SC Bönigen News

Startseite

News

Verein

1. Mannschaft

2. Mannschaft

Sponsoren

Veranstaltungen

Fussballturnier

Galerie

Kontakt

Links

50 Jahre SCB

Archiv

Hüpfburg mieten

» Die letzten 20    » Die letzten 50    » Die letzten 100    » Alle

13.12.2019
Einsatzplan der Helfer für den Christchindlimärit 2019
Wir haben unsere Bar am Christchindlimärit am Samstag, 14. Dezember und Sonntag, 15. Dezember 2019 geöffnet. Bereits am Freitagabend benötigen wir Helfer für den Aufbau.

Der Einsatzplan sieht wie folgt aus:


Verantwortliche Personen:
  • Leitung Organisation: Daniel "Trüegla" Brunner
  • Chef Betrieb: Walter "Wali" Willener
  • Helfer: Stefan Kübli

Freitag, 13. Dezember 2019, ab 17.30 Uhr
Aufbauarbeiten
  • Stefan Bohren
  • David Fuchser
  • Alain Müller
  • Remo Bohren

Samstag, 14. Dezember 2019, 09:30 bis 14:00 Uhr
Arbeiten am Stand
  • Bruno Leuthold
  • Roger Seiler
  • Thomas Beugger
  • Stefan Kübli

Samstag, 14. Dezember 2019, 13:30 bis 18:00 Uhr
Arbeiten am Stand
  • Andrew Zurschmiede
  • Thomas Zurbrügg
  • Roger Götz
  • Ramon Lengacher

Samstag, 14. Dezember 2019, 17:30 bis 22:00 Uhr
Arbeiten am Stand
  • Res Michel
  • Jan Luginbühl
  • Philip Stucki
  • Alan Hom

Sonntag, 15. Dezember 2019, 09:30 bis 14:30 Uhr
Arbeiten am Stand
  • Raffael Gysi
  • Pascal Rosser
  • Thomas Eymann
  • Dominic Schmied

Sonntag, 15. Dezember 2019, 14:00 bis 19:00 Uhr
Arbeiten am Stand und Abräumen
  • Andreas Winterberger
  • Adrian Aemmer
  • Thomas Bieri
  • Jason Müller

Sonntag, 15. Dezember 2019, ab 18:30 Uhr
Abräumen
  • Michael Rieder
  • Patrick Feller

11.12.2019
6-Punkte-Abend für die Böniger...
Am Dienstagabend spielten gleich beide Mannschaften des SC Bönigen. Unsere 1. Mannschaft reiste zum Tabellen-Schlusslicht nach Kandersteg. Für viele wohl eher eine Pflichtaufgabe, so war es für einen Spieler doch etwas ausserordentlich Spezielles.

Patrick Reist hütete mehrere Jahre das Tor des EHC Kandersteg ehe er im verlaufe dieser Saison zum SC Bönigen stiess. Pädi hatte nun seinen ersten Einsatz genau gegen seine ehemaligen Kameraden. Die Mannschaft des SC Bönigen überreichte Pädi zum Spiel ein extra angefertigtes Leibchen mit seiner Nummer 39. Vorne weg: Patrick machte seine Aufgabe super und trug seinen Teil zum Sieg bei.

Die Böniger taten sich im ersten Drittel noch etwas schwer. Kevin Rohrbach war der einzige Torschütze, er traf nach 16 Minuten im Powerplay. Welchen Zaubertrank die Spieler des SCB in der Pause zu sich genommen haben ist nicht bekannt, einzig er wirkte stark und dies "nur" 15 Minuten. In dieser Zeit entschieden die Böniger das Spiel, gleich 7 Mal trafen sie ins Tor der Heimmannschaft. Auch der Ehrentreffer für den EHC Kandersteg viel in diesem Spielabschnitt. Das wars, dachten sich wohl alle, in den letzten 20 Minuten fielen keine Tore mehr. Die Böniger erledigten die Aufgabe wie man dies erwarten durfte mit 8:1 und Patrick Reist hatte seine Feuertaufe souverän erledigt.



Spitzenkamp SC Bönigen II vs. HC Gstaad-Saanenland
Weniger klar war die Ausgangslage im Spitzenspiel der 4. Liga Gruppe 4. Der HC Gstaad lag einen Punkt vor dem SC Bönigen auf dem 2. Tabellenplatz. Weiter waren sich die Böniger bewusst, dass auf der anderen Seite ein starkes Team stand, herausragend in zweierlei Hinsicht der 2 Meter Mann Patrik Bakos, dann aber auch der schnelle Sebastien Blum der manche Saison in der 1. Mannschaft des SC Bönigen spielte oder der im Berner Oberland aufgewachsene Ikko Ando.

Das Spiel hielt was es versprach. Es war ein schnelles und äusserst fair ausgetragenes und ausgeglichenes Spiel. Im 1. Drittel trafen für die Einheimischen Lorenz Künzi und Res Michel jeweils im Powerplay und gingen so 2:0 in Führung. Es war aber Torhüter Sandro Lenacher und der mangelnden Chancenauswertung der Gäste zu verdanken, dass der Spielstand nicht anders ausgesehen hat. Den Gästen gelang aber dann doch noch in der 14. Minute der Anschlusstreffer. Es blieb äusserst spannend.

Im Mitteldrittel bauten Daniel Ritschard und Lorenz Künzi, mit seinem 2. Tor des Abend, die Führung auf 4:1 aus und die Zuschauer auf der Tribüne konnten etwas aufatmen.

Im letzten Spielabschnitt traf Jan Luginbühl zum 5:1, erst 3 Minuten vor Schluss gelang den Gästen der 2. Treffer. Übrigens, für die Gäste sammelten genau die eingangs erwähnten Spieler die Skorerpunkte, Sabastien Blum und Ikko Ando mit je einem Treffer und Patrik Bakos lieferte jeweils den Assist dazu.

Mit diesem Sieg überholte der SC Bönigen die Gstaader in der Tabelle und stiessen auf den 2. Tabellenrang vor. Nach Verlustpunkten führen sie sogar die Tabelle an. Als nächster Gegner wartet nun der EHC Haslital. Das Derby wird am kommenden Freitagabend um 20:30 Uhr angepfiffen.


08.12.2019
Der SC Böigen gewinnt gegen den SC Freimettigen
Der SC Bönigen startete super ins Spitzenspiel gegen den SC Freimettigen, nicht das erste Mal in dieser Saison. Berits nach 65 Sekunden gelang Thomas Bieri auf Zuspiel von Oliver Baur der Führungstreffer. Dies war aber nicht genug. Unsere Zweisimmen Fraktion, Ramon Zeller und Roger Salzmann waren für die 3 Tore Führung nach 20 gespielten Minuten verantwortlich.

Das zweite Drittel blieb torlos, war geprägt von einigen Strafen auf beiden Seiten. In der 52. Minute gelang den Gästen das Ehrentor. Dies war zu spät, um an der klaren Böiger Führung noch etwas zu ändern. Eine Minute vor Spielschluss ersetzten die Freimettiger ihren Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler, doch diese Aktion ging nach hinten los. Kevin Rohrbach war für das 4:1 Schlussresultat verantwortlich.


SC Bönigen
Viel Druck auf das Tor des SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Headcoach Thomas Zurbrügg konnte sein Team blendend auf den starken Gegner einstellen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Ein häufiges Bild und wir bekommen nicht genug... Der SC Bönigen freut sich über den 8. Saisonsieg. (Foto: Renata Schmied)

08.12.2019
Der SC Bönigen II kehr mit einem Punkt zurück
Der SC Bönigen reiste mit einer stark dezidierten Mannschaft zum Auswärtsspiel gegen Oberlangenegg.

Es waren nicht einmal 2 Minuten gespielt, als sich Oliver Gresch das erste Mal geschlagen geben musste. Mehr passierte nicht und man konnte auf mehr Tore im zweiten Spielabschnitt hoffen. Doch auch da geschah nicht viel, bis Thomas Beugger in der 34. Minute den Ausgleich erzielte. Dieser Spielstand blieb bestehen bis zum Ende der 60 Minuten. Vielleicht konnte in der Verlängerung ein Sieger ermittelt werden? Die Böniger mussten in der 1. Minute der Overtime eine Strafe hinnehmen. Diese Überzahlsituation wusste der EHC Oberlangenegg zu nutzen, genau nach 62 Minuten konnten Sie den Heimsieg ins trockene bringen.


02.12.2019
Auslosung Kantonalcup 3. Runde (Achtelsfinals)
Der Kantonalbernische Eishockey-Verband hat die 3. Runde des Interkantonalen Cup Saison 2019/2010 ausgelost.

Der SC Bönigen II trifft schon wieder auf den EHC Schwarzenburg, dieses Mal aber auf die Mannschaft aus der 3. Liga. Das Datum ist noch nicht bekannt, gespielt wird aber im Eissportzentrum Jungfrau, Matten.

So sehen die Spielpaarungen der 3. Runde aus:

SC Bönigen II (4. Liga) vs. EHC Schwarzenburg (3. Liga)
SC Ursellen (3) vs. EHC Zuchwil Regio (3)
EHC Bucheggberg (3) vs. HC Wohlen-Freiamt (3)
EHC Beatenberg (3) vs. EHC Bellmund (3)
EHC Brandis III (4) vs. EHC Adelboden II (3)
EHC Grindelwald (3) vs. EHC Herrischried (3)
HC Val-de-Ruz (3) vs. SC Freimettigen II (3) oder SC Biberen (3)

01.12.2019
SC Bönigen I mit dem 7. Saisonsieg
Der SC Bönigen I bezwingt auch den EHC Oberlangenegg.

Es waren aber die Gäste, welche in der 8. Minute in Führung gingen. Nach weiteren rund 2 Minuten verhinderte ein Oberlangenegg Spieler einen Torversuch der Böniger in dem er den Puck im Torraum blockierte. Penalty war der Entscheid, Sven Suter stellte sich der Herausforderung. Seinem Ruf als sicherer Schütze wurde er gerecht und traf zum 1:1 Ausgleich. Nach weiteren 3 Minuten erzielte Radek Hubacek den Führungstreffer zum 2:1.

SC Bönigen
Der Spezialist. Sven Suter erzielt das 1:1 durch einen Penalty souverän. (Foto: Renata Schmied)

Im 2. Drittel gelang den Gästen der Ausgleichstreffer, "Hubi" Hubacek konnte aber den erneuten Führungstreffer noch vor der Pause erzielen. Es blieb also spannend, die 172 Zuschauer konnten sich auf den letzten Spielabschnitt freuen.

In der 43. Minute war es zum 3. Mal Radek Hubacek der ins gegnerische Gehäuse traf und seinen ersten SCB Hattrick buchte. Mit Pascal Rosser reihte sich ein weiterer SCB-Spieler in die Torschützenliste ein. Nur gerade 1 Minute später konnte Chrisoph Ramseier den Rückstand für den EHC Oberlangenegg verkürzen und brachte den Gästen etwas Hoffnung zurück. Es waren 58 Minuten und 12 Sekunden gespielt als Lukas Vrana auf die Strafbank geschickt wurde und der EHCO alles auf eine Karte setzte und Torhüter Habegger durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Wie so oft gehen solche Aktionen aber schief und Ramon Lengacher erzielte den Shorthander ins leere Gästetor. 

Der SC Bönigen gewinnt die intensive Partie gegen den EHC Oberlangenegg mit 6:3 und hat damit die erste Hälfte der Qualifikation gespielt. Die Böniger haben in 8 Spielen nur einmal verloren und das gegen den souveränen Tabellenlieader Mirchel.



SC Bönigen
Radek "Hubi" Hubacek traf gleich 3 Mal für die Böniger. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Pascal Rosser, Torschütze zum zwischenzeitlichen 5:2 (Foto: Renata Schmied)

27.11.2019
SC Bönigen mit weiteren Siegen (Bericht)
SC Bönigen mit weiteren Siegen
Nach dem 6:1-Sieg zu Hause gegen den EHC Rotblau Bern gewinnt der SC Bönigen am vergangenen Samstag das Auswärtsspiel gegen den drittplatzierten HC Mühlethurnen mit 0:7.
 
SC Bönigen
Der SC Bönigen bodigte den HC Mühlethurnen gleich mit 0:7. (Foto: Renata Schmied)

Nach zuletzt etwas durchzogenen Leistungen startete das Böniger Team fulminant und ging schon nach gerade neun Sekunden mit 0:1 in Führung. Nach einem Fehler vom gegnerischen Torhüter konnte Lukas Vrana die Scheibe nur noch ins leere Gehäuse einschieben. Dies teilt der Verein mit. Mit einem aggressiven Forechecking wurde das Heimteam immer wieder zu Fehlern gezwungen, und der SC Bönigen kam in der Startphase zu zahlreichen guten Chancen. Die knapp 100 Zuschauer hätten ein sehr temporeiches Spiel mit vielen Torchancen und schönen Spielzügen zu sehen bekommen, heisst es in der Mitteilung. Das Böniger Team wurde für den Einsatz belohnt, und in der 15. und 18. Spielminute waren es Oliver Baur und Ramon Lengacher, die zum Drittelsresultat von 0:3 erhöhten.

SC Bönigen
Der Böniger Torhüter Dominic Schmied liess sich nicht bezwingen. (Foto: Renata Schmied)

Im zweiten Drittel war es dann das Heimteam mit dem besseren Start, und Mühlethurnen kam in der ersten Minute zu einem Konter, der aber vom Böniger Schlussmann Dominic Schmied gestoppt wurde. Zwei Minuten später war es Thomas Eymann, der nach einem Schuss von Ramon Zeller am schnellsten reagierte und im Nachschuss sein Team mit 0:4 in Front brachte. Und in der 29. Spielminute konnte Ramon Lengacher nach einer sehenswerten Kombination mit Res Michel und Oliver Baur mit seinem zweiten Tor zur Vorentscheidung zum 0:5 für die Gäste vom Bödeli einschieben. In der 37. Spielminute fiel dann gar noch das 0:6 durch Stefan Bohren, und der SC Bönigen ging mit diesem komfortablen Resultat ohne Gegentreffer nach 40 Minuten in die zweite Pause.

Weiterhin auf dem zweiten Rang
Im letzten Drittel ging es für die Böniger so weiter, und Mirko Feuz scorte in der 42. Spielminute zum Schlussresultat von 0:7. Danach hätte das Team von Headcoach Thomas Zurbrügg das Spielgeschehen mehr oder weniger über die restliche Spielzeit kontrolliert. Die restlichen Torchancen, die der HC Mühlethurnen noch hatte, seien vom Böniger Torhüter Dominic Schmied zunichte gemacht worden. Er konnte am Ende ein «Shutout» feiern.
Der SC Bönigen hat in der Tabelle den zweiten Rang gefestigt und trifft am kommenden Samstag im Eissportzentrum Bödeli auf den EHC Oberlangenegg mit Spielbeginn um 20.15 Uhr.

25.11.2019
Der SC Bönigen II zieht in die 3 Runde ein...
Das gab es seit der Saison 2006/2007 nicht mehr. Der SC Bönigen II zieht im Kantonalcup in die 3. Runde ein.

Die zweite Mannschaft des SC Bönigen reiste am Sonntagabend nach Schwarzenburg zum Auswärtsspiel. Es waren gut 5 Minuten gespielt als der SCB in Rückstand geriet. Die Gäste reagierten aber promt und konnten durch zwei Tore in Führung gehen. Doch dem EHC Schwarzenburg gelang noch vor der Pause der Ausgleich zum 2:2.

Bereits nach 44 Sekunden konnte der SCB wieder in Führung gehen. Nicht nur das, sie konnten das Drittel mit 3:0 gewinnen und genossen den Pausentee mit der 5:2 Führung.

Im letzten 5 Minuten des 3. Spielabschnitts waren sehr ereignisreich. Erst gelang dem EHCS der 3. Treffer, dann waren es die Böniger, welche die letzten beiden Treffer zum 3:7 Schlussresultat erzielten.

An dieser Stelle gilt es zu erwähnen, dass die Partie äusserst fair ausgetragen wurde, es wurden nur gerade fünf 2 Minutenstrafen ausgesprochen.


24.11.2019
SC Bönigen I mit herausragendem Sieg gegen Mühlethurnen
Nach den letzten Spielen waren die Böniger Fans etwas verunsichert ab der Leistung ihres SC Bönigen. Zwar wurden die Spiele gegen Boll, Bern 96 und Rot-Blau Bern alle gewonnen, aber total überzeugen konnten die Böniger nicht. Wie würde es gegen vermeintlich stärkere Gegner aussehen.

Ein solcher stand am Samstagabend auf der Gegenseite. Der SC Bönigen musste auswärts gegen den HC Mühlethurnen ans Werk. Und die Böniger legten gleich los wie die Feuerwehr. Nur 9 Sekunden waren vergangen, da lagen die Gäste bereits mit 1:0 in Führung. Bis zur ersten Drittelspause legten die Oberländer noch zweimal nach und konnten so die Fan-Herzen etwas beruhigen.

Auch das zweite Drittel konnten der SCB für sich entscheiden. Den Gästen gelangen weitere drei Treffer und gingen so mit 6:0 in Führung. Der Sieg und damit die 3 Punkte waren in greifbarer Nähe, es stellte sich aber noch die Frage vom Shutout für Torhüter Dominik Schmied.

Die Böniger Defensive musste auch im letzten Abschnitt keinen Gegentreffer mehr entgegennehmen, im Gegenteil, ihnen gelang noch der 7 Treffer.



SC Bönigen
Ramon Lengacher war der einzige SCB Spieler dem mehr als ein Tor gelang. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominik Schmied gelang mit seiner Defensiv der verdiente Shutout. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der 7:0 Sieg gegen Mühlethurnen kann sich ruhig feiern lassen. (Foto: Renata Schmied)

17.11.2019
Die 2. Mannschaft kehrt mit drei Punkten zurück
Der SC Bönigen II spielte auswärts gegen den SV Röthenbach um die Leaderposition in der Tabelle.

Der Start gelang den Gästen nach Mass. Es waren nur gerade 13 Sekunden vergangen, da erzielte Jan Luginbühl auf Zuspiel von Res Michel das 1:0. Noch im 1. Drittel gelangen Thomas Beugger zwei Tore, Passgeber war jeweils Jan Luginbühl.

Das Mitteldrittel endete resultatmässig 1:1 unentschieden, der Treffer für die Einheimischen gelang in der 28. Minute, Silvan Hadorn sorgte kurz vor Drittelsende wieder für den alten Torabstand.

Das letzte Drittel entschieden die Oberländer wieder für sich und sorgten für das Schlussresultat von 7:2. Thomas Beugger erzielte den Hattrick und Res Michel war zweimal erfolgreich.

Mit diesem Sieg setzte sich der SC Bönigen an die Spitze der 4. Liga Tabelle, Gruppe 4.


16.11.2019
Der SC Bönigen I gewinnt gegen Rot-Blau Bern
Der SC Bönigen scheint sich mit der Favoritenrolle etwas schwer zu tun. Favorit waren die Oberländer sicher gegen den EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz. In Führung gingen aber die Gäste in der 15. Minute. Die Böniger waren im Startdrittel zu nachlässig und ihnen unterliefen viele Fehler. Sie waren schlicht nicht bei der Sache.

Das 2. Drittel war etwas besser. Den Bönigern gelang in der 31. Minute der Ausgleich und eine Minute vor Drittelsende der Führungstreffer. Wirklich überzeugen konnte der SC Bönigen aber auch in diesem Spielabschnitt nicht.

Im letzten Drittel gelangen den Einheimischen dann nochmals 4 Treffer, drei davon wurden im Powerplay erzielt. Zum Schluss sieht das Resultat mit 6:1 recht deutlich aus, doch es bedarf sicher einer Leistungssteigerung, wenn die Mannschaft auf stärkere Gegner trifft. Im nächsten Auswärtsspiel gegen den HC Mühlethurnen wird es sicher wesentlich schwieriger sein, 3 Punkte einzufahren.


11.11.2019
SCB2: Sieg gegen Heimberg...
Der SC Bönigen II gewinnt das Spiel gegen den EHC Heimberg mit 5:2 Toren. Beste Skorer für die Böniger waren Jan Luginbühl mit 3 Toren und Res Michel mit 1 Tor und 2 Assists.


11.11.2019
SC Bönigen I auf Erfolgskurs
Auf Erfolgskurs
Der SC Bönigen hat in der laufenden Meisterschaft seine letzten beiden Partien gegen den EHC Boll und den EHC Bern 96 gewonnen.

SC Bönigen
Der SC Bönigen belegt momentan den zweiten Tabellenrang. (Foto: Renata Schmied)

Am vergangenen Mittwoch empfing der Schlittschuh-Club Bönigen den EHC Bern 96 im Eissportzentrum Bödeli. Mit einem Sieg gegen den EHC Boll in der Tasche begann das Team gleich, wie es am vergangenen Samstag aufgehört hatte: Dank den Toren von Sven Suter, Alain Müller, Mirko Feuz und Philip Stucki nahmen die Böniger eine komfortable 4:1-Führung mit in die erste Drittelspause. Nur Berns Alain Bärtschi gelang es, den Böniger Torhüter in den ersten zwanzig Minuten zu bezwingen.

Kurz nach Beginn des zweiten Spielabschnitts erzielte Dennis Lestander den zweiten Treffer für die Gäste, bevor Oliver Baur und Roger Salzmann den Vorsprung für das Heimteam wieder auszubauen vermochten. Nach dem siebten Treffer der 51. Minute durfte sich schliesslich Sven Suter als Doppeltorschütze feiern lassen. Er markierte auf dem Bödeli auch gleich das Schlussresultat von 7:2.

Nach fünf Spielen in der aktuellen Zweitliga-Meisterschaft rangiert die Mannschaft von Thomas Zurbrügg aktuell mit elf Punkten hinter Leader EHC Mirchel auf dem zweiten Tabellenplatz. Das nächste Spiel findet am kommenden Freitag zu Hause im Eissportzentrum Bödeli statt. Dann heissen die Böniger den EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz willkommen, der sich momentan auf dem vorletzten Rang befindet.

10.11.2019
Tschechen fühlen sich bei Bönigen wohl
Tschechen fühlen sich bei Bönigen wohl

Mit Lukas Vrana und Radek Hubacek spielen gleich zwei Ex-Profis aus Tschechien beim SC Bönigen in der zweiten Liga. Dank dem Dorfclub können sich beide eine Berufskarriere neben dem Eis aufbauen.

Bericht: Berner Oberländer von Patrick Gasser

SC Bönigen 
Lukas Vrana (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Radek Hubacek (Foto: Renata Schmied)

Wenn die Böniger in der Eishalle von Matten ihre Übungen durchgehen, dann wird auch mal Englisch gesprochen. Das Team hat sich seit dem Aufstieg von der dritten in die zweithöchste Amateurstufe im Frühling 2012 zu einer Spitzenmannschaft in der Division entwickelt. Vergangenen Frühling rückte die von Thomas Zurbrügg und Andrew Zurschmiede gecoachte Truppe bis in den Playoff-Final vor.

Auch in der aktuellen Spielzeit läuft es bei den Bönigern: Während des spielfreien Wochenendes steht man in der Tabelle hinter dem EHC Mirchel an zweiter Stelle. Die erfreuliche Entwicklung hat mehrere Gründe. Langjährige 1.-Liga-Spieler wie Kevin Rohrbach oder Oli Baur (beide ehemals SCUI) verspüren auch mit knapp 30 Jahren noch Lust, intensiv Amateureishockey zu spielen.

Über Ungarn nach Bönigen
«Oli könnte in der zweithöchsten tschechischen Liga gut mithalten», ist Lukas Vrana überzeugt. Der 26-Jährige muss es wissen. Er ist einer der Gründe, warum in den Katakomben der Mattner Eishalle Englisch gesprochen wird. Und der Stürmer aus Karlsbad, einem Kurort in der tschechischen Region Böhmen, weiss, wovon er spricht.

Fast 90 Spiele hat er in dieser Liga bestritten, nachdem ihm der Durchbruch beim Verein aus seiner Heimatstadt in der höchsten Klasse verwehrt geblieben war. Danach heuert er für ein kurzes Gastspiel bei einem ungarischen Club mit langem Namen und schmalem Budget aus der südosteuropäischen «Ersten Liga» an. Wohl fühlte sich Vrana dort nie. Es folgte der Wechsel zum SC Bönigen.

Spieleragent vermittelt
Eingefädelt hat den Deal Andrew Zurschmiede. Er ist nicht nur Assistenztrainer der ersten Mannschaft, sondern wohl auch der umtriebigste Sportchef im Berner Amateureishockey. Über Kontakte mit dem Spieleragenten und Ex-DEL-Profi Martin Ancicka gelangte vor zwei Jahren mit Dominik Vanek ein erster Tscheche zum SC Bönigen. Nach zwei erfolgreichen Saisons ist Vanek wieder nach Tschechien zurückgekehrt.
Dafür ist Lukas Vrana zurück im Team. Er hatte die vergangene Saison nach einem Kreuzbandriss verpasst. Beim 7:2-Erfolg vom vergangenen Dienstag gegen den EHC Bern 96 bleibt Vrana ohne Skorerpunkt. Mit Neuzugang Radek Hubacek hat Lukas Vrana wieder einen tschechischen Sturmpartner. Der 34-Jährige ist ein ähnlicher Spielertyp wie Vrana, blockt viele Schüsse. «Für beide Spieler kommt die Defensive an erster Stelle», sagt Andrew Zurschmiede.

Eishockey stand sowohl für Hubacek wie auch Vrana bislang an erster Stelle. Für Vrana ist Bönigen die erste Station nach der Profikarriere. Hubacek spielte in der vergangenen Saison beim SV Silz in Österreich Amateureishockey und arbeitete am Skilift.

Profi mit 1000 Euro Gehalt

Nun haben beide eine Stelle im Berner Oberland. Lukas Vrana arbeitet für eine Küchenbaufirma, in der Andrew Zurschmiede eine leitende Funktion hat. Radek Hubacek verdient sein Geld bei einer Kanaltechnikfirma im Diemtigtal. Auch hier sorgte Zurschmiede für den Kontakt und half, die bürokratischen Hürden zu überwinden. Beide verdienen im Berner Oberland das Vielfache ihrer Profigehälter in Tschechien.

Rund 1000 Euro im Monat habe er in der zweithöchsten Liga seines Heimatlandes verdient, erzählt Lukas Vrana. Das ist selbst gemessen am wesentlich tieferen Lohnniveau in Tschechien nicht viel. Geld allein hat ihn aber nicht zum Wechsel ins Berner Oberland bewogen. «Es passt einfach alles hier», sagt Vrana. «Die Schweiz ist ein Traumland. Die Berge und Seen hier sind wunderschön.»

Auch bei seinem neuen Verein stimmt die Chemie. «Alle Spieler sind sehr hilfsbereit. Das ist ganz anders als bei meiner Zeit in Tschechien, wo man als neuer Spieler einfach nur als weiterer Konkurrent um einen Stammplatz angesehen wurde.» Und «irgendwie relaxter» sei es im Berner Oberland.

Auch wenn das nicht für das Eishockey gelte, erzählt Lukas Vrana, der dank intensiven Kursen mittlerweile auch gut Deutsch spricht: «Ich war anfangs sehr überrascht, wie hoch das Level und die Intensität im Training sind. Das habe ich nicht erwartet.» Auch beim SCB ist man von den Tschechen begeistert. «Die Einstellung von Vrana und Hubacek ist sehr gut. Alle im Team profitieren von ihrer Leidenschaft und ihrer Technik», sagt Zurschmiede.

Aber verdrängen die Importspieler nicht Eigengewächse? «Nein», entgegnet Zurschmiede. «Wir würden gerne mehr junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs einbauen. Aber davon haben wir schlicht zu wenige.» Auch deshalb sind die beiden Tschechen ein Teil der Erfolgsgeschichte beim SC Bönigen. Nicht in erster Linie wegen ihrer Skorerqualitäten, sondern weil sich die beiden Ex-Profis bestens in das gesunde Teamgefüge einreihen.

Die nächste Gelegenheit für ihre ersten Saisontreffer hat das tschechische Duo am Freitag, 15. November, beim Heimspiel gegen Rot-Blau Bern.

07.11.2019
Der SC Bönigen I setzt sich gegen Bern 96 durch
Mit dem EHC Bern 96 bekam es der SC Bönigen am Mittwochabend mit einem Gegner aus der unteren Tabellenregion zu tun. Ein Sieg wurde vom Team und von den 127 Zuschauern erwartet.

Die Böniger konnten die Vorentscheidung bereits im ersten Drittel herbeiführen. Sven Suter gelang der Führungstreffer in der 10. Minute. Innerhalb von nur 108 Sekunden trafen Alain Müller, Mirko Feuz und Philipp Stucki zum zwischenzeitlichen 4:0. Der Gast konnte aber noch vor der Pause auf 4:1 verkürzen. Bereits kurz nach Spielaufnahme im mittleren Spielabschnitt gelang Bern 96 sogar das 4:2. Das wars aber dann auch für die Gäste, der SC Bönigen war wieder an der Reihe. Oliver Baur, Roger Salzmann und Sven Suter erzielten die Treffer zum Schlussresultat von 7:2.


SC Bönigen
Die SCB Spieler schören sich auf das bevorstehende Spiel ein. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Stefan Bohren hält den Gegner vom Tor fern. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Roger Salzmann erzielte das Tor zum zwischenzeitlichen 6:2 (Foto: Renata Schmied)

06.11.2019
SCB2: Spieldatum der 2. Runde bekannt
In der 2. Runde des Kantonalcups trifft der SC Bönigen II auf den EHC Schwarzenburg II. Das Spiel findet am Sonntag, 24. November 2019 um 20:15 Uhr auf der Kunsteisbahn Schwarzwasserbrücke statt.

04.11.2019
Deutliche Niederlage des SC Bönigen II gegen Bumbach
Am Sonntagabend reiste die 2. Mannschaft des SC Bönigen nach Oberlangenegg zum Spiel gegen den EHC Bumbach. Es war in dieser Saison das zweite Aufeinandertreffend dieser beiden Mannschaften. Das Vorbereitungsspiel gewannen die Böniger knapp im Penaltyschiessen.

Der Start gelang den Bönigern überhaupt nicht. Bereits nach 2 Minuten musste man den ersten Gegentreffer hinnehmen, nach 11 Minuten lag man mit 0:3 hinten. So ging es zum Pausentee, der SCB musste sich etwas einfallen lassen.

Den zweiten Spielabschnitt entschieden die Böniger zu ihren Gunsten. Res Michel traf zum 1:3 und Sven Paulmichl im Powerplay zum Anschlusstreffer. Man konnte wieder hoffen.

Ab der 50. Minute ging dann aber gar nichts mehr bei den Berner Oberländern. Innerhalb von 10 Minuten erzielte die Heimmannschaft 6 Treffer zum Schlussresultat von 9:2. 


04.11.2019
SCB1: Was zählt ist der Sieg...
Es war vielleicht keine Galavorstellung, das Auswärtsspiel gegen den EHC Boll. Am Schluss ist es aber wichtig, die drei Punkte nach Hause zu nehmen.

Dieses Unterfangen gelang dem SC Bönigen am Samstagabend. In der 8. Minute gingen die Böniger in Führung, doch Boll gelang der Ausgleich noch im gleichen Drittel. Im zweiten Spielabschnitt war es wiederum Oliver Baur und Jason Müller, in seinem 1. Spiel für den SCB, welche für die 3:1 Führung verantwortlich waren. Im letzten Drittel liess der SC Bönigen nichts mehr anbrennen. Oliver Baur traf noch einmal, zum dritten Mal in diesem Spiel, zum 4:1 Schlussresultat aus Sicht des SC Bönigen.


SC Bönigen
Oliver Baur traf gegen den EHC Boll gleich drei Mal. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominik Schmied musste nur einen einzigen Gegentreffer hinnehmen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der SC Bönigen reiste mit 3 Punkten zurück ins Berner Oberland (Foto: Renata Schmied)


31.10.2019
SC Bönigen I verliert gegen den EHC Mirchel (Bericht)
SC Bönigen verliert Spitzenkampf
Das Team von Headcoach Thomas Zurbrügg verliert auswärts das Spitzenspiel gegen den EHC Mirchel klar mit 4:1.

Im dritten Meisterschaftsspiel traf der SC Bönigen auswärts auf den EHC Mirchel. Das Team hatte gute Erinnerungen an das Startspiel der letzten Saison, als man gegen diesen Gegner mit 3:5 als Sieger vom Eis ging. Beide Mannschaften starteten mit sehr viel Druck, und es kam in der Startphase beidseitig zu vielen guten Torchancen mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. In der zehnten Minute kam der EHC Mirchel durch einen Scheibenverlust der Böniger zu einem Konter, den sie zur 1:0-Führung nutzten. Diese knappe Führung brachten sie dann auch in die erste Pause.

Ausgleich
Für das zweite Drittel musste sich das Böniger Team auf Anweisung von Headcoach Zurbrügg steigern, um im Spiel zu bleiben. Dies setzten die Spieler um und spielten wieder mit mehr Druck auf das gegnerische Goal. So konnte Mirchel zu einer Zwei-Minuten-Strafe provoziert werden. Dieses Überzahlspiel nutzte Bönigen in der 32. Spielminute zum hochverdienten Ausgleich. Kevin Rohrbach war es, der einen Abpraller souverän im gegnerischen Gehäuse versenkte. Der SC Bönigen erhielt mit dem Ausgleich Aufwind und war in der Folge wieder die etwas gefährlichere Mannschaft. Doch in der 36. Spielminute schlug wieder der EHC Mirchel zu. Eine Unachtsamkeit in der Verteidigung führte erneut zu einem Konter, der vom Heimteam wieder eiskalt zur erneuten Führung ausgenutzt wurde.

Guter Goalie
Somit waren die Gäste vom Bödeli für die letzten 20 Minuten gefordert, noch mal den Schalter umzulegen, um heranzukommen. Doch Bönigen tat sich in der Folge schwer, und das Heimteam konnte den Druck auf das Tor von Dominic Wüthrich erhöhen. Dieser konnte sein Team vorerst mit zahlreichen Paraden im Spiel halten. In der 55. Spielminute musste sich auch Wüthrich erneut geschlagen geben, und der EHC Mirchel erzielte mit dem 3:1 die Vorentscheidung. Die Böniger warfen dann alles in die Waagschale, mussten aber eine Minute vor Schluss das alles entscheidende 4:1 hinnehmen. Somit war die erste Saisonniederlage besiegelt.

Abhaken
Nicht desto trotz sahen die Zuschauer ein sehr hochkarätiges Zweitliga-Spiel mit viel Tempo, herrlichen Spielzügen und zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Für die Böniger gilt es jetzt die Niederlage abzuhaken um am kommenden Samstag gegen den EHC Boll wieder am gleichen Spielort in Worb mit frischen Kräften bereit zu stehen. Anpfiff ist um 17:15 Uhr.



SC Bönigen
Die Böniger konnten die Mirchel-Abwehr zu weinig oft in Probleme bringen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Kevin Rohrbach war für den einzigen Böniger-Treffer verantwortlich. (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Passgeber zum kurzzeitigen Ausgleich war David Fuchser. (Foto: Renata Schmied)

28.10.2019
SCB2: Deutlicher Sieg gegen den EHC Uttigen
Beim zweiten Meisterschaftsspiel der Saison war der EHC Uttigen zu Gast auf der Eisbahn in Matten. Die Böniger waren gewarnt, hatten sie doch in der vergangenen Saison zweimal deutlich verloren.

Die Böniger konnten das Startdrittel mit 2:0 gewinnen, waren aber nicht unbedingt die bessere Mannschaft auf dem Feld. Es war Torhüter Oliver Gresch zu verdanken, dass die Gäste noch keinen Torerfolg bejubeln konnten.

Im zweiten und dritten Spielabschnitt trafen die Böniger in regelmässigen Abständen und bauten die Führung weiter aus. Das einzige Tor für die Uttiger fiel in der 26. Minute zum vorübergehenden 4:1. Die Gäste hätten durchaus mehr Tore erzielen können, scheiterten aber am eigenen Unvermögen oder an Torhüter Gresch. Das Schlussresultat war mit 10:1 sicher etwas zu hoch aber der Sieg sicherlich verdient.


26.10.2019
Auslosung Kantonalcup, 2. Runde
Der Kantonalbernische Eishockey-Verband hat die zweite Runde des Interkantonalen Cup Saison 2019/2010 ausgelost.

Der SC Bönigen II trifft auswärts auf den EHC Schwarzenburg II, ebenfalls aus der 4. Liga wie der SCB.

So sehen die Spielpaarungen der 2. Runde aus:

EHC  Herrischried vs. Wild Stars
EHC  Worb vs. EHC Beatenberg
SC Freimettigen vs. SC Biberen
EHC Bern 96 II vs. SC Ursellen
HC Wohlen-Freiamt vs. EHC Rheinfelden
EHC Schwarzenburg I vs. HC Corgémont
EHC Koppigen II vs. HC Val-de-Ruz
EHC Zunzgen-Sissach vs. EHC Brandis III
EHC Zuchwil-Regio vs EHC Mirchel II
EHC Adelboden II vs. EHC Lenk-Zweisimmen
EHC Lausen I vs. EHC Bucheggberg II
EHC Schwarzenburg II vs. SC Bönigen II
EHC Bellmund vs. Huttu High Flyers
HC Mühlethurnen vs. EHC Grindelwald

23.10.2019
SC Bönigen II startet mit Kantersieg in die Meisterschaft...
Nach dem Trainingslager vom vergangenen Wochenende startete der SC Bönigen II am Dienstag mit einem Auswärtsspiel in die Meisterschaft. In Grindelwald trafen die Böniger auf den SC Jungfrau Wengen-Lauterbrunnen.

Zu Beginn des ersten Drittels waren die Böniger die etwas bessere Mannschaft und konnten die leichte Überlegenheit in zwei Tore ummünzen. In der 10 Minute gelang den Einheimischen der Anschlusstreffer und kamen besser ins Spiel.

Das zweite Drittel brachte die grosse Wende. Die Böniger trafen fast nach Lust und Laune. Dem SCB gelangen insgesamt 8 Tore, darunter auch 3 Powerplay Treffer und ein Shorthander. Bemerkenswert sind sicherlich auch die 5 (!) Tore von Daniel Ritschard zwischen der 22. und 38. Minute.

Nun war die Sache gelaufen. In den letzten 20 Spielminuten gelangen beiden Mannschaften noch je ein Treffer zum Endresultat von 11:4 aus der Sicht des SC Bönigen.


21.10.2019
SCB1: Jason Müller ergänzt das Kader des SC Bönigen
Mit Jason Müller stösst ein junger, 19 jähriger Stürmer zum SC Bönigen. Er startete im Nachwuchs BeoOst, wechselte nach Thun und spielte zuletzt bei den Elite Junioren von Dragon Thun. Jason wird ab November für den SC Bönigen spielberechtigt sein.

Lieber Jason, wir begrüssen dich ganz herzlich beim SC Bönigen und wünschen dir eine gute und unfallfreie Saison.


SC Bönigen
Neu beim SC Bönigen - Jason Müller (Bild: SC Bönigen)

20.10.2019
SCB1: Hoher Sieg gegen Kandersteg (Bericht)
Die Pflicht zu Hause erfüllt
Der SC Bönigen gewinnt das erste Heimspiel gegen den EHC Kandersteg diskussionslos mit 13:2.

Für den SC Bönigen war ein Sieg gegen Kandersteg Pflicht. Umso schwieriger war die Aufgabe von Headcoach Thomas Zurbrügg, der Mannschaft die richtige Einstellung und den Respekt vor diesen Gegner zu vermitteln. Es gelang ihm aber. Das Heimteam machte von Anfang an viel Druck auf das gegnerische Tor. Philipp Stucki eröffnete das Score auf Pass von Remo Bohren in der vierten Spielminute. Weitere Treffer folgten bis zur 15. Spielminute durch Sven Suter, Andreas Winterberger, Thomas Eymann und noch mal Philip Stucki zur 5:0-Führung. In der Folge liess der SC Bönigen etwas nach und musste in der 16. und 23. Spielminute zwei unnötige Treffer hinnehmen. Ein Machtwort des Coachs genügte aber, um die Mannschaft wieder zu disziplinieren. Suter, Gysi, Baur, und Zeller erhöhten bis zur zweiten Pause auf 9:2 für das Heimteam.

Vier weitere Treffer
Im letzten Drittel ging es darum, weiterhin systemgetreu weiterzuspielen, um das Resultat auszubauen und keine Gegentreffer mehr zu erlauben. Diese Anforderung setzte das Team mit vielen schönen Spielzügen um. Vor den 137 Zuschauern erzielte der SC Bönigen noch ein paar sehenswerte Treffer. Remo Bohren, Roger Salzmann und zwei Mal Ramon Zeller, der sich den Titel «Man oft the Match» verdiente, erzielten die weiteren Treffer zum Schlussresultat von 13:2. Den Schwung aus diesem Spiel wollen die Böniger in den Spitzenkampf gegen den EHC Mirchel mitnehmen. Das Spiel findet am nächsten Samstag um 20.00 Uhr in der Eishalle Worb statt.


SC Bönigen
Das Spiel fand vor allem vor dem Tor des EHC Kandersteg statt. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Viel musste Captain Raffael Gysi nicht mit dem Schiedsrichter diskutieren.  (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Gleich 13 Tore konnten die SCB Spieler bejubeln. (Foto: Renata Schmied)

15.10.2019
Kevin Rohrbach - Er will es nochmals wissen

Er will es nochmals wissen
Nach einem Jahr in der Drittliga ist Kevin Rohrbach zurück im Eissportzentrum Matten. Der 30-Jährige stürmt künftig für den SC Bönigen. Mitten unter vielen alten Freunden. Und immer noch gut.

Bericht: Jungfrauzeitung, Nils Sager

SC BönigenKevin Rohrbach will seine Klasse und Erfahrung aus 257 Erstligaeinsätzen jetzt in der Zweitliga aufs Eis bringen. (Foto: Nils Sager)

Dass Kevin Rohrbach kein Unbekannter ist beim SC Bönigen, zeigt sich im Sommer an seiner Hochzeit. Gleich zehn Männer aus seinem neuen Eishockeyclub kommen – im roten SCB-Trikot. Er selbst hält eins mit der Nummer 40 in die Kamera. Über den Hochzeitsanzug hat er es dann aber nicht angezogen.

Rohrbach, 30, Schreiner in Wilderswil, wohnhaft in Steffisburg, spielt diese Saison beim SC Bönigen. Die meisten der Mannschaft kennt er aus seiner Zeit beim SC Unterseen-Interlaken. Dort spielte Rohrbach acht Saisons lang. Unter anderem mit Thomas Zurbrügg als Assistenztrainer. Der Coach habe eine grosse Rolle gespielt, dass er nun beim SC Bönigen nochmals angreift, sagt Rohrbach.

SC Bönigen
Rohrbach ist beim SC Bönigen kein Unbekannter. Bereits zu seiner Hochzeit im Sommer kamen viele Mitspieler. «Eine schöne Sache», findet Rohrbach. (Foto: Rebecca Krebs Photography)

Hartes Konditionstraining
Letzte Saison stand der 30-jährige Angreifer in der dritten Liga auf dem Eis. Nach 257 Erstligaeinsätzen (mit 220 Scorerpunken), einem Kreuzbandriss und der Neuorganisation der Liga (mit weiteren Reisewegen) wollte Rohrbach nicht mehr. Beim EHC Längenbühl in der dritten Liga habe es Spass gemacht, sagt er. Aber: «Ich bin jetzt 30 und ich kann noch eine Weile auf höherem Niveau spielen.» Also arbeitet Rohrbach im Sommer an seiner Kondition, kämpft sich langsam ans Team heran. In den Vorbereitungsspielen hat er schon getroffen. Er spielt in einer Sturmreihe mit Oliver Bauer und Ramon Zeller – alte Bekannte vom SCUI. «Man merkt schon, dass wir nicht zum ersten Mal gemeinsam auf dem Eis stehen.»

SC Bönigen
Rohrbach lauscht den Trainingsausführungen seines neuen Trainers, Thomas Zurbrügg, mit dem er schon beim SC Unterseen-Interlaken zusammengearbeitet hat. (Foto: Nils Sager)

Vorne weg gehen
«Kevin Rohrbach ist schlittschuhläuferisch so gut, der schwebt über das Eis», sagt Andrew Zurschmiede, Rohrbachs neuer Sportchef beim SCB. Ausserdem habe der Angreifer ein super Auge für seine Mitspieler, so Zurschmiede. Rohrbach sagt über seine Rolle im neuen Team, er wolle offensiv und kreativ Impulse setzen. Und: «Ich bin einer der älteren in der Mannschaft und will mit meiner Erfahrung helfen. Vielleicht in engen Matches vorangehen. Hoffentlich kommen wir noch einmal weiter als im letzten Jahr.»

Dann kann Rohrbach wieder Playoff-Luft schnuppern, in einem gut besuchten Mattner Eissportzentrum spielen. Das war in seinen letzten Jahren beim SCUI wenig der Fall. Trotzdem möchte er diese Zeit nicht missen. Der ehemalige Langnauer sagt: «Ein Highlight ist das Umfeld, das ich mir hier aufbauen konnte.»

SC Bönigen
Kevin Rohrbach (30) kommt ursprünglich aus Langnau. Im Berner Oberland ist er mittlerweile tief verwurzelt. «Ein Highlight ist das Umfeld, dass ich mir hier aufbauen konnte», sagt er. (Foto: Nils Sager)

Auf der Ewigen-Liste
Ein Unbekannter ist er eben nicht beim SC Bönigen. In der Saison 2014/2015 hat er bereits ein Match für den Zweitligisten absolviert. Beim damaligen Spitzenspiel gegen Münchenbuchsee steuert er zwei Tore und zwei Assists bei. Ein Jahr später spielt Rohrbach auch gegen den EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz mit. Das Match auf der Kunsteisbahn Ka-We-De muss wegen Regen nach dem ersten Drittel abgesagt werden. Rohrbach erinnert sich noch gut an diese beiden Matches. Er liegt seitdem mit durchschnittlich 2,5 Scorerpunkten pro Spiel auf Rang drei der ewigen Bestenliste des SC Bönigen. Nach drei Vorbereitungsspielen steht Rohrbach beim SCB bei drei Goals und zwei Assists. Auch kein schlechter Schnitt.


14.10.2019
SC Bönigen II im Kantonalcup eine Runde weiter
Der SC Bönigen II startet erfolgreich in den Kantonalcup. Im Heimspiel gegen den EHC Oberlangenegg gelingt der Mannschaft von Roger Götz ein 4:2 Sieg und qualifiziert sich somit für die 2. Runde.

Bereits nach 15 Sekunden gelang Thomas Beugger der Führungstreffer. In der 29. Minute war es Res Michel welche das 2:0 schoss. Mit diesem Resultat ging es in die 2. Drittelspause. War jetzt dachte, dass der SCB das Spiel nun locker über die Zeit spielt, sah sich getäuscht. 

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es nur 3 Minuten, da gelang den Gästen der Anschlusstreffer und 44 Sekunden später sogar der Ausgleich. 

Mit Toren von Thomas Beugger  (48. Minute) und Lorenz Künzi (60. Minute) sicherte sich SC Bönigen doch noch den verdienten Sieg.



13.10.2019
SCB1: Erfolgreicher Meisterschaftsstart (Bericht)
Erfolgreicher Start in die neue Saison
Zum Auftakt der Meisterschaft gewinnt der SC Bönigen das Spitzenspiel auswärts gegen den letztjährigen Amateur Vizemeister SC Freimettigen im Penaltyschiessen mit 5:4.

Bericht Jungfrauzeitung

Das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg startete fulminant in dieses Spitzenspiel und führte in der vierten Spielminute bereits mit 0:2. Oliver Baur brachte seine Mannschaft in der dritten Spielminute mit 0:1 in Führung. Nur eine Minute später doppelte Ramon Zeller mit dem 0:2 nach. Der SC Freimettigen war in der Startphase ein bisschen überrascht, erholte sich aber schnell und kam in der Folge zu einigen guten Aktionen. Es war ein Spiel von zwei Mannschaften auf Augenhöhe, und in der zehnten und elften Spielminute war der SC Freimettigen mit einem Doppelschlag und dem 2:2 wieder zurück.

Spannung pur
Nur eine Minute später ging der SC Bönigen wieder in Führung. Es war erneut Oliver Baur nach einem herrlichen Zuspiel von Kevin Rohrbach, der seine Farben wieder in Führung brachte. Das Heimteam steckte aber nicht zurück und kam kurz vor der ersten Pause zum erneuten Ausgleich zum 3:3.

Im zweiten Drittel sahen die 203 Zuschauer weiterhin ein sehr hochkarätiges Spiel mit viel Tempo und guten Torchancen auf beiden Seiten, die aber von den Goalies beidseitig zunichtegemacht wurden. In der 33. Spielminute war es erneut der SC Bönigen, der zuschlagen konnte. Thomas Bieri war es, der seine Mannschaft mit einem präzisen Schuss von der blauen Linie noch kurz vor der Pause zum 4:3 in Führung brachte.

Rettung in die Verlängerung
Im letzten Drittel durfte man über den weiteren Spielverlauf gespannt sein, welche Mannschaft bis zum Schluss mehr Reserven hat. Und wie schon im Mitteldrittel war es ein Spiel auf «Messers Schneide» mit top Chancen auf beiden Seiten. Der SC Bönigen musste sogar noch zweimal in doppelter Unterzahl spielen, konnte diese heiklen Phasen aber mit vereinten Kräften und einem stark aufspielenden Dominic Wüthrich im Goal überstehen und sich somit in die Verlängerung retten.

In der Verlängerung ging es für die Gäste vom Bödeli wegen einer Zwei-Minuten-Strafe in Unterzahl weiter. Auch diese heikle Phase wurde überstanden. Somit musste das intensive Spiel im Penaltyschiessen entschieden werden. Dort liess das Team vom SC Bönigen nichts mehr anbrennen und versenkte im Gegensatz zum SC Freimettigen die ersten drei Penaltys durch Rohrbach, Hubacek und Suter eiskalt. Somit holte sich das Team den Sieg und die ersten «Big Points».


SC Bönigen
Mit 2 Toren und 2 Assists war Oliver Baur an diesem Abend der erfolgreichste Punktesammler (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Kevin Rohrbach (links) und Ramon Zeller sorgen für Druck vor dem gegnerischen Tor. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Radek Hubacek mit seiner Meisterschaftspremiere auf Schweizer Eis. (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Zum Schluss konnten die Böniger jubeln, 5:4 Sieg gegen Freimettigen. (Foto: Renata Schmied)

07.10.2019
SCB2: Den Sonntagabend Krimi eintscheiden die Böniger für sich
Eigentlich ist am Sonntagabend der Tatort das Spannendste. Doch dieses Mal wurde der Krimi im Eissportzentrum gezeigt.

Die 2. Mannschaft des SC Bönigen eröffnete die Saison mit einem Vorbereitungsspiel gegen den EHC Bumbach. Die Gäste starteten eher besser in die Partie, SCB Torhüter Oli Gresch hatte einiges zu tun in seinem Kasten. Trotzdem waren es die Böniger, welche in der 14. Minute in Führung gingen. Doch die Führung währte nur 10 Sekunden ehe Bumbach den Spielstand ausglich.

Mit 3 Treffern in Folge, rissen die Böniger das Spiel aber an sich und gingen mit 4:1 in die zweite Drittelspause. Die Vorentscheidung schien gefallen zu sein. Aber nicht so für die Gäste. 12 Sekunden nach Wiederbeginn ins dritte Drittel gelang dem EHCB der zweite Treffer des Abends und sie legten gleich nach. Weitere drei Treffer folgten, Bumbach lag mit 5:4 in Führung und es waren nur noch gut 3.5 Minuten zu spielen.

SCB-Coach Daniel "Trüegla" Brunner ersetzte Torhüter Lengacher durch einen 6. Feldspieler und tatsächlich erzielte Jan Luginbühl, der beste Skorer an diesem Abend, den Ausgleich, 18 Sekunden vor der Schlusssirene.

In der Verlängerung hatten beide Team die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden, die beste Chance hatten aber die Böniger, trafen aber nur die Latte. So musste das Penaltyschiessen über den Sieger entscheiden und auch hier war es spannend bis zum Schluss. Nach je 4 Schützen war das Skore ausgeglichen 2:2. Die Entscheidung gelang Marcel Steiner, er versenkte seinen Penalty und Sandro Lengacher hielt den Penaltyversuch des Bumbachers.

So spannend war der Tatort schon lange nicht mehr...


06.10.2019
SCB1: Sieg nach 1:4 Rückstand...
Im letzten Vorbereitungsspiel ging der SC Bönigen in der 5. Minute mit 1:0 in Führung. Dann waren es aber der EHC Bucheggberg welcher das Spieldiktat übernahmen und mit 4 Treffern in Serie die deutliche Führung übernahmen. Viele hätten nicht mehr an das Comeback der Böniger geglaubt. Die charakterstake Mannschaft von Trainer Thomas Zurbrügg aber schon! Mit 4 Treffern zwischen der 32. und 38. Minute kam der SCB zurück. Das 5:4 blieb bis zum Schluss bestehen, das letzte Drittel blieb torlos.


Am kommenden Samstag startet die Meisterschaft. Der SC Bönigen I trifft im Auswärtsspiel auf den Sieger der letzten Saison, den SC Freimettigen. Wir wünschen unserem Team einen guten Saisonstart.

SC Bönigen
Ramon Zeller (links mit 3 Assists) und Kevin Rohrbach (2 Tore, 1 Assist) waren die besten Punktesammler an diesem Abend. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Am Schluss jubelte das Team des SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Remo Bohren glich in der 38. Minute das Spiel zum 4:4 aus (Foto: Renata Schmied)
03.10.2019
Saisonvorschau der Jungfrauzeitung...
Mit viel Spass Historisches schaffen
Der SC Bönigen hat sich in den letzten Jahren zu einer Spitzenmannschaft der Zweitliga entwickelt. Trainer und Team harmonieren gut. Nun soll die Meisterschaft her.

Bericht Jungfrauzeitung, Nils Sager

SC Bönigen
Wenn Headcoach Thomas Zurbrügg erzählt, hört das Team aufmerksam zu. «Er hat eine ganz besondere Art und bringt uns sehr viel», sagt Captain Raffael Gysi. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

«Geilo!», sagt Thomas Zurbrügg, als er aus der Kabine tritt. Mit Stock und Schlittschuhen schreitet der 47-Jährige zum Eisfeld. Das Training des SC Bönigen beginnt. Für den Trainer ein Grund zur Freude. «Wenn ich sehe, mit welcher Intensität die Jungs trainieren, ist das für mich das Schönste», sagt er. Dass der SC Bönigen im letzten Jahr 14 von 16 Liga-Matches gewonnen hat, im Playoff-Final seiner Zweitligagruppe stand, das ist für Zurbrügg nur Beiwerk. Richtig «geilo» ist die Arbeit mit der Mannschaft.

«Thomas Zurbrügg hat die Mannschaft besser gemacht. Mit seiner Erfahrung, seinen Trainings, seiner Art. Er kann die Spieler motivieren, damit sie alles geben», sagt Andrew Zurschmiede, Assistenztrainer und Sportchef des SC Bönigen. Der Mannschaftscaptain Raffael Gysi bestätigt das. Zurbrügg, eine Eishockey-Legende auf dem Bödeli, sein SCUI-Trikot hängt unter dem Dach der Eishalle, steht in seiner fünften Saison als Headcoach des SC Bönigen. Die letzten drei Saisons kam das Team stets eine Playoffrunde weiter. Nun will Zurbrügg Gruppenmeister werden. Vielleicht sogar Schweizermeister der Eishockey-Zweitliga. Er ist ein ehrgeiziger Typ. Das überträgt sich auf seine Spieler. «Wir haben Blut geleckt letztes Jahr. Jetzt wollen wir Meister werden. Jeder hat dieses Ziel im Kopf, und das verfolgen wir auch», sagt Captain Gysi.


SC Bönigen
Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede hat über die Jahre eine eingeschworene Truppe zusammengestellt. «Wenn jemand nicht zu uns passt, regelt sich das im Team intern selbst», sagt er. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

SC Bönigen
Neben intensiven Trainingseinheiten kommt der Spass im Team nicht zu kurz. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

Starkes Kader
Das Kader hat in dieser Saison nochmals an Qualität gewonnen. David Fuchser, Kevin Rohrbach (beide EHC Längenbühl), Thomas Bieri (SCUI) und Dominic Meyes (EHC Beatenberg) sind gekommen. Zusammen 776 Partien Erstligaerfahrung.
Der Top-Transfer kommt aus Tschechien. Er heisst Radek Hubacek, gennant «Hubi». Der 34-Jährige kommt vom HC Dukla Jihlava aus der höchsten tschechischen Liga. Hubacek ist nach Lukas Vrana (und dem im Sommer wieder abgewanderten Dominik Vanek) der dritte Tscheche beim SC Bönigen. «Für die ist das eine tolle Sache hier. Die haben Freude am Hockey und eine berufliche Perspektive», sagt Sportchef Zurschmiede. Er hat Hubacek und dessen Freundin geholfen, Job und Wohnung zu finden. Jetzt arbeitet er in Oey-Diemtigen als Hilfsarbeiter bei einer Firma für Kanaltechnik. Seine Freundin ist Servicekraft auf dem Bödeli. «Diese Entwicklung zu sehen, ist auch für uns immer wieder spannend. Und es ist eine Herausforderung, dass alles klappt», sagt Andrew Zurschmiede.
Für das Team ist der tschechische Profi spielerisch eine Bereicherung. Die anderen schauen genau hin, was er am Puck macht. Man redet zurzeit noch Englisch. Die Integration funktioniere gut, sagt der Captain. «Wir haben einen riesigen Kitt im Team. Das merkt man in der Garderobe und auf dem Eis», so Gysi. Dass der Kader so gut funktioniert, ist auch Sportchef Andrew Zurschmiede zu verdanken. Seine Kaderplanung folgt einer simplen Formel: «Wir geben jedem eine Chance. Wenn jemand nicht zu uns passt, regelt sich das im Team intern selbst.»


SC Bönigen
Zurbrügg ist ein ehrgeiziger Typ. Er will mit seiner Mannschaft nicht weniger als den Schweizermeistertitel der Zweitliga gewinnen. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

SC Bönigen
«Wenn ich sehe, mit welcher Intensität die Jungs trainieren, ist das für mich das schönste», sagt Trainer Thomas Zurbrügg. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)

Kein Selbstläufer
Dieser Zusammenhalt ist es, der den SC Bönigen momentan so gut und auch so attraktiv für ehemalige Erstligaspieler macht. Viele kennen sich von früher. Ein Selbstläufer wird diese Saison trotzdem nicht. In der Vorbereitung haben die Böniger trotz guter Leistung gegen den EHC Zunzgen-Sissach verloren, eine starke Zweitligamannschaft. Mit dem EHC Mirchel und dem SC Freimettigen hat Thomas Zurbrügg zwei ähnlich starke Teams auch in der eigenen Ligagruppe ausgemacht. Der SC Bönigen dürfte mit ihnen auf Augenhöhe spielen. «Es wird die Kunst sein, dass wir in den Big Games unsere beste Leistung abrufen können», sagt der Headcoach.

Kaum noch Ausbildungsverein
In diesen Spielen kommen dann vielleicht wieder über 400 Zuschauer ins Mattner Eissportzentrum. Wie in den Playoffs letzte Saison. Mehr als zuletzt die Spiele des SC Unterseen-Interlaken verfolgt haben. Dabei wäre der SC Bönigen eigentlich auch ein Ausbildungsverein für den grossen Bruder. «Das Ziel der ersten Mannschaft des SC Bönigen muss auch sein, Talente auf dem Bödeli für den SCUI an die erste Liga heranführen», sagen Zurschmiede und Zurbrügg. Doch Talente in diesem Alter gibt es zurzeit kaum auf dem Bödeli.

15 Jahre nach dem grössten Erfolg der Steinböcke, dem Amateurschweizermeister 2005, könnte also der SC Bönigen für die nächste Hockeysensation sorgen. «Das wäre für die Geschichte des Clubs ein prägendes Ereignis», sagt Zurbrügg. Er hat es beim SCUI selbst erlebt. Der Titel wäre sicher «geilo». Noch wichtiger ist für Zurbrügg, was einem Titel zugrunde läge: Fortschritte im Team. Aktuell ist es eine schöne Welt beim SC Bönigen. Zurbrügg sagt: «Tatsache ist: Beim SC Bönigen zu spielen, das macht einfach Spass im Moment.»

SC Bönigen
Zurbrügg (links) und Zurschmiede sind ein eingespieltes Team. Der Entscheid für die gemeinsame Zusammenarbeit beim SC Bönigen viel vor einigen Jahren im Urlaub im Tessin. (Foto: Jungfrauzeitung, Nils Sager)


29.09.2019
SC Bönigen I verliert das zweite Vorbereitungsspiel
Im Spiel gegen den EHC Zunzgen-Sissach ging der SC Bönigen als Verlierer vom Eis. Zweimal konnten die Böniger ausgleichen, Torschützen waren Res Michel, welcher für den Abwesenden Lukas Vrana einsprang, und David Fuchser mit seinem ersten Tor für den SCB. In der 57. Minute gelang den Gästen die erneute Führung. Darauf konnte der SCB nicht mehr reagieren, mussten dem Gegner sogar ein weiteres Tor (Empty Net) zugestehen.



SC Bönigen
Dominic Wüthrich hütete das erste Mal das Tor des SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Sven Suter, Ramon Lengacher und Stefan Bohren bereiten sich auf das Bully vor dem eigenen Gehäuse vor (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Dem Coaching Team Thomas Zurbrügg (rechts) und Andrew Zurschmiede bleibt noch etwas Zeit um die Mannschaft auf die bevorstehende Meisterschaft vorzubereiten. (Foto: Renata Schmied)


26.09.2019
Die neuen Spielerportraits sind Online
Die neuen Spielerportraits der beiden Mannschaften sind Online! Ein herzliches Dankeschön geht an Dank Renata Schmied für die tollen Bilder.


(Spieler anklicken und Bild sehen. Bild anklicken und grosse Version erhalten)


24.09.2019
Die neuen Mannschaftsfotos sind da!
Die neuen Mannschaftsfotos für die Saison 2019/2020 sind da. Foto Häsler und sein Team haben unsere Jungs wiederum ins beste Licht gerückt.

Alle Mannschaftsfotos findest du unter: 

SC Bönigen I
SC Bönigen I (Foto: Häsler Foto Video Interlaken)

SC Bönigen II
SC Bönigen II (Foto: Häsler Foto Video Interlaken)

Übringens schon gewusst? Unter folgendem Link findest du die Mannschaftsfotos seit der Gründung des SC Bönigen im Jahr 1964. Viel Spass beim Stöbern.
16.09.2019
SCB1: Böniger starten mit Sieg in die Saison
Im ersten Spiel der Saison 19/20 konnte der SC Bönigen I gegen den HC Sarine-Fribourg mit 8:4 gewinnen. Die erfolgreichsten Punktesammler waren die beiden Neuzuzüge Radek Hubacek und Kevin Rohrbach. Auch Oliver Baur konnte sich drei Skorerpunkte gutschreiben lassen.



23.08.2019
Radek Hubacek verstärkt den SC Bönigen im Sturm
Nachdem Dominik Vanek nach der letzten Saison wieder in seine Heimat Tschechien zurückgekehrt ist, hat sich Sportchef Andrew Zurschmiede nach einem Ersatz umgesehen.

Wiederum in Tschechien wurde er fündig. Auf die kommende Saison wird der Center Radek Hubacek den SC Bönigen verstärken.

Der 34 jährige und 180cm grosse Stürmer spielte zuletzt in Österreich und davor bei Dukla Jihlava.

Wir heissen Radek ganz herzlich willkommen und wünschen im alles Gute für seine erste Saison in der Schweiz.


SC Bönigen
Neu bei SC Bönigen: Radek Hubacek, hier im Leiben von Dukla Jihlava.


19.08.2019
Sämi und Beatrice geben sich das Ja-Wort
Am vergangenen Freitag, 16. August 2019 haben sich Sämi und Beatrice das Ja-Wort auf dem Standesamt Interlaken gegeben.

Wir gratulieren Sämi und Beatrice ganz herzlich zur Hochzeit und wünschen euch auf dem gemeinsamen Lebensweg alles Gute.

SC Bönigen
Das glückliche Hochzeitspaar mit Spielern und Betreuern des SCB (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Mitarbeiter der Gerber + Troxler AG hielten für Sämi eine spezielle Aufgabe bereit. (Foto: SC Bönigen)


26.07.2019
Kevin Rohrbach heiratet Larissa...
Am Samstag, 20. Juli 2019 heiratete Kevin Rohrbach seine Larissa.

Wir gratulieren euch beiden ganz herzlich und wünschen euch alles Gute, viel Glück und Erfolg auf eurem gemeinsamen Lebensweg.

SC Bönigen
Das glückliche Hochzeitspaar Larissa und Kevin (Foto: Rebecca Krebs, www.rebeccakrebs.ch)

SC Bönigen
Kevin ist neu beim SC Bönigen und freut sich auch an der Hochzeit über seine SC Bönigen Nummer 40 (Foto: Rebecca Krebs, www.rebeccakrebs.ch)


20.07.2019
Helfereinsätze Roriwangweg und Oberländisches Schwingfest
Die vergangenen Wochen warten geprägt durch verschiedene Helfereinsätze.

Roriwangweg 2019

Am 13. Juli 2019 standen die Arbeiten auf dem Roriwangweg auf dem Programm. Aufgeteilt in Team Oben und Team Unten wurde der Weg geputzt und das Gras gemäht. In der Mitte trafen sich die beiden Gruppen zum fröhlichen Bräteln.

SC Bönigen
Ein Teil der Roriwang-Säuberungsgruppe (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Die Aussicht ist immer wieder atemberaubend (Foto: SC Bönigen)


Oberländisches Schwingfest

Zwischen dem 10. und 16. Juli 2019 leistete der SC Bönigen verschiedene Helfereinsätze, vor allem im Auf- und Abbau, zugunsten des Oberländischen Schwingfestes auf dem Flugplatz Interlaken.

SC Bönigen
Der SC Bönigen als Helfer am Oberländischen Schwingfest im Einsatz (Foto: Jungfrauzeitung)

04.07.2019
Rückblick auf das Fussballturnier des SC Bönigen
Gerne blicken wir auf das Fussballturnier vom 22. und 23. Juni 2019 zurück. Was für ein tolles Wochenende durften wir erleben.

Wie immer stand der Samstag im Zeichen des Erwachsenen Turniers. 12 Mannschaften massen sich im Fussballspiel - aber nicht nur. Ein wichtiger Teil zum Turniererfolg geht über das Zusatzspiel. OK Präsident Simel Ingold hat sich in diesem Jahr ein Spiel zwischen Eishockey und Klask ausgedacht.

SC Bönigen
Klask in grosser Form (Foto: SC Bönigen)

Bei tollem Wetter - nicht zu heiss, nicht zu kalt - konnte das Turnier in gewohntem fairen Rahmen durchgeführt werden. Die Sieger sind Altbekannte. Fussball und Zusatzspiel scheint eine Spezialität der Mannschaft Promille AG zu sein. Nach nur einem Jahr Unterbruch stehen wiederum sie auf dem Thron.

Im Final konnten die Promille AG das Team Schluckspächte mit 2:0 bezwingen.


SC Bönigen
Die Sieger: Promille AG (Foto: SC Bönigen)

Schülerturnier mit Rekodbeteiligung

Am Sonntag ging es bereits um 8:00 Uhr los, so früh wie noch nie. Der Grund dafür ist ein erfreulicher. Es hatten sich noch nie so viele Mannschaften für das Turnier angemeldet. Sage und schreibe 29 Mannschaften konnten wir auf dem Sportplatz Bönigen empfangen, also rund 230 Kinder. Damit die 76 (!) Spiele durchgeführt werden konnten, musste früher als gewöhnlich angepfiffen werden und am Abend ging das Turnier auch etwas länger.

SC Bönigen
230 Kinder warten auf den Pokal (Foto: SC Bönigen)

Das Schülerturnier wird in 3 Kategorien durchgeführt und dabei steht der Spass im Vordergrund. Die Kinder sollen eine Gelegenheit haben, sich sportlich zu betätigen und das Zusammensein zu geniessen. Am Turnier erhält jedes Kind der Kategorien A und B einen Pokal, die SpielerInnen der Kategorie C einen Kinogutschein.

SC Bönigen
Die Pokale wurden ein weiteres Mal von BK - Bödeli Hydraulik AG und Wyss Installationen AG gesponsert. (Foto: SC Bönnigen)

Herzlichen Dank liebe Kinder, dass ihr so zahlreich dabei wart. Es hat uns eine unglaubliche Freude gemacht das Turnier für euch zu organisieren. Es motiviert uns dies auch im nächsten Jahr wieder zu tun.

Tolles Fazit

Wir blicken mit viel Freude auf das Fussball Weekend zurück. An beiden Tagen konnten wir zahlreiche Gäste begrüssen, wir hatten viele tolle Begegnungen in einem fröhlichen Rahmen. Ein solcher Anlass ist nur möglich dank vielen Helfern und zahlreichen Sponsoren. Wir werden jedes Jahr überaus toll unterstützt, dafür danken wir allen ganz herzliche. Es freut uns auch ausserordentlich, dass wir die Gratulationen aus dem Gemeinderat für das Turnier bekommen haben.

Wir freuen uns schon heute auf das Fussballwochenende vom 20. und 21. Juni 2020. Bitte reserviert euch schon heute diese Daten.


SC Bönigen
Zum Apéro begrüssen wir auch gerne unsere Ehrenmitglieder, Sponsoren und Mitglieder aus der Gemeinde (Foto: SC Bönigen)

18.06.2019
Schülerturnier mit 29 Mannschaften / Gruppeneinteilung und Spielplan
Am kommenden Sonntag wird das Schüler Fussballturnier des SC Bönigen mit einem neuen Teilnehmerrekord durchgeführt. Es haben sich in den drei Kategorien sage und schreibe 29 Mannschaften angemeldet.

Es werden 76 Partien gespielt, dies hat dazu geführt, dass bereits um 8:00 Uhr Anpfiff ist. Am Abend dauert das Turnier 45 Minuten länger als üblich.

Wir freuen uns sehr, dass sich so viele Kinder und Jugendliche auf dem Sportplatz einfinden werden. Drücken wir nun auch die Daumen, dass das Wetter gut sein wird.





15.06.2019
Einsatzplan für die Helfereinsätze am Fussballturnier
Der Einsatzplan für die Helfereinsätze vom Fussballturnier 2019 sind online.
Die Aufbauarbeiten sind am Donnerstagabend (2. Mannschaft) und Freitagabend (1. Mannschaft). Die weiteren Einsätze entnehmt bitte dem Einsatzplan. Verantwortlich für die Einteilungen ist der Fussballturnier OK Präsident Simel Ingold.


13.06.2019
Gruppenauslosung und Spielplan Einladungs-Fussballturnier vom 22.06.2019
Für das 27. Fussball Einladungsturnier vom Samstag, 22. Juni 2019 wurden die folgenden Gruppeneinteilungen ausgelost:
Gruppe A
Promille AG
Hirschi Isolationen
Schluckspächte
Gruppe B
beach buebä
Sportfründe Oberland
SCB Oldies
Gruppe C
Bäjistriichler
SC Rorirwang
Brandlöscher
Gruppe D
Ultras Bönigen
FC 2. Jäner Brasserie Lutz Rundi
Laser
Daraus ergibt sich das Eröffnungsspiel Promille AG vs. Hirschi Isolationen, Anpfiff ist um 9:00 Uhr.

Den ganzen Spielplan findet ihr unter folgendem Link: » Spielplan

Das Reglement für das Turnier 2019 wurde gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Das Reglement gibts unter folgendem Link: » Reglement

SC Bönigen
An der diesjährigen Auslosung waren neben OK Präsident Simon Ingold und Glücksfee Bruno Leuthold auch die Fussballer Daniel "Trüegla" Brunner (Hirschi Isolationen) und Stefan "Stifel" Frutiger (Brandlöscher) anwesend. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Auslosungsprotokoll Turnier 2019 (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Wie bei der Champions League, die Zettel aus den Auslosungsbällen (Foto: SC Bönigen)

04.06.2019
Gruppenauslosung Fussballturnier 2019
Wie immer wird die Auslosung der Gruppen für das Fussball Einladungsturnier öffentlich durchgeführt.

Die Auslosung findet am Mittwoch, 12. Juni 2019 ab 18:30 Uhr im Restaurant Bären, Bönigen statt.

Wir freuen uns auf euren Besuch.


SC Bönigen


Am Samstag, 22. Juni 2019 wird das Fussballturnier auf dem Sportplatz Bönigen durchgeführt.

03.06.2019
Gruppeneinteilungen Meisterschaft Saison 2019/2020
Die Gruppeneinteilungen für die kommende Saison haben wir erhalten.

2. Liga, Gruppe 2
SC Bönigen I
EHC Boll
EHC Bern 96
SC Freimettigen I
EHC Kandersteg
EHC Mirchel I
HC Mühlethurnen I
EHC Oberlangenegg I
EHR Rot-Blau Bern-Bümpliz I

4. Liga Gruppe 4
SC Bönigen II
EHC Bumbach
HC Gstaad-Saanenland
EHC Haslital
EHC Heimberg
SC Jungfrau-Lauterbrunnen-Wengen
EHC Oberlangenegg III
SV Röthenbach
EHC Uttigen

30.05.2019
Kaderveränderungen beim SC Bönigen...
Auf die kommende Saison hin werden sich die beiden Kader des SC Bönigen etwas verändern. Nach heutigem Stand gibt es die folgenden Abgänge und Zuzüge:

SC Bönigen I
Abgänge
Marco Zurschmiede >> Rücktritt
Res Michel >> 2. Mannschaft
Alain Willener >> 2. Mannschaft / Trainer Nachwuchs EHC Thun
Tim Anderegg >> EHC Beatenberg
Simon Jaggi >> EHC Beatenberg
Vanek Dominik >> Zurück nach Tschechien

Zuzüge
Domink Meyes >> von EHC Beatenberg
David Fuchser >> von EHC Längenbühl
Kevin Rohrbach >> von EHC Längenbühl
Thomas Bieri >> von SC Unterseen-Interlaken
Thomas Beugger wird Assistenztrainer


SC Bönigen II
Abgänge
Walter Willener >> Rücktritt
Roger Santschi >> Rücktritt
Bernhard Michel >> Rücktritt
Daniel "Trüegla" Brunner >> Senioren BeO

Zuzüge:
Michael Wyss >> von EHC Beatenberg
Res Michel >> von SC Bönigen I
Alain Willener >> von SC Bönigen I

Allen Jungs, welche den SC Bönigen verlassen, wünschen wir alles Gute. Wir danken euch von ganzem Herzen für den geleisteten Einsatz zugunsten unseres Vereins. Selbstverständlich hoffen wir, dass wir uns immer wieder sehen werden und seid euch sicher, es gibt immer Platz in der SC Bönigen Familie.

Wir begrüssen ganz herzlich die neuen Spieler beim SC Bönigen. Danke, dass ihr euch bei uns anschliesst und mithelft, aus unserem Verein das zu machen was er heute ist. Ein lebendiger Verein mit viel Engagement und einem riesigen Zusammenhalt. Willkommen Beim SC Bönigen.

Hopp Bönige!

23.05.2019
55. Hauptversammlung des SC Bönigen
Der SC Bönigen lud am vergangenen Freitag, 17. Mai 2019 zur 55. Hauptversammlung ein. Für Oli Gresch war es die Premiere, er begrüsste die Versammlung zum ersten Mal als Präsident.

