Spiel konnte von neuem beginnen, wären nicht die Strafen der Rot-Schwarzen hinzugekommen. Gleich vier Böniger fassten in den letzten sechs Minuten des Mittelabschnitts eine Strafe. Die Unterzahlsituationen konnten nur dank grossem Einsatz und einem stark aufspielenden Fabio Rudolph zwischen den Pfosten überstanden werden.

Für alle Zuschauer versprach das letzte Drittel eine spannende Angelegenheit zu werden. Wieder vergingen nur wenige Minuten, als der EHC Mirchel erneut in Führung gelangte. Samuel Lüthi kam vor dem Tor zum Abschluss und brachte sein Team in Front. Der wiederholte Fehlstart nach der Pause stachelte die Mannschaft um Headcoach Thomas Zurbrügg an, diesen sofort wieder zu korrigieren. Engagiert und nach vorne spielend mussten sich die mitgereisten Fans (allen voran viele Spieler der 2. Mannschaft) bis zur 51. Minute gedulden. In dieser lief Lukas Vrana in Richtung gegnerisches Tor, verzögerte intelligent um danach mit viel Übersicht seinen Mitspieler Dominik Vanek anzuspielen. Dieser schloss in die hohe Ecke ab und liess dem Torhüter keine Chance auf eine Abwehr. Beflügelt durch den Ausgleichtreffer brachte Dominik Vanek sein Team fünf Minuten vor Schluss sogar in Führung. Der Jubel auf Seiten des SC Bönigen war enorm und man war gewollt, diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Eine Unterzahlsituation kurz nach dem Treffer forderte dem Nervenkostüm des Trainergespanns Zurbrügg / Zurschmiede allerdings noch einmal alles ab. Erneut war es Fabio Rudolph sowie dem absoluten Siegeswillen zu verdanken, dass das Powerplay des EHC Mirchels nicht mehr zum Ausgleich führte.
 
So konnte Ramon Zeller und Res Michel bis zum Schluss noch auf 3:6 erhöhen und mit ihrem Team den verdienten Auswärtssieg gegen den EHC Mirchel bejubeln. Am Samstag, 17. Februar kommt es nun im Eissportzentrum Bödeli zum zweiten Aufeinandertreffen der Teams. Mit einem Sieg kann sich der SC Bönigen vorzeitig für den Playoff-Final qualifizieren. 

» Matchtelegramm

11.02.2018
Der SC Bönigen I entscheidet die Serie im Penaltyschiessen! (Bericht + Video)
SC Bönigen zieht ins Halbfinale
Die Mannschaft um Headcoach Thomas Zurbrügg gewinnt zu Hause das Entscheidungsspiel gegen den EHC Oberlangenegg im Penaltyschiessen und zieht ins Halbfinale.

SC Bönigen
Lukas Widmer war ein starker Rückhalt. (Foto: SC Bönigen)

Nachdem sich der SC Bönigen letzten Mittwoch im zweiten Playoffspiel auswärts mit 3:0 geschlagen geben musste, kam es am Samstag in Matten zum alles entscheidenden Spiel um den Einzug ins Halbfinale.

Wie erwartet war es von Anfang an ein hart umkämpftes Spiel. Die Böniger Mannschaft aber wollte sich – von der ersten Spielminute an hellwach – die Chance zum Halbfinal-Einzug nicht nehmen lassen. Bereits in der sechsten Spielminute ging das Heimteam durch Dominik Vanek in Führung, der auf einen Abpraller von Thomas Eymann am schnellsten reagierte. Das Spiel blieb in der Folge sehr ausgeglichen bis zur 17. Spielminute, als die Gäste einen Fehlpass der Böniger in der eigenen Zone abfangen konnten und zum 1:1 ausglichen.