Jahresberichte
Oli Gresch blickte in seinem Bericht auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Speziell erwähnte er das Fussballturnier, das Häfelifescht und den Weihnachtsmarkt welche dem Verein die finanzielle Stabilität gesichert hat. Der sportliche Erfolg der 1. Mannschaft sowie das Freundschaftsspiel gegen China erfreute in sportlicher Hinsicht und sorgte für viel Arbeit beim Kioskpersonal und füllte die Kioskkassen.
Äusserst erfreulich ist auch, dass die Sponsorenverträge um weitere 3 Jahre verlängert werden konnten. Schön, dass sie weiterhin hinter dem Verein stehen und ihnen gilt ein grossses Dankeschön. Ebenfalls ein Dankeschön geht an die Mitglieder der Sponsorenvereinigung und an alle Helfer.

Andrew Zurschmiede, TK Chef der 1. Mannschaft, blickte noch einmal detailliert auf die vergangene Saison zurück. In den ersten 8 Spielen blieb der SCB ungeschlagen, bis zum Ende der Qualifikation verbuchte die Mannschaft 14 Siege aus 16 Spielen und führte die Tabelle an. In den Playoffs gewann man die 1. Runde gegen den EHC Boll und in den Halbfinals rang man den HC Mühlethurnen nieder. Erst im Gruppenfinal verlor die Mannschaft von Trainer Thomas Zurbrügg gegen den SC Freimettigen. Die Erfolge der 2. Liga Mannschaft bescherte uns den höchsten Zuschauerdurchschnitt in der 2. Liga Gruppe, der Höhepunkt waren die knapp 500 Zuschauer im Länderspiel gegen das Team China.
Ein Wermutstropfen der vergangenen Saison waren die vielen verletzten Spieler, welche zum Teil die ganze Saison ausfielen.

Auch die 2. Mannschaft musste wegen Verletzungen auf viele Spieler verzichten. Ein Spiel musste deswegen sogar abgesagt werden. Da war der neue Trainer Roger Götz froh, dass sich der zurückgetretene Daniel "Trüegla" Brunner erneut zu Verfügung stellte und das Kader ergänzte. Das zweite Team beendete die Saison mit 6 Siegen und 10 Niederlagen auf dem 6. Platz.

Die Finanzen
Fussballturnier, Häfelifescht und Weihnachtsmark waren äusserst erfolgreich und Kiosk/Eintritte brachten so viel Geld wie noch nie in der Vereinsgeschichte. Diese erfolgreichen Events führten zu einem satten Gewinn im vergangenen Vereinsjahr.

Wahlen
Sekretärin Jeannine Zurschmiede demissionierte auf die Hauptversammlung hin. Mit Svenja Hostettler konnte eine Nachfolgerin gefunden werden. Die Versammlung wählte Svenja mit einem grossen Applaus in den SCB Vorstand.

Markus "Mölby" Brügger legte das Amt als Revisor nieder. Auch hier konnte ein Ersatz gefunden werden. Roger Seiler wird die Aufgabe übernehmen und mit Bernhard Kolb (bestehend) das Revisoren-Team bilden.

Ehrungen und Auszeichnungen
Die abtretenden Jeannine Zurschmiede und Markus Brügger wurden zu Freimitgliedern ernannt.

Auszeichnungen Saison 2018/2019
Topskorer 1. Mannschaft
1. Sven Suter: 23 Tore/14 Assists/37 Punkte
2. Dominik Vanek: 10/19/29
3. Philip Stucki: 10/18/28

Topskorer 2. Mannschaft
1. Jan Luginbühl: 13 Tore/5 Assists/18 Punkte
2. Marcel Steiner: 11/5/16
3. Beugger Thomas. 10/4/14

Fleisspreis 1. Mannchaft
1. Remo Bohren: 105 von 111 Einsätzen
2. Alain Müller: 104 von 111 Einsätzen
3. Marco Zurschmiede: 103 von 111 Einsätzen

Fleisspreis 2. Mannschaft
1. Patrick Feller: 40 von 44 Einsätzen
2. Thomas Beugger: 38 von 44 Einsätzen
3. Roland Feuz, Michael Rieder, Philippe Zenger: 37 von 44 Einsätzen

Verdankungen
Ein herzliches Dankeschön geht an die folgenden Personen:
Simon Ingold: OK Präsident Fussballturnier
Daniel Brunner und Walter Willener: Weihnachtsmarkt
OK Häfelifescht
Alle Zeitnehmer und Helfer

Ein weiterer Dank geht an Daniel Weber und Patrick Kobel für die Organisation des SC Bönigen Ehemaligentreffens.


Nach rund einer Stunde beendete Präsident Oli Gresch seine erste Hauptversammlung und wünschte den Anwesenden einen schönen Abend und eine gute Saison 2019/2020.

12.05.2019
Auslosung Interkantonaler Cup des KBEHV 2019/2020
Anlässlich der 72. Delegiertenversammlung des Kantonalbernischen Eishockey-Verbandes in Kandersteg wurde die 1. Runde des Interkantonalen Cup ausgelost.
Der SC Bönigen bekommt es mit einem 4. Ligisten, EHC Oberlangenegg III, zu tun. Damit wurde dem SCB eine wohlbekannter Gegner aus der Meisterschaft zugelost. Das Spiel muss bis spätestens 28. Oktober ausgetragen werden.

Alle Spielpaarungen:
SC Bönigen II (4) vs. EHC Oberlangenegg III (4)
EHC Grindelwald (3) vs. EHC Höfen (4)
EHC Beatenberg 3) vs. EHC Heimberg (4)
EHC Haslital (4) vs. EHC Worb I (3)

EHC Mirchel II vs. EHC Köniz
SV Röthenbach vs. EHC Bern 96 II
EHC Oberlangenegg II vs. EHC Schwarzenburg II
SC Freimettigen II vs. EHC Längenbühl
HC Mühlethurnen II vs. EH Rot-Blau Bern Bümpliz II
EHC Adelboden II vs. EHC Bumbach
HC Lerchenfeld vs. EHC Schwarzenburg I
EHC Lenk-Zweisimmen vs. EHC Uttigen
SC Ursellen vs. EHC Uni Bern
Wild Stars vs. SC Altstadt Olten II
EHC Binningen I vs. EHC Herrischried
EHC Bucheggberg II vs. HC Crémines
Huttu High Flyers vs. EHC Herzogenbuchsee
EHC Post Bern vs. EHC Rheinfelden II
SC Biberen vs. SC Lyss III
EHC Zunzgen-Sissach vs. EHC Brandis III
SC Reinach vs. EHC Bellmund
HC Val-de-Ruz vs. SV Lyssach
EHC Binningen II vs. EHC Koppigen II
HC Corgémont vs. EHC Meinisberg II
EHC Zuchwil Regio vs. HC Münchenbuchsee-Moosseedorf I
HC Fischbach-Göslikon vs. EHC Lausen I
HC Münchenbuchsee-Moosseedorf II vs. EHC Wohlen-Freiamt

04.05.2019
Rückblick auf das 7. Vereinsskirennen des Skiklub Bönigen
Das eigene Dorf feiern
Mit dem 80er-Jahre-Motto konnten sich 103 Fahrerinnen und Fahrer anfreunden und folgten dem Ruf auf die Winteregg. Nach der Abfahrt gabs in der Turnhalle eine dicke Party.

Das siebte Böniger Vereinsskirennen 2019 brachte mehr oder weniger heilige Nonnen, die wohl gesprächigsten Pantomimen der Geschichte, Sträflinge und auch Gestalten, die in den 80ern hängengeblieben sind, an die Winteregg.

Die Trachtengruppe Bönigen liess sich wohl von der heimischen Bergwelt inspirieren. Im Angesicht der Jungfrau tauschten die Frauen ihre Trachten mit Nonnenroben. Ein Schelm, wer Böses denkt, doch ausgerechnet eine der ihren hob wie auch immer die Haube. Gut, dass HD-Soldat «Hiti» Michel mit seinen Holzski für die Nonnen zum Rechten schaute. Immerhin waren die Panzerknacker der Musikgesellschaft, die Eishockeyspieler des SC Bönigen und auch der in die 80er-Jahre zurückversetzte Elternverein sowie die ebenfalls sehr 80er angehauchten, in Schale geworfenen Gigolos der Roriwang-Fussballer wieder mal rassig unterwegs.

Insgesamt massen sich 103 Teilnehmende aus insgesamt 13 Böniger Vereinen beim Böniger Vereinsskirennen. Es war heiss, an diesem Tag. Eigentlich zu heiss für ein Skirennen. Dank der ausgezeichneten Arbeit der Pistencrew an der Winteregg, war die Rennpiste jedoch den Umständen entsprechend in sehr gutem Zustand.

Es kamen alle heil ins Ziel, die einen schneller, die anderen langsamer. Mit musikalischer Unterstützung wurde anschliessend auf der Terrasse Winteregg dem Teint noch etwas Farbe verliehen.

Am Abend folgte in der Böniger Turnhalle der zweite Teil: die siebte Böniger Skichilbi. Die Jugi des TV Bönigen unterhielt die Dorfvereine erstklassig mit artistischen und tänzerischen Darbietungen. Zwischen den Darbietungen wurden die Schnellsten des Renntags gekrönt und auch der Kostümpreis verliehen. Dieser ging an die Nonnen der Trachtengruppe Bönigen. Und da die Hütte des Skiklubs seit diesem Jahr endlich wieder zum Verweilen einlädt, werden dieses Jahr wohl noch so einige Chilbis auf der Breitlauenen stattfinden. Der Skiklub freut sich schon, die Sieger in Empfang zu nehmen. Den Wanderpreis durfte sich dieses Jahr die Musikgesellschaft Bönigen unter den Nagel reissen. Bestzeit fuhren bei den Männern Martin Gurtner und bei den Frauen Erin Zahnd. Wie immer liess man den Abend mit einer traditionell ausgelassenen Stimmung an der Bar ausklingen.
(Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Die Fahrer für den SC Bönigen

SC Bönigen
Die Fahrer für den SC Bönigen

SC Bönigen
Raffael Gysi links und Oli Gresch in Action.

SC Bönigen
Oli Gresch, Raffael Gysi und Roger Götz v.l.

SC Bönigen
103 Fahrer hatten Spass am Böniger Vereinsskirennen. (Foto: Skiklub Bönigen)


24.04.2019
Beginn Sommertraining für die Mannschaften des SC Bönigen...
Die Saison ist erst seit rund 2 Monaten zu Ende und schon beginnt das Sommertraining.

Für die 1. Mannschaft startet das Sommertraining am Montag, 6. Mai 2019 um 19:30 Uhr in Bönigen. Die Trainings finden jeweils immer montags in Bönigen und donnerstags in der Eishalle in Matten statt. Bis Ende August wird wiederum 3x Viviane Obenauf beim Fitboxen die Mannschaft schlauchen. Das detaillierte Sommertrainingsprogramm findet Ihr unter folgendem Link:

Das Sommertraining der 2. Mannschaft findet jeden Dienstag um 18:45 bis 20:15 Uhr in Iseltwald. Das Training startet am Dienstag, 14. Mai 2019. Jeder Spieler benötigt Unihockeystock, Hallen- und Aussenschuhe.

Wir wünschen allen Spielern, Trainern und Staff einen guten Sommer.

19.03.2019
Der SC Freimettigen holt sich den Titel
Im Playoff Final der 2. Liga Zentralschweiz standen sich die beiden besten Teams der Gruppe 1 und 2 gegenüber. Der EHC Rheinfelden mit Heimrecht spielte gegen den SC Freimettigen, gegen welchen sich der SC Bönigen in den Gruppenfinals geschlagen geben musste.

Es war eine packende Serie welch über die gesamten 5 Spiele ging. Die ersten beiden Partien gewann der EHC Rheinfelden und es fehlte nur noch der finale Sieg. Doch der SC Freimettigen bäumte sich auf und glich die Serie auf 2:2 aus.

Das 5. Spiel musste entscheiden, die Finalissima wurde am vergangenen Samstag in Rheinfelden ausgetragen. In einem torreichen Spiel bezwang der SC Freimettigen die Heimmannschaft knapp mit 7:6 und sicherte sich den Titel, notabene zum 3. Mal in Folge.

Wir gratulieren dem SC Freimettigen von Herzen zum Titel.

SC Bönigen
Zum 3. Mail in Folge Schweizermeister 2. Liga Zentralschweiz, der SC Freimettigen (Foto: Facebook)

SC Bönigen
Hat Verbindung ins Berner Oberland. Reto "Hügu" Aebersold spielte für den
SC Unterseen-Interlaken und feiert im zarten Alter von 43 Jahren noch einmal
einen Titel.  (Foto: Facebook)



01.03.2019
Der SC Bönigen I verliert den Gruppen Final (Bericht)
Erfolgreiche Saison geht zu Ende
Die Mannschaft ist nach zwei Niederlagen in den Finalspielen ausgeschieden. Gegen den SC Freimettigen resultierte ein 0:4 und ein 6:4.

SC Bönigen
Headcoach Thomas Zurbrügg kann zufrieden auf die abgelaufene Saison zurückblicken. (Foto: Renata Schmied)

Die Mannschaft von Headcoach Thomas Zurbrügg verliert Auswärts gegen den SC Freimettigen auch das zweite Finalspiel und darf trotzdem auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Nach der 0:4-Heimniederlage am letzten Dienstag vor 300 Zuschauern hatte der SC Bönigen im «Best of Three»-Spielmodus bereits das Messer am Hals und musste Auswärts gewinnen, um ein drittes Spiel zu erzwingen. Bereits in der dritten Spielminute geriet der SC Bönigen aber mit 1:0 in Rücklage. Die Böniger Mannschaft musste in den Angangsminuten etwas unten durch, erholte sich aber zusehends, und in der 15. Spielminute war es Sven Suter, der auf Pass von Oliver Baur den Ausgleich erzielte. Dieser Ausgleich war zugleich auch das erste Pausenresultat.

Im zweiten Drittel hatte sich das Böniger Team viel vorgenommen, um in dieser Serie noch weiterzukommen. In der zweiten Spielminute vom zweiten Drittel musste man aber durch eine Unachtsamkeit in der Defensive bereits das nächste Gegentor hinnehmen. Die Bödeler liessen sich aber durch diesen zweiten Gegentreffer nicht irritieren, versuchten weiter nach vorne zu Spielen und kamen dadurch auch zu weiteren Torchancen. Dem Heimteam ermöglichte dies aber auch Konterchancen, die sie mit einem Doppelschlag in der 27. und 28. Spielminute eiskalt zur 4:1-Führung nutzten. Das Team – von Headcoach Thomas Zurbrügg angetrieben – steckte aber nie auf und kam 30 Sekunden vor der Pause durch einen Treffer von Oliver Baur nochmals mit dem 4:2 heran.

SC Bönigen
Insgesamt sechs Tore schossen die Gegner am Donnerstagabend. (Foto: Renata Schmied)

Hoffnung bis kurz vor Schluss
Im letzten Drittel hiess es dann für den SC Bönigen alles oder nichts und man warf nochmals alles nach vorne. Aber auch in dieser Phase leistete man sich in der Defensive zu viele Fehler und musste bereits nach vier Minuten im Schlussdrittel mit dem 5:2 den erneuten Drei-Tore-Rückstand hinnehmen. In der 49. Spielminute war es Philip Stucki im Powerplay, der mit dem erneuten Anschlusstreffer zum 5:3 den Bönigern nochmals Hoffnung einflösste. Danach war es aber wieder das Heimteam, das mit einem weiteren Konter das vorentscheidende 6:3 erzielte. Das 6:4 von Dominik Vanek ein paar Sekunden vor Schluss war dann nur noch Resultate-Kosmetik und der SC Freimettigen konnte vor 320 Zuschauern das dritte Jahr in Folge den Final für sich entscheiden.

Unter dem Strich war der SC Freimettigen in dieser Serie die etwas abgeklärtere Mannschaft und dem SC Bönigen, mit seinen zahlreichen verletzten Spielern, fehlte die letzte Kraft und in den entscheidenden Momenten die Kaltschnäuzigkeit, um diese Spiele noch zu drehen. Trotzdem darf der SC Bönigen mit dem Sieg in der Qualifikation und das Erreichen vom Playoff-Final sehr stolz sein – und kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.


27.02.2019
Der SC Bönigen im Gruppen Playoff Final im Rückstand
Das erste Mal in der Vereinsgeschichte spielt der SC Bönigen im Final um den Gruppensieg. Der Gegner ist der starke SC Freimettigen.

Der SC Bönigen konnte mit einem Heimspiel in die Finalserie starten. Es was allen klar, dass es eine schwierige Aufgabe sein würde, der Mannschaft aus Freimettigen einen Sieg abzuringen. Erstens hat der SC Freimettigen in den letzten beiden Jahren den Schweizermeistertitel 2. Liga Zentralschweiz geholt und zudem hat die Halbfinalserie gegen Mühlethurnen viel Kraft gekostet.

Der SC Bönigen startete gut in die Serie und überraschte die Gäste in den ersten 10 Minuten mit dem starken Forechecking, welches man im Halbfinal bereits gesehen hatte. Etwas entgegen dem Spielverlauf gelang den Gästen in der 11. Minute die Führung. Mit dem Treffer übernahm der SC Freimettigen zusehends das Spieldiktat und war die spielbestimmende Mannschaft. Der SCB konnte immer wieder Nadelstiche setzten, ein Tor wollte aber einfach nicht gelingen.

Mit je einem Treffer im zweiten und im dritten Drittel und einem "Empty Netter" rund 5 Minuten vor Spielende machte der SC Freimettigen den Sieg klar und gewann verdient mit 4:0.

Der SC Bönigen ist im zweiten Spiel am Donnerstag um 20:15 Uhr in Wichtrach nun gefordert. Der Einsatz stimmt, da muss nichts geändert werden, die Böniger müssen jedoch im Abschluss ihre Chancen nutzen. Selbstverständlich unterstützen wir unsere Mannschaft auch auf fremdem Eis und reisen zum Auswärtsspiel. HOPP BÖNIGE!!


SC Bönigen
Viel zu tun gab es für die Defensivabteilung des SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominik Schmied pariert den Penaltyschuss in der 54. Minute (Foto: Renata Schmied)

25.02.2019
SC Bönigen steht erstmals im Final
SC Bönigen steht erstmals im Final
Die Mannschaft siegt zu Hause vor 358 Zuschauern gegen den HC Mühlethurnen mit 4:2. Im Interview mit dieser Zeitung erzählt Headcoach Thomas Zurbrügg, wie die Stimmung nach der historischen Qualifikation ist und wie er der Begegnung mit dem SC Freimettigen entgegenblickt.

SC Bönigen
Matchwinner Sven Suter wird von Oli Baur bejubelt. (Foto: Renata Schmied)

Das Team von Headcoach Thomas Zurbrügg erwischte am Samstag den besseren Start und ging in der dritten Spielminute bereits in Führung. Sven Suter markierte auf Pass von Dominik Vanek das 1:0. Nach dem Ausgleich in der siebten Spielminute war es 40 Sekunden später wieder Sven Suter mit seinem zweiten Streich, der sein Team mit 2:1 wieder in Führung brachte. 30 Sekunden vor der ersten Pause reagierte Remo Bohren am schnellsten auf einen Abpraller und erzielt die wichtige 3:1-Führung.

Im zweiten Drittel war es wieder der SC Bönigen mit einem Blitzstart. Matchwinner Sven Suter erzielte sein persönliches drittes Tor an diesem Abend und brachte sein Team mit 4:1 in Führung. Der Rest vom zweiten Drittel gehörte einmal mehr in diesen Playoffs dem Schiedsrichterduo, das in einem eigentlich fair geführten Spiel mit vielen kleinlich gepfiffenen Strafen den Spielfluss stoppte.

Im letzten Drittel kamen die Gäste in der 56. Spielminute in Überzahl noch zum 4:2, aber die Böniger liessen nichts mehr anbrennen und ziehen somit in den Playoff-Final. Morgen Dienstag geht es mit dem ersten Finalspiel gegen den anderen Finalisten SC Freimettigen weiter. Spielbeginn ist um 20.30 Uhr im Eissportzentrum Bödeli.

Nachgefragt bei Thomas Zurbrügg, Headcoach SC Bönigen

SC Bönigen
Der SC Bönigen steht im Final. Wie ist die Stimmung beim Verein und im Team?
Thomas Zurbrügg: Ich denke, man hat es am Samstagabend nach dem Spiel gespürt. Alle lagen sich in den Armen. Es war auch schön, wie sich die Zuschauer freuten. Vor einer Kulisse von fast 400 Zuschauern zu siegen, hat uns sehr gefreut. Es ist das erste Mal in der Clubgeschichte, dass der SC Bönigen in der 2. Liga den Final erreicht.

Sie haben bereits angedeutet – es ist ein historischer Moment für den Verein –, was bedeutet die Qualifikation für den SC Bönigen?
Schönerweise sah man im Verein, dass man mit harter, guter Arbeit schon in der Regular Season gut spielen kann. Wir ahnten, dass wir es in den Final schaffen könnten und sind happy, haben wir das nun erreicht.

Was ist Ihre Bilanz zu den Halbfinalspielen?
Es ist eine erfreuliche Geschichte. Den ersten Match haben wir als ersten seit Langem verloren. Es war schwierig. Die Frage ist immer, wie eine Mannschaft auf so etwas reagiert. Nachher konnte das Team gut regieren. Auswärts gewannen wir 2:1 und am Tag X konnten wir liefern und die Qualifikation ins Trockene bringen. Der Spielverlauf war sehr eng. Das Team hat aber super regiert. Es hat alles gepasst.

Am Dienstag findet das erste Finalspiel statt. Wie blicken Sie dem entgegen?
Ich denke, das Wichtigste ist nun, dass wir – «unsere Wunden lecken» ist vielleicht nicht gerade richtig gesagt. Aber durch den hohen Einsatz am Samstag müssen wir nun regenerieren und probieren, uns fit zu machen.

Wie schätzen Sie den Gegner SC Freimettigen ein?
Freimettigen galt von Anfang an als Gruppenfavorit. Sie wurden die letzten zwei Jahre Erste. Wir kennen die Mannschaft aus der Vorbereitung gut. Wir wissen, wie sie spielen. Die Mannschaft ist eine Klasse für sich. Wir müssen bereit sein und einen guten Tag haben, um eine Chance zu haben.

Bereiten Sie sich nochmals konkret auf den Gegner vor?
Nein. Wir schauen heute im Training noch einiges an. Wie gesagt, wir kennen den Gegner sehr gut und er uns auch. Wir müssen die richtige Energie aufs Spielfeld bringen. Dann bin ich zufrieden. Viel mehr können wir nicht machen. (ith)

23.02.2019
SCB1: Der SC Bönigen zieht in den Gruppenfinal ein...
In der entscheidenden Partie der Best-of-three Serie gewinnt der SC Bönigen mit 4:2 Toren. Damit ziehen die Böniger in den Gruppenfinal ein.

Vor 358 Zuschauern geht der SC Bönigen bereits in der 3. Minute durch ein Tor von Sven Suter in Führung. Die Böniger vertrauen auf die bewährte Taktik aus dem Donnerstag Spiel. Vorchecking mit 2 Mann und so den Gegner im Spielaufbau stören. Das gelingt gut und trotzdem müssen die Böniger in der 7. Minute den Ausgleich zulassen. Es ist dann aber wiederum Sven Suter der nur 36 Sekunden später das Tor für die Führung erzielt. Kurz vor der ersten Pause gelingt den Bönigern gar der dritte Treffer, Torschütze Remo Bohren.

Es sind nur 21 Sekunden im zweiten Spielabschnitt gespielt, als Sven Suter den Hattrick erzielt. Die Böniger zeigen einen unglaublich grossen Einsatz. Man hat noch selten gesehen, dass sich so viele Spieler in die gegnerischen Schüsse legen. Da muss so mancher in der Nacht die Kühlbeutel aus dem Tiefkühlfach holen. Mit diesem grossen Kampfeswillen begeisterte die Mannschaft die zahlreichen Zuschauer, die Trychler aus Bönigen und die Trommler auf der Stehrampe.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Mühlethurner alles - wirklich alles. In der 56. Minute gelingt ihnen dann auch der zweite Treffer. Dies ist dann aber auch der Letzte. Die Böniger bringen den Sieg nach Hause und ziehen somit in den Gruppenfinal ein.

Der Gegner im Final wird der SC Freiemettigen sein, der den EHC Mirchel ebenfalls im Entscheidungsspiel bezwingen konnte.


SC Bönigen
Remo Bohren betreibt ein für den Gegner unangenehmes Vorchecking (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Oliver Baur (links) bejubelt einen von 3 Treffern, welcher Sven Suter erzielte (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Spieler und Fans feiern sich Gegenseitig (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Grund zum feiern. Der SC Bönigen zieht zum ersten Mal in den Playoff Final der Gruppe 2 ein. (Foto: Facebook)

22.02.2019
Der SC Bönigen erzwingt das Entscheidungsspiel...
Glanzleistung gegen Mühleturnen
Im zweiten Spiel gewinnt die Mannschaft auswärts mit 1:2. Das macht den Weg frei für den alles entscheidenden Match innerhalb der Playoffs. Die Mannschaft will mit einfachem, direktem Hockey überzeugen.

SC Bönigen
Die Freude beim SC Bönigen über den Sieg ist gross. Die Chance auf den Finaleinzug ist gegeben. (Foto: Renata Schmied)

Gestern Donnerstag spielt der Schlittschuhclub Bönigen auswärts gegen den Hockeyclub Mühleturnen im Rahmen der Playoffs. Hier gewinnt die Mannschaft mit 1:2. Im ersten Drittel sind die Böniger klar die bessere Mannschaft und gehen mit einer 2:0-Führung in die erste Pause. Die Tore machen Sven Suter und Thomas Eymann. Im zweiten Drittel wird der Spielfluss durch zahlreiche Strafen gebrochen. Dem Schiedsrichterduo fehlt in einer eigentlich fair geführten Partie das Fingerspitzengefühl.

Im letzten Drittel haben die Böniger in einer doppelten Überzahl noch die Möglichkeit für das vorentscheidende 0:3, können diese aber nicht nutzten und bekommen in der zwölften Minuten vor Schluss in Unterzahl noch den Anschlusstreffer zum 1:2.

Dies macht die Schlussminuten hektisch, aber mit etwas Glück und einer starken Torhüterleistung von Dominic Schmied wird das Resultat noch über die Runde gebracht.

Nun kommt es morgen Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Bödeli zum dritten Spiel und Showdown in den Palyoffs für den SC Bönigen.

Nachgefragt bei Andrew Zurschmiede, Sportchef und Assistenztrainer SC Bönigen
SC Bönigen

Lange mussten Sie und die Mannschaft zittern, jetzt steht am Samstag der Showdown an. Wie fühlen Sie sich damit?
Andrew Zurschmiede: Es ist für das ganze Team ein super Gefühl, dass wir das dritte Spiel erzwingen konnten. Nachdem wir die Qualifikation auf dem ersten Platz abgeschlossen haben, wäre ein Ausscheiden nach zwei Spielen sehr schade gewesen für das, was wir diese Saison schon alles erreicht haben.

Was war die grösste Herausforderung in diesem Spiel?
Die grösste Herausforderung war, nach der Heimniederlage wieder zurück zu unserem Spiel zu finden. Also wieder einfaches, direktes Hockey zu spielen. Das heisst, dass die Spieler auch wieder mehr Laufarbeit verrichten mussten und wieder dorthin zu gehen, wo es manchmal weh tut.

Werden Sie sich speziell auf den kommenden Match am Samstag vorbereiten, bei dem es ja um alles geht?
Nein, da die Abstände von Spiel zu Spiel nun immer kürzer werden, heisst es für die Spieler heute regenerieren und morgen mit Herzblut wieder alles in die Waagschale geben, um den Finaleinzug zu schaffen. (drh)



Nach der Heimniederlage im ersten Playoff Halbfinalspiel musste der SC Bönigen auswärts gegen den HC Mühlethurnen gewinnen, wollte man sich nicht vorzeitig in die Hockeyferien verabschieden.
Entsprechend gingen die Böniger ans Werk. Der SC Bönigen war das bessere Team. Mit konsequentem Vorchecking setzte man den Gegner früh unter Druck und konnte so immer wieder gefährliche Torabschlüsse erzwingen. Bereits in der 3. Minute führte diese Taktik zum Erfolg. Sven Suter verwertete einen Abpraller zum verdienten 1:0. Die Böniger hätten in dieser Phase das Score durchaus ausbauen können. Sie verursachten aber zu viele Strafen und so wurde der Spielfluss des SCB unterbrochen. Kurz vor der ersten Drittelspause gelang Thomas Eymann doch noch die 2:0 Führung.

Das 2. Drittel war dann ausgeglichener und wurde von vielen Strafen geprägt. Dabei hatten die Schiedsrichter nicht immer Glück mit den Entscheidungen, es wurde viel diskutiert und lamentiert. Trotz den vielen Powerplays blieb das Drittel torlos.

Im letzten Spielabschnitt hatte man lange das Gefühl, dass der SC Bönigen das Spiel nach Hause schaukeln würde. Weit gefehlt. In der 48. Minute gelang der Heimmannschaft den 1:2 Anschlusstreffer. Nun war es vorbei mit der Ruhe vor dem Böniger Tor. Der HC Mühlethurnen übernahm das Spieldiktat und schnürte den Gegner im Verteidiungsdrittel ein. Es war nun die grosse Zeit von Dominik Schmied im Gehäuse der Böniger. Dominik wehrte alles ab was auf sein Gehäuse kam, in einem Einsatz kam der Gegner 5 Mal im Slot zum Abschluss, Dominik wehrte mirakulös ab. Die Fans des SC Bönigen, welche zahlreich ans Spiel nach Wichtrach gereist waren, hielten es kaum noch aus. Werner Seilen, Ehrenpräsident des SC Bönigen, konnte nicht mehr zuschauen. Er hat sich das Treppenhaus der Eishalle Wichtrach genauer angeschaut...

Irgendwie brachten die Böniger den Sieg über die Zeit. Mühelthurnen versuchte es noch mit einem zusätzlichen Feldspieler anstelle des Torhüters, es half aber nichts mehr. Der SC Bönigen kann die Playoff Serie ausgleichen und erzwingt so das Entscheidungsspiel am kommenden Samstagabend.

Wir würden uns sehr über zahlreiche Zuschauer freuen. Mit eurer Hilfe werden wir die Serie für uns entscheiden und so in den Gruppenfinal einziehen.

Das Spiel findet am 23. Februar 2019 um 20:15 Uhr in der Eisahalle Matten statt. Wir freuen uns. Hopp Bönige!



SC Bönigen
Im letzten Spielabschnitt wurde der Druck des HC Mühlethurnen immer grösser. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Die Spieler wissen bei wem man sich bedanken muss. Dominik Schmied rettete den Sieg für den SCB  (Foto: Renata Schmied)

18.02.2019
SC Bönigen I mit Fehlstart in die Halbfinals...
Niederlage im Playoff-Halbfinal
Das Team vom SC Bönigen verliert zu Hause vor 259 Zuschauern in einem mässigen Spiel gegen den HC Mühlethurnen mit 1:4. Und das, obwohl der Match mit ein paar guten Torchancen startete. Nun wartet heute Donnerstag bereits der nächste Gegner.

Die Startminuten der Böniger Mannschaft schienen vielversprechend, denn das Team wirkte in den ersten Minuten aufsässig und brachte den Gegner mit aggressivem Forechecking mehrmals unter Druck. Das Heimteam konnte in dieser Phase gemäss einer Mitteilung auch ein paar Torchancen kreieren, die aber im Abschluss zu harmlos waren.

Alleine in der Defensive
Anders der Gegner aus Mühlethurnen, der in der neunten Spielminute seine erste gute Torchance gleich zur 0:1-Führung nutzten. «Diesen Rückstand konnte Ramon Lengacher in der 15. Spielminute mit einem sehenswerten Treffer noch ausgleichen, aber vier Minuten später kamen die Gäste zur erneuten Führung», so die Verantwortlichen. Goalie Dominic Schmied sei daraufhin in der Defensive kläglich alleine gelassen worden und musste sich gegen zwei Gegenspieler zum 1:2-Pausenresultat geschlagen geben.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Böniger dann etwas von der Rolle – sie versuchten das Spieldiktat mit der Brechstange zu erzwingen. Danach bekamen die 259 Zuschauer mehrheitlich nur noch Einzelaktionen zu sehen. Diese aber blieben ohne zwingende Torchancen. Zum Pausenresultat von 1:3 führte schliesslich eine weitere zweiminütige Strafe gegen das Heimteam, die die Gäste in der 34. Minute in Überzahl brachten.

Ohne Spieldiktat
Im letzten Drittel sei der SC Bönigen dann bemüht gewesen, den Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, aber es wollte nichts mehr gelingen. Zu viele Einzelaktionen endeten mit zahllosen Scheibenverlusten beim Gegner. In der 54. Minute waren es schlussendlich nochmals die Gäste, die in Überzahl zum Schlussresultat von 1:4 erhöhten. «Über das ganze Spiel gesehen, wirkten die Böniger Spieler etwas gelähmt und konnten das Spieldiktat nie richtig an sich reissen», heisst es weiter.

Die Playoff-Serie geht nun heute Donnerstagabend in Wichtrach weiter. Wenn das Team vom SC Bönigen noch in den Final einziehen will, dann sind sie gemäss den Verantwortlichen gezwungen, das nächste Spiel der «best of three»-Serie zu gewinnen. Denn nur so können die Serien noch ausgeglichen werden. Ein Sieg würde dann am kommenden Samstagabend im heimischen Eissportzentrum zum Countdown um den Finaleinzug führen.



SC Bönigen
Der SC Bönigen liegt in den Playoff Halfinals mit 0:1 im Rückstand (Foto: Renata Schmied)

18.02.2019
SCB2: Erfolgreicher Abschluss und ein grosser Abschied...
Im letzten Spiel der Saison 2018/2019 bezwingt der SC Bönigen den EHC Heimberg klar mit 7:2 Toren.
Bereits im ersten Drittel gingen die Böniger mit 2:0 in Führung. Die Heimmannschaft war das bessere Team, die Chancen der Gäste aus Heimberg machte Oli Gresch im Tor zunichte. Gleich in der 1. Minute des zweiten Drittels gelang den Bönigern das dritte Tor und nun war die Vorentscheidung gefallen. Die Einheimischen bauten die Führung aus bis zum 4:0 ehe die Heimberger zu ihrem ersten Treffer kamen. Dieses Tor brachte aber die Spannung nicht zurück, der SCB brachte den Sieg und die damit verbundenen 3 Punkte sicher ins Trockene.

Nach dem Schlusspfiff verabschiedeten sich die Spieler nicht nur von den Zuschauern, auch für 3 Spieler war mit diesem Spiel die aktive Eishockeykarriere vorbei. Bernhard Michel, Walter Willener und Roger Santschi absolvierten an diesem Abend die letzte Partie.

Beni, Wali, Röschel, wir danken euch von ganzem Herzen für euren grossen Einsatz und freuen uns, dass wir neben dem Eis weiter auf eure Hilfe zählen können. Danke1000!

Zum 2. Mal verabschiedete man sich von Daniel Trüegla Brunner. Aufgrund der vielen Verletzungen im Team des SC Bönigen kam er zurück und half dem Team in dieser schwierigen Zeit.

Herzlichen Dank Trüegla, dass du uns einmal mehr geholfen hast.


SC Bönigen
Das wars, für den SC Bönigen II ist die Saison 2018/2019 zu Ende. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Sie streiften das letzte Mal das Dress des SC Bönigen über. Von links Daniel Trüegla Brunner, Roger Santschi, Bernhard Beni Michel und Walter Wali Willener. (Foto: SC Bönigen)
13.02.2019
2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen
Das 2. SC Bönigen Ehemaligen Treffen ging am Freitag über die Bühne. "Äs het mega gfägt euch aui wieder mau zgseh!!"

Mit über 35 Anmeldungen konnte die Teilnehmerzahl gegenüber dem initialen Anlass vom 2018 um fast 400% gesteigert werden. Was uns vom Organisationskomitee sehr erfreut hatte und für weitere Treffen sehr motivierend ist! Dieser Anstieg der Teilnehmerzahl ist vor allem auf das ausgewählt Datum zurückzuführen, da dieses Jahr weder ein Skirennen stattfand noch die 2. Mannschaft ein Spiel hatte. Zudem denken wir, dass der Freitagabend tendenziell besser passt. 

An dieser Stelle möchte ich dem SCB-Präsidenten Oli Gresch für die gesponserten 5 Harrassen Bier vom Klub und Fred Feuz für die feine Partyzüpfe herzlich danken.

Das Ziel für uns ist, dass der Anlass weiter wachsen kann. Aus diesem Grund möchte ich euch bitten weitere Personen zu melden, welche mindestens 1 Mal in der 1. Mannschaft beim SC Bönigen gespielt haben. Meldet den Spieler mit Namen, Natelnummer und Emailadresse, ihr könnt dies gleich über die Webseite des SC Bönigen machen oder auf die Emailadresse kontakt@scboenigen.ch

Wir freuen uns auf das 3. Ehemaligen Treffen 2020.

Besten Dank
Sportliche Grüsse 
Organisationskomitee SC Bönigen ehemaligen Treff 
Daniel Weber/Patrik Kobel


SC Bönigen


SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

11.02.2019
SC Bönigen II siegt gegen den EHC Haslital ...
Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2018/2019 spielten die Böniger im Derby gegen den EHC Haslital. Der SCB nahm sich vor, Revanche für die Niederlage im Hinspiel zu nehmen.

Das erste Drittel blieb torlos, der EHC Haslital hatte aber etwas die deutlicheren Chancen. Es waren aber die Böniger welche durch Jan Luginbühl in der 31. Minute in Führung gingen. Die Freude währte aber nicht lange, 9 Minuten später glich die Heimmannschaft das Spiel wieder aus. Mit dem Resultat von 1:1 ging es in die zweite Pause.


SC Bönigen
Was genau Coach Oli Gresch und Captain Thomas Beugger ausgeheckt haben wissen wir nicht, aber es hat den Sieg gebracht. (Foto: SC Bönigen)

Der SC Bönigen war gezwungen die Mannschaftsaufstellung anzupassen, hatte sich doch mit Matthias Winterberger ein weiterer Spieler verletzt. Die Umstellungen und das grosse Engagement im 3. Drittel brachten schlussendlich den Sieg. In der 42. Minute war es der Captain Thomas Beugger, welcher den SCB mit 2:1 in Front brachte. Es musste aber weiter gezittert werden. Würden die Böniger die knappe Führung über die Runde bringen? Die Erlösung brachte Walter "Laser Wulla" Willener mit seinem Weitschuss zum 3:1. Endgültig entschieden war das Spiel als Patrick Feller in der 58. Minute zum 4:1 traf.



10.02.2019
Der SC Bönigen I übersteht die 1. Playoffrunde problemlos (Bericht)
SC Bönigen souverän im Playoff-Halbfinal
Die Mannschaft schlägt den EHC Boll im dritten Spiel der Viertelfinal-Serie. Im Halbfinal wartet nun der HC Mühlethurnen.

SC Bönigen
Zufriedene Gesichert nach dem Einzug in die Playoff Halbfinals (Foto: Renata Schmied)

Nach zwei souveränen Siegen, im Startspiel zu Hause mit 9:0 und auswärts 2:7, wollte die Böniger Mannschaft im dritten Spiel nichts mehr anbrennen lassen und die Serie vorzeitig beenden. Wichtig für das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg war, wie schon in den anderen Spielen, der Start in dieses Spiel. Und so ging das Heimteam von Anfang an druckvoll in die Partie und brachte die Gäste mit einem aggressiven Forechecking sofort in Bedrängnis.

Die Hausherren kamen so in der Anfangsphase zu mehreren guten Torchancen, die der Gäste-Goalie aber vorerst noch abwehren konnte. In der sechsten Spielminute gab es dem Druck der Heimmannschaft nichts mehr entgegenzusetzen, und der SC Bönigen ging hochverdient in Führung. Remo Bohren konnte am schnellsten nachsetzen und buchte für sein Team das 1:0. Der SC Bönigen machte weiter Druck, musste den Gästen aus Boll aber durch kleine Unachtsamkeiten in der Defensive die eine oder andere Konterchance zulassen, die aber den sicher aufspielenden Goalie Luki Widmer im Böniger Kasten nicht zu beeindrucken vermochten. In der 17. Spielminute konnte sich das Heimteam für den hartnäckigen Aufwand mit dem zweiten Tor belohnen. Philip Stucki traf aus spitzem Winkel herrlich ins Lattenkreuz und brachte sein Team mit dem 2:0 in die erste Pause.

Captain trifft zum Schluss
Im zweiten Drittel ging das Spiel ähnlich weiter aber nicht mit der letzten Konsequenz des Heimteams, den dritten Treffer zu erzielen. Und so waren es in der 30. Spielminute plötzlich die Gäste, die zum überraschenden Anschlusstreffer kamen. Das Böniger Team liess sich aber nicht beeindrucken und powerte munter weiter. Nur das dritte Tor wollte nicht fallen, und der EHC Boll blieb mit weiteren Konterchancen immer wieder gefährlich. In der 39. Spielminute hatte das Heimteam noch eine Unterzahlsituation zu überstehen, in der sie die Scheibe aber immer wieder souverän aus der eigenen Zone brachten. 48 Sekunden der Unterzahl waren gespielt, als Remo Bohren in der gegnerischen Zone einen Querpass vom Gegner abfangen konnte und mit einem «Shorthänder» und seinem zweiten Tor an diesem Abend zum vorentscheidenden 3:1 und zum Matchwinner reüssierte.

Im letzten Drittel wurde das Spielgeschehen der Hausherren kontrolliert, und es passierte nicht mehr all zuviel. Zwei Minuten vor Spielende war es dann der Team-Captain Marco Zurschmiede, der mit dem 4:1 noch alles klar- und der Serie endgültig den Deckel draufmachte. Nun geht es für den SC Bönigen am nächsten Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum mit dem ersten Halbfinalspiel weiter. Gegner in dieser Halbfinal-Serie, die im «Best-of-Three»-Modus gespielt wird, ist der HC Mühlethurnen. Das zweite Spiel findet am Donnerstag, 21. Februar, in Wichtrach statt und – wenn nötig – die dritte Partie wiederum in Matten.


SC Bönigen
Remo Bohren bejubelt einer seiner beiden Treffer. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Auch die Trychler aus Bönigen unterstützen den SCB lautstark. (Foto: Renata Schmied)

09.02.2019
Fotos von Renata Schmied Saison 2018/2019
Wer unsere Homepage regelmässig besucht oder in den sozialen Medien unterwegs ist und die Posts des SC Bönigen gesehen hat, der hat sich sicherlich schon über die tollen Bilder gefreut.

In dieser Saison ist Renata Schmied bei praktisch allen Spielen dabei, nicht nur um ihren Sohn Dominik im Tor von Bönigen zu unterstützen, sondern auch um sensationelle und Action geladene Bilder zu schiessen. Es lohnt sich, sich Zeit zu nehmen und die Bildergalerie zu durchstöbern.

Herzlichen Dank Renata, dass wir deine Bilder hier öffentlich zeigen dürfen und dafür, dass du uns diese Saison praktisch überall hin folgst und unterstützt.


SC Bönigen
Ausschnitt aus hunderten von SC Bönigen Bildern von Renata Schmied.
07.02.2019
SCB1: SC Bönigen erhöht in der Playoffserie auf 2:0 (Bericht)
Überzeugender Start in die Playoffs

Nach Abschluss der Qualifikation auf dem ersten Platz ist der acht platzierte EHC Boll der erste Gegner im Playoff Viertelfinal.

Im ersten Aufeinandertreffen gewannen die Böniger diskussionslos mit 9:0. Mit viel Selbstvertrauen reiste man also am Dienstag nach Worb.
Bönigen war von Beginn an bestrebt, für klare Verhältnisse zu sorgen. Vehement suchte man bereits in den ersten Minuten das frühe Tor. 
So stark, dass einige Male die Defensive sträflich vernachlässigt wurde und sich Schlussmann Dominik Schmied im Tor der Rot-Schwarzen beweisen musste.

Sven Suter war es dann, welcher in der 9. Minute das erste Tor der Partie erzielte. Zwei Minuten später schnappte sich Sven Suter im Powerplay den Puck, umkurvte die gegnerischen Spieler und schloss sehenswert zum zweiten Mal ab. Als dem EHC Boll der Anschlusstreffer gelang, straften sich die Gastgeber kurz vor Schluss des ersten Drittels gleich selber. In Unterzahl mussten sie mit ansehen, wie Philip Stucki von der blauen Linie mit einem präzisen Schuss den zwei Tore Vorsprung wieder herstellte.

Im Mittelabschnitt konnte der SC Bönigen den Vorsprung zu einer komfortablen Führung weiter ausbauen. Der EHC Boll war nicht mehr in der Lage spielerische Akzente zu setzen. Es blieb beim Versuch, über den Kampf noch einmal ins Spiel zurückzugelangen. Dies führte jedoch oft zu Strafen.
Zum Schluss setzte sich das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg mit 2:7 gegen den EHC Boll durch und kann nun im nächsten Spiel den Einzug in den Halbfinal perfekt machen.

Das Spiel findet am Freitag, 8. Februar um 20.30 Uhr in der Eishalle Matten statt.




SC Bönigen
Trainer und Spieler hatten an diesem Abend alles im Griff. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Mit einem Tor und zwei Assists war Philip Stucki erfolgreichster Skorer für den SC Bönigen. (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Grund zum jubeln. Die Böniger erhöhen in der Playoffserie auf 2:0. (Foto: Renata Schmied)

04.02.2019
SC Bönigen II unglücklich ohne Punkte
Der SC Bönigen II empfing den EHC Bumbach im Eissportzentrum Bödeli. Die Böniger wollten nach zwei Niederlagen wieder punkten.

Die Gäste gingen in der 13. Minute in Führung, der Ausgleich gelang den Bönigern aber schon 1 Minute später. Der Schuss von Lorenz Künzi wurde durch Daniel Ritschard, für den Gästetorhüter unhaltbar, abgelenkt.

In der Folge hatten beide Mannschaften viele Chancen, doch das Mitteldrittel blieb torlos. Im letzten Spielabschnitt hatten die Böniger immer wieder hochkarätige Möglichkeiten zur Führung, doch die Scheibe wollte nicht ins Tor der Bumbacher. Auch die Gäste hatten einige gute Möglichkeiten, trafen sogar den Pfosten aber auch ihnen blieb der Torjubel verwehrt.
Die Zuschauer wollten schon die Getränke für die Verlängerung bestellen, da gelang Bumbach, zum Entsetzen der SCB Spieler und deren Anhänger, knapp 2 Minuten vor Schluss der Treffer zum 1:2. Der SC Bönigen versuchten nochmals alles, doch der Erfolg blieb aus, man muss sich knapp geschlagen geben.

Am kommenden Sonntag spielt der SC Bönigen gegen den EHC Haslital. Es gilt nun auf den guten Dingen aufzubauen und dann im Derby zuzuschlagen. Hopp Bönige


03.02.2019
Der SC Bönigen I startet erfolgreich in die Playoffs
Der SC Bönigen I gewinnt das erste Spiel der Best-Of-Five Playoffserie gegen den EHC Boll klar mit 9:0 Toren.
Der SCB bekundete im ersten Drittel noch etwas Mühe mit dem Tore schiessen. Ab der 30. Minute zeigten die Böniger dann ihre Klasse und bezwangen den EHC Boll vor 213 Zuschauern klar.


01.02.2019
Vorschau auf die Playoffs 2019
Der Traum vom Finale
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger abschliessen. Nur zwei Niederlagen musste das Team von Thomas Zurbrügg hinnehmen. Dies weckt Hoffnungen beim Coach auf einen erfolgreichen Abschluss der Saison.


SC Bönigen
Der SC Bönigen konnte die Regular Season als Gruppensieger beenden. Nun geht es am Samstag in den Playoffs gegen den EHC Boll. (Foto: Renata Schmied)


Ein 2:3 gegen Brandis und ein 3:4 gegen Freimettigen. Das waren die einzigen beiden Niederlagen, die der SC Bönigen in den 16 Spielen der Regular Season zu verdauen hatte. Die Böniger standen mit 42 Punkten bereits eine Runde vor dem Ende der Gruppenphase als Sieger fest. Etwas, womit man nicht rechnen musste: «Wir konnten damit rechnen, dass wir vorne mitspielen können, aber dass wir nur zwei Spiele verlieren würden, das hat niemand erwartet. Es war eine top Regular Season», sagt Bönigens Coach Thomas Zurbrügg.

Gerade ein Umstand hätte diesen Saisonverlauf nicht erwarten lassen. Die Rede ist von den Verletzungen der beiden Teamstützen Oliver Baur und Lukas Vrana. Sie konnten eigentlich seit Saisonbeginn nur zuschauen. «Das war ein schwerer Schlag. Umso erfreulicher ist es, dass das Team so stark auf diese Ausfälle reagieren konnte.»

Gute Defensivarbeit, gute Konter
Nun beginnen am Samstag die Playoffs. Als Gruppensieger geht es für die Böniger gegen den EHC Boll. «Wir haben ein lachendes und weinendes Auge, wenn wir an Boll denken», macht Zurbrügg klar. Das aufgrund der knappen Resultate während der Regular Season. Es gab zwar ein knappes 6:5 – wobei der Sieg erst kurz vor Schluss sichergestellt werden konnte – und ein auf dem Papier deutliches 8:4, bei dem Boll aber bis zehn Minuten vor Schluss alles offenhalten konnte. «Die Partien gegen sie waren immer sehr eng», ergänzt Zurbrügg.

Boll verrichte sehr gute Defensivarbeit: «Für unseren Geschmack sind sie ein wenig stark hinten hineingestanden, aber sie machen ihre Sache toll, gerade beim Konterspiel», so der Böniger Coach. «Sie haben uns jeweils hart mit Kontern bestraft, weshalb die beiden Spiele schwierig für uns waren.» Trotzdem glaubt Zurbrügg in der Best-of-Five-Serie des Viertelfinals an sein Team und macht deutlich: «Wir müssen ganz klar gewinnen.»


SC Bönigen
Das Ziel sei das Weiterkommen – und wenn möglich gar ins Finale zu kommen.. (Foto: Renata Schmied)

Eine weitere Saison?
Er schaut bereits noch weiter voraus. Denn im Halbfinal würde man entweder auf Mühlethurnen oder Brandis treffen – Mannschaften, die man beide in der Regular Season geschlagen hat. Es werden somit insgesamt vier ähnlich starke Mannschaften vertreten sein: «Es folgen Halbfinals, bei denen ich keine Prognose abgeben möchte.»

Das bedeutet auch, dass im Halbfinal noch nicht Schluss sein muss: «Als Trainer träume ich nach einer solch guten Saison vom Final. Dieses Jahr und nach der Aufbauarbeit der vergangenen Jahre hat es die Mannschaft verdient, dort dabei zu sein», sagt Zurbrügg. Schaffen die Böniger dies, könnte er noch eine weitere Spielzeit an der Bande stehen. Aber soweit möchte er nicht in die Zukunft blicken. Zurbrügg: «Spielen wir nun am Samstag zuerst einmal gegen Boll und schauen dann später weiter.» (Bericht Jungfrauzeitung / Urs Häfliger)


27.01.2019
Der SC Bönigen lässt dem Team China keine Chance...
Es war eine Kulisse welche es bei einem Spiel des SC Bönigen noch nie gegeben hat. Über dem Zeitnehmerhäuschen hängten neben der SC Bönigen Blache auch die Fahnen von China und der Schweiz. Vor dem Spiel wurden die Nationalhymnen von China und der Schweiz gespielt, zu welchen sich die 489 Zuschauer erhoben. Wunderbar und grossartig war die Ambiance bei diesem internationenlen Freundschaftsspiel zwischen dem SC Bönigen und dem Team China.

SC Bönigen
Länderspiel Stimmung im Eissportzentrum Bödeli (Foto: Renata Schmied)

Einen Lacher gab es bei der Bekanntgabe der Mannschaftsaufstellung. Christoph Leibundgut, welcher das Speakern an diesem Abend übernommen hat, hatte sich gut auf die Namen des Team China vorbereitet. Dass es dann beim Team China nach den Namen Wu Jianku und Yan Hezhan die Spieler Feuz Mirko, Anderegg Tim und Jaggi Simon zu vermelden gab war äusserst lustig. Die drei jungen Spieler des SC Bönigen halfen beim Team China aus, damit diese 3 komplette Blöcke stellen konnten.

SC 
Bönigen
Team China (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
SC Bönigen (Foto: Renata Schmied)

Alle waren gespannt wie sich das Spiel entwickeln würde, niemand wusste um die genaue Stärke der Chinesen. Es war aber dann  schnell klar, dass die Böniger den Gästen in allen Belangen klar überlegen waren. Mit 4:0 ging man in die erste Pause, mit 8:0 in die zweite. Das Resultat hätte aber durchaus höher ausfallen können. Im letzten Drittel liessen es die Böniger gut sein und die knapp 500 Zuschauer hofften auf das Ehrentor der Gäste. Dieses Unterfangen gelang dem Team China aber nicht, obwohl diese zum Ende des Spieles Powerplay mit zwei Mann mehr spielen konnten.

SC Bönigen
Die Mannschaften verabschieden sich von den 489 Zuschauern (Foto: Renata Schmied)

Das Fazit dieses Freundschaftsspieles ist durchwegs positiv. Die Böniger konnten sich mit einem Spiel für die bevorstehenden Playoffs vorbereiten, die Zuschauer erlebten einen unterhaltsamen Eishockeyabend und nicht zuletzt hat dieser Abend den Sport und den SC Bönigen in der Region weiter bekannt gemacht.

SC Bönigen
Gemeinsam ein tolles Spiel erlebt. (Foto: Renata Schmied)


27.01.2019
SC Bönigen II verliert an der Lenk
Die Vorzeichen zum Auswärtsspiel gegen den EHC Lenk-Zweisimmen standen nicht gut. Zum einen ist der Gegner in der laufenden Meisterschaft ungeschlagen und hat sich das Punktemaximum erspielt, zum anderen ist die Mannschaft des SC Bönigen durch Verletzungen stark dezidiert.

Der SC Bönigen reiste mit 11 Feldspielern, einem Torhüter und mit dem Ersatzcoach Uei Feuz an die Lenk. Unter diesen Umständen war sicherlich primär Schadensbegrenzung angesagt. Diese Aufgabe lösten die Böniger wirklich gut. Torhüter Sandro Lengacher wehrte sich mit Händen, Füssen und allem anderen was zur Verfügung stand und die Spieler zeigten grossen Einsatz. Klar, die Böniger reisten ohne Punkte zurück, mussten sich mit 7:2 geschlagen geben, können aber trotzdem stolz auf ihre Leistung sein.


25.01.2019
Vorbericht zum Spiel SC Bönigen I vs. Team China
Das Aufeinandertreffen zweier Grossmächte
Am Samstag stehen sich im Eissportzentrum Bödeli zwei Teams gegenüber, die zuletzt grosse Erfolge feiern konnten: Auf der einen Seite befindet sich der SC Bönigen, Gruppensieger der zweiten Liga, und auf der anderen eine chinesische U23-Auswahl, die für ein Olympia-Ticket 2022 kämpft.

SC Bönigen
Eine chinesische Delegation mit U23-Eishockeyspielern befindet sich zurzeit in der Schweiz und hat – wie hier im Bild – unter anderem bereits gegen EHC Oberlangenegg gespielt. Als nächstes geht es am Samstag gegen den SC Bönigen. (Foto: Jungfrauzeitung / zvg)

Im Jahr 2022 finden die nächsten Olympischen Winterspiele statt. Wie bereits im Jahr 2008 werden sie in der chinesischen Hauptstadt Peking ausgetragen. Doch im Gegensatz zu den Spielen im Sommer 2008, bei denen die Volksrepublik China mit 47 Goldmedaillen den ersten Platz im Nationenranking einnahm, nimmt Wintersport eher einen kleinen Stellenwert ein: Bei 102 Wettkämpfen der vergangenen Spiele in Pyeongchang ging eine goldene Medaille ins Reich der Mitte, nämlich als Wu Dajing beim Shorttrack über 500 Meter obsiegte.

Eine Mannschaft fürs Eishockey gab es erst gar nicht. Dies ist aber kein Umstand, den man sich in China wünscht. Deswegen soll bis Olympia 2022 ein Team aufgebaut werden. Dafür sorgt einerseits Russland, indem es 2016 mit Red Star Kunlun das erste chinesische Team in die KHL aufnahm. Andererseits auch die Schweiz. Denn: Seit dem vergangenen Herbst ist eine chinesische Delegation in Magglingen und bleibt bis im März. Dabei handelt es sich um ein Aufbauprogramm für die kommenden Olympischen Spiele.

SC Bönigen
Die chinesische Auswahl ist im Rahmen eines Aufbauprogramms in der Schweiz. Die Trainerlegende Jakob «Köbi» Kölliker betreut die Delegation aus dem Reich der Mitte. (Foto: Keystone, Urs Flueeler)

Bönigen-Coach freut sich auf die Partie
Trainiert wird die Delegation von Jakob «Köbi» Kölliker, bekannt als rechte Hand vom ehemaligen Nati-Trainer Ralph Krueger. Er sei vom Verband für diese Aufgabe angefragt worden: «Hockey bleibt Hockey, egal, auf welcher Stufe man dies macht. Es ist immer reizvoll, mit jungen Spielern zusammenzuarbeiten, schliesslich habe ich dies jahrelang auch in der Schweiz gemacht», sagt der 65-jährige ehemalige U20-Nati-Trainer gegenüber dieser Zeitung. Eine solch spannende und abenteuerliche Aufgabe habe er aber dann doch noch nie zu bewältigen gehabt.

Denn das Programm sah vor, an vielen Orten gegen viele Mannschaften zu spielen. Durch die ganze Schweiz tingelte die Delegation, war in St. Gallen, Herisau, Moutier, Tramelan, Oberlangenegg, Gstaad und am kommenden Samstag um 20.15 Uhr nun Bönigen. «Wir gehen dorthin, wo wir Gegner finden und wo man bereit ist, gegen uns zu spielen», erläutert Kölliker den Plan. Und in Bönigen ist man bereit, gegen das chinesische Team zu spielen – wenn auch das Datum ein wichtiger Aspekt war: «Glücklicherweise haben wir gerade die Quali für die Playoffs beendet. Dadurch hätten wir aber nun eineinhalb Wochen kein Spiel gehabt, somit hat es sehr gut gepasst. Es wird etwas Spezielles», sagt Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg.

SC Bönigen
Jakob Kölliker kann den jungen Spielern einiges mit auf den Weg geben. (Foto: Keystone, Urs Flueeler)

«Das wäre eine Farce»
Was genau auf die Böniger zukommen wird, sei schwer abzuschätzen: «Was ich bisher gehört habe, darf man mit dem Niveau einer Zweit-Liga-Mannschaft rechnen», so Zurbrügg. Das passe in etwa, gibt Kölliker zu. Man habe gegen alle möglichen Gegner aus allen möglichen Klassen gespielt, etwa auch gegen Junioren-Top-Mannschaften. Gegen stärkere Gegner als die erste Liga zu spielen – etwa gar diejenigen der National League – würde keinen Sinn machen: «Da sind wir eindeutig zu schwach, das wäre eine Farce. Auch die Mysports League wäre zu stark. Vielleicht dann im nächsten Jahr.»

Falls es überhaupt soweit kommt. Kölliker ist nämlich trotz vieler Spiele und dem Gewinn der U20-WM in ihrer Division nicht gänzlich zufrieden mit dem Projekt. «Das Organisatorische war bisher nicht zufriedenstellend. Man muss die Zusammenarbeit zwischen dem Schweizer und dem chinesischen Verband nun analysieren und Verbesserungen anstreben.» Was das genau für ihn bedeute, das stehe noch in den Sternen, erklärt Kölliker weiter. Dabei sei auch das Ziel, eine Mannschaft für Olympia 2022 zusammenzustellen, illusorisch: «Es gibt höchstens ein, zwei Spieler von unserem Team hier in der Schweiz, die den Sprung schaffen können.»

SC Bönigen
Bönigens Coach Thomas Zurbrügg freut sich bereits auf das Aufeinandertreffen. Und er macht bereits eine Ansage: «Unser Ziel muss es sein, mit zwei Toren Unterschied zu gewinnen.» (Foto: Urs Häfliger)

Botschafter des Sports
Doch das Reich der Mitte verfolge noch ein weiteres Ziel, und dieses sei zwar ebenfalls ehrgeizig, aber zumindest werde dies eher erreicht: «China will die Sportart breiter bekannt machen und Meisterschaften etablieren», sagt die Trainerlegende. Die Jungs, die in der Schweiz verweilen, würden als Botschafter des Sports wieder in ihre Heimat reisen und so das Eishockey hoffentlich bekannt machen und etablieren.

Bevor es aber soweit ist, folgt das Spiel gegen den SC Bönigen. Für Jakob Kölliker ist das Resultat eigentlich egal. Hauptsache, er könne mit seiner Mannschaft im Wettkampf antreten und dass die Spieler wieder eine Spielerfahrung mehr in den Knochen haben. Das sei besser als jedes Training. Andere Ambitionen hat dagegen Thomas Zurbrügg, auch wenn es ein Freundschaftsspiel ist: «Unser Ziel muss es sein, mit zwei Toren Unterschied zu gewinnen.» Eine Aussage, das der Staff des chinesischen Teams bei Olympia 2022 aller Voraussicht nach nicht machen wird. (Bericht: Jungfrauzeitung / Urs Häfliger)


24.01.2019
SCB verliert gegen Uttigen nach engagiertem Spiel
Im Spiel gegen den Tabellenzweiten EHC Uttigen durften die Böniger keine Punkte erwarten. Es galt eine gute Leistung zu bieten und Selbstvertrauen für die restlichen Spiele zu holen.

Es war dann auch erfreulich, dass die Böniger mit dem Gegner mit hielten. Die Gäste waren vielleicht das etwas bessere Team, den Bönigern gelang es aber, immer wieder Messerstiche zu setzen und so resultatmässig am Gegner dran zu bleiben. Nach Toren durch Roland Feuz (Treffer wurde von den Refs Daniel Brunner angerechnet), Patrick Feller, Lorenz Künzi und Jan Luginbühl hiess es nach 45 Minuten 4:4 unentschieden. Dem EHC Uttigen gelangen in der Folge noch drei Tore zum Schlussresultat von 4:7.

Mit der Leistung dürfen die Böniger nicht unzufrieden sein. Der Einsatz hat gestimmt, so muss man die letzten Spiele in Angriff nehmen. Leider muss die Mannschaft einen verletzungsbedingten Dämpfer verkraften. Unser Captain und Stütze in der Verteidigung, Stefan Kübli, hat sich unglücklicherweise die Schulter ausgerenkt. Wir wünsche Stef gute Besserung und eine baldige Rückkehr auf die Eisbahn.



23.01.2019
SCB1: Auch im letzten Spiel erfolgreich
Der SC Bönigen kann die Qualifikation mit einem weitere Sieg abschliessen. Auswärts in Kandersteg gewinnen sie das Spiel sicher mit 6:2 Toren.

Die Böniger grüssen damit nach der Quali vom 1. Tabellenplatz aus. Mit 14 Siegen aus 16 Spielen war der SCB so erfolgreich wie noch nie in der 2. Liga. Die Positionen für die Playoffs sind bezogen. Die Böniger werden es in der 1. Playoffrunde mit dem EHC Boll zu tun bekommen. Start in die Best-Of-Five Serie ist am Wochenende 2./3. Februar 2019.


21.01.2019
SCB2: Die Böniger sichern sich 3 Punkte gegen Röthenbach
Der SC Bönigen II bezwingt den SV Röthenbach knapp mit 3:2. Patrick Feller war der erfolgreichste Skorer für die Böniger mit einem Tor und zwei Assists.


20.01.2019
SC Bönigen I sichert sich den Gruppensieg... (Bericht)
Durch Triumph gegen Oberlangenegg zum Qualisieg
Bereits in der vorletzten Runde wird das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg mit dem Heimsieg gegen den EHC Oberlangenegg sensationell Zweitliga-Qualifikationssieger.

SC Bönigen
Die Böniger Eishockeyaner können durch den 5:3-Sieg gegen den EHC Oberlangenegg erstmals in der Vereinsgeschichte als Qualisieger in die Playoffs starten. (Foto: Renata Schmied)

Wie gegen den EHC Oberlangenegg gewohnt, gab es von Anfang an einen offenen Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten. Der SC Bönigen mit leichten Vorteilen kam in der zehnten Spielminute nach der ersten Zweiminutenstrafe vom Gästeteam zum ersten Überzahlspiel. Alain Müller liess sich nicht zweimal bitten und brachte sein Team mit einem herrlichen Handgelenkschuss von der blauen Linie mit 1:0 in Führung.

Gerade drei Minuten später konnte die Böniger Mannschaft wieder jubeln. Sven Suter versenkte die Scheibe nach einer Passkombination mit einem sehenswerten «Hammer» in den Winkel zur 2:0-Führung. Eine Minute später musste das Heimteam durch eine Unachtsamkeit im eigenen Drittel aber bereits den Anschlusstreffer zum 2:1 hinnehmen.

Premiere für die Böniger

Das zweite Drittel startete mit einem Doppelschlag für die Böniger. Sven Suter erzielte in der 24. Spielminute in gleicher Manier wie schon bei seinem ersten Tor das 3:1. Eine Minute später entwischte Res Michel der gesamten Hintermannschaft der Gäste und umkurvte den Gästegoalie eiskalt zum 4:1. In der 30. Spielminute verkürzten die Gäste auf 4:2. Erneut war es eine schlechte Zuteilung im eigenen Drittel, die den zweiten Treffer der Gäste ermöglichte. Dieses Gegentor beeindruckte die Böniger Mannschaft aber nicht, denn Thomas Eymann erzielte gerade eine Minute später wieder den drei Tore Vorsprung zum 5:2.

In den letzten 20 Minuten passierte dann nebst ein paar Chancen auf beiden Seiten nicht mehr viel. In der 51. Spielminute konnten die Gäste aus Oberlangenegg zwar noch auf 5:3 verkürzen, aber der SC Bönigen liess nichts mehr anbrennen und kontrollierte das Spiel noch bis zum Schluss. Somit startet der SC Bönigen erstmals in der Vereinsgeschichte als Zwietliga-Qualifikationssieger in die Playoffs. Die Playoffs starten am 2. Februar. (Bericht: Jungfrauzeitung)




SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen bejubeln den Gruppensieg. (Foto: Renata Schmied)
15.01.2019
SCB1: Sieg gegen den HC Mühlethurnen (Bericht)
Souverän gewonnen
Der Mannschaft ist der Start mit einem knappen 3:2-Auswärtssieg gegen Bern 96 geglückt. Am Samstag stand ein weiteres Auswärtsspiel in Wichtrach gegen den HC Mühlethurnen auf dem Programm.


SC Bönigen
Der SC Bönigen feiert einen weiteren Sieg. (Foto: Renata Schmied)


Es entwickelte sich von Beginn weg ein attraktives, schnelles Zweit-Liga-Spiel mit schön herausgespielten Spielzügen und vielen Torchancen. Eine dieser Torchancen verwertete Ramon Lengacher bereits früh zur 1:0-Führung. Mühlethurnen antwortete postwendend mit einem Doppelschlag. Doch auch diese Führung war nur von kurzer Dauer: Thomas Eymann gewann ein Bully in der Offensivzone, Raffael Gysi bewies auf der blauen Linie Übersicht, und Dominic Meyes verwertete das Zuspiel eiskalt zum 2:2-Ausgleich. Somit hatten beide Teams nach neun Spielminuten bereits zweimal getroffen. Nach diesem fulminanten Start beruhigte sich das Geschehen etwas, und man ging mit diesem Spielstand in die erste Drittelspause.

Zu Beginn des zweiten Drittel konnte der SC Bönigen in doppelter Überzahl agieren. Die Böniger Stürmer sorgten für viel Verkehr vor dem gegnerischen Torhüter, und der Schuss von der blauen Linie, abgegeben durch Philip Stucki, fand den Weg ins Tor. Keine zwei Minuten später war es Roger Salzmann, welcher für die Berner Oberländer nachdoppelte. Kurz vor Ende des zweiten Drittel fasste sich der an diesem Abend überragende Thomas Eymann ein Herz, lief übers ganze Feld und liess dem Torhüter mit einem platzierten Handgelenkschuss keine Abwehrchance. Mit dieser beruhigenden Drei-Tore-Führung ging es in die zweite Drittelspause.

Die letzten Zweifel über den Ausgang dieser Partie beseitigte Ramon Lengacher mit seinem zweiten persönlichen Treffer an diesem Abend. In den letzten Spielminuten geschah, abgesehen von diversen Strafen auf beiden Seiten, nicht mehr viel, und der SC Bönigen konnte einen weiteren Sieg souverän ins Trockene bringen. Für den SC Bönigen steht die nächste Partie am Samstag, 19. April, um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Matten gegen den EHC Oberlangenegg auf dem Programm. Mit einem Sieg nach 60 Minuten wäre der Qualifikationssieg bereits vorzeitig Tatsache.



SC Bönigen
Erfolgreichster Skorer im Spiel gegen den HC Mühlethurnen. Thomas Eymann sammelte 4 Punkte (1 Tor, 3 Assist) (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Lukas Widmer gratuliert Dominik Schmied zum erfolgreichen Spiel und zum Sieg (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Alain Müller im Spielaufbau (Foto: Renata Schmied)
14.01.2019
Der SC Bönigen II verliert, trotzdem wars ein guter Abend
Der SC Bönigen musste am Samstag im Spiel auswärts gegen den EHC Oberlangenegg die 7. Niederlage im 10. Spiel hinnehmen. Trotzdem war das Spiel in der Hot Shot Arena etwas Besonderes.

Wer kennt es nicht, die leckeren Menüs im Restaurant Hot Shot von Hansrüdu Gerber. Wann immer möglich versucht die 2. Mannschaft im Anschluss an ein Spiel das Nachtessen im Eisbahn Restaurant einzunehmen.

In diesem Jahr reisten die Böniger gleich mit dem Bus an. Dabei waren neben den Spielern und Staff auch verletzte Spieler, Frauen, Freundinnen, Verwandte und Bekannte dabei. Noch etwas war an diesem Abend anders als sonst in dieser Saison. Daniel "Trüegla" Brunner gab sein Comeback, dies aufgrund der vielen verletzten und abwesenden Spieler.

Beflügelt durch die spezielle Situation starteten die Böniger voller Elan. Mit Toren von Jan Luginbühl und zwei Mal Michael Rieder gingen die Gäste bis zur 13. Minute mit 3:0 in Führung. Der EHC Oberlangenegg reagierte auf den 3 Tore-Rückstand mit einem Timeout und einem Torhüterwechsel. Nun waren es die Einheimischen, welche den Anschluss mit 2 Treffern wieder herstellten.
Der SC Bönigen konnte noch einmal erhöhen, Trüegla war es , welcher bei seiner Rückkehr mit einem Backhand-Schuss zum 2:4 traf.
Von da an ging aber bei den Gästen nicht mehr viel. Der EHC Oberlangenegg baute seine Führung kontinuierlich aus und gewann das Spiel verdient mit 8:4 Toren.

Wie bereits erwähnt trösteten sich die Spieler und der Anhang bei wunderbarem Essen im Restaurant Hot Shot. Dies machte die Niederlage nicht mehr ganz so schlimm.



SC Bönigen
Wie die "Grossen", mit dem Car an ein Auswärtsspiel (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Die Teams versabschieden sich gemeinsam von den Fans (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Comeback von Daniel "Türegla" Brunner(Foto: SC Bönigen)

09.01.2019
SCB1: Knapper Sieg gegen Bern 96
Der SC Bönigen I besiegt in einem Nachtragsspiel den EHC Bern 96 auswärts knapp mit 3:2 Toren.

Die Torschützen für den SC Bönigen sind Marco Zurschmiede, Ramon Lengacher und Pascal Rosser.


07.01.2019
Der SC Bönigen II startet mit Niederlage ins neue Jahr...
Die 2. Mannschaft des SC Bönigen startete in einem Heimspiel gegen den SC Jungfrau ins neue Jahr und dies vor der grandiosen Kulisse mit rund 100 Zuschauern.

Das erste Drittel blieb noch torlos. Die Führung der Gäste in der 24. Minute konnte Stefan Bohren nur 45 Sekunden später ausgleichen. Dem SC Jungfrau gelangen bis zur 51 Minute drei weitere Treffer. Es war Marcel Steiner, welcher in der 58. Minute zum zweiten Mal für den SC Bönigen traf. Doch dies war noch nicht der Schluss. Jungfrau traf nochmals 2 Mal und siegte klar mit 6:2 Toren. Damit ist dem SC Bönigen der Start ins neue Jahr gründlich misslungen.


03.01.2019
Philip Stucki heiratet seine Julieth...
Noch im alten Jahr ist Philip Stucki in den Hafen der Ehe gesegelt. Am 21. Dezember 2018 hat er seine Julieth geheiratet.

Wir gratulieren euch von ganzem Herzen und wünschen euch alles Gute für die Zukunft!

SC Bönigen
Julieth und Philip (Foto: Facebook)

24.12.2018
Der SC Bönigen I schliesst das Jahr erfolgreich ab...
Im letzten Spiel des Jahres traf der SC Bönigen I als Tabellenersten auf den EHC Boll, das Schlusslicht der Gruppe 2. Eine deutliche Sache könnte man meinen, vielleicht war dies auch etwas in den Köpfen der Böniger Spieler.

Der SC Bönigen übernahm zwar von Anfang an das Spieldiktat, man war aber zu wenig überzeugend im Abschluss. So war es nicht weiter verwunderlich, dass die Gäste bei ihrer ersten Torchance gleich in schwarze trafen. In der 6. Minute gelang ihnen dann sogar die 2:0 Führung und man wartete sehnlichst auf eine Reaktion des SCB. Sven Suter war es, der in der 13. Minute den Anschlusstreffer erzielte, aber noch vor der Pause stellte der EHC Boll den Zweitore Abstand wieder her.

SC Bönigen
Dominik Schmied wurde im ersten Drittels des öfteren im Stich gelassen. (Foto: Renata Schmied)

Innerhalb von 90 Sekunden zu Spielmitte gelang den Bönigern der Ausgleich, Alain Müller und Marco Zurschmiede waren für die Treffer verantwortlich. Noch immer wehrten sich die Gäste aber erfolgreich und noch einmal gingen sie in Front. Der Ausgleich gelang Dominik Vanek noch im zweiten Drittel und die Böniger konnten sich beim Pausentee überlegen, wie sie die drei Punkte ins trockene bringen könnten.

Anscheinend fand der Trainerstaff die richtigen Worte. Ab der 51. Minute trafen zwei Mal Ramon Lengacher, Thomas Eymann und Pascal Rosser zum Schlussresultat von 8:4. Der Sieg geht sicherlich in Ordnung obwohl das Score zum Schluss doch etwas zu hoch ausgefallen ist.

SC Bönigen
Zum Schluss jubelten die Böniger über den Sieg, in dieser Saison bereits zum 10. Mal. (Foto: Renata Schmied)

Der SC Bönigen hat in den ersten 12 Spielen der Meisterschaft nur gerade zwei Spiele verloren und führt die Tabelle mit 30 Punkten an. Nun geht es darum, sich über die Weihnachts- und Neujahrspause gut zu erholen und dann im gleichen Stil den zweiten Teil der Meisterschaft zu bestreiten. Am 8. Januar 2019 geht es mit dem Auswärtsspiel gegen den EHC Bern 96 weiter.

SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen machen bis zum 8. Januar 2019 Pause. (Foto: Renata Schmied)


21.12.2018
SCB1: Das Spiel gegen den EHC Bern 96 wurde neu angesetzt
Am 27. Oktober 2018 hätte der SC Bönigen auf der Eisbahn KaWeDe in Bern gegen den EHC Bern 96 spielen sollen. Das Spiel musste aber wegen starkem Regen abgesagt werden.

Neu findet das Spiel am Dienstag, 8. Januar 2018 um 20:00 Uhr statt.

20.12.2018
Rückblick auf den Weihnachtsmarkt 2018
Bereits zum 13. Mal war der SC Bönigen mit einem Stand am Weihnachtsmarkt in Interlaken vertreten. Unser allseits beliebter Stand war in der Ausgabe 2018 am Freitagabend sowie am Samstag und Sonntag geöffnet.

In den vergangenen Jahren hat sich unser Stand als beliebter Treffpunkt etabliert. Es begegnen sich Freunde des SC Bönigen zum fröhlichen Beisammensein bei Hockeydrink und Fonduebrot.

Der SC Bönigen bedankt sich bei all unseren Gästen für den Besuch. Herzlichen Dank für eure Unterstützung.

SC Bönigen
Grosser Besucherandrang am Stand des SC Bönigen (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Alle Besucher geniessen die tolle Stimmung. (Foto: SC Bönigen)

Ein herzlicher Dank geht an unsere Organisatoren Daniel Brunner und Walter  Willener. Ihr habe zum X-ten Mal einen tollen Job gemacht. Ohne euren grossartigen Einsatz mit sehr viel Präsenz- und Arbeitszeit wäre dieser Anlass nicht möglich.

Danke vielmal Trüegla und Wali!


SC Bönigen
Unser Stand vor dem grossen Andrang am Samstagmorgen. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Weihnächtliche Lichterstimmung bei den Bönigern. (Foto: SC Bönigen)

Der letzte Dank geht an all unsere Helfer. Danke für euren Einsatz. Ein spezieller Dank geht an Thomas "Bülä" Beugger für die kreativen Rugenbräu-Weihnachtskugeln.

SC Bönigen
Der grosse Hingucker, unsere Rugenbräu-Weihanchtskugeln. (Foto: SC Bönigen)


19.12.2018
SCB2: Niedelagen gegen Uttigen
Vom Nachtragsspiel auswärts gegen den EHC Uttigen konnten die Böniger keine Punkte mit nach Hause bringen. Die Böniger erzielten zwar das erste Tor in der 3. Minute (Thomas Beugger) und das letzte Tor der Partie in der 59. Minute (Daniel Ritschard), dazwischen trafen aber die Uttiger 7 Mal. Der SC Bönigen konnte gegen den Co-Leader der Gruppe 4 nichts ausrichten.

Nun geht die Mannschaft in die verdiente Weihnachts- und Neujahrspause bevor am 6. Januar 2019 gegen Jungfrau in die Rückrunde gestartet wird.


14.12.2018
SC Bönigen I kehrt auf die Siegerstrasse zurück
Im Spiel gegen den EHC Bern 96 konnte man den Spielern des SC Bönigen ansehen, dass sie vor 2 Tagen ein hartes Spiel gegen Freimettigen hatten. Die Beine waren wohl noch etwas Müde.

So gab es keine grosse Hockeykost an diesem Abend. Das erste Drittel blieb torlos. 25 Sekunden waren im 2. Drittel gespielt, als Dominik Vanek das verdiente 1:0 schoss. Es war Sven Sutter, der bis zur 29. Minute die Böniger mit zweit Treffern mit 3:0 in Führung brachte. Die Gäste aus Bern konnten nach 32 Minuten den Ehrentreffer erzielen, mehr aber auch nicht. Andreas Winterberger und Sven Sutter zum Dritten sorgten für das Schlussresultat von 5:1.


12.12.2018
SC Bönigen I unterliegt Freimettigen im Penaltyschiessen...
Bei einem hochklassigen 2. Liga Spiel unterliegt der SC Bönigen dem SC Freimettigen knapp im Penaltyschiessen.

In der zweiten Drittelspause lagen die Böniger nach einem Tor von Marco Zurschnmiede und zwei Toren von Res Michel mit 3:1 in Front. Bis zum Ende der regulären Spielzeit konnten die Gäste ausgleichen.
In der Verlängerung hatten die Böniger hochkarätige Chancen, konnte aber die Entscheidung nicht herbeiführen.

Auch im Penaltyschiessen vor über 200 Zurschauern und vor den Hauptsponsoren lag der SCB zwei Mal in Front. Zum Schluss war der SC Freimettigen die glücklichere Mannschaft und konnte das Spitzenspiel mit 4:3 für sich entscheiden.


SC Bönigen
Andreas Winterberger (links) und Dominik Schmied (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Hart umkämpftes Spiel(Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Penalty von Philip Stucki (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Der SC Bönigen verabschiedet sich von den 202 Zuschauern (Foto: Renata Schmied)

10.12.2018
SC Bönigen II mit nächster Niederlage
Der SC Bönigen II musste die zweite Niederlage hintereinander hinnehmen. Gegen den Tabellenletzten EHC Heimberg hatten die Böniger das nachsehen.

Das erste Drittel blieb torlos - fast... 23 Sekunden vor Schluss erzielten die Einheimischen den Führungstreffer. Das zweite Drittel nutzte der EHC Heimberg zu einer komfortablen 3:0 Führung. Den Bönigern gelang keine Reaktion mehr. Zwar buchte Thomas Beugger in der 43 Minute den Ehrentreffer, aber die Heimberger liessen nichts mehr anbrennen und gewannen das Spiel mit zwei weiteren Treffern klar mit 5:1.


10.12.2018
SCB1: Siegesserie gegen Brandis beendet (Bericht)
Auswärtsniederlage mit 3:2
Trotz eines guten Starts reichte es nicht für einen Sieg gegen EHC Brandis.

SC Bönigen
Alain Willener vom SC Bönigen (Mitte) ist bereit, dem EHC Brandis ein ordentliches Ding zu verpassen. (Foto: Renata Schmied)

Als ungeschlagener Leader reiste der SC Bönigen ins Emmental. Mit dem EHC Brandis wartete ein Gegner aus der Tabellenmitte. Gewillt, dem Tabellenersten die Stirn zu bieten, zeigte sich dieser bereits in den ersten Sekunden kämpferisch und aufsässig. Die Böniger benötigten nach diesem Start ziemlich genau vier Minuten, um definitiv im Spiel anzukommen. In dieser Minute schoss Ramon Lengacher mit einem Handgelenkschuss sein Team praktisch aus dem Nichts in Führung.

Das Spiel war lanciert, und es entwickelte sich ein schneller und unterhaltsamer Match mit unzähligen Chancen. Aufseiten der Böniger war es insbesondere Torhüter Dominik Schmied zu verdanken, dass sein Team nach wie vor in Führung lag. Mit einigen Glanzparaden konnte er das 0:1 halten. Kurz vor Spielmitte konnte der Vorsprung sogar ausgebaut werden. Res Michel zog nach einem Bully seelenruhig vor das Tor, umkurvte den gegnerischen Goalie mit einer geschickten Verzögerung und schob ohne Probleme zum zweiten Tor der Partie ein. An eine frühzeitige Entscheidung war darauf allerdings nur kurz zu denken. Nur eine Minute nach dem Tor gelang dem EHC Brandis mit einem Mann mehr der wichtige Anschlusstreffer.

Gleich mit zwei Mann mehr bot sich Bönigen kurz danach die Möglichkeit, den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherzustellen. Das Powerplay war an diesem Abend aber nicht die gewohnte Geheimwaffe der Berner Oberländer. Die Schüsse fanden den Weg zum Tor nicht.

SC Bönigen
Res Michel setzt sich gegen die Spieler vom EHC Brandis durch. (Foto: Renata Schmied)

Sieben Minuten vor Schluss nutzte der Gastgeber aus Hasle-Rüegsau eine Überzahl eiskalt aus. Timon Friedli lenkte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar für Dominik Schmied ab. Für Bönigen kam es aber noch schlimmer, als zwei Minuten später Reto Lanz seinen Sololauf erfolgreich abschloss und sein Team erstmals in Führung brachte.

Keine Möglichkeiten mehr

Der SC Bönigen versuchte in der Schlussphase alles, um die drohende erste Saisonniederlage noch abzuwenden. Doch auch mit zwei Powerplays und einem sechsten Feldspieler gelang das ersehnte Tor nicht mehr. Der erste Nuller der Saison musste notiert werden. Auch wenn sich wohl jeder bewusst war, dass dieser Tag einmal kommen wird, war die Enttäuschung in den Gesichtern der Spieler abzulesen. Zeit, um sich allzu viele Gedanken über das Spiel zu machen, haben die Böniger indes nicht. Bereits am Dienstag kommt es gegen den ersten Verfolger aus Freimettigen zum nächsten Duell. Das Spiel findet um 20.15 in der Eishalle in Matten statt. (Bericht: Jungfrauzeitung)


SC Bönigen
Dominik Schmied (links) und Sven Suter (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Dominik Vanek (Foto: Renata Schmied)

SC Bönigen
Thomas Zurbrügg (Foto: Renata Schmied)

04.12.2018
SCB2: Spiel gegen Uttigen verschoben...
Das Spiel EHC Uttigen gegen den SC Bönigen II von heute 4. Dezember 2018 musste abgesagt bzw. verschoben werden. Dies geschah auf unseren Wunsch hin, wir konnten für heute Abend keine Mannschaft stellen.
Wir sind dem EHC Uttigen sehr dankbar für das Entgegenkommen. Das Spiel muss bis zum 15. Januar 2019 nachgeholt werden.

03.12.2018
SC Bönigen II verliert das Derby gegen die Hasler
Die Spiele zwischen dem SC Bönigen und dem EHC Haslital versprechen jedes mal viel Action und Emotionen. Bei dieser Ausgabe des Derbys hatten sich die Spieler mehrheitlich im Griff und es gab keine Strafenflut wie in anderen Jahren.

Der EHC Haslital ging in der 10. und 17. Minute mit 2:0 in Führung. Die Böniger hatten einige Chancen welche aber Michael Amacher im Tor der Hasler alle zu Nichte machte.

In der 39. Minute gelang Thomas Beugger der Anschlusstreffer, aber nur 29 Sekunden später stellten die Gäste den 2 Tore Vorsprung wieder her. Im letzten Drittel waren 28 Sekunden gespielt, als Jan Luginbühl auf 2:3 verkürzen konnte und den Bönigern blieb noch fast ein ganzes Drittel um den Ausgleich zu erzielen. Der SCB hatte einige hochkarätige Chancen, bis zur letzten Sekunde versuchten die Böniger sich in die Verlängerung zu retten, was aber nicht mehr gelang.


03.12.2018
SC Bönigen wahrt die Ungeschlagenheit auch gegen Mirchel (Bericht)
5:4 – Mirchel erneut geschlagen
Am Samstagabend trafen die beiden aktuell formstärksten Teams der Zweitliga-Meisterschaft aufeinander. Der noch ungeschlagene SC Bönigen empfing den EHC Mirchel. Das Hinspiel in Worb hatten die Böniger mit 5:3 für sich entschieden.

SC Bönigen
Der SC Bönigen konnte beim Spiel gegen den EHC Mirchel kurz vor Ende reüssieren und so den 5:4-Sieg sicherstellen. (Foto: Nora Devenish)

Beide Teams starteten vorsichtig in die Partie, und so waren in den ersten 20 Minuten Torchancen Mangelware. Wenn, dann war es der Gast aus dem Emmental, welcher etwas mehr Spielanteile hatte. So ging es dem Spielverlauf entsprechend torlos in die erste Drittelspause.

Dies änderte sich im zweiten Drittel allerdings bald. 25 Minuten waren gespielt, als sich Ramon Zeller auf der Seite durchtankte, Res Michel in der Mitte bediente und dieser seine Farben in Führung schoss. Nach 35 Minuten war auch Luki Widmer im Tor des SC Bönigen ein erstes Mal geschlagen und das Resultat wieder ausgeglichen. Doch die Böniger hatten auf diesen Ausgleichstreffer eine rasche Antwort auf Lager. Sven Suter behielt nach einem Bully in der Offensivzone die Übersicht und schoss sein Team erneut in Führung. Diese Führung hatte auch zur zweiten Pause noch Bestand.

Fünf Tore innert acht Minuten
Verliefen die ersten 40 Minuten noch relativ ruhig, mit wenig Emotionen und wenig heissen Torszenen, so änderte sich dies im Schlussdrittel komplett. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehörten ganz klar dem EHC Mirchel, welcher den Rückstand innert weniger Sekunden mit einem Doppelschlag in eine Führung umwandelte. Aufseiten des SC Bönigen liess man sich durch diesen Doppelschlag und Rückstand nicht aus dem Konzept bringen.

Der EHC Mirchel leistete sich kurz nach dem Führungstreffer einige Undiszipliniertheiten und fand sich in doppelter Unterzahl wieder. Und in dieser Phase war bei den Bönigern wieder Verlass auf das starke Powerplay. Sven Suter glich in doppelter Überzahl mit seinem zweiten persönlichen Treffer zum 3:3 aus. Die darauffolgende einfache Überzahl konnte nicht für ein weiteres Tor ausgenutzt werden.

Im Gegenteil: Ein Spieler des Gastes entwischte und erzielte den Shorthander zur erneuten Führung für den EHC Mirchel. Doch kurz darauf fanden sich erneut zwei Mirchler auf der Strafbank wieder, und die Böniger konnten erneut in doppelter Überzahl agieren. In dieser Überzahlphase war es der omnipräsente Pascal Rosser, welcher sich ein Herz fasste und mittels platziertem Hocheckschuss die Partie wieder ausglich. All diese fünf Toren fielen innerhalb von nicht einmal acht Minuten.

Nun gehts nach Hasle-Rüegsau
Nach dieser turbulenten Phase beruhigte sich das ganze Geschehen wieder etwas und man hatte das Gefühl, dass die Partie in die Verlängerung gehen würde. Doch die Böniger hatten anderen Pläne: Thomas Eymann erkämpfte sich die Scheibe, lancierte Ramon Lengacher und dieser liess sich nicht zweimal bitten und erzielte den vielumjubelten Siegestreffer.

Somit entscheidet die Mannschaft von Thomas Zurbrügg, Andrew Zurschmiede und Sandro Wälti auch die 8te Meisterschaftspartie zu seinen Gunsten, bleibt weiterhin ungeschlagen und verteidigt die Tabellenführung. Am nächsten Wochenende steht für den SC Bönigen die schwierige Auswärtspartie beim EHC Brandis in Hasle-Rüegsau auf dem Programm, bevor es am kommenden Dienstag, 11. Dezember in Matten zum Kracher gegen den amtierenden Meister SC Freimettigen kommt.


27.11.2018
SCB2: Sieg im Auswärtsspiel gegen Bumbach
Der SC Bönigen II gewinnt auswärts in der Hot Shot Arena von Oberlangenegg gegen den EHC Bumbach mit 5:1 Toren.
Mit Toren von Thomas Beugger und Marcel Steiner gingen die Böniger bis zur ersten Pause mit 2:0 in Führung. Für den 3. Treffer war bei Spielmitte wiederum Thomas Beugger verantwortlich. Zwar gelang dem EHC Bumbach noch der Ehrentreffer, doch mit den weiteren Toren von Marcel Steiner und Jan Luginbühl brachte der SCB die 3 Tore zurück nach Hause.


26.11.2018
SC Bönigen I gewinnt 5:1 gegen den EHC Kanderstag (Bericht)
Makellose Vorrunde – auch gegen Kandersteg
Der SC Bönigen gewinnt zu Hause gegen den EHC Kandersteg mit 5:1 und schliesst die Vorrunde auf dem ersten Platz als Leader ab.

SC Bönigen
Der SC Bönigen bleibt auch gegen den EHC Kandersteg siegreich und kann damit die Vorrunde auf dem ersten Platz beenden. (Foto: Renata Schmied)

Der SC Bönigen als Leader empfing den zweitletztplatzierten EHC Kandersteg. Das Heimteam war von Anfang an engagiert, machte Druck auf das gegnerische Gehäuse und spielte in der Folge mehrheitlich in der Zone der Gäste. Die Abschlüsse waren aber zu harmlos, und wenn es gefährlich wurde, war da noch der stark aufspielende Gästetorhüter, der die Chancen zunichte machte.

Der EHC Kandersteg, nur darauf eingestellt zu verteidigen, war der wie zu erwarten mühsame Gegner. Und so kam es wie so oft, der SC Bönigen spielerisch haushoch überlegen in der Offensive, bemüht, das erste Tor zu machen ermöglichte den Gästen dadurch eine Konterchance, der sie prompt gegen den Spielverlauf mit 0:1 in Führung brachte. Eine Minute später bekam die Heimmannschaft aber erneut die Möglichkeit, in Überzahl zu spielen, und konnte noch vor Drittelsende ausgleichen. Dominik Vanek war es, der zwei Sekunden vor dem Sirenenton mit einem sehenswerten Slapshot von der blauen Linie zum hochverdienten Ausgleich traf, und seine Mannschaft mit dem 1:1 zum ersten Pausentee brachte.

Eymann mit Kniestich
Für den zweiten Spielabschnitt hatte sich der SC Bönigen im Abschluss mehr vorgenommen und brachte die Gäste ab der ersten Minute mit einem aggressiven Forechecking gleich wieder unter Druck. Das Resultat war eine weitere Zwei-Minuten-Strafe gegen die in der Defensive überforderte Mannschaft aus Kandersteg. Diese Chance liessen sich die Böniger nicht nehmen, und Philip Stucki brachte sein Team mit einem herrlichen Treffer von der blauen Linie mit 2:1 erstmals in Führung.

Dann in der 32. Spielminute gab es eine Schreckminute für die Böniger: Thomas Eymann war nach einem Kniestich von einem Gegenspieler auf dem Eis liegen geblieben und konnte in der Folge nicht mehr weiterspielen. Der betreffende Spieler aufseiten der Gästemannschaft wurde dann zu Recht mit einer Fünf-Minuten-Strafe und anschliessender Spieldauerdisziplinarstrafe unter die Dusche geschickt. In der 34. Spielminute konnte Res Michel diese Überzahl ausnutzen und brachte das Heimteam mit 3:1 in Führung. Gerade eine Minute war gespielt, als dann Ramon Lengacher mit einem satten Schuss aus dem Slot nachdoppelte und den SC Bönigen mit der 4:1 Führung in die zweite Pause brachte.

Rückrundenstart gegen Mirchel
Im letzten Spielabschnitt passierte dann nicht mehr viel. Die Gäste aus Kandersteg waren auch in den letzten 20 Minuten nicht bereit, irgendwas für das Spiel zu machen, und konzentrierten sich weiter nur auf das Verteidigen. Dominik Schmied im Tor der Böniger hatte einen relativ ruhigen Abend und musste im letzten Spielabschnitt noch magere zwei bis drei Schüsse abwehren. Ausser dem Treffer des Böniger Captains Marco Zurschmiede in der 46. Spielminute zum 5:1 kam aus Sicht der Heimmannschaft auch nicht mehr viel, und das Spiel wurde nebst ein paar ausgelassenen Torchancen bis zum Ende souverän verwaltet. Somit beendet der SC Bönigen die Vorrunde auf dem ersten Platz und bleibt ohne Niederlage Leader der zweiten Liga Gruppe II.

Am kommenden Samstag erwartet den Leader zu Hause mit dem EHC Mirchel aber ein anderes Kaliber. Das Startspiel in die Meisterschaft konnte man am 13. Oktober auswärts mit 3:5 gewinnen. Um gegen diese Mannschaft wieder zu gewinnen, braucht es vom Team um Headcoach Thomas Zurbrügg eine deutliche Leistungssteigerung. (Bericht: Jungfrauztiung)


24.11.2018
SCB1: Overtime-Sieg gegen Oberlangenegg (Bericht)
Mannschaft setzt Siegesserie fort
Das Team gewinnt auswärts gegen den EHC Oberlangenegg in der Verlängerung. Damit verteidigt es die Tabellenspitze in der zweiten Liga.

SC Bönigen
Die Böniger konnten auch am Mittwoch ihren Siegeskurs beibehalten. (Foto: SC Bönigen)

Dem Böniger Team waren die kämpferischen Tugenden des Heimteams bekannt – und es war dadurch auf einen 60-minütigen Abnützungskampf vorbereitet. Der SC Bönigen startete in den Anfangsminuten mit viel Schwung in die Partie und brachte das Heimteam durch gutes Forechecking immer wieder unter Druck. Die Folgen davon waren zwei Strafen kurz nacheinander gegen den EHC Oberlangenegg, die dem SC Bönigen die Möglichkeit gaben, in Überzahl zu spielen.

Nachdem das erste ungenutzt blieb, konnte das Team im zweiten Überzahlspiel besser überzeugen und ging durch einen satten Schuss von Philip Stucki mit 0:1 in Führung. Das Team war in der Folge weiter sehr bemüht und kam noch zur einen oder anderen Chance, die sie aber nicht nutzen konnten, und gingen mit einer knappen 0:1-Führung in die erste Pause.

In der Defensive stark gefordert

Das zweite Drittel war dann durch die mässige Schiedsrichterleistung ein bisschen von Hektik geprägt. Die Unparteiischen verteilten in einem fairen Spiel auf beiden Seiten die eine oder andere Strafe, die für beide Teams nicht nachvollziehbar waren. Durch diese etwas unerklärlichen Entscheidungen und Unterbrüche gab der SC Bönigen das Spieldiktat ein wenig ab und das Heimteam kam kontinuierlich durch ihre kämpferische Mentalität immer besser ins Spiel. Beim SC Bönigen lief die Scheibe nicht mehr so richtig, und so kam es in der 30. Spielminute zum viel umjubelten Ausgleichstreffer der Hausherren.

Das Heimteam – noch beflügelt vom Ausgleich – konnte drei Minuten später schon wieder jubeln. Mit einem abgefälschten Schuss fand der Puck wieder den Weg ins Böniger Gehäuse zur 2:1-Führung. Somit war das Böniger Team für die letzten sieben Spielminuten in der Defensive stark gefordert, um nicht noch mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause zu gehen. Die Defensive stand aber gut, um keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren, und somit ging das Gästeteam mit einem 2:1-Rückstand in die zweite Drittelspause.

Michel trifft zum Sieg

Headcoach Thomas Zurbrügg war nun gefordert, in der Pause seine Jungs wieder auf Touren zu bringen, und fand dabei die richtigen Worte. Der SC Bönigen startete wieder mit mehr Power in den letzten Spielabschnitt und brachte den Gegner wieder vermehrt unter Druck. Dadurch kamen die Böniger in der 43. Spielminute zu einem Überzahlspiel, in dem Pascal Rosser mit einem herrlichen Weitschuss von der blauen Linie sein Team zum hochverdienten 2:2-Ausgleich brachte. Nun war beim Gast vom «Bödeli» wieder mehr «Saft» im Spiel und sie erhöhten den Druck zusehends. Das Resultat für den aufopfernden Einsatz war die erneute Führung zum 2:3.

Thomas Eymann war es, der mit Nachdruck einen Abpraller verwerten konnte und seinem Team die so wichtige Führung wieder bescherte. Doch wer das Team von Oberlangenegg kennt, weiss dass diese bis zur letzten Sekunde immer alles reinwerfen, und so war es in der 57. Spielminute nicht erstaunlich, dass das Heimteam wieder zum Ausgleich kam. Lukas Widmer im Tor der Böniger Mannschaft konnte den ersten Schuss noch via Torumrandung abwehren, war aber im zweiten Nachschuss machtlos und musste so den 3:3 Ausgleich hinnehmen. In den letzten zwei Spielminuten hatte der SC Bönigen nochmal einen Strafe zu überstehen und meisterte auch diese bravourös. Somit war schon mal ein Punkt gewonnen und es ging in die fünfminütige Verlängerung. Dort liessen die Böniger aber nichts mehr anbrennen und bereits nach einer Minute und zehn Sekunden liess sich der alleine aufs Tor ziehende Res Michel nicht zweimal bitten und versenkte die Scheibe Eiskalt zum siegbringenden 3:4-Endresultat für sein Team.

Somit verteidigt der SC Bönigen seine Leaderposition an der Tabellenspitze und bleibt weiterhin ungeschlagen. Am heutigen Samstag mit Spielbeginn um 20:15 Uhr im Eissportzentrum Bödeli erwartet der SC Bönigen das Gästeteam aus Kandersteg und hofft auf Unterstützung Zahlreiche Zuschauer. (Bericht: Jungfrauzeitung)

 
21.11.2018
SCB1: Verschiebung des Heimspieles gegen Bern 96
Das Heimspiel gegen den EHC Bern 96 wurde auf unseren Wunsch verschoben. Das Spiel findet neu statt am Donnerstag, 13. Dezember 2018. Anpfiff ist um 20:30 Uhr.

19.11.2018
SCB2: Keine Chance gegen den EHC Lenk-Zweisimmen
Der SC Bönigen II wusste über die Stärke des EHC Lenk-Zweisimmen. Die Gäste sind der Absteiger aus der 3. Liga der letzten Saison. Coach Daniel Brunner gab seinen Spielern mit, dass als erstes die Defensive zu beachten sei.

Lange ging dieser Vorsatz gut. Die Gäste waren sicherlich die stärkere Mannschaft, es gelang ihnen aber (noch) kein Treffer. Dies auch dank starken Paraden von Torhüter Oliver Gresch.
In der 11. Minute wurde der Bann dann aber gebrochen. Dem EHC Lenk-Zweisimmen gelang der erste Treffer, von da an konnten sie ihre Überlegenheit auch in Tore um münzen. In der 46. Minute wurde Jan Luginbühl mit einem Foul gestoppt, als er alleine auf den Lenk Torhüter los zog. Er war es dann gleich selber, welcher den Penalty in die obere rechte Torecke versenkte. Dies war der Ehrentreffer für die Böniger, welche eine hohe 1:9 Niederlage einstecken mussten.


19.11.2018
Der SC Bönigen bleibt auch gegen Mühlethurnen ungeschlagen (Bericht)
Team bleibt nach Spitzenkampf ungeschlagen
Das Team von Trainer Thomas Zurbrügg gewinnt das Spiel gegen den HC Mühlethurnen mit grossem Abstand. Zum Spielende steht 9:3 auf der Anzeigetafel.

SC Bönigen
Die Mannschaft dreht zum Schluss gegen den HC Mühlethurnen auf. (Foto: SC Bönigen)

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen und einem spielfreien Wochenende waren die Jungs von Trainer Thomas Zurbrügg top motiviert für das Zweitliga-Heim-Spitzenspiel. Zu Gast war der Tabellenerste HC Mühlethurnen, der aber bereits zwei Spiele mehr auf dem Konto hatte. Der SC Bönigen, noch verlustpunktlos, wollte dieses wichtige Heimspiel unbedingt für sich entscheiden. Und so startete das Heimteam hochkonzentriert ins erste Drittel und brachte den Gegner aus Mühlethurnen mit einem aggressiven Forechecking von Anfang an unter Druck. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit hohem Tempo und augenmerklichem Vorteil für die Böniger.

In der 13. Minute kam der SC Bönigen zur ersten Möglichkeit, in Überzahl zu spielen,

und konnte dies prompt mit einem herrlichen Treffer von Res Michel ausnutzen. Drei Minuten später musste wieder ein Spieler der Gäste auf der Strafbank Platz nehmen, und diesmal war es Philip Stucki, der mit einem platzierten Schuss von der Blauen Linie sein Team mit einer 2:0-Führung in die erste Pause brachte.

Unentschieden nach zweitem Drittel

Im zweiten Drittel waren gerade knapp zwei Minuten gespielt, als sich die Böniger Verteidigung von einem Steilpass vom Gegner düpieren liess, und dieser eiskalt zum 2:1 verkürzte. Danach war es ein offener Schlagabtausch, in dem der SC Bönigen die besseren Chancen kreierte aber im Abschluss zu wenig kaltschnäuzig war. In der 30. Minute war es dann der Gast, der etwas gegen den Spielverlauf zum 2:2-Ausgleich kam. Identisch wie beim ersten Gegentreffer liess sich die Böniger Hintermannschaft erneut vom Gegner auskontern.

Gerade eine Minute später wurde Dominik Vanek beim Alleingang auf das gegnerische Tor regelwidrig von hinten gefoult, und statt eines klaren Penaltys entschieden die Unparteiischen auf eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Mühlethurnen für Hacken. Diese Überzahl konnte vom Heimteam aber nicht ausgenutzt werden, und so ging es nach einem klaren Chancenplus statt einer Führung mit einem Unentschieden in die zweite Pause.

Torregen zum Schluss

Das letzte Drittel war kaum angespielt, als sich der SC Bönigen eine unnötige Zwei-Minuten-Strafe wegen Behinderung einhandelte. Der HC Mühlethurnen zog ein gutes Powerplay auf und kam in der Folge zu zahlreichen guten und gefährlichen Abschlüssen, die aber mit etwas Glück und einem starken Lukas Widmer im Tor der Böniger abgeblockt werden konnten. Die Strafe gegen den SC Bönigen war gerade abgelaufen als Res Michel dem hintersten Gegenspieler von Mühlethurnen in der Mittelzone die Scheibe gekonnt abluchsen konnte und im Gegenzug unwiderstehlich zum vielumjubelten 3:2 abschliessen konnte.

Bereits 20 Sekunden später waren es wieder die Böniger, die jubeln konnten. Dominic Meyes erhöhte auf Pass von Remo Bohren auf 4:2 für die Heimmannschaft. Der Bann war nun gebrochen, und der SC Bönigen kam in Spiellaune und erhöhte das Resultat in den letzten zehn Spielminuten gar auf 9:3. Die weiteren Tore erzielten Dominik Vanek und Sven Suter in der 50., Zeller in der 54., Eymann 57. und Rosser in der 58. Spielminute. Somit übernimmt der SC Bönigen wieder die Tabellenführung punktgleich mit dem HC Mühlethurnen aber mit zwei Spielen weniger. Die nächste Aufgabe erwartet den SC Bönigen am kommenden Mittwoch auswärts gegen den EHC Oberlangenegg mit Spielbeginn um 20.30 Uhr in der neuen Hot Shot Arena in Oberlangenegg. (Bericht: Jungfrauzeitung)



12.11.2018
SCB2: Sieg in der Hot Shot Arena gegen Röthenbach
Wie oft haben wir doch auf der Kunsteisbahn von Oberlangenegg bei Wind und Wetter gespielt. Wie mancher Zuschauer hat sich dem Matchbesuch verweigert, weil er nicht so arg frieren wollte. Das ist vorbei. Die Eisbahn hat ein Dach erhalten, die Hot Shot Arena wurde auf diese Saison hin eröffnet.

Der SC Bönigen II feierte gestern Abend seine Premiere in der neuen Halle gegen den SV Röthenbach. 
Nach 23 Minuten lagen die Böniger, welche wegen Verletzungspech und Ferienabwesenheiten mit nur 12 Feldspielern antraten, durch zwei Tore von Jan Luginbühl mit 2:1 in Führung. Diese mussten Sie nach 35 Minuten wieder abgeben, sie gingen mit einem 2:3 Rückstand in die zweite Drittelspause. Das letzte Drittel gewann die Böniger, Torschützen waren Daniel Ritschard und Marcel Steiner mit dem Game-Winner.


08.11.2018
Grosses Verletzungspech beim SC Bönigen
Die Saison 2018/19 ist noch nicht sehr alt, aber die Verletzungshexe hat beim SCB schon kräftig zugeschlagen.

SC Bönigen I
Oliver Baur: Fussbruch, kehrt hoffentlich auf Ende Jahr zurück
Lukas Vrana: Kreuzbandriss, bedeutet Saisonende
Alain Willener: Gehirnerschütterung, ist zurück auf dem Eis
Stefan Bohren: Hüfte operiert, Zeitpunkt der Rückkehr ist offen

SC Bönigen II
Silvan Hadorn: Innenbandriss am Knie, Zeitpunkt der Rückkehr ist offen
Thomas Kübli: Handwurzelknochen gebrochen, Rückkehr im neuen Jahr
Lorenz Künzi: Verletzung der Hüfte, Zeitpunkt der Rückkehr offen
Ueli Feuz: Probleme mit dem Rücken, unklar, wann er auf das Eis zurückkehrt
Alan Hom: Rippe angerissen, fällt ca. 2 Wochen aus
Sandro Lengacher: Bänderverletzung am Fuss, fällt ca. 2 Wochen aus

Zudem hat unser ehemaliger TK Chef und Spieler der 2. Mannschaft, Stefan Pulfer, die Achillessehne gerissen.

Wir wünschen euch allen eine baldige Genesung und gute Besserung. Wir freuen uns darauf, euch wieder auf der Eisbahn zu sehen.

08.11.2018
SCB2: Trainingslager 2018 in Küssnacht
Vom 19. bis 21. Oktober 2018 absolvierte die 2. Mannschaft des SC Bönigen unter der Leitung von Trainer Roger Götz das Trainingslager in Küssnacht. Bei besten Bedienungen in der Rigihalle und im Hotel Frohsinn bereitete sich der SCB auf die Saison 2018/2019 vor. Neben den vier Trainings war auch das Teambuilding von grosser Wichtigkeit. Einen kleinen Einblick zum zweiten Teil gibt es in der Fotogalerie.


04.11.2018
SCB2: Heimniederlage gegen Oberlangenegg
Der SC Bönigen II verliert das erste Heimspiel der Saison gegen den EHC Oberlangenegg mit 5:8.
Die Einheimischen gingen in der 4. Minute durch Marcel Steiner in Führung. Nach dem Ausgleich durch Oberlangenegg war es Roger Götz der den SCB wiederum in Führung brachte und so ging es in die erste Pause.
Der Pausentee hat dem SC Bönigen dann aber nicht gut getan. Die 5 Gegentreffern im 2. Drittel brachten dann aber die Vorentscheidung für den EHCO. Stefan Kübli, Roland Feuz und Jan Luginbühl trafen noch für die Böniger, die 5:8 Niederlage war aber nicht mehr abzuwenden.


04.11.2018
SCB1: Knappter Sieg gegen den EHC Boll
Der SC Bönigen startete gut in die Partie auf der Eisbahn in Worb gegen den EHC Boll. Nach 8 Minuten stand es bereits 3:0 für die Gäste aus Bönigen. Wer aber dachte, dass dies schon eine Vorentscheidung sei, sah sich getäuscht. Der EHC Boll glich bis zur 39. Minute wieder aus.
In der Folge gelang dem SC Bönigen wiederum eine Wende und zog mit zwei Toren davon, aber auch das glich die Heimmannschaft wieder aus. Die Erlösung für den SCB gelang Sven Suter auf Zuspiel von Ramon Lengacher in der 56. Minute.
Mit diesem Sieg bleibt der SC Bönigen immer noch ungeschlagen und führt die Tabelle mit dem Punktemaximum an.



SC Bönigen
Die Böniger haben einen weiteren Grund zum jubeln (Foto: Renata Schmied)
29.10.2018
Swiss Ice Hockey Day und Skateathon - Programm
Am Sonntag, 4. November 2018 findet der traditionelle und schweizweit bekannte "Swiss Ice Hockey Day" statt. An diesem Tag haben die Kids aus den Nachwuchsmannschaften die Gelegenheit die Stars aus der National und Swiss League zu treffen.

Auch im Eissportzentrum Bödeli in Matten finden an diesem Tag verschiedene Aktivitäten statt. Unter anderem werden die Spieler André Heim (SC Bern), Aaron Gagnon und Anton Gustaffson (SCL Tigers) sowie der Schiedsricher Daniel Schüpbach (NL Schiedsricher) erwartet.

Für die Aktiven des SC Bönigen bedeutet dies einmal mehr SKATEATHON. Den Skateathon-Sammelzettel findet ihr unter folgendem Link:


Das Skateathon Programm sieht wie folgt aus:


Programm Swiss Ice Hockey Day
ab 08:30 Türöffnung, Empfang und einkleiden der Teilnehmer
09:00 - 09:45 Autogrammstunde mit den Stars
10:00 - 12:00 Start Eisaktivitäten für Kids u.a. mit den Stars
12:00 - 12:30 Spielen auf dem Eis oder Mittagessen, Festwirtschaft

Programm Skateathon
13:20 Begrüssung
13:30 - 13:50 Bambini Gruppe 1
13:50 - 14:10 Bambini Gruppe 2
14:10 - 14:30 Piccolo
14:30 - 14:50 Moskito A und B
14:50 - 15:10 Eisreinigung
15:10 - 15:30 Mini
15:30 - 15:50 Novizen und Junioren
15:50 - 16:10 SCUI 1. Mannschaft
16:10 - 16:30 Eisreinigung
16:30 - 16:50 SC Bönigen 1. Mannschaft
16:50 - 17:10 SC Bönigen 2. Mannschaft

17:10 - 17:30 Vorstand und Fanclub

Wichtige Infos:
  • Das Skateathon Büro befindet sich in der Slot-Bar (VIP-Raum)
  • Die Rundenzettel sind mind. 60 Minuten vor Team-Start im Skateathon Büro abzugeben

28.10.2018
Der SC Bönigen II mit den ersten drei Punkten
Im Auswärtsspiel gegen den SC Jungfrau holen sich die Böniger beim 7:6 Sieg die ersten drei Punkte.
Der SC Bönigen lag nach 15 Minuten mit 3:0 in Front, musste dann aber das Heimteam wieder heranziehen lassen. Mit 3 Toren zwischen der 44. und 53. Minute gelang dem SCB eine 7:5 Führung. Jungfrau erzielte 2 Minuten vor Spielende den 6:7 Anschlusstreffer und die Böniger mussten noch einmal um ihren Sieg zittern. Mit 3 Toren und 3 Assists war Spielertrainer Roger Götz massgeblich für den Erfolg des SC Bönigen verantwortlich.


25.10.2018
Der SC Bönigen I gewinnt auch gegen Freimettigen... (Bericht)
Bönigen nach Sieg auf Platz eins
Das Team von Coach Thomas Zurbuchen traf auf den letztjährigen Meister aus Freimettigen. Trotz vieler Absenzen aufseiten der Böniger gab es am Ende einen 3:2-Sieg zu feiern.

SC Bönigen
Res Michel war für das Game-Winning Goal in der 47. Minute verantwortlich.
Der SC Bönigen konnte gegen die bisher stark aufspielenden Freimettiger einen 3:2-Sieg feiern und sich so auf den ersten Tabellenrang hieven. (Foto: Renata Schmied)

In der Sagibachhalle trafen am Mittwoch die aktuell formstärksten Mannschaften der zweiten Liga Meisterschaft aufeinander. Der SC Freimettigen, letztjähriger Meister und saisonübergreifend seit zehn Partien ungeschlagen, empfing den SC Bönigen, welcher die letzten fünf Partien für sich entscheiden konnte. Die Böniger mussten in diesem Spitzenkampf aufgrund Verletzungen und militärischer Pflichten auf nicht weniger als sechs Stammspieler verzichten.

Die ersten Spielminuten gehörten eindeutig dem SC Freimettigen. Sie suchten den frühen Führungstreffer, ohne sich allerdings zwingende Torchancen zu erarbeiteten. Die erste sich bietende Konterchance nützte Dominik Vanek in der siebten Spielminute zur 1:0-Führung für die Berner Oberländer. Ramon Zeller hatte aufgelegt und der Tscheche im Diensten des SC Bönigen mit einem platzierten Schuss vollendet. Keine Minute später war es Alain Müller, welcher im Powerplay mit einem verdeckt abgegebenen Schuss von der blauen Linie auf 2:0 erhöhte. Nun beruhigte sich das Geschehen auf dem Eis etwas. Bis zur 17. Minute, als den Aaretalern aus dem Nichts der Anschlusstreffer gelang.


Endstation Luki Widmer
Das zweite Drittel wurde auf beiden Seiten deutlich ruppiger geführt. Als Folge dieser härteren Gangart herrschte auf dem Eis selten Vollbestand, und beide Teams konnten sich diverse Male in den Special Teams üben. Die Freimettiger konnten eine dieser Powerplaymöglichkeiten zum Ausgleich nutzen. Trotz beidseits zum Teil hochkarätigen Einschussmöglichkeiten blieb es bei diesem einem Tor im Mitteldrittel.

Im Schlussdrittel war es Res Michel, welcher entwischte und seine Farben wieder in Front brachte. Der SC Freimettigen suchte in den letzten Spielminuten, unterstützt durch zwei Powerplaymöglichkeiten, vehement den Ausgleich. Die Böniger Defensive verteidigte diese Führung in souveräner Art und Weise und liess praktisch nichts mehr anbrennen. Erspielten sich die Freimettiger doch mal eine Torchance, war bei Luki Widmer im Tor der Böniger Endstation.

Auf ins Ka-We-De
So gewinnt der SC Bönigen diesen Spitzenkampf mit 3:2 und übernimmt die Tabellenführung in der noch jungen Meisterschaft. Dieser Sieg zeigt, dass mit einer disziplinierten Teamleistung auch ein nominell stärker besetztes Team geschlagen werden kann. Weiter geht es für die Böniger am Samstagabend auf der altehrwürdigen Ka-We-De in Bern gegen den EHC Bern 96. (Bericht: Jungfrauzeitung)


SC Bönigen
Thomas Eymann und Andreas Winterberger vor der Böniger Bank (Foto: Renata Schmied)


SC Bönigen
Thomas Eymann, Lukas Widmer, Alaon Müller (von links) (Foto: Renata Schmied)


21.10.2018
SCB1: Sieg gegen Brandis (Bericht)
Klarer 6:2-Sieg gegen Brandis
Der SC Bönigen bestritt am Samstag das erste Heimspiel gegen den EHC Brandis. Auf Seiten der Böniger war man sich bewusst, dass es ein schwieriges Spiel werden würde. In der letzten Saison war der EHC Brandis so etwas wie der Angstgegner. Gegen keinen anderen Gegner verlor man beide Direktduelle.


SC Bönigen
Ramon Zeller jubelt nach seinem Treffer zum 5:2. Der SC Bönigen gewann die ersten beiden Spiele, zuerst auswärts gegen Mirchel und nun zu Hause gegen Brandis. (Foto: Renata Schmied)

Das Startdrittel gehörte klar den Emmentalern, und so ging auch die 2:1-Pausenführung nach 20 Minuten absolut in Ordnung. Den frühen Führungstreffer des EHC Brandis konnte Alain Willener mittels Abpraller im Powerplay zwischenzeitlich noch ausgleichen. Kurz darauf agierten die Böniger im Powerplay sehr fahrig, und die Emmentaler wussten diese Unkonzentriertheit mit einem Shorthander auszunutzen.

Der Böniger Coaching-Staff um Thomas Zurbrügg, Andrew Zurschmiede und Sandro Wälti schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Mannschaft trat nun wie verwandelt auf und spielte deutlich konsequenter. Ramon Lengacher, in seiner Freizeit ein passionierter Jäger, zeigte, dass er auch auf dem Eis treffsicher ist. Zuerst schloss er eine schöne Powerplaykombination über Philip Stucki und Dominik Vanek erfolgreich ab. Kurze Zeit später fasste er sich ein Herz, lief mit Tempo durch die Mittelzone und verwandelte mit einem schönen Handgelenkschuss aus der Distanz.

Prüfstein Freimettigen

Im letzten Drittel liessen die Berner Oberländer nichts mehr anbrennen. Pascal Rosser erhöhte mit einem schönen Schuss von der blauen Linie auf 4:2. Danach profitierte Ramon Zeller von einem Abspielfehler in der Defensive des EHC Brandis, und schlussendlich komplettierte Ramon Lengacher seinen Hattrick zum 6:2.

Dank der Leistungssteigerung nach 20 Minuten ist der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Mit zwei Siegen gegen unangenehme Gegner sind die Böniger optimal in die neue Saison gestartet. Ein weiterer Prüfstein wartet nun am Mittwoch: auswärts beim letztjährigen Meister, dem SC Freimettigen. Diese sind mit zwei Kantersiegen und einem Torverhältnis von 19:2 ebenfalls makellos in die neue Saison gestartet. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC BönigenAlain Müller (links) und Lukas Widmer schauen in der Verteidigung zum Rechten. (Foto: Renata Schmied)
16.10.2018
SC Bönigen I startet mit Auswärtssieg in die Meisterschaft (Bericht)
Erste drei Punkte geholt
Der SC Bönigen siegt zum Auftakt in die neue Saison. Gegen den EHC Mirchel resultiert auswärts ein 3:5.

Nach drei erfolgreichen Vorbereitungsspielen mit Siegen gegen den EHC Meinisberg, SC Lyss und den EHC Bucheggberg startete der SC Bönigen am letzten Samstag mit einem Auswärtsspiel gegen den EHC Mirchel in die neue Meisterschaft. Gegen diesen Gegner startete das Team bereits letzte Saison mit einer empfindlichen Niederlage in die Saison und schied schlussendlich auch in den Playoffs unglücklich gegen sie aus. Die Böniger waren somit bis in die Haarspitzen motiviert, die offene Rechnung zu begleichen und mit einem Auswärtssieg in die neue Saison zu starten.

Die ersten Spielminuten waren geprägt von gegenseitigem Abtasten. In der neunten Minute profitierte Res Michel von einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft des EHC Mirchel, zog davon und verwandelte eiskalt zwischen den Beinen des Torhüters. Die Freude über den Führungstreffer währte allerdings nur für kurze Zeit. 22 Sekunden nach dem Führungstreffer glichen die Emmentaler bereits wieder aus. Im zweiten Drittel erhöhten die Böniger das Tempo und zogen dank zwei schönen Powerplaytreffern auf 3:1 davon. Ramon Lengacher und Alain Müller, die Zuzüge des SC Unterseen-Interlaken, konnten ihre ersten Tore im Dress des SC Bönigen bejubeln. Diese Zwei-Tore-Führung hatte auch nach 40 Minuten Bestand.

Revanche geglückt
Zu Beginn des letzten Drittels hatten die Böniger eine heikle Phase zu überstehen. Gleich drei Spieler sassen gleichzeitig auf der Strafbank, und die Mirchler konnten während mehrerer Minuten zu fünft gegen drei agieren. In dieser Zeit fiel dann auch der 3:2-Anschlusstreffer. Nach zwei überharten Attacken von Spielern des EHC Mirchel, welche jeweils mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe geahndet wurden, hatte der SC Bönigen seinerseits die Möglichkeit, während längerer Zeit in Überzahl zu agieren. Doch die Böniger spielten in der ersten Phase dieses Überzahlspiels nicht konzentriert, und so konnte ein Mirchel-Spieler davonziehen und mittels Shorthander ausgleichen. Dieser Ausgleich wirkte für den SC Bönigen wie ein Weckruf, und die Spieler konnten die Strafen doch noch ausnützen. Wiederum war es zuerst Ramon Lengacher und kurz darauf Alain Müller, welche mittels schönen Weitschüssen ihre Farben mit 5:3 in Führung schossen.

In der hektischen Schlussphase warf der EHC Mirchel nochmals alles nach vorne. Begünstigt durch zwei Strafen konnten sie teilweise sogar mit sechs gegen drei Spieler agieren. Die Böniger liessen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und warfen sich aufopferungsvoll in diverse Schüsse des Gegners. Fand trotzdem mal ein Schuss den Weg zum Tor, war Lukas Widmer, welcher eine sehr solide Partie zeigte, auf dem Posten. Somit gelingt dem SC Bönigen die Revanche, und die ersten drei Punkte sind im Trockenen. Einzige Wermutstropfen sind die verletzungsbedingten Ausfälle von Lukas Vrana und Pascal Rosser. Am nächsten Samstag empfängt der SC Bönigen um 20.15 Uhr den EHC Brandis zum ersten Heimspiel im Eissportzentrum Matten.
(Bericht: Jungfrauzeitung, Renata Schmied)


SC Bönigen
Res Michel erziehlte das 1:0 in der 9. Minute (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Pacal Rosser (links) bejubelt den Treffer von Alain Müller zum 3:1 für die Böniger. Mit zwei Toren und einem Assist war Alain Müller der erfolgreichste Skorer an diesem Abend (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Lukas Widmer war einmal mehr ein sicherer Rückhalt für den SC Bönigen (Foto: @Renata Schmied)

SC Bönigen
Ramon Lengacher war der Torschütze zum 2:1 für den SCB in der 26. Minute (Foto: @Renata Schmied)

15.10.2018
SC Bönigen II mit klarer Niederlage im Cup
Der SC Bönigen spielte das 1. Rundenspiel des Kantonalcup gegen den SC Lyss. Nach dem 1. Drittel lagen die Böniger "nur" mit 1:3 im Hintertreffen. Marcel Steiner hatte auf Pass von Lorenz Künzi getroffen.
In den Dritteln 2 und 3 hatten die Berner Oberländer dann aber nichts mehr zu bestellen. Der 4. Ligist aus Lyss zeigte dem SC Bönigen den Meister und fertigten diese mit 11:1 ab.

» Matchtelegramm

Die Böniger gehen nun am kommenden Wochenende ins Trainingslager nach Küssnacht. Sie werden dann genügend Zeit haben, die hohe Niederlage zu verarbeiten.

10.10.2018
SC Bönigen: Dank Toptransfers ins Final?
Es war kein einfaches Ende für die Eishockeyspieler von Trainer Thomas Zurbrügg. Knapp verlor man am Ende gegen den EHC Mirchel und verpasste so das Finale. In dieser Saison möchte man noch eine Schippe drauflegen, sagt Sportchef Andrew Zurschmiede.

SC Bönigen
Sie sind ein eingespieltes Duo: Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede (links) und SC Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg hoben den Verein zu neuen Sphären. (Foto: SC Bönigen)

Es hat sich einiges getan beim SC Bönigen seit dem letzten Februar. Drei Spielern, namentlich Roger Götz (Karriereende, neu Trainer zweite Mannschaft), Sebastien Blum (zurück nach Gstaad) und Fabio Rudolph (zum SCUI) verliessen den Verein. Sie werden von Dominik Schmied, Lukas Vrana (der bereits im letzten Winter dazustiess) sowie Ramon Lengacher und Alain Müller vom SCUI ersetzt. «Wir konnten die Abgänge kompensieren, gerade Lengacher und Müller sind absolute Toptransfers für uns», sagt Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede, der in Person von Sandro Wälti Verstärkung als Assistenztrainer erhalten hat.

Keine Diskussion
Die neuen Spieler konnten sich unter anderem beim Trainingslager vor drei Wochen in die Mannschaft integrieren und zeigten bereits bei den drei Vorbereitungsspielen auf die neue Saison hin, wie sie dem Team helfen können. «Die Jungs haben einen unglaublichen Drive an den Tag gelegt. Die Stimmung ist sehr gut», so Zurschmiede. Dies, obwohl sich Teamstütze Oliver Baur bereits im ersten Vorbereitungsspiel den Knöchel gebrochen hat. Die Mannschaft könne dies aber kompensieren. Und: «Wir haben die Hoffnung, dass er auf die Playoffs zurück ist.»

Dorthin soll es auch für die Mannschaft in der kommenden Saison gehen: «Wenn wir letztes Jahr anschauen, konnten wir mit Mirchel punktegleich in die Playoffs gehen. Es war eine tolle Quali im letzten Jahr, und es ist klar, dass wir wieder dorthin möchten. Wir sehen uns nach den Favoriten Freimettigen und Mirchel auf Platz drei. Das ist unser Ziel. Dann gibt es die Diskussion über die Quali für die Playoffs gar nicht», macht Zurschmiede unmissverständlich klar.

SC Bönigen
Beinahe alle Neuen des SC Bönigen: Assistenztrainer Sandro Wälti, Coach Thomas Zubrügg, Lukas Vrana, Dominik Schmied und Alain Müller (vlnr). Es fehlt Ramon Lengacher. (Foto: SC Bönigen)

Zurschmiede zuständig für Zurbrüggs Entscheid
Das liegt einerseits an der Mannschaft, andererseits auch am Trainer. Thomas Zurbrügg hat nach dem Halbfinale im vergangenen Februar erklärt, dass er sicherlich noch ein Jahr an der Bande stehen werde. Der ehemalige Spieler des SCUI geht damit in seine vierte Saison als Coach des SC Bönigen. «Er hat hier sehr viel bewirkt. Thomas Zurbrügg ist wahnsinnig ehrgeizig. In der Kabine ist er ein lustiger Typ, doch zwei Sekunden später kann er sehr ernst sein und dann auch viel verlangen. Davon konnten die Spieler profitieren und wurden dadurch auch stetig besser», so der Sportchef über seinen Trainer. Und ergänzt: «Wenn Thomas Zurbrügg nicht wäre, hätte der eine oder andere Spieler vielleicht bereits aufgehört zu spielen.»

Trotzdem könnte die traute Glückseligkeit im Frühling zu Ende sein. Der Vertrag mit Zurbrügg ist bis dann termininert, danach werde man weiterschauen. Was, wenn für Zurbrügg dann Schluss ist? «Ich möchte mir das gar nicht ausmalen», so Zurschmiede. Schliesslich habe er dem Verein aber auch dem Sportchef in seiner Funktion als Assistent vieles gebracht. Eine Hoffnung gebe es aber: «Solange die Truppe konkurrenzfähig ist, gehe ich davon aus, dass für ihn der Reiz da ist.» Dort sei Zurschmiede aber als Sportchef gefordert.

Von Anfang an bereit sein
Soweit möchte er aber noch gar nicht denken. Zunächst müsse die Quali für die Playoffs gespielt werden. Diese beginnt am Samstag mit dem Spiel gegen den EHC Mirchel – dem Team, welches Bönigen im Februar aus den Playoffs schoss. Sie waren auch vor einem Jahr der erste Gegner der Saison, am Ende stand ein 9:3 für die Worber auf der Anzeigetafel. «Wir möchten dieses Jahr einfach näher dran sein.» Danach wird es aber nicht einfach, mit Brandis das erste Heimspiel und Freimettigen auswärts folgen die nächsten Hochkaräter der Liga: «Wir müssen einfach von Anfang an bereit sein, dann mache ich mir keine Sorgen.» (Bericht: Jungfrauzeitung, Urs Häfliger)

08.10.2018
Auch der SC Bönigen II ist in die Saison gestartet
Die zweite Mannschaft des SC Bönigen ist nun ebenfalls in die Saison gestartet. Am Sonntag hatte der SCB den EHC Schwarzenburg zu Gast.
Es war ein Vorbereitungsspiel auf Augenhöhe. Als die Böniger in der 50. Minute mit 5:3 in Führung gingen, hätte dies eigentlich die Entscheidung sein müssen. Hätte... Die Gäste kamen aber wieder heran und in der letzten Minute, als Schwarzenburg den Torhüter durch einen Feldspieler ersetzt hatte, gelang ihnen noch der Ausgleich. Die Verlängerung brachte keinen Sieger obwohl es viele Chancen auf beiden Seiten gab. Das Penaltyschiessen war nicht gerade von einer Torflut geprägt. Einzig der Schwarzenburger Pascal Rebetez versenkte seinen Penalty und brachte den Gästen den Sieg.


07.10.2018
SC Bönigen I bei der Hauptprobe erolgreich
Der SC Bönigen I konnte auch das letzte Vorbereitungsspiel gewinnen und besiegt den EHC Bucheggberg mit 3:1 Toren.
Der Grundstein zum Sieg wurde im ersten Drittel gelegt. Die beiden Tore von Sven Suter und Dominik Vanek sollten bereits die Vorentscheidung sein. In der 22. Minute war es Ramon Lengacher welcher die Böniger sogar mit 3:0 in Front brachte. Für die Gäste traf Michel Zwahlen in der 27 Minute zum 3:1 Schlussresultat.


Am kommenden Samstag startet der SC Bönigen in die Meisterschaft. Der Gegner heisst EHC Mirchel, die Mannschaft also, welche für das Saisonende des SCB in den Playoff Viertelfinals der letzten Saison besorgt war. Das Spiel findet um 20:00 Uhr in Worb statt.

02.10.2018
Die neuen Mannschaftsfotos sind da
Die neuen Mannschaftsfotos der Saison 2018/2019 sind da. 

SC Bönigen I

SC Bönigen I

30.09.2018
SC Bönigen I auch im zweiten Vorbereitungsspiel erfolgreich
Der SC Bönigen kann auch das zweite Vorbereitungsspiel der Saison erfolgreich gestalten. Die Böniger gerieten zwar bis zur 31. Minute mit 0:3 in Rückstand. Bereits in der 28. Minute sorgte der Fauskampf zwischen Lukas Vrana und Björn Ramstein für einen Aufreger. Beide wurden vorzeitig unter die Dusche geschickt. Die zweiten 30 Minuten des Spieles konnten die Böniger den Rückstand wettmachen und Alain Müller war es, der in der 56. Minute mit seinem dritten Tor zum 5:4 das Spiel zugunsten der Böniger entschied.

25.09.2018
SCB1: Oliver Baur mit Fussverletzung
Beim Spiel zwischen dem SC Bönigen und dem EHC Meinisberg hat sich unser Stürmer Oliver Baur schwer verletzt. Er blieb mit dem Schlittschuh hängen und hat sich den Knöchel gebrochen.

Wir wünschen Oli gute Besserung und hoffen auf deine baldige Rückkehr aufs Eis.



23.09.2018
Einstimmig für die Eissportanlage Jungfrau AG
Jetzt ist es de­finitiv: Mit 9 Stimmen wurde beschlossen, dass die Genossenschaft Eissportzentrum Bödeli zur Regionalen Eisportzentrum Jungfrau AG wird.

Es brauchte viel Einsatz und Überzeugungskraft, bis das Bödeli eine Kunsteisbahn hatte; Ansätze dazu gabs seit 1967. Im Dezember 1979 war dann in Matten eine Eisbahn gebaut, noch mit offenem Eisfeld. Träger war eine Genossenschaft. Es folgten ein Dach, Seitenwände in Etappen und der Anbau der Curlinghalle.

Seit 1995 ist die Anlage so, wie sie heute aussieht; investiert wurden 10,3 Millionen Franken. In den letzten zwei Jahren standen grössere Sanierungen an, auch im ­Sicherheitsbereich. Es drohte sogar die Schliessung. Dank Bei­trägen der Gemeinden konnten ­Anpassungen für 1,2 Millionen Franken ausgeführt werden. Die Gemeinden, die eine Mehrheit des Genossenschaftskapitals haben, wünschten eine Umwandlung in eine AG. Als Mehrheits­aktionäre bestimmen sie die Geschicke des Eissportzentrums.

Der Neustart

«Wir blicken nicht zurück. Heute ist eine Art Neustart», sagte Roger Berthoud, Präsident des Eissportzentrums Bödeli, an der Generalversammlung am Donnerstag. Die neun anwesenden Genossenschafter – die meisten Vertreter der Gemeinden – stimmten einstimmig für die Umwandlung der Genossenschaft in eine Aktiengesellschaft. «Bödeli» ist gestrichen, die AG heisst Regionales Eissportzentrum.

Die letzte Bilanz der Genossenschaft weist per 30. Juni 2018 ein Eigenkapital von 1 322 800 Franken aus, wozu auch «nachrichtenloses» Kapital gehört. Einstige Genossenschafter haben sich nicht gemeldet. Es haben sich nicht viele private Genossenschafter für die Beteiligung an der neuen Aktiengesellschaft interessiert. Das Kapital ist jetzt das Eigenkapital der AG. «Das Eissportzentrum steht ohne grössere Altlasten da», schreibt Berthoud im Jahres­bericht.

Der Betrieb

Die Betriebsrechnung für die Saison 2017/2018 schliesst bei Einnahmen von 433 424 Franken mit einem Verlust von 69 671 Franken ab, 36 972 Franken gehen zulasten des «Sorgenkindes» Curlinghalle. Ice Magic ist für Plauschturniere und Firmenevents attraktiver als das nicht mehr so populäre Curling. Die ausgewiesenen höheren Energiekosten betreffen den Kauf von Heizöl, das die AG in der kommenden Saison brauchen kann.

Das Budget 2018/2019 sieht dank Betriebsbeiträgen von 98 200 Franken und Investitionsbeiträgen von 176 500 Franken der Gemeinden (neben Matten, Interlaken und Unterseen auch Bönigen, Wilderswil, Ringgenberg und Beatenberg) besser aus. Ein Gewinn von 125 200 Franken ist vorgesehen. Die Investitionsbeiträge sind auf längere Sicht gedacht, denn sie sollten in Zukunft dafür reichen, Sanierungen und Innovationen der Anlage zu ­finanzieren.

Die Wahlen

Der neu gewählte Verwaltungsrat der AG setzt sich aus Jürg Etter, Marcel Gosteli, Simon Ingold, Martin Alexander Moser, Olivier Geringer, Philippe Ritschard und Präsident Roger Berthoud zusammen; alle wurden einstimmig gewählt. Roger Berthoud dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, vor allem Geschäftsleiter Beat Brunner und Finanzchef Rudolf Götz, die den Betrieb während der letzten Saison geführt haben. Lob von allen Seiten, auch von Privataktionär Peter Termignone, erhielt Betriebsleiter Andreas Waser. «Wir wollen das Eissportzentrum gemäss unserem Auftrag für Eislauf und Curling attraktiv halten und noch attraktiver machen», sagt Roger Bertoud zur Zukunft. (Bericht: Berner Oberländer, Anne-Marie Günter)

17.09.2018
SC Bönigen I startet erfolgreich in die neue Saison
Das ersten Vorbereitungsspiel der Saison kann der SC Bönige I mit 5:2 gewinnen. Die Einheimischen erwischen den besseren Start und legen mit drei Toren im ersten Drittel den Grundstein zum Sieg.

02.09.2018
SCB2: Sommer-Abschlussevent
Der SC Bönigen II organisierte den Sommertraining Abschlussevent mit dem Bowls Club Jungfrau. Beim Eishockey ist Action angesagt, Körpereinsatz, Geschwindigkeit und Stocktechnik sind wichtige Bestandteile. Beim Bowls wurden die Böniger jedoch anders gefordert. Viel Gefühl ist beim Bowls - Sport gefragt, dies gelang den Spielern nur teilweise. Trotzdem hat es sehr grossen Spass gemacht und wir danken dem Bowls Club Jungfrau ganz herzlich für die Gastfreundschaft und wünschen euch viel Erfolg bei eurem tollen Sport.


SC Bönigen
Bowls in der Curlinghalle. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Viel Gefühl ist gefragt beim Spiel mit den Kunststoffkugeln. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Verpflegung nach dem Spiel. (Foto: SC Bönigen)

31.08.2018
SCB1: Mannschaft bereit für das Eis...
Das Sommertraining der 1. Mannschaft des SC Bönigen ist zu Ende. Ab Montag, 3. September ist die Mannschaft von Thomas Zurbrügg und Andrew Zurschmiede wieder zurück auf dem Eis. Die erste Woche wird in Grindelwald trainiert, ab dem 11. September kann das Training im Eissportzentrum Bödeli wieder aufgenommen werden.

Das Sommertraining unter der Leitung von Roger Götz war abwechslungsreich, ein Höhepunkt war sicherlich das Fitboxen bei Viviane Obenauf.


Der Blick schrieb am 06.08.2018 unter anderem:

"In Cardiff, der Hauptstadt von Wales, schlug sie vor 20000 Fans in der Ice Arena die in Grossbritannien hoch gehandelte Natasha Jonas (34) – die Liverpoolerin, die alle «Miss GB» nennen."

und weiter...

"Die Schweiz-Brasilianerin besitzt nun den internationalen Super-Federgewichts-Titel der WBA."

SC Bönigen
Viviane Obenauf nach ihrem KO Sieg über Natasha Jonas. (Foto: Getty Images, Blick.ch)

Wie schon im letzten Jahr wurden die Bönigen Spieler von Viviane Obenauf geschlaucht. Das Fitboxen mit Vivi brachten die Böniger an ihre Grenzen und sie konnten sich von der Fitness von der WTA Titelinhaberin überzeugen. So mancher fühlte sich bei all der harten Arbeit wie Rocky Balboa.

Härzliche Dank Vivi, das du üs a so richtig hesch gschluched ;-)

SC Bönigen
Nach getaner Arbeit. (Foto: SC Bönigen)

24.08.2018
Alle Termine Saison 2018/2019 für Microsoft Outlook
Auf für die kommende Saison stellen wir die Termine der beiden SC Bönigen Mannschaften für den Outlook Import zur Verfügung. Wichtig, es wird nur noch der Import über eine CSV Datei unterstützt, das heisst der Import in Outlook ab Version 2013.

Folgendes Vorgehen:
1.) Anleitung herunterladen und lesen
2.) Outlook Version überprüfen
3.) Gewünschte CSV-Datei herunterladen
4.) Termine gemäss Anleitung in Outlook importieren





14.08.2018
Ein GROSSES DANKESCHÖN an unsere Helfer
Danke vielmal!!

Es ist 14 Tage her, seit der SC Bönigen die Festwirtschaft am Häfeli-Fescht 2018 geführt hat. Es war kein einstimmiger Entscheid pro Fest als der SC Bönigen angefragt wurde, ob der Verein diese Arbeit übernehmen würde. Die Erinnerungen an den "Chrampf" im Jahr 2014, als der SC Bönigen das Häfeli-Fescht und das 50-Jahr Jubiläum organisierte, waren zu frisch. Man war sich bewusst, was es heisst einen solchen Anlass durchzuführen.

Bei den ersten Sitzungen mit dem Häfeli-Fescht OK wurde uns bewusst auf was man sich eingelassen hat. Viel Arbeit für die Vorbereitung, den Aufbau, die Durchführung und den Abbau stand auf dem Programm. 75 Helfer am Fest waren das Ziel, eine stolze Zahl an Helfern und es wurde auch diskutiert, ob denn das Fest nicht mit weniger Helfern zu organisieren sei. Glücklicherweise konnte der SC Roriwang als Partner für das Fest gewonnen werden.

Dann zeigte der SC Bönigen zusammen mit dem SC Roriwang, was für tolle Vereine das sind. Auf je 40 Helfer für die beiden Aufbautage, 30 Helfer für den Abbau am 1. August und sage und schreibe 92 Helfer am Häfeli-Fescht druften wir zählen. Eine unglaubliche Zahl. Rückblickend hätten wir auf keinen der Helfer verzichten können. Gerade das Fest forderte uns alles ab. Das Fest begann um 18:00 Uhr, aber bereits eine halbe Stunde vorher konnten wir die ersten Gäste begrüssen. Von da an füllte sich das Festgelände zusehends und ab 19:00 Uhr gab es keine freien Aussenplätze mehr. Alle 92 Helfer mussten vollgas geben um dem grossen Ansturm gewachsen zu sein. Erst um halb drei konnten die Zelte geschlossen werden und nochmals zwei Stunden später sanken die letzten Helfer müde ins Kopfkissen.

Das OK Häfeli-Fescht möchte sich bei allen Helfern von ganzem Herzen bedanken. Ihr habt Tolles gleistet. Wir durften viele Komplimente entgegen nehmen und das macht uns sehr glücklich. Natürlich hätte man das eine oder andere vielleicht besser machen können. Doch sind wir alle keine Profis auf diesem Gebiet und darum können wir alle stolz sein auf das Geleistete.

Wir danken allen Spielern und Vereinsmitgliedern für die Mithilfe. Dabei darf man nicht vergessen, das alle bereits am SCB Fussballturnier tatkräftig mitgeholfen haben.

Wir danken allen Frauen und Freundinnen welche mit ihrem Einsatz einen grossen Beitrag zugunstsen unseres Vereins geleistet haben. Es ist grossartig, dass ihr eure Partner bei deren Hobby so unglaublich toll unterstützt.

Wir danken allen Müttern, Verwandten und Freunden welche sich ebenfalls als Helfer haben aufstellen lassen. Ihr habt ein grosses Herz für den SC Bönigen bewiesen.

Wir danken allen Sponsoren welche uns seit Jahren unterstützen und einen unglaublichen Beitrag leisten, ohne euch könnten wir den Verein in dieser Art nicht führen.

Und zuletzt danken wir dem OK Häfeli-Fescht und hier ganz speziell Daniel "Trüegla" Brunner für den unermüdlichen Einsatz zugunsten des SC Bönigen und die tolle Organisation des Events.

Danke euch allen und "Hopp Bönige"!!


SC Bönigen
Die Helferleibchen sind gewaschen und warten auf den nächsten Einsatz. (Foto: SC Bönigen)


06.08.2018
Rückblick auf das Häfeli-Fescht 2018
Volles Haus am Häfeli-Fescht

SC Bönigen
Bis auf den letzten Platz war das Häfeli-Fescht in Bönigen gefüllt. Die Musikgesellschaft gab ihr Bestes. (Foto: Häfeli-Fescht)

Das Häfeli-Fescht war ein voller Erfolg. Hunderte feierten friedlich das legendäre Böniger Dorffest bis in die frühen Morgenstunden. Bereits kurz nach dem offiziellen Festbeginn um 18.00 Uhr waren die Festbänke im Böniger Häfeli-Areal voll. Die Band Nepthun lancierte mit ihrem Garagen-Mundart-Rock musikalisch den Abend, ehe die Trachtengruppe, Fahnenschwinger und Alphornbläser sowie die vor vollen Rängen aufspielende Musikgesellschaft Bönigen für beste, traditionelle Unterhaltung sorgten.

Während sich die Kinder in der beliebten Kroki-Hüpfburg und beim Ponyreiten vergnügten, leisteten der SCB, wohlverstanden der SC Bönigen, und die Fussballer vom SC Roriwang vollen Einsatz. Insgesamt standen am Festabend über 90 Helfer im Dauereinsatz.

Die 40 engagierten «Chrampfer» stellten das Festgelände auf und bauten es am 1. August vormittags wieder ab. Der OK-Präsident Christoph Leibundgut betont: «Ohne diesen unermüdlichen, unglaublich engagierten Einsatz von allen Beteiligten wäre das mittlerweile richtig gross gewordene Häfeli-Fescht unmöglich zu stemmen. Ihnen allen gebührt ein riesengrosses Merci. Sowohl der SCB als auch Roriwang haben sich mit ihrer grossartigen Leistung viel Wettkampfglück für die kommenden sportlichen Aufgaben verdient. Das wünsche ich diesen Super-Vereinen.»

Quasi der traditionelle Headliner des Häfeli-Feschts ist das Rimo-Quintett. Die fünf Musikanten spielten bis um 2.00 Uhr morgens gross auf und gaben ihr reiches Repertoire zum Besten. Die begeisterten Tänzerinnen und Tänzer sowie die Fans des Rimo-Quintetts animierten die Musiker aus Leidenschaft zu ungefähr zehn «letzten» Stücken. Währenddessen war das Festgelände draussen immer noch äusserst gut besetzt und das Barzelt sogar bestens gefüllt. «Das Häfeli-Fescht war einmal mehr ein voller Erfolg», schreiben die Verantwortlichen abschliessend. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Die Band "Nepthun" eröffnete mit ihrem Garage-Rock das Häfeli-Fescht 2018. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Dank dem tollen Wetter waren die Aussenplätze heiss begehrt. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Tolle Stimmung am Häfeli-Fescht 2018. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
90 (!) Helfer waren für das leibliche Wohl der Gäste verantwortich. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Gefeiert wurde bis in die Morgenstunden. (Foto: SC Bönigen)
01.08.2018
Gruppeneinteilungen SC Bönigen
Die Gruppeneinteilungen für die kommende Saison sind für unsere beiden Mannschaften bekannt.

2. Liga, Gruppe 2 Zentralschweiz
SC Bönigen I
EHC Mirchel
EHC Brandis
SC Freimettigen
EHC Bern 96
EHC Boll
EHC Mühlethurnen
EHC Oberlangenegg
EHC Kandersteg

4. Liga, Gruppe 4 Zentralschweiz
SC Bönigen II
EHC Uttigen
SC Jungfrau
EHC Oberlangenegg
SV Röthenbach
EHC Lenk-Zweisimmen
EHC Bumbach
EHC Haslital
EHC Heimberg


26.07.2018
Einsatzpläne Häfeli-Fescht 2018
Liebe Helfer

Es steht ein nächster Grossanlass an. Wir freuen uns sehr, die Festwirtschaft vom Häfeli-Fescht 2018 zusammen mit dem SC Roriwang betreiben zu können.

Die Einsatzpläne für die Vorbereitung und Durchführung des Festes sind nun Online verfügbar. Ich bitte euch, eure Einsätze zu überprüfen. Allfällige Ergänzungen und Fehler sind mir, Bruno Leuthold kontakt@scboenigen.ch, sofort mitzuteilen.


Das OK dankt euch schon heute für euren tollen Einsatz!!
22.06.2018
Rückblick auf das Fussball Turnier Wochenende
Das Wochenende vom 15. - 17. Juni 2018 stand wieder im Zeichen des SC Bönigen Fussballturnieres.

Bereits am Freitag wurde das Zelt geöffnet und das verrückte Spiel Portugal gegen Spanien von der Fussball Weltmeisterschaft in Russland auf Grossleinwand übertragen.

Einladungsturnier vom Samstag

Am Samstag dann wurde selber aktiv Fussball gespielt auf dem Sportplatz in Bönigen. 12 Mannschaften traten zur 26. Ausgabe des Einladungsturniers an. Wie immer war nicht nur Fussball wichtig, entscheidende Punkte konnten auch im Zusatzspiel geholt werden. In diesem Jahr hatte sich OK Präsident Simel Ingold knifflige Spiele mit Bechern ausgedacht.
Der dreimalige Sieger aus den letzten drei Jahren trat wieder an, musste sich aber bereits im Viertelfinale geschlagen geben. Die Promille AG hat den Fussballpokal behalten, hat aber einen neuen Pokal für das Turnier gestiftet. Ein Wahnsins Pokal, das sei hier erwähnt, die Champions League spielt jetzt in Bönigen. Wir danken euch ganz herzlich für dieses Bijou.

SC Bönigen
Der neue Pokal gestiftet von der Promille AG.
(Foto: Facebook)

Ein Novum hatten wir in diesem Jahr bei den Mannschaften. Das Team Bäjistriichler aus dem Wallis nahm am Turnier teil und fügte sich nahtlos ein, dies sowohl fussballerisch wie auch gesellschaftlich. Erklärt soll hier noch werden, dass "Bäjini" Tannzapfen sind aber auch Berner werden so genannt. Eine wunderbare Zweitdeutigkeit. Liebe Walliser, wir hoffen sehr, dass ihr auch nächstes Jahr wieder dabei seid.

Der Final wurde um 17:30 Uhr angepfiffen, es standen sich die Mannschaften Ultras Bönigen und die beach buebä gegenüber. In einem spannenden Spiel erkämpften sich die Ultras Bönigen den Titel 2018 und konnten den nigelnagel neuen Pokal in den Himmel oder besser unters Zeltdach stemmen. Wir gratulieren dem Team ganz herzlich zum erstmaligen Turniergewinn.

SC Bönigen
Die siegreiche Mannschaft Ultras Bönigen. (Foto: SC Bönigen)

Schüler Turnier vom Sonntag

Unglaubliche 22 Mannschaften nahmen in diesem Jahr am 14. Schüler Fussball Turnier teil. Je nach alter, bzw. Schuljahr wurden die Mannschaften in die drei Kategorien eingeteilt. Erfreulich war, dass sich in allen drei Kategorien praktisch gleich viele Mannschaften angemeldet haben.

SC Bönigen
Kinder aus 22 Mannschaften warten auf die Rangverkündigung. (Foto: SC Böngien)

Zusammen mit den Kindern konnten wir auch sehr viele Eltern, Grosseltern, Gottis und Göttis, Tanten, Onkel und Bekannte begrüssen. Ein grossartiges Trieben konnten wir auf dem Sportplatz beobachten.
Mit viel Eifer gingen die Kinder ans Werk und jagten dem Ball nach. Die Freude der Kinder ist der Grund, dass wir uns jedes Jahr wieder freuen das Turnier organisieren zu dürfen. Herzlichen Dank liebe Kinder. Wer das Turnier in welcher Kategorie gewonnen hat, das ist hier die Nebensache. Bewegung, zusammen Sport treiben, glückliche Momente miteinander teilen, das soll das Wichtigste sein an diesem Turnier. Verbissener Ehrgeiz ist nicht angesagt und auch nicht gewünscht, nicht bei Kindern und nicht bei den Erwachsenen.