Spannendes letztes Drittel
Für den SC Bönigen war es wichtig, das Mitteldrittel mal ausgeglichen zu gestalten, nachdem er in den vorherigen zwei Spielen dieses jeweils mit 2:0 verloren hatte. Gerade eine Minute war gespielt, als Alain Willener auf einen schönen Querpass von Marco Zurschmiede die erneute Führung zum 2:1 für das Heimteam erzielen konnte. Es ging weiter Schlag auf Schlag, und zwei Minuten später bekamen die Gäste aus Oberlangenegg die Möglichkeit, in Überzahl zu spielen. Dieses Überzahlspiel dauerte erst 14 Sekunden, als der Puck zum erneuten Ausgleich im Böniger Tor lag. Nach einem Schuss von der blauen Linie wurde der Puck durch einen eigenen Spieler unglücklich zwischen die Schoner von Torhüter Lukas Widmer hindurch abgelenkt. Auch das zweite Drittel endete mit 1:1, und es ging mit einem 2:2 in die zweite Pause.

Die 267 Zuschauer konnten sich nun auf ein letztes spannendes Drittel freuen. Beide Mannschaften wussten, was auf dem Spiel steht, und powerten weiter, um irgend einen kleinen Fehler des Gegners auszunutzen und erneut in Führung zu gehen. Das Spiel ging hin und her und war an Spannung kaum zu überbieten, aber keine der Mannschaften konnte die Entscheidung erzwingen, und es ging somit in die Verlängerung.

Entscheidung ganz zum Schluss
Diese ging über fünf Minuten mit drei gegen drei Feldspielern. Trotz weiteren Torchancen auf beiden Seiten waren beide Mannschaften in der Defensive sehr konzentriert, um nicht in Rückstand zu geraten. Und so kam es, wie es kommen musste und die Entscheidung musste im Penaltyschiessen erzwungen werden. Pro Mannschaft waren je fünf Schützen gefragt, um den Penalty-Krimi zu entscheiden. Nach je vier Schützen stand es immer noch unentschieden. Oliver Baur und Lukas Vrana hatten für ihre Farben getroffen, aber auch vom Gästeteam hatten zwei Schützen ein Goal erzielt. Es kam zur definitiven Entscheidung. Der stark spielende Böniger Goalie Lukas Widmer hatte noch den fünften Schützen vor sich, und machte auch diese Chance der Oberlangenegger mit einer weiteren starken Parade zunichte. So kam der SC Bönigen mit seinem letzten Schützen zu einem Matchpuck. Diese Verantwortung liess sich Philip Stucki nicht nehmen und versenkte die Scheibe, nachdem er den Gegnerischen Schlussmann ausgespielt hatte, souverän unter die Latte. Damit stehen die Böniger im Halbfinale. Der Jubel auf Seiten des Heimteams war riesengross, nachdem die Mannschaft in den letzten zwei Jahren bereits in der ersten Runde gescheitert war.

Somit spielt der SC Bönigen gegen den EHC Mirchel um den Finaleinzug der Gruppe 2. Das nächste Spiel bestreiten die Böniger morgen um 20:00 in Worb, und am nächsten Samstag kommt es dann in der Eishalle Matten zumHeimspiel um 20:15 Uhr. Bei je einem Sieg müsste das dritte Spiel in Worb eine Entscheidung bringen.


SC Bönigen
Philip Stuckis (vorne) Penalty brachte die Entscheidung. (Foto: SC Bönigen)



Philip Stuckis entscheidender Penalty (Quelle: Facbook)

» Matchtelegramm


11.02.2018
SCB2: Schmerzliche Niederlage gegen Röthenbach...
Gegen den SV Röthenbach wollte man wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren. Der Start war dann auch vielversprechend. In der 4. Minute gelang der Führungstreffer durch Bruno von Allmen. Nach dem Ausgleich durch die Heimmannschaft gelang Thomas Kübli der erneute Führungstreffer.
Die Böniger hatten im 2. und 3. Spielabschnitt viele Chancen und die Gelegenheit die Führung auszubauen. Es war aber der SV Röthenbach welcher in der 34. Minuten den Spielstand ausgleichen konnte und in der 43. Minute sogar mit 3:2 in Führung ging. Auch dann hatten die Böniger noch die Chance zum Ausgleich, scheiterten aber am gegnerischen Torhüter oder am eigenen Unvermögen. Das entscheidende 4:2 gelang dem SVR 30 Sekunden vor Schluss, als die Böniger Torhüter Sandro Lengacher durch einen 6. Feldspieler ersetzten.

»Matchtelegramm

08.02.2018
SC Bönigen I bleibt in Oberlangenegg torlos...
Der SC Bönigen verliert die Playoff Partie auswärts gegen den EHC Oberlangenegg mit 0:3 Toren. Damit kommt es am kommenden Samstag zum entscheidenden Spiel in der "Best of three" Serie. Wer gewinnt kommt eine Runde weiter, für den Verlierer ist die Saison zu Ende.

» Matchtelegramm

05.02.2018
SCB2: Glücklicher Punktegewinn gegen den EHC Bumbach...
Der SC Bönigen II kommt im Heimspiel gegen Bumbach zu einem schlussendlich etwas glücklichen Punktegewinn.

Das erste Drittel blieb torlos. Beide Mannschaften kamen zu vereinzelten Chancen, doch sie konnten sich nicht über einen Torerfolg freuen.
Der zweite Spielabschnitt startete dann aber turbulent. Daniel "Trüegla" Brunner brachte den SCB mit einer grandiosen Einzelleistung in Führung. Keine 2 Minuten später glich der EHC Bumbach den Spielstand wieder aus und wiederum nur 25 Sekunden später brauchte Thomas Beugger die Böniger wieder in Führung. Bis zum Ende des zweiten Spielabschnittes gelang den Gästen dann aber doch der Ausgleich zum 2:2.
Auch ein drittes Mal ging der SCB in Führung, Beni Michel war mit seinem Schuss erfolgreich. Den Gästen gelang aber auch ein weiteres Mal der Ausgleich und nicht nur das, ihnen gelang in Überzahl die Führung zum 3:4. Alles deutete nun auf eine Niederlage für den SCB hin. Nach einem Timout durch den Couch Roger Stauffer wurde der SCB-Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Tatsächlich gelang den Bönigern 29 Sekunden vor Spielschluss noch der Ausgleich durch Thomas Beugger und retteten sich so in die Verlängerung.

Den Bönigern bot sich sogar die Change zum Sieg, konnten sie doch in Überzahlt spielen. Leider gelang dem EHC Bumbach der Siegtreffer in Unterzahlt. Der Puck prallte unglücklich vom Schoner eines Bumbach-Spielers ins Tor und bescherte den Gästen ein 4:5 Sieg.


04.02.2018
Der SC Bönigen I legt in der Palyoff Serie vor... (Bericht)
SC Bönigen mit Auftakt Sieg in den Playoffs
Der SC Bönigen gewinnt die erste Partie der Playoffserie "best of three" zu Hause vor 250 Zuschauern gegen den EHC Oberlangenegg mit 6:3.


SC Bönigen
Die Böniger können nach siegreichem Spiel jubeln. (Foto: SC Bönigen)