Nach Turnierschluss konnten alle Kinder der Kategorie A und B einen Pokal in Empfang nehmen. Die Kinder der Kategorie C wurden mit einem Kino-Gutschein beschenkt. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Werner Brawand von der BK-Bödeli Hydraulik AG und Alfred "Guschti" Wyss von Wyss Installationen GmbH bedanken. Sie haben ein weiteres mal die Pokale und Gutscheine für die Kinder gesponsert. Merci 1000mal.

SC Bönigen
Die Pokale warten auf die glücklichen FussballspielerInnen. (Foto: SC Bönigen)

Ein toller Erfolg das SC Bönigen Fussballturnier

Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Turnier zurück. Wir hatten grosses Wetterglück, der Regen setzte erst ein, als die Aufräumarbeiten am Sonntagabend abgeschlossen waren. Wir durften das ganze Wochenende lang tolle Leute begrüssen und bewirten. Wir danken euch von ganzem Herzen für euren Besuch. Den Fussballspielerinnen und Fussballspielern, sowohl Gross wie auch Klein, danken wir für die Teilnahme und hoffen, dass wir euch auch das nächste Jahr wieder begrüssen können.

Das Fussballturnier und Hockeychilbi wird im nächsten Jahr voraussichtlich Samstag und Sonntag 22. und 23. Juni 2019 stattfinden. Tragt euch diese Daten schon mal in den Kalender ein.

Weiter danken wir auch allen Sponsoren, Sympathisanten und Anhängern des SC Bönigen. Dank euch können wir einen so tollen Anlass organisieren. Zuletzt geht aber auch ein herzliches Dankeschön an alle Helfer. Danke für euren tollen Einsatz, mit euch zusammen macht das helfen und organisieren immer wieder Spass!

Hopp Bönige

12.06.2018
Gruppenauslosung und Spielplan Einladungs Fussballturnier vom 16.06.2018
Für das 26. Fussball Einladungsturnier vom Samstag, 16. Juni 2018 wurden die folgenden Gruppeneinteilungen ausgelost

Gruppe A
SC Roriwang
SC Bönigen
Promille AG
Gruppe B
beach buebä
Brandlöscher
Schluckspächte
Gruppe C
Hirschi Isolationen
Johnnys
SCB Oldies
Gruppe D
mier wei gar nid
Ultras Bönigen
Bäjistriichler

Daraus ergibt sich das Eröffnungsspiel SC Roriwang vs. SC Bönigen, Anpfiff ist um 9:00 Uhr. Den ganzen Spielplan findet ihr unter folgendem Link: » Spielplan

Das Reglement für das Turnier 2018 wurde gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Das Reglement gibts unter folgendem Link: » Reglement



SC Bönigen
Wie in der Champions League. Die Gruppenauslosung für das Fussball Einladungsturnier
des SC Bönigen (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Alles hat seine Richtigkeit... (Foto: SC Bönigen)
12.06.2018
SC Bönigen Schüler Fussballturnier 2018 / Spielplan
Der Spielplan für das Schüler Fussballturnier vom kommenden Sonntag, 17. Juni 2018 steht bereit. Die grosse Anzahl der angemeldeten Mannschaften freut uns ausserordentlich. Wir begrüssen 22 Mannschaften in drei Kategorien, das sind rund 170 Kinder!

Der Spielplan für das Schüler Fussballturnier steht unter folgendem Link bereit:

Nun hoffen wir auf Wetterglück und freuen uns auf ein wunderbares Fussballfest.

07.06.2018
Gruppeneinteilungen der Böniger Mannschaften
Die Gruppeneinteilungen der Saison 2018/2019 sind bekannt.

2. Liga, Gruppe 2
SC Bönigen I
EHC Bern 96 I
EHC Boll
EHC Brandis II
SC Freimettigen I
EHC Kandersteg
EHC Mirchel I
HC Mühlethurnen I
EHC Oberlangenegg I

4. Liga, Gruppe 4
SC Bönigen II
EHC Bumbach
EHC Haslital
EHC Heimberg
SC Jungfrau-Lauterbrunnen-Wengen
EHC Lenk-Zweisimmen
EHC Oberlangenegg III
SV Röthenbach
EHC Uttigen
29.05.2018
SCB: Der Einsatzplan für das Fussballturnier ist online
Es geht noch rund einen halben Monat bis zum ersten Grossanlass des SC Bönigen. Das Fussballturnier findet bekanntlich am Wochenende  16. / 17. Juni 2018 statt. Bereits am Donnerstag 14. Juni beginnen die Aufbauarbeiten und am Freitag wird nach dem Aufbau das Spiel Portugal gegen Spanien im Festzelt übertragen.

Der Einsatzplan ist nun online. Bitte informiert euch über euren Einsatz. Bei Fragen wendet euch an Simon Ingold.


Und dann noch dies: Bitte vergesst nicht den Werbevertrag abzuschliessen und diesen an Simon abzugeben.

28.05.2018
SCB2: Auslosung Kantonalcup 1. Runde
Die 1. Runde des Kontonalcups wurde ausgelost. Der SC Bönigen II reist nach Lyss und trifft auf den SC Lyss III, ebenfalls einen 4. Ligisten. Das Spiel wird bis Mitte Oktober 2018 ausgetragen.

Weitere Paarungen:
SC Lyss (4. Liga) vs. SC Bönigen (4. Liga)
EHC Grindelwald (3. Liga) vs. EHC Heimberg (4. Liga)
EHC Beatenberg (3. Liga) vs. EHC Lenk Zweisimmen (4. Liga)
EHC Höfen (4. Liga) vs. EHC Haslital (4. Liga)

09.05.2018
54. Hauptversammlung SC Bönigen
Die 54. Hauptversammlung vom 4. Mai 2018 eröffnete der Präsident Roger Seiler um 20:00 Uhr im Restaurant Bären Bönigen.

Eine Überraschung überbrachte Roger Seiler gleich zu Beginn. Er begrüsste die Anwesenden mit der Bemerkung, dass dies das letzte Mal sei, dass er dies tue.

Jahresberichte der TK Chefs

Der TK Chef Andrew Zurschmiede schaute in seinem Bericht auf die vergangene Saison zurück. Man darf sicherlich von einer sehr erfolgreichen Saison sprechen, rangiert man sich doch nach der Qualifikation auf dem guten 2. Platz, punktgleich mit dem EHC Mirchel. Der Höhepunkt war dann sicherlich die Playoff-Serie gegen genau diesen Gegner. Es wurde schnelles 2. Liga Eishockey geboten und dies im Heimspiel vor 424 Zuschauern. Leider schied der SCB dann aber in dieser Serie aus.

Stefan Pulfer, TK Chef der 2. Mannschaft konnte persönlich nicht an der Hauptversammlung dabei sein, sandte aber den Bericht der Versammlung zum Vorlesen. Sportlich war es keine gute Saison für den SCB2, es ist aber dennoch sehr positiv, dass die Mannschaft immer auf genügend Spieler im Training und bei den Spielen zählen kann. Dies ist nicht selbstverständlich.

Die Finanzen

Finanzchef Bernhard Michel präsentierte eine ausgeglichene Rechnung der vergangenen Saison. Die grössten Ausgabepunkte sind Lizenzen, Ausbildungsentschädigungen und die Eismiete. Bei den Einnahmen sind die grössten Posten die Sponsorenbeiträge, die Jahresbeiträge, die Eintritte und das Matchbuffet sowie das Fussballturnier.
Der SC Bönigen steht finanziell auf gesunden Beinen, ein Dank hier an alle Sponsoren und Helfer.

Wahlen

Wie bereits bei der Begrüssung erwähnt gab Präsident Roger Seiler seinen Rücktritt bekannt. Er blickte in seiner Ansprache auf sein 16 jähriges Präsidentenamt zurück. Eine herrliche Anektote dabei ist, dass Roger Seiler in Abwesenheit zum Präsidenten gewählt wurde und er selber bis zu diesem Zeitpunkt nie etwas mit Eishockey zu tun hatte.

Als Ersatz für sein Amt schlug Präsident Seiler den Vizepräsidenten Oliver Gresch zur Wahl vor und dieser wurde mit grossem Applaus gewählt.

SC Bönigen
Oliver Gresch (links) wird der 6. Präsident des SC Bönigen. Rechts der
scheidende Präsident Roger Seiler. (Foto: SC Bönigen)

Eine weitere Demission kam vom TK Chef der 2. Mannschaft, Stefan Pulfer. Pülfi legt sein Amt nach 18 Jahren nieder. Er ist im Segelsport sehr engagiert und kann das TK Amt nicht mehr zu seiner Zufriedenheit ausüben.
Seine Aufgaben wurden zum Teil bereits von Andrew Zurschmiede übernommen, neu wurde Bruno Leuthold zum TK 2. Mannschaft gewählt. Er wird die restlichen anstehenden Arbeiten erledigen.

Ehrungen

Auszeichnungen zur Vergangenen Saison 2017/2018
Topskorer 1. Mannschaft
1. Oliver Baur: 21 Tore / 38 Assists / 59 Punkte
2. Vanek Dominik: 23 / 24 / 47
3. Stucki Philip: 16 / 20 / 36

Topskorer 2. Mannschaft
1. Brunner Daniel: 8 Tore / 8 Assist / 16 Punkte
2. Steiner Marcel: 6 / 4 / 10
3. Ingold Simon: 6 / 4 / 10

Fleisspreis 1. Mannschaft
1. Michel Res: 111 von 114 Einsätzen
2. Winterberger Andreas: 108
3. Bohren Stefan und Zeller Ramon 107

Fleisspreis 2. Mannschaft
1. Feller Patrick: 42 von 42 Einsätzen
2. Winterberger Matthias und Zenger Philip: 38
3. Willener Walter und Gresch Oliver: 37


Freimitglieder
Noch-Präsident Roger Seiler ernannte Roger Stauffer und Christian Brunner zu Freimitgliedern. Beide halfen über Jahre beim SC Bönigen mit. Roger als Coach der 1. und 2. Mannschaft, Chrigel als Spieler und Betreuer.

Ehrenmitglieder
Zu Ehrenmitglieder wurden Stefan Pulfer, Res Abegglen und Bruno Leuthold ernannt. Pülfi wurde für seine 18 Jahre TK Chef geehrt, Res für seine Schiedsrichter Karriere, immer für den SC Bönigen und Brünel für seine Arbeiten welche er als Spieler, Coach, Webmaster und administrativen Aufgaben wahrgenommen hat und noch nimmt.

Ehrenpräsident
Der neue Präsident Oli Gresch schlug den abtretenden Präsidenten Roger Seiler zur Wahl als Ehrenpräsidenten vor. Auch diese Wahl wurde mit grossem Applaus bestätigt.

SC Bönigen
Wurden an der 54. Hauptversammlung geehrt. Bruno Leuthold links,
Res Abegglen rechts und Stefan Pulfer (Abewsend) als Ehrenmitglieder
und in der Mitte der Ehrenpräsident Roger Seiler. (Foto: SC Bönigen)

Herzliche Gratulation allen geehrten und ausgezeichneten Mitgliedern des SC Bönigen und ein grosser Dank für euren unermüdlichen Einsatz zugunsten des Vereines.


Roger Seiler schloss die HV und lud die Versammlung zu einem Getränk ein. Es wurde auf die vergangene Saison, auf die Wahlen und Ehrungen und auf die Freundschaft in der SCB Familie angestossen. Man blickt mit Zuversicht auf die kommende Saison, welche im Sommer mit dem Fussballturnier und dem Häfeli-Fescht gestartet wird.

26.04.2018
Der SC Bönigen I mit neuem Torhüter...
SC BönigenAls Goalie stösst neu Dominik Schmied zur 1. Mannschaft des SC Bönigen. Er kommt vom 2. Ligisten HC Münchenbuchsee-Moosedorf zu uns,
welche wegen zu wenig Spieler die Mannschaft aus der 2. Liga zurück gezogen haben.


Wir begrüssen Dominik ganz herzlich beim SC Bönigen!
16.04.2018
Veränderung im Team des SC Bönigen II
In der 2. Mannschaft des SC Bönigen wird es in der kommenden Saison einige Veränderungen geben.
Daniel "Trüegla" Brunner (Spieler), Roger Stauffer (Coach) und Christian Brunner (Betreuer) haben ihren Rücktritt gegeben (» Wir haben berichtet). Zusätzlich wird der SCB auch auf die unzähligen Skorerpunkte von Simon Ingold und die Emotionen von Captain Bruno von Allmen verzichten müssen. Simel legt auch das Traineramt nieder. Aus gesundheitlichen Gründen wird zudem Roger "dr Presi" Seiler nicht mehr als Spieler auf dem Eis stehen.

SC BönigenSC BönigenSC Bönigen

 Daniel Brunner, Simon Ingold, Bruno von Allmen

SC BönigenSC BönigenSC Bönigen

Brunner Christian, Stauffer Roger, Seiler Roger

Wir danken euch von ganzem Herzen für euren Einsatz für den SC Bönigen.


Auf die kommende Saison werden neue Spieler zum Team des SC Bönigen stossen. Die 2. Mannschaft werden mit Spieler verstärkt, welche schon früher das Leibchen des SCB getragen haben. Wir freuen uns ausserordentlich, dass Daniel Ritschard, Silvan Hadorn, Jan Luginbühl und Lorenz Künzi unser Team ergänzen.
Zudem wird Roger Götz das Traineramt übernehmen. Mit seiner grossen Erfahrung kann er die Arbeit von Simon Ingold weiterführen.

Wir begrüssen euch in der 2. Mannschaft des SC Bönigen ganz herzlich und wünschen ich viel Spass und eine unfallfreie Saison.


15.04.2018
Fred Blaser und Michel Dani feiern den 60. Geburtstag...
Sowohl unser Chef Zeitnehmer Fred Blaser wie auch unsere gute Seele Dani Michel feierten im vergangen März ihren 60. Geburtstag.

Wir gratulieren euch beiden von ganzem Herzen zum runden Geburtstag und wünschen euch alles Gute.


SC Bönigen
Dani Michel mit einigen der eingeladenen Gäste aus der SC Bönigen - Familie. (Foto: SC Bönigen)

09.04.2018
Der SC Bönigen I wird durch Ramon Lengacher verstärkt...
Auf die kommende Saison kann sich der SC Bönigen I mit einem weiteren Spieler verstärken. Vom SC Unterseen-Interlaken stösst der  24 jährige Ramon Lengacher zum Team. Ramon kann sowohl als Verteidiger wie auch als Stürmer eingesetzt werden und wird unser Team sicher weiterbringen.


SC Bönigen
Neu beim SC Bönigen - Ramon Lengacher. (Bild: Jungfrauzeitung)


Rämi - wir begrüssen dich ganz herzlich beim SC Bönigen und wünschen dir eine erfolgreiche und unfallfreie Saison.
17.03.2018
Erste Transfermitteilung unserer 1. Mannschaft...
Wir können die ersten Transfermitteilungen bekannt geben.

Neu beim SC Bönigen I wird der erfahrene Verteidiger Alain Müller spielen. Alain hat bereits 6 Partien mit B-Lizenz für den SCB ausgetragen. Für die Saison 2018/19 wird der 25 jährige nun definitiv vom SC Unterseen-Interlaken zu uns stossen. 

SC Bönigen
Neu bem SC Bönigen: Alain Müller. (Foto: Jungfrauzeitung)

Alain, wir begrüssen dich ganz herzlich beim SC Bönigen und wünsche dir viel Spass und Erfolg!

In 119 Partien erzielte Roger Götz 103 Punkte (50 Tore) für den SC Bönigen. Nach 5 Saisons für unsere 1. Mannschaft zieht sich Göse nun aus dem Team zurück. Er wird dem SCB aber weiterhin als Sommertrainer zur Verfügung stehen.

Das Team ebenfalls verlassen werden Sebastien Blum und Fabio Rudolph.

Sebi pendelte zwei Saisons lang von Gstaad nach Bönigen. Jeder kann sich vorstellen, wie viele Kilometer er auf sich genommen hat um für den SC Bönigen vollsten Einsatz geben zu können. Sebi wird zurück zum EHC Gstaad wechseln und dort für Tore sorgen.

In der Saison 2016/2017 kam Fabio Rudolph von den Elitejunioren der SCL Tigers zum SC Bönigen. Als 18 jähriger hütete er das Tor des SC Bönigen. Er hat sich in zwei Saisons weiterentwickelt und viel Erfahrung gesammelt. Nun ist der Moment für den nächsten Schritt gekommen. In der nächsten Saison hütet er das Tor des SCUI in der 1. Liga.

Göse, Sebi und Fäbu - wir danken euch ganz herzlich für euren tollen Einsatz für den SC Bönigen. Wir wünschen euch für die Zukunft alles Gute.


SC BönigenSC BönigenSC Bönigen

17.03.2018
Eishockey Playoffs mit "unserem" Pesche Reist...
Wenn der grosse SCB heute Abend in die 4. Partie der Playoff Viertelfinals steigt, dann ist auch "unser" Peter Reist mitten drin.

Pesche ist seit dieser Saison Goalietrainer des SC Bern und somit mitverantwortlich für die tollen Leistungen von Leonardo "die Wand" Genoni.

Peter Reist war jahrelang ein sicherer Rückhalt (...) des SC Bönigen und arbeitete als Vizepräsident im Vorstand mit.

Pesche, wir wünschen dir und deinem SC Bern weiterhin viel Erfolg. Hopp SCB!!


SC Bönigen
Peter Reist mit seinem Schützling Leonardo Genoni. (Foto: Twitter, SC Bern)

08.03.2018
Der SC Freimettigen verteidigt den 2. Liga Titel
Der SC Freimettigen kann den 2. Liga Titel erfolgreich verteidigen. Der Sieger aus der Qualifikation der Gruppe 2 konnte die Finalserie in 3 Spielen und ohne Niederlage für sich entscheiden.

In Spiel 3 war die Vorentscheidung bereits nach 15 Minuten gefallen. Der SC Freimettigen ging mit 4:0 in Führung. Dem EHC Rheinfelden gelang es auch im Heimspiel vor 213 Zuschauern nicht den Gästen paroli zu bieten. Das Schlussresultat von 7:1 zeigte in aller Deutlichkeit, wer die bessere Mannschaft in diesem Final war.

Wir gratulieren dem SC Freimettigen ganz herzlich zur Verteidigung des 2. Liga-Titels.


SC Bönigen
SC Freimettigen - Meister 2. Liga Zentralschweiz. (Foto: Facebook SC Freimettigen)

02.03.2018
Im Playoff-Final steht es 1:0 für Freimettigen...
Die beiden Gruppenersten der 2. Liga Zentralschweiz tragen den Final im Modus "Best of five" aus. Es stehen sich der EHC Rheinfelden I und der SC Freimettigen I gegenüber. Am Donnerstagabend wurde die erste Partie mit Heimrecht Rheinfelden gespielt.
Der SC Freimettigen konnte die Partie mit 5:3 gewinnen und legt somit in der Serie mit einem Break vor.
25.02.2018
SCB2: Wir danken Trüegla, Chrigel und Röschel von ganzem Herzen!!
Am 17. Februar 2017 hat der SC Bönigen II das letzte Spiel der Saison 2017/2018 gespielt. Für drei Akteure war es aber nicht nur das letzte Saisonspiel sondern das letzte Spiel für den SC Bönigen.

Für Daniel "Trüegla" Brunner ging die Karriere als Spieler zu Ende. Nach gefühlten 1000 Spielen für den SC Bönigen wir er in Zukunft noch für die Senioren Mannschaft auf dem Eis stehen. Es wird ein komisches Bild sein, wenn in der Nummer 28 nicht mehr Trüegla stecken wird. Auf der Zuschauertribühne waren über 100 Personen dabei als er sich verabschiedete. Seine Familie, Fans, die Spieler des EHC Haslital und natürlich die Mannschaft des SC Bönigen ehrten Trüegla mit einer minutenlangen Standing Ovation.

Als Materialverwalter stand in den letzten Jahren jeweils Brunner Christian im Einsatz für den SC Bönigen. Niemand schält Orangen und Mandarinen so liebevoll wie Chrigel. Ein letztes Mal stärkte er in den Pausen die Spieler mit Tee, Isostar, Traubenzucker und Carmol.
Neben dem Amt als Materialverwalter bediente er auch die Bandentüre und war somit für die fliegenden Spielerwechsel in einer überaus wichtigen Position tätig. 

Der dritte im Bunde welcher am 27.02.2018 sein letztes Spiel bestritt ist Roger Stauffer. 11 Saisons war er als Coach für die 1. und 2. Mannschaft des SCB im Einsatz. In dieser Zeit hat er viele Spiele mitgeprägt und mit ausgeklügelten Coaching-Tricks die einen oder anderen Punkte gesichert.

Zum Abschied hat Trüegla nach diesem letzten Spiel ein rauschendes Fest in der Slot Bar auf der Eisbahn organisiert. So manche Räubergeschichte wurde erzählt, es wurde gesungen und getanzt - ein Fest wie wir auch früher das eine oder andere feiern durften.


Trüegla, Chrigel, Röschel, wir danken euch von ganzem Herzen für euren unermüdlichen Einsatz zu Gunsten des SC Bönigen. Mit viel Herzblut und Engagement wart ihr immer dabei, so manchen Samstag und Sonntag habt ihr mit dem SC Bönigen verbracht und nicht mit der eigenen Familie. Wie fest das ihr uns fehlen werdet, das werden wir wohl erst nächste Saison so richtig merken, wenn ihr nicht bei uns an der Bande stehen werdet. Wir wünschen euch alles Gute und hoffen, dass wir euch trotzdem an Spielen des SCB sehen werden. Merci Jungs.

SC Bönigen
Christian Brunner, Daniel "Trüegla" Brunner und Roger Stauffer (vlnr.). Sie hatten am letzten Meisterschaftsspiel des SC Bönigen II ihren letzten Einsatz (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Coach Roger Stauffer und Spieler Trüegla Brunner mit der Nr. 28. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Christian Brunner - über Jahre unser Materialverwalter und Mann an der Bandentüre. (Foto: SC Bönigen)

21.02.2018
Interview mit Thomas Zurbrügg, Trainer SC Bönigen I
SC Bönigen scheitert an Mirchel – Zurbrügg nicht frustriert
Das Böniger Team verliert das entscheidende Halbfinalspiel gegen den EHC Mirchel erst in den letzten zwei Minuten. Am Ende steht es 4:2 für die Worber. Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg ist mit der gezeigten Leistung trotz der Niederlage zufrieden, wie er im Interview erklärt.


SC Bönigen
Ist stolz auf seine Mannschaft: Thomas Zurbrügg, Headcoach des SC Bönigen, weiss, was sein Team diese Saison geleistet hat. Das könne auch die Niederlage gegen Mirchel im Playoff-Halbfinal nicht ändern. Deshalb wird er noch eine weitere Saison an der Bande stehen. (Foto: Urs Häfliger, Jungfrauzeitung)

Es war ein packender Krimi zwischen dem SC Bönigen und dem EHC Mirchel. Vor der Fahrt nach Worb war für das Team von Thomas Zurbrügg klar: Ein Sieg, und sie stehen im Final. Bis zwei Minuten vor Schluss schien ein Triumph auch im Bereich des Möglichen. Dominik Vanek und Oliver Baur waren für die Tore zum Ausgleich in der 58. Minute besorgt. Dann gab es eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Pascal Rosser wegen Behinderung. Beim darauffolgenden Bully ging Mirchel in Front. Die Böniger versuchten alles, diesen Rückstand wettzumachen, nahmen den Torhüter raus – ohne Erfolg. Am Ende gab es eine 4:2-Niederlage.

Thomas Zurbrügg, der SC Bönigen scheiterte gestern gegen den EHC Mirchel an der Finalqualifikation. Wenn man sich den Spielverlauf anschaut, stellt sich die Frage: Hätte es dann so enden müssen?
Nein, eigentlich nicht. Es kam so heraus, weil das Spiel – wie auch die ersten zwei Spiele – auf einem super Niveau war. Bis zwei Minuten vor Schluss, als es noch unentschieden stand, haben wir uns auf eine Hitchcock-Verlängerung gefreut. Es war bis zu diesem Zeitpunkt ein wirklich ausgeglichenes Spiel gegen den Gruppenzweiten. Dann pfiff der Schiedsrichter anstelle eines Bullys eine Strafe wegen Behinderung. Zunächst wusste niemand, gegen wen genau. Dann traf es uns. Und danach kassierten wir nach dem Bully einen Treffer. Es war in dem Moment sehr schade, aber das Team hat sehr fair reagiert.

Hätte dein Team die Chance gehabt, das Spiel früher zu entscheiden?
Vor dem letzten Drittel. Wir hatten die zwei, drei hochkarätige Chancen, konnten diese aber nicht nutzen. Diesen Vorwurf dürfen wir uns machen. Im letzten Drittel war dann Mirchel effizienter und ging eigentlich auch verdient in Führung.

Haben die Schiedsrichter die Partie entschieden?
Sie haben die Partie zwei Drittel lang sehr gut geführt, aber gegen Ende merkte man ihnen – als sie realisierten, worum es geht – eine gewisse Nervosität an. Es ist ein wenig schade, dass so kurz vor Ende auf eine Behinderung entschieden wird, ohne dass es ein Foul gab.

SC Bönigen
Die Schiedsrichter seien gegen Ende der Partie ein wenig nervös geworden, sagt Thomas Zurbrügg. Doch sie für die Niederlage verantwortlich machen, möchte er nicht. (Foto: Nora Devenish, Jungfrauzeitung)

Sitzt der Frust über die Niederlage noch tief?
Nein, überhaupt nicht. Ich werfe mir als Coach unser Heimspiel vom letzten Samstag vor, insofern, als wir eine 0:2-Niederlage eingefahren haben. Dort war unsere Leistung nicht auf unserem gewohnten Niveau. Gerade vor einem so grossen Publikum haben wir dort eine Chance verpasst. Das gestrige Spiel war wie ein Finalspiel, das kann man verlieren. Deshalb frustriert es mich nicht.

Bist du mit der in dieser Saison gezeigten Leistung zufrieden? Dein Ziel war, besser als im Vorjahr zu sein. Das habt ihr geschafft.
Wir haben dies sogar bei Weitem geschafft. Unser Ziel war ja, näher an den Top 3 wie etwa Mirchel dran zu sein. Das haben wir geschafft, und das darf man ruhig als sehr erfolgreich bewerten.

Wer hat sich besonders hervorgetan?
Ich habe es gestern in der Garderobe gesagt, dass sich das Team immer auf jeden verlassen konnte, super Zusammenhalt, Trainings waren einfach eine grosse Freude, zwei Top-Goalies und viel Routine im ersten Block. Zudem war das Kollektiv, also alle vier Linien, auf einem starken Niveau. Die Luft ging uns nie aus.

Du hast zu Beginn der Saison gesagt, dass das Saisonergebnis auch Einfluss auf deine Zukunft an der Bande haben wird. Hast du dich bereits entschieden?

Ja, ich habe es den Jungs bereits mitgeteilt. Ich werde noch eine weitere Saison an der Bande stehen. Das Klubdenken von Andrew Zurschmiede, sein unermüdlicher Einsatz als Sportchef und Assistenztrainer und das Team funktionieren hervorragend. Es wird bis auf vielleicht zwei Abgänge zusammenbleiben. Und wenn ich mir anschaue, was wir diese Saison geleistet haben, dann möchten wir im nächsten Jahr um den Final spielen.
(Bericht: Urs Häfliger, Jungfrauzeitung)

»Matchtelegramm

21.02.2018
SCB1: Aus - Ende - Vorbei
Der SC Bönigen I scheidet nach einem wiederum ausgezeichneten Spiel gegen den EHC Mirchel I aus. Die Mannschaft braucht sich nichts vorzuwerfen, kämpfte ausgezeichnet. Der Ausgleich 2:2 für die Böniger viel in der 58. Minuten und man durfte sich auf einen tollen Finish freuen. Ein unglücklicher Schiedsrichterentscheid bescherte der Heimmannschaft ein Powerplay welches sie dann auch ausnutzen konnten. Der letzte Treffer ins leere Tor der Böniger führte zum Endresultat von 4:2.

» Matchtelegramm

20.02.2018
Der SC Bönigen II verliert das Derby erneut...
Der SC Bönigen kann auch das zweite Derby gegen den EHC Haslital nicht gewinnen. Die Böniger verlieren das letzte Meisterschaftsspiel der Saison deutlich mit 1:6 Toren.

Den Rückstand den man sich in der 9. Minute einhandelte, konnte Thomas Kübli mit einem sehenswerten Treffer noch ausgleichen. Auch der 1:2 Rückstand in der 1. Drittelspause war noch nicht beunruhigend, auch wenn der SCB keine wirklich gute Leistung zeigte.
Die Niederlage wurde dann aber im zweiten Drittel eingeleitet als sich der SC Bönigen zu unnötigen Disziplinlosigkeiten hinreissen liess. Die Hasler bedankten sich dafür und würdigten dies mit 3 Powerplay Toren in 65 Sekunden. Damit war die Niederlage besiegelt. Das Schlussresultat von 1:6 geht in Ordnung, der SCB war an diesem Abend nicht ebenbürtig.

Trotzdem war dieses Spiel etwas besonderes. Nicht umsonst waren 136 Zuschauer an einem 2. Liga Spiel des SC Bönigen dabei. Dazu werden wir aber zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

» Matchtelegramm


19.02.2018
SCB1: Es braucht ein Entscheidungsspiel... (Bericht)
Noch ist nichts verloren
Der SC Bönigen unterliegt daheim gegen den EHC Mirchel 0:2. Der Krimi um den Finaleinzug zwischen den beiden Zweitligisten geht am Dienstag weiter.


SC Bönigen
Final in Reichweite: Nach dem 0:2-Resultat am Samstagabend braucht der SC Bönigen am Dienstag in Worb einen Sieg. (Foto: Jungfrauzeitung / Nora Devenish)

Die Hoffnungen waren gross, der Druck vielleicht zu stark. Nach einem kräftemässig ausgeglichenen Spiel verpasst der SC Bönigen den frühzeitigen Meisterschafts-Finaleinzug und verliert daheim gegen den EHC Mirchel 0:2. Die Mannschaft um Headcoach Thomas Zurbrügg zeigte sich bemüht, an den ersten Sieg der «Best of Three»-Serie anzuknüpfen. Dennoch gelang es ihnen nicht, die durchaus vorhandenen Goalchancen richtig zu verwerten und an den letzten Erfolg anzuknüpfen. Mirchels Sieg gleicht die Playoff-Halbfinalserie aus. Am kommenden Dienstag wird in Worb entschieden, wer ins Finale einzieht.

SC Bönigen
Ein Spiel auf Augenhöhe: Die Böniger handelten sich am Samstag 16 Strafminuten, der EHC Mirchel deren zehn ein. (Foto: Jungfrauzeitung / Nora Devenish)

Dass es sich bereits bei der SC-Bönigen-Halbfinalteilnahme um eine mittlere Sensation handelt, zeigte nebst dem nervenaufreibenden Zusammentreffen der beiden Mannschaften auch der Zuschauerauflauf. 424 Zuschauer unterstützen die Teams am Samstagabend in der Eishalle Matten. Der Finaleinzug wäre für den SC Bönigen die Krönung einer durchaus erfolgreichen Spielsaison.

Spiel auf Augenhöhe
SC Bönigen-Cheftrainer Thomas Zurbrügg zeigte sich nach dem Spiel gefasst: «Wir haben sicherlich eine einmalige Chance vergeben. Doch wenn wir weiterhin auf diesem Niveau spielen, liegt durchaus noch etwas drin.» Die Motivation, erstmals in der Clubgeschichte den Finaleinzug zu schaffen, ist laut Zurbrügg durchaus vorhanden: «Nun setzen wir alles daran, die Kraft noch einmal zu finden.» Das Team zeigte sich als fairer Verlierer: «Der Sieg seitens EHC Mirchel war verdient», so Zurbrügg. Zwar spielten die beiden Mannschaften durchgehend auf Augenhöhe gegeneinander, doch fehlte der einheimischen Mannschaft das zum Sieg nötige letzte bisschen Kampfgeist. Thomas Zurbrügg: «Nebst der harten Vorarbeit müssen wir künftig vermehrt versuchen, frühzeitig Vorteile auszunutzen.»

SC Bönigen
Verteidiger Alain Willener zog sich im Showdown gegen den EHC Mirchel eine Gehirnerschütterung zu und muss pausieren. (Foto: Jungfrauzeitung / Nora Devenish)

Dezimierte Formation
Es war ein flinkes Duell mit einer gesunden Portion Aggressivität, das sich der SC Bönigen gegen den EHC Mirchel lieferte. Verständlich, denn es ging um viel. Gerade gegen Schluss hätte der SC Bönigen jedoch angriffslustiger und konzentrierter auftreten müssen. Sinnbildlich hierfür zwei verpasste Topchancen: Zum einen präsentierte sich für Ramon Zeller unverhofft freie Bahn Richtung Mirchel-Goalie Daniel Wegmüller, doch konnte der Zweisimmer den günstigen Moment nicht zu seinen Gunsten nutzen. Zum anderen war da, nach einer Bilderbuch-Einzelaktion, der unglückliche Pfostenschuss aus der ersten Linie von Lukas Vrana. Ein ärgerliches Missgeschick. Dieser Treffer hätte dem SC Bönigen durchaus das nötige Schiesspulver für die letzten fünf Spielminuten geliefert.

Noch ist nichts verloren. Doch treten die Böniger den nächsten Match in dezimierter Formation an. Verteidiger Alain Willener und Stürmer Res Michel zogen sich eine Gehirnerschütterung und eine Rippenverletzung zu und müssen gemäss Einschätzung von Thomas Zurbrügg am Dienstag pausieren.
(Bericht: Junfrauzeitung / Nora Devenish)

» Matchtelegramm

14.02.2018
Der SC Bönigen I gewinnt gegen den EHC Mirchel... (Bericht)
Ungebändigter Siegeswille
Nach dem dramatischen Sieg im Penaltyschiessen gegen den EHC Oberlangenegg am letzten Samstag, ging es für den SC Bönigen praktisch lückenlos weiter mit dem Playoff-Halbfinal. Am Dienstagabend reiste die Mannschaft nach Worb, um sich der Serie gegen den EHC Mirchel zu stellen.

Beide Mannschaften schlugen von Beginn an ein hohes Tempo an, kombiniert mit einigen kernigen Checks. Während sich die Böniger mit schnellen Pässen in das gegnerische Drittel spielten und dort konsequent den Abschluss suchten, fiel es dem EHC Mirchel merklich schwer, gefährliche Abschlüsse zu kreieren. Es schien dem Gastgeber deutlich schwerer, das Tempo des Spiels zu halten, trotz dem spielfreien Wochenende.

Als Christoph Wälti den Puck aus dem Spielfeld schoss und dafür eine 2-Minutenstrafe erhielt, konnte der SC Bönigen sein zweites Powerplay des Abends aufziehen. Die erste Linie konnte sich installieren und als der Pass auf Dominik Vanek gespielt wurde, fackelte dieser nicht lange und hämmerte die Scheibe in die Maschen zum 0:1. Es war sozusagen der Lohn für die harte Arbeit im ersten Drittel.
„Wie gewonnen, so zerronnen“, war man nach nicht einmal drei Minuten im Mitteldrittel gewollt zu sagen. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte der EHC Mirchel mit einem Doppelschlag das Spiel gedreht. Die Böniger kamen zu unkonzentriert aus der Garderobe und ermöglichten mit ihrer Nachlässigkeit, dass die Heimmannschaft ihrerseits die Führung an sich reissen konnte. Das Spiel war in der Folge von mehreren Strafen geprägt, welche dem SC Bönigen zu Gute kamen. So war es wiederum ein Powerplay, in welchem Lukas Vrana gelang, den Ausgleich zum 2:2 zu erzielen. Das Spiel konnte von neuem beginnen, wären nicht die Strafen der Rot-Schwarzen hinzugekommen. Gleich vier Böniger fassten in den letzten sechs Minuten des Mittelabschnitts eine Strafe. Die Unterzahlsituationen konnten nur dank grossem Einsatz und einem stark aufspielenden Fabio Rudolph zwischen den Pfosten überstanden werden.

Für alle Zuschauer versprach das letzte Drittel eine spannende Angelegenheit zu werden. Wieder vergingen nur wenige Minuten, als der EHC Mirchel erneut in Führung gelangte. Samuel Lüthi kam vor dem Tor zum Abschluss und brachte sein Team in Front. Der wiederholte Fehlstart nach der Pause stachelte die Mannschaft um Headcoach Thomas Zurbrügg an, diesen sofort wieder zu korrigieren. Engagiert und nach vorne spielend mussten sich die mitgereisten Fans (allen voran viele Spieler der 2. Mannschaft) bis zur 51. Minute gedulden. In dieser lief Lukas Vrana in Richtung gegnerisches Tor, verzögerte intelligent um danach mit viel Übersicht seinen Mitspieler Dominik Vanek anzuspielen. Dieser schloss in die hohe Ecke ab und liess dem Torhüter keine Chance auf eine Abwehr. Beflügelt durch den Ausgleichtreffer brachte Dominik Vanek sein Team fünf Minuten vor Schluss sogar in Führung. Der Jubel auf Seiten des SC Bönigen war enorm und man war gewollt, diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Eine Unterzahlsituation kurz nach dem Treffer forderte dem Nervenkostüm des Trainergespanns Zurbrügg / Zurschmiede allerdings noch einmal alles ab. Erneut war es Fabio Rudolph sowie dem absoluten Siegeswillen zu verdanken, dass das Powerplay des EHC Mirchels nicht mehr zum Ausgleich führte.
 
So konnte Ramon Zeller und Res Michel bis zum Schluss noch auf 3:6 erhöhen und mit ihrem Team den verdienten Auswärtssieg gegen den EHC Mirchel bejubeln. Am Samstag, 17. Februar kommt es nun im Eissportzentrum Bödeli zum zweiten Aufeinandertreffen der Teams. Mit einem Sieg kann sich der SC Bönigen vorzeitig für den Playoff-Final qualifizieren. 

» Matchtelegramm

11.02.2018
Der SC Bönigen I entscheidet die Serie im Penaltyschiessen! (Bericht + Video)
SC Bönigen zieht ins Halbfinale
Die Mannschaft um Headcoach Thomas Zurbrügg gewinnt zu Hause das Entscheidungsspiel gegen den EHC Oberlangenegg im Penaltyschiessen und zieht ins Halbfinale.

SC Bönigen
Lukas Widmer war ein starker Rückhalt. (Foto: SC Bönigen)

Nachdem sich der SC Bönigen letzten Mittwoch im zweiten Playoffspiel auswärts mit 3:0 geschlagen geben musste, kam es am Samstag in Matten zum alles entscheidenden Spiel um den Einzug ins Halbfinale.

Wie erwartet war es von Anfang an ein hart umkämpftes Spiel. Die Böniger Mannschaft aber wollte sich – von der ersten Spielminute an hellwach – die Chance zum Halbfinal-Einzug nicht nehmen lassen. Bereits in der sechsten Spielminute ging das Heimteam durch Dominik Vanek in Führung, der auf einen Abpraller von Thomas Eymann am schnellsten reagierte. Das Spiel blieb in der Folge sehr ausgeglichen bis zur 17. Spielminute, als die Gäste einen Fehlpass der Böniger in der eigenen Zone abfangen konnten und zum 1:1 ausglichen.

Spannendes letztes Drittel
Für den SC Bönigen war es wichtig, das Mitteldrittel mal ausgeglichen zu gestalten, nachdem er in den vorherigen zwei Spielen dieses jeweils mit 2:0 verloren hatte. Gerade eine Minute war gespielt, als Alain Willener auf einen schönen Querpass von Marco Zurschmiede die erneute Führung zum 2:1 für das Heimteam erzielen konnte. Es ging weiter Schlag auf Schlag, und zwei Minuten später bekamen die Gäste aus Oberlangenegg die Möglichkeit, in Überzahl zu spielen. Dieses Überzahlspiel dauerte erst 14 Sekunden, als der Puck zum erneuten Ausgleich im Böniger Tor lag. Nach einem Schuss von der blauen Linie wurde der Puck durch einen eigenen Spieler unglücklich zwischen die Schoner von Torhüter Lukas Widmer hindurch abgelenkt. Auch das zweite Drittel endete mit 1:1, und es ging mit einem 2:2 in die zweite Pause.

Die 267 Zuschauer konnten sich nun auf ein letztes spannendes Drittel freuen. Beide Mannschaften wussten, was auf dem Spiel steht, und powerten weiter, um irgend einen kleinen Fehler des Gegners auszunutzen und erneut in Führung zu gehen. Das Spiel ging hin und her und war an Spannung kaum zu überbieten, aber keine der Mannschaften konnte die Entscheidung erzwingen, und es ging somit in die Verlängerung.

Entscheidung ganz zum Schluss
Diese ging über fünf Minuten mit drei gegen drei Feldspielern. Trotz weiteren Torchancen auf beiden Seiten waren beide Mannschaften in der Defensive sehr konzentriert, um nicht in Rückstand zu geraten. Und so kam es, wie es kommen musste und die Entscheidung musste im Penaltyschiessen erzwungen werden. Pro Mannschaft waren je fünf Schützen gefragt, um den Penalty-Krimi zu entscheiden. Nach je vier Schützen stand es immer noch unentschieden. Oliver Baur und Lukas Vrana hatten für ihre Farben getroffen, aber auch vom Gästeteam hatten zwei Schützen ein Goal erzielt. Es kam zur definitiven Entscheidung. Der stark spielende Böniger Goalie Lukas Widmer hatte noch den fünften Schützen vor sich, und machte auch diese Chance der Oberlangenegger mit einer weiteren starken Parade zunichte. So kam der SC Bönigen mit seinem letzten Schützen zu einem Matchpuck. Diese Verantwortung liess sich Philip Stucki nicht nehmen und versenkte die Scheibe, nachdem er den Gegnerischen Schlussmann ausgespielt hatte, souverän unter die Latte. Damit stehen die Böniger im Halbfinale. Der Jubel auf Seiten des Heimteams war riesengross, nachdem die Mannschaft in den letzten zwei Jahren bereits in der ersten Runde gescheitert war.

Somit spielt der SC Bönigen gegen den EHC Mirchel um den Finaleinzug der Gruppe 2. Das nächste Spiel bestreiten die Böniger morgen um 20:00 in Worb, und am nächsten Samstag kommt es dann in der Eishalle Matten zumHeimspiel um 20:15 Uhr. Bei je einem Sieg müsste das dritte Spiel in Worb eine Entscheidung bringen.


SC Bönigen
Philip Stuckis (vorne) Penalty brachte die Entscheidung. (Foto: SC Bönigen)



Philip Stuckis entscheidender Penalty (Quelle: Facbook)

» Matchtelegramm


11.02.2018
SCB2: Schmerzliche Niederlage gegen Röthenbach...
Gegen den SV Röthenbach wollte man wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren. Der Start war dann auch vielversprechend. In der 4. Minute gelang der Führungstreffer durch Bruno von Allmen. Nach dem Ausgleich durch die Heimmannschaft gelang Thomas Kübli der erneute Führungstreffer.
Die Böniger hatten im 2. und 3. Spielabschnitt viele Chancen und die Gelegenheit die Führung auszubauen. Es war aber der SV Röthenbach welcher in der 34. Minuten den Spielstand ausgleichen konnte und in der 43. Minute sogar mit 3:2 in Führung ging. Auch dann hatten die Böniger noch die Chance zum Ausgleich, scheiterten aber am gegnerischen Torhüter oder am eigenen Unvermögen. Das entscheidende 4:2 gelang dem SVR 30 Sekunden vor Schluss, als die Böniger Torhüter Sandro Lengacher durch einen 6. Feldspieler ersetzten.

»Matchtelegramm

08.02.2018
SC Bönigen I bleibt in Oberlangenegg torlos...
Der SC Bönigen verliert die Playoff Partie auswärts gegen den EHC Oberlangenegg mit 0:3 Toren. Damit kommt es am kommenden Samstag zum entscheidenden Spiel in der "Best of three" Serie. Wer gewinnt kommt eine Runde weiter, für den Verlierer ist die Saison zu Ende.

» Matchtelegramm

05.02.2018
SCB2: Glücklicher Punktegewinn gegen den EHC Bumbach...
Der SC Bönigen II kommt im Heimspiel gegen Bumbach zu einem schlussendlich etwas glücklichen Punktegewinn.

Das erste Drittel blieb torlos. Beide Mannschaften kamen zu vereinzelten Chancen, doch sie konnten sich nicht über einen Torerfolg freuen.
Der zweite Spielabschnitt startete dann aber turbulent. Daniel "Trüegla" Brunner brachte den SCB mit einer grandiosen Einzelleistung in Führung. Keine 2 Minuten später glich der EHC Bumbach den Spielstand wieder aus und wiederum nur 25 Sekunden später brauchte Thomas Beugger die Böniger wieder in Führung. Bis zum Ende des zweiten Spielabschnittes gelang den Gästen dann aber doch der Ausgleich zum 2:2.
Auch ein drittes Mal ging der SCB in Führung, Beni Michel war mit seinem Schuss erfolgreich. Den Gästen gelang aber auch ein weiteres Mal der Ausgleich und nicht nur das, ihnen gelang in Überzahl die Führung zum 3:4. Alles deutete nun auf eine Niederlage für den SCB hin. Nach einem Timout durch den Couch Roger Stauffer wurde der SCB-Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Tatsächlich gelang den Bönigern 29 Sekunden vor Spielschluss noch der Ausgleich durch Thomas Beugger und retteten sich so in die Verlängerung.

Den Bönigern bot sich sogar die Change zum Sieg, konnten sie doch in Überzahlt spielen. Leider gelang dem EHC Bumbach der Siegtreffer in Unterzahlt. Der Puck prallte unglücklich vom Schoner eines Bumbach-Spielers ins Tor und bescherte den Gästen ein 4:5 Sieg.


04.02.2018
Der SC Bönigen I legt in der Palyoff Serie vor... (Bericht)
SC Bönigen mit Auftakt Sieg in den Playoffs
Der SC Bönigen gewinnt die erste Partie der Playoffserie "best of three" zu Hause vor 250 Zuschauern gegen den EHC Oberlangenegg mit 6:3.


SC Bönigen
Die Böniger können nach siegreichem Spiel jubeln. (Foto: SC Bönigen)

Anhand der Stärken im kämpferischen Bereich, für die der EHC Oberlangenegg bekannt ist, war die Mannschaft von Headcoach Thomas Zurbürgg gefordert, das Spiel von der 1. Minute an in die eigenen Hände zu nehmen.
Um im „best of three“ Modus nach dem ersten Spiel nicht schon mit dem Rücken zur Wand zu stehen, war es für den SC Bönigen enorm wichtig, das erste Spiel für sich zu entscheiden. Dies brachte von Anfang an auch eine gewisse Nervosität in Spiel die sichtbar war. In der 3. Spielminute musste Res Michel wegen zu hohem Stock für 2 Minuten auf der Strafbank platz nehmen, dass dem Gegner aus Oberlangegg die Chance gab in Überzahl zu spielen. Diese Überzahl wurde dann auch gnadenlos ausgenutzt. Gerade 11 Sekunden waren gespielt als es schon hinter dem Böniger Goalie Lukas Widmer einschlug. Dies war genau der Start den man sich auf der Böniger Seite nicht erhofft hatte. Die Böniger Spieler liessen sich aber nicht beeindrucken und es dauerte gerade 8 Sekunden bis zum Ausgleich. Nach einem gewonnen Bully von Oliver Baur passte Lukas Vrana auf Dominik Vanek, der mit einem herrlich platzierten Direktschuss den Ausgleich erzielte. Und es kam noch besser für die Heimmannschaft, als der Goalie von Oberlangenegg einen abgefälschten Schuss vom Böniger Captain Marco Zurschmiede zur 2:1 Führung passieren lassen musste. Somit war das Spiel lanciert und es ging in einem offenen Schlagabtausch immer wieder hin und her in dem die Gäste mit Ihrem Konterspiel immer wieder gefährlich blieben. In der 16. Spielminute war es aber dann Res Michel der mit viel Zug um das gegnerische Tor kurvte und das 3:1 für sein Team markierte. Ein wichtiger Treffer der das Heimteam mit einer 3:1 Führung in die erste Pause brachte.

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

In der Pause verlangte Trainer Thomas Zurbrügg dann für die nächsten 20 Minuten mehr Konsequenz in der Defensive, um weitere Konter vom Gegner zu unterbinden. Es waren gerade 3 Minuten im Mitteldrittel gespielt, als die Gäste mit genauso einem Konter und einem sehenswerten Treffer den 3:2 Anschlusstreffer erzielten.
Wie Trainer Zurbrügg schon in der Pause mahnte, hatte sich die Böniger Mannschaft in der Rückwärtsbewegung wieder einmal entblösst. Die Heimmannschaft kam in der Folge noch zweimal in den Genuss in Überzahl zu spielen, war aber dann zu wenig effizient um etwas zählbares raus zu holen. Und so kam es wie es meistens kommt, wer die Tore nicht macht kriegt sie dann meistens. Die Böniger Mannschaft liess sich in der 27. Spielminute durch eine schöne Einzelleistung vom Gegner düpieren und es hiess plötzlich 3:3! Das Spiel war wieder neu lanciert. Und es kam für die Gäste aus Oberlangenegg sogar noch besser als Sie durch Strafen auf Böniger Seite zu einer doppelten Überzahl kamen. Doch die Heimmannschaft wusste in Unterzahl zu überzeugen und brachte die Scheibe immer wieder aus der eigenen Zone heraus. Die erste von 2 Minuten in doppelter Unterzahl waren überstanden, als sich Thomas Eymann die Scheibe in der eigenen Zone schnappte, unwiderstehlich auf das Tor vom Gegner los zog und nur noch mit einem Foul von der Scheibe getrennt werden konnte. Diese Szene von Eymann war sehr entscheidend für den weiteren Verlauf des Spiels, den die Gäste bekamen eine 2 Minuten Strafe wegen halten aufgebrummt, und so hatten die Böniger nur noch 29 Sekunden mit 4:3 zu überstehen. Das Heimteam mit einem sicheren Lukas Widmer im Tor überstand auch diese Phase und nachdem man das Mitteldrittel mit 0:2 verloren hatte, ging es mit einem 3:3 in die zweite Pause.

Die 250 Zuschauer konnten sich nun auf ein spannendes letztes Drittel freuen. Für das Heimteam war es entscheidend, in den letzten 20 Minuten ja nicht in Rückstand zu geraten. Gerade 54. Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt als man auf der Böniger Bank erneut jubeln durfte. Lukas Vrana hatte auf Pass von Oliver Baur den Schlussmann der Gäste eiskalt zwischen den Schonern erwischt. 5 Minuten später musste der genannte Torschütze aber für 2 Minuten in die Kühlbox. Auch hier konnte das Heimteam im Boxplay wieder überzeugen und diese 2 Minuten bravourös ohne Gegentreffer überstehen. Die Böniger nun mit mehr Spielanteilen konnten den Druck auf den Gegner erhöhen und kamen dadurch noch einmal zu einer Möglichkeit in Überzahl zu spielen. Die Scheibe lief gut im Powerplay, nur im Abschluss war man aber dann zu harmlos. In der 56. Spielminute dann aber der grosse Jubel und die riesige Erleichterung der erneuten zwei Tore Führung für die Heimmannschaft. Lukas Vrana war es, der auf Pass von Dominik Vanek mit einem „Hammer“ in den Winkel vom Gäste Torhüter die Entscheidung für seine Mannschaft erzielte. Eine Minute später wurde beiden Mannschaften je noch eine 2 Minutenstrafe wegen übertriebener Härte aufgebrummt. Dies ermöglichte den Gästen aus Oberlangenegg den Torhüter aus dem Tor zunehmen um mit 5 gegen 4 in Überzahl nochmal einmal heran zu kommen. Doch die Heimmannschaft liess nichts mehr anbrennen und Oliver Baur machte mit seinem empty neter ins leere Tor das alles entscheidende 6:3 und sicherte den Sieg für sein Team. Obschon der 6. platzierte EHC Oberlangenegg nach der Qualifikation 17 Punkte weniger als der SC Bönigen auf dem Zähler hatte, war es der wie erwartet hartnäckige Gegner.
Nun gilt es für die Böniger Mannschaft am Mittwoch im Auswärtsspiel in Oberlangenegg die Kräfte nochmal zu bündeln und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung alles zu geben um mit einem weiteren Sieg den „Sack“ zu zumachen. Das Spiel auswärts findet am Mittwoch 7. Februar um 20:30 auf der Kunsteisbahn in Oberlangenegg statt. Auch hier würde sich die Böniger Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung freuen.

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

» Matchtelegramm

29.01.2018
SC Bönigen II verliert nach schwacher Leistung gegen Jungfrau...
Die zweite Mannschaft des SC Bönigen II traf am Samstagabend auf den SC Jungfrau-Wengen. Nach den guten Leistungen gegen Gstaad und Uttigen durfte man auf Punkte hoffen.

Die Böniger zeigten aber eine schwache Leistung. Zu viele Fehlpässe, zu wenig läuferische Bereitschaft, mangelnde taktische Disziplin, dies alles führte dazu, dass der SCB mit einer 7:4 Niederlage von Grindelwald nach Hause reisen musste.


25.01.2018
SC Bönigen I gewinnt das letzte Qualifikationsspiel deutlich... (Bericht)
SC Bönigen schlägt EHC Boll mit 9:2
Zu Hause zeigte die Mannschaft ihr Können. Dies allerdings erst, nachdem das Trainerduo ermahnende Worte an die Spieler richtete.


SC Bönigen
Der SC Bönigen besiegte zu Hause den EHC Boll mit 9:2. (Foto: SC Bönigen)

Die Mannschaft um das Trainerduo Zurbrügg und Zurschmiede hat die Pflicht erfüllt und schlägt den achtplatzierten EHC Boll am Schluss deutlich mit 9:2. Die Anfangsphase der Böniger Mannschaft war aber nicht so, wie das Schlussresultat aussah. Die von Trainer Thomas Zurbrügg von seiner Mannschaft geforderte Spielstärke wurde nicht von Anfang an umgesetzt.

Mit halbherzigen Aktionen liess man dem Gegner zu viel Raum und musste in der zweiten Spielminute prompt den ersten Gegentreffer hinnehmen. In der zwölften Spielminute war es Stefan Bohren auf Pass von Res Michel, der im Powerplay mit einem satten Schuss von der blauen Linie den Ausgleich erzielte. In der 18. Spielminute musste der Böniger Spieler Roger Salzmann für ein Hacken auf der Strafbank Platz nehmen und ermöglichte dem Gast aus Boll, in Überzahl zu spielen. Mit ein paar einfachen Pässen und einem Schuss von der blauen Linie lag die Scheibe plötzlich wieder im Böniger Tor, und der EHC Boll ging mit einer 2:1-Führung in die erste Pause.

Trainer interveniert

Die gezeigte Leistung in den ersten 20 Minuten war nicht nach dem Geschmack von Trainer Thomas Zurbrügg, und er verlangte von seiner Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung für das Mitteldrittel. Die Böniger Mannschaft startete darauf deutlich konzentrierter und kam nach gerade 20 Sekunden zu einer Überzahl Möglichkeiten. Roger Götz war es, der in der 22. Spielminute im Powerplay auf Pass von Oliver Baur den Ausgleich zum 2:2 markierte. Sieben Minuten später kam der SC Bönigen zu einer weiteren Möglichkeit, in Überzahl zu spielen, und liess sich nicht lange bitten, um erstmals mit 3:2 in Führung zu gehen. Diesmal war es Philip Stucki auf einen Pass von Dominik Vanek, der dem gegnerischen Goalie keine Abwehrchance liess und mit einem präzisen Schuss von der blauen Linie einnetzte. Der «Knopf» war gelöst, und der SC Bönigen ging mit weiteren Treffern von Lukas Vrana in der 33. und Lorenzo Elefante in der 36. Spielminute mit 5:2 in Führung, das zugleich das zweite Pausenresultat war.

Im letzten Drittel waren die Böniger Spieler bereit, noch mal alles zu geben, und spielten den Gast aus Boll regelrecht an die Wand. Res Michel umkurvte die halbe Gegnermannschaft und traf in der 42. Spielminute mit einem Schuss in den Winkel zum 6:2. Sechs Minuten später bekam der SC Bönigen die Möglichkeit, in doppelter Überzahl zu spielen, und nutzte diese erneut mit Roger Götz zum 7:2. Es kam dann noch besser für die Heimmannschaft, als Res Michel mit einem Hattrick und zwei weiteren Treffern in der 49. und 55. Spielminute auf 9:2 erhöhte. Mit diesem Pflichtsieg konnte der SC Bönigen zum zweitplatzierten EHC Mirchel punktgleich aufschliessen und beendete die Qualifikation somit auf dem dritten Platz mit sensationellen 41 Punkten.

Nun gilt es, diesen Schwung aus der Qualifikation in die bevorstehenden Playoffs mitzunehmen. Gegner der Böniger ist der sechstplatzierte EHC Oberlangenegg, der durch seine kämpferische Tugend als äusserst unangenehmer Gegner gilt. Trainer Thomas Zurbrügg wird aber das richtige Händchen haben, um seine Mannschaft mit der richtigen Einstellung am Start zu haben. Gespielt wird im Modus «best of three». Die erste Partie steigt am kommenden Samstag um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Interlaken.

» Matchtelegramm

21.01.2018
SCB1: 5:3 Sieg gegen den EHC Oberlangenegg... (Bericht)
Späte Entscheidung für den SC Bönigen
Die Mannschaft entliess den EHC Oberlangenegg mit 5:3 wieder nach Hause. Dies nach einem hart umkämpften Spiel.

SC Bönigen
Konzentrierte Böniger Spieler beim Bully. (Foto: SC Bönigen)

Im zweitletzten Spiel der Qualifikation traf der SC Bönigen auf den EHC Oberlangegg. Ein Gegner, der für seine aufsässige und leidenschaftliche Spielweise bekannt ist und seinem Ruf auch an diesem Abend alle Ehre machte.

Das Spiel war von Anfang an durch viele Pfiffe des Schiedsrichter Duos geprägt. Bereits nach 46 Sekunden sahen sie zu viele Spieler auf Seiten des Heimteams auf dem Eis. Da eine zweite Strafe noch hinzukam, musste man gleich zu Beginn eine doppelte Unterzahl überstehen. Dies gelang und sozusagen im Gegenzug konnte das Team aus Bönigen ihrerseits ein Powerplay aufziehen.  Hier liess man sich nicht lange bitten. Ganze 6 Sekunden dauerte das Überzahlspiel und bereits hatte Philip Stucki mit einem Slapshot von der blauen Linie getroffen. Im Anschluss ging das Spiel hin und her. Auch auf Grund der vielen Strafen, welche auf beiden Seiten – nicht immer im Verständnis der involvierten Spieler – ausgesprochen wurden. Das Spiel verlief dadurch harzig und war durch die vielen Unterbrüchen gestört. Fünf Minuten vor der ersten Drittelspause fasste sich Oliver Baur ein Herz und zog von hinter der Grundlinie vor das Tor und erhöhte die Führung für das Heimteam. Als der SC Bönigen kurz vor Drittelsende noch einmal in Überzahl agieren konnte, war so etwas wie die Vorentscheidung in der Luft. Doch es kam anders als man denkt. Der Puck ging an der blauen Linie verloren und ermöglichte damit Patrick Wyttenbach einen Unterzahl-Konter. Er liess dem Böniger-Schlussmann Lukas Widmer keine Chance und verkürzte den Vorsprung.

Für Oberlangenegg  begann das Mitteldrittel optimal. In der 27. Spielminute konnte sich das Auswärtsteam gleich mit zwei Mann mehr im defensiven Drittel der Böniger installieren. Vierzig Sekunden Powerplay waren dann nötig, um den Ausgleich zu erzwingen. Das Spiel konnte wieder bei null beginnen. Bönigen war wiederum gewollt, das Zepter in die Hand zu nehmen und kam bei verschiedenen Druckphasen immer wieder vor das gegnerische Tor. Bei Spielmitte war es Dominik Vanek, welcher mit seinem Schuss aus spitzem Winkel die Rot-Schwarzen wieder in Führung und ins zwischenzeitliche Glück schoss. Das Heimteam hatte das Spiel zu diesem Zeitpunkt mehrheitlich im Griff und liess Oberlangenegg nur noch wenige Chancen zu. Erst ein kapitaler Böniger Fehlpass im Aufbauspiel brachte Marco Burkhalter in optimaler Schussposition und dieser nahm dankend an. Sein Schuss fand den Weg über den Schoner von Lukas Widmer. Das Spiel wieder ausgeglichen, die Spannung zurück.

Die letzten Minuten waren geprägt von einem schnellen und intensiven Spiel auf beiden Seiten. Eine Schwalbe brachte knapp acht Minuten vor Schluss die Gäste aus Oberlangenegg in Unterzahl. Während einer Minute suchte die Heimmannschaft die Lücke im Boxplay des Gegners, bis Dominik Vanek erneut zuschlagen konnte und zum vielumjubelten 4:3 einnetzen konnte. Als der Tscheche, welcher diese Saison zum SC Bönigen stiess, vier Minuten später mit seinem dritten Treffer des Abends zum 5:3 erhöhte, war das Spiel endgültig entschieden.

SC Bönigen
Die Böniger Spieler freuen sich an einem weiteren Tor. (Foto: SC Bönigen)

Am kommenden Dienstag findet in Matten das letzte Spiel der Qualifikation gegen den EHC Boll statt. Die letzte Runde wird zudem auch darüber entscheiden, auf wen der SC Bönigen in den Playoffs treffen wird.

» Matchtelegramm

21.01.2018
SC Bönigen II sorgt für Überraschung...
Objektiv gesehen durfte der SC Bönigen II gegen den EHC Uttigen nicht mit Punkten rechnen. Die Gäste sind ungefährdet auf dem 2. Tabellenplatz und mit 89 Toren sind sie die treffsicherste Mannschaft der Gruppe 4.

Es schien auch, dass das Spiel den erwarteten Verlauf nehmen würde. In der 6. Minute gingen die Gäste mit 0:1 in Führung. Doch manchmal kommt es anders als erwartet. In der 9. und 14. Minuten war es Thomas Beugger der den SC Bönigen mit 2:1 in Führung brachte, beide male war Daniel Brunner der Passgeber.
Das zweite Drittel blieb torlos. Kurz nach dem Start des dritten Drittels konnte der EHC Uttigen wieder ausgleichen. Würde der SC Bönigen nun auseinander fallen? Nein, das geschah nicht, im Gegenteil: In der 55. Minute erzielte Roland Feuz das Game-Winning-Goal und sicherte sich mit dem 3:2 Sieg die drei Punkte für den SCB.

» Matchtelegramm

16.01.2018
SC Bönigen I mit hohem Sieg gegen Rot-Blau Bern... (Bericht)
SC Bönigen schafft Kantersieg
Das Team gewinnt zu Hause gegen den EHC Rotblau-Bern mit 9:1. Die Mannschaft liegt damit auf dem dritten Tabellenrang.

SC Bönigen
Pascal Rosser im Kampf um die Scheibe. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Nach dem zaghaften Start im letzten Auswärtsspiel gegen den EHC Bern 96, dass der SC Bönigen nach einem 0:2-Rückstand schlussendlich mit 7.2 gewann, verlangte Trainier Thomas Zurbrügg von seiner Mannschaft zu Hause gegen den EHC Rotblau-Bern einen engagierten Start ab der ersten Spielminute. Und so wurde der Gast aus der Hauptstadt von Anfang an auch unter Druck gesetzt. In der siebten Spielminute war es Oliver Baur, der seine Mannschaft in Unterzahl nach einer sehenswerten Einzelleistung in Führung brachte. Die Böniger Mannschaft spielte in der Folge weiterhin druckvoll, produzierte aber in der Defensive immer wieder individuelle Fehler, die dann in der zwölften Minute zum Ausgleich der Stadtberner führten.

Weitere Schnitzer konnte der hervorragend spielende Fabio Rudolph im Böniger Tor ausmerzen und sein Team so im Spiel behalten. In der Offensive machten die Böniger aber weiterhin viel Druck, und nach diversen ausgelassenen Top-Chancen konnte sich dann der SC Bönigen auf seinen Topscorer Oliver Baur verlassen, der sein Team auf Pass von Res Michel in der 19. Spielminute und somit zur 2:1-Führung in die erste Pause brachte.

SC Bönigen
Oliver Baur erzielte sieben Skorerpunkte. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Oliver Baur wird «Man oft the Match»
Im zweiten Drittel waren nur 20 Sekunden gespielt, als dann die Gastmannschaft eine Zwei-Minuten-Strafe aufgebrummt erhielt und der SC Bönigen zu einer weiteren Powerplay Möglichkeit kam. Der Gegner wurde regelrecht eingeschnürt, und die Böniger liessen die Scheibe in den eigenen Reihen gut zirkulieren, waren dann aber im Abschluss etwas zu wenig konsequent. In der 30. Spielminute war es dann aber mit dem überfälligen 3:1 für die Hausherren soweit. Dominik Vanek konnte eine schön herausgespielte Kombination mit Oliver Baur und Raffael Gysi zum 3:1 abschliessen.

Gerade 34 Sekunden waren gespielt, als sich Stefan Bohren nach schöner Vorarbeit von Ramon Zeller vor dem gegnerischen Tor durchsetzte und auf 4:1 erhöhte. Dies war dann zugleich das Zwischenresultat zur zweiten Pause. Für die letzten 20 Minuten schien sich die Böniger Mannschaft nochmal viel vorgenommen zu haben, machte von Anfang an wieder Druck und kam in der 41. Spielminute durch Lukas Vrana zum vorentscheidenden 5:1. Der Bann war gebrochen, und der SC Bönigen überrollte die Gäste aus Bern nun regelrecht und kam durch weitere Tore von Gysi, Baur, Vanek und Michel zu einem komfortablen 9:1-Sieg. Mit sieben Scorerpunkten war Oliver Baur der «Man oft the Match».

Durch diesen Sieg ist der SC Bönigen auf den dritten Tabellenrang vorgerückt und kann sich durch weitere Siege in den verbleibenden zwei Spielen eine ideale Ausgangslage für die Playoffs verschaffen. Das nächste Spiel findet am nächsten Samstag um 20.15 Uhr gegen den EHC Oberlangenegg im Eissportzentrum Matten statt.

» Matchtelegramm

15.01.2018
SC Bönigen II unterliegt dem Tabellenführer...
Die 2. Mannschaft des SC Bönigen reiste zum Auswärtsspiel nach Gstaad. Der HC Gstaad-Saanenland führt die Tabelle souverän an, ohne Verlustpunkte.

Entsprechend schwierig gestaltete sich die Aufgabe für den SCB. Zwar gingen die Gäste noch mit 1:0 in Führung, in der Folge zeigten aber die Gstaader warum sie an der Tabellenspitze stehen. Läuferisch schnell und tolles Kombinationsspiel führte zum verdienten 7:2 Sieg. Der SC Bönigen kann jedoch mit der Leistung zufrieden sein. Man hat sich nach Möglichkeiten gewehrt und kann sich nichts vorwerfen.

» Matchtelegramm

11.01.2018
SCB2: 3:1 Auswärtssieg gegen Heimberg...
Der SC Bönigen reiste am Mittwochabend nach Oberlangenegg zum Auswärtsspiel gegen den EHC Heimberg.
Die Böniger starteten gut in die Partie, bereits in der 4. Minute traf Daniel "Trüegla" Brunner zum 0:1 ins Netz. Roland Feuz erzielte in der 14. Minute das 0:2 und so ging es zum ersten Pausentee. In den Dritteln 2 und 3 waren die Heimberger eher das bessere Team, trotzdem gelang Bernhard Michel* zur Spielmitte das 0:3. Das verdiente Ehrentor viel nur 32 Sekunden nach dem 0:3 der Böniger. Es war der Verdienst von Torhüter Oli Gresch, dass der SCB den Vorsprung über die Spielzeit brachte und sich die drei Punkte gutschreiben lassen konnte.
*Gemäss Informationen aus Oberlangenegg wurde das dritte Tor durch Marco Abegglen erzielt, im Matchtelegramm und der Statisik halten wir aber (wie immer) am offiziellen Matchbericht fest.

» Matchtelegramm

07.01.2018
SC Bönigen I mit Sieg gegen den EHC Bern 96...
Der SC Bönigen erwischte einen schlechten Start. Nach dem 1. Drittel lagen die Oberländer gegen Bern 96 mit 0:2 zurück. Im 2. und 3. Drittel konnte der SCB dann aber das Spiel wenden und sicherten sich die 3 Punkte mit einem 7:2 Auswärtssieg.

» Matchtelegramm

07.01.2018
SC Bönigen II startet mit Sieg ins neue Jahr...
Der SC Bönigen bezwingt im ersten Spiel des neuen Jahres den EHC Oberlangenegg mit 4:2. Die Böniger konnten lange nicht überzeugen. Es machte den Anschein, dass die Festtage nicht gerade zur Laufbereitschaft beigetragen hätte. Erst das letzte Drittel brachte die Entscheidung. Tore durch Marcel Steiner, Patrick Feller und Daniel Brunner brachten den Sieg und damit die Punkte.

Leider muss der SC Bönigen in Zukunft auf Marcel Steiner verzichten. Bei einem Sturz stützte er sich unglücklich ab und brach sich das Handgelenk. Mäse wurde heute Sonntag bereits operiert. Mäse, wir wünschen dir gute Besserung und hoffen dich schon bald wieder in der Garderobe begrüssen zu können. Wenn nicht als Spieler, dann als moralische Unterstützung für das ganze Team.

» Matchtelegramm

25.12.2017
SCB1: Siegesserie beendet... (Bericht)
Harte Landung für SC Bönigen
Nach acht Siegen in Serie steckt das Team von Thomas Zurbrügg zu Hause eine deutliche Niederlage ein. Der EHC Brandis gewinnt das letzte Spiel vor Weihnachten mit 1:5 und überholt das Heimteam in der Tabelle.


SC Bönigen
Brandis traf und traf, für Bönigen wollte der Puck einfach nicht ins Netz. Die Gäste aus Hasle-Rüegsau beendeten die Siegesserie des SC Bönigens im letzten Match vor Weihnachten. (Foto: Jungfrauzeitung / Annina Reusser)

Die Ausgangslage des SC Bönigen war gut: Acht Siege hintereinander, dritter Tabellenrang, zwei Punkte Vorsprung auf den Gegner, Heimspiel. Doch es half nichts: die Gäste aus Hasle-Rüegsau waren von Anfang an am Drücker, nach viereinhalb Minuten traf Raffael Rüfenacht für den EHC Brandis zum 0:1.

Die Böniger wehrten sich und machten Druck aufs gegnerische Tor – ohne Erfolg. Nach 18 Spielminuten traf Curdin Kasper zum 0:2 für die Gäste. Bönigen-Coach Thomas Zurbrügg sah in der Anfangsphase des Spiels den Schwachpunkt seiner Mannschaft. «Wenn wir nicht top starten können, reicht es nicht. Ich denke, das war heute der Schlüssel», sagte er im Anschluss an die Partie. Sie hätten alle gemerkt, dass sie von den letzten Matches kaputt seien, so Zurbrügg weiter.

SC Bönigen
Nach dem 0:4 blieb Goalie Lukas Widmer gleich liegen. «Wir merkten, jetzt ist es wirklich für diesen Match gegessen», sagte Trainer Thomas Zurbrügg nach der Partie. (Foto: Jungfrauzeitung / Annina Reusser)

Auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt
Im zweiten Drittel bäumte der SC Bönigen sich auf. Trotzdem lieferte der EHC Brandis eine perfekte Wiederholung des ersten Drittels. Das 0:3 (Sandro Stucki) fiel gleich nach der Pause, das 0:4 (Janick Schär) in der 36. Minute. Bönigens Goalie Lukas Widmer blieb nach dem vierten Treffer ausgestreckt auf dem Eis liegen, den Kopf in den Händen vergraben. «Das war sicher auch etwas symbolisch, als wir merkten, jetzt ist es wirklich für diesen Match gegessen», kommentierte Coach Zurbrügg die Szene nach dem Match.

Im letzten Drittel gelang es dem Heimteam, den Fluch zu brechen und den Puck doch noch hinter die gegnerische Torlinie zu bringen. Dominik Vanek traf in der 46. Minute zum 1:4. «Das letzte Drittel hat mich gefreut, wir haben ein sehr gutes Drittel hingelegt. Das ist aber in so Matches immer zu spät», sagte Thomas Zurbrügg. Für mehr als den einen Gegentreffer reichte die Energie der Böniger am Ende nicht. Kurz vor Schluss machte Rolf Aeschlimann mit dem 1:5 den Sack für den EHC Brandis zu. «Heute sind wir auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden», sagte Bönigens Coach abschliessend.

SC Bönigen
Brandis Torhüter Renato Mischler vermochten die Böniger kaum etwas entgegenzusetzen. (Foto: Jungfrauzeitung / Annina Reusser)


SC Bönigen
Brandis machte mehr Druck von Beginn weg. Bönigen-Coach Zurbrügg sah das Problem seiner Mannschaft in der Anfangsphase: Wir konnten nicht so bissig starten wie in vorherigen Matches. (Foto: Jungfrauzeitung / Annina Reusser)

In der Pause über Weihnachten und Neujahr kann der SC Bönigen sich von der strengen Phase etwas erholen. Den nächsten Match spielen die Böniger am 6. Januar gegen den EHC Bern 96. «Wir haben noch vier Spiele vor den Playoffs und haben sicher eine super Ausgangslage, um da noch einen draufzulegen», so Zurbrügg. «Am Schluss wären wir sicher happy, wenn wir den zweiten oder dritten Rang halten können.» (Bericht: Jungfrauzeitung / Annina Reusser)

» Matchtelegramm

20.12.2017
SCB1: Der SC Bönigen gewinnt auch gegen den Tabellenführer!
Der SC Bönigen ist im Flow. Bereits das 8 Mal (!) in Folge ging der SC Bönigen als Sieger vom Eis. Letzten Abend bezwang das Team von Thomas Zurbrügg den Tabellenleader SC Freimettigen mit 4:3.

» Matchtelegramm

Im letzten Spiel dieses Jahres trifft der SCB am Freitag auf den EHC Brandis. Dieser Gegner war der letzte, welcher den SC Bönigen bezwingen konnte, dies war am 4. November...
19.12.2017
SCB1: Auswärtssieg gegen Mühlethurnen... (Bericht)
Im ersten Aufeinandertreffen der Saison musste der HC Mühlethurnen gegen den SC Bönigen arg untendurch. Gleich mit 14:0 wurde die Mannschaft nach Hause geschickt. Doch danach gewannen die Mühlethurner sechs von sieben Spielen und etablierten sich auf den oberen Tabellenplätzen. Von einem ähnlichen Ausgang des Spiels konnte man daher also nicht ausgehen.
 
Einige Zuschauer hatten ihre Plätze noch nicht einmal eingenommen und das erste Tor fiel bereits. Oli Baur brachte den SC Bönigen nach neun Sekunden in Führung und einigen Fans aus Mühlethurnen wurde wohl wieder ein wenig mulmig. Umso mehr, als in der dritten Minute Lukas Vrana für die Gäste gleich nachdoppelte. Bönigen zeigte im ersten Drittel ein engagiertes und abgeklärtes Eishockey. Man spürte förmlich den Siegeswillen. Als Remo Bohren in der 15. Minuten bereits zum 0:3 einschob, musste die Heimmannschaft ein erstes Mal reagieren und wechselte den Torhüter.
 