Anhand der Stärken im kämpferischen Bereich, für die der EHC Oberlangenegg bekannt ist, war die Mannschaft von Headcoach Thomas Zurbürgg gefordert, das Spiel von der 1. Minute an in die eigenen Hände zu nehmen.
Um im „best of three“ Modus nach dem ersten Spiel nicht schon mit dem Rücken zur Wand zu stehen, war es für den SC Bönigen enorm wichtig, das erste Spiel für sich zu entscheiden. Dies brachte von Anfang an auch eine gewisse Nervosität in Spiel die sichtbar war. In der 3. Spielminute musste Res Michel wegen zu hohem Stock für 2 Minuten auf der Strafbank platz nehmen, dass dem Gegner aus Oberlangegg die Chance gab in Überzahl zu spielen. Diese Überzahl wurde dann auch gnadenlos ausgenutzt. Gerade 11 Sekunden waren gespielt als es schon hinter dem Böniger Goalie Lukas Widmer einschlug. Dies war genau der Start den man sich auf der Böniger Seite nicht erhofft hatte. Die Böniger Spieler liessen sich aber nicht beeindrucken und es dauerte gerade 8 Sekunden bis zum Ausgleich. Nach einem gewonnen Bully von Oliver Baur passte Lukas Vrana auf Dominik Vanek, der mit einem herrlich platzierten Direktschuss den Ausgleich erzielte. Und es kam noch besser für die Heimmannschaft, als der Goalie von Oberlangenegg einen abgefälschten Schuss vom Böniger Captain Marco Zurschmiede zur 2:1 Führung passieren lassen musste. Somit war das Spiel lanciert und es ging in einem offenen Schlagabtausch immer wieder hin und her in dem die Gäste mit Ihrem Konterspiel immer wieder gefährlich blieben. In der 16. Spielminute war es aber dann Res Michel der mit viel Zug um das gegnerische Tor kurvte und das 3:1 für sein Team markierte. Ein wichtiger Treffer der das Heimteam mit einer 3:1 Führung in die erste Pause brachte.

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

In der Pause verlangte Trainer Thomas Zurbrügg dann für die nächsten 20 Minuten mehr Konsequenz in der Defensive, um weitere Konter vom Gegner zu unterbinden. Es waren gerade 3 Minuten im Mitteldrittel gespielt, als die Gäste mit genauso einem Konter und einem sehenswerten Treffer den 3:2 Anschlusstreffer erzielten.
Wie Trainer Zurbrügg schon in der Pause mahnte, hatte sich die Böniger Mannschaft in der Rückwärtsbewegung wieder einmal entblösst. Die Heimmannschaft kam in der Folge noch zweimal in den Genuss in Überzahl zu spielen, war aber dann zu wenig effizient um etwas zählbares raus zu holen. Und so kam es wie es meistens kommt, wer die Tore nicht macht kriegt sie dann meistens. Die Böniger Mannschaft liess sich in der 27. Spielminute durch eine schöne Einzelleistung vom Gegner düpieren und es hiess plötzlich 3:3! Das Spiel war wieder neu lanciert. Und es kam für die Gäste aus Oberlangenegg sogar noch besser als Sie durch Strafen auf Böniger Seite zu einer doppelten Überzahl kamen. Doch die Heimmannschaft wusste in Unterzahl zu überzeugen und brachte die Scheibe immer wieder aus der eigenen Zone heraus. Die erste von 2 Minuten in doppelter Unterzahl waren überstanden, als sich Thomas Eymann die Scheibe in der eigenen Zone schnappte, unwiderstehlich auf das Tor vom Gegner los zog und nur noch mit einem Foul von der Scheibe getrennt werden konnte. Diese Szene von Eymann war sehr entscheidend für den weiteren Verlauf des Spiels, den die Gäste bekamen eine 2 Minuten Strafe wegen halten aufgebrummt, und so hatten die Böniger nur noch 29 Sekunden mit 4:3 zu überstehen. Das Heimteam mit einem sicheren Lukas Widmer im Tor überstand auch diese Phase und nachdem man das Mitteldrittel mit 0:2 verloren hatte, ging es mit einem 3:3 in die zweite Pause.