Im Mitteldrittel suchte das Heimteam den Weg  zurück ins Spiel mittels harten Checks und Abschlüssen aus allen Lagen. Keeper Lukas Widmer hielt mit seinen Paraden die Gäste aus Bönigen im Spiel. Erst ein Schuss bei Spielmitte musste er passieren lassen. Das Tor gab Mühlethurnen etwas Auftrieb, allerdings spielten die Gäste abgeklärt und kamen mit ihren Angriffen ebenfalls zu Chancen, um ihre Führung weiter auszubauen.

In einem intensiven Schlussdrittel fiel nur noch ein Tor. Zwanzig Sekunden vor Spielende konnte Dominik Vanek  ins verlassen Gehäuse einschieben und besiegelte den 1:4 Auswärtssieg für Bönigen. Es war der 8. Sieg in Folge und sozusagen die Hauptprobe, bevor es in der Woche vor Weihnachten gegen die Topteams aus Freimettigen und Brandis ernst gilt. Mit zwei Siegen kann sich der SC Bönigen das beste Weihnachtsgeschenk gleich selbst machen.

» Matchtelegramm

12.12.2017
SC Bönigen am Weihnachtsmarkt (mit Einsatzplan)
Samstag 16.12.2017 und Sonntag 17.12.2017 ist der SC Bönigen mit einem Stand am Weihnachtsmarkt in Interlaken vertreten. Wir freuen uns, euch an unserem Stand kulinarisch verwöhnen zu können. Traditionell bieten wir exklusiv Hockeydrink und Fonduebrot sowie weitere Leckereien an. Wir freuen uns auf deinen Besuch.


10.12.2017
Der SC Bönigen enttäuscht gegen den EHC Haslital...
Im letzten Spiel der Vorrunde spielten die Böniger gegen den EHC Haslital. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle im hinteren Teil, beide Mannschaften wollten mit einem Derbysieg einen Schritt in Richtung Tabellenmitte machen.
Für die Böniger ging es dann schon ziemlich schlecht los. Bereits nach 67 Sekunden musste Torhüter Lengacher den Puck aus seinem Gehäuse holen. Die Böniger waren nicht auf Augenhöhe mit dem EHC Haslital. Immer einen Schritt zu langsam, äusserst fehleranfällig im Passspiel und zu nachlässig in der Chancenauswertung - nein, das war kein Böniger Abend. Im Mitteldrittel spielte der SCB meist in Überzahl, aber auch da  konnten sich die Böniger über keinen Torerfolg freuen.
Am Schluss musste sich der SC Bönigen II mit 0:6 geschlagen geben und bleibt auf den 6 Punkten sitzen.

» Matchtelegramm

10.12.2017
SC Bönigen I mit hohem Auswärtssieg... (Bericht)
Pflicht erfüllt

Im Spiel gegen den Tabellenletzten war die Aufgabe von vornherein klar: Ein Sieg war Pflicht. So machte sich der SC Bönigen auch direkt an die Arbeit und liess den EHC Kandersteg die Defensivaufgaben verrichten. Nach sieben Minuten eröffnete Oli Baur auf Pass von Dominik Vanek das Score. Der Start ins Spiel gestaltete sich also wie erwartet. Den Rest des Startdrittels gestaltet sich jedoch ausgeglichener als angenommen. Zwar waren die Böniger mehr in Puckbesitz und genossen viel Zeit und Raum, da der EHC Kandersteg mit dem Tempo der Gäste überfordert war. Allerdings verleiteten diese Situationen viele Spieler zu Dribblings oder zu weiten Pässen. Beide Aktionen endeten zu oft in einem Puckverlust und man musste sich den Puck erst wieder mühsam zurückkämpfen. Auch wurde zu wenig konsequent der Abschluss gesucht. So ging das es mit einer knappen Führung in die erste Pause.
 
Im Mitteldrittel erhöhte Dominik Vanek kurz nach Wiederanpfiff den Vorsprung. Der EHC Kandersteg bäumte sich 20 Sekunden danach gegen die drohende Niederlage und verkürzte auf 1:2. Es war jedoch ein kurzer Moment der Hoffnung. Bis zur 50. Minuten zog Bönigen auf 1:8 davon und dominierte die Gastgeber nach Belieben. Besonders hervorzuheben ist der Auftritt des Oliver Baurs. Mit drei Toren und ebenso vielen Assists darf er als Mann des Spiels bezeichnet werden. Seine Spielfreude und Dribblings brachten manchen Verteidiger auf Seiten der Kandersteger an den Rand der Verzweiflung. Beim Stand von 3:9 kam das Spiel zum Ende und die Teams verabschiedeten sich beim Handshake.

Der SC Bönigen steht nun vor einer Schlüsselphase in der laufenden Saison. In den nächsten drei Spielen gegen die drei Top-Teams Mühleturnen, Freimettigen und Brandis kann eine optimale Ausgangslage für die Playoffs erspielt werden.  Nach sechs Siegen in Serie kann die Mannschaft selbstbewusst diesen entscheidenden Spielen entgegenschauen.

» Matchtelegramm

06.12.2017
** Ja zum Eissport in der Region **

Deine Stimme zählt!

Ausgangslage
Heute ist eine Genossenschaft Träger des Eissportzentrums Bödeli. Die Gemeinden mussten bereits in der Vergangenheit Beiträge an den Betrieb ausrichten. Nun stehen grössere Investitionen an, damit der Betrieb aufrecht erhalten bleiben kann. Die Gemeinden sind neben den privaten Genossenschaftern - die sich heute kaum mehr engagieren - in der Minderheit. Angesichts der Tatsache, dass die Gemeinden das Eissportzentrum finanziell unterstützen, sollten die Eigentümerinnen der Trägerschaft sein. eine aus Gemeindevertretern bestehende Arbeitsgruppe hat verschiedene Modelle diskutiert und eine neue Trägerschaft entwickelt, die nun umgesetzt werden soll.

Gemeindeaufgabe
Das Eissportzentrum kann nicht eigenwirtschaftlich betrieben werden, es ist auf namhafte Beiträge der Gemeinden angewiesen. Es ist unerlässlich. dass mittelfristig sämtliche Kosten "nüchtern" ausgewiesen werden (Betrieb, Investitionsfolgekosten, etc.). Da sich kaum Dritte finden lassen, welche sich an der Finanzierung beteiligen, wird das Eissportzentrum letztlich als Gemeindeaufgabe geführt. Dies schliesst selbstverständlich nicht aus, dass Beiträge Dritter (z.B. Lotteriefonds) erhältlich gemacht werden können.

Die folgenden Gemeinden, die sich bereits bisher finanziell am Betrieb beteiligt haben, sollen die Trägerschaft des Eissportzentrum Bödeli bilden:
  • Beatenberg
  • Bönigen
  • Därligen
  • Interlaken
  • Matten
  • Unterseen
  • Ringgenberg
  • Wilderswil
Mit weiteren Gemeinden laufen zurzeit Verhandlungen. Es wird versucht, noch mehr Gemeinden für die Trägerschaft zu gewinnen.

Trägerschaft
Bezüglich der konkreten Ausgestaltung der Trägerschaft kommen verschiedene Modelle in Frag. Die Arbeitsgruppe hat verschiedene Varianten studiert und bewertet und hat sich schliesslich für das folgende Trägerschaftsmodell entschieden:
  • Das Eissportzentrum Bödeli wird künftig als Aktiengesellschaft geführt.
  • Die heutige Genossenschaft geht - nach der Überführung aller Aktiven und Passiven auf die Aktiengesellschaft - unter.
  • Die Gemeinden beteiligen sich im Rahmen des vereinbarten Kostenschlüssels am Aktienkapital. Im neuen Trägerschaftsmodell wird sichergestellt, dass die Gemeinden über mehr als 2/3 des Aktienkapitals verfügen. Die bisherigen Anteilsscheine können in Aktienkapital umgewandelt werden. Deshalb können Private, die bisher Genossenschafter waren, neu Aktionäre werden.
  • die beteiligten Gemeinden bilden eine einfache Gesellschaft, welche die Aktiengesellschaft steuert. Die Stimmen der Gemeinden werden massvoll gewichtet, analog der Gewichtung für den Beitragsschlüssel.
  • Die einfache Gesellschaft (bestehend aus den Gemeinden) erlässt eine Eigentümerstrategie und schliesst mit der Aktiengesellschaft im Rahmen dieser Strategie eine Leistungsvereinbarung ab.
  • Die Aktiengesellschaft sollen Handlungsspielräume belassen werden, damit sie sich unternehmerisch verhalten kann.
  • Das Eissportzentrum nennt sich künftig "Regionales Eissportzentrum Jungfrau".
Deine Stimme zählt!
Das Volk stimmt an den Gemeindeversammlungen über diese neue Trägerschaft ab. Mit deinem JA bekennst du dich zum Eissport in der Region.

Abstimmungsdaten:
24.11.2017 Ringgenberg
01.12.2017 Beatenberg
01.12.2017 Därligen
04.12.2017 Unterseen
07.12.2017 Matten b. Interlaken
08.12.2017 Bönigen
11.12.2017 Wilderswil
Angaben ohne Gewähr.


SC Bönigen

04.12.2017
SC Bönigen II mit Sieg gegen Röthenbach...
Der SC Bönigen II bekam es am Sonntagabend mit dem punktgleichen SV Röthenbach zu tun. Der SCB konnte sich mit einer engagierten Leistung den 5:1 Sieg sichern. Vorentscheidend war das erste Drittel welches mit 3:0 gewonnen wurde. Doppeltorschütze Philippe Zenger und Simon Ingold brachten die Böniger in Front. Im zweiten Drittel erzielte Michi Wyss seinen ersten Treffern für den SC Bönigen und Simon Ingold buchte seinen zweiten Treffer an diesem Abend. Torhüter Oliver Gresch musste sich nur mit einem unglücklich abgelenkten Schuss in der 39 Minute bezwingen lassen.

» Matchtelegram

04.12.2017
SC Bönigen I mit fünftem Sieg in Folge... (Bericht)
Revanche in der Rückrunde
Zum Start der Qualifikations - Rückrunde traf der SC Bönigen auf den EHC Mirchel. Dabei war man auf Seiten der  Gastgeber gewillt, die 9:3 Niederlage aus dem Startspiel der Saison aufzuarbeiten und Revanche zu nehmen.


Denkbar schlecht dann aber der  Start ins Spiel. Einzelne Zuschauer hatten ihren Platz noch nicht einmal gefunden, da zog Pascal Zürcher bereits alleine in Richtung Fabio Rudolph und liess sich nicht zweimal bitten. Sein Schuss fand den Weg, über die Schulter des Böniger-Schlussmanns, ins Tor zur erstmaligen Führung. Die Böniger mussten sich von diesem Schock erstmal erholen und sich wieder sammeln. Drei Strafen auf Seiten der Gäste kamen dazu gerade recht. Roger Götz war es, welcher mit seinem Slapshot von der blauen Linie den Ausgleich und die Hoffnung zurück in die Eishalle brachte. Wie bei Spielbeginn vergingen im Anschluss genau 38 Sekunden, bis sich der EHC Mirchel wieder mit einem Tor in Führung schoss. Roland Stähli kam direkt vor dem Tor zum Abschluss und verwandelte zum 1:2.

Zu Beginn des Mitteldrittels sahen sich die Einheimischen weiterem Ungemach  konfrontiert.  Mit zwei Mann weniger musste man sich gegen den Zwei-Tore Rückstand stemmen. Dies gelang soweit gut. Erst als Stefan Bohren von der Strafbank zurückkam, musste dieser sogleich mitansehen, wie Pascal Zürcher die Gäste  ihre Führung auf 1:3 ausbauen konnte. Wieder kam Bönigen im Anschluss ein Powerplay zu Gute. In diesem setzte man den Gegner unter Druck und hatte mehrere Gute Abschlüsse. Das Überzahlspiel beendete Ramon Zeller, indem er einen Querpass von Thomas Eymann zum Anschlusstreffer einnetzte. Und es kam für die Rot-Schwarzen noch besser. Dominik Vanek zog sechs Minuten später alleine auf das gegnerische Tor. Sein Schuss fand den direkten Weg ins Tor zwar nicht, allerdings konnte Res Michel den Nachschuss erfolgreich verwerten.

Danach war das Spiel kaum an Spannung zu überbieten und bot den 147 Zuschauer bestes Eishockey. Zwei Mal legte Mirchel mit einem Tor vor. Beide Male glich Bönigen wenige Minuten später wieder aus. Im Schlussdrittel war es der SC Bönigen, welcher mehr vom Spiel hatte und dem Siegtreffer nahe war. In den allerletzten Minuten kauten sich wohl einige Zuschauer die Nägel wund. Das Spiel ging hin und her. Ein Schuss des EHC Mirchels liess zuerst den Pfosten erklingen und im direkten Gegenzug rettete ihr Schlussmann mirakulös mit einer Parade gegen den Schuss von Oli Baur. Die Sirene erklang und die Teams stellten je drei Spieler für die Verlängerung auf das Eis. Der Schiedsrichter gab den Puck wieder ins Spiel, Oli Baur gewann das Bully auf Philip Stucki und dieser lief auf der rechten Seite durch, zog zum Slapshot auf und der Puck war drin. Spiel aus und vorbei. Die Freude auf Seiten des SC Bönigens war riesig. Man konnte sich nicht nur für die hohe Niederlage in der Vorrunde revanchieren, auch gewann man wichtige Punkte, um sich in der vorderen Tabellenhälfte zu etablieren.
 
In den nächsten drei Auswärtsspielen gegen den EHC Kandersteg, den HC Mühleturnen und  den SC Freimettigen gilt es den generierten Schwung mitzunehmen, um im Heimspiel vom 22. Dezember gegen den EHC Brandis sogar um die ersten Tabellenplätze kämpfen zu können.

» Matchtelegramm

28.11.2017
Lukas Vrana stürmt neu für den SC Bönigen...
In der Garderobe des SC Bönigen wird nun vermehrt Tschechisch gesprochen. Sportchef und Assistenztrainer Andrew Zurschmiede ist es gelungen mit Lukas Vrana einen weiteren Spieler aus Tschechien zum SC Bönigen zu bringen. Lukas arbeitet auf dem Bödeli und ist somit in der 2. Liga spielberechtigt.

SC Bönigen
Lukas Vrana wird beim SC Bönigen mit der Rückennummer 10 stürmen.
(Foto: Homepage HC Energie Karlovy Vary)

Damit sind die beiden Freunde Lukas Vrana und Dominik Vanek, welcher schon seit Anfang Saison für den SC Bönigen spielt, wieder vereint.

Wir heissen Lukas von Herzen willkommen beim SC Bönigen und wünsche ihm viel Erfolg auf und neben dem Eis.

Beim Spiel gegen den EHC Mirchel vom kommenden Samstag, Anspielzeit ist 20:15 Uhr, werden wir Lukas das erste Mal auf dem heimischen Eis bestaunen können.
26.11.2017
SCB2: So lange es schneite sah alles gut aus...
Auf der offenen Eisbahn in Oberlangenegg trafen die Böniger auf herrliches Winterwetter. Im Schneetreiben fand das Einlaufen und das 1. Drittel statt. Man durfte annehmen, dass sich der EHC Bumbach mit diesen Wetterverhältnissen besser zurecht finden würden. Dem war aber nicht so. Ueli Feuz traf gleich 2. Mal auf beinahe gleiche Art und Weise ins Tor der Einheimischen. Er reagierte am schnellste auf Schüsse und verwertete die Abpraller routiniert.

Mit nachlassen des Schneefalles bekamen die Bumbacher immer mehr die Überhand. Noch vor der 1. Drittelspause verkürzten sie auf 1:2. Ab dem zweiten Drittel war es um die Böniger geschehen. Die Gäste verloren immer mehr die Übersicht, man schaute mehr zu, nur reagieren statt agieren, immer einen Schritt zu spät. Die Einheimischen nutzten ihre Freiheiten aus und trafen in regelmässigen Abständen. Die daraus resultierende 2:6 Niederlage geht in Ordnung, der EHC Bumbach war an diesem Abend das abgeklärtere Team.

» Matchtelegramm

SC Bönigen
Winter Classic beim Einlaufen in Oberlangenegg.


SC Bönigen
Als der Schneefall am stärksten war, gingen die Böniger 2:0 in Front

26.11.2017
SCB1: Der vierte Streich in Serie... (Bericht)
Haushoher Sieg für den SC Bönigen
Das Team traf auswärts auf den EHC Boll. Mit 8:2 konnte die Mannschaft Überlegenheit beweisen.

Zum Abschluss der Vorrunde traf der SC Bönigen auswärts auf den EHC Boll. Während es für den SC Bönigen in dieser Partie darum geht, den Anschluss an die Spitzenplätze zu halten, befindet sich der EHC Boll im Kampf um die Playoffplätze. Bereits nach drei Sekunden kassierte der EHC Boll die erste Strafe. Wie bereits in den letzten Partien funktionierte das Powerplay der Böniger gut, und es war Thomas Eymann, welcher seine Farben in Front brachte. Mittels schöner Direktabnahme erhöhte Dominik Vanek in doppelter Überzahl auf 2:0. Durch einige defensive Nachlässigkeiten kamen nun auch die Einheimischen zu diversen Tormöglichkeiten. Es war vor allem Sven Boss, welcher zum ersten Mal das Tor des SC Bönigen hütete, zu verdanken, dass der SC Bönigen die Zwei-Tore-Führung in die Pause retten konnte.

Kaum hatte der Mittelabschnitt begonnen, war allerdings auch Sven Boss machtlos und ein erstes Mal geschlagen. Die Böniger liessen sich durch den Anschlusstreffer nicht aus der Ruhe bringen und erhöhten bis zur Spielmitte durch Sven Suter, Oliver Baur und Captain Marco Zurschmiede auf 5:1. Doch anstatt weiter nach vorne zu spielen, bremsten sich die Gäste mit mehreren Strafen selber. Wie das Powerplay funktionierte auch das Boxplay einwandfrei. Kurz vor der zweiten Pause kam Boll trotzdem noch zum zweiten Treffer.

Acht Tore von acht Böniger Spielern

Im dritten Drittel liess der EHC Bönigen nichts mehr anbrennen und erhöhte durch Roger Salzmann, Philip Stucki und Roger Götz auf 8:2. Zu erwähnen gelte, nebst dem starken Debüt von Sven Boss, die Tatsache, dass die acht Böniger Tore durch acht verschiedene Spieler erzielt wurden, wie der Verein in einer Mitteilung schreibt.

Aufgrund der Niederlagen des SC Freimettigen und EHC Brandis kommt es an der Spitze nun zum grossen Zusammenschluss. Nach der Vorrunde beträgt die Differenz zwischen dem erstplatzierten Freimettigen und dem fünftplatzierten Bönigen nur drei Punkte. Am kommenden Samstag folgt das wegweisende Heimspiel gegen den viertplatzierten EHC Mirchel.

» Matchtelegramm

24.11.2017
SC Bönigen I entführt 3 Punkte aus Oberlangenegg
SC Bönigen mit drittem Sieg in Serie
Auch der EHC Oberlangenegg wurde Auswärts mit einem „Arbeitssieg“ niedergerungen.

SC Bönigen
Der SC Bönigen gewinnt das dritte Mal in Folge. Diesmal erwischte es den EHC Oberlangenegg mit 1:4. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Dem Trainerteam Zurbrügg/Zurschmiede und Ihrem Team war es bewusst, welch harte Arbeit es braucht, um in Oberlangenegg zu gewinnen. Mit den Umständen der etwas kleineren Eisfläche, den Lichtverhältnissen und der immer kämpferischen Tugend der Heimmannschaft ist dies für viele Mannschaften ein Stolperstein.

Die Böniger Mannschaft liess sich aber durch diese äusseren Umstände nicht beirren, und war von Beginn weg sehr konzentriert. Headcoach Thomas Zurbrügg forderte von seiner Mannschaft harte „Arbeit“ in der Defensivzone, um sich dann mit kleinen Schritten nach vorne in das gegnerische Drittel zu arbeiten. Die Mannschaft hat diese „Marschrichtung“ dann auch gut umgesetzt und konnte die ersten 20 Minuten ausgeglichen gestalten und mit einem 0:0 in die erste Drittelspause gehen.

Im zweiten Drittel ging es dann im gleichen stiel weiter. Beide Mannschaften versuchten mit einfachem Spiel und Schüssen aus allen Lagen in Führung zu gehen. Der EHC Oberlangenegg kam dann in der Folge auch zur einen oder anderen guten Chance, die aber vom starken Böniger Goalie Fabio Rudolph entschärft wurden. In der 32. Spielminute war es dann Philip Stucki der auf Pass von Thomas Eymann seine Mannschaft mit dem 0:1 erstmals jubeln liess. Und in der 39. Spielminute verwertete Stefan Bohren einen Abpraller von Oliver Baur zum wichtigen und vorentscheidenden 0:2, mit dem das Böniger Team in die zweite Pause ging.

In der Pause ermahnte Headcoach Thomas Zurbrügg seine Jungs nochmal an die gute Defensiv Leistung anzuknüpfen, und den Gegner nicht noch ins Spiel kommen zu lassen.
Der EHC Oberlangenegg drückte dann vehement auf den Anschlusstreffer, aber mit vereinten Kräften und einer soliden Defensivleistung konnte dies verhindert werden. Oliver Baur war es dann in der 48. Spielminute, der auf einen Abpraller von Dominik Vanek am schnellsten reagierte und seine Mannschaft mit dem 0:3 erlöste. Zwei Minuten später wurde es dann nochmal brenzlig als Stucki Philip für 2 Minuten wegen Spielverzögerung auf die Strafbank musste. Aber auch diese Situation wurde souverän gemeistert, und als Stucki von der Strafbank zurück kam, konnte er einen Befreiungsschlag gleich als Steilpasse übernehmen und alleine auf den gegnerischen Goalie losziehen, den Abpraller davon konnte Remo Bohren souverän zum Spielentscheidenden 0:4 verwerten.

Für den SC Bönigen ein ganz wichtiger Sieg um in der Tabelle nach vorne zu kommen. Um ganz vorne mit zu mischen, muss auch das nächste Auswärtsspiel vom nächsten Samstag gegen den EHC Boll in Worb gewonnen werden.

» Matchtelegramm

22.11.2017
Die ersten drei Punkte für den SC Bönigen II
Es ist geschafft, der SC Bönigen II sichert sich mit einem 6:4 Sieg die ersten drei Punkte der Saison 2017/2018.

Das Spiel ging für die Einheimischen gut los. In der 4. Minuten erzielte Marcel Steiner den Führungstreffer. Endlich geriet man nicht von Anfang an in Rückstand. Doch leider änderte sich dies noch im ersten Drittel. Die Gäste vom EHC Heimberg erzielten zwei Treffer in Folge und konnten den Pausentee in Ruhe geniessen. Nicht so die Böniger. In der Kabine trieben sich Coach und Spieler gegenseitig an, man wollte unbedingt zurück ins Spiel finden. Es kam anders. Bereits gut 2 Minuten nach Wiederbeginn waren es wiederum die Heimberger die trafen. Der SCB lag mit 1:3 zurück und man musste schon das Schlimmste befürchten.

An diesem Abend war aber einiges anders. Die Einheimischen fanden über den Kampf zurück ins Spiel. Dieser Kampf verursachte zwar viele Strafen trieb aber die Spieler nach vorne. Bis zur 55. Minuten konnten der SCB nicht nur den Rückstand aufholen, sondern ging gar mit 6:3 in Front. Der EHC Heimberg verkürzte zwar in der 58. Minuten auf 6:4, die Spieler des SC Bönigen liessen sich aber nicht mehr verunsichern und brachten die drei Punkte ins Trockene.

» Matchtelegramm

20.11.2017
Der SC Bönigen I gewinnt gegen Rot-Blau... (Bericht)
SC Bönigen: Auswärtssieg gegen EHC Rotblau

Mit 1:7 besiegte die Mannschaft um Headcoach Thomas Zürbrügg auswärts in Bern ihre Gastgeber. Dies gelang, weil das Team direkt ab der ersten Minute Druck machte.

SC Bönigen
Der SC Bönigen besiegte EHC Rotblau Bern auswärts mit 1:7. Remo Bohren links und Marco Zurschmiede (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Die Mannschaft des SC Bönigen von Headcoach Thomas Zürbrügg liess in Bern gegen den EHC Rotblau nichts anbrennen. Der SC Bönigen konnte diese Saison erstmals mit vier Sturmreihen auflaufen und machte dementsprechend von der ersten Minute an Druck. Philipp Stucki war es, der in der siebten Spielminute im Powerplay mit einem Slapshot von der blauen Linie das Score eröffnete. Die Böniger powerten munter weiter und kamen in der 13. Spielminute zu einem Doppelschlag. Zuerst war es Thomas Eymann, der auf einen Abpraller von Sven Suter am schnellsten reagierte, und zehn Sekunden später war es Marco Zurschmiede, der nach einer sehenswerten Einzelleistung zum 0:3 einnetzte.

Im zweiten Drittel kam die Böniger Mannschaft nach 14 Sekunden zur Möglichkeit, in Überzahl zu spielen. Dieses Überzahlspiel konnte Dominik Vanek nach einem Pass von Oliver Baur mit einem ebenfalls Direktschuss zum vorentscheidenden 0:4 abschliessen. In der Folge wurde das Score von Sebastien Blum in der 22. und Philip Stucki in der 25. Spielminute gar auf 0:6 erhöht. Der EHC Rotblau kam in der 37. Spielminute zum Ehrentreffer und zum Zwischenresultat zur zweiten Pause von 1:6 für den SC Bönigen.

Im letzten Drittel erhöhte Lorenzo Elefante in der 44. Spielminute zwar noch auf 1:7, aber die Böniger Mannschaft war dann in der Folge im Abschluss nicht mehr so konsequent, liess aber nichts mehr anbrennen und verliess die Hauptstadt als sicherer Sieger.

Im nächsten Spiel trifft der SC Bönigen heute Mittwoch auswärts auf den EHC Oberlangenegg. «Dort gilt es dann, den Schwung aus dem letzten Spiel gegen Rotblau mitzunehmen, um weitere drei Punkte zu holen», schreibt der Verein in einer Mitteilung. (Bericht: Jungfrauzeitung)


» Matchtelegramm

20.11.2017
SCB2: Niederlage im Derby gegen Jungfrau
Der SC Bönigen II kann auch gegen SC Jungrau-Wengen nicht gewinnen. Lange sah es für die Mannschaft von Coach Roger Stauffer nicht schlecht aus. Die Böniger gingen in der 17. Minute durch Stefan Kübli in Führung und nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war es Simon Ingold der das 2:1 erzielte.  In der 31. Minute schoss Marcel Steiner die Einheimischen wiederum in Front. Leider kam dann eine katastrophale Phase der Böniger. Man kassierte zu viele Strafen und damit verlor man das Spielkonzept komplett. Zwischen der 37. Und 43. Minute trafen die Gäste gleich vier mal, gingen mit 3:6 in Führung. Das zweite persönliche Tor von Simon Ingold 8 Minuten vor Schluss sorgte für Hoffnung, der SCB war jedoch nicht Fähig den Rückstand wett zu machen. Damit steht der SC Bönigen mit 0 Punkten aus 4 Spielen am Tabellenende.

» Matchtelegramm

13.11.2017
SCB1: SC Bönigen gewinnt gegen den EHC Bern 96 (Bericht)
Den Gegner routiniert ausgespielt
Zu Hause traf der SC Bönigen auf den EHC Bern 96. Beide Teams starteten mit Druck in die Partie, als Sieger gingen die Gastgeber mit 7:2 vom Eis.

SC Bönigen
Marco Zurschmiede eröffnete das Score der Partie des SC Bönigen gegen den EHC Bern 96 mit dem 1:0. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Sechs Punkte aus fünf Spielen. Diese Bilanz wiesen vor dem Spiel am vergangenen Samstag sowohl der SC Bönigen wie auch EHC Bern 96 auf. Beide Teams waren entsprechend gewillt, im Direktduell Punkte und damit Plätze in der Tabelle gutzumachen.

Das Spiel startete direkt mit einer Druckphase des SC Bönigen. Man setzte den Gegner von Beginn an unter Druck und holte sich so viele Pucks. Einige Abschlüsse auf das Tor waren die Folge. Richtig gefährlich wurde es allerdings nicht. Nach dem Startfurioso flachte die Partie ab. Die Spieler des SC Bönigen waren zwar immer noch mehrheitlich in Puckbesitz, verloren sich jedoch in zu vielen Einzelaktionen. Fünf Minuten vor der ersten Drittelspause wurde das Score doch noch eröffnet. Zuerst traf Marco Zurschmiede mit einem verdeckt abgegebenen Schuss, und nur 24 Sekunden danach erhöhte Sven Suter auf 2:0.

Kaum hatte das Mitteldrittel begonnen, vermochte der EHC Bern aus der Hauptstadt den Rückstand zu verkürzen. Yanick Kuster konnte einen Abpraller unbedrängt zum 2:1 einschieben. Die Ausgleichsbemühungen des Auswärtsteams wurden danach von einer deutlichen Leistungssteigerung aufseiten des Heimteams im Keim erstickt. Die Böniger traten nun wieder entschlossener auf. Das Forechecking wurde konsequent gespielt und ermöglichte dadurch viele gefährliche Abschlüsse auf das gegnerische Tor. Bei Spielmitte folgte der grosse Auftritt von Res Michel. Zuerst verwertete er einen Abpraller zum 3:1 ab, um nur sechs Sekunden danach gleich nachzulegen. Direkt vom Bully aus luchste er dem gegnerischen Abwehrspieler die Scheibe ab und traf souverän. Doch damit nicht genug. Eine Minute vor der Drittelspause wurde er im Powerplay mustergültig von Oli Baur angespielt, schoss in die rechte, hohe Ecke und liess sich zu seinem dritten Treffer des Abends gratulieren.

Im Schlussdrittel liess sich Bönigen die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und spielte den Match routiniert zu Ende. Sven Suter, der mit seiner herrlichen Einzelleistung zuerst den gegnerischen Verteidiger schwindlig spielte und danach eiskalt traf, sowie Pascal Rosser mit einem Slapshot von der blauen Linie erhöhten zum 7:1. Bönigens Torhüter Fabio Rudolph, welcher eine fehlerfreie Leistung zeigte, musste den zweiten und letzten Gegentreffer sechs Minuten vor Schluss noch hinnehmen. Machtlos musste er zusehen, wie Yanick Kuster einen Nachschuss zum Schlussresultat von 7:2 verwerten konnte.

Der SC Bönigen erfüllte mit dem Sieg seine Pflicht und setzt sich dank den gewonnenen drei Punkten an den fünften Platz. Es folgen nun drei Auswärtsspiele gegen Rot-Blau Bern, Oberlangenegg und Boll, in welchen ein Sieg erwartet wird, will sich die Mannschaft auf den vorderen Rängen der Tabelle behaupten. (Bericht: Jungfrauzeitung)


» Matchtelegramm

13.11.2017
SC Bönigen II weiterhin ohne Punktegewinn...
Beim Auswärtsspiel in Kandersteg gegen den EHC Uttigen setzte es für den SC Bönigen II eine happige 1:12 Niederlage ab. Die Böniger waren ihrem Gegner jederzeit unterlegen. Der Sieg des EHC Uttigen geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Damit wartet der SCB weiterhin auf den ersten Punktegewinn in dieser Meisterschaft.

» Matchtelegramm

06.11.2017
Der SC Bönigen I ohne Punkte gegen Brandis...
Im 5. Meisterschaftsspiel bekam es der SC Bönigen I mit dem EHC Brandis zu tun. Nach dem ersten Drittel lagen die Böniger noch mit 2:1 in Front. Zum Schluss gingen sie aber leer aus, verloren das Spiel in Hasle mit 2:4 Toren.

» Matchtelegramm
06.11.2017
SCB2: Hohe Niederlage gegen Gstaad...
Der SC Bönigen II muss gegen den HC Gstaad-Saanenland eine 1:7 Niederlage einstecken. Die läuferisch starken Gäste liessen den Einheimischen keine Chance. Einziger Torschütze für den SCB war Roland Feuz mit einem herrlichen Schuss unter die Latte. Dies war der einzige Höhepunkt für die Böniger.

» Matchtelegramm

05.11.2017
SCB2: Rückblick auf das Trainingslager in Küssnacht
Die 2. Mannschaft des SC Bönigen führte vom 20. bis 22. Oktober 2017 ihr Trainingslager in Küssnacht durch. Die Mannschaft fand sowohl im Hotel Frohsinn wie auch auf der Kunsteisbahn super Bedingen vor.
Neben der harten Arbeit auf dem Eis kam auch das Teambuilding nicht zu kurz. Das Catering der der Garderobe hat schon einen unglaublichen Status erreicht.


SC Bönigen


SC Bönigen


SC Bönigen


SC Bönigen



02.11.2017
Programm Swiss Ice Hockey Day und Skateathon 2017
Am Sonntag, 5. November 2017 findet im Eissportzentrum Bödeli in Matten der Swiss Ice Hockey Day statt. Am Nachmittag startet dann der traditionelle Skateathon.

Folgende Stars werden erwartet:
SCL Tigers: Damiano Ciaccio, Aaron Gagnon
SC Langenthal: Mike Völlmin, Philip Ahlström

Programm Swiss Ice Hockey Day
ab 08:30 Türöffnung, Empfang und einkleiden der Teilnehmer
09:00 - 09:45 Autogrammstunde mit den Stars
10:00 - 12:00 Start Eisaktivitäten für Kids u.a. mit den Stars
12:00 - 12:30 Spielen auf dem Eis oder Mittagessen, Festwirtschaft

Programm Skateathon
13:20 Begrüssung
13:30 - 13:50 Bambini Gruppe 1
13:50 - 14:10 Bambini Gruppe 2
14:10 - 14:30 Piccolo
14:30 - 14:50 Moskito A und B
14:50 - 15:10 Eisreinigung
15:10 - 15:30 Mini
15:30 - 15:50 Novizen und Junioren
15:50 - 16:10 SCUI 1. Mannschaft
16:10 - 16:30 Eisreinigung
16:30 - 16:50 SC Bönigen 1. Mannschaft
16:50 - 17:10 SC Bönigen 2. Mannschaft

17:10 - 17:30 Vorstand und Fanclub

Wichtige Infos:
  • Das Skateathon Büro befindet sich in der Slot-Bar (VIP-Raum)
  • Die Rundenzettel sind mind. 60 Minuten vor Team-Start im Skateathon Büro abzugeben


01.11.2017
SCB1: 1:6 Niederlage gegen den SC Freimettigen und Strafenflut
Der SC Bönigen verliert das Spiel gegen den SC Freimettigen klar mit 1:6 Toren. Mehr zu reden als das Resultat gibt allerdings mehr die Strafenflut. Die Schiedsrichter sprachen insgesamt 114 Strafminuten aus (!) davon 66 Minuten gegen den SC Bönigen.

» Matchtelegramm
30.10.2017
Fehlstart für den SC Bönigen II
Dem SC Bönigen II gelingt der Start in die Meisterschaft nicht wunschgemäss. Die Böniger verlieren auswärts gegen den EHC Oberlangenegg mit 2:6 Toren. Im Spiel 5:5 waren die Böniger praktisch ebenbürtig und kamen zu eingigen guten Chancen. Die Gäste aus dem Berner Oberland leisteten sich aber zu viele Strafen. Die Spieler des EHC Oberlangenegg hatten sich besser auf die 0-Toleranz Regelauslegung der Schiedsrichter eingestellt und leisteten sich nur eine kleine Bankstrafe. In den Augen der Schiris waren die Böniger wesentlich unfairer in ihrem Spiel und wurden mit 13 Zweiminutenstrafen belegt.

» Matchtelegramm

28.10.2017
SC Bönigen I mit Kantersieg... (Bericht)
SC Bönigen zerlegt HC Mühlethurnen mit 14:0
Rechnung beglichen – die Mannschaft von Headcoach Thomas Zurbrügg spielte während des gesamten Matches konzentriert und aggressiv. Der Gegner hatte dem wenig entgegenzusetzen. Dieser Schwung soll nun ins nächste Heimspiel mitgenommen werden.


SC Bönigen
Der SC Bönigen besiegte den HC Mühlethurnen souverän mit 14:0. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Die Mannschaft des SC Bönigen hatte mit dem HC Mühlethurnen jene Mannschaft, gegen die man in den letztjährigen Playoffs ausgeschieden war, noch eine «offene Rechnung». Der SC Bönigen startete von der ersten Sekunde an gleich mit viel Druck auf das gegnerische Tor. Bereits in der zweiten Minute war es Roger Salzmann, der den Puck, der von der Bande vor das Tor abprallte, mit einem Slapshot ins weitere Eck eiskalt versenkte. Dieses Tor gab der Mannschaft sofort viel Selbstvertrauen, und sie erhöhten den Druck weiter, sodass bis zur ersten Pause das Resultat mit drei weiteren Toren durch Dominik Vanek, Oliver Baur und Remo Bohren auf 4:0 erhöht wurde.

Nach 20 Minuten wechselte der HC Mühlethurnen den Goalie, um noch zurück ins Spiel zu finden. Dies beeindruckte die Böniger Spieler aber nicht, und sie spielten energisch gleich weiter. Die logische Folge war dann in der 25. Spielminute das 5:0 durch Oliver Baur, der seinen zweiten persönlichen Treffer an diesem Abend verbuchen konnte. Der SC Bönigen blieb in der Folge konzentriert in der Defensive und aggressiv im Forechecking, und erhöhte dass Score mit fünf weiteren Toren. Roger Götz, Dominik Vanek, Ramon Zeller, Sven Suter und Philip Stucki erhöhten bis zur zweiten Pause auf 10:0.

In der Pause verlangte dann Coach Thomas Zurbrügg von seinem Team nochmals eine disziplinierte Defensiv-Leistung für die letzten 20 Minuten, um auf null zu spielen. Dies wurde dann tatsächlich umgesetzt, und wenn der Gegner noch zu Chancen kam, war es Fabio Rudolph im Tor der Böniger, der eine starke Partie spielte und seinen Kasten bis zum Schluss sauber halten konnte.

Der SC Bönigen begnügte sich aber nicht nur mit der Defensiv-Arbeit, sondern setzte die Gäste aus Mühlethurnen bis zur letzten Sekunde des Spiels unter Druck und erhöhte durch Rosser, Götz, Zeller und Stucki auf das Schlussresultat von 14:0. Somit war auch das erste Shutout für den Böniger Schlussmann Fabio Rudolph perfekt.

Die «offene Rechnung» der letzten Playoffs war somit mehr als beglichen. Der SC Bönigen dominierte den HC Mühlethurnen über 60 Minuten nach Belieben. Ob fünf gegen fünf, im Powerplay oder im Boxplay zeigte die ganze Mannschaft eine überzeugende Leistung.

Nun gilt es, am kommenden Dienstag um 20.20 Uhr im nächsten Heimspiel gegen den SC Freimettigen diesen Schwung mitzunehmen und wieder zu punkten. (Bericht: Jungfrauzeitung)



23.10.2017
SCB1: Die ersten drei Punkte... (Bericht)
Rehabilitation im ersten Heimspiel
Der SC Bönigen verlor die erste Meisterschaftspartie unglücklich. Zu Hause sollte gegen den EHC Kandersteg alles besser laufen – was auch klappte.

SC Bönigen
Der SC Bönigen besiegte den EHC Kandersteg in der heimischen Eishalle mit 5:1. Diesen Schwung will man nun gegen Mühlethurnen mitnehmen. Im Bild der Böniger Stürmer Dominik Vanek (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Im ersten Heimspiel der Saison empfing der SC Bönigen das Team aus Kandersteg. Das Spiel war noch keine drei Minuten alt, als die Heimmannschaft bereits das erste Mal mit einem Mann mehr agieren konnte. Die Böniger installierten ihr Powerplay, und kurz vor Ablauf der Strafe war es Ramon Zeller, welcher den Puck hinter die Linie bugsieren konnte. Die frühe Führung war der Lohn für eine engagierte Startphase, doch sie währte nur etwas mehr als eine Minute. Der Kandersteger Gian-Andrea Schranz entwischte und schloss den Konter mit einem Schuss ins hohe Eck erfolgreich ab.

Bönigen profitierte kurze Zeit später erneut von einer Strafe der Gäste, und wiederum nutzte man die numerische Überzahl aus. Roger Salzmann brachte sein Team mit dem Tor wieder in Front. Die erneute Führung gab man im Anschluss kein zweites Mal ab. Die Mannschaft von Headcoach Thomas Zurbrügg powerte weiter nach vorne und liess den Spielern aus Kandersteg keine Luft zur Erholung. Stefan Bohren und Phillip Stucki erhöhten bis zur 14. Minute das Score auf 4:1 und sorgten damit bereits für eine Vorentscheidung.

Weiterer Gradmesser
Auf dem Matchblatt sieht das zweite Drittel ziemlich unspektakulär aus. Lediglich eine Strafe wurde ausgesprochen, Tore fielen keine. Live vor Ort wurde Patrick Reist im Tor des EHC Kandersteg allerdings regelrecht mit Schüssen eingedeckt. Bönigen kam zu unzähligen Abschlüssen, doch wenn man nicht am eigenen Unvermögen scheiterte, war der Schlussmann des Auswärtsteams mit seinen Paraden zur Stelle. Erst zehn Minuten vor Schluss musste er sich noch einmal geschlagen geben. Res Michel traf in Unterzahl zum Schlussresultat von 5:1.
Der SC Bönigen konnte sich mit dem Sieg gegen den EHC Kandersteg für die Startniederlagen gegen den EHC Mirchel rehabilitieren und wieder Selbstvertrauen tanken. Am Freitag wird mit dem HC Mühlethurnen ein weiterer Gradmesser auf die Böniger in der Eishalle Matten zu Besuch sein.
(Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm


18.10.2017
SCB1: Hohe Niederlage beim Meisterschaftsstart... (Bericht)
SC Bönigen mit Fehlstart in die neue Saison
Der Mannschaft ist der Start in die neue Saison missglückt. Das Team um Headcoach Thomas Zurbrügg hatte sich den Start gegen den EHC Mirchel in die 2. Liga Meisterschaft sicher anders vorgestellt.

SC Bönigen
Nicht der gewünschte Start nach Mass vom SC Bönigen: Auswärts beim EHC Mirchel ging das Team von Thomas Zurbrügg mit 9:3 unter. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Der SC Bönigen startete recht engagiert ins Spiel und kam in der vierten Spielminute schon zur ersten Möglichkeit, um in Überzahl zu spielen. Das Überzahlspiel wurde dann auch gleich in der gegnerischen Zone installiert, und die Böniger kamen zu guten Torchancen. Statt aber im Powerplay in Führung zu gehen, kam es auf der eigenen blauen Linie zu einem Abschlussversuch direkt dem Gegner in die Beinschoner, der dann per Konter zur 1:0 Führung der Gastgeber ausgenutzt wurde.

Dieser Rückstand schien die Böniger aber nicht zur irritieren, und es entwickelten sich nach einem offenen Schlagabtausch auf beiden Seiten gute Torchancen. Statt aber den Ausgleich zu machen oder gar in Führung zu gehen, musste sich der SC Bönigen in der 13. Spielminute in doppelter Unterzahl beweisen. Diese Chance liess sich der EHC Mirchel aber nicht nehmen und erhöhte auf 2:0. Keine drei Minuten später war es aber Thomas Eymann, der nach herrlichem Steilpass von Ramom Zeller alleine auf den gegnerischen Goalie loszog und diesen eiskalt erwischte. Der SC Bönigen bekam in der Folge im Aufwind, kam zu zwei, drei einhundertprozentigen Chancen, die aber wieder nicht genutzt wurden. Stattdessen musste man 40 Sekunden vor der Pause nach ungenügender Abstimmung in der Defensivzone das 3:1 hinnehmen.

Individuelle Fehler
Nachdem Headcoach Thomas Zurbrügg seine Mannschaft in der Pause auf die fehlende Zuteilung im «Eins gegen Eins»-Verhalten im eigenen Drittel wachgerüttelt hatte, wollte man im zweiten Drittel unbedingt den erneuten Anschlusstreffer schaffen. Stattdessen war es aber wieder ein Abstimmungsfehler in der Defensive, das dem Heimteam sogar das 4:1 ermöglichte. Der SC Bönigen kam in der 27. Spielminute mit dem zweiten persönlichen Treffer von Thomas Eymann, der auf einen Abpraller am schnellsten reagierte, nochmals auf 4:2 heran, doch in der Folge waren es die Hausherren, die nach individuellen Fehlern des SC Bönigen mehr und mehr das Spieldiktat in die Hand nahmen und bis zur zweiten Pause das Zwischenresultat auf 7:2 erhöhten.

Somit war das Spiel mehr oder weniger gelaufen, und Headcoach Thomas Zurbrügg blieb nur die Möglichkeit, seine Mannschaft in der Pause nochmals aufzubauen, um das Schlimmste zu verhindern. Obschon man dann im letzten Spielabschnitt nach zweieinhalb Minuten schon wieder einen Gegentreffer hinnehmen musste, konnten sich die Böniger Spieler aber nochmals aufraffen und mit vereinten Kräften wieder dagegen halten. Nach einem herrlichen Treffer von Marco Zurschmiede in der 45. Spielminute war es dann aber 30 Sekunden vor Schluss wiederum der EHC Mirchel, der auf das Schlussresultat von 9:3 erhöhte.

Abhaken und nach vorne schauen
Für die Mannschaft und das Trainerteam sicher ein Spiel, um abzuhaken, um sofort wieder vorwärts zu schauen und den Fokus auf den nächsten Gegner zu richten. Am nächsten Samstag geht es für den SC Bönigen weiter zu Hause gegen den EHC Kandersteg.
(Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm

14.10.2017
Vorschau auf die neue Saison SC Bönigen I
Eine entscheidende Saison steht bevor
Trainer Thomas Zurbrügg ist eigentlich mit seinen ersten zwei Jahren als Trainer zufrieden. Die Mannschaft konnte sich stetig steigern. Sollte dies aber in diesem Jahr nicht so weitergehen, kämen bei ihm Rücktrittsgedanken auf – auch wenn das Sportchef Andrew Zurschmiede nicht hören will.

Bericht: Jungfrauzeitung, Urs Häfliger

SC Bönigen
Gehen zusammen in ihr drittes gemeinsames Jahr beim SC Bönigen: Coach Thomas Zurbrügg (links) und Sportchef Andrew Zurschmiede haben klare Vorstellungen davon, in welche Richtung sich die Mannschaft entwickeln soll. (Foto: Jungfrauzeitung, Urs Häfliger)

Die Playoffs hatten für den SC Bönigen kaum begonnen, waren sie im Februar dieses Jahres bereits wieder vorbei. In der ersten Playoff-Runde musste man gegen den HC Mühlethurnen im Best-of-3-Modus antreten. Doch bereits nach zwei Partien war die Serie für die Berner Oberländer gelaufen. Im ersten Spiel im heimischen Eissportzentrum in Matten konnte man zunächst den Gästen den Stempel aufdrücken, kassierte aber im letzten Drittel die entscheidenden zwei Tore zum 5:7-Endstand. Eine Woche später verlor das Team von Trainer Thomas Zurbrügg und Sportchef Andrew Zurschmiede mit 1:3, der Traum der Playoffs war ausgeträumt.

Plattform statt Auffangbecken
Dieses Jahr will man es besser machen. Es wird die dritte gemeinsame Saison von Zurbrügg und Zurschmiede sein. Die Mannschaft hat sich in den letzten Jahren entwickeln können und dies könnte zu einem grossen Vorteil werden: «Im ersten Vorbereitungsspiel gegen Meinisberg (4:3-Sieg, Anmerkung der Redaktion) haben bereits viele Dinge sehr gut ausgesehen. Das hat mir gezeigt, dass die Spieler vieles aus den letzten zwei Jahren verinnerlicht haben», sagt Thomas Zurbrügg.

Die Mannschaft habe sich kontinuierlich steigern können und müsse nun noch einen Schritt machen, so der Coach weiter. Dieser könnte durch die neuen Spieler zustande kommen. SCUI-Topscorer Oliver Baur aber auch Thomas Eymann und Pascal Rosser sind neu beim SC Bönigen. Dazu kommen noch Lukas Widmer (EHC Saastal) und Fabio Rudolph (SCL Young Tigers). Sie alle wollten zum Verein kommen, sagt Zurbrügg: «Der SC Bönigen ist nicht ein Auffangbecken für SCUI-Spieler, sondern eine Plattform, um sich als Spieler zu präsentieren und den Schritt zum SCUI kleiner zu machen.»

SC Bönigen
Die neuen Spieler beim SC Bönigen mit ihrem Trainer: Oliver Baur, Dominik Vanek, Lukas Widmer, Thomas Zurbrügg, Fabio Rudolph, Pascal Rosser und Thomas Eymann (vlnr). (Foto: SC Bönigen)

Fehlender Biss
Diese Chance möchte auch Dominik Vanek wahrnehmen. Der 25-jährige Tscheche ist in der Aufzählung der neuen Spieler beinahe vergessen gegangen. Wie er zum Verein gekommen ist, ist ganz speziell: «Wir waren an einem Finnen interessiert, der hat aber zu einem anderen Verein gewechselt. Danach hatte ich Kontakt mit einem tschechischen Spieler, der dann aber für ein weiteres Jahr in Deutschland unterschrieben hat. Durch ihn kam ich aber an einen Agenten und so kamen wir auf Dominik», schildert Zurschmiede die Suche nach dem Offensivspieler. Um aber wirklich für den SC Bönigen auflaufen zu können, benötigte er noch eine Aufenthaltsbewilligung B und somit einen Job. Zurschmiede half Vanek dabei, die notwendigen Dinge zu organisieren.

Doch damit ist keineswegs alles perfekt. Das Kader, das Zurschmiede zusammengestellt hat, reicht für drei Blöcke, bei Verletzungen wird es bereits schwierig. «Die Attraktivität hat durch die neue Liga (Mysports League, Anm. d. Red.) ein wenig abgenommen, zudem ist die Motivation nicht mehr da, wenn man den Cut zum Profi nicht geschafft hat, weiterzuspielen. Es fehlt ein wenig an Biss», so Zurbrügg. Bei seinen Jungs sehe er diesen Biss noch, doch insgesamt sei dieser weniger vorhanden. Für Entspannung könnten junge Talente des SC Unterseen-Interlaken sorgen, die in der ersten Liga zu wenig Eiszeit erhalten würden und sich beim SC Bönigen beweisen dürften – dies durch eine partnerschaftliche Beziehung zwischen den Vereinen.

SC Bönigen
So präsentiert sich in dieser Saison das komplette Kader des SC Bönigen. (Foto: Häsler Foto)

Erste Partie gleich erster Prüfstein
Diese dürften den oben genannten Biss haben, würden sie den SC Bönigen wohl auch als Plattform erkennen. Ein Biss, den aber auch Zurbrügg noch in sich trägt und den er in der kommenden Saison, die am Samstag gegen den EHC Mirchel beginnen wird, in Resultate ummünzen möchte: «In diesem Jahr sollten wir wieder den vierten Platz erreichen können. Mein Ziel ist aber, in den Playoffs die erste Runde zu überstehen.» Dies habe in den letzten zwei Jahren nicht geklappt, sodass es die logische Steigerung der bisher gezeigten Leistung sei.

Und falls nicht, dann «würde ich meinen Posten wohl räumen»: «Wir müssen dies jetzt einfach zusammen erreichen, denn diese tolle Mannschaft hat einen überragenden Teamgeist und einen Top-Charakter», sagt Zurbrügg. Andrew Zurschmiede würde sich zwar was anderes wünschen und verweist auf einen «Zehn-Jahres-Vertrag», von dem aber am Ende doch keiner etwas Genaueres weiss. Bevor es aber soweit kommt, muss zuerst die Saison gespielt werden und Mirchel steht als erster Prüfstein bevor. Zurbrügg: «Ich finde das cool, so wissen wir gleich, wo wir stehen.»

SC Bönigen
Andrew Zurschmiede (links) und Thomas Zurbrügg im diesjährigen Trainingslager im luzernischen Sursee. (Foto: SC Bönigen)



08.10.2017
SC Bönigen beendet Vorbereitung mit einer Niederlage...
Im dritten und letzten Vorbereitungsspiel verliert der SC Bönigen gegen den EHC Bucheggberg mit 4:8 Toren. Gegen diesen starken Gegner schied man in der vergangenen Saison in den Achtelfinals aus und die Gäste zeigten, dass sie zu den top 2. Liga Mannschaften gehören.

» Machtbericht

Der SC Bönigen bereitet sich nun für die am Samstag, 14. Oktober 2017 startende Meisterschaft vor. Der SC Bönigen reist nach Worb und trifft dort auf den EHC Mirchel.

Wir wünschen dem SC Bönigen einen guten Start in die Meisterschaft und eine erfolgreiche Saison 2017/2018. Hopp Bönige!


02.10.2017
SCB2: Niederlage im Kantonalcup in der ersten Runde...
Der SC Bönigen II ging mit drei Eistrainings und ohne Vorbereitungsspiel in die Cup-Partie gegen den 3. Ligisten EHC Köniz. Logischerweise konnte von den Bönigern noch keine Topleistung erwartet werden.

Im ersten Drittel hatten die Böniger jeweils eine Antwort auf die Führung der Gäste und konnten den Spielstand jeweils wieder ausgleiche. Mit 2:2 ging man zum Pausentee. Auch in der Folge wehrten sich die Spieler der Heimmannschaft so gut es ging. Schlussendlich setzte sich, wie so oft, der 3. Ligist gegen den Unterklassigen durch. Mit dem Schlussresultat von 3:6 Toren kann der SC Bönigen aber durchaus leben.

» Matchbericht

01.10.2017
SC Bönigen I mit klarem Sieg...
Der SC Bönigen war im zweiten Heimspiel die klar bessere Mannschaft. Im ersten Heimspiel der Saison bezwang das Team von Thomas Zurbrügg den SC Langenthal II mit 11:3 Toren. Den Grundstein zum Sieg legten die Böniger bereits im ersten Drittel welches Sie mit 5:1 Toren gewannen.


26.09.2017
Die neuen Mannschaftsfotos sind Online....
Die Mannschaftsfotos Saison 2017/2018 sind nun verfügbar.


Schon gewusst: Wir haben eine ganze Sammlung an Mannschaftsfotos aus den letzten 53 Jahren der Club-Geschichte. Stöbern lohnt sich...

26.09.2017
SCB1: Trainingslager in Sursee
Von Freitag, 23. bis Sonntag, 25. September profitierte die 1. Mannschaft des SC Bönigens von hervorragenden Trainingsbedingungen in der Eishalle Sursee. Neben den intensiven Trainings auf dem Eis kam auch das Teambuilding nicht zu kurz. Etwa beim Samstags-Bier in der Garderobe oder beim Pokern und Jassen.

17.09.2017
Der SC Bönigen I startet mit einem Sieg in die neue Saison
Nach 5 Eistrainings startete der SC Bönigen I mit einem Auswärtsspiel in der Tissot Arena von Biel gegen den EHC Meinisberg in die neue Saison.

Bereits nach 33 Sekunden brachte Oliver Baur die Böniger mit 1:0 in Führung. Nach dem Ausgleich durch die Heimmannschaft waren es Dominik Vanek und Thomas Eymann welche für den SC Bönigen trafen. Noch vor der 2. Drittelspause gelang dem EHC Meinisberg der Anschlusstreffer und 39 Sekunden nach dem Pausentee gar der erneute Ausgleich. Neuzugang Oliver Baur war es, dem in der 51. Minute das Game Winnig Goal zum 4:3 gelang.

Der SCB kann mit dem Start in die Saison 2017/2018 zufrieden sein. Trotzdem gibt es einiges zu verbessern. Gelegenheit dazu haben Sie am kommenden Wochenende im Trainingslager in Sursee. Ein Thema wird da sicher auch die Null Toleranz Regelauslegung bei Behinderung, Halten, Haken und Stockschlag sein. Diese wird von den Schiedsrichtern in dieser Saison auf allen Stufen angewendet. Von den 14 ausgesprochenen 2 Minutenstrafen gehörten deren 11 in diese Kategorie.


15.09.2017
SCB1: Verstärkung für die Offensive aus Tschechien...
Die 1. Mannschaft darf als weitere Verstärkung den Transfer von Dominik Vanek aus Tschechien bekanntgeben.
Dominik Vanek ist 25 Jahre alt und wird bei uns die Nummer 87 tragen.

Wir heissen Dominik beim SC Bönigen herzlich willkommen.

SC Bönigen
Dominik Vanek (Foto: www.skkadan.cz)

04.09.2017
Alle Termine Saison 2017/2018 für Microsoft Outlook (Update)
Auch in diesem Jahr stellen wir die Termine für den Microsoft Outlook-Import bereit.

Bitte beachte, dass der Import bis und mit Outlook Version 2010 anders ist als der Import in Outlook 2013!

Folgendes Vorgehen:
1.) Anleitung herunterladen und lesen
2.) Outlook Version überprüfen
3.) Gewünschte Excel- oder CSV-Datei herunterladen
4.) Termine gemäss Anleitung in Outlook importieren


» Anleitung



Import in Outlook ab Version 2013

» SC Bönigen I - alle Termine
» SC Bönigen I - Spiele

» SC Bönigen II - alle Termine
» SC Bönigen II - Spiele

Bei der 2. Mannschaft fehlen die Vorbereitungsspiele und das 1. Runden-Spiel im Kantonalcup.

18.08.2017
SCB1: Fitbox-Trainierin Viviane Obenauf zeigt das neue Dress...
Auf die kommende Saison erhält der SC Bönigen I ein neues Heimdress. Die Leibchen sind noch nicht da, aber unsere Fitbox-Trainierin Viviane Obenauf konnte schon mal das Muster-Dress anprobieren.



SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

26.07.2017
Helfereinsatz Roriwangweg
Am vergangenen Samstag, 22. Juli 2017, haben wir vom SC Bönigen einen Helfereinsatz am Roriwangweg geleistet.

Bei guten Wetterbedingungen haben sich 18 Helfer an den Wegarbeiten beteiligt. Aufgeteilt in zwei Gruppen arbeiteten sich die einen von oben nach unten durch, die andere Gruppe arbeitete aufwärts. Zum verspäteten Mittagessen traf mach sich in der Mitte beim Hüttli.

Allen Helfern ein herzliches Dankeschön für euren tollen Einsatz!

Mehr Bilder in der Fotogalerie

SC Bönigen
Helfereinsatz Roriwangweg (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Gemütliches Mittagessen (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Nach getaner Arbeit (Foto: SC Bönigen)

29.06.2017
SCB1: Transfers für die Saison 2017/2018
Auf die kommende Saison 2017/2018 kann die 1.Mannschaft einige Transfers vermelden.

Was sich schon länger abgezeichnet hat, ist jetzt definitiv. Der Topscorer vom SCUI, Oliver Baur, stösst zum Team und verstärkt die Offensive des SCB.

SC Bönigen
Oliver Baur. (Foto: Jungfrauzeitung / Daniel Bleuer)


Ebenfalls werden Thomas Eymann und Pascal Rosser, welche letzte Saison mit einer B-Lizenz bei uns gespielt haben, definitiv vom SCUI zum SC Bönigen wechseln.

Auf der Goalie-Position werden wir mit Lukas Widmer und Fabio Rudolph in die Saison steigen. 
Lukas (EHC Saastal, 1. Liga) und Fabio (Elite A Junioren der SCL Youngtigers) absolvierten bereits in der letzten Saison Einsätze beim SC Bönigen.

Wir begrüssen alle Spieler ganz herzlich beim SC Bönigen und wünschen euch eine unfallfreie Saison.


27.06.2017
Rückblick auf das Fussballturnier 2017
Am Wochenende 17. / 18. Juni 2017 durften wir ein weiteres Mal das traditionelle Fussballturnier organisieren. Bei herrlichem Wetter konnten sämtliche Spiel nach Plan durchgeführt werden.

Neuer alter Sieger - Promille AG
Das Einladungsturnier am Samstag wurde mit 12. Mannschaften gespielt. Kurzfristig wurde vom SC Bönigen ebenfalls noch ein Team zusammengestellt. Wie gewohnt hat am Fussballturnier das Zusatzspiel eine grosse Wichtigkeit. Der OK Präsident hat sich in diesem Jahr ein Spiel mit grossem Hockeybezug ausgedacht. Drippeln um 5 Pucks herum und Torschüsse auf drei Minitore und dies im direkten Duell gegen die gegnerische Mannschaft, das war die Aufgabe 2017.

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

Zum Schluss feierten zum dritten Mal in Folge die Mannschaft Promille AG. Nach einem spannenden Finale konnten sie die Schluckspechte erst im Penaltyschiessen bezwingen.


SC Bönigen
Schafften den Hattrick - Promille AG. (Foto. SC Bönigen)



Schüler Fussballturnier - ein grosser Erfolg
Nach der Enttäuschung im letzten Jahr als das Turnier noch vor dem Mittag wegen schlechtem Wetter abgebrochen werden musste, konnte uns das Wetter in diesem Jahr nichts anhaben.
17 Mannschaften in 3 Kategorien feierten ein Fussballfest. Fairness und Plausch, das sind die wichtigsten Dinge an diesem Turnier. Ein grosser Dank gilt allen Mannschaften die sich mit grossem Einsatz ins Zeug legten. Alle Kinder durften einen Pokal bzw. Preis in Empfang nehmen. Diese wurden zum 13. Mal (!) von den beiden Firmen BK-Bödeli Hydraulik AG, Bönigen und Wyss Installationen GmbH, Bönigen gesponsert. Herzlichen Dank.


SC Bönigen
Liebevoll gestaltete Matchleibchen bei den Spielern. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Einen Preis gabs für alle wunderbaren Spielerinnen und Spieler. (Foto: SC Bönigen)


Hüpfburg das grosse Highlight
Bei diesen warmen Temperaturen gab es einen grossen Star an Fussball Wochenende. Unsere Kroki-Hüpfburg sorgte für eine willkommene Erfrischung und war bei den Kindern ausserordentlich beliebt. Es war so warm, dass wir auch endlich einmal das Bassin füllen konnten.

SC Bönigen
War bei den Kindern der Star, die Hüpfburg des SC Bönigen. (Foto: SC Bönigen)

Die Kroki-Hüpfburg kann beim SC Bönigen gemietet werden. Weitere Informationen gibt es unter folgendem Link: » Hüpfburg

Grosser Dank an Sponsoren und Helfer
Ein tolles Wochenende auf dem Sportplatz durften wir erleben. Ein solcher Anlass kann nur dank grosszügigen Sponsoren durchgeführt werden. Wir möchten uns bei allen Firmen und Privatpersonen bedanken, welche in irgend einer Form einen Beitrag zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben.

Ein weiteres Dankeschön geht an alle Helfer welche sich mit grossem Engagement eingesetzt und dem heissen Wetter getrotzt haben.

Wir freuen uns schon heute euch alle im nächsten Jahr wieder begrüssen zu dürfen. Das Fussballturnier findet am Wochenende 16. und 17. Juni 2018 statt, reserviert euch schon heute diese Daten.

14.06.2017
Spielplan Fussball Einladungsturnier vom 17.06.2017
Anlässlich der öffentlichen Auslosung im Restaurant Bären Bönigen vom 13. Juni 2017 wurden die Mannschaften den 4 Gruppen zugelost:

Gruppe A
Schluckspächte
Johnnys
Hirschi Isolationen
Gruppe B
SCUI
Promille AG
SC Bönigen
Gruppe C
Ultras Bönigen
SCB Oldies
Brandlöscher
Gruppe D
SC Roriwang
Mier wei gar nid
John Bier Traktor

Daraus ergibt sich das Eröffnungsspiel Schluckspächte gegen Johnnys, Anpfiff ist um 9:00 Uhr. Den ganzen Spielplan findet ihr unter folgendem Link: » Spielplan

Das Reglement für das Turnier 2017 wurde gegenüber dem Vorjahr nochmals leicht angepasst. Die grösste Änderung betrifft sicherlich die Vor-, Zwischen- und Verliererunde. Hier werden bei Unentschieden die Punkte geteilt, es gibt kein Penaltyschiessen mehr. In der KO-Phase wird bei Untentschieden wieder das Penaltyschiessen entscheiden, aber achtung, es schiessen immer wieder neue Schützen (im min. 7 unterschiedliche). Das ganze Reglement gibts unter folgendem Link: » Reglement



SC Bönigen
Das Auslosungsteam nach getaner Arbeit (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Glücksfee Roger Santschi war für die Zuweisung der Mannschaften zu den Gruppen/Positionen verantwortlich. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Das ausgefüllte Dokument als Basis für den Spielplan 2017 (Foto: SC Bönigen)

14.06.2017
Spielplan Schüler Fussballturnier vom 18.06.2017
Liebe Fussballerinnen 
Liebe Fussballer

Der Spielplan für das Schüler Fussballturnier vom Sonntag, 18. Juni 2017 steht. Es freut uns, dass sich 17 Mannschaften in 3 Kategorien angemeldet haben. Total werden wir am Sonntag 65 Spiele (!) durchführen.

Wir bitten euch, die ausgefüllte Mannschaftsliste zusammen mit dem Startgeld von Fr. 50.- beim Speakerhäuschen abzugeben. Die Mannschaftsliste habt ihr mit der Anmeldebestätigung erhalten.

Sämtliche Daten und Dokumente sind auch unter folgendem Link verfügbar:

Wir freuen uns auf das bevorstehende Fussballfest. Denkt an die Sonnencrème, der Wetterbericht sieht ja entsprechend gut aus.

Sportliche Grüsse

SC Bönigen
07.06.2017
Einsatzpläne Fussballturnier
Liebe Helferinnen und Helfer

Das Fussballturnier steht vor der Tür. Die Einsatzpläne sind nun Online verfügbar. Bitte informiert euch wann euer Einsatz geplant ist. Wir danken euch schon heute für eure engagierte Mithilfe.

06.06.2017
SCB1: Fitboxen mit Viviane Obenauf
Abwechslung ins Sommertraining brachte der Besuch bei Viviane Obenauf ihn ihrem Boxcenter. Fitboxen stand auf dem Programm und Gerüchten zufolge brachte die Boxerin unsere Hockeyaner ziemlich an die Leistungsgrenze...

Am 25. März 2017 boxte Viviane Obenauf im Kursaal Interlaken um den vakanten WBF Weltmeistertitel im Superfedergewicht. Sie holte sich den Titel mit einem technischen KO kurz vor Kampfende gegen Maya Wyoming.



SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)


(Video: Facebook SC Bönigen)
02.06.2017
Herzliche Gratulation zur Hochzeit Jolanda + Sandro
Liebe Jolanda, lieber Sandro

Wir wünsche euch beiden alles Gute auf dem gemeinsamen Lebensweg. Für eure Einladung zum Apéro, welches wir noch etwas verlängert haben, danken wir euch von ganzem Herzen.

Machets guet ier zwöi!



SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Holz ist Sandros Gebiet. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Nicht die neue Garderobe der 2. Mannschaft. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Wir danken euch ganz herzlich für die Einladung und
wünschen euch alles Gute. (Foto: Jolanda und Sandro)
24.05.2017
SCB2: Auslosung Kantonalcup...
Die erste Runde des Kantonalcups (eigentlich heisst es richtig Interkantonaler Cup des KBEHV) für die Saison 2017/2018 ist ausgelost.

Der SC Bönigen II trifft in einem Heimspiel auf den EHC Köniz. Der EHC Köniz belegte nach der letzten Saison den zweiten Tabellenplatz in der Gruppe 7a und stieg in die 3. Liga auf.

Einige Spielpaarungen:
SC Bönigen II (4. Liga) vs. EHC Köniz (3. Liga)
EHC Lenk (3. Liga) vs. EHC Grindelwald (3. Liga)
EHC Oberlangenegg III (4. Liga) vs. EHC Beatenberg (3. Liga)
EHC Haslital (4. Liga) vs. EHC Oberlangenegg II (3. Liga)
14.05.2017
53. Hauptversammlung des SC Bönigen
Am vergangenen Freitag wurde die 53. Hauptversammlung des SC Bönigen im Restaurant Bären durchgeführt.

Präsident Roger Seiler führte wie gewohnt zügig durch die Traktanden. Neben den üblichen Traktanden wie Protokoll der letzten HV, Jahresberichte der technischen Kommissionen, Jahresrechnung und Budget waren vor allem die Punkte Wahlen und Ehrungen bemerkenswert.

SC Bönigen
Vorstand bei den letzten Vorbereitungen: v.l. Sämi Feuz (Materialverwalter), Jeannine Zurschmiede (Sekretärin), Roger Seiler (Präsident), Andreas "Bobby" Michel (Vizepräsident), Beni Michel (Finanzen), Walter Willener (Beisitzer), Dani Michel (Beisitzer) (Foto: SC Bönigen)


Durch die Demission als Vizepräsident von Andreas "Bobby" Michel war der Vorstand nicht mehr komplett. Bereits vor zwei Jahren trat Peter Reist als Vizepräsident zurück. Roger Seiler konnte aber zwei neue Vizepräsidenten vorschlagen welche von der Versammlung einstimmig gewählt wurde. Oliver Gresch und Stefan Kübli sind die neuen Vizepräsidenten und komplettieren den Vorstand.

SC Bönigen
Stefan Kübli (links) und Oliver Gresch sind die neuen beiden Vizepräsidenten des SC Bönigen (Foto. SC Bönigen)


Der abtretende Andreas Michel wurde für seien über 30 jährige (!) Arbeit für den SC Bönigen geehrt. Roger Seiler überreichte Bobby eine Uhr und ernannte ihn zum Ehrenmitglied was die Anwesenden mit grossem Applaus bestätigten.

SC Bönigen
Präsident Roger Seiler ehrt Bobby als neues Ehrenmitglied (Foto: SC Bönigen)



SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

Ausgezeichnet wurden die besten Skorer und fleissigsten Spieler der beiden Mannschaften. Bester Punktesammler der 1. Mannschaft ist Res Michel. Mit 18 Toren und 11 Assists führt er die Rangliste an, vor Philip Stucki (8/20) und Sven Suter (11/11). Den Fleisspreis verdienten sich gleich zwei Spieler. Sven Suter und Andi Winterberger waren bei 96 Trainings und Spielen dabei, total hatte die 1. Mannschaft 33 Sommertrainings und 70 Wintereinsätze (Trainings und Spiele).
Bei der 2. Mannschaft gab es keine Überraschungen. Bereits zum 4. Mal in Folge erhielt Simon Ingold den Preis als bester Skorer. Er erzielte 37 Tore und gab 11 Assists zu einem Torerfolg. Steiner Marcel (20/21) und Daniel "Trüegla" Brunner (13/16) folgen auf den Platzen 2 und 3. Der Fleissigste ist zum 3. Mal in Folge Patrick Feller. Von Total 62 Einsätzen (13 im Sommer und 49 im Winter) war er bei 61 Trainings und Spielen dabei. Pädel hat in den vergangenen drei Saisons genau ein Mal gefehlt, dies wegen einer Ellenbogenverletzung im letzten Winter. Herzliche Gratulation den Gewinnern.

SC Bönigen
Die Gewinner v.l. Res Michel (Bester Skorer SCB1), Simon Ingold (Bester Skorer SCB2), Sven Suter (Fleisspreis SCB1), Patrick Feller (Fleisspreis SCB2), Andi Winterberger (Fleisspreis SCB1). (Foto: SC Bönigen)

 

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
(Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
v.l. die Ehrenmitglieder Kurt Seiler, Fritz Mühlemann und von Allmen Erich (Foto: SC Bönigen)

SC BönigenRes Abegglen links (Schiedsrichter auf höchstem Niveau für den SCB) und Ehrenpäsident Werner Seiler (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Ehrenmitglied Godi Wenger (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Das Ehrenmitglied Andreas "Bobby" Michel bei seiner Ansprache (Foto: SC Bönigen)

21.04.2017
Beginn Sommertraining
Im Mai beginnt für die beiden Mannschaften des SC Bönigen das ach so geliebte Sommertraining.

Die 1. Mannschaft startet am Montag, 1. Mai 2017 ab 19:00Uhr in der Turnhalle Bönigen.
Das detaillierte Programm ist unter folgendem Link zu finden:

Die 2. Mannschaft trainiert wie gewohnt in der Turnhalle Iseltwald, jeweils von 18:45 bis 20:15 Uhr. Der Start ist am 9. Mai 2017

Wir wünschen allen Spielern eine unfallfreie Vorbereitungszeit!

20.03.2017
Sport-Werk Einkaufstage Inline 20.03.2017 bis 29.04.2017

SC Bönigen
BILDTEXT. (Foto: Jeannine Zurschmiede)
14.03.2017
Unser Ehrenpräsident Hansruedi Dickenmann ist verstorben
SC Bönigen

13.03.2017
SC Freimettigen ist 2. Liga Meister

Der SC Freimettigen gewinnt die Finalserie in 4 Spielen und wird 2. Liga Meister Zentralschweiz der Saison 2016/2017.

Das 4. Spiel vor 367 Zuschauern war an Dramatik kaum zu übertreffen. 43 Sekunden vor Schluss gelang dem SC Freimettigen der Ausgleich zum 4:4 und retteten sich so in die Verlängerung. Nach 68 Sekunden wurde Janik Pfister zum Meisterschützen.

Wir gratulieren dem SC Freimettigen ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!


SC Bönigen
Das Meisterteam des SC Freimettigen. (Foto: Homepage SC Freimettigen)

19.02.2017
SC Bönigen II gewinnt das letzte Spiel erst im Penaltyschiessen...
Das letzte Spiel der Saison 2016/2017 spielte der SC Bönigen II auswärts gegen den Tabellenletzten EHC Oberlangenegg III.

Das Geschehen in der Startminute war für das ganze Spiel symtomatisch. Nach 22 Sekunden brachte Marcel Steiner den SCB in Führung, nach 51 Sekunden glichen die Oberlangenegger wieder aus.

So war es dann das ganze Spiel. Die Böniger legten vor, die Heimmannschaft glich aus, dies war so bis zum 5:5 Ausgleich in der 57. Minute. Die Verlängerung brachte keine Entscheidung, erst im Penaltyschiessen wurde der Gewinner erkoren. Hier war es Bruno von Allmen der den entscheidenden Penalty verwandelte und so den 2. Punkt sicherte.

Für den SC Bönigen II ist die Saison mit 18 Spielen (!) nun zu Ende. Welchen Tabellenplatz die Böiger zum Schluss belegen werden ist noch offen, das letzte Spiel in der Gruppe 8a wird erst am 25.02.2017 ausgetragen.

» Matchtelegramm


13.02.2017
SCB2 gewinnt gegen Lerchenfeld...
Der SC Bönigen wollte nach drei Niederlagen in Serie wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren. Der Start ins Spiel gegen den HC Lerchenfeld gelang den Bönigern dann auch recht gut. Simon Ingold war es, der die Böniger mit zwei Toren in Front brachte. Vielleicht ging das etwas zu einfach, denn die Heimmannschaft konnte noch vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen und in der 30. Minute gelang der Ausgleich.

Die Böniger taten sich schwer, waren oft zu verspielt in der Offensive und in der Defensive etwas nachlässig. Am Schluss standen die Böniger doch als Sieger da, Simon Ingold hatte noch drei mal getroffen und dazu auch noch Präsident Roger Seiler. Das Schlussresultat von 6:2 fiel zum Schluss dann doch etwas hoch aus.



09.02.2017
Die Saison ist für den SC Bönigen I zu Ende...
Im 2. Spiel der Playoff Best-of-3 Serie musste sich der SCB erneut geschlagen geben. Im Auswärtsspiel gegen den HC Mühlethurnen verloren die Oberländer mit 1:3 Toren. Damit ist die Saison für die Böniger vorbei und es bleibt eine gewisse Enttäuschung, dass man auch in diesem Jahr nicht über die 1/8 Finals hinausgekommen ist.