Die 250 Zuschauer konnten sich nun auf ein spannendes letztes Drittel freuen. Für das Heimteam war es entscheidend, in den letzten 20 Minuten ja nicht in Rückstand zu geraten. Gerade 54. Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt als man auf der Böniger Bank erneut jubeln durfte. Lukas Vrana hatte auf Pass von Oliver Baur den Schlussmann der Gäste eiskalt zwischen den Schonern erwischt. 5 Minuten später musste der genannte Torschütze aber für 2 Minuten in die Kühlbox. Auch hier konnte das Heimteam im Boxplay wieder überzeugen und diese 2 Minuten bravourös ohne Gegentreffer überstehen. Die Böniger nun mit mehr Spielanteilen konnten den Druck auf den Gegner erhöhen und kamen dadurch noch einmal zu einer Möglichkeit in Überzahl zu spielen. Die Scheibe lief gut im Powerplay, nur im Abschluss war man aber dann zu harmlos. In der 56. Spielminute dann aber der grosse Jubel und die riesige Erleichterung der erneuten zwei Tore Führung für die Heimmannschaft. Lukas Vrana war es, der auf Pass von Dominik Vanek mit einem „Hammer“ in den Winkel vom Gäste Torhüter die Entscheidung für seine Mannschaft erzielte. Eine Minute später wurde beiden Mannschaften je noch eine 2 Minutenstrafe wegen übertriebener Härte aufgebrummt. Dies ermöglichte den Gästen aus Oberlangenegg den Torhüter aus dem Tor zunehmen um mit 5 gegen 4 in Überzahl nochmal einmal heran zu kommen. Doch die Heimmannschaft liess nichts mehr anbrennen und Oliver Baur machte mit seinem empty neter ins leere Tor das alles entscheidende 6:3 und sicherte den Sieg für sein Team. Obschon der 6. platzierte EHC Oberlangenegg nach der Qualifikation 17 Punkte weniger als der SC Bönigen auf dem Zähler hatte, war es der wie erwartet hartnäckige Gegner.
Nun gilt es für die Böniger Mannschaft am Mittwoch im Auswärtsspiel in Oberlangenegg die Kräfte nochmal zu bündeln und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung alles zu geben um mit einem weiteren Sieg den „Sack“ zu zumachen. Das Spiel auswärts findet am Mittwoch 7. Februar um 20:30 auf der Kunsteisbahn in Oberlangenegg statt. Auch hier würde sich die Böniger Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung freuen.

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

» Matchtelegramm

29.01.2018
SC Bönigen II verliert nach schwacher Leistung gegen Jungfrau...
Die zweite Mannschaft des SC Bönigen II traf am Samstagabend auf den SC Jungfrau-Wengen. Nach den guten Leistungen gegen Gstaad und Uttigen durfte man auf Punkte hoffen.

Die Böniger zeigten aber eine schwache Leistung. Zu viele Fehlpässe, zu wenig läuferische Bereitschaft, mangelnde taktische Disziplin, dies alles führte dazu, dass der SCB mit einer 7:4 Niederlage von Grindelwald nach Hause reisen musste.


25.01.2018
SC Bönigen I gewinnt das letzte Qualifikationsspiel deutlich... (Bericht)
SC Bönigen schlägt EHC Boll mit 9:2
Zu Hause zeigte die Mannschaft ihr Können. Dies allerdings erst, nachdem das Trainerduo ermahnende Worte an die Spieler richtete.


SC Bönigen
Der SC Bönigen besiegte zu Hause den EHC Boll mit 9:2. (Foto: SC Bönigen)

Die Mannschaft um das Trainerduo Zurbrügg und Zurschmiede hat die Pflicht erfüllt und schlägt den achtplatzierten EHC Boll am Schluss deutlich mit 9:2. Die Anfangsphase der Böniger Mannschaft war aber nicht so, wie das Schlussresultat aussah. Die von Trainer Thomas Zurbrügg von seiner Mannschaft geforderte Spielstärke wurde nicht von Anfang an umgesetzt.

Mit halbherzigen Aktionen liess man dem Gegner zu viel Raum und musste in der zweiten Spielminute prompt den ersten Gegentreffer hinnehmen. In der zwölften Spielminute war es Stefan Bohren auf Pass von Res Michel, der im Powerplay mit einem satten Schuss von der blauen Linie den Ausgleich erzielte. In der 18. Spielminute musste der Böniger Spieler Roger Salzmann für ein Hacken auf der Strafbank Platz nehmen und ermöglichte dem Gast aus Boll, in Überzahl zu spielen. Mit ein paar einfachen Pässen und einem Schuss von der blauen Linie lag die Scheibe plötzlich wieder im Böniger Tor, und der EHC Boll ging mit einer 2:1-Führung in die erste Pause.

Trainer interveniert

Die gezeigte Leistung in den ersten 20 Minuten war nicht nach dem Geschmack von Trainer Thomas Zurbrügg, und er verlangte von seiner Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung für das Mitteldrittel. Die Böniger Mannschaft startete darauf deutlich konzentrierter und kam nach gerade 20 Sekunden zu einer Überzahl Möglichkeiten. Roger Götz war es, der in der 22. Spielminute im Powerplay auf Pass von Oliver Baur den Ausgleich zum 2:2 markierte. Sieben Minuten später kam der SC Bönigen zu einer weiteren Möglichkeit, in Überzahl zu spielen, und liess sich nicht lange bitten, um erstmals mit 3:2 in Führung zu gehen. Diesmal war es Philip Stucki auf einen Pass von Dominik Vanek, der dem gegnerischen Goalie keine Abwehrchance liess und mit einem präzisen Schuss von der blauen Linie einnetzte. Der «Knopf» war gelöst, und der SC Bönigen ging mit weiteren Treffern von Lukas Vrana in der 33. und Lorenzo Elefante in der 36. Spielminute mit 5:2 in Führung, das zugleich das zweite Pausenresultat war.

Im letzten Drittel waren die Böniger Spieler bereit, noch mal alles zu geben, und spielten den Gast aus Boll regelrecht an die Wand. Res Michel umkurvte die halbe Gegnermannschaft und traf in der 42. Spielminute mit einem Schuss in den Winkel zum 6:2. Sechs Minuten später bekam der SC Bönigen die Möglichkeit, in doppelter Überzahl zu spielen, und nutzte diese erneut mit Roger Götz zum 7:2. Es kam dann noch besser für die Heimmannschaft, als Res Michel mit einem Hattrick und zwei weiteren Treffern in der 49. und 55. Spielminute auf 9:2 erhöhte. Mit diesem Pflichtsieg konnte der SC Bönigen zum zweitplatzierten EHC Mirchel punktgleich aufschliessen und beendete die Qualifikation somit auf dem dritten Platz mit sensationellen 41 Punkten.

Nun gilt es, diesen Schwung aus der Qualifikation in die bevorstehenden Playoffs mitzunehmen. Gegner der Böniger ist der sechstplatzierte EHC Oberlangenegg, der durch seine kämpferische Tugend als äusserst unangenehmer Gegner gilt. Trainer Thomas Zurbrügg wird aber das richtige Händchen haben, um seine Mannschaft mit der richtigen Einstellung am Start zu haben. Gespielt wird im Modus «best of three». Die erste Partie steigt am kommenden Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Interlaken.

» Matchtelegramm

21.01.2018
SCB1: 5:3 Sieg gegen den EHC Oberlangenegg... (Bericht)
Späte Entscheidung für den SC Bönigen
Die Mannschaft entliess den EHC Oberlangenegg mit 5:3 wieder nach Hause. Dies nach einem hart umkämpften Spiel.

SC Bönigen
Konzentrierte Böniger Spieler beim Bully. (Foto: SC Bönigen)

Im zweitletzten Spiel der Qualifikation traf der SC Bönigen auf den EHC Oberlangegg. Ein Gegner, der für seine aufsässige und leidenschaftliche Spielweise bekannt ist und seinem Ruf auch an diesem Abend alle Ehre machte.