» Matchtelegramm


07.02.2017
SCB2: Niederlage im letzten Heimspiel und ein Geburtstagskind ...
Der SC Bönigen wollte nach zwei Niederlagen in Serie endlich wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren. Zu Gast beim letzten Heimspiel war der SC Jungfrau und 102 Zuschauer.

Das Spiel verlief dann aber doch eher enttäuschend für den SC Bönigen. Sie waren nie auf der Höhe des Gegners welcher sich im ersten Drittel gleich mit 0:3 in Front brachten. Das einzige Tor für den SCB erzielte Thomas Kübli, welcher kurzfristig auf 1:3 verkürzen konnte. Noch im zweiten Drittel fiel ein weiteres Tor für die Gäste zum 1:4 welches auch gleich das Schlussresultat bedeutete.

» Matchtelegramm

Bei den Heimspielen unterstützte uns in dieser Saison der 9 jährige Quirin aus Bönigen. Er feierte beim letzten Heimspiel seinen 9. Geburtstag, hatte aber keine Lust auf Kuchen zu Hause. Quirin wollte ins Stadion um den SCB mit seiner Trommel und "Hopp Bönige" Zurufen zu unterstützen.

SC Bönigen
Captain Bruno von Allmen überreichte dem Geburtstagskind in der ersten Pause ein original Matchleibchen des SC Bönigen. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Quirin, wir danken dir ganz herzlich für deine Unterstützung in dieser Saison. (Foto: SC Bönigen)


05.02.2017
SCB1: Fehlstart in die Playoffs vor 281 Zuschauern...
Unbelohnter Ansturm aufs gegnerische Tor
Die Playoffs der zweiten Liga Gruppe vier haben begonnen. Die erste Partie startete für den SC Bönigen so, wie man sich das wohl vorgestellt hatte. Es war ein munteres Auf und Ab der Gefühle – mit dem besseren Ende für den EHC Mühlethurnen.


von Urs Häfliger / Jungfrauzeitung

SC Bönigen
Sven Suter kanns nicht glauben: Der SC Bönigen verliert das erste Playoff-Spiel zu Hause gegen den EHC Mühlethurnen mit 5:7. (Foto: Urs Häfliger / Jungfrauzeitung)

Dem Team von Trainer Thomas Zurbrügg gelang ein Start nach Mass: Dieser Redaktor war noch nicht einmal in der Halle, weil sich die Parkplatzsuche aufgrund des grossen Zuschauerandrangs als schwierig herausstellte, da stand es bereits 2:0. Der erste Treffer erzielte der Lenker Sebastien Blum in der vierten Minute, rund 90 Sekunden später traf Roger Götz.

Die Partie schien den erhofften Verlauf zu nehmen. Doch die Mühlethurner wollten wohl an diesem Samstagabend die Meisterschaftsspiele gegen die Böniger vergessen machen, die beide verloren gingen. Doch nicht ihr unbändiger Angriffsdrang, sondern zwei Strafen gegen das Heimteam halfen den Gästen wieder, innert 18 Sekunden nach elf gespielten Minuten auszugleichen.

Viele Chancen
Bönigen trat im Eissportzentrum Matten aber sehr selbstbewusst auf und so drängten sie sofort wieder auf die Führung. Keine Minute nach dem Ausgleich gelang dann auch der Treffer zum zwischenzeitlichen 3:2 durch Roger Salzmann. Trotz Chancen hüben wie drüben blieb es bis zum Drittelsende bei diesem Resultat.

Mühlethurnen kam besser aus der Kabine aufs Eis zurück. Innert acht Minuten schafften es die Gäste, den Ein-Tore-Rückstand in einen Ein-Tore-Vorsprung zu verwandeln. Kurz schienen die Böniger geschockt, doch sie liessen sich von ihrem Vorwärtstrieb nicht abbringen und stürmten immer wieder auf das gegnerische Tor zu.

SC Bönigen
Immer wieder preschten die Böniger vor eigenem Publikum aufs gegnerische Tor. (Foto: Urs Häfliger / Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Viel Einsatz: Bönigen kann den Puck beim Bully behaupten. (Foto: Urs Häfliger / Jungfrauzeitung)

Achterbahn der Gefühle
Die Gäste liessen aber nur wenig zu. Symptomatisch dafür konnte das Heimteam erst durch eine doppelte Überzahl wieder den zählerischen Anschluss finden – und gar wieder in Führung gehen. Die Hoffnung der 281 Zuschauer, dass ihre Lieblinge als Sieger vom Eis gehen würden, flammte wieder auf.

Doch die Achterbahn der Gefühle war noch nicht zu Ende, denn bis zur zweiten Drittelspause schaffte es Mühlethurnen, den Ausgleich zu erzielen. Mit einem 5:5 war für die letzten 20 Minuten einiges möglich.

SC Bönigen
Auch wenn die Scheibe in der Luft war, versuchte das Heimteam dranzubleiben. (Foto: Urs Häfliger / Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Aber die entscheidenden Pässe klappten bei den Mühlethurnern besser. (Foto: Urs Häfliger / Jungfrauzeitung)

Schuss ins leere Tor
Zum Leidwesen der Zuschauer waren es jedoch nicht die Böniger, die das Diktat in die Hand nahmen, sondern ihr Gegner. Nach einem Foul erhielten die Mühlethurner in der 44. Minute einen Penalty und in gingen wieder in Front. Das brach dem SC Bönigen das Genick. Obwohl es immer wieder anzurennen versuchte, fehlte es dem Heimteam in des Gegners Zone an Kreativität oder Wettkampfglück.

Die letzte Möglichkeit von Trainer Thomas Zurbrügg, kurz vor Ende der Partie in Überzahl den Goalie aus dem Tor zu nehmen, brachte nur den Mühlethurnern etwas. Mit einem Penalty konnte Michael Loretan seinen vierten Treffer verbuchen und so für den 5:7-Endstand aus Sicht der Böniger sorgen.

Die vielleicht letzte Chance

Obwohl der SC mehr vom Spiel hatte, bleibt die Mannschaft am Ende der Partei ohne Zählbares. Da die Playoff-Serie nur in maximal drei Spielen ausgetragen wird, könnte es am Mittwoch bereits zum letzten Auftritt der Böniger in dieser Saison kommen. Dann steigt nämlich die zweite Partie auswärts in Mühlethurnen.

SC Bönigen
Michael Loretan trifft per Penalty zum vorentscheidenden 6:5 aus Mühlethurner Sicht. Danach konnte Bönigen nicht mehr reagieren. (Foto: Urs Häfliger / Jungfrauzeitung)


SC Bönigen
Im letzten Drittel kam es zweimal zur Rudelbildung. Bönigens Trainer Thomas Zurbrügg hat wenig Freude an der Szene. (Foto: Urs Häfliger / Jungfrauzeitung)


Der SC Bönigen möchte sich bei den 281 Zuschauern bedanken. Ihr habt für eine tolle Kulisse gesorgt und unser Team grossartig unterstützt. Erwähnt seien hier auch speziell de Bönig Trychler welche so laut waren, dass sogar die Schiedsrichterpfiffe überhört wurden.

Wir geben alles, damit wir am Samstag, 11. Februar um 20:15 Uhr zum alles entscheidenden Playoff Spiel antreten können. Natürlich würden wir uns auch dann über eure Unterstützung freuen.




02.02.2017
SCB1: Vorschau auf die 2. Liga Playoffs
Erst die Arbeit, dann das Dessert

Die Meisterschaft der zweiten Liga Gruppe vier ist zu Ende. Nach 18 Spielen steht der Schlittschuh-Club Bönigen auf Rang vier. Jetzt beginnen die Playoffs – mit der Hoffnung, die erste Runde zu überstehen.

Bericht der Jungfrauzeitung von Urs Häfliger

SC Bönigen
Starke Meisterschaft: Von der Punkteausbeute her schaffte es der SC Bönigen im zweiten Jahr unter Trainer Thomas Zurbrügg, sich zu verbessern. (Bild: SC Bönigen, Jeannine Zurschmiede)

Der 24. Januar wird den Fans des Eishockeyklubs wohl noch lange in Erinnerung bleiben: Mit einem 4:3-Sieg über den EHC Schwarzenburg beendete der SC Bönigen die Meisterschaft über 18 Runden auf dem vierten Tabellenrang. Noch besser liest sich die Quote, die dafür sorgte, dass man so gut abschliessen konnte: zwölf Siege, sechs Niederlagen.

«Die 35 Punkte freuen mich am meisten, die Mannschaft darf stolz sein», sagt Thomas Zurbrügg, Trainer des SC Bönigen. Der 44-jährige Unterseener konnte bereits in seiner zweiten Saison als Chefcoach der Böniger mit dem Team einen Schritt nach vorne machen, vier Punkte mehr erspielte sich der Verein im Gegensatz zur vergangenen Saison.

Verbesserungen
Das liegt einerseits daran, dass man gegen stärkere Mannschaften, also den besser platzierten EHC Mirchel, den SC Freimettigen und das zweite Team des EHC Brandis, anders auftreten konnte. «Die über uns Klassierten haben Kader, mit denen wir uns eigentlich gar nicht messen können», so Headcoach Zurbrügg. Trotzdem gelang es oft, wenn auch nicht immer: Gerade gegen Brandis gab es einen 3:1-Sieg zu feiern, zudem verlor man das zweite Spiel erst in der Over Time.

Andererseits brillierten die Böniger während der bisherigen Saison gegen gleichstarke oder schlechter platzierte Mannschaften: «Da gaben wir nur fünf Punkte ab», erklärt der 44-Jährige. Dabei ist noch wichtiger, zumindest für die Motivation der Spieler: «Wir konnten Mühlethurnen auf Rang fünf um neun Punkte distanzieren.»

SC Bönigen
Thomas Zurbrügg verlangt seinen Spielern einiges ab, bringt sie aber dadurch oft auch auf neues Niveau – wie etwa Sven Suter, der von der dritten Liga nach Bönigen kam und inzwischen auch für den SCUI auflaufen durfte. (Foto: Urs Häflige)

Anregende Entwicklung
An Motivation mangelt es dem Unterseener nicht: «Ich bin ein ambitionierter Trainer und wusste schnell, dass man mit der Mannschaft etwas reissen kann.» Besonders von den jüngeren Spielern sei er angetan, etwa Sven Suter, der von der dritten Liga nach Bönigen wechselte und im Dezember des letzten Jahres ein Aufgebot des SC Unterseen-Interlaken erhielt.

Oder auch die drei Lenker Sebastien Blum, Roger Salzmann und Ramon Zeller, die nie zweite Liga spielten und inzwischen zu den arrivierten Kräften der Mannschaft zählen. Zurbrügg: «Da sieht man schon, dass man mit harter Arbeit in den Trainings etwas erreichen kann.»

Defensiv zufriedenstellend
Nun beginnen am Samstag die Playoffs im Best-of-3-Modus. Der Gegner wird der HC Mühlethurnen sein – ein Widersacher, den man in der Meisterschaft zweimal schlagen konnte. Deshalb besteht die Hoffnung, dass man auch in den kommenden Playoff-Partien erfolgreich sein wird: «Es zeigt den Jungs, dass wir sie schlagen können», so Zurbrügg.

Ganz so einfach wie beim 6:5- und 4:1-Sieg wird es jedoch nicht, denn: Es stehen 77 geschossene Tore 74 erhaltenen gegenüber. «Das ist das Hauptproblem, das ich sehe», sagt Zurbrügg, ergänzt aber: «Mirchel hat das Resultat ein wenig verfälscht.» Lasse man jedoch die Partien gegen Mirchel aussen vor, sei er mit der Defensivleistung eigentlich sehr zufrieden.



SC Bönigen
Foto aus vergangenen Zeiten: Thomas Zurbrügg spielte vor seiner Trainerkarriere beim SCUI als Captain. Mit ihm gewannen das Team 2005 den Amateur-Schweizermeistertitel. (Foto: Jungfrauzeitung/Archiv)

Underdog könnte überraschen
Trotzdem würde er dem Duell mit dem Meisterschaftsdominator der Gruppe vier entgegenfiebern: «Es würde mich freuen zu sehen, wie sich meine Mannschaft im Halbfinal gegen Mirchel verhalten würde. Vielleicht könnte das Team einen Schritt nach vorne machen», so der Übungsleiter der Böniger. Man hätte schliesslich nichts mehr zu verlieren im Gegensatz zu Mirchel und könnte vielleicht als Underdog überraschen. Zurbrügg: «Doch zuerst müssen wir uns gegen Mühlethurnen beweisen, und dann gäbe es das Dessert.»

29.01.2017
SC Bönigen II unterliegt dem EHC Bumbach...
Eine spannende Partie gab es zwischen dem EHC Bumbach und dem SC Bönigen zu sehen. Im ersten Drittel fielen keine Tore. Die Böniger spielten mit einer soliden Deffensive und einfachem Spiel. Bumbach hatte die besseren Chancen, konnte aber keine nutzen.

Das zweite Drittel startete der SC Bönigen in Überzahl und bereits nach 9 Sekunden brachte Thomas Beugger den SCB mit einem Weitschuss in Front. Die Einheimischen glichen in der 24. Minute wieder aus, ehe Bruno von Allmen den SCB mit einem Solo wieder in Führung brachte. Zum Ende des 2. Drittels konnte Bumbach ausgleichen und in der 40. Minute sogar mit 3:2 in Führung gehen.

Noch einmal war es Bruno von Allmen der den 3:3 Ausgleich erzielte (49. Minute) und man hoffte wenigstens einen Punkt entführen zu können. Die Hoffnungen machte der EHC Bumbach jedoch in der 58. Minute zu Nichte. Den 4. Nachschuss konnte auch der starke Sandro Lengacher nicht mehr parieren. Die definitive Entscheidung fiel in der letzten Minute als die Böniger den Torhüter durch einen 6. Feldspieler ersetzen und das 5. Gegentor entgegennehmen mussten.

Die Böniger wurden für den tollen Einsatz schlecht belohnt. Einen Punkt hätten sie sicher verdient gehabt.



26.01.2017
SC Bönigen I in den Playoff 1/8 Finals gegen den HC Mühlethurnen
Anders als in den letzten Jahren werden die Playoffs innerhalb der Gruppe gespielt. Erst der Final wird gegen den ersten der Gruppe 3 ausgetragen.

In der Gruppe 4 ergeben sich folgende Spielpaarungen:
EHC Mirchel - EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz
SC Freimettigen - EHC Boll
EHC Brandis - EHC Oberlangenegg
SC Bönigen - HC Mühlethurnen

Die 1/8 Finalspiele des SC Bönigen finden an folgenden Daten statt:
04.02.2017, 20:15 Uhr, SC Bönigen - HC Mühlethurnen
08.02.2017, 20:15 Uhr, HC Mühlethurnen - SC Bönigen
11.02.2017, 20:15 Uhr, SC Bönigen - HC Mühlethurnen (falls nötig)


26.01.2017
Der SC Bönigen I beendet die Qualifikation mit einem Sieg (Bericht)
Am Dienstag musste der SC Bönigen auswärts in Schwarzwasser gegen Schwarzenburg zum letzten Saisonspiel antreten.

Trotz eisigen Temperaturen kamen die Böniger gut ins Spiel und waren klar überlegen. Es waren jedoch die Gastgeber, welche in der 16. Minute zum 1:0 einschieben konnten.

Im zweiten Drittel kamen die Böniger wieder gut aus der Garderobe und konnten das Score durch Sven Suter und Roger Salzmann schnell auf 1:2 stellen. Es ging jedoch nur gerade 45 Sekunden ehe die Gastgeber ausgleichen konnten. Kurz vor der 2 Pause war es erneut Sven Suter, der auf 2:3 erhöhte.

Das 3. Drittel war sehr spannend und Bönigen konnte sich keine individuellen Fehler mehr erlauben. Nachdem sie durch Stucki Philipp auf 2:4 erhöhten mussten sie kurz danach den Anschlusstreffer hinnehmen. Diesen Vorsprung brachten die Böniger jedoch mit viel Kampf über die Zeit und konnten so das letzte Gruppenspiel gewinnen. (Bericht SC Bönigen / AZ)



26.01.2017
SC Bönigen II muss sich in der Overtime geschlagen geben...
Gegen den Gruppenersten EHC Uttigen mussten sich die Böniger erst in der Verlängerung geschlagen geben.
Während der gesamten Spielzeit wechselte die Führung immer wieder hin und her. In der 58. Minute gingen die Gäste mit 5:6 in Front, dies bedeutete aber immer noch nicht die Entscheidung. Nach einem Timeout der Böniger nahmen sie den Torhüter aus dem Kasten und versuchten mit 6 Feldspielern den Ausgleich noch zu erzielen. Dies Gelang dann auch in der letzten Minute, eine Verlängerung musste über den Sieger entscheiden.
In der 62. Minute war es Sauer Patrick der mit einem satten Weitschuss die Entscheidung herbei brachte und dem EHC Uttigen den zweiten Punkt sicherte.




23.01.2017
SC Bönigen II revanchiert sich am EHC Haslital...
Die Niederlage im Hinspiel gegen den EHC Haslital war noch nicht vergessen. Im Heimspiel wollte der SC Bönigen II unbedingt Revanche nehmen.

Der SC Bönigen startete konzentriert in die Partie. Mit einfachem Spiel konnten Sie die Gäste unter Druck setzen und das Spiel bestimmen. Paradoxerweise erzielten die Böniger die Tore in einer Phase welche nicht mehr ganz so gut war. Das erste Drittel wurde mit 4:0 gewonnen und es gab nicht wirklich einen Zweifel wer am Schluss die Partie gewinnen würde.

Derby-Charakter erhielt die Partie im zweiten und dritten Drittel. Körpereinsatz, zum Teil am Rande des erlaubten, Trashtalk und andere Nickligkeiten prägten nun das Spiel. Die Schiedsrichter mussten vermehrt einschreiten und bestraften die Spieler auf beiden Seiten.

Schlussendlich siegten die Böniger mit 9:3 Toren und konnten die angestrebte Revanche wahrnehmen.



22.01.2017
SCB1: Kanterniederlage gegen den Tabellenleader...
Gegen den Tabellen-Primus hatte der SC Bönigen nichts zu bestellen. Gleich mit 4:12 musste sich der SCB geschlagen geben. Die Böniger waren bemüht dagegen zu halten, doch gegen so viel Qualität des Gegners war dies zu schwierig. Das Resultat viel sicher um einige Tore zu hoch aus, zu viele Geschenke wurden verteilt, doch gewonnen hat zum Schluss die stärkere Mannschaft.



19.01.2017
Was machen die Spieler des SC Bönigen in der Altjahrswoche...?

Was machen eigentlich die Spieler des SC Bönigens, welche in der Altjahrswoche nicht am Spengler Cup teilnehmen dürfen?


Video: SC Bönigen / MZ

16.01.2017
SCB2: Niederlage gegen den HC Mühlethurnen...
Der SC Bönigen II musste die Heimreise ohne Punkte in Angriff nehmen. Sie verloren das Auswärtsspiel in Wichtrach gegen den HC Mühlethurnen mit 3:2 Toren.

Das Heimteam ging mit einer 2:0 Führung in die erste Pause. Dem SCB gelang es nicht die nötigen Emotionen ins Spiel zu bringen und so war der Rückstand nicht weiter verwunderlich.

Marco Abegglen in der 27. Minute und Patrick Feller in der 35. Minute waren im Mittelabschnitt für den Ausgleich besorgt. Die Freude wurde aber schon gut eine Minute später gedämpft als das Heimteam mit 3:2 in Führung ging.

Die Böniger waren im letzten Drittel um den Ausgleich bemüht, ein Treffer sollte jedoch nicht mehr gelingen, die Niederlage war Tatsache.

Für den SC Bönigen II gilt es nun die beiden Niederlagen in den letzten zwei Spielen schnell wegzustecken. Am kommenden Sonntag steht das Heimspiel gegen den EHC Haslital auf dem Programm. Das Spiel in der Vorrunde ging mit 4:5 verloren, hier will man unbedingt Revanche nehmen.



15.01.2017
SCB1: Hoher 3:9 Sieg in Kandersteg...
Vier Tage nach der deprimierenden 9:2 Niederlage gegen den SC Freimettigen reiste der SC Bönigen ins Kandertal. Gegen den Zweitletzten durfte nichts weniger als drei Punkte erwartet werden.

Bönigen hatte kein Interesse daran, vorsichtig ins Spiel zu starten. Sobald man sich im Angriffsdrittel befand, wurde entschlossen der Abschluss aufs Tor gesucht. Die Spielweise führte rasch zum Erfolg. Keine drei Minuten waren gespielt und schon führte das Auswärtsteam mit 0:1. Kandersteg hatte darauf nicht einmal die Möglichkeit das Tor zu verdauen, schon musste Patrick Reist im Tor von Kandersteg wieder hinter sich langen. Es kam anschliessend noch schlimmer oder besser, je nach Sichtweise. Bis zur siebten Minute lag der SC Bönigen mit vier Toren in Führung. Alle Tore gelangen der zweiten Sturmlinie mit Sven Suter, Res Michel und Sebastien Blum. Letzterer erzielte gar drei Tore nacheinander. Ein lupenreiner Hattrick in 110 Sekunden.
 
Für den EHC Kandersteg keimte in der neunten Minute so etwas wie Hoffnung auf. In ihrem ersten Überzahlspiel erzielten sie sogleich ihr erstes Tor. Markus Fankhauser verkürzte auf 1:4. Das nächste Tor fiel ebenfalls im Powerplay. Bönigen nutzte eine doppelte Überzahl aus. Claude Stählis Schuss fand dabei den Weg ins Tor.
 
Im Mitteldrittel schwankte das Spiel von einer Seite auf die Andere. Beide Teams hatten je zwei Strafen und verschiedene Torchancen, welche jedoch ungenutzt blieben. Das einzige Tor im Mittelabschnitt fiel keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff. Marco Zurschmiede lenkte im Powerplay einen Schuss von Stefan Bohren erfolgreich ab. Die Torproduktion nahm Bönigen im Schlussdrittel noch einmal auf. Roger Salzmann, Remo Bohren und Philipp Stucki erhöhten mit ihren Treffern das Score auf 1:9. Lukas Widmer im Tor des SC Bönigens musste in den letzten zwanzig Minuten nur sehr wenig eingreifen. Zwei Schüsse musste er jedoch noch passieren lassen. In den zwei Schlussminuten gelangen dem EHC Kandersteg noch zwei Tore zum Schlussresultat von 3:9.

Die Mannschaft aus Bönigen konnte sich mit diesem Sieg rehabilitieren und wieder Selbstvertrauen gewinnen. Dieses wird im nächsten Spiel bestimmt auch von Nöten sein. Im Heimspiel gegen den EHC Mirchel muss eine Topleistung abgerufen werden, will man sich in diesem Topspiel weitere Punkte sichern. (Bericht: SC Bönigen / MZ)



12.01.2017
SC Bönigen I ohne Chance gegen Freimettigen ... (Bericht)
Mit viel Ambitionen starteten die Böniger am vergangenen Dienstag ins Spiel um Platz 3 gegen Freimettigen. Im ersten Drittel war der Siegeswille auch klar zu spüren. Freimettigen, welches sich mit unfairen Aktionen und den daraus resultierenden Strafen das Leben schwer machte, konnten nur mit einigen Kontern dagegen halten. In der 17. Minute netzte Roger Götz zum verdienten 1:0 ein.

Im zweiten Drittel hatten die Freimettiger den besseren Start und konnten durch ein Powerplay Tor das 1:1 erzielen. Die Freimettiger waren jetzt klar das bessere Team und setzten die Böniger mit einem harten Forechecking immer wieder früh unter Druck und so konnten sie durch einen Doppelschlag in der 27. und 28. Minute mit zwei Toren davon ziehen. Alex Zumtaugwald konnte noch in der gleichen Minute den Anschlusstreffer erzielen. Die Böniger waren aber nicht mehr in der Lage dem harten Spiel der Freimettiger entgegen zu halten und kassierten im zweiten Drittel 3 weitere Tore.

Im dritten Drittel versuchten sich die Böniger noch einmal aufzuraffen und kämpften um ein Tor. Die letzten Hoffnungen wurden in der 47. und 49. Minute durch Jan Müller begraben der gleich 2 Mal einnetzte. Das letzte Tor der Freimettiger gelang in der 57. Minute und führte zum Schlussresultat 2:9.
Jetzt heisst es für die Böniger nach vorne schauen auf das Spiel am Samstag in Kandersteg, in dem man unbedingt eine Reaktion zeigen will. (Bericht: SC Bönigen / AZ)

» Matchtelegramm


11.01.2017
Peter Reist wird vollamtlicher Goalietrainer beim SC Bern
Wie heute auf der offiziellen Webseite des SC Bern zu vernehmen ist, wird unser ehemaliger Torhüter und Vizepräsident in der nächsten Saison vollamtlicher Goalietrainer des SC Bern.

Pesche, wir wünschen dir für dieses tolle Amt alles Gute und viel Erfolg!

Peter Reist wird vollamtlicher Goalietrainer
Der SC Bern kann ab kommender Saison auf einen vollamtlichen Goalietrainer für alle Stufen zählen.


SC Bönigen

Der 46-jährige Peter Reist, der beim SCB seit der Saison 2012/13 als Goalietrainer für die Nachwuchsstufen verantwortlich ist, übernimmt ab nächster Saison in dieser Funktion die Verantwortung in der gesamten Organisation und wird damit auch Goalietrainer der ersten Mannschaft. Die Verpflichtung von Peter Reist, mit dem ein Zweijahresvertrag abgeschlossen wurde, hat zur Folge, dass der auslaufende Vertrag mit dem jetzigen Goalietrainer der ersten Mannschaft, Reto Schürch, nicht verlängert wird.

Originaltext von der SCB Homepage (» Link)

10.01.2017
SCB2: Unnötige Niederlage gegen Gstaad...
Der SC Bönigen startete gut ins Spiel gegen den HC Gstaad-Saanenland. Nach dem 1. Drittel lag man mit 3:0 in Führung. Vielleicht ging es aber doch etwas einfach, denn ab dem 2. Drittel gingen die Böniger nicht mehr mit der gleichen Konsequenz ans Werk. Der mittlere Spielabschnitt ging verloren und trotzdem konnte man in der 46. Minute den 3-Tore-Vorsprung wieder herstellen.

Die Einheimischen taten aber zu wenig fürs Spiel und es kam wie es kommen musste. Der 2. Treffer für Gstaad in der 51. Minute und Treffer 3 und 4 in der 56. Minute. Die Böniger mussten den Ausgleich hinnehmen, grobe Fehler in der eigenen Zone ermöglichten den Gästen den Einzug in die Verlängerung.

Der SC Bönigen kam in der Folge das erste Mal in den Genuss einer Verlängerung welche mit 3 gegen 3 Feldspieler gespeilt wird. Auf beiden Seiten gab es grosse Chancen welche aber nicht verwertet wurden. So musste das Penaltyschiessen über den Sieg entscheiden. Hier waren die Böniger ohne Chance. Drei schützen verfehlten den Torerfolg währendem die Gäste aus 4 Penaltys zwei Tore erzielten.



06.01.2017
Der SC Bönigen startet mit Sieg ins neue Jahr... (Bericht)
Man durfte nach der fast zwei wöchigen Spielpause gespannt sein, ob der SC Bönigen das Selbstvertrauen konservieren konnte. Mit einem Sieg gegen den HC Mühleturnen wären weitere wichtige Punkte gesichert, um den Heimvorteil in den – bereits gesicherten – Playoffs zu wahren.
 
Kaum waren letzten Freitag die ersten Minuten in der Sagibachhalle gespielt, merkte man, dass die Böniger während den Festtagen weiter gut trainiert haben. Engagiert, mit gutem Aufbauspiel und mit viel Biss setzte man dem Heimteam zu. Der HC Mühleturnen hatte zu Beginn nicht die Chance ins Spiel zu kommen. Der verdiente Lohn für Bönigen heimste Res Michel mit dem Führungstreffer in der 15. Minute ein.
 
Im Mitteldrittel ging es im ähnlichen Stil weiter. Bönigen hatte viele Chancen, darunter auch mehrere hochkarätige. Mehr als einmal stand ein Spieler alleine vor dem gegnerischen Torhüter, schaffte es jedoch nicht, den Puck an ihm vorbeizubringen. Das Team hätte in dieser Phase die Möglichkeit gehabt, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Eine drei oder vier Tore Führung wäre nicht unverdient gewesen. Doch wie heisst es im Eishockey: «Wenn du sie nicht machst, dann bekommst du sie». Genauer gesagt in der 43. Minute. Ein Pass im Aufbauspiel kommt nicht beim eigenen Mitspieler an, sondern landet direkt vor dem Tor beim Gegenspieler. Nachdem Torhüter Lukas Widmer, welcher sein erstes Spiel mit B-Lizenz beim SC Bönigen bestritt, den ersten Schuss sowie den Nachschuss noch abwehren konnte, war er gegen den dritten machtlos. Der Ausgleichstreffer war gewissermassen ein Schockmoment für Bönigen und es schien einen Moment lang so, als käme es von der Rolle. Das Powerplay ein paar Minuten später kam da gerade recht. Und wie recht es kam. Philip Stucki passte an der blauen Linie zu Verteidigungspartner Claude Stähli, dieser zog direkt ab und sein Geschoss bahnte sich den Weg in die hohe Ecke. Die Führung war wiederhergestellt. Für die endgültige Entscheidung sorgte Philip Stucki weniger als zehn Minuten vor Schluss. Mit seinem Schuss erwischte er Mario Reber im Tor von Mühleturnen zwischen den Beinen.
Zwar bäumte sich das Heimteam noch einmal gegen die drohende Niederlage, doch mit zwei Strafen in der Schlussphase beraubte man sich dieser letzten Chance selbst. Etwas brenzlig wurde es nur noch, als Stefan Bohren eine Minute vor Schluss auf die Strafbank musste und sich vier Böniger gegen sechs Mühleturner gegenübersahen. Mit letztem Einsatz verteidigte man jedoch die Führung und Res Michel schloss das Spiel, praktisch mit der Schlusssirene, mit seinem zweiten Tor des Abends ab.
 
Dank dem Sieg bietet sich dem SC Bönigen nun am kommenden Dienstag die Gelegenheit, gegen den direkten Konkurrenten aus Freimettigen, den dritten Platz einzunehmen. (Bericht: SC Bönigen / MZ)

05.01.2017
SCB1: Florian Perren verlässt den SC Bönigen...
SC Bönigen
Auf eigenen Wunsch verlässt uns Florian Perren per sofort und wechselt zum 2. Ligisten HC Chateau-d`Oex.

Der zuständige Sportschef des HC HC Chateau-d`Oex hatte uns diesbezüglich kontaktiert und in allseitigem Einvernehmen wurde der Wechsel beschlossen. Florian Perren spielte schon in der letzten Saison bei diesem Verein.

Der SC Bönigen wünscht Florian viel Erfolg und nur das Beste!
Wir verlieren in Ihm einen super Typen und vorbildlichen Mannschaftsplayer!

23.12.2016
Der SC Bönigen II schliesst das Jahr erfolgreich ab...
Im letzten Heimspiel des Jahres empfing der SC Bönigen II den EHC Oberlangenegg. Eines war klar, man wollte einen besseren Start hinlegen als im Spiel am Dienstag gegen den SV Röthenbach.

Und es kam wie es kommen musste. Erneut ging man in Rückstand und zwar bereits in der 3. Minute. Doch dieses Mal konnten die Böniger den Schaden in Grenzen halten. Ab der 14. Minute startete die erste SCB-Sturmreihe den Turbo. Simon Ingold (5 Tore / 3 Assist), Daniel "Trüegla" Brunner (1 / 2) und Marcel Steiner (2 / 2) waren für nicht weniger als 8 der 10 Treffer verantwortlich. Gegen Spielende reihten sich auch noch Patrick Feller und Stefan Kübli in die Skorerliste ein.

» Matchtelegramm


23.12.2016
SCB1: Drittes Heimspiel in Serie - dritter Sieg (Bericht)
Drittes Heimspiel in Serie - dritter Sieg
Vor der Weihnachts- und Spengler Cup - Pause konnte der SC Bönigen im dritten Heimspiel in Serie drei weitere Punkte verbuchen. Der Sieg gegen den EHC Oberlangenegg war umso wichtiger, da das Team direkter Verfolger der Böniger ist.
 
Ob es daran lag, dass es ein Spiel unter der Woche war oder das Jahr in den letzten Zügen liegt sei dahingestellt. Auf alle Fälle war das Tempo merklich tiefer als etwa im letzten Spiel gegen den EHC Brandis II. Passend zum Spiel war das Führungstor durch Res Michel ein Produkt aus hartnäckigem Nachstochern vor dem gegnerischen Tor. Allgemein war das erste Drittel eher schwere Kost. Viele Fehlpässe und eher zerfahren gestalteten sich die Angriffsbemühungen auf beiden Seiten. Erschwerend für Bönigen kamen nach dem Führungstreffer zwei Strafen hinzu, welche die Powerplayformationen Oberlangeneggs jedoch nicht zu nutzen wussten. Die Böniger verhinderten mit ihrem guten Boxplay gefährliche Abschlüsse. Kam trotzdem ein Schuss aufs Tor, konnten sie sich auf Torhüter Daniel Anderegg verlassen.
 
Bei Spielmitte konnte dann kein Böniger den Ausgleich verhindern. Marco Burkhalter schob den Puck über die Linie und das Spiel konnte bei Null beginnen. Die Freude für das Auswärtsteam währte allerdings nur kurz. Knapp drei Minuten später schoss Claude Stähli hart an die Plexiglasscheibe hinter das gegnerische Tor. Der Puck sprang direkt vor das Tor, wo bereits Philip Stucki angebraust kam. Er nahm die Scheibe an und schloss Backhand ab. Als in der 36. Minute eine Strafe gegen Daniel Anderegg ausgesprochen wurde, musste der Zuschauer den erneuten Ausgleich fürchten. Doch Luca Suter und Thomas Eymann dachten nicht daran, in Unterzahl nur in der eigenen Zone zu bleiben. Ihr Angriff brachte die Zwei-Tore Führung. Die Anhänger des SC Bönigens konnten auf der Tribüne aufatmen.

In der zweiten Pause dachten die meisten Böniger Spieler wohl bereits an das bevorstehende Weihnachtsessen. Anders lässt sich die kollektive Arbeitsverweigerung in der Startphase des letzten Drittels nicht erklären. Unzählige Puckverluste ermöglichen Oberlangenegg mehr als nur einen gefährlichen Abschluss. Daniel Anderegg glänzte in dieser Phase mit mirakulösen Big Saves. Eine Strafe gegen das Auswärtsteam kam in dieser Phase gerade recht. Dachte man. Die Mannschaft aus Bönigen war völlig von der Rolle und musste die Höchststrafe hinnehmen, ein Tor in Überzahl. Dieses Tor gab Oberlangenegg Auftrieb und für Bönigen wurde es mit zwei Strafen noch einmal sehr ungemütlich. Die Strafzeiten konnten zwar unbeschadet überstanden werden, doch zehn Minuten vor Schluss gelang dem EHC Oberlangenegg das 3:3. Die Spannung in der Eishalle war plötzlich spürbar.

Sieben Minuten vor Schluss fasste Christoph Ramseier eine Strafe für ein Haken. Da bereits ein Teamkollege auf der Strafbank sass, sah sich Bönigen mit zwei Mann mehr auf dem Eis wieder. Diese Chance liess man sich nicht nehmen. 30 Sekunden Powerplay waren nötig, bis Pascal Rosser den Schuss von Stefan Bohren unhaltbar ablenkte. Im Anschluss liess sich das Heimteam den Sieg nicht mehr nehmen und entschärfte alle Angriffe Oberlangeneggs.
Mit etwas Glück gewann der SC Bönigen schlussendlich ein Spiel, welches auf beide Seiten hätte kippen können. Grosse Beschwerden waren bei der Mannschaft jedoch nicht auszumachen, vor Weihnachten ist schliesslich jedes Geschenk recht. (Bericht: SC Bönigen / MZ)


» Matchtelegramm
22.12.2016
SCB2: Schmerzliche Niederlagen gegen Röthenbach...
Der SC Bönigen II startete denkbar schlecht in die Partie gegen den SV Röthenbach. Es waren keine 5 Minuten gespielt, schon lag man mit 3:0 im Rückstand. Was waren die Gründe? Dem erzwungenen Wechsel auf die ungeliebten weissen Leibchen die Schuld zu geben wäre wohl etwas gar einfach. Man war einfach nicht bereit für das Spiel. Zu nachlässig, zu weit weg von den Gegenspielern, unerzwungene Fehler hüben wie drüben - es passte gar nichts zusammen. In der 13. Minute musste man sogar noch den 4. Gegentreffer hinnehmen. Brunner Daniel gelang in der 16. Minute der erste Treffer für den SC Bönigen dann doch noch.

Sie Spieler waren gewillt den Schaden wieder gut zu machen, doch dies gelang nicht. Es wurden zu wenige Chancen erspielt für eine Aufholjagt. Einzig Simon Ingold gelang ein Treffer zum 4:2 (26.Minute). Auch im letzten Dritte gelang der angestrebte Anschlusstreffer nicht. Der SV Röthenbach verliess das Eis als verdienter Sieger, gewann die Partie mit 4:2 Toren.

» Matchtelegramm


17.12.2016
SCB1: Drei Punkte gegen Brandis (Bericht)
SC Bönigen gewinnt Spitzenspiel
Der SC Bönigen gewinnt mit einer Topleistung das Spitzenspiel gegen den zweitplatzierten EHC Brandis mit 3:1

Die Ausgangslage war klar definiert. 3 Punkte gegen den zweitplatzierten EHC Brandis um den vierten Tabellenrang zu festigen. Headcoach Thomas Zurbrügg forderte von seiner Mannschaft ein Big Game, um gegen einen sogenannten Grossen die  drei „Bigpoints“ zu holen. Und so startete die Mannschaft vom SC Bönigen von der ersten Sekunde an mit viel Selbstvertrauen und einem aggressiven Forechecking ins Spiel. Der Gegner wurde in den ersten Einsätzen regelrecht „überfahren“ und so war  die logische Folgerung die Führung für das Heimteam. In der 3. Spielminute sorgte der Captain Marco Zurschmiede auf Pass von Stefan Bohren für die 1:0 Führung des SC Bönigen. Das Heimteam powerte weiter und kam in der Folge zu zahlreichen guten Chancen die sie aber nicht verwerten konnten.
In der 10. Minute hatte der SC Bönigen zum zweiten Mal die Möglichkeit in Überzahl zu spielen, und dies nutzen sie souverän. Der Gegner wurde mit schnellem Passspiel wie vom Trainer verlangt eingeschnürt, und so war es Andy Winterberger der auf den Abpraller von Sven Suter am schnellsten reagierte und kaltblütig zum 2:0 für das Heimteam einnetzte. Dieses zweite Tor trieb die Heimmannschaft sichtlich in einen Spielrausch und sie drückten auf den dritten Treffer der aber vor der Pausensirene nicht mehr gelang.

Das zweite Drittel begann dann wie ein Paukenschlag. Es war Res Michel der in der 23. Minute direkt von der Strafbank kommend im Nachschuss zum vielumjubelten 3:0 einschoss. In der Folge wurde das Spiel dann etwas ausgeglichener, da sich das Heimteam mit drei aufeinander folgenden 2 Minuten Strafen selber den Rhythmus brach. Das Gästeteam kam dreimal zum Genuss in Überzahl zu spielen, für das sie mit ihren zahlreichen ehemaligen 1. Liga Spielern bekannt waren, resolut auszunutzen.
Es war aber die Mannschaft vom SC Bönigen, die auch in dieser Phase alles aus sich raus holte, im Boxplay nichts anbrennen liess und die Scheibe immer wieder tief in die Zone des Gegners brachte.
Und wenn der Gast mal zum Abschluss kam, dann war ja noch der erst 18. jährige Fabio Rudolph der mit zahlreichen Glanzparaden und der Ruhe eines Routiniers im Tor der Böniger ein riesen Spiel absolvierte!

Somit startete das Heimteam mit einem 3:0 Polster in die letzten 20 Minuten. In der Pause forderte der Trainer Thomas Zurbrügg von seiner Mannschaft, im letzten Drittel wieder mehr Disziplin betreffend Strafen, und die Scheibe wieder schneller laufen zu lassen. Dies wurde dann wieder mit viel Freude, Kampfgeist und Laufbereitschaft umgesetzt. In der Folge gab es dann trotzdem weitere 2. Minutenstrafen zu überstehen die aber wie schon im Mitteldrittel, mit viel Engagement und clever zunichte gemacht wurden. In der 53. Minute kamen die Gäste dann doch noch in Überzahl mit etwas Glück zum 3:1 Anschlusstreffer. Beim Heimteam kam dann noch etwas Hektik auf um nicht etwa noch den zweiten Gegentreffer zu kassieren, aber die Schlussminuten wurden dann wieder recht souverän kontrolliert und so war der Jubel vom Heimteam bei der Schlusssirene riesig, die „Bigpoints“ geschafft zu haben.

Am Dienstag 20. Dezember 2016 kommt es nun im Sportzentrum Bödeli um 20:30 Uhr zum letzten Spiel im alten Jahr und zum Showdown gegen den 5. Platzierten EHC Oberlangenegg. (Bericht: SC Bönigen / AnZu)




16.12.2016
Einsatzplan Helfer Weihnachtsmarkt 2016
Am 17. und 18. Dezember 2016 betreibt der SC Bönigen wiederum einen Stand am Weihnachtsmarkt in Interlaken.

Der Einsatzplan für die Helfer steht zum Download bereit.


15.12.2016
SCB1: Die Kursrichtung stimmt
Die Kursrichtung stimmt
Das Team des Trainerduos Zurbrügg und Zurschmiede ist nach elf gespielten Partien und 20 Punkten in einer guten Ausgangslage. Um in den im Februar beginnenden Playoffs den Heimvorteil zu haben, braucht es in der Qualifikation die Sicherung des vierten Tabellenplatzes. Diesen hat die Mannschaft im Moment inne.


SC Bönigen
Die Mannschaft des SC Bönigen liegt nach elf Spielen auf dem guten vierten Tabellenplatz. In den nächsten zwei Spielen muss sie sich jedoch gegen harte Konkurrenten durchsetzen. (Foto: Häsler Foto Interlaken)


Der SC Bönigen, der hinsichtlich dieser Saison mit den Abgängen von Gresch, Suter und Bühlmann schon viel Routine verloren hatte, musste auch noch den Verlust von Sandro Wälti, der sich im Sommerstraining das Kreuzband gerissen hatte, verkraften. Wie es in einer Mitteilung heisst, konnte sich die Mannschaft aber mit diversen jungen Neuzugängen wie Sven Suter, Alex Zumtaugwald, Sebastian Blum, Roger Salzmann und Florian Perren gut etablieren. Dazu kamen noch die B-Lizenzen-Spieler Rosser und Eymann vom SCUI.

Durch die sehr gut funktionierende Zusammenarbeit mit dem SCUI sei es möglich, jungen Spielern aus deren Kader in der zweiten Liga Spielpraxis zu geben. So wird auch Claude Stähli nach einer Verletzung in diesen Tagen noch zum Team vom SC Bönigen stossen. Wie es in der Mitteilung weiter heisst, wird auch die Position des Goalies von Partnern von B-Lizenzen besetzt. Dies in den Personen von Fabio Rudolph, SCL Youngtigers, Daniel Anderegg, SC Ursellen und neu auch mit Lukas Widmer, EHC Saastal. Der Trainer Thomas Zurbrügg hat es verstanden, dieser relativ jungen Mannschaft ein gut funktionierendes System einzutrichtern. Es wird im kollektiven Bereich nun mehr auf die Laufbereitschaft, frühes aggressives Vorchecken und möglichst viele Torabschlüssen gesetzt.

Durch die letzten zwei Siege gegen direkte Konkurrenten um die vorderen Tabellenplätze konnte sich die Mannschaft den vierten Tabellenplatz festigen. Nun gilt es am Freitag Abend um 20.30 Uhr in der Eishalle Matten gegen einen sogenannten Grossen drei «Bigpoints» einzufahren. Zu Gast ist nämlich der zweitplatzierte EHC Brandis, der mit zahlreichen ehemaligen Erstliga-Spielern bespickt sicher eine harte, aber schöne, Herausforderung sein wird. Die Mannschaft hofft als zusätzliche Unterstützung auf zahlreiche Zuschauer.

Danach geht es am nächsten Dienstag gleich nochmals gegen einen direkten Konkurrenten um den vierten Tabellenplatz. Mit dem EHC Oberlangenegg kommt ein kerniger Gegner, der dem SC Bönigen alles abverlangen wird. Wichtig sei es, dass sich die Mannschaft weiterhin den vierten Platz sichert. Denn dann hat sie bei den Playoffs im Februar Heimvorteil. (Bericht: Jungfrauzeitung)

11.12.2016
SC Bönigen II gewinnt beim Leader...
Der SC Bönigen II reiste mit viel Respekt auf Kandersteg zum Spiel gegen den EHC Uttigen. Der EHCU führte die Tabelle mit 6 Siegen aus 7 Spielen an.

Der SC Bönigen startete gut in die Partie. Die Mannschaft agierte gut organisiert und alles was auf das Tor des SCB kam, wehrte Torhüter Sandro Lengacher souverän ab. In der 15. Minute gelang Marcel Steiner der Führungstreffer und 6 Sekunden vor dem Pausentee erhöhte Daniel Brunner auf 2:0.

Vorbei mit der Ruhe war es aber kurz nach Aufnahme des Spieles im 2. Drittel. Nach gerade mal 32 Sekunden glich die Heimmannschaft den Spielstand aus, die Böniger waren in Gedanken wohl noch in der Pause. Sie erholten sich nicht so schnell von diesem Schreck und nach 32 Minuten lag man mit 2:4 zurück. Zum Glück gelang dem SCB vor der Pause noch das Anschlusstor.

Jetzt nur nicht wieder so schlecht ins Drittel starten, das war die Devise. Dies gelang dem Gästeteam gut und in der 46. Minute war es Daniel "Trüegla" Brunner der mit seinem 3. Tor den Spielstand wieder ausglich. Jetzt ging es auf einmal schnell, Ueli Feuz in der 51. Minute und noch einmal Daniel Brunner (56. Minute) sorgten für den erneuten 2-Tore Vorsprung. Noch war das Spiel aber nicht entschieden. Die Uttiger konnten noch einmal in Überzahl spielen und ersetzten den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Tatsächlich gelang der Anschlusstreffer und es durfte wieder gezittert werden. Nach einem Timeout 8 Sekunden vor Schluss und einem "in den Schuss liegen" von Ueli Feuz war es endlich geschafft. Die Böniger überzeugten mit viel Kampf und einem überragenden Sandro Lengacher im Tor.



11.12.2016
SCB1: Sieg mit Nebengeräuschen gegen Rot-Blau Bern-Bümpliz... (Bericht)
Am Samstag traten die Böniger zu Hause gegen den EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz an.

Die ersten 10 Minuten dominierten die Böniger klar und hatten ein Chancenplus. Die Berner wurden nur durch einige Entlastungskonter gefährlich. In der zweiten Hälfte des ersten Drittels wurde der Rhythmus der Böniger durch einige strittige Entscheide des Schiedsrichters gebrochen. So konnten die Berner mit 0:1 in Führung gehen. Kurz vor Ende des ersten Drittels kamen dann noch einmal Emotionen auf, als Pascal Rosser unfair gegen den Kopf gecheckt wurde. Dies änderte jedoch nichts am Spielstand und die Böniger gingen mit einem 0:1 Rückstand in die erste Pause.

Nach 4 schlechten Startminuten im 2. Drittel konnten die Böniger dank einem Konter durch Thomas Eymann ausgleichen. In der 32. Minute konnte Marco Zurschmiede im Powerplay auf 2:1 erhöhen. Die Berner mussten auch in der Folge durch ihr ruppiges Spiel einige Strafen hinnehmen welche die Böniger leider nicht auszunutzen vermochten.

Im dritten Drittel war das Spiel hart umkämpft und beide Mannschaften konnten sich gute Chancen erarbeiten. In der 47. Minute musste Fabio Rudolph nach einem Zusammenstoss mit einem eigenen und gegnerischen Spieler ausgewechselt werden. Das Berner Tor, das zurecht nicht gegeben wurde, sorgte auch bei den mitgereisten Fans auf der Tribüne für Ärger. Daniel Anderegg war nun also neu im Spiel und machte die verbleibenden Chancen der Berner souverän zunichte. Kurz nach der Einwechslung konnte Res Michel die Böniger mit 2 Toren in Führung bringen. Die Berner machten sich mit weiteren unfairen Aktionen, welche die Gesundheit ihrer Gegenspieler gefährdeten, ihr Spielfluss kaputt und ermöglichten den Bönigern so noch zwei weitere Tore zum Schlussresultat 5:1.
 
Leider kam es auch noch zu Zwischenfällen zwischen den Berner Fans und einigen Anhängern des SC Bönigen, was die Spieler und Staff des SC Bönigen sehr bedauern. Dies gehört einfach nicht ins Eishockey und wir möchten und dabei bei allen anderen Fans im Namen der ganzen Mannschaft entschuldigen. (Bericht: SC Bönigen / AZ)



05.12.2016
SCB2: Deutlicher Sieg gegen den HC Lerchenfeld...
Der SC Bönigen II kann das Spiel gegen den HC Lerchenfeld deutlich mit 11:4 gewinnen. Fanden die Einheimischen am Anfang noch nicht so recht in Spiel, zeigten Sie ab dem 2. Drittel eine wesentlich bessere Leistung und feierten einen klaren und ungefährdeten Sieg.



05.12.2016
Der SC Bönigen I gewinnt klar gegen Boll... (Bericht)
Im 2. – Liga Eishockey hat die Gruppe 4 bereits die Hälfte der Qualifikation durch. Für den Rückrundenstart reiste der SC Bönigen letzten Samstag zum Auswärtspiel gegen den EHC Boll, um Revanche für die Niederlage beim Saisoneröffnungsspiel zu nehmen.

Damals verlor man überraschend und setzte umso mehr daran, das Spiel dieses Mal zu gewinnen. Die Motivation der Spieler war denn auch spürbar. Mit viel Druck und Engagement startete man in die Partie. Nach zwei verpassten Powerplaymöglichkeiten und vielen Abschlüssen war es in der achten Minute bereits so weit. Bönigen ging dank Raffael Gysi mit 0:1 in Führung. Der EHC Boll hatte im ersten Drittel nicht viel entgegen zu setzen. Bönigens Schlussmann Daniel Anderegg sah sich lediglich einigen Entlastungskonter ausgesetzt, welche er jedoch souverän zu Nichte machte.

Das zweite Drittel startete für das Heimteam denkbar ungünstig. Noch keine Minute war gespielt und bereits fand sich Sven Amstutz nach einem Beinstellen auf der Strafbank wieder. 19 Sekunden Powerplay durch Bönigen reichten im Anschluss, um die Führung weiter auszubauen. Der EHC Boll sah sich danach nicht in der Lage um sich aufzubäumen, da weitere Strafen hinzukamen. Res Michel erhöhte die Führung kurz vor Spielmitte. Diese Führung verleitete zu einem selbstgefälligen Verhalten und prompt kam Boll vermehrt zum Abschluss. Es kam wie es kommen musste. Der Anschlusstreffer viel in der 33. Minute. Musste man nun aus Sicht des Auswärtsteams um den sicher geglaubten Sieg zittern? Roger Salzmann beruhigte die Nerven zwei Minuten später wieder.
 
Lediglich eine heikle Situation musste 15 Minuten vor Spielschluss überstanden werden. Gleich zwei Böniger wurden für ihr illegales Verhalten gebüsst und so durften nur 3 gegen 5 verteidigen. Das Unterzahlspiel Bönigens war jedoch sehr effizient und verunmöglichte es den Spieler aus Boll ein vernünftiges Powerplay zu installieren. Im Anschluss erhöhten Thomas Eymann und der aus der RS zurückgekehrte Ramon Zeller zum Schlussresultat von 1:6.
 
Die Mannschaft aus Bönigen liegt aktuell auf dem vierten Tabellenplatz und wird bemüht sein, den Schwung in das kommende Heimspiel gegen den EHC Rot-Blau mitzunehmen. (Bericht: SC Bönigen, MZ)



27.11.2016
SC Bönigen I mit Kanterniederlage gegen Mirchel...
Am vergangenen Samstag mussten die Böniger in Worb beim Leader Mirchel antreten. Die Böniger reisten mit einem guten Gefühl und 2 Siegen aus den zwei vergangenen Spielen an, also perfekte Voraussetzungen um beim Leader einen sogenannten "Big Point" zu holen

Das Spiel startete ausgeglichen und mit Chancen auf beiden Seiten. Es war Jari Kachramanow der Mirchel in der 9. Minute in Führung brachte. Kurz darauf konnten die Böniger mit einem Mann mehr agieren und versuchten mit aller Kraft den Ausgleich zu erzielen. Leider misslang dies und Mirchel konnte mit einem Shorthander von Zürcher Pascal auf 2:0 erhöhen.

Doppelschlag zerstört alle Hoffnungen

Nachdem die Böniger zu spät aus der Drittelspause zurückkehrten konnte Mirchel im anschliessenden Powerplay auf 3:0 erhöhen. Die Böniger bemühten sich um ihren 1. Treffer zu erzielen aber es war Mirchel die mit Toren von Pfeuti Yves und Kachramanow Jari auf 5:0 erhöhten.

Einen Doppelschlag am Anfang des 3. Drittels begrub dann noch die letzten Hoffnungen der Böniger. Leider gelang den Bönigern auch im letzten Abschnitt kein Tor und so war der 8:0 Sieg für Mirchel Tatsache. (Bericht: SC Bönigen, AZ)


25.11.2016
SC Bönigen II entscheidet Spiel gegen Jungfrau für sich...
Nach 4 Jahren traf der SC Bönigen II wieder einmal auf den SC Jungfrau Wengen-Lauterbrunnen. In den letzten Jahren waren die beiden Mannschaften nicht mehr in die gleichen Gruppen eingeteilt.

Der SC Bönigen II startete ausserordentlich schlecht in die Partie. Gegen die 10 tapfer kämpfenden Spieler der Heimmannschaft fand man lange kein Rezept. Der SCB konnte sich bei Torhüter Gresch bedanken, dass der Rückstand nach dem 1. Drittel nur ein Tor betrug. Es hätte gut und gerne 4:0 für den SCJ stehen können.

Ab dem zweiten Drittel kam der SCB etwas besser ins Spiel, die Abwehr wurde etwas organisierter und auch gegen vorne gelang die eine oder andere Aktion. Zudem kam dann auch noch Glück dazu, so dass man bis zum Schluss die Partie mit 6:2 gewinnen konnte. Das Resultat viel aber sicher zu deutlich aus.



21.11.2016
SC Bönigen II mit Sieg gegen Bumbach ...
Der SC Bönigen II kann gegen den Gruppenfavoriten EHC Bumbach einen 8:6 Sieg feiern. Das Spiel war spannend bis zum Schluss. Keinem der beiden Teams konnte sich mit mehr als mit einem Tor in Führung bringen. Erst das Empty Net Goal zum 8:6 brachte dem SCB den definitiven Sieg und damit die drei Punkte.

» Matchtelegramm
20.11.2016
SCB1: Der EHC Schwarzenburg unterliegt dem SC Bönigen... (Bericht)
Sieg gegen den Tabellenletzten

Im vorletzten Spiel der Hinrunde wurden drei Punkte budgetiert. Ohne Glanz, aber mit einer soliden Arbeitsleistung konnte der SC Bönigen die gewünschten Punkte nach 60 Minuten verbuchen.

SC Bönigen
Bönigens Philip Stucki erzielte beim Spiel gegen den EHC Schwarzenburg das 2:1. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Auf den ersten Blick schien es eine klare Angelegenheit zu sein. Gegen den Tabellenletzten mit Null Punkten aus sechs Spielen sollte sich der SC Bönigen keine Blösse geben. Bönigen trat in den ersten Minuten des Spiels entschlossen auf, erkämpfte sich in den Ecken des Spielfelds die Pucks und erzeugte einen hohen Druck auf den Schlussmann des EHC Schwarzenburgs. Nach knapp sieben Minuten schien das Spiel dann auch den gewünschten Gang zu nehmen. Res Michel war es, welcher die Führung für das Heimteam herstellte. Der Schwung aus der Startphase flachte leicht ab und zusätzlich verloren die Center aus Bönigen auffällig oft ihre Bullys. Nicht nur das, auch konnten die Gegenspieler jeweils direkt nach dem Anspiel einen Angriff ausführen. Eine solche Szene führte dann auch zum Ausgleich. Nachdem der Schiedsrichter vor dem Böniger Tor den Puck ins Spiel geworfen hat, kam die Scheibe zu Guido Hauser, welcher sofort abzog und alle überraschte.
 
Das Mitteldrittel konnten die Böniger in Überzahl starten.  Kurz vor Ablauf der Strafzeit war es Philip Stucki, welcher mit einem wuchtigen Slapshot aus dem Hinterhalt das 2:1 erzielte. Als sich kurze Zeit später der EHC Schwarzenburg in Überzahl befand sah sich Bönigen einer heiklen Situation entgegen. Doch dank einem starken Unterzahlspiel kam es zu keinem gefährlichen Abschluss, jedenfalls nicht für Schwarzenburg. Denn nachdem Bönigen den Puck erobern konnte, gelang Roger Götz in Unterzahl das 3:1.
 
Im zweiten Drittel konnten zwar die ungenügenden Bullys ausgemerzt werden, einige Male haperte es beim Heimteam jedoch mit der defensiven Zuordnung. So kam es, dass sich ein Gegenspieler auf einmal alleine vor Fabio Rudolph, dem Schlussmann des SC Bönigens, vorfand. Sein Schuss fand den Weg unter den Schoner hindurch ins Netz und der Anschluss aus Sicht der Gäste war wieder hergestellt. Das Spiel war in dieser Phase geprägt von Chancen auf beiden Seiten.

Schlussspurt vor der Spielerbank
Kurz vor der zweiten Drittelspause war Sven Suter bereits auf dem Weg zur Spielerbank. Nach einem langen Einsatz wollte er sich gerade auswechseln lassen, als ein Pass ihn erreichte und er sich plötzlich alleine gegen den gegnerischen Schlussmann losziehen sah. Seine letzten Kraftreserven mobilisierte er in einen Handgelenkschuss, der seinen Weg vorbei am Fanghandschuh des Goalies fand.
Der Schlussabschnitt konnte von den Bönigern gut kontrolliert werden. Dem EHC Schwarzenburg gelang es nicht, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Kurz vor Ende fielen die letzten beiden Tore. Marco Zurschmiede lenkte einen herrlichen Pass von Roger Götz erfolgreich ab und Dominik Bartlome erzielte für Schwarzenburg das dritte Tor des Abends. Acht Sekunden vor Schluss war dieses Tor jedoch nichts weiter als Resultatkosmetik.
 
Am Schluss freute sich der SC Bönigen über die drei Punkte über einen Gegner, der klar stärker Auftrat, als man das im Vornherein hätte erwarten können. Im Auswärtsspiel am 26. November wartet mit dem EHC Mirchel der aktuelle Leader der Gruppe 4 auf das Team aus Bönigen. Über drei Punkte würde man sich nach diesem Spiel bestimmt auch freuen. (Bericht: SC Bönigen, MZ)

17.11.2016
SCB1: Sieg im Penaltyschiessen gegen Kandersteg ...
In einem spannenden Spiel bezwingt der SC Bönigen den EHC Kandersteg erst im Penaltyschiessen. Suter Sven entschied dieses mit seinem Treffer, er war der einzige von 9 Schützen welcher seinen Penalty versenkte.

SC Bönigen
(Foto: Jeannine Zurschmiede)

SC Bönigen
(Foto: Jeannine Zurschmiede)

SC Bönigen
(Foto: Jeannine Zurschmiede)


14.11.2016
SC Bönigen II unterliegt im Derby...
Unglaubliche 126 Zuschauer, die meisten aus dem Hasli, verfolgten das Derby im Eissportzentrum Bödeli. Dem Publikum wurde dabei alles geboten, Tore, Emotionen, zu viele Schiedsrichterdiskussionen, Checks, Fouls, Faustkampf, einfach die ganze Eishockey-Palette.

Der SC Bönigen musste sich zum Schluss mit 5:4 geschlagen geben. Der EHC Haslital hat seit dem 28. Oktober 2012 wieder einmal eine Partie gegen die Böniger gewinnen können. Diesen Sieg haben sie sich auch verdient. Sie zeigten zum Schluss mehr Wille zum Sieg als der SCB, der an diesem Abend nie so wirklich auf Touren gekommen ist.

» Matchtelegramm


14.11.2016
SCB1: Niederlage gegen ein starkes Freimettigen... (Bericht)
Am Samstagabend musste der SC Bönigen in Wichtrach gegen den SC Freimettigen ran.

Das erste Drittel war hart umkämpft, mit einem Chancenplus für Freimettigen. Beiden Mannschaften gelang aber kein Tor, was  vor allem auch auf die gute Defensivarbeit der Böniger zurückzuführen war.  Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Die erste Grosschance in zweiten Drittel ging an Res Michel der nach seiner Strafe herrlich lanciert wurde und alleine auf den gegnerischen Torhüter losziehen konnte. Dieser parierte jedoch mit einer Glanztat. Freimettigen handelte sich nun 2 dumme Strafen in Folge ein und es war Roger Salzmann der im Powerplay für das 0:1 sorgte. 4 Minuten später konnte Freimettigen aber ausgleichen.

Die Böniger hatten gegen Ende des 2 Drittels nochmal die Chance mit einem Mann mehr zu spielen. Leider kassierte man während diesen zwei Minuten in Überzahl 2 sehr ärgerliche Gegentore. Mit 3:1 ging es in die 2 Pause.
Im dritten Drittel konnte man auf beiden Seiten wieder gute Ansätze sehen und Bönigen versuchte noch einmal heran zu kommen, jedoch erfolglos. Freimettigen erhöhte das Score in der 55 Minute zum 4:1. Die Böniger gaben sich noch nicht geschlagen und sie kamen durch Sven Suter wieder auf 2 Tore heran.

Freimettigen verwaltete diesen Vorsprung aber gut und liess nichts mehr anbrennen. Schlussresultat 4:2.

Nun heisst es Vorwärtsschauen auf die 2 wichtigen Heimspiele gegen Kandersteg und Schwarzenburg am nächsten Dienstag und Samstag die man unbedingt gewinnen muss. (Bericht SC Bönigen, AZ)



08.11.2016
SCB2: Niederlage gegen Mühlethurnen...
Die 1. Mannschaft hatte es am Samstag vorgemacht und gegen den HC Mühlethurnen gewonnen. Der SCB2 hatte am Tag darauf die Chance, ebenfalls gegen den HC Mühlethurnen zu gewinnen.

Schnell wurde klar, dass dies nicht so einfach zu bewerkstelligen ist. Die grossgewachsenen Gäste traten mit einer starken und ausgeglichenen Mannschaft an. Der SC Bönigen versuchte das Spiel an sich zu reissen, konnte aber die vielen Überzahlsituationen nicht ausnutzen. Im Gegenteil. Der SCB liess sich zu Undiszipliniertheiten hinreissen und wurde dafür bestraft. Der HC Mühlethurnen konnte sich zum Schluss verdientermassen als Sieger feiern lassen gewannen das Spiel mit 6:4 Toren.



05.11.2016
SCB1: Knapper Sieg gegen Mühlethurnen ... (Bericht)
Starke Willensleistung
Der SC Bönigen holt sich dank einer starken Charakterleistung drei Punkte im Heimspiel gegen den HC Mühlethurnen. Zwei Mal machte man einen Rückstand wieder wett und liess die (meisten) Zuschauer mit Freude in den Samstagabend.

SC Bönigen
Eine Rangelei sorgte bei Spiel des SC Bönigen gegen den HC Mühleturnen für ein Powerplay der Böniger. Dieses trug neben guter spielerischer Leistung zum Sieg bei.(Foto: Jeannine Zurschmiede)

Das Score war früh eröffnet. Keine drei Minuten waren auf der Matchuhr abzulesen, als die Gäste durch Reto Anderegg in Führung gebracht wurden. Die Böniger brauchten einige Momente um den frühen Gegentreffer zu verdauen. Der Ausgleich liess jedoch nicht lange auf sich warten. Phillip Stucki täuschte vor dem Tor einen Schuss an, legte zwischen den Beinen zurück auf Res Michel, welcher das fast leere Tor vor sich fand. Das Heimteam hatte nun ins Spiel gefunden. Konsequent wurde der Abschluss gesucht, aus beinahe jeder Position. So versuchte es auch Sven Suter von der blauen Linie. Sein Schuss wurde vom Verteidiger noch abgelenkt und fand den Weg ins Tor. Der Fehlstart war behoben. Dachte man. Noch vor der ersten Pause gelang dem HC Mühleturnen das Tor zum 2:2. Das Spiel konnte im zweiten Drittel bei Null beginnen.

Déjà-vu im Mitteldrittel. Nach drei Minuten sah sich der SC Bönigen mit einem Tor im Rückstand. Diesmal gelang keine unmittelbare Reaktion. Im Gegenteil, das Tor schien die Spieler zu verunsichern. Ein gepflegter Spielaufbau war nicht mehr möglich, der Puck blieb zu viele Male im eigenen Drittel hängen und ermöglichte es den Gegenspieler immer wieder Chancen zu erarbeiten. Das 2:4 war die logische Folge. Es gelang den Verteidigern aus Bönigen nicht, die Scheibe vor dem Tor weg zu spedieren, was Michael Künzi dankend annahm.

SC Bönigen
(Foto: Jeannine Zurschmiede)
 
In Minute 35 kochten die Emotionen über. Phillip Stucki rang im Stile eines Schwingers (einige Zuschauer wollen einen Kurzzug gesehen haben) Michael Künzi nieder. Daneben rächte Roger Götz einen Fusstritt. Nach den Tumulten sah sich Bönigen mit einem Mann mehr auf dem Eis. Es war die Chance, zurück ins Spiel zu finden. Das Powerplay konnte gegen Ende der Strafzeit erfolgreich installiert werden. Ein Schuss über die Schulter des Torhüters brachte den gewünschten Anschlusstreffer. Marco Zurschmiede traf auf Pass von Stefan Bohren. Nach dem Tor ging es Schlag auf Schlag. Genau eine Minute später machte Alex Zumtaugwald zuerst den Ausgleich perfekt und 11 Sekunden vor der zweiten Pause führte Sven Suter Bönigen zurück auf die Siegestrasse.

SC Bönigen
(Foto: Jeannine Zurschmiede)
 
Das letzte Drittel versprach Spannung pur. Für etwas Sicherheit aus Sicht der Böniger sorgte der Treffer von Res Michel kurz nach Anpfiff. Dem HC Mühlethurnen gelang noch der Anschlusstreffer und hatte in drei Powerplays sogar die Chance auf den Ausgleich. Erwähnenswert ist in dieser Phase das starke Boxplay Bönigens sowie der starke Rückhalt in Form von Markus Wälchli. Ganz zum Schluss des Spiels nahmen sich die Gäste aus Mühlethurnen gleich selbst den Wind aus den Segeln. Nach Strafen mussten sie mit einem Mann weniger agieren, was Bönigen definitiv den Sieg sicherte. (Bericht: SC Bönigen, MZ)



30.10.2016
SCB1: Sieg in einem dramatischen Penaltyschiessen ... (Bericht)
Sieg nach 28 Penalty-Schüssen
Das Auswärtsspiel gestaltete sich für den Club als spannende Angelegenheit. Trotz starkem Einsatz während der regulären Spielzeit und in der Verlängerung brachte letztlich nur das Ausschiessen die Entscheidung.


SC Bönigen
Raphael Gysi vom SC Bönigen erhielt eine Strafe und sorgte für Nervosität beim Auswärtsspiel gegen den EHC Oberlangenegg. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Pünktlich zu Spielbeginn des Auswärtsspiels des SC Bönigen gegen EHC Oberlangenegg setzte über dem offenen Spielfeld die Dämmerung ein. Nachdem die Beleuchtung komplett den Betrieb aufgenommen hatte, dauerte es nicht lange, bis das Spiel lanciert war. Vier Minuten nach Spielbeginn hatte der SC Bönigen zwei Mann mehr auf dem Eis. Diese Chance liess sich Stefan Bohren nicht nehmen. Von der blauen Linie schlenzte er den Puck ins Netz, vorbei am dichten Verkehr vor dem gegnerischen Torhüter.
Das erste Drittel war geprägt von einer intensiven Laufarbeit. Beide Teams checkten aggressiv vor und liessen den Verteidigern keine Zeit für einen gepflegten Spielaufbau. Bönigen hatte in dieser Phase das Spiel mehrheitlich unter Kontrolle, sah sich aber einigen Kontern von Oberlangenegg ausgesetzt. Nach einer Strafe gegen Raphael Gysi schlich sich Nervosität in die Reihen der Gastmannschaft. Oberlangenegg kam oft gefährlich vor das Tor von Rudolph Fabio. Er rettete mehrere Male in Extremis und brachte die knappe Führung in die erste Pause.

Zu Beginn des Mittelabschnitts nahm der SC Bönigen das Heft wieder in die Hand und dominierte den Gegner über weite Strecken. Das zweite Tor in der 33. Minute war der verdiente Lohn. Roger Salzmann bediente Marco Zurschmiede mustergültig, welcher den Torhüter zwischen den Beinen erwischte. Der EHC Oberlangenegg gab anschliessend nicht auf und kämpfte unermüdlich weiter. Noch vor der zweiten Pause drehte das Spiel innerhalb von drei Minuten komplett. Drei Tore, davon zwei in doppelter Überzahl, brachten Oberlangenegg die Führung. Für die Böniger kam die Pause erneut zur richtigen Zeit.

Aus Sicht der Gäste konnte das Ziel für den Rest nur eines sein: das Spiel nicht aus der Hand gleiten zu lassen. Und so trat die Mannschaft im dritten Drittel an, den Rückstand wett zumachen. Konsequent wurde der Abschluss gesucht und im Forechecking ordentlich Druck aufgesetzt. Fünf Minuten vor Schluss brach Roger Götz auf der Aussenbahn durch und konnte kurz vor dem Tor nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Der Schiedsrichterentscheid fiel nach kurzem Zögern: Penalty. Im Normalfall muss der gefoulte den Strafstoss selber ausführen. Da Roger Götz jedoch so unglücklich in den Pfosten knallte und er nicht mehr weiterspielen konnte, wurde Sven Suter die Verantwortung übertragen. Er erfüllte mit Bravour. Eiskalt versenkte er den Puck im Netz.

Bis zur 60. Minute beschränkten sich beide Teams dann auf das Nötigste und gingen kein Risiko mehr ein. Das Spiel ging in die Verlängerung und seit dieser Saison heisst das auch in der zweiten Liga, dass nur noch mit Drei gegen Drei weitergespielt wird. Viel Platz für wenig Spieler bedeutet auch viele Chancen auf beiden Seiten. Die Torhüter liessen jedoch keinen weiteren Treffer mehr zu. Der Sieger des Spiels musste im Penaltyschiessen ermittelt werden und auch dort zeigte sich die Qualität der Torhüter. Insgesamt 28 Penalties waren nötig, bis Youngster Alex Zumtaugwald alle Anwesenden mit einem Schuss ins hohe Eck erlöste und dem SC Bönigen den Sieg schenkte.

» Matchtelegramm


Protokoll des dramatischen Penaltyschiessens:
1. (EHCO) Kropf Dario > kein Tor
2. (SCB) Blum Sebastien > kein Tor
3. (EHCO) Burkhalter Marco > kein Tor
4. (SCB) Michel Res > kein Tor
5. (EHCO) Egli Sandro > kein Tor
6. (SCB) Stucki Philip > Tor
7. (EHCO) Bärtschi Andreas > Tor
8. (SCB) Suter Sven > kein Tor
9. (EHCO) Järmann Martin > kein Tor
10. (SCB) Zeller Ramon > kein Tor
11. (SCB) Stucki Philip > kein Tor
12. (EHCO)Wyttenbach Patrick > kein Tor
13. (SCB) Zurschmiede Marco > kein Tor
14. (EHCO) Bärtschi Andreas > kein Tor
15. (SCB) Salzmann Roger > Tor
16. (EHCO) Kropf Dario > Tor
17. (SCB) Michel Res > kein Tor
18. (EHCO) Kropf Dario > kein Tor
19. (SCB) Salzmann Roger > kein Tor
20. (EHCO) Egli Sandro > kein Tor
21. (SCB) Stucki Philip > kein Tor
22. (EHCO) Linder Samuel > kein Tor
23. (SCB) Götz Roger > kein Tor
24. (EHCO) Schürch Christoph > kein Tor
25. (SCB) Eymann Thomas > kein Tor
26. (EHCO) Bieri Stefan > kein Tor
27. (SCB) Zumtaugwald Alex > Tor
28. (EHCO) Kropf Dario > kein Tor

30.10.2016
SC Bönigen II gewinnt in Gstaad...
Der SC Bönigen gewinnt auch das 2. Meisterschaftsspiel, das Auswärtsspiel in Gstaad.

Die Einheimischen gingen in der 9 Minute in Führung, doch noch vor der 1. Pause gelangen den Gästen 2 Tore. Diesen Vorsprung gaben die Böniger in der Folge nicht mehr her. Zum Schluss ging der SCB mit einem 6:4 Sieg vom Eisfeld. Matchwinner für die Böniger waren Marcel Steiner mit 2 Toren und 2 Assists und Sandro Lengacher im Tor.
Den beiden verletzten Spielern Walter Willener und Bruno Leuthold wünschen wir gute und schnelle Besserung.

» Matchtelegramm
28.10.2016
Programm Skateathon 2016
Am Sonntag, 30. Oktober 2016 findet der Swiss Hockey Day und damit auch der Skateathon statt.

Folgende NLA-Stars werden erwartet:
SC Bern: Justin Krüger und Andrew Ebbet
SCL Tigers: Martin Stettler, Fabian Currit, Jordy Murray und Evgeni Chiriayev.

Der SC Bönigen läuft am Skateathon zu folgenden Zeiten:
16:30 - 16:50 SC Bönigen I
16:50 - 17:10 SC Bönigen II
(Skateathonzettel 60 Minuten vor dem Start abgeben)

Das ganze Programm gibt es hier:
» Link zum Programm



27.10.2016
SC Bönigen I gewinnt im Weyermannshaus... (Bericht)
6:3-Sieg gegen Rotblau Bern
Unter freien Himmel stellten sich die Böniger den Bernern. Der Gastgeber erwischte den besseren Start und führte im zweiten Drittel bereits 3:1. Doch dann drehte der SC Bönigen auf und gewann am Ende souverän.


In der dritten Meisterschaftsrunde mussten die Böniger am Mittwochabend in Bern gegen Rotblau Bern antreten. Nachdem es am Morgen noch geregnet hatte, hatten die beiden Teams am Abend Glück und man konnte das Spiel auf der offenen Eisbahn Weyermannshaus im Trockenen durchführen.

Im ersten Drittel war das Spiel sehr zerfahren und Bönigen kam nicht richtig ins Spiel. Die beiden Mannschaften waren bemüht Chancen zu kreieren, was dem EHC Rotblau Bern wesentlich besser gelang. Dies hatte sicherlich auch mit der schwachen Defensivleistung der Böniger zu tun. Die Bemühungen der Berner wurden dann eine Sekunde vor Ablauf des ersten Drittels auch mit einem eher umstrittenen Tor belohnt. Zuvor hätte es ein ungeahndetes Torraumoffside der Berner gegeben, schreibt der SC Bönigen in einer Mitteilung.