Das Spiel war von Anfang an durch viele Pfiffe des Schiedsrichter Duos geprägt. Bereits nach 46 Sekunden sahen sie zu viele Spieler auf Seiten des Heimteams auf dem Eis. Da eine zweite Strafe noch hinzukam, musste man gleich zu Beginn eine doppelte Unterzahl überstehen. Dies gelang und sozusagen im Gegenzug konnte das Team aus Bönigen ihrerseits ein Powerplay aufziehen.  Hier liess man sich nicht lange bitten. Ganze 6 Sekunden dauerte das Überzahlspiel und bereits hatte Philip Stucki mit einem Slapshot von der blauen Linie getroffen. Im Anschluss ging das Spiel hin und her. Auch auf Grund der vielen Strafen, welche auf beiden Seiten – nicht immer im Verständnis der involvierten Spieler – ausgesprochen wurden. Das Spiel verlief dadurch harzig und war durch die vielen Unterbrüchen gestört. Fünf Minuten vor der ersten Drittelspause fasste sich Oliver Baur ein Herz und zog von hinter der Grundlinie vor das Tor und erhöhte die Führung für das Heimteam. Als der SC Bönigen kurz vor Drittelsende noch einmal in Überzahl agieren konnte, war so etwas wie die Vorentscheidung in der Luft. Doch es kam anders als man denkt. Der Puck ging an der blauen Linie verloren und ermöglichte damit Patrick Wyttenbach einen Unterzahl-Konter. Er liess dem Böniger-Schlussmann Lukas Widmer keine Chance und verkürzte den Vorsprung.

Für Oberlangenegg  begann das Mitteldrittel optimal. In der 27. Spielminute konnte sich das Auswärtsteam gleich mit zwei Mann mehr im defensiven Drittel der Böniger installieren. Vierzig Sekunden Powerplay waren dann nötig, um den Ausgleich zu erzwingen. Das Spiel konnte wieder bei null beginnen. Bönigen war wiederum gewollt, das Zepter in die Hand zu nehmen und kam bei verschiedenen Druckphasen immer wieder vor das gegnerische Tor. Bei Spielmitte war es Dominik Vanek, welcher mit seinem Schuss aus spitzem Winkel die Rot-Schwarzen wieder in Führung und ins zwischenzeitliche Glück schoss. Das Heimteam hatte das Spiel zu diesem Zeitpunkt mehrheitlich im Griff und liess Oberlangenegg nur noch wenige Chancen zu. Erst ein kapitaler Böniger Fehlpass im Aufbauspiel brachte Marco Burkhalter in optimaler Schussposition und dieser nahm dankend an. Sein Schuss fand den Weg über den Schoner von Lukas Widmer. Das Spiel wieder ausgeglichen, die Spannung zurück.

Die letzten Minuten waren geprägt von einem schnellen und intensiven Spiel auf beiden Seiten. Eine Schwalbe brachte knapp acht Minuten vor Schluss die Gäste aus Oberlangenegg in Unterzahl. Während einer Minute suchte die Heimmannschaft die Lücke im Boxplay des Gegners, bis Dominik Vanek erneut zuschlagen konnte und zum vielumjubelten 4:3 einnetzen konnte. Als der Tscheche, welcher diese Saison zum SC Bönigen stiess, vier Minuten später mit seinem dritten Treffer des Abends zum 5:3 erhöhte, war das Spiel endgültig entschieden.

SC Bönigen
Die Böniger Spieler freuen sich an einem weiteren Tor. (Foto: SC Bönigen)

Am kommenden Dienstag findet in Matten das letzte Spiel der Qualifikation gegen den EHC Boll statt. Die letzte Runde wird zudem auch darüber entscheiden, auf wen der SC Bönigen in den Playoffs treffen wird.

» Matchtelegramm

 

» Sponsorenvereinigung