Emotionales Auf und Ab

Im 2 Drittel kamen die Böniger schon etwas frischer aus der Garderobe. Sie erarbeiteten sich ein Chancenplus, welches jedoch nicht mit einem Tor belohnt wurde. So waren es die Berner die mit einem Konter auf 2:0 erhöhen konnten. Kurz darauf konnte Res Michel nach einem herrlichen Pass von Pascal Rosser alleine aufs gegnerische Tor losziehen und verwertete souverän zum 2:1. Die Freude herrschte nicht lange, noch in der gleichen Minute konnten die Berner wieder auf 3:1 erhöhen. Kurz vor der zweiten Pause war es wieder Res Michel mit dem Anschlusstreffer und somit war alles offen für das dritte Drittel.

Bern geht die Puste aus

Im letzten Abschnitt merkte man, dass beide Mannschaften den Sieg wollten. Es war hart umkämpft und Rotblau traf sogar noch den Pfosten. Auch eine unschöne Aktion gab noch zu reden. Philip Stucki wurde in Bandennähe unfair gecheckt, was aber ungeahndet blieb. Jetzt waren es die Böniger, welche die Scheibe im gegnerischen Drittel gut zurückeroberten und Schlussendlich war es Sebastien Blum, der den Ausgleich erzielen konte.

Die Böniger waren nicht wieder zu erkennen und konnten durch einen satten Schuss ins obere Eck von Alex Zumtaugwald gar zum ersten Mal in Führung gehen. Rotblau Bern mit nur zwölf Mann brach nun ein und Bönigen liess nichts mehr anbrennen. Sebastien Blum und Roger Salzmann konnten noch zum Schlussresultat von 3:6 erhöhen.

Nach einem schlechten Start konnten die Böniger das Spiel somit trotzdem noch gewinnen und mit drei Punkten nach Hause fahren. Jetzt heisst es Fokus auf das nächste Spiel am Samstag in Oberlangenegg, wo man unbedingt an der Leistung vom letzten Drittel in Bern anknüpfen muss.

26.10.2016
SCB2: Klarer Sieg gegen SV Röthenbach ...
Im 1. Meisterschaftsspiel der Saison 16/17 bekam es der SC Bönigen mit dem SV Röthenbach zu tun. Der Blick in auf die vergangenen Spiele zeigt, dass der SCB jeweils viel Mühe mit diesem Gegner bekundete. Zusätzlich war nicht so ganz klar wie sich die Müdigkeit aus dem Trainingslager auf die Leistung auswirkt.

Der Beginn war dann doch etwas wild. Chancen auf beiden Seiten aber keine klaren Spielsysteme. Wie so oft war es Simon Ingold, der die Böniger in Führung schoss, dies in der 12. Minute. Mit Toren in der 23. Minute (Simon Ingold) und in der 24. Minute (Marcel Steiner) war eine Vorentscheidung gefallen. Dies zumal Oliver Gresch im Tor der Einheimischen einen schier unbezwingbaren Eindruck hinterliess.

Im letzten Spielabschnitt wurde es dann auch noch etwas ruppig was zu vielen Strafen führte. Jeglicher Spielfluss war nun dahin und es wurde mehr reklamiert als gespielt. Tore schossen wiederum nur die Böniger. Bruno von Allmen in der 43. Minute und Daniel Brunner in der letzten Minute waren für den schlussendlich klaren Sieg besorgt. Oliver Gresch feierte bei seinem Debüt in der 2. Mannschaft des SC Bönigen gleich einen Shutout.

» Matchtelegramm
24.10.2016
SC Bönigen I verliert in der Overtime... (Bericht)
Niederlage in Unterzahl

Der SC Bönigen zeigte in Hasle-Rüegsau gegen den EHC Brandis eine wechselhafte Leistung, doch das Team erzwang kurz vor Schluss noch die Overtime. Dort belohnten sich die Böniger nicht, sondern kassierte noch den entscheidenen Treffer zur 7:6-Niederlage.


SC Bönigen
Intensive Partie: die Böniger und die Emmentaler wechselten sich immer wieder mit der Führung ab. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Die zweite Meisterschaftsrunde führte den SC Bönigen am Sonntagabend nach Hasle-Rüegsau. Keine fünf Minuten waren gespielt und bereits erwischte Roger Götz, auf Pass von Thomas Eymann, den Schlussmann des EHC Brandis mit einem satten Handgelenkschuss. Die Freude in den Reihen der Gastmannschaft währte allerdings nur etwas mehr als eine Minute, dann fiel das 1:1. Für Brandis kam es bei Drittelsmitte sogar noch besser. Jannick Schär scorte für das Heimteam den erstmaligen Führungstreffer.

Das erste Drittel war geprägt von hoher Intensität und vielen Chance. Ein unnötiger Körpereinsatz führte zu einer Unterzahl aus Sicht von Brandis. Damit eröffnete sich Bönigen, eine Minute nach dem 2:1, die Möglichkeit zum Ausgleich. Das Powerplay war rasch installiert und nach einem Schuss aus der Mitte, welcher hinter dem Schoner des Goalies zu liegen kam, war es Remo Bohren, welcher zum Ausgleich einschob.

Gut im Überzahlspiel – aber nicht immer
Zu einer unschönen Aktion kam es kurz vor der ersten Drittelspause. Roger Götz wurde in den Rücken gecheckt und landete Kopf voran in der Bande. Er konnte nicht mehr weiterspielen und musste in die Garderobe begleitet werden. Der Täter musste das Spielfeld ebenfalls verlassen. Fünf Minuten Überzahl verhiessen für das Team aus Bönigen viel Gutes, doch Brandis gelang mit einem Mann weniger ein Tor.

In den restlichen Powerplayminuten der langen Überzahl gelang Bönigen nicht mehr viel Gefährliches und erst im zweiten Drittel fand Bönigen ausgezeichnet ins Spiel. Man war vorwiegend in Puckbesitz und erarbeitete sich viele Chancen. Brandis versuchte mit Provokationen und Aktionen am Rande der Legalität den Spielfluss zu brechen. Die Schiedsrichter ahndeten jedoch konsequent und so sah sich Brandis mehrmals mit einem Spieler weniger auf dem Eis. Roger Salzmann nutzte eines dieser Überzahlspiele aus und glich das Score erneut aus.

Selbstvertrauen getankt
Das Spiel schwankte von einer Seite auf die andere. Beide Teams wechselten sich mit der Führung ebenso ab, ehe der SC Bönigen knappe sechs Minuten vor Schluss ausgleichen konnte. Die Führung und die damit einhergehende Spielentscheidung lag kurz vor Ablauf der 60 Minuten zusätzlich auf dem Silbertablett. Eine Strafe gegen den EHC Brandis eröffnete dem Gastteam zwei Minuten vor Schluss die Chance auf den Sieg in diesem hart umkämpften Spiel.

Die Strafe gegen Brandis lief gerade ab, als sich das Heimteam die Scheibe erkämpften. Rene Baumgartner schob sich mit einem Flügellauf an allen vorbei und schloss mit einem Schuss erfolgreich ab. Nach 47 Sekunden in der Verlängerung war das Spiel entschieden. Der Jubel bei Brandis war gross, in gleichem Masse die Enttäuschung bei Bönigen. Der SC Bönigen musste am Schluss zwar als Verlierer das Eis verlassen, konnte für die kommenden Spiele jedoch viel Selbstvertrauen tanken, denn Brandis gehört in der Gruppe 4 sicherlich zu den Favoriten in dieser Saison. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
19.10.2016
Programm Trainingslager SC Bönigen II
21. bis 23. Oktober 2016 Küssnacht

Freitag, 21. Oktober 2016
15:00 Uhr Besammlung Eisbahn Matten
15:30 Uhr Abfahrt - Fahrt nach Küssnacht (ca. 1 Std. 20 Min.)
16:50 Uhr Einchecken Hotel Frohsinn
17:30 Uhr Einrichten auf Eisbahn Eishalle Küssnacht
19:00 - 20.15 Uhr Eistraining Eishalle Küssnacht
Im Anschluss Sandwich und Bier in der Garderobe

Samstag 22. Oktober 2016
09:00 Uhr Frühstück vom Buffet Hotel Frohsinn
10:15 - 11.30 Uhr Eistraining Eishalle Küssnacht
12.45 Uhr Mittagessen Hotel Frohsinn
14.00 – 14.45 Uhr Off-Ice Training „Spiel und Spass mit Simel“
15.20 – 16:50 Uhr Eistraining Eishalle Küssnacht
21.00 Uhr Nachtessen Hotel Frohsinn

Sonntag, 23. Oktober 2016
09:00 Uhr Frühstück vom Buffet Hotel Frohsinn
11:15 - 12.30 Uhr Eistraining Eishalle Küssnacht
13:30 Uhr Abfahrt – Fahrt nach Matten (ca. 1 Std. 20 Min.)
14:50 Uhr Ankunft Matten

18.10.2016
Der SC Bönigen I startet mit Niederlage in die Saison... (Bericht)
Verpatzter Saisonauftakt

Nachdem das Team alle drei Vorbereitungsspiele gewinnen konnte, durfte man dem Saisonstart aus Böniger Sicht freudig entgegensehen. Doch trotz starke Aufholjagd setzte es gegen den EHC Boll eine 3:4 Niederlage.


SC Bönigen
Res Michel markierte den ersten Saisontreffer des SC Bönigen. (Foto: Jungfrauzeitung zvg)

Auch in der Zweitliga-Eishockeymeisterschaft ging es am vergangenen Samstag wieder um Punkte. Im Eissportzentrum Matten startete der SC Bönigen gegen den EHC Boll. Die Anfangsphase der Partie war von Nervosität geprägt. Von einem gepflegten Eishockeyspiel konnte nicht die Rede sein. Die Böniger waren zwar im Spielaufbau bemüht, die lauffreudigen Gäste aus Boll erzwangen mit ihrem Forechecking jedoch viele Fehlpässe.

Der Führungstreffer für den EHC Boll in der achten Minute war der verdiente Lohn oder – je nach Betrachtungsweise – die Strafe für die gemachten Fehler. Knapp fünf Minuten später verdoppelte sich der Rückstand sogar noch.

Starkes Mitteldrittel
Res Michel war es, der im Powerplay kurz vor der ersten Drittelspause wieder Spannung aufs Eis brachte. Sein verdeckt abgegebener Schuss fand die Lücke und verkürzte den Rückstand auf 1:2.

Im Mitteldrittel entfaltete sich die Wirkung des Pausentees und die Böniger konnten die Spieler aus Boll arg unter Druck bringen. Thomas Eymann musste den herrlichen Pass von Roger Götz, welcher seinen Weg quer durch das Angriffsdrittel fand, nur noch einschieben.

Der Ausgleich verstärkte die Bemühungen des Heimteams noch mehr und Fabio Rudolph im Tor des SC Bönigen sah sich nicht vielen Schüssen ausgesetzt. Doch ausgerechnet in dieser Phase sorgte ein Fehler im Spielaufbau seiner Kollegen dafür, dass ein Gegenspieler völlig alleine vor dem Tor auftauchte und die Einladung für den erneuten Führungstreffer dankend annahm.

SC Bönigen
Sebastien Blum konnte den Rückstand seines Teams nicht wett machen.Foto: zvg. (Foto: Jungfrauzeitung zvg)

Spannendes Schlussdrittel
So begann das letzte Drittel wie das Zweite, mit einem Ein-Tore-Rückstand für Bönigen. Das Wasser nach der Eisreinigung war noch nicht einmal vollständig gefroren, da begann das Spiel wieder bei Null. Noch einmal traf Thomas Eymann und auf der Spielanzeige war ein 3:3 abzulesen.

Die 131 Zuschauer konnten sich auf ein spannendes Schlussdrittel freuen. Boll kam in diesem wieder vermehrt zu Chancen, während Bönigen zu oft den einen Pass zu viel spielte. Knapp zehn Minuten vor Schluss war die Chance für das Heimteam da, das Spiel für sich zu entscheiden. Mit einem Mann mehr konnte man sich erfolgreich im Angriffsdrittel installieren. Doch ein unglücklicher Puckverlust an der blauen Linie ermöglichte es Sven Amstutz, alleine davonzuziehen und zum Spielentscheidenden 3:4 einzuschiessen.

Letztes Powerplay erfolglos
In der Schlussphase versuchte der SC Bönigen den Ausgleich noch zu erzwingen. Torhüter Fabio Rudolph machte in der letzten Minute zusätzlich einem sechsten Feldspieler Platz und man konnte ein Powerplay mit 6 gegen 4 aufziehen. Doch es kam zu keiner zwingenden Aktion mehr und so musste das Eisfeld mit hängenden Köpfen verlassen werden.

Der EHC Boll hat das Spiel mit einer kämpferischen Leistung für sich entschieden und dem SC Bönigen stehen nun drei Auswärtsspiele bevor, bei denen der Fehlstart korrigiert werden kann. (Bericht: Jungfrauzeitung)


17.10.2016
SCB2: Niederlage gegen den EHC Schwarzenburg...
Im letzten Vorbereitungsspiel verlieren die Böniger gegen den EHC Schwarzenburg klar mit 3:6 Toren.
Die Böniger konnten den 0:2 und 2:3 Rückstand jeweils wieder ausgleichen. Im letzten Drittel machten die Gäste dann aber alles klar und gewannen das Spiel verdient.

Nach diesem Spiel wissen die Böniger was im Trainingslager vom 21.-23. Oktober in Küssnacht zu tun ist.

» Matchtelegramm
14.10.2016
No Refs No Game ...
Wichtige Mitteilung für die Clubs der Zentralschweiz

Werte Clubverantwortliche

Der Spielbetrieb in den unteren Ligen ist in Folge Schiedsrichtermangel in Gefahr. In der Region Zentral-/Nordwestschweiz sollten in dieser Saison aktuell 24 Schiedsrichter beinahe 500 Spiele abdecken. Sie werden erkennen, dass dies nicht möglich ist. Nur mit grösstem Einsatz und Mithilfe aller Schiedsrichter und Aufbieter sämtlicher Ligen (1.-4.Liga) ist die Abdeckung möglich.

Dies hat verschiedene Gründe.

10.10.2016
Tag der offenen Tür bei unserem Ausrüster Sport-Werk ...
SC Bönigen
09.10.2016
Der SC Bönigen II scheidet im Kantonalcup aus...
In der 1. Runde des Kantonalcup traf der SC Bönigen II auf den 3. Ligisten EHC Oberlangenegg.

Dem SCB gelang es, die Einheimischen etwas nervös zu machen. Nach der 3:1 und 4:3 Führung der Böniger kam doch einige Hektik auf bei den Oberlangeneggern. Erwartungsgemäss entschied der EHCO das Spiel für sich und qualifizieren sich mit dem 7:5 Sieg für die nächste Runde.

Ganz unglücklich sind die Böniger aber nicht über die Niederlage. Mit 18 Meisterschaftsspielen steht ein grosses Programm bevor und zusätzliche Spiele müssen nicht unbedingt sein.



09.10.2016
SCB1: Die Böniger gewinnen auch das letzte Vorbereitungsspiel...
Der SC Bönigen I kann die Vorbereitung mit einem weiteren Sieg abschliessen. Die Böniger konnten in einem schnellen und bis zum Schluss spannenden Spiel gegen den EHC Laufen einen 6:4 Sieg feiern.

Nun geht es am Samstag 15. Oktober 2016 um 20:15 Uhr los mit der Meisteschaft. Im Eissportzentrum Bödeli treffen die Böniger auf den  EHC Boll.


03.10.2016
SCB2: 4:2 Sieg gegen den EHC Höfen...
Der SC Bönigen II traf im ersten Vorbereitungsspiel auf den EHC Höfen. Die Einheimischen gingen bereits in der 4. Minute durch Roland Feuz in Führung. Ein Doppelschlag in der 12. und 15. Minute durch Marcel Steiner bedeutete das 3:0 Drittelsresultat. Vielleicht ging das doch etwas zu einfach, denn im 2. Drittel baute der SC Bönigen merklich ab. Trotzdem gelang Thomas Beugger in der 29. Minute das 4.0. Im zweiten Drittel gab es keine weiteren Tore.
Noch einmal schlechter war das 3. Drittel. Es wurde nicht mehr genügend Schlittschuh gelaufen und so war es nicht verwunderlich, dass der EHC Höfen zu den verdienten Toren in der 50. und 58. Minute kam. Dies bedeutete das Schlussresultat von 4:2.

» Matchtelegramm


02.10.2016
Der SC Bönigen I gewinnt gegen Koppigen...
Der SC Bönigen I gewinnt auch das zweite Vorbereitungsspiel. Gegen den EHC Koppigen gerieten die Einheimischen aber bereits in der 5. Minute in Rückstand. Von da an nahmen sie aber das Spiel in die Hand und erspielten sich einen verdienten 4:1 Sieg.

30.09.2016
Stefan Pulfer mit Bronze an der Sailing Champions League...
Unser TK-Chef Stefan Pulfer landete einen grossartigen Erfolg beim Finale der Sailing Champions League. Mit dem Regattaclub Oberhofen gewann er Bronze und dies gegen die 32 besten europäischen Clubs aus 13 Nationen.

Herzliche Gratulation dir und deinem Team - "guet gmacht"!!

» Bericht Jungfrauzeitung

Stefan Pulfer
Stefan Pulfer (links) mit seinem Team vom Regattaclub Oberhofen. (Foto: Facebook, Francesco Nonnoi)



Stefan Pulfer
Der RCO auf Bronze-Kurs (Foto: Facebook, Francesco Nonnoi)

30.09.2016
Die neuen Mannschaftsfotos sind da...
Die Mannschaftsfotos der Saison 2016/2017 sind da.

» SC Bönigen I





» SC Bönigen II


25.09.2016
SCB1: Sieg im ersten Vorbereitungsspiel der Saison...
Die 1. Mannschaft des SC Bönigen gewinnt das erste Vorbereitungsspiel gegen den EHC Meinisberg mit 7:6 nach Verlängerung.

Erst 5 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Roger Götz den Ausglich und brachte den SCB so in die Overtime. Dort war es Rekrut Ramon Zeller, der den glücklichen Sieg für den SC Bönigen sicherte.

23.09.2016
SCB1: Erfolgreiches Trainingslager in Sursee...
Die 1. Mannschaft bereitete sich vom 16.-18.09.2016 im Trainingslager in Sursee auf die kommende Saison vor. Bei besten Bedingungen wurde auf dem Eis an Technik, Taktik und Kondition gefeilt, neben dem Eis war Teambuilding angesagt. Das Trainergespann Thomas Zurbrügg und Andrew Zurschmiede lobte den Einsatz der Mannschaft und ist überzeugt, dass die Gruppe gut auf die kommende Saison vorbereitet ist.

SC Bönigen

Morgen Samstag 24.09.2016, 20:15 Uhr steht nun das erste Vorbereitungsspiel auf dem Programm. Gegen den EHC Meinisberg kann die Mannschaft nun das Gelernte anwenden.

» Trainingslager 2016 Fotogalerie

15.09.2016
Als Finisher am Jungfraumarathon ...
Wir gratulieren Walter Willener und Philippe Zenger ganz herzlich zum tollen Erfolg am Jungfraumarathon. Beide konnten sich als Finisher feiern lassen.


SC Bönigen
Walter Willener (Foto: alphaphoto.com)



SC 
Bönigen
Philippe Zenger (Foto: alphaphoto.com)




03.09.2016
Termine Saison 2016/2017 in Outlook importieren
Auch in diesem Jahr stellen wir die Termine für den Microsoft Outlook-Import bereit.

Die Dateien stehen für die Version Outlook 2013 und höher zur Verfügung.

Folgendes Vorgehen:
1.) Anleitung herunterladen und lesen
2.) Outlook Version überprüfen
3.) Gewünschte Excel- oder CSV-Datei herunterladen
4.) Termine gemäss Anleitung in Outlook importieren

» Anleitung


Import in Outlook ab Version 2013

» SC Bönigen I - alle Termine
» SC Bönigen I - Spiele

» SC Bönigen II - alle Termine
» SC Bönigen II - Spiele

22.08.2016
WICHTIG: HelferInnen gesucht...
Für unseren Match-Kiosk (Essen & Getränke verkaufen/einkassieren) an den Heimspielen der 1. Mannschaft (2. Liga) benötigen wir stets helfende Hände. Hast Du Interesse uns zu unterstützen? Dann melde Dich bitte via E-Mail bei Jeannine Zurschmiede, sekretariat@scboenigen.ch Wir freuen uns auf Deine tatkräftige Unterstützung. Auf eine erfolgreiche Saison 2016/17.
25.07.2016
Da gibt es aber viel zu feiern ...
Am 20. Mai 2016 haben sich Suter Säm und seine Babs das Ja-Wort gegeben. Wir gratulieren euch von ganzem Herzen und wünschen euch alles Gute.

SC Bönigen
Foto: vom Hochzeitspaar eingesandt



Am Mittwoch, 13. Juli 2016 erblickte die kleine Lani Simone das Licht der Welt. Marc Huge Hügli und Helene freuen sich über den Nachwuchs. Lani Simone ist 49cm lang und wiegt 2870 Gramm. Wir gratulieren der jungen Familie ganz herzlich und wünschen euch alles Gute.

SC Bönigen
Lani Simone (Foto: Homepage spitalstsag)


Zum zweiten Mal Eltern wurden Daniela und Oli Gresch. Am 15. Juli 2016 bekam Nick sein Brüderchen mit dem Namen Lenny. Lenny ist 47cm gross und wiegt 3330 Gramm. Auch euch gratulieren wir ganz herzlich und wünschen alles Gute zu Viert.

SC Bönigen
Lenny Gresch (Foto: von den glücklichen Eltern eingesandt)

02.07.2016
SC Bönigen II hilft bei der Schulhaus-Züglete...
Der Spatenstich für die Sanierung des 50-jährigen Schulhauses von Bönigen wurde vollzogen. Bis Dezember 2017 soll der 8.7 Millionen Franken teure Umbau vollzogen sein.

Beim Umzug von den Klassenzimmern im Schulhaus in die Container-Provisoren half auch die zweite Mannschaft des SC Bönigen kräftig mit.


SC Bönigen
Starke Männer sind gefragt. (Foto: Roland Oppliger, Gemeinde Bönigen)

SC Bönigen
Die Züglete super vorbereitet. (Foto: Roland Oppliger, Gemeinde)

SC Bönigen
Motorisierte Unterstützung. (Foto: Roland Oppliger, Gemeinde)

SC Bönigen
Einzug in die Container-Provisorien. (Foto: Roland Oppliger, Gemeinde)


SC Bönigen
Einzug in die Container-Provisorien. (Foto: Roland Oppliger, Gemeinde)

SC Bönigen
Krafttraining sind sich Hockeyaner gewöhnt. (Foto: Roland Oppliger, Gemeinde)


SC Bönigen
Gruppenbild nach getaner Arbeit. (Foto: Roland Oppliger, Gemeinde)

25.06.2016
Rückblick auf das Fussballturnier des SC Bönigen...
Am Wochenende 18./19. Juni organisiert der SC Bönigen das traditionelle Fussballturnier auf dem Sportplatz in Bönigen.

Das Einladungsturnier vom Samstag war mit 12 Mannschaften vollzählig besetzt. Das Wetter zeigte sich von der positiven Seite, bei frischem aber trockenem Wetter konnte das Turnier gestartet werden.
Beim Fussballturnier zählte wie üblich nicht nur das fussballerische Können, sondern auch das Geschick beim Fussballspiel. In diesem Jahr mussten mit zwei Eishockeystöcken WC Papierrollen aufgetürmt werden.
Die letzten Spiele fanden dann doch noch in strömendem Regen statt. Am Schluss ging, wie schon im letzten Jahr, die Mannschaft Promille AG als Sieger vom Platz. Im zweiten Rang klassierte sich die Mannschaft Schluckspächte, dritte wurde Hirschi Isolationen.


SC Bönigen
Die Sieger 2016: Promille AG. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Im 2. Rang Team Schluckspächte. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Team Hirschi Isolationen auf dem 3. Platz. (Foto: SC Bönigen)

Abbruch des Schülerturnieres

Für das Schülerturnier vom Sonntag hatten sich 13 Mannschaften in den drei Kategorien angemeldet. Das Turnier wurde bereits zum 12 Mal organisiert. Der Wetterbericht war nicht gerade gut und doch hofften wir, dass das Turnier durchgeführt werden konnte. Der Dauerregen war dann nicht gerade förderlich für den Rasen. Nach ca. zwei Stunden folgte dann die Entscheidung. In Absprache mit dem Vertreter der Gemeinde, dem Abwart und dem OK Fussballturnier musste das Schülerfussballturnier vorzeitig abgebrochen werden. Dieser Entscheid schmerzte uns alle ausserordentlich. Kein schöner Moment in die enttäuschten Fussballeraugen zu blicken. Nach 11 Austragungen hat es uns nun also doch erwischt. Als Trost wurde den Kindern der Pokal der Austragung 2016 überreicht, auch wenn dies sicher ein schwacher Trost war. Wir hoffen nun auf mehr Glück im nächsten Jahr.


SC Bönigen
Leider musste das Turnier wegen dem schlechten Wetter abgebrochen werden. (Foto: SC Bönigen)

13.06.2016
Spielplan Schülerfussballturnier ist Online
Der Spielplan für das Schülerfussballturnieres vom 19. Juni 2016 ist nun Online. Leider haben sich in diesem Jahr weniger Mannschaften angemeldet als in den Vorjahren.

Kategorie A (1. - 3. Klasse) - 2 Mannschaften
Kategorie B (4. - 6. Klasse) - 8 Mannschaften
Kategorie C (7. - 9. Klasse) - 3 Mannschaften

10.06.2016
!!!! Schülerfussballturnier: Anmeldefrist verlängert !!!!
Wir haben die Anmeldefrist für das Schülerfussballturnier verlängert. Wir erhoffen uns noch einige zusätzliche Anmeldungen zu erhalten. Die Anmeldefrist dauert neu bis zum 12. Juni 2016!

Also liebe Kinder: Team organisieren und Anmelden. Wir freuen uns.

» Weitere Informationen
» Online Anmeldung
07.06.2016
Einsatzplan für das Fussballturnier ist Online...
Liebe Helferinnen und Helfer. Der Einsatzplan für das Fussballturnier vom Wochenende 18. und 19. Juni 2016 ist Online.
Bitte informiert euch selber über euren Einsatz. Wir danken euch ganz herzlich für die engagierte Mithilfe.

» Einsatzplan
01.06.2016
Fussball Einladungsturnier: Gruppeneinteilung und Spielplan
Gestern, Dienstag, 31. Mai 2016, fand im Restaurant Oberländerhof, Bönigen die Auslosung für das SC Bönigen Einladungsturnier 2016 statt.

Die ausgelosten Gruppen für das Turnier vom 18. Juni 2016 sehen wie folgt aus:
Gruppe A
Promille AG
John Bier Traktor
SCUI
Gruppe B
Schluckspächte
Brandlöscher
SC Roriwang
Gruppe C
Conchita BVB
SCB Oldies
Ultras Bönigen
Gruppe D
Johnnys
Hirschi Isolationen
Mier wie gar nid

Damit bestreiten die Mannschaften Promille AG und John Bier Traktor das Eröffnungsspiel. Der Anpfiff ist um 9:00 Uhr. Den ganzen Spielplan findet ihr unter folgendem Link: » Spielplan

Das Reglement für das Turnier 2016 wurde leicht angepasst. Neu wird mit 6 Feldspielern und einem Torhüter gespielt. Das OK erhofft sich dadurch mehr entschiedene Spiele nach 13 Minuten und somit weniger Penalty-Entscheidungen. Wir möchten ebenfalls darauf hinweisen, dass bei Punktgleichheit die Direktbegegnung im Zusatzspiel zählt. Das ganze Reglement gibts unter folgendem Link: » Reglement


SC Bönigen
Vereinspräsident Roger Seiler zieht aus Topf 1 die Gruppe
und Position. (Foto: SC Bönigen)

SC Bönigen
Glücksfee Stefan Kübli zieht die Mannschaften aus Topf 2.
(Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Simon Ingold, OK Präsident Fussballturnier, ist für die Präsentation
verantwortlich. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Hochspannung bei der Auslosung. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Das Ende der Auslosung. Die Würfel sind gefallen. (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Das Auslosungsteam 2016 vlnr. Stefan Kübli (Glücksfee), Roger Seiler (Glücksfee), Bruno Leuthold (Sekretär), Simon Ingold (OK Präsident), Thomas Kübli (Jurist). (Foto: SC Bönigen)


SC Bönigen
Das unterschriebene Auslosungsprotokoll (Foto: SC Bönigen)


31.05.2016
52. Hauptversammlung des SC Bönigen
Am Freitag, 27. Mai 2016 fand im Seehotel Bönigen die 52. Hauptversammlung des SC Bönigen statt.

Der Verein schaut auf ein sportlich wie auch finanziell erfolgreiches Jahr zurück.

Unter dem neuen Trainer Thomas Zurbrügg erreichte 1. Mannschaft mit dem 4. Gruppenrang die Playoffs und sicherte sich das Heimrecht. In der 1. Runde scheiterte man dann aber am EHC Bucheggberg.
Auch der SC Bönigen II bestritt die Saison 2015/2016 mit einem neuen Trainer. Simon Ingold führte die Mannschaft auf den 3. Tabellenplatz.

In finanzieller Hinsicht gilt es sicher die beiden Anlässe Fussballturnier und Weihnachtsmarkt hervorzuheben. Die beiden OK Präsidenten Simon Ingold (Fussballturnier) und Daniel Brunner (Weihnachtsmarkt) leisteten mit ihren Helfern tolle Arbeit und konnten eine stolze Summe in die Vereinskasse einbezahlen.
Ebenfalls ein grosses DANKESCHÖN geht hier an all unsere Sponsoren. Ohne diese Unterstützung könnte ein Verein wie der SCB nicht existieren.

Auszeichnungen
Peter Reist legt sein Amt als Vizepräsident nieder. Unter anderem durch sein Engagement beim SC Bern wird für ihn der Aufwand zu gross. Der Verein bedankt sich bei Peter Reist für die geleistete Arbeit und hofft, Pesche auch weiterhin an Spielen und in der Garderobe anzutreffen.
Peter Reist wird als Freimitglied in den SC Bönigen aufgenommen. Herzliche Gratulation.

Weiter wurden geehrt:

SC Bönigen I
Sam Suter, Topskorer mit 13 Toren und 13 Assists
Alain Willener, Fleisspreis mit 96 geleisteten Einsätzen von gesamthaft 105.

SC Bönigen II
Simon Ingold, Topskorer mit 38 Toren und 14 Assists
Patrick Feller, Fleisspreis mit 63 geleisteten Einsätzen von gesamthaft 63.

31.05.2016
SC Bönigen am Fussballturnier des SC Bödeli dabei...
Der SC Bönigen war am Fussballturnier des SC Bödeli dabei und belegte den 7. Rang. Ob dieser Anlass als Vorbereitung für das Einladungsturnier des SC Bönigen vom 18.06.2016 gedient hat ist nicht bekannt.

SC Bönigen
Das Bild zeigt die erfolgreichen Spieler mit dem Pokal in der Hand.

27.05.2016
Veränderungen und Transfers SC Bönigen...
Auf die kommende Saison 2016/2017 gibt es in den beiden Mannschaften des SC Bönigen einige Veränderungen.

SC Bönigen I
Abgänge:
Bühmann Martin > Rücktritt
Gresch Oliver > SC Bönigen II
Kübi Stefan > SC Bönigen II
Suter Samuel > Rücktritt
Seiler Micha > EHC Beatenberg

Zuzüge:
Anderegg Daniel, Torhüter vom SC Ursellen (mit B-Lizenz)
Blum Sebastien, Stürmer vom HC Chateau-d’Oex
Perren Florian, Stürmer vom EHC Lenk Zweisimmen
Salzmann Roger, Stürmer vom EHC Lenk Zweisimmen
Suter Sven, Stürmer vom EHC Beatenberg




SC Bönigen II
Abgänge:
Aebersold Roman > Backup Goalie
Feuz Fred > Rücktritt, nur noch Training mit der Mannschaft
Brunner Jörg > Rücktritt. Jüre war Jahrelang Teil der Mannschaft, fuhr X-mal von Thun nach Matten ins Training und früher an die Spiele. Jüre, wir wünschen dir alles Gute und hoffen dich trotzdem irgendwann wieder auf der Eisbahn zu sehen.

Zuzüge:
Gresch Oliver, Goalie vom SC Bönigen I
Kübli Stefan, Verteidiger vom SC Bönigen I


Wir wünschen den Spielern welche den SC Bönigen verlassen alles Gute für die Zukunft. Wir halten euch in bester Erinnerung und hoffen, dass ihr irgendwann den Weg auf die Eisbahn zu einem unserer Spiele finden werdet.

Die neuen Spieler heissen wir ganz herzlich willkommen. Wir wüschen euch eine erfolgreiche, unfallfreie und fröhliche Zeit in der SC Bönigen Familie.


23.05.2016
SCB2: Auslosung Kantonalcup 1. Runde
Am letzten Samstag 23. Mai 2016 hat die DV des Kantonalbernischen Hockeyverbandes stattgefunden. Bei diesem Anlass wurden die Paarungen des Kantonal Cup 2016/2017 ausgelost.

Der SC Bönigen II trifft auswärts auf den 3. Ligisten EHC Oberlangenegg II. Dies bedeutet ein hartes Los für den SCB. Die Oberlangenegger dominierten in der letzten Saison die 4. Liga Grupp 8A. Mit 15 Siegen aus 15 Spielen, 45 Punkten und einem Torverhältnis von 108:31 waren sie eine Klasse für sich und stiegen in die 3. Liga auf.

Hier einige weitere Paarungen:
EHC Oberlangenegg II (3)- SC Bönigen II (4)
EHC Beatenberg (3) - EHC Bumbach (4)
EHC Brandis III (3) - EHC Haslital (4)
SC Jungfrau-Wengen (4) - SC Ursellen (3)
EHC Grindelwald (3) - EHC Lenk-Zweisimmen (3)

11.05.2016
Michel Dani im "Handbuch für wertvollen Sport" von Swiss Olympic
Heute wurde das "Handbuch für wertvollen Sport" von Swiss Olympic veröffentlicht. Es freut uns ausserordentlich, dass in diesem Handbuch ein Artikel über Michel Dani, unseren unermüdlichen Betreuer und Helfer, veröffentlicht wurde.

Neben dem Artikel über Dani steht auch sehr viel mehr Wertvolles in diesem Beitrag. Bei Interesse besucht folgende Links:
» Handbuch für wertvollen Sport - Online
» Handbuch für wertvollen Sport - Download als PDF



Dani
Seit drei Jahrzehnten ist der bald 60-jährige Daniel Michel die gute Seele des Schlittschuhclubs Bönigen.

Der Schlittschuhclub Bönigen feierte unlängst seinen 50. Geburtstag. In der Jubiläumsschrift freute sich Vereinspräsident Roger Seiler nicht nur über den guten vierten Rang der ersten Mannschaft in der Zweitliga-Meisterschaft, er dankte auch allen, die den Verein «unterstützt haben, unterstützen und unterstützen werden». Speziell würdigte er Daniel Michel, die «gute Seele des SC Bönigen», für sein jahrzehntelanges Engagement als Betreuer: «Dani schaut bei den Trainings und den Spielen für das Wohl der Spieler und versorgt sie mit Getränken, Schokolade und Früchten. Auch neben dem Spiel- und Trainingsbetrieb ist er aktiv. So hängt er zum Beispiel sämtliche Matchplakate der Heimspiele der beiden Böniger Mannschaften auf.»

Daniel Michel, seit seiner Geburt gesundheitlich beeinträchtigt, ist stets voll da, wenn der Klub ihn braucht. Es seien jeweils etwa dreissig Matchplakate, die er aufhänge, sagt er. Früher sei er mit dem Töffli von Plakatwand zu Plakatwand unterwegs gewesen, nun habe er statt dem Töffli einen Flyer. Bei den Trainings und den Spielen sorge er sich um das Wohl der Spieler: «Ich bin jeweils eine gute Stunde früher da. Dann schaue ich, dass genügend Tee oder Isostar vorhanden ist. Und wenn es nach dem Einlaufen losgeht, wenn der Match beginnt, bin ich auch dabei: Ich stecke den Spielern Schoggistücke oder Orangenschnitze zu, bin sofort zur Stelle, wenn etwas mit dem Eis nicht stimmt, und habe Kältespray oder Pflaster zur Hand, um kleinere Verletzungen zu verarzten.» Dann sei es, als spiele Dani selber mit, sagt Werner Seiler, Gründungsmitglied und Ehrenpräsident des SC Bönigen: «Er fiebert mit, bleibt an der Bande aber doch stets ruhig und besonnen. Alle kennen ihn, alle schätzen ihn. Die Schiedsrichter und viele Spieler gegnerischer Mannschaften begrüssen ihn jeweils persönlich. Auch das gibt Dani das gute Gefühl, dazuzugehören. Er weiss, dass er eine wichtige Aufgabe erfüllt, die von allen geschätzt wird – und die auch ein bisschen zum Erfolg des Klubs beiträgt. Ich glaube, dass sein Mittun für alle ein Gewinn ist. Für uns ist er eine grosse Hilfe, ihm gibt es Befriedigung. Was man gibt, bekommt man meist auch zurück.» – «Ja», sagt Dani, «das ist so. Es ist auch immer schön, nach dem Training oder nach dem Match noch mit einigen Spielern zusammenzusitzen und mich mit ihnen über einen Sieg zu freuen oder über eine Niederlage zu ärgern. Ich schaue aber immer voraus. Kontrolliere, ob im Materialkoffer etwas fehlt. Überlege mir, ob beim nächsten Training oder beim nächsten Match etwas Zusätzliches benötigt werden könnte.»

Den Erfolg und das Rampenlicht habe er nie gesucht, sagt er. Es genüge ihm, im Hintergrund zu sein und so einen Beitrag zum Funktionieren des Vereins leisten zu können: «Es ist wichtig, dass es Amateurklubs wie den SC Bönigen gibt. Hier werden die Talente entdeckt und gefördert, die dann in den grossen Klubs Erfolg haben.» Daniel Michel weiss, wie wertvoll es auch für ihn ist, von jemandem begleitet zu werden, auf den Verlass ist: «Von meiner Mutter, mit der ich zusammenlebe.» Sie unterstützt ihn, gibt ihm Halt und ermöglicht es ihm, sich neben der Arbeit in der Schreinerei eines Behindertenheims, neben seinem geliebten Hobby als Fischer und dem Singen im Kirchenchor so verantwortungsvoll und ausdauernd für «seinen» SC Bönigen engagieren zu können. «Ja, ja», sagt sie, «ich unterstütze ihn nach Kräften. Ich habe früher oft auch Tee gekocht für die Mannschaft oder Dresses gewaschen.» Von ehrenamtlich tätigen Menschen wie Daniel Michel und seiner Mutter lebe der Sport, sagt der Böniger Ehrenpräsident Werner Seiler, der ebenfalls auf ein halbes Jahrhundert ehrenamtliche Arbeit für den Klub zurückblicken kann: «Der Sport ist auf Menschen angewiesen, die bereit sind, im Verein Aufgaben zu übernehmen und sich auch für eine gewisse Zeit zu verpflichten.»

Am Beispiel Daniel Michel zeigt sich, dass im Wort «Betreuer» das Wörtchen «treu» steckt.
(Bericht: Swiss Olympic, Handbuch für wertvollen Sport)
31.03.2016
Peter Reist erneut Schweizermeister ...
Die Elite A Junioren des SC Bern sind Schweizermeister. Im Final bezwangen Sie die GCK Lions mit 4:3 nach Verlängerung und gewannen die Serie mit 3:1.

Mittendrin, in der Funktion als Torhüter Trainer, Peter Reist, Vizepräsident des SC Bönigen.

Pesche, wir gratulieren dir und dem ganzen Team herzlich zu diesem tollen Erfolg!



SC Bönigen
Die Elite A Junioren des SC Bern, Schweizermeister 2016. (Foto: Facebook)


SC Bönigen
Von links: Sven Leuenberger (Head Coach), Roland Eicher (Assistenz Trainer), Peter Reist (Torhüter Trainer) (Foto: Facebook)
30.03.2016
Vereinsskirennen 2016 auf der Winteregg ...
Am 29. März 2016 organisierte der Skiklub Bönigen das 4. Vereinsskirennen auf der Winteregg. Bei tollem Wetter traten rund 100 Skifahrer zum anspruchsvollen Riesenslalom an. Der Schlittschuh-Club Bönigen war mit 14 Fahrern am Start. Nach einem gemütlichen Tag auf der Sonnenterrasse wurde in der Turnhalle Bönigen die Schii-Chilbi gefeiert.

Wir danken dem Skiklub Bönigen ganz herzlich für die tolle Organisation des Events und das Apéro im Zielraum. Wir freuen uns schon auf das Vereinsskirennen 2017.






09.03.2016
2. Liga Meister 2015/2016 - EHC Rheinfelden
In der Nacht auf heute hat der EHC Rheinfelden die Finalserie gegen den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf entschieden. Der EHCR wird 2. Liga Meister der Zentralschweiz und besiegt den HCM in 4 Spielen.

Das entscheidende Spiel verfolgten 400 Zuschauer. Matchwinner im entscheidenden Spiel ist sicherlich Philipp Stäubli mit 4 Toren.

Wir gratulieren dem EHC Rheinfelden zu diesem grossartigen Erfolg und wünschen euch jetzt eine schöne, hockeyfreie Zeit.

SC Bönigen
(Foto: Homepage EHC Rheinfelden)


20.02.2016
Wir gratulieren dem EHC Grindelwald zum Aufstieg ...
Der EHC Grindelwald steigt in die 3. Liga auf. Nach einem 4:2 Auswärtssieg vor einer Woche gegen den EHC Oberlangenegg gewannen die Grindelwalder gestern zu Hause vor 145 (!) Zuschauern auch gegen den EHC Schwarzenburg klar mit 5:1 Toren.

Wir gratulieren dem EHC Grindelwald ganz herzlich zum Aufstieg. Natürlich sind wir auch traurig, dass wir in der nächsten Saison nicht mehr gegen den EHCG spielen können. Wir hatten in dieser Saison zwei super Spiele gegeneinander mit wunderbar freundschaftlichem Charakter.

Wir wünschen euch schon heute alles Gute in der 3. Liga.
15.02.2016
Werner Seiler übt sich als Eismeister ...
Unser Ehrenpräsident Werner Seiler übte sich als Eismeister und putzte das Eis auf der Eisbahn Ice Magic. Seine Tochter gewann in einem Wettbewerb und schickte den Vater in die Lehrstunde. Werner liess es sich nicht nehmen, seine Eismeisterarbeiten in einem Originalleibchen des SC Bönigen auszuführen.

SC Bönigen
Werner Seiler mit seinen Töchtern Franziska und Daniela

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen

SC Bönigen
Die Arbeit von Werner Seiler wurde durch von Allmen Erich, Ehrenmitglied des SC Bönigen, kontrolliert.

10.02.2016
Der SC Bönigen I scheitert in den 1/8 Finals ... (Bericht)
Mit dem Rücken zur Wand

Die Mannschaft verlor das zweite und entscheidende Spiel auswärts gegen den EHC Bucheggberg mit 2:4. Somit scheidet der Verein überraschend aus den Playoffs.


SC Bönigen
Trotz intensiver Absprachen und energischem Spiel konnte der SC Bönigen die Niederlage gegen EHC Bucheggberg nicht verhindern.. (Foto: SC Bönigen)

Beim Auswärtsspiel gegen den EHC Buchenberg am vergangenen Wochenende hatte der SC Bönigen ein schweres Spiel vor sich. Nach der ersten Begegnung, die man in Bönigen mit 2:4 verlor, standden die Böniger im «best of three» Playoff-Modus schon mit dem Rücken zur Wand. Der EHC Bucheggberg war in der laufenden Meisterschaft bekannt dafür, dass er mit einem Blitzstart in den Startminuten schon oft die Entscheidung des Spiels fand. So erlebte es der SC Bönigen auch im Startspiel in Matten, als sie nach 16 Spielminuten schon mit 2:0 im Rückstand lagen. Headcoach Thomas Zurbrügg warnte seine Mannschaft vor diesem wichtigen Spiel vor dieser Stärke der Solothurner und forderte in der Defensive eine solide Leistung. Es schien jedoch, als hätte die Mannschaft diese Worte nicht verstanden oder war nicht in der Lage dies umzusetzen. Es waren gerade acht Minuten gespielt, als die Böniger schon mit 3:0 im Rückstand lagen. Thomas Zurbrügg verlangte in der Folge ein Timeout, um seine Spieler wachzurütteln. Das schien seine Wirkung zu zeigen und die Böniger brachten das Heimteam Schritt für Schritt mehr unter Druck und in der 14. Minute war es dann Remo Bohren der auf 3:1 verkürzte. Und so musste der SC Bönigen mit einem zwei-Tore-Rückstand in die erste Pause.

Im zweiten Drittel sollte so schnell wie möglich der Anschlusstreffer her, um in diesem Spiel noch was zu bewegen. Dies schienen die Spieler vom EHC Bucheggberg geahnt zu haben und unterstützten den SC Bönigen indem sie viermal nacheinander für zwei Minuten auf die Strafbank mussten. Der SC Bönigen war im folgenden Überzahlspiel sichtlich bemüht, konnte aber keine Tore erzielen. Es wurde zu wenig der Abschluss gesucht und wenn, dann war es immer wieder der Goalie von Bucheggberg, der wie schon im ersten Spiel, in den entscheidenden Momenten mit Glanzparaden die Chancen zunichte machte. Als dann Sandro Wälti in der 36. Minute für ein Beinstellen zwei Minuten auf die Strafbank musste, kam das Heimteam in den Genuss, Powerplay zu spielen. Diese liessen sich nicht bitten und nach 20 Sekunden erhöhten die Solothurner das Resultat zur zweiten Pause auf 4:1.

Für das letzte Drittel stand der SC Bönigen wieder mit dem Rücken zur Wand und brauchte zwingend Tore, um den Rückstand zu verkürzen. Dafür durfte man sich keine Strafen mehr erlauben, um mit fünf gegen fünf Feldspielern nochmal richtig Druck zu machen. Dieses Vorhaben wurde aber in der 43. Minute gestoppt, als Sämi Suter und Res Michel beide für zwei Minuten auf die Strafbank mussten. Mit viel Kampfgeist und einem sicheren Oliver Gresch im Tor konnte der SC Bönigen diese zwei Minuten ohne Gegentor überstehen. Eine halbe Minute später erwischte es dann einen Spieler des EHC Bucheggberg der für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Der SC Bönigen brauchte nun zwingend ein Tor, um noch im Spiel zu bleiben. Sämi Suter war es, der in der 46. Minute in Überzahl das wichtige Tor zum 4:2 erzielte.

Der SC Bönigen startete nochmal zur Schlussoffensive aber sie scheiterten im Abschluss immer wieder am Solothurner Schlussmann der sich in den letzten Minuten wie schon im Hinspiel zum «Man of the Match» auszeichnete und für seine Mannschaft bis zur Schlusssirene nichts mehr anbrennen liess. Somit war es Tatsache, dass sich der SC Bönigen nach einer erfolgreichen Qualifikationsrunde und dem vierten Schlussrang als Favorit überraschend aus den Playoffs verabschieden musste. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
07.02.2016
SCB2: Sieg im Penaltyschiessen
Die letzte Partie der Saison 15/16 wurde zu einem richtigen Krimi. Der SC Bönigen I und der EHC Oberlangenegg III lieferten sich ein ausserordentlich spannendes Spiel.

Die Gäste aus Oberlangenegg starteten besser in die Partie. Nach gut 8 Minuten lagen sie bereits mit 0:2 im Vorsprung. Die Böniger taten sich ohne die Topskorer Ingold und Brunner etwas schwer mit dem Toreschiessen. Trotzdem gelang es dem SCB dran zu bleiben, in der 39. Minute konnten sie den Spielstand endlich wieder ausgleichen. Es lief die 53. Minute, der SCB spielte eines der wenigen Powerplays. Es waren aber die Oberlangenegger welche eine Nachlässigkeit der Böniger ausnutzten und das vermeintliche entscheidende Tor zum 3:4 erzielten.

Rund 2 Minuten vor dem Ende des Spieles nahm Coach Roger Stauffer ein Timeout und ersetzte in der Folge den Torhüter durch einen 6. Feldspieler. Der SC Bönigen machte Druck auf das gegnerische Tor, den Gästen gelang es nicht den Puck aus dem Drittel zu spielen. So war es Marcel Steiner der eine kleine Lücke zwischen Torpfosten und Torhüterschlittschuh traf und so die Verlängerung erzwingen konnte.

In der Verlängerung gab es Chancen auf beiden Seiten, die grösste hatte der EHC Oberlangenegg, Torhüter Sandro Lengacher rettete aber mirakulös. Tore fielen keine mehr, so musste das Penaltyschiessen über den Sieg entscheiden.

Auch hier konnte sich Sandro Lengacher auszeichnen. Er werte alle Penaltys der Gegner ab. Für die Böniger trafen Fred Feuz und Beugger Thomas. Den entscheidenden Penalty versenkte dann Kevin Wüthrich suverän, traf an diesem Abend zum 3. mal und avancierte so zum eigentlichen Matchwinner.

» Matchtelegramm

03.02.2016
Der SC Bönigen I verliert die erste Playoff Partie mit 2:4 Toren (Bericht)
Mit knapper Niederlage gestartet

Der SC Bönigen verliert das Startspiel in die Playoffs etwas unglücklich mit 2:4.

SC Bönigen
Misslungener Start in die Playoffs mit einem verlorenen Heimspiel gegen den EHC Bucheggberg. (Foto: SC Bönigen)

Gegner war der fünftplatzierte EHC Bucheggberg aus der Gruppe drei der Zentralschweiz. Die Solothurner waren bekannt für eine starke Offensive aber auch eine etwas anfällige Defensive. Mit einem aggressiven Forechecking wollte der SC Bönigen diese Abwehr von Anfang an unter Druck setzen. Und tatsächlich kreierten sie bereits in den Startminuten zahlreiche gute Torchancen. Die auf Konter ausgerichteten Gäste blieben aber stets gefährlich und kamen in der zwölften Spielminute etwas gegen den Spielverlauf zur 1:0 Führung. Wenig später kam es noch besser für die Gäste, als sie in der 16. Minute das zweite Tor erzielen konnten. Nach einer schlechten Abstimmung in der Defensive kamen die Gäste im Nachschuss zum 2:0. Eine Minute später musste ein Spieler vom EHC Bucheggberg wegen Bandenckeck für zwei Minuten auf die Strafbank, was den Bönigern die Möglichkeit gab, in Überzahl zu spielen. Und so war es Roger Götz, der in der 19. Minute nach einem sehenswerten Passspiel von Sämi Suter und Philip Stucki noch vor der Pause auf 2:1 verkürzen konnte.

Fehlende Effizienz im zweiten Drittel

Im zweiten Drittel wollte der SC Bönigen mit etwas mehr Disziplin in der Defensive und mehr Tempo zum Ausgleich kommen. Ähnlich wie im ersten Drittel erspielten sich die Böniger auch zu Beginn des zweiten Drittels wiederum zahlreiche hochkarätige Torchancen. Das Heimteam scheiterte allerdings in sämtlichen Versuchen entweder am Gäste Goalie oder an der eigenen fehlenden Kaltblütigkeit. In der 26. Minute hatte der SC Bönigen sogar die Möglichkeit, per Penalty den Ausgleich zu erzielen, aber Daniel von Allmen scheiterte am stark aufspielenden gegnerischen Torwart. Das Spiel wurde in der Folge etwas hektischer, und in der 28. und 29. Minute mussten gleich zwei Böniger Spieler für zwei Minuten auf die Strafbank. Dies ermöglichte den Solothurnern, mit 5:3 in Überzahl zu spielen, was sie in der 29. Minute auch gleich zum vielumjubelten 3:1 ausnutzten. Das Heimteam hatte in der Folge bis zur Pause noch zwei weitere Strafen, die sie jedoch mit einer kämpferischen Mannschaftsleistung ohne Gegentor über die Zeit brachten.

Anschlusstreffer brachte Hoffnung zurück

Mit einem 3:1 Rückstand ging es dann in das alles entscheidende letzte Drittel. Um das Spiel noch zu drehen, war der SC Bönigen bemüht, so schnell als möglich den Anschlusstreffer zu erzielen. Das Heimteam vermochte in der Folge die Gäste mit einem enormen Aufwand im Forechecking immer mehr an die Grenze ihrer Kräfte zu bringen und so Fehler zu provozieren. Und so musste ein Spieler der Gäste in der 45. Minute für Behinderung auf die Strafbank. Marco Zurschmiede war es schliesslich, der mit viel Nachdruck im Powerplay den langersehnten Anschlusstreffer zum 3:2 erzielen konnte. Der SC Bönigen war nun bestrebt, das Spiel noch zu drehen, und brachte die abbauenden Gäste immer stärker unter Druck. Doch mit viel Geschick und einem stark

aufspielenden Goalie brachten die Gäste diese Druckphase über die Runden. Die Schlussoffensive wurde dann durch unnötige Strafen vereitelt, und in der 57. Minute musste das Heimteam in Unterzahl gar noch das siegbringende 4:2 der Gäste hinnehmen.

Nun gilt es für den SC Bönigen, die Niederlage abzuhaken und den Fokus auf die Partie vom Freitag in Zuchwil zu richten. Mit einer gleichen Leistung und etwas mehr Effizienz kann der SC Bönigen am Freitag die Serie wieder zu ihren Gunsten drehen und es käme dann am nächsten Dienstag um 20.30 Uhr in Matten zum alles entscheidenden dritten Spiel und Showdown.

» Matchtelegramm

02.02.2016
Zwei Böniger beim SCUI im Einsatz
Zwei Böniger beim SCUI im Einsatz
Mit Ramon Zeller und Jan Mathys spielen seit Kurzem zwei Spieler des SC Bönigen bei den Steinböcken auf dem Eis. Beide haben in der Juniorenzeit bereits Erfahrung im Verein gesammelt.

SC Bönigen
Ramon Zeller hatte bei seinem SCUI-Debüt gegen den NLA-Club SCL Tigers bereits Torchancen erspielt. (Foto: Yves Brechbühler)

Zwei neue Rückennummern standen beim Derby gegen Adelboden auf dem Eis. Die 80 gehört Ramon Zeller, die 90 Jan Mathys. Beide stehen diese Saison eigentlich im Kader des SC Bönigen. Zeller hatte seinen ersten Auftritt bereits Ende Dezember 2015, als der SCUI gegen die SCL Tigers ein Freundschaftsspiel bestritt. Für Mathys war es am vergangenen Samstag gar die Premiere im Erstliga-Team der Steinböcke.

Jan Mathys (17) ist in Grindelwald aufgewachsen. Der Verteidiger kennt den SCUI bereits gut. Zwischen 2011 und 2013 spielte Mathys zwei Saisons beim U15-Team des Vereins. Und in der vorletzten Saison sammelte er erste Erfahrungen im U20-Team. Seit dieser Saison spielt er unter Trainer Thomas Zurbrügg bei der ersten Mannschaft des SC Bönigen. Ramon Zeller (20) stammt aus Zweisimmen, wo er – beim EHC Lenk-Zweisimmen und dem HC Gstaad-Saanenland – auch seine gesamte Juniorenzeit verbrachte. Er spielt auf der Stürmerposition. Wie Mathys verbrachte auch er einen Teil der letzten Saison bei der U20-Mannschaft des SCUI.

«Das Tempo ist höher, keine Frage», sagt Zeller auf die Frage nach dem Unterschied zwischen der ersten und der zweiten Liga. Bei seinem ersten Einsatz gegen die SCL Tigers waren 1600 Zuschauer im Eissportzentum Bödeli. «Das war ein super Erlebnis, vor so vielen Leuten zu spielen», erinnert er sich. Mittelfristig ist es sein Ziel, beim SCUI Fuss zu fassen. «Ich würde ein Angebot sicher nicht ablehnen», so Zeller. Für ihn stehen momentan aber die Playoffs mit Bönigen im Vordergrund. Im Sommer muss der Zweisimmer in die Rekrutenschule, ein Wechsel zu den Steinböcken auf die nächste Saison hin bleibt damit eher unrealistisch. Spielt er weiterhin auf dem Niveau, dürfte aber ein Wechsel auf die nächste Masterround oder die übernächste Saison hin im Bereich des Möglichen sein.

Wichtige Stützen in der zweiten Liga

«Als Trainer der beiden bin ich natürlich stolz», sagt Thomas Zurbrügg Headcoach bei der ersten Mannschaft von Bönigen. Für ihn sind beide Athleten zu tragenden Elementen geworden. «Ramon habe ich in den ersten beiden Linien forciert», so der Bönigen-Trainer. Zurbrügg attestiert beiden grosse Fortschritte, die sie im Verlauf dieser Saison gemacht hätten. Für ihn sind ihr Aufspielen in der ersten Liga ein Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen Bönigen und dem SCUI. Im Gegenzug machten die beiden SCUI-Spieler Dominic Meyes und Claude Stähli nach ihren Verletzungen im letzten Sommer nämlich zwischenzeitlich bei den Bönigern mit.
(Bericht: Jungfrauzeitung)


01.02.2016
SC Bönigen II mit hohem Sieg gegen den EHC Haslital
Im Derby gegen den EHC Haslital konnte sich der SC Bönigen deutlich mit 11:4 durchsetzen. Im ersten Drittel gelang es den Bönigern noch nicht die Chancen in Tore umwandeln. Ab dem zweiten Spielabschnitt traffen die Böniger aber regelmässig. Vor allem der 1. Block des SCB überragte wieder alles, waren die Spieler doch für 9 der 11 Tore verantwortlich.

Nächsten Samstag, 6. Februar spielt der SC Bönigen II das letzte Meisterschaftsspiel der Saison. Die Böniger treffen dabei auf den EHC Oberlangenegg.

30.01.2016
Playoff 2. Liga - das sind die Spielpaarungen
Nächste Woche beginnen die Playoffs der 2. Liga. Die beiden Gruppen der Zentralschweiz wurden zu einer Gesamtrangliste zusammengelegt. Daraus ergeben sich für die Playoff 1/8 Finals, welche best of 3 ausgetragen werden, folgende Spielpaarungen:

HC Münchenbuchsee I vs. EHC Rot-Blau Bern I
EHC Rheinfelden I vs. SC Lyss II
EHC Mirchel I vs. Archovia Stars II
SC Freimettigen I vs. EHC Meinisberg I
SC Altstadt Olten I vs. EHC Oberlangenegg I
EHC Laufen I vs. EHC Brandis II
SC Bönigen I vs. EHC Bucheggberg I
HC Mühlethurnen I vs. EHC Koppigen I

Der SC Bönigen spielt am Dienstag, 2. Februar 2016 um 20:30 Uhr das erste Spiel im Eissportzentrum Bödeli.
28.01.2016
SC Bönigen I sichert sich mit Sieg gegen Lyss das Playoff-Heimrecht (Bericht)
Kantersieg mit 9:1

Der SC Bönigen gewann in Matten gegen den Aufsteiger SC Lyss und sicherte sich den Heimvorteil für den Start in die Playoffs.


SC Bönigen
Roger Götz, Stefan Bohren, Res Michel und Philip Stucki (vlnr) vom SC Bönigen stimmen sich für den weiteren Spielverlauf ab. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Die Mannschaft von Thomas Zurbrügg zeigte beim Heimspiel in Matten gegen den SC Lyss am Dienstag von Anfang an, dass sie unbedingt den Sieg wollte. Ab der ersten Spielminute hatten die Böniger hochkarätige Torchancen. Die Zuschauer mussten sich bis zur achten Minute gedulden, wurden dann aber mit einem Doppelschlag belohnt. Sandro Wälti und Res Michel brachten ihre Mannschaft mit zwei Kontertoren innerhalb von 18 Sekunden mit 2:0 in Führung. Rafael Gysi schoss in der zwölften Minute das 3:0. Dies war auch das erste Pausenresultat.

SC Bönigen
Samuel Suter erzielte in der 55. Minute noch ein Tor. (Foto: Jeannine Zurschmiede)


Im zweiten Drittel schien der Schwung durch die 3:0 Führung etwas verloren und der SC Bönigen agierte nicht mehr so druckvoll wie in den ersten 20 Minuten. In der 29. Minute wurde diese Nachlässigkeit bestraft, als ein Lysser Spieler in Unterzahl im Drittel der Böniger dem hintersten Mann den Puck abluchste und alleine vor dem Tor von Oliver Gresch mit seinem Shorthander zum 3:1 verkürzte.

In der Folge musste ein weiterer Spieler von Lyss für zwei Minuten auf die Strafbank, und der SC Bönigen bekam die Chance, mit 5:3 in Überzahl zu spielen.

SC Bönigen
Captain Martin Bühlmann (links) stört einen Gegenspieler vom SC Lyss. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Das Spiel war längst gelaufen, und es ging darum, in den letzten 20 Minuten nichts mehr anbrennen zu lassen. Der SC Bönigen kontrollierte das Spiel und konnte mit drei weiteren Toren die Punktzahl erhöhen. Die Torschützen waren Res Michel in der 49. und Alex Zumtaugwald in der 52. Minute. Samuel Suter erzielte in der 55. Minute das Schlussresultat von 9:1. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm



Mit diesem Sieg hat sich der SC Bönigen das Heimrecht für die erste Runde der Playoffs gesichert. Im 1/8 Final trifft der SC Bönigen auf den EHC Bucheggberg.
Das erste Spiel findet am Dienstag, 2. Februar 2016 um 20:30 Uhr im Eissportzentrum Bödeli statt. Wir freuen uns auf viele Zuschauer die unsere Mannschaft unterstützen.
25.01.2016
SCB1: Endlich ein Sieg gegen eine Mannschaft aus den Top 3 (Bericht)
SC Bönigen siegt auswärts gegen EHC Mirchel

Der SC Bönigen gewinnt auswärts gegen den EHC Mirchel mit 5:4 und holt sich wichtige Punkte im Kampf um das Heimrecht für die Playoffs.


SC Bönigen
Die Böniger hatten eine hektische Schlussphase zu überstehen. Im Bild Andreas Winterberger. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Die Böniger erwischten einen denkbar ungünstigen Start in die Partie. Nach gerade mal 45 Sekunden im ersten Drittel wurde Marco Zurschmiede wegen Beinstellen für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt. Der EHC Mirchel liess sich nicht zweimal bitten und ging in der zweiten Spielminute nach einem schönen Powerplay-Tor mit 1:0 in Führung. Die Böniger Spieler liessen sich dadurch allerdings nicht beeindrucken. Mit aggressivem Forechecking setzten sie das Heimteam unter Druck und kamen dadurch in der zehnten Minute ebenfalls zu einem Powerplay, welches sie gleich zum Ausgleich nutzten. Martin Bühlmann war es, der am schnellsten reagierte und im Nachschuss das wichtige 1:1 erzielte. Der SC Bönigen hatte in der Folge noch ein paar gute Torchancen, aber es blieb bis zur Pause beim 1:1.

Starkes zweites Drittel


Das zweite Drittel mussten die Böniger in Unterzahl beginnen, da Roger Götz 16 Sekunden vor Schluss des ersten Drittels für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Das Boxplay funktionierte gut, und die wenigen Chancen, die der EHC Mirchel hatte, machte Markus Wälchli im Tor der Böniger zunichte. Als dann Götz in der 22. Minute von der Strafbank kam, konnte ihn Marco Zurschmiede mustergültig anspielen. Götz konnte alleine auf das gegnerische Tor ziehen und schloss eiskalt zur 1:2-Führung ab. Der SC Bönigen erhöhte in der Folge den Druck und kam mit zwei weiteren Toren gar zum 1:4. In der 28. Minute war es wieder Roger Götz, der nach schöner Vorarbeit von Res Michel traf, bevor sich anschliessend auch der Passgeber selber in die Liste der Torschützen einreihen konnte. So ging der SC Bönigen mit drei Toren Vorsprung in die zweite Pause.

Dramatische Schlussphase

Im letzten Drittel musste der SC Bönigen eigentlich nur noch das Resultat verwalten und defensiv solide spielen. Dies gelang bis in die 48. Minute relativ gut. Doch dann musste Stucki Philip für zwei Minuten in die Kühlbox, und der EHC Mirchel verkürzte im Powerplay auf 2:4. Lediglich eine Minute später war es dann wieder Res Michel, der mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den Vorsprung um drei Tore zum 2:5 erhöhte. Der EHC Mirchel gab sich aber nicht auf und kam bis zur 55. Minute noch mit zwei Toren zum 4:5 heran. Als schliesslich noch Alain Willener für zwei Minuten auf die Strafbank musste, drohte das Spiel gar zu kippen, doch die Böniger liessen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Das letzte Spiel gegen den Aufsteiger aus Lyss am kommenden Dienstag 20.30 Uhr in Matten wird nun die Entscheidung bringen, wie es anschliessend in die Playoffs geht. Bei einem weiteren Sieg würde der SC Bönigen am Dienstag danach ebenfalls um 20.30 Uhr in der Eishalle Matten mit einem Heimspiel in die Playoffs starten. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
25.01.2016
SC Bönigen II gewinnt mit 6:4 gegen Lerchenfeld ...
Der SC Bönigen II kann den HC Lerchenfeld mit 6:4 bezwingen. Der SCB startete konfus und ohne System in die Partie. Schnell wurde klar, dass so dieses Spiel nicht gewonnen werden konnte.
Leider wurde es auch im zweiten und dritten Drittel nicht wesentlich besser. Auch der Doppelschlag durch Simon Ingold brachte nicht die erhoffte Vorentscheidung. In der 58. Minute gelang den Gästen gar das Anschlusstor und hatten die Möglichkeit zum Ausgleich. Schlussendlich brachten die Böniger den Sieg aber mit einem Empty-Net-Goal ins Trockene.

» Matchtelegramm
17.01.2016
SCB1: Punktegewinn gegen den SC Freimettigen ... (Bericht)
Eineinhalb Minuten fehlten zum Sieg
Der SC Bönigen verliert in Wichtrach gegen den SC Freimettigen in der Overtime mit 3:2.


SC Bönigen
Auch der stark spielende Markus Wälchli konnte den späten Gegentreffer nicht verhindern. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Im Kampf um das Heimrecht für die Playoffs wollte der SC Bönigen auswärts gegen den drittplatzierten SC Freimettigen unbedingt drei Punkte holen. Nach der 0:5-Schlappe im Heimspiel hatten die Böniger Spieler was gutzumachen und gingen sehr konzentriert ins Spiel. Man wollte dem Gegner, wie es von Coach Thomas Zurbrügg verlangt wurde, läuferisch mit einem guten, aggressiven Pressing von Anfang an nicht zu viel Spielraum geben. Die Böniger Mannschaft konnte dies ab der ersten Spielminute auch umsetzen. Doch auch der SC Freimettigen zeigte, wieso er schon über die ganze Meisterschaft unter den ersten drei platziert war, und tauchte immer wieder gefährlich vor dem Böniger Tor auf. In der zehnten Minute wurde ein Verteidiger von Freimettigen zu wenig energisch angegriffen. Dieser nutzte den ihm gebotenen Freiraum und traf mit einem satten Schuss zum 1:0-Pausenstand.

Viele ungenutzte Chancen

Die Böniger Spieler liessen sich vom Rückstand nicht irritieren und starteten mit viel Schwung ins zweite Drittel. Wie im ersten Drittel zogen die Gäste wiederum ein aggressives Pressing auf und wurden bereits nach eineinhalb Minuten für ihre Mühen belohnt. Nachdem Martin Bühlmann alleine vor dem gegnerischen Tor gescheitert war, konnte Marco Zurschmiede im Nachschuss das wichtige und vielumjubelte 1:1 erzielen. Der SC Bönigen war in der Folge spielerisch im Vorteil und kam immer wieder zu guten Torchancen, die allerdings allesamt ungenutzt blieben. Doch auch die Heimmannschaft tauchte immer wieder gefährlich vor dem Tor von Markus Wälchli auf, welcher sein Team jedoch mit mehreren Glanzparaden im Spiel hielt. Und so gingen beide Mannschaften nach 40 spannenden Minuten mit einem 1:1-Unentschieden in die Garderoben.

Spätes Gegentor


Im letzten Drittel war gerade einmal eine Minute gespielt, als ein Freimettiger auf die Strafbank musste und der SC Bönigen die Chance erhielt, in Überzahl das Spiel in die Hand zu nehmen. In der 42. Minute erhielt gar noch ein weiterer Spieler des Heimteams eine Zweiminuten-Strafe auferlegt. Doch auch im Powerplay fünf gegen drei gelang es den Bönigern nicht, das Führungstor zu erzielen. Das Spiel wurde in der Folge etwas hektischer und es folgten zwei weitere Strafen – je eine gegen Freimettigen und eine gegen den Böniger Res Michel. Im Spiel vier gegen vier konnten sich die Gäste in der Folge im Drittel des Gegners festsetzen, und als Michel von der Strafbank zurückkam, gelang Philip Stucki in der 49. Minute die erstmalige Führung zum 2:1. Das Heimteam erhöhte daraufhin erheblich den Druck, um den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber immer wieder am starken Wälchli. Eineinhalb Minuten vor Schluss war dann aber auch der Böniger Torhüter machtlos und der SC Freimettigen kam zum verdienten Ausgleich. In der Verlängerung gelang dem Heimteam in der 62. Minute schliesslich das alles entscheidende Tor zum 3:2-Endresultat. (Bericht: Jungfrauzeitung)


» Matchtelegramm
16.01.2016
SC Bönigen II gegen Grindelwald ohne Chance ...
Am Freitag stand für den SC Bönigen II ein weiteres Derby gegen den EHC Grindelwald an. Die Böniger waren sich bewusst, dass es ein schwieriger Gang sein wird, konnte man doch schon das Hinspiel nur mit viel Glück gewinnen.

Der SCB ging entsprechend vorsichtig ans Werk, Defense-First war das Motto. Dies ging bis in die 9. Minute gut, dann eröffnete David Schild das Score für die Einheimischen. Nur 12 Sekunden später war es aber Kevin Brunner welcher mit seinem ersten Saisontor wieder ausgleichen konnte. Nochmals ging es aber schnell. Nur 6 Sekunden später war die Führung für den EHCG wieder hergestellt.

Der EHC Grindelwald übernahm das Spieldiktat und es war nie eine Frage, wer dieses Spiel gewinnen würde. Vor allem im Powerplay waren die Grindelwalder ausserordentlich stark. Von 8 Strafen gegen die Böniger wurden gleich vier ausgenutzt.

Am Schluss verlor der SC Bönigen II das Spiel mit 8:1 Toren, ein Resultat welches auch in dieser Höhe in Ordnung geht.

» Matchtelegramm
11.01.2016
SC Bönigen I ohne Chance gegen den Tabellenersten... (Bericht)
Der Leader war zu stark
Der SC Bönigen empfing am Samstag den HC Münchenbuchsee, der die Tabelle souverän anführt. Am Ende gab es trotz guter Mannschaftsleistung eine 3:6 Niederlage.


Die Böniger wussten, dass der Leader, der mit zahlreichen ehemaligen 1. Liga Spielern gespickt ist, nur mit einer Topleistung zu schlagen wäre. Das Heimteam startete von Beginn an sehr konzentriert in die Partie und kam in den ersten Minuten bereits zu guten Chancen. Aber auch der HC Münchenbuchsee zeigte, dass sie nicht gekommen waren, um Geschenke zu machen. Die Böniger spielten in der Startphase etwas aggressiver und waren mit den Torchancen eher im Vorteil. Münchenbuchsee agierte allerdings gewohnt abgeklärt, liess sich nicht beeindrucken und schoss im Gegenteil etwas gegen den Spielverlauf das 0:1. In Überzahl liess sich der ehemalige SCUI Spieler Luki Suter nicht zweimal bitten und scorte zur Führung der Gäste. Die Böniger Spieler liessen sich durch das Gegentor nicht aus dem Tritt bringen und machten weiter Druck auf das gegnerische Tor. Dem Heimteam gelang es allerdings nicht, die Chancen in Tore umzumünzen. Kaltschnäuziger zeigten sich hingegen die Gäste, welche in der zwölften Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 0:2 kamen. Ein paar Sekunden vor Drittelsende hätte Münchenbuchsee nach einem katastrophalen Fehler in der Defensive der Böniger sogar auf 0:3 erhöhen können. Oliver Gresch hielt seine Mannschaft allerdings mit einer starken Parade im Spiel.

Effizienter Leader


Mit zwei Toren Rückstand ging es für den SC Bönigen ins zweite Drittel mit dem Ziel, so schnell wie möglich das Anschlusstor zu erzielen. Doch es kam anders: gerade mal 30 Sekunden waren gespielt, und die Gäste erhöhten auf 0:3. Die Böniger Spieler waren in dieser Startphase in der Defensive zu weit von ihren Gegenspielern entfernt, und das wurde von Münchenbuchsee brutal ausgenutzt. Die Reaktion des Heimteams liess nicht lange auf sich warten. Gerade eine Minute war wieder gespielt, als Daniel von Allmen mit einem sehenswerten Pass seinen Mitspieler Remo Bohren bediente und dieser sein Team mit einem wunderschönen Tor zum 1:3 wieder ins Spiel zurück brachte. In der 26. Minute musste dann jedoch Philip Stucki für einen Crosscheck zwei Minuten auf die Strafbank, und der HC Münchenbuchsee liess sich diese Chance nicht entgehen. Nach nur zwölf Sekunden und einem sehenswerten Powerplay erhöhten die Gäste das Resultat auf 1:4. Der SC Bönigen steckte aber nicht zurück, kämpfte unermüdlich weiter und kam in der 34. Minute zu einem Überzahlspiel. Martin Bühlmann brachte auf Pass von Alain Willener acht Sekunden vor Ablauf der Strafe seine Mannschaft vor der zweiten Pause mit 2:4 heran.

Schlussdrittel bringt nicht die erhoffte Aufholjagd


Somit musste der SC Bönigen das letzte Drittel wieder mit einem zwei Tore Rückstand in Angriff nehmen. Gerade eine halbe Minute war gespielt, als ein Gästespieler für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Das Spiel drehte jedoch wieder zugunsten der Gäste. Im Boxplay gelang es ihnen immer wieder, die Scheibe aus der eigenen Zone zu bringen und Druck auf die spielaufbauenden Böniger auszuüben. Dies machte Münchenbuchsee so konsequent, dass sie schliesslich mit einem «Shorthander» zum erneuten Torerfolg kamen und den Vorsprung auf drei Tore ausbauten. Dem Tor gingen erhebliche Zuordnungsprobleme seitens der Böniger voraus. In der 52. Minute kam der SC Bönigen mit dem zweiten Tor von Martin Bühlmann noch auf 3:5 heran, wurde dann aber in der 55. Minute eiskalt ausgekontert und verlor schliesslich mit 3:6.

Insgesamt zeigt sich der SC Bönigen mit der eigenen Leistung zufrieden. Der Gegner an diesem Abend war jedoch schlicht zu abgeklärt und in den entscheidenden Momenten zu effizient. Mit dem drittplatzierten SC Freimettigen wartet nun die nächste Aufgabe für das Team von Thomas Zurbrügg. Damit ein «Bigpoint» am nächsten Samstag in Wichtrach drin liegt, müssen die Böniger effizienter werden.

» Matchtelegramm
29.12.2015
Top Of Europ Trophy mit SC Bönigen Beteiligung
Am 27. Dezember spielte der SC Unterseen-Interlaken anlässlich der Top Of Europe Trophy gegen die SCL Tigers. Die Gäste aus der National League A hatte das Spiel jederzeit im Griff und gewannen vor fast 1600 (!) Zuschauern mit 8:1 Toren. Das anschliessende Penaltyschiessen gestaltete der SCUI mit 2:2 ausgeglichen.

Mit dabei bei diesem Spiel war auch der SC Bönigen.

SC Bönigen
Ramon Zeller, Stürmer des SC Bönigen erhielt das Aufgebot des SCUI für dieses Spiel und lieferte eine tolle Leistung ab. Im Spiel scheiterte er noch am SCL Torhüter, den Penalty versenkte er aber dann sicher. (Foto: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Die letzten Rund 5 Minuten des Spieles stand Patrick Reist im Tor und konnte sich im Panaltyschiessen mit gehaltenen Schüssen auszeichnen. (Foto: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Nicht vergessen wollen wir unseren National League A Schiedsrichter Res Abegglen. Er ist sich gewohnt auf NLA-Niveau zu pfeifen und tat dies auch in diesem Spiel in gewohnt souveräner Art und Weise (Foto: SIHF)

Bravo Ramon, Patrick und Res - guet gmacht!


» Bericht zum Spiel (Jungfrauzeitung)


27.12.2015
SC Bönigen I gewinnt im letzten Spiel des Jahres... (Bericht)
Weiterer Sieg für den SC Bönigen
Der SC Bönigen gewinnt auswärts gegen den EHC Rotblau-Bern mit einer starken Mannschaftsleistung drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffplätze.


SC Bönigen
Der SC Bönigen deklassierte den EHC Rotblau-Bern um fünf Treffer. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Für die Mannschaft vom SC Bönigen war es wichtig, im Kampf um die Playoff Teilnahme weitere 3 Punkte zu holen. Wie schon am Samstag vorher gegen den EHC Boll startete die Mannschaft sehr konzentriert in die Partie und setzte die Berner von Anfang an unter Druck. Und so fiel das erste Tor für die Mannschaft von Thomas Zurbrügg schon in der 4. Minute. Sämi Suter behielt nach einem Abpraller die Übersicht und markierte das wichtige 1:0 für sein Team. Das Heimteam aus Bern war nun gefordert den Ausgleich zu erzwingen und probierte es nun mit einem hart geführten Körperspiel an der Grenze des erlaubten. Sie probierten jede Scheibe mit allen Mitteln auf das Tor der Böniger zu bringen, aber Oliver Gresch liess sich nicht aus der Ruhe bringen und gab seinen Vorderleuten in dieser Phase wie immer den nötigen Rückhalt. Und so kamen die Böniger in der 10. Minute zu einer Kontermöglichkeit, die Remo Bohren nach einem herrlichem Zuspiel von Sandro Wälti zur 2:0 Führung verwerten konnte. In der 15. Minute kam der EHC Rotblau dann doch noch zum Anschlusstreffer. Das Defensivspiel im eigenen Drittel wurde kurz vernachlässigt, und schon stand es unnötigerweise nur noch 1:2 das zugleich auch das erste Pausenresultat war.

Im zweiten Drittel entwickelte sich ein schnelles Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten, in dem der SC Bönigen aber immer die feinere Klinge führte und so zur verdienten 1:3 Führung kam. Es war Kevin Rohrbach der mit einer B-Lizenz vom SCUI den SC Bönigen in diesem wichtigen Spiel unterstützte und sich nach dem zweiten Abpraller vor dem Berner Goalie nicht zweimal bitten liess und die Scheibe präzis ins obere Toreck zirkelte. Und in der 38. Minute kam es noch besser für die Böniger Mannschaft. Ramon Zeller luchste gekonnt seinem Gegenspieler hinter dem Tor die Scheibe ab und legte diese dann Mustergültig auf den vor das Tor laufende Captain Martin Bühlmann der dann Eiskalt zum 1:4 verwandelte.

Für das letzte Drittel war der SC Bönigen gewarnt, denn der EHC Rotblau war bekannt dafür in den letzten 20 Minuten das Spiel noch zu Ihren Gunsten drehen zu können.

Der SC Bönigen gab den Bernern aber gleich die richtige Antwort. Gerade 11 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt als Sämi Suter auf Pass von Roger Götz zur Vorentscheidung und dem zwischenzeitlichen 1:5 einschieben konnte. Der SC Bönigen liess dann nichts mehr anbrennen und verwaltete das Spiel souverän über die Zeit. Das letzte Highlight gab es dann in der 57. Minute als Roger Götz in einem Laufduell seinem Gegenspieler keine Chance liess und alleine vor dem Berner Tor mit einem herrlichen Treffer auf das vielumjubelte Schlussresultat von 1:6 erhöhte.

Der SC Bönigen dürfte sich mit diesem dritten Sieg infolge nun definitiv für die Playoffs qualifiziert haben, und hat sich für die restlichen vier Spiele in denen sie auch gegen die drei erstplatzierten Spielen eine gute Ausgangslage geschaffen. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
23.12.2015
Der SC Bönigen mit einem Stand am Weihnachtsmarkt vertreten
Am Wochenende 19. und 20. Dezember 2015 war der SC Bönigen mit einem Stand am Weihnachtsmarkt vertreten. Man wusste nicht genau, ob das neue Konzept für den SCB ein Erfolg werden würde.

Auch wenn die genauen Zahlen noch nicht bekannt sind, eines lässt sich mit
Bestimmtheit sagen. Der SCB-Stand war, wie schon in den letzten Jahren, ein Treffpunkt für Freunde des SC Bönigen und damit ein toller Anlass. Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich für eure Unterstützung. Wunderbar, dass wir euch an unserem Stand bedienen durften.

Bedanken möchten wir uns aber natürlich auch bei allen Helfern welche sich für den SC Bönigen eingesetzt haben. Ein spezieller Dank geht an die beiden Organisatoren Daniel «Trüegla» Brunner und Walter «Wali» Willener. Ihr habt eine tolle Arbeit gemacht.

SC Bönigen


SC Bönigen


SC Bönigen
Auch Headcoach Thomas Zurbrügg (links) und sein Assistent Andrew Zurschmiede gehörten zu den zahlreichen und fleissigen Helfern.


SC Bönigen

23.12.2015
Ramon Zeller steht im Aufgebot der Top Of Europe Trophy
Zeller Ramon
Am 27. Dezember 2015 findet die traditionelle "Top Of Europe Trophy" im Eissportzentrum Bödeli statt. Der SC Unterseen-Interlaken spielt gegen die SC Tigers aus der NLA.
Es freut uns ausserordentlich, dass auch ein Spieler vom SC Bönigen im Aufgebot steht. Der 20 jährige Ramon Zeller wurde für das Spiel nominiert. Selbstverständlich werden wir ihn lautstark unterstützen.
 
 
 
 
 
Top Of Europe Trophy 2015

21.12.2015
SCB 2 verliert auch das zweite Spiel gegen Röthenbach...
Der SC Bönigen II konnte auch im Heimspiel gegen den SV Röthenbach keinen Sieg feiern. Von einem Angstgegner zu sprechen wäre wohl etwas übertrieben. Tatsache ist aber, dass es für den SCB schwierig ist, Spiele gegen Röthenbach zu gewinnen. In den letzten vier Spielen konnten die Böniger nie das Punktemaximum holen. Einzig einmal ging man als Sieger vom Eis und da wurde das Spiel im Penaltyschiessen entschieden.

Die Gäste aus Röthenbach waren von der ersten bis zu letzten Minute besser. Schnellere Beine, aufopferndes Körperspiel und ein grosses Engagement. Dies alles führte dazu, dass die Böniger nie wirklich ins Spiel fanden. Die Gäste gewannen zum Schluss das Spiel hoch und verdient mit 7:2.

Dem SC Bönigen wird die Pause bis am 15. Januar 2016 gut tun. Es gibt nun genügend Zeit um die Verletzungen auszukurieren und die Batterien für die letzten vier Spiele aufzuladen.

» Matchtelegramm

21.12.2015
SCB1: Kantersieg für den SC Bönigen (Bericht)
Kantersieg für den SC Bönigen
Der SC Bönigen gewinnt zu Hause gegen den EHC Boll mit 11:6.


SC Bönigen
Gegen Boll zeigten die Spieler des SC Bönigen eine überzeugende Leistung.(Foto: Jeannine Zurschmiede)

Um Abstand gegen den Strich und in Richtung Playoffqualifikation zu erhalten, war der SC Bönigen gegen den EHC Boll, der mit fünf Punkten weniger unter dem Strich auf Platz neun lag, gefordert, drei Punkte zu holen.

Gelungener Start

Und so startete der SC Bönigen von der ersten Sekunde weg ins Spiel mit einem aggressiven Forechecking und einem enormen Druck auf das gegnerische Tor. So wie von Headcoach Thomas Zurbrügg verlangt, wurde jeder Puck auf das gegnerische Tor gebracht, um dann die allfälligen Abpraller zu verwerten. Man spürte, dass die Mannschaft vom SC Bönigen an diesem Abend bereit war, alle nötigen verlangten Eigenschaften im Spiel umzusetzen und so verwunderte es nicht, dass es gerade nach fünf Spielminuten 3:0 für den SC Bönigen stand und der Coach des EHC Boll schon sein Timeout nahm. Aber auch dieser kurze Unterbruch kümmerte die Böniger Spieler nicht, und sie powerten in gleicher Manier weiter, und so stand es zum ersten Pausentee hochverdient 5:1 für das Heimteam.

Tempo bleibt hoch
Wer jetzt glaubte, dass der SC Bönigen wie schon oft einen Gang runter schaltet, um noch in Verlegenheit zu kommen, der sah sich getäuscht, denn sie machten weiter, wie es von ihnen verlangt wurde, und zeigten eine konstante Leistung mit schönen Angriffsauslösungen und schönen Toren. Und so erstaunte es nicht, dass das Resultat nach 40 Minuten zurecht 10:3 hiess und so Stammgoalie Oliver Gresch mit einer weiteren starken Leistung in der 39. Minute das Tor für den Rest des Spiels an Markus Wälchli überlassen konnte.

Schwacher Schluss
Teilweise mit vier Linien nahm der SC Bönigen das letzte Drittel in Angriff, das unnötigerweise noch mit 1:3 verloren wurde. Dies änderte aber nichts mehr am hohen Schlussresultat von 11:6, und jeder Spieler kam so noch zu seinen Einsätzen und der SC Bönigen zu weiteren drei wichtigen Punkten im Kampf um die Playoffs. Dies bedeutet in der Tabelle neu Rang vier und acht Punkte Vorsprung auf Rang neun, das mit dem Letzten der Gruppe in die Abstiegsrunde geht. Gerade die erste Linie mit Sämi Suter, Roger Götz und Res Michel der alleine schon mit fünf Toren und sicher «Man of the Match» war, waren an diesem Abend zusammen an nicht weniger als acht Toren beteiligt! Ebenfalls durfte sich der Junior Alex Zumtaugwald an diesem Abend zweimal als Torschütze eintragen lassen und machte somit seine ersten zwei Tore für die 1. Mannschaft.

Das Fazit dieses Abends war wieder einmal, dass diese Mannschaft mit der richtigen Einstellung in dieser Gruppe jeden Gegner schlagen kann. Am Dienstag geht es für den SC Bönigen im Weyerli in Bern gegen den EHC Rot-Blau weiter um wichtige Punkte für die Playoffqualifikation. Mit einer gleichen Leistung, dürfte einem Sieg und der fast sicheren Qualifikation für die Playoffs nichts mehr im Weg stehen. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm

16.12.2015
SCB1: Gegen Schwarzenburg mit blauem Auge davongekommen ...
Der EHC Schwarzenburg stand nach 11 Spielen immer noch ohne Punkte da. Klar war, dass die Böniger dieses Spiel gewinnen mussten um das Ziel Playoffs zu erreichen. Es kam aber dann doch etwas anders. Zwar ging man mit 1:0 in Führung, aber die Gäste aus Schwarzenburg gingen mit einer 1:3 Führung in den Pausentee. Im Mitteldrittel gab es keine Tore, also mussten die Böniger das Spiel im letzten Drittel noch drehen.
Mit vier Toren zwischen der 47. und 60. Minute konnten die Böniger zum Schluss das Spiel doch noch mit 5:3 gewinnen und kamen so mit einem blauen Auge davon.

» Matchtelegramm
14.12.2015
SCB1: 1:3 Niederlage in Oberlangenegg ... (Bericht)
EHC Oberlangenegg schlägt Bönigen mit 3:1

Für den SC Bönigen war ein Sieg in Oberlangenegg überfällig, hatte das Team in den letzten drei Jahren dort nicht mehr gewinnen können. Das Ziel von Headcoach Thomas Zurbrügg war, defensiv eine gute Leistung zu zeigen und die ersten 20 Minuten zu Null spielen.


SC Bönigen
Zu oft kamen die Böniger einen Schritt zu spät. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Wie erwartet startete das Team aus Oberlangenegg mit viel Tempo und einfachem schnörkellosem Spiel um den SC Bönigen von Anfang an unter Druck zu bringen.

Die Spieler vom SC Bönigen wurden zuvor gewarnt, schienen dies aber in den ersten Minuten nicht umsetzen zu können. die Böniger waren immer einen Schritt zu spät und in der Defensivzone zu weit vom Gegner entfernt. Die logische Folge war dann die Führung in der sechsten Minute für die Heimmannschaft aus Oberlangenegg. Markus Wälchli wurde von einem im Slot allein gelassenen Gegenspieler das erste Mal bezwungen. In der Folge konnte sich der SC Bönigen ein bisschen erholen und das Tempo vom Gegner aufnehmen und kam dann besser ins Spiel. Die Schiedsrichter schickten dann in der 17. Minute je einen Spieler von beiden Mannschaften auf die Strafbank, und dem SC Bönigen gelang mit vier gegen vier der Ausgleich. Es war Verteidiger Andy Winterberger, der im gegnerischen Drittel einen Gegenspieler elegant umkurvte und dann eiskalt den Ausgleich und zum Pausenresultat von 1:1 erzielte.

SC Bönigen
Markus Wälchli war trotz einer guten Leistung schlussendlich machtlos. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Torchancen auf beiden Seiten

Im zweiten Drittel ging das Spiel in einem guten Tempo weiter, und es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Der SC Bönigen war aber in dieser guten Phase vor dem gegnerischen Tor zu harmlos, und statt bedingungslos den Abschluss zu suchen, wurden immer wieder weitere Passstationen gesucht, die dann vom Gegner abgeblockt wurden.

Der EHC Oberlangenegg machte dies besser und drückte mit Schüssen aus allen Lagen auf die erneute Führung. In der 33. Minuten war es dann soweit, und sie wurden für ihr aufopferndes Kämpfen mit dem 2:1 belohnt. Und gerade zwei Minuten später kam es für das Heimteam noch besser, und sie konnten auf 3:1 erhöhen. Die Böniger Spieler waren in dieser Phase in der Defensivzone zu wenig konsequent am Gegenspieler, und Markus Wälchli, der ein starkes Spiel zeigte, war machtlos. In der 37. Minute mussten die Böniger vom schwachen Schiedsrichter Duo sogar noch eine zwei mal zwei Minuten Strafe hinnehmen. Dies bedeutete für den SC Bönigen eine Unterzahl fünf gegen drei, und für den EHC Oberlangenegg die Chance, die Führung auszubauen. Die Böniger Spieler überstanden diese Unterzahl aber souverän, und dies gab dann auch einen zusätzlichen Motivationsschub für die letzten 20 Minuten, die man mit einem Zwei-Tore-Rückstand in Angriff nehmen musste.

Umstellung bringt keine Resultate


Für das letzte Drittel wollten die Coaches vom SC Bönigen nichts unversucht lassen und stellten für den Schlussspurt auf zwei Blöcke um. Der SC Bönigen kam dann wie erhofft ins Spiel zurück und machte immer wieder Druck auf das gegnerische Tor. Der auffälligste Spieler in dieser Phase war Ramon Zeller, der mit einer unglaublichen Laufbereitschaft seine Mitspieler immer wieder in gute Abschluss Positionen brachte und auf der Böniger Seite sicher der «Man of the Match» war. Aber es fehlten wie in den letzten Wochen die Tore. Vonseiten der Schiedsrichter wurde der SC Bönigen sogar noch unterstützt, indem sie ihre Fehler vom Mitteldrittel kompensierten und verteilt auf die letzten 20 Minuten gegen den EHC Oberlangenegg noch vier Zwei-Minuten Strafen aussprachen. Aber auch in Überzahl war der SC Bönigen an diesem Abend viel zu harmlos und konnte sich kaum zwingende Torchancen erspielen.

Für den SC Bönigen wäre ein Sieg ein sogenannter «Big Point» im Kampf um die Playoffplätze gewesen, den man aber wegen zu wenig Effizienz im Abschluss verpasste. Somit ist der SC Bönigen in der kommenden Woche mit den Heimspielen gegen die zwei Tabellenletzten gefordert, die nötigen Punkte zu holen. Am Dienstag um 20.30 Uhr im Eissportzentrum Matten gegen den EHC Schwarzenburg und am Samstag um 20.15 Uhr gegen den EHC Boll. (Bericht: Jungfrauzeitung)


» Matchtelegramm
13.12.2015
Der SC Bönigen II gewinnt in Gstaad ...
Der SC Bönigen II war gewarnt. Im letzten Jahr gelang den Bönigern in Gstaad nur ein knapper 4:3 Sieg, in der Vorrunde ein hart erkämpfter 6:4 Erfolg.

So sollte sich das Spiel dann auch entwickeln. Die jungen schnellen Spieler vom HC Gstaad-Saanenland setzten die Böniger unter Druck. Sie provozierten Fehler in den Reihen der Gäste, der SCB fand nicht wirklich ins Spiel. Die Einheimischen überzeugten mit ihrer engagierten Spielweise und gingen nach einem torlosen 1. Drittel in der 22. Minute nicht unverdient in Führung. Den Bönigern gelang der Ausgleich in der 33. Minute durch Marcel Steiner, aber schon knappe 3 Minuten später war der HCG wieder in Front. Simon Ingold war in der 37. Minute für den erneuten Ausgleich und das Zwischenresultat nach 2 Dritteln verantwortlich.

Im letzten Drittel kam es dann so, wie es halt oft der Fall war in den letzten Spielen. Der 1. Block des SCB schaltete einen Gang höher und verwerteten die gebotenen Chancen. Zweimal Simon Ingold und Daniel Brunner schlossen jeweils schön vorgetragene Konter ab und brachten den 5:2 Sieg und die vorübergehende Tabellenführung.

(Ein herzlcihes Dankeschön an Margrit Lengacher, dem einzigen Böniger-Fan an diesem Abend! Sie durfte ihren stark spielenden Sohn im Tor bewundern.)

» Matchtelegramm


08.12.2015
SCB1: Die Böniger finden zurück auf die Siegerstrasse... (Bericht)
SC Bönigen zurück auf der Siegerstrasse

Der SC Bönigen gewinnt auswärts gegen den SC Lyss trotz einer mässigen Leistung mit 4:7.


SC Bönigen
Zum Glück gab es gegen Lyss nur in den ersten zwei Dritteln lange Gesichter. Danach konnte sich die Mannschaft steigern. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Nach vier Niederlagen in Serie musste für die Böniger gegen den Aufsteiger aus Lyss unbedingt ein Sieg her. Somit war klar, dass die Mannschaft von der ersten Sekunde gefordert war, mit viel Tempo Druck auf das gegnerische Tor zu machen. Der Start, den der SC Bönigen den weinigen Zuschauern in der Seelandhalle präsentierte, entsprach dem vorgegebenen Ziel vom Headcoach Thomas Zurbrügg aber gar nicht. Es entwickelte sich eine Startphase ohne jegliche Laufbereitschaft, gezeichnet von vielen Fehlern und Fehlpässen. Das Heimteam aus Lyss wurde von einer schwachen Böniger Mannschaft regelrecht aufgebaut. So verwunderte es nicht, dass in der 9. Minute das 1:0 für den SC Lyss Tatsache wurde. Für den SC Bönigen war dies ein kleiner Weckruf. In der 13. Minute konnte Marco Zurschmiede mit einem schönen Treffer den 1:1 Ausgleich erzielen. Die Freude war aber von kurzer Dauer und nach gerade eineinhalb Minuten stand es schon 2:1 für das Heimteam aus Lyss. Dies war sogleich das Resultat für in die erste Pause.

Spielerisch schwach

Das zweite Drittel war erst drei Minuten alt, als Roger Götz mit einer schönen Einzelleistung den 2:2-Ausgleich herstellte. Der SC Bönigen schien danach läuferisch sichtlich bemühter, aber das Spiel wurde geprägt von zu vielen Fehlpässen und Einzelaktionen. Auch der eher schwache Gegner aus Lyss war nicht auf ein schönes Spiel aus, sondern forcierte eher ein ruppiges Spiel mit vielen unsauberen Aktionen. So kam der SC Bönigen in der 28. Minute zu einer doppelten Überzahl und der Möglichkeit erstmal in Führung zu gehen. Unsicherheit und Unvermögen führten dazu, dass kaum eine Tormöglichkeit heraus gespielt wurde. So gingen die Mannschaften nach 40 Minuten auf einem schwachen 2.Liga-Niveau mit 2:2 in die zweite Pause.

Umstellung nützte

Der Headcoach Thomas Zurbrügg und sein Assistent Andrew Zurschmiede waren nun gefordert für das letzte Drittel bei ihrem Team eine Reaktion auszulösen. Sie stellten für die letzten 20 Minuten auf zwei Blöcke um und integrierten aus der dritten Linie Sandro Wälti und Ramon Zeller in die ersten zwei Sturmlinien. Diese Umstellung schien zu fruchten. Der SC Bönigen machte von der ersten Sekunde an Druck und so war es in der 43. Minute Stefan Bohren der mit einem frechen «Buebetrickli» die Böniger das erste Mal in Führung brachte und ebenso seine gute Leistung an diesem Abend krönte.

Der Bann schien gebrochen. In der 46. Minute erhöhte Raffael Gysi mit einem herrlichen Handgelenkschuss von der blauen Linie auf 2:4. Nur zwei Minuten später musste Bönigen auf ärgerliche Weise den Anschlusstreffer zum 3:4 hinnehmen! Dies schien die Mannschaft aber nicht zu irritieren und in der 49. Minute war es Sämi Suter, der in Überzahl den zwei Tore Abstand wiederherstellte. In der 57. Minute machte Roger Götz auf Pass von Ramon Zeller mit dem 3:6 alles klar, und drei Sekunden vor dem Sirenenton war es dann wiederum Roger Götz der sich nach einem schönen Zuspiel von Sämi Suter das dritte Tor an diesem Abend ins leere Gehäuse der Lysser nicht mehr nehmen liess.

Unter dem Strich gesehen war es am Schluss ein verdienter Sieg der Böniger Mannschaft gegen einen eher schwachen Gegner aus Lyss. Am nächsten Samstag wartet aber in Oberlangenegg ein Gegner der solche schwache Phasen rigoros auszunutzen weiss, und der SC Bönigen somit gewarnt ist von der ersten Sekunde an mehr Präsenz zu zeigen. (Bericht: Jungfrauzeitung)


» Matchtelegramm
07.12.2015
SC Bönigen II kann auch in Oberlangenegg gewinnen...
Dem SC Bönigen II gelingt gegen den EHC Oberlangenegg der 5. Saisonsieg. Das ist die gute Nachricht. Ansonsten war das Spiel ein ziemliches Geknorze für die Böniger. Mal lagen die Böiger in Front, dann waren es die Einheimischen welche das Skore anführten. In der zweiten Drittelspause gingen die Böiger mit einem 5:4 Rückstand in den Pausentee - still war es in der Garderobe.
Coach Roger Stauffer stelle für das letzte Drittel auf zwei Blöcke um und bereits nach 16 Sekunden gelang der Ausgleich. Nicht nur das, der SCB traf in 70 Sekunden gleich drei mal. Auch so war es aber noch nicht gelaufen. Oberlangenegg erzielte in der 49. Minute den Treffer zum 6:7 Anschluss. Erst in der letzten Minute entschied Simon Ingold das Spiel.

Mit dem Sieg zeihen die Böniger mit dem EHC Grindelwald und dem SV Röthenbach mit. Alle drei Mannschaften haben gelichviel Punkte, alle haben 5 Siege und eine Niederlage auf dem Konto. Eine dieser Mannschaften wird den Gruppensieg feiern können, welche wird sich aber noch zeigen müssen.

» Matchtelegramm
30.11.2015
SCB2: Simon Ingold überragend beim hohen Sieg gegen Haslital...
Der SC Bönigen II gewinnt gegen den EHC Haslital hoch mit 13:2 Toren. Im ersten Drittel hielt sich der Schaden für die Halsler noch in Grenzen, die Böniger lagen nur mit 3:0 Toren in Front. Im zweiten und dritten Drittel gelangen dem SCB aber jeweils je 5 Tore welche zum hohen Sieg für die Böniger führten. Leider gelang es dem SCB aber nicht, den Kasten rein zu halten, Sandro Lengacher im Tor des Heimteams konnte keinen Shutout feiern.
Überragend im Spiel der Böniger war der erste Block und hier speziell Simon Ingold. Der Spielertrainer erzielte 7 Tore und buchte 2 Assist, war also nur bei vier Böniger-Toren nicht direkt beteiligt.

» Matchtelegramm
30.11.2015
SC Bönigen I mit der vierten Niederlage in Serie ... (Bericht)
Der SC Bönigen mit zu wenig Effizienz

In einer spannenden Begegnung verliert die Mannschaft von Thomas Zurbrügg gegen den EHC Mirchel mit 1:4.


SC Bönigen
Sämi Suter setzt sich im Zweikampf durch. Der SC Bönigen verliert trotz viel Kampf (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Das Ziel der Mannschaft von Thomas Zurbrügg war es, nach drei sieglosen Partien in Serie wieder zurück auf die Siegerstrasse zu kommen. Dies wollte man mit einer Steigerung im läuferischen Bereich und einem aggressiven Forechecking umsetzen. Und so startete der SC Bönigen von der ersten Sekunde an ins Spiel und erspielte sich in den Anfangsminuten diverse gute Torchancen. In der zwölften Minute musste Daniel von Allmen wegen eines Hakens für zwei Minuten auf die Strafbank. Der EHC Mirchel zeigte in diesem Moment ein starkes Powerplay und konnte nach nur gerade 21 Sekunden entgegen dem Spielverlauf mit 0:1 in Führung gehen. Dies war auch das Pausenresultat.

Überzahl ausgenutzt

Gleich nach der Pausensirene zum Ende des ersten Drittels liess sich Claude Stähli nicht auf die Provokation von einem Gegenspieler ein, der sich damit und dem EHC Mirchel noch eine Zweiminutenstrafe einhandelte. Somit konnten die Böniger nach dem Pausentee das zweite Drittel mit einer Überzahl beginnen. Und sie machten dies mit dem Ausgleich zum 1:1. Andi Winterberger konnte auf Pass von Marco Zurschmiede mit einem satten Handgelenkschuss den Ausgleich markieren.

Der SC Bönigen powerte weiter und es entwickelte sich zwischen beiden Mannschaften ein sehr spannendes Spiel mit einem beachtlichen Tempo. Und wieder konnten sich die Böniger durch ein schnelles und aggressives Forechecking gute Chancen kreieren, nur der Torerfolg blieb aus. In der 22. Minute musste Stefan Bohren für einen Bandencheck für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen.

So kam es nach dem Motto: «Wer die Tore nicht macht, der kriegt sie!» Goalie Oliver Gresch musste in Unterzahl einen harmlosen Schuss von der blauen Linie passieren lassen, nachdem man ihm die Sicht verdeckte hatte, und der EHC Mirchel kam dadurch eher glücklich zur 2:1-Führung. Dies war auch das Resultat zur zweiten Pause.

Kein Erfolg im Schlussspurt

Für den Schlussspurt im letzten Drittel stellte Headcoach Thomas Zurbrügg die Linien etwas um und erhoffte sich somit die fehlenden Tore zu erzielen. Der SC Bönigen agierte im letzten Drittel häufig nur mit zwei Sturmlinien, um den Druck zu erhöhen. Und so konnte sich der EHC Mirchel in der Anfangsphase des letzten Drittels meist nur durch ein Icing befreien. Der Druck der Böniger auf das gegnerische Gehäuse wurde immer grösser, nur das Tor zum Ausgleich blieb aus. Und so kam es, wie es eben oft passiert: Die angreifende Mannschaft agiert zu offensiv und wird mit einem Konter überrascht. Der EHC Mirchel nutzte in dieser Phase eine Unachtsamkeit der Böniger Defensive eiskalt aus und erhöhte das Resultat zum 1:3. In der Schlussoffensive wurde beim SC Bönigen der Torhüter durch einen weiteren Feldspieler ersetzt. Wegen einer Zweiminutenstrafe des Gegners konnte in 4:6-Überzahl gespielt werden. Aber es war nicht der Abend des SC Bönigen: Das Team musste schliesslich das 1:4 ins leere Tor hinnehmen und ging wieder als Verlierer vom Eis.

Unter dem Strich wurde die Mannschaft für die starke Leistung an diesem Abend schlecht belohnt. Sie muss sich wegen der fehlenden Effizienz im Abschluss an der eigenen Nasen nehmen. Nichtsdestotrotz darf die Mannschaft mit der gezeigten Leistung zufrieden sein und muss sich nun auf das nächste Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus Lyss konzentrieren. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm


23.11.2015
SC Bönigen II gewinnt gegen Lerchenfeld mit 8:4
Bei erstmals winterlichen Temperaturen aber unter dem Hallenbach von Thun spielte der SC Bönigen II gegen den HC Lerchenfeld.

Die Böniger fanden gut ins Spiel und konnten das erste Drittel mit 3:0 gewinnen. Ab dem zweiten Spielabschnitt agierte die Heimmannschaft gefährlicher und konnte nun den einen oder anderen Treffer bejubeln. Alles in allem hatte der SCB das Spiel aber im Griff und kam nie in Gefahr, dass die Partie noch hätte kippen können.

Bemerkenswert war an diesem Abend sicher auch die 100-prozentige Ausnutzung der gegnerischen Strafen - es waren drei an der Zahl. Zudem musste kein Böniger die Strafbank drücken, keine Ahnung ob es dies so schon mal gegeben hat.

Pech im Spiel hatte Roger Santschi. Er wurde von einem Puck im Gesicht getroffen, die gebrochene Pexiglas-Scheibe verletzte seine Nase ziemlich heftig. Röschel fällt für 6-8 Wochen aus. Wir wünschen dir gute Besserung.

» Matchtelegramm
22.11.2015
SC Bönigen I mit Niederlage gegen Mühlethurnen ... (Bericht)
Klare Auswärts-Niederlage

Beim Gastspiel in Wichtrach konnte der SC Bönigen nicht brillieren und verlor mit 4:2.


SC Bönigen
Verteidiger Alain Willener wehrt mit allen Mitteln ab. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Das Heimteam aus Mühlethurnen fand besser ins Spiel und wurde früh mit der 1:0-Führung durch Michael Loretan belohnt. Die Böniger ihrerseits übten nun mehr Druck nach vorne aus und kamen zu diversen Möglichkeiten. Das Gästeteam vermochte den Ausgleich aber nicht zu erzielen, und in der sechsten Minute markierten die Mühlethurner das 2:0. Mit einer schönen Einzelleistung gelang Philip Stucki in der neunten Minute der 2:1 Anschlusstreffer für den SC Bönigen.

SC Bönigen
Raffael Gysi versucht, sich an der Bande durchzusetzen. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Gegenseitig neutralisiert

Im zweiten Drittel neutralisierten sich die beiden Teams zunehmend, ehe Remo Aeschlimann vom HC Mühlethurnen das Heimteam in der 28. Minute wieder mit zwei Toren in Führung brachte. Die Böniger zeigten sich nach dem Gegentreffer unbeeindruckt und versuchten gleich, den Anschluss wieder zu finden. So gelang Philip Stucki in der 29. Minute das 3:2.

SC Bönigen
Stürmer Marco Zurschmiede konnte keinen Treffer erzielen. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Schwache Reaktion

Im dritten Drittel vermochten die Böniger nicht mehr auf den knappen Rückstand zu reagieren. Einzig Kenneth Joss traf in der 50. Spielminute zum Endresultat von 4:2 für den HC Mühlethurnen. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
20.11.2015
SCB1: SC Bönigen unterliegt gegen Freimettigen klar (Bericht)
SC Bönigen verliert mit 0:5

Gegen den SC Freimettigen fand der SC Bönigen kein Mittel. Das Heimteam kam nicht ins Spiel und musste eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Bönigens Stürmer Roger Götz in der Vorwärtsbewegung.
(Foto: Jeannine Zurschmiede)

SC Bönigen
In der Startphase der Partie agierten beide Mannschaften ausgeglichen aber dennoch mit viel Tempo aufs gegnerische Tor. Nach genau drei Minuten im ersten Drittel hatten die Böniger die Chance, in Überzahl zu spielen. Jedoch wurden zu wenig zwingende Möglichkeiten herausgespielt. In der sechsten Minute gelang Sandro Trinkl des SC Freimettigen nach einem Konter in Unterzahl die 0:1 Führung für die Gäste. Auch nach dem Rückstand steckten die Böniger nicht auf, aber man fand kein Mittel, um den Ausgleich zu erzielen. Die Gäste waren effizienter, und Marco Iseli baute den Vorsprung noch vor der Pause auf 0:3 aus.

Abwehr stabilisiert

Im zweiten Drittel stabilisierte sich die Abwehr der Böniger zunehmend. Dadurch konnten sie in der Offensive nun mehr Risiko eingehen, was aber nicht belohnt wurde. Auch durch einige Strafen im Mittelabschnitt der Böniger kamen die Gäste wieder besser ins Spiel.

Anschluss gelingt nicht


Im dritten Drittel machte der SC Bönigen Druck und wollte unbedingt den 1:3 Anschlusstreffer erzielen. Aber auch durch eine gute Leistung der Freimettiger Verteidigung gelang dieser nicht. Das Spiel gewann an Emotionen, ehe Kevin Maissen in der 52. und Marco Iseli mit seinem dritten Tor in der 53. Minute die Entscheidung zum 0:5 für den SC Freimettigen herbeiführten.

Morgen Samstag bestreitet der SC Bönigen sein nächstes Meisterschaftsspiel auswärts gegen den HC Mühlethurnen um 17.30 Uhr in der KEB Sagibach.
(Bericht: Jungfrauzeitung)


SC Bönigen
Res Michel und Ramon Zeller stochern erfolglos vor dem Freimettiger-Kasten. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

» Matchtelegramm
19.11.2015
SCB1: Rückblick zum Spiel SC Bönigen - EHC Rot-Blau Bern ...
Am 7. November 2015 spielte der SC Bönigen gegen den EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz. Die Böniger konnten das Spiel mit 4:3 für sich entscheiden.

Wer nicht live im Station dabei sei konnte, hatte die Möglichkeit, die Liveübertragung von hockeyfanradio.ch mitzuhören. Gemäss Angaben von hockeyfanradio.ch waren 412 (!) Zuhörer mit dabei.

Das Radion hat aber nicht nur Radio gemacht, sondern auch einige tolle Bilder geschossen. Die Bilder sind in der Galerie zu bewundern.

Zusätzlich gibt es auch das Interview mit Michel Res, dem Mann des Spiels mit 3 Toren und einem Assist zum Download.

» Download Interview Michel Res
» Die Bilder zum Spiel

SC Bönigen
(Foto: hockeyfanradio.ch)
16.11.2015
SCB2: Viele Tore beim Sieg gegen Grindelwald ...
Es war eine tolle Atmosphäre beim Spiel zwischen dem SC Bönigen II und dem EHC Grindelwald. Man kennt sich von früheren Spielen oder war schon in der gleichen Mannschaft tätig. Keine Gehässigkeiten gab es im Derby der beiden Mannschaften. Dies beweist auch, dass es lediglich 4 kleine Bankstrafen gab.

Für die 89 (!) Zuschauer gab es viele Tore zu sehen. Das Spiel wogte hin und her, einmal waren die Böniger vorne, dann wieder die Grindelwaldner. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, so blieb es spannend bis zum Ende. Am Schluss waren es die Böniger, welche sich über die 3 Punkte freuen konnten. Die Heimmannschaft war nicht besser, am Schluss einfach die Mannschaft mit dem glücklicheren Ende.

Einen tollen Abschluss des freundschaftlichen Derbys gab es dann in der Garderobe des SC Bönigen. Spieler beider Mannschaften sowie auch einige Zuschauer stiessen auf den tollen 4. Liga Hockeyabend an.

» Matchtelegramm
16.11.2015
SCB1: Knappe Niederlage gegen den Tabellenersten... (Bericht)

Starke Leistung nicht belohnt

Der SC Bönigen verliert den Spitzenkampf in Münchenbuchsee nach einem umkämpften Spiel mit 4:3.

SC Bönigen
Stefan Bohren und Marco Zurschmiede in der Defensive. (Foto: Jungfrauzeitung)

Das Gästeteam erwischte einen Fehlstart und geriet schon in der ersten Spielminute durch Remo Eisenring, dem ehemaligen SCUI Spieler, 1:0 in Rückstand. Danach fanden die Böniger zu ihrem Spiel und wurden in der dritten Minute mit dem 1:1 in Überzahl durch Marco Zurschmiede belohnt. Beide Teams lieferten sich einen beherzten Kampf, einen richtigen Spitzenkampf eben! So ausgeglichen wie die Partie war, konnte trotzdem der HC Münchenbuchsee-Moosseedorf noch vor der Pause in Führung gehen.

SC Bönigen
Jan Mathys nach seinem Solo-Lauf zum 2:2 Ausgleich. (Foto: Jungfrauzeitung)

Sololauf reicht nicht aus

Auch im zweiten Drittel vermochte der Favorit aus Münchenbuchsee nicht zu dominieren. Die Böniger kamen nun vermehrt vors gegnerische Tor und wurden immer gefährlicher. Praktisch genau zur Spielmitte versenkte der junge Verteidiger Mathys den Puck zwischen den Beinen vom Torhüter des HC Münchenbuchsee-Moosseedorf nach einem herrlichen Solo-Lauf übers gesamte Eisfeld. Gegen Ende des Drittels kamen immer mehr Emotionen ins Spiel, und die Böniger gerieten in Unterzahl durch einen Doppelschlag in der 37. und 38. Minute wieder mit zwei Toren in Rückstand.

SC Bönigen
Entschlossene Böniger nach dem Tor zum 1:1. (Foto: Jungfrauzeitung)

Anschlusstreffer

Zu Beginn des dritten Drittels konnten die Böniger gleich in doppelter Überzahl agieren. Phillip Stucki markierte im Powerplay den wichtigen Anschlusstreffer zum 4:3. Das Gästeteam aus Bönigen kämpfte bis zur letzten Sekunde um den Ausgleich, wurde aber schlussendlich für eine enorm starke Leistung nicht belohnt. Heute Abend bestreitet der SC Bönigen im ESZ Bödeli in Matten bereits das nächste Spitzenspiel gegen den SC Freimettigen um 20.30 Uhr. (Bericht: Jungfrauzeitung)


»Matchtelegramm

09.11.2015
SC Bönigen I bezwing auch Rot-Blau (Bericht)
Knapper Heimsieg des SC Bönigen

Der SC Bönigen besiegt zu Hause den EHC Rot Blau Bern in einer spannenden Partie mit 4:3.

SC Bönigen
Topskorer des Abends: Res Michel, dreifacher Torschütze und ein Assist (Foto: Jungfrauzeitung)

Das Heimteam konnte von Beginn weg ein hohes Tempo anschlagen und provozierte so Strafen des Gegners. In der achten Minute gelang Res Michel auf Pass von Daniel von Allmen in Überzahl das 1:0. In der Folge glich Kevin Graber in der 17. Minute mit einer schönen Einzelleistung für die Gäste aus.

SC Bönigen
Bönigens Goalie Oliver Gresch und Verteidiger Philip Stucki. (Foto: Jungfrauzeitung)

Besseren Start erwischt

Im 2. Drittel erwischten wieder die Böniger den besseren Start und übten starken Druck auf die Berner aus. Durch die vielen Strafen des EHC Rot Blau Bern gelang es dem Heimteam innerhalb von neun Minuten auf 4:1 davon zu ziehen. Alain Willener konnte im Powerplay den wichtigen Führungstreffer markieren und Res Michel schoss seine Tore 2 und 3 des Abends.

Gegen Ende des Drittels spielte der SC Bönigen zwei Mal nacheinander in Unterzahl. Der EHC Rot Blau Bern spielte nun konsequenter nach vorne und kam so durch einen Doppelschlag in der 38‘ und 40‘ Minute bis auf 4:3 heran.

SC Bönigen
Thomas Eymann vom SCUI (B-Lizenz) im Einsatz für den SC Bönigen, dahinter Böniger Verteidiger Andi Winterberger.. (Foto: Jungfrauzeitung)

Umkämpfte Partie

Im letzten Drittel des Spiels war die Partie sehr umkämpft und beide Teams kamen zu Ihren Chancen. Jedoch vermochten weder die Böniger noch die Berner ein weiteres Tor zu erzielen. Ca. 30 Sekunden vor Spielende lancierte der EHC Rot Blau Bern den letzten Angriff und kam zum vermeintlichen 4:4 Ausgleich, jedoch annullierten die Schiedsrichter Amacker und Herrmann den Treffer aufgrund einer Torhüterbehinderung. Somit endete die Partie mit 4:3 für den SC Bönigen, der nun von der Tabellenspitze grüsst. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
06.11.2015
Das Spiel SC Bönigen - EHC Rot-Blau Bern live auf hockeyfanradio mithören...
Am Samstag 7. November 2015 spielt der SC Bönigen ab 20:15 Uhr gegen den EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz. Wenn du nicht im Station dabei sein kannst, dann versuche doch etwas ganz Neues.

Hockey Fanradio überträgt dieses Spiel live über das App von radio.de oder aber über die Homepage www.hockeyfanradio.ch auf Kanal 2.

Schon vorher wird das Spiel SC Unterseen-Interlaken vs. EHC Wiki-Münsingen ab 17:15 Uhr übertragen.

05.11.2015
SCB2: Out in der 2. Runde des Kantonal Cups
Auch in diesem Jahr scheidet der SC Bönigen II in der zweiten Runde des Kantonalcups aus.

Im Auswärtsspiel gegen den HC Mühlethurnen hatten die Böniger nicht viel zu bestellen. Die Heimmannschaft war in allen Belangen das bessere Team. Gleich von Beginn weg setzten sie die Böniger stark unter Druck. Sandro Lengacher war es zu verdanken, dass die Partie nicht schon früh entschieden war.

Es kam sogar noch besser. Zweit Tore von Simon Ingold zum 1:1 und 2:2 Ausgleich liessen hoffen. Mit der Verletzung von Simel schien auch der SC Bönigen den Faden komplett verloren zu haben.

5:0 verloren die Böniger das letzte Drittel, es passte nicht mehr viel zusammen und Mühlethurnen verdiente den deutlichen 8:2 Sieg.

» Matchtelegramm
01.11.2015
SCB2: Engagierte Röthenbacher bezwingen Böniger
Es war nicht ein Abend für die Böniger. Es war als hätten sie Klebstoff an den Kufen und lahme Muskeln. Sicherlich sind die Bedingungen in Oberlangenegg immer etwas speziell, aber die Röthenbacher bespielten den gleichen Untergrund.

Die Einheimischen brachten die Böniger mal für mal in Probleme. Sie kämpften engagiert und gaben keinen Zentimeter des Eises kampflos frei. Die SCB Spieler konnten sich zum Teil kaum mehr aus der Umklammerung lösen, brachten den Puck nicht aus dem eigenen Drittel. Klar, dass solche Druckphasen vom SV Röthenbach genutzt wurden. Verdient gingen sie als Sieger vom Eis, der SCB verlor das Spiel klar und deutlich mit 2:6 Toren.

Nun gilt es das Spiel wegzustecken, die unzähligen kleinen (hoffentlich) Verletzungen zu kurieren und sich dann auf das Kantonalcupspiel vom kommenden Dienstag vorzubereiten. Zeit für aktive Erholung haben die Spieler beim heutigen Skateathon im Eissportzentrum Bödeli.


Matchtelegramm
28.10.2015
Programm Swiss Ice Hockey Day und Skateathon vom 01.11.2015
Am Sonntag, 1. November 2015 findet der Swiss Ice Hockey Day und Skateathon im Eissportzentrum Bödeli statt. Die Verantwortlichen des SCUI haben das Programm zusammengestellt. Neben den Sponsorenläufen werden auch Stars vom SC Langnau , SC Bern und HC Red Ice da sein sowie Schiedsrichter aus der NLA.


Zeit
Programm
ab 9:15
Empfang und einkleiden der Teilnehmer
10:00 Start / Warm-up Kids
10:00-12:00
Eisaktivitäten für Kids mit Hockeycracks
12:00-12:30 Spielen auf dem Eis
Mittagessen (fakultativ) Festwirtschaft
13:00-13:30
Autogrammstunden mit den Stars

Anschliessend Start Skateathon
13:20 Begrüssung
13:30-13:50 Bambini
13:50-14:10 Piccolo
14:10-14:30 Moskito B
14:30-14:50
Moskito A
14:50-15:10 Eisreinigung
15:10-15:30
Mini
15:30-15:50 SC Bönigen II
15:50-16:10 Novizen / Junioren
16:10-16:30 Eisreinigung
16:30-16:50 SC Bönigen I
16:50-17:10 Vorstand & Fanclub
17:10-17:30 1. Mannschaft SCUI

» Download Skateathon Zettel
» Download Programm Skateathon 2015

Wichtige Infos:
- Das Skateathon-Büro befindet sich in Garderobe 4
- Besammlung Spieler 30 Minuten vor dem Start in der jeweiligen Garderobe
- Skateathonzettel ist min. 30 Minuten vor dem Start in Garderobe 4 abgeben
- Startnummerausgabe 15 Minuten vor dem Start in Garderobe 4
28.10.2015
SC Bönigen I gewinnt gegen den EHC Boll (Bericht)
SC Bönigen mit 3. Sieg im 4. Spiel

Der SC Bönigen gewinnt das Auswärtsspiel gegen den EHC Boll mit 2:4 und festigt damit seine Position als Tabellenzweiter.


SC Bönigen
Die Böniger konnten gegen Boll jubeln wie auf diesem Bild aus der letzten Saison. (Foto: Patrick Gasser)

Der EHC Boll erwischte den besseren Start in die Partie und machte von Beginn weg mächtig Druck. So kam es, wie es kommen musste, und das erste Tor des Heimteams war Tatsache. Unglücklicherweise spielten die Böniger kurz danach für zwei Minuten in Unterzahl, und dem EHC Boll gelang der 2:0 Führungstreffer in der siebten Minute.


Der SC Bönigen konnte den Rückstand gut wegstecken und fand immer besser ins Spiel. Dominic Meyes markierte den wichtigen Anschlusstreffer zum 2:1. Das Gästeteam konnte den Schwung des ersten Tores gleich mitnehmen und glich nach einer herrlichen Kombination durch Daniel von Allmen die Partie wieder aus.


Spiel gedreht

Im zweiten Drittel agierte der SC Bönigen um einiges konzentrierter und konnte dadurch die Partie weitgehend kontrollieren. Die Chancen für die Gäste wurden immer mehr, und Roger Götz erzielte zur Spielmitte den Führungstreffer zum 2:3. Diesen Vorsprung verteidigte der SC Bönigen bis zur Pause.

Das dritte Drittel des Spiels war von Kampf und Geschwindigkeit geprägt. In Überzahl konnte Samuel Suter nach einem Ablenker in der 54. Minute die Führung auf 2:4 ausbauen. In der Folge wurde der EHC Boll wieder etwas stärker und kam zu einigen Überzahlmöglichkeiten, die sie jedoch auch durch die exzellente Leistung von Torhüter Oliver Gresch nicht zu nutzen vermochten. Somit feiert der SC Bönigen einen weiteren wichtigen Sieg!

» Matchtelegramm
27.10.2015
SCB2: Zwei Spiele - zwei Siege...
Der SC Bönigen II startete am Samstag 24.10.2015 mit einem Heimspiel gegen den HC Gstaad-Saanenland in die Meisterschaft. Die aufsässigen Gäste machten es den Bönigern ausserordentlich schwer. Dass der SCB nach 5 Minuten mit 2:0 in Führung lag, war vor allem dem Glück zuzuschreiben. Trotzdem liessen sich die Böniger davon blenden und versuchten nicht mit aller Kraft richtig ins Spiel zu finden. Die Quittung dafür bekamen sie zwischen der 15. und 23. Minute. Mit drei Treffern lagen auf einmal die Gäste in Front. Die jungen Spieler waren aufsässig und verhinderten das Kombinationsspiel der Einheimischen über weite Strecken. Doch noch im zweiten Drittel konnte sich der SCB etwas steigern und die Vorentscheidung herbeiführen. Zum Schluss konnte der 6:4 Sieg und die ersten drei Meisterschaftspunkte bejubelt werden.

» Matchtelegramm

Zum Feiern blieb dann aber keine Zeit. Schon am nächsten Tag stand das Spiel im Kantonalcup gegen den EHC Schwarzenburg II auf dem Programm. Unser Spielertrainer Simon Ingold verpflegte Spieler und Staff noch in der Kabine und füllte so die Batterien für die kommende Aufgabe.


SC Bönigen


Das Spiel gegen Schwarzenburg war eine hektische Angelegenheit. Dramatisch war es bis zum Schluss. In der intensiven Partie gingen die Emotionen hoch zu und her. Jeder Spieler war auch ein bisschen Schiedsrichter, es wurde viel reklamiert und jeder Schiri-Entscheid kommentiert. Es gab umstrittene Tore, Pfosten- und Lattenschüsse, harte Checks unsaubere Aktionen, einfach alles war mit dabei in diesem Spiel unter den beiden 4. Ligisten.

Die Böniger lagen in der 39. Minute mit 5:2 in Führung, eigentlich ziemlich komfortabel, doch die Gäste gaben das Spiel nie auf. In der 51. Minute erzielten diese das Anschlusstor zum 5:4 und sie waren gewillt, auch den Ausgleichstreffer noch zu schaffen. Doch dann war es vorbei, fertig, Sieger SC Bönigen. Oder vielleicht doch nicht? Die Uhr zeigte 00:00 an, der Puck lag aber im Böniger Tor. Ausgleich? Das Schiedsrichtergespann gab den Treffer, aus unserer Sicht völlig zurecht.
Nun war Verlängerung angesagt. In den 5 Minuten gab es einige wenige Chancen auf beiden Seiten, doch es war absehbar, dass der Sieger im Panaltyschiessen ausgemacht werden musste. Etwas anderes hätte auch nicht zu dieser Partie gepasst. Auch hier war es spannend bis zum letzten Penalty der Böniger, zu welchem Spielertrainer und Koch der letzten Nacht -  Simon Ingold antrat. Schon in der regulären Spielzeit traf er dreimal und im letzten Akt liessen ihn die Nerven nicht im Stich. Der Routinier traf souverän und brachte die Böniger so in die nächste Cup-Runde. Durchatmen....

Der SC Bönigen trifft in der zweiten Runde auf den HC Mühlethurnen, ebenfalls in der 4. Liga aktiv. Das Spiel wird auswärts in Wichtrach ausgetragen, voraussichtlich am Dienstag 3. November 2015.

» Matchtelegramm
27.10.2015
SCB1: Hoher Auswärtssieg gegen den EHC Schwarzenburg (Bericht)
Kantersieg für den SC Bönigen

Dank einer engagierten Leistung über alle drei Spieldrittel hinweg gewinnen die Böniger auswärts beim EHC Schwarzenburg mit 7:1. Samuel Suter und Res Michel treffen je doppelt.

Der SC Bönigen startete entschlossen ins erste Auswärtsspiel dieser Saison gegen den EHC Schwarzenburg. Die Gäste erarbeiteten sich Chancen, die sie in den ersten Minuten aber nicht nutzen konnten. Dazu kamen zwei Ausfälle in der Anfangsphase, doch auch das brachte die Spieler des SC Bönigen nicht aus der Ruhe. Mit einem Doppelschlag in Minute elf und zwölf belohnten sich die Gäste für ihre Angriffsbemühungen. Das 0:1 erzielte Roger Götz mit einer Einzelaktion. Den zweiten Treffer markierte Samuel Sutter nach Pass von Daniel von Allmen. Mit der Zwei-Tore-Führung ging der SC Bönigen in die erste Drittelpause.


Mit Freude bis zum Schluss

Wie zu Beginn der Partie startete der SC Bönigen mit einer Druckphase ins zweite Drittel. Die Gäste schnürten den Gegner phasenweise minutenlang im Angriffsdrittel ein und kamen so auch zu zwei weiteren Toren durch Res Michel und Philip Stucki in der 30. sowie 33. Minute. In der 38. Minute musste der Torhüter des SC Bönigen, Markus Wälchli, das erste und einzige Mal hinter sich greifen. Christian Herren nutzte eine kleine Unsicherheit in der Böniger Defensive aus und machte den Ehrentreffer für das Heimteam. Dies konnte die bis dahin gute Leistung des SC Bönigen jedoch nicht trüben. Die Gäste liessen auch im letzten Abschnitt nicht locker und spielten mit grosser Freude weiter. So kamen sie schliesslich zu zwei weiteren Treffern. Jan Mathys und Res Michel in Unterzahl erzielten die Tore zum 1:7 Endstand. (Bericht: Jungfrauzeitung)

19.10.2015
SC Bönigen I verliert gegen Oberlangenegg (Bericht)
SC Bönigen unterliegt dem EHC Oberlangenegg

Den Bönigern gelingen im zweiten Heimspiel zu wenig Tore gegen ein stark aufspielendes Gästeteam. Am Ende geht das Spiel mit 1:3 verloren, obwohl Goalie Oliver Gresch die Schüsse auf sein Tor ein ums andere Mal stark pariert.

SC Bönigen
Bönigens Defensive um Raffael Gysi gab alles, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. (Foto: Patrick Gasser, Jungfrauzeitung)

Der EHC Oberlangenegg startete mit einem aggressiven Forchecking in die Startminuten des ersten Drittels. Schon nach zwei Minuten konnte Mike Stettler seine Chance verwerten und brachte den EHC Oberlangenegg mit 0:1 in Führung. Die Spieler des SC Bönigen hatten Mühe mit der aggressiven Spielweise des EHCO. Durch mehrere Überzahlspiele fanden auch die Böniger den Tritt in die Partie und konnten mehrere Chancen auf ihrem Konto verbuchen. Mitte des ersten Drittels belohnte sich der SC Bönigen mit dem Ausgleichstreffer während eines Powerplays. Marco Zurschmiede markierte das 1:1, doch es blieb für das Heimteam bei diesem einen Tor. Die Partie war somit beim Ertönen der ersten Sirene ausgeglichen.


SC Bönigen gelingt kein Tor

Im zweiten Drittel herrschte zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel. Danach dominierte der SC Bönigen kurzeitig den Gegner und nahm das Spielzepter in die Hand, wobei das Heimteam kein Kapital aus dieser Druckphase schlagen konnte. Mit einem Konter kam der EHC Oberlangenegg wieder ins Spiel zurück. In der Folge übten die Gäste wieder ihr aggressives Forchecking aus. Die Defensive der Böniger kam arg in Bedrängnis, und der EHC Oberlangenegg konnte hochkarätige Chancen herausspielen. Mit aller Macht stemmten sich die Böniger gegen die Angriffe der Gäste, und vor allem Goalie Oliver Gresch war in dieser Phase bester Mann auf dem Eis. Er parierte mehrere Schüsse ausgezeichnet und hielt sein Team so vorerst im Spiel. Kurz vor Ende des zweiten Drittels war aber auch Gresch machtlos, als Marco Burkhalter vor dem Tor alleine gelassen wurde und den Puck souverän einschoss. Mit dem 1:2 Rückstand im dritten Drittel schafften die Böniger es nicht mehr zu reagieren. Christoph Schürch sorgte in der 49. Minute für die Entscheidung. Obwohl der SC Bönigen unzählige Chancen erarbeitete und Marco Zurschmiede den Anschlusstreffer auf dem Stock hatte, änderte sich am Resultat nichts mehr. Der EHC Oberlangenegg ging insgesamt als klar verdienter Sieger vom Eis. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
13.10.2015
SCB1: Erfolgreicher Start in die Meisterschaft... (Bericht)
Solider Saisonstart des SC Bönigen

Zu Saisonbeginn durfte der SC Bönigen am Samstagabend zu Hause antreten. Trotz gutem Start mussten die Böniger wegen eigener Undiszipliniertheit lange um den Sieg bangen. Ein Doppelschlag kurz vor Ende des zweiten Drittels brachte die Erlösung.

SC Bönigen
Für den HC Mühlethurnen um Captain Michel Zeiter (links) war gegen den SC Bönigen nichts zu holen. (Foto: Jungfrauzeitung)

Die Spieler des SC Bönigen starteten entschlossen in ihre ersten Zweitliga-Meisterschaftsminuten. Das Forechecking war aggressiv und brachte die gegnerischen Verteidiger beim Spielaufbau mehrmals in Bedrängnis. Die ersten zehn Minuten des Spiels waren denn auch fest in den Händen der Heimmannschaft. Als Lohn für den guten Start schoss Roger Götz in der achten Minute sein Team in Führung. Durch zwei Strafen erhielt der HC Mühlethurnen bei Drittelhalbzeit die Chance auf den Ausgleich. Ein ausgezeichnetes Unterzahlspiel sowie Torhüter Oliver Gresch verhinderten in dieser Phase den Anschluss für die Gäste. Kurz vor der Pause war es erneut Roger Götz, der mit einem wuchtigen Slapshot die Führung zum 2:0 ausbaute.

SC Bönigen
Die Spieler des SC Bönigen waren vor dem Tor effektiver als die Gäste. (Foto: Jungfrauzeitung)

Doppelschlag bringt Sieg

Der Vorsprung brachte jedoch keine Ruhe ins Team. Drei Undiszipliniertheiten innerhalb einer knappen Minute führten zu Beginn des Mitteldrittels zu einer äusserst unangenehmen Phase. Bei doppelter Überzahl liess sich der HC Mühlethurnen nicht lange bitten. Emanuel Schläppi schob in Minute 27 zum Anschlusstreffer ein. In der Folge waren die Gäste im Aufwind. Janick Zysset erzielte für sein Team den Ausgleich zum 2:2 in der 35. Minute. Doch danach nahmen die Gastgeber das Spiel wieder in die eigenen Hände. Durch einen Doppelschlag vor der letzten Pause gelang es dem SC Bönigen den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen, der schlussendlich auch zum Sieg reichte. Res Michel und Samuel Suter liessen sich für die spielentscheidende Wende auf das Matchblatt eintragen. Im letzten Abschnitt fiel noch je ein Tor auf beiden Seiten. In der 46. Minute stellte Michael Kuenzi den Anschluss für die Gäste her, doch nur vier Minuten später sorgte Martin Bühlmann für den 5:3 Endstand. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
12.10.2015
SCB2: Torflut im Spiel gegen die HC Bäterkinden Flames ...
Die 18 Tore waren etwas anders verteilt als noch im Spiel vor einer Woche gegen Reinach. Damals erzielten 17 Tore der Gegner und der SC Bönigen musste eine hohe Schlappe einstecken.

Im Spiel gegen die Bätterkinden Flames gabe es für die Zuschauer wiederum 18 Tore zu sehen. Die Böniger gewannen das zweite und zugleich letzte Vorbereitungsspiel mit 11:7 Toren.
Vieles passt noch nicht zusammen. Trainer Simon Ingold wird nun im kommenden Trainingslager versuchen, etwas Ordnung in das grosse Durcheinander zu bringen. Es bleibt noch etwas Zeit, Saisonstart ist am 24. Oktober 2015 gegen den HC Gstaad-Saanenland.

» Matchtelegramm
08.10.2015
Neue Mannschaftsfotos und Profilbilder zum Saisonstart
Am Samstag beginnt um 20:15 Uhr die Meisterschaft für die erste Mannschaft des SC Bönigen. Im Eissportzentrum Bödeli wird der HC Mühlethurnen zu Gast sein. Über deinen Besuch würden wir uns freuen.

Rechtzeitig zum Meisterschaftsbeginn sind die neuen Mannschaftsfotos und Profilbilder eingetroffen.

SC Bönigen I

» Profilbilder - wähle einen Spieler

(Foto: Häsler Foto, Interlaken / » Hier bestellen)


(Foto: Häsler Foto, Interlaken / » Hier bestellen)

SC Bönigen II

» Profilbilder - wähle einen Spieler

(Foto: Häsler Foto, Interlaken / » Hier bestellen)


(Foto: Häsler Foto, Interlaken / » Hier bestellen)
08.10.2015
SCB2: Programm Trainingslager 2015
Vom 16. bis 18. Oktober 2015 absolviert die 2. Mannschaft des SC Bönigen das Trainingslager in Küssnacht. Die Spieler werden sich dort für die bevorstehende Meisterschaft fit machen, diese beginnt am 24. Oktober 2015 mit dem Heimspiel gegen den HC Gstaad-Saanenland.

» Programm Trainingslager
06.10.2015
Skateathon am 1. November 2015
Am Sonntag 1. November 2015 finde der Swiss Ice Hockey Day und damit der alljährliche Skateathon statt. Für uns heisst das, dass wir nun die Sponsorensuche starten können und so den Nachwuchs und unseren Verein unterstützen.

Der Skateathon wird in Zusammenarbeit SC Bönigen, SC Unterseen-Interlaken, SCUI Young Ibex und Fanclub Crazy Ibex durchgeführt.

Das detaillierte Programm steht noch nicht fest.

» Download Sponsoren Zettel
04.10.2015
Zwei Niederlagen für die Böniger ...
Die zweite Mannschaft des SC Bönigen bekam es mit dem 3. Ligisten SC Reinach zu tun. Der Gegner war für die Böniger aber zwei Klassen zu stark. Zum Glück waren die Reinacher angeblich Müde vom Trainingslager, sonst wäre die Niederlage vielleicht noch höher ausgefallen. Mit 1:17 wurde der SC Bönigen abgefertigt.


Der SC Bönigen I musste sich gegen die Argovia Stars erst im Penaltyschiessen mit 2:3 geschlagen geben. Die Bönigern lagen während langer Zeit zurück, ihnen gelang der Ausgleich erst mit zweit Toren in der 54. und 58. Minute. Philip Stucki und Roger Götz hiessen die Torschützen.

20.09.2015
SCB1: Die Böniger mit erstem Saisonsieg ...
Im Vorbereitungsspiel gegen den EHC Brandis erspielten sich die Böniger den ersten Sieg in der Saison 2015/16.
Bereits nach 57 Sekunden brachte Jan Mathys den SCB in Führung. Die Vorentscheidung fiel im Mitteldrittel also die Böniger mit 5 Toren die Führung auf 7:2 ausbauten. Den Gästen gelang im letzten Spielabschnitt noch die Resultatkosmetik und gewannen das Drittel mit 3:1 Toren.

14.09.2015
SCB1: Niederlage im ersten Vorbereitungsspiel...
Der SC Bönigen konnte die Saisonpremiere am Sonntagabend nicht erfolgreiche gestalten. Die Böniger, welche erstmals von Thomas Zurbrügg gecoacht wurden, verloren gegen den HC Luzern in einem zerfahrenen Spiel mit 1:2 Toren.
Einziger Torschütze war Martin Bühlmann, der in der 42. Minute auf Pass von Remo Bohren kurzzeitig auf 1:1 ausgleichen konnte.

» Matchtelegramm
26.08.2015
Termine Saison 2015/2016 in Outlook importieren
Auch in diesem Jahr stellen wir die Termine für den Microsoft Outlook-Import bereit.
Bitte beachte, dass der Import bis und mit Outlook Version 2010 anders ist als der Import in Outlook 2013!

Folgendes Vorgehen:
1.) Anleitung herunterladen und lesen
2.) Outlook Version überprüfen
3.) Gewünschte Excel- oder CSV-Datei herunterladen
4.) Termine gemäss Anleitung in Outlook importieren

» Anleitung

Import in Outlook bis und mit Version 2010

» SC Bönigen I - alle Termine
» SC Bönigen I - Spiele

» SC Bönigen II - alle Termine
» SC Bönigen II - Spiele

Import in Outlook ab Version 2013

» SC Bönigen I - alle Termine
» SC Bönigen I - Spiele

» SC Bönigen II - alle Termine
» SC Bönigen II - Spiele

18.08.2015
SC Bönigen Einkaufswoche im Ochsner Pro Shop
In der Woche vom Montag 24. August bis Samstag 29. August 2015 finden die SC Bönigen Einkaufstage im Ochsner Pro Shop Thun statt. In dieser Zeit profitieren die Mitglieder des SC Bönigen von speziellen Konditionen.

Ochsner Pro Shop

14.08.2015
SCB1: Philip Stucki stösst zum SC Bönigen...
Kurz vor Saisonbeginn stösst ein Routinier zum SC Bönigen I. Philip Stucki wird das Team von Trainer Thomas Zurbrügg in der kommenden Saison verstärken.

Philip Stucki
(Fotos: www.jungfrauzeitung.ch)

Wie heute in der Medienmitteilung des SCUI und im Bericht der Jungfrauzeitung zu lesen ist, wird die berufliche und sportliche Belastung für Philip zu gross. Er steckt in der Ausbildung zum Hochbautechniker und dies kombiniert mit 1. Liga Eishockey war dann doch zu viel.

Mit Philip Stucki stösst ein erfahrener Spieler zum SC Bönigen. Er absolvierte für den SC Unterseen-Interlaken über 200 Spiele und kann als Verteidiger und Stürmer eingesetzt werden.

Philip, wir begrüssen dich ganz herzlich beim SC Bönigen und wünschen dir sowohl für die berufliche wie auch für die sportliche Zukunft alles Gute!

13.08.2015
Fränzi und Daniel Inäbnit haben geheiratet ...
Am 7. August 2015 haben sich Fränzi und Daniel Inäbnit das Ja-Wort gegeben.

Wir gratulieren euch von ganzem Herzen und wünschen euch für die Zukunft alles Gute.


Fränzi und Daniel Inäbnit
(Bild: facebook)
25.07.2015
Auslosung Kantonalcup 1. Runde Saison 2015/16
Der SC Bönigen II spielt in der 1. Runde das Kantonalcup, oder wie er richtig heisst "Interkantonaler Cup des KBEHV", zu Hause gegen den 4. Ligisten EHC Schwarzenburg II.

In der 1. Runde nehmen 62 Teams teil, die spiele müssen bis 18. Oktober 2015 gespielt sein.

Die weiteren Spielpaarungen unserer Partnerclubs:
EHC Bumbach (4. Liga) - EHC Haslital (4. Liga)
EHC Grindelwald (4. Liga) - EHC Uni Bern (3. Liga)
EHC Kandersteg (3. Liga) - EHC Beatenberg (3. Liga)
SC Konolfingen (3. Liga) - SC Jungfrau (4. Liga)
23.07.2015
Helfereinsatz Roriwangweg
Am vergangenem Samstag war der SC Bönigen für die Pflege des Roriwangweges besorgt. 13 Helfer brachten den Bergweg mit Motorsensen, Motorsäge, Rechen, Schaufeln und Pickel wieder auf Vordermann. Bei grossartigem Wetter machten die Arbeiten richtig Spass und das "Fyrabebier" war der verdiente Lohn für die getane Arbeit.
» Fotos in der Galerie

Allen Helfern ein herzliches Dankeschön.

Roriwang 2015



Roriwang 
2015


Roriwang 
2015


20.07.2015
Michel Res Finisher am Eiger Ultra Trail ...
Sommertraining ist nicht bei allen Eishockeyspielern sehr beliebt. Die Freude im Winter beim Spiel mit Puck und Schläger ist wesentlich grösser als im Sommer mit den Laufschuhen und im Kraftraum mit Gewichten.

Etwas anders läuft das bei Res Michel. Er mag es auf die harte Tour. Aus diesem Grund hat er sich auch für den Eiger Ultra Trail angemeldet und nicht etwa für die Kurz- oder Mitteldistanz - nein, es musste gleich die Strecke über 101 km sein.

Res hat den Lauf absolviert, ist Finisher und "a herta Cheib". Wir alle vom SC Bönigen ziehen den Hut vor deiner Leistung und gratulieren dir ganz herzlich.


Michel Res
Res Michel beim Bachalpsee (Foto: alphafoto.com)

Michel 
Res
Kaputt aber glücklich nach knapp 22 Stunden (Foto: alphafoto.com)
Mehr Bilder gibts hier: » www.alphafoto.com


Michel 
Res
Die Urkunde beweist, dass Res den Lauf beendet hat. Uns
freut natürlich, dass du unter dem Team-Namen
"SC Bönigen" angetreten bist. (Urkunde: Datasport.com)
28.06.2015
Claude Stähli besteht Lehrabschlussprüfung
So haben wir es am Donnerstag im Anzeiger lesen können:

Stähli Claude
Foto: Anzeiger Amtsbezirk Interlaken

Lieber Claude, wir gratulieren dir auch vom SC Bönigen aus zu deiner bestandenen Lehrabschlussprüfung. Für deinen beruflichen Weg wünschen wir dir alles Gute.

Claude macht übrigens nicht nur als Plattenleger und als Spieler der 1. Mannschaft eine gute Figur. Wie er am letzten Wochenende am Fussballturnier bewiesen hat, macht er seine Sache auch am Grill ausgezeichnet!

Claude Stähli
Foto: SC Bönigen


27.06.2015
Rückblick auf das Fussballturnier 2015
23. Fussball Einladungsturnier
Am 20. Juni 2015 fand zum bereits 23. mal das SC Bönigen Einladungsturnier statt. Der Wetterbericht verhiess keinen Glanztag wie in den vergangenen Jahren. Tatsächlich war es am Vormittag Nass und kalt, doch konnten alle Spiele durchgeführt werden. Durch die kurzfristige Absage der Mannschaft des SCUI waren "nur" 11. Mannschaften dabei und der Spielplan musste kurzfristig angepasst werden. Beim Erwachsenen-Fussballturnier gibt es nicht nur Punkte für Siege im Fussballspiel, auch der Sieg im Zusatzspiel wird mit einem Punkt belohnt. In diesem Jahr wurde eine kurze Strecke auf Harassen zurückgelegt, einen Vorsprung konnte mit Dart-Punkten erspielt werden.

Fussballturnier SC Bönigen
Das knifflige Zusatzspiel 2015. (Foto: SC Bönigen)

Wie wichtig und mitentscheidend das Zusatzspiel ist, konnte in diesem Jahr beobachtet werden. Bei Punktgleichheit entscheidet genau dieses Spiel über den Einzug in die Viertelfinals.
Fussball und Zusatzspiel meisterten in diesem Jahr die Jungs der "Promille AG" am besten. Sie siegten vor den Mannschaften "Schluckspächte" und "SC Roriwang". Bei trockenem Wetter konnten sich die Spieler auf dem Platz und später im Festzelt feiern lassen.

Fussballturnier
 SC Bönigen
Das Siegerteam Promille AG. (Foto: SC Bönigen)


Fussballturnier
 SC Bönigen
Das Siegerteam Promille AG. (Foto: SC Bönigen)

Wir bedanken uns bei allen Spielern ganz herzlich für euren Einsatz und euren Besuch am Fussballturnier 2015.

» Resultate und Tabellen
» Fotos

11. SC Bönigen Schüler Fussballturnier

Am Sonntag waren dann die Schülermannschaften am Werk. Auch am Sonntag war das Wetter am Anfang noch etwas nass, im Verlaufe des Tages wurde es dann aber doch noch recht freundlich.
Wie schon im vergangenen Jahr waren wiederum 24 Mannschaften, also rund 160 Kinder dabei. Mit viel Eifer und Einsatz wurde gespielt, der sportliche und faire Gedanke war aber bei jedem Spiel spürbar. Liebe Kinder, ihr macht dieses Turnier immer wieder zu diesem grossen Erfolg. Wir danken euch von ganzem Herzen für euer Kommen.

Fussballturnier
 SC Bönigen
Grosser Einsatz der Kinder von der 1. bis zur 9. Klasse (Foto: SC Bönigen)

In jeder Kategorie gibt es einen Sieger, so soll es bei einem Turnier auch sein. Jedes Kind welches dabei war soll sich aber als Sieger fühlen, wir belohnen dies wie jedes Jahr mit einem Pokal für alle Kinder.

Fussballturnier
 SC Bönigen
Einen Preis gab es für alle teilnehmenden Kinder. (Foto: SC Bönigen)

» Resultate und Tabellen
» Fotos vom Turnier
» Mannschaftsfotos

Der SC Bönigen stellte in diesem Jahr zum ersten mal seine neue Hüpfburg vor. Ein grosser Spass war es für die Kinder auf der Burg herumzutollen. Das Kroki-Gumpischloss kann beim SC Bönigen gemietet werden, wir freuen uns auf deine Anfrage.

Fussballturnier
 SC Bönigen
Die Kroki-Hüpfburg des SC Bönigen wurde rege genutzt. (Foto: SC Bönigen)

 » Weitere Informationen

Ebenfalls zum ersten mal in diesem Jahr buchte der SC Bönigen das Spielmobil der Jugendarbeit Bödeli. Viele Kinder erfreuten sich an den verschiedensten Gefährten.

Fussballturnier
 SC Bönigen
Fahren und gefahren werden mit den Gefährten der Jugendarbeit Bödeli (Foto: SC Bönigen)

Herzlichen Dank
Noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Sportler die am Samstag und Sonntag am Turnier teilgenommen haben. Damit wir dies jedoch jedes Jahr organisieren können sind wir auf Sponsoren angewiesen. Dank euch gibt es Pokale für die Kinder, tolle Preise beim Glücksspiel, Matchbälle zum Spielen und so manch anderes welches das Turnier möglich machen. Ein RIESIGES Dankeschön an euch liebe Sponsoren.
Dann danken wir zum Schluss allen Helfern des Schlittschuh-Club Bönigen. Danke euch allen für eure engagierte Mithilfe. Ihr habt ein weiteres mal bewiesen wie toll ihr euch für den Verein einsetzt. Danke1000 und Hopp Bönige.



19.06.2015
!!!! Eilmeldung zum Fussball Einladungsturnier vom Samstag !!!!

Entschied der Spielkommission:

Der SCUI wird auf Grund Vergehen gegen das internationale Transferreglement vom Turnier 2015 ausgeschlossen. Dies führt zu einer Anpassung des Turnier- und Spielplan.

Spielkommission / OK Fussballeinladungsturnier

» Link zum neuen Spielplan

17.06.2015
Fussball Einladungsturnier: Gruppeneinteilung und Spielplan
Am 20. Juni 2015 findet das Fussball Einladungsturnier des SC Bönigen auf dem Sportplatz in Bönigen statt

Gestern Abend wurden die Gruppen ausgelost und somit konnte auch der Spielplan für das Turnier definiert werden. Die Auslosung fand wie schon im letzten Jahr im Restaurant Oberländerhof in Bönigen statt.

Die Gruppen sehen wie folgt aus:
Gruppe A
mier wei gar nid
Promille AG
BK Traktor Sundbach
Gruppe B
SCB Oldies
Schluckspächte
SC Roriwang
Gruppe C
Hirschi Isolationen
Johnnys
SC Bönigen
Gruppe D
SCUI
Brandlöscher
Ultras Bönigen

Aus der Gruppeneinteilung hat sich der Spielplan ergeben. Das Eröffnungsspiel bestreiten "mier wei gar nid" gegen "Promille AG".
» Hier gehts zum gesamten Spielplan

Das Reglement hat sich gegenüber dem letzten Jahr leicht geändert. Wichtigste Änderung ist sicher diese, dass es keinen Seitenwechsel mehr gibt, gespielt werden 13 Minuten.
» Link zum Reglement


Alles steht bereit für die Auslosung. Aus Topf 1 wird die Mannschaft gezogen, aus Topf zwei die Gruppe und Position (Foto: SC Bönigen)



OK Präsident Simon Ingold leitete die Auslosung (Foto: SC Bönigen)

Das Auslosungsdokument wurde unterschrieben. Alles hat seine Richtigkeit. (Foto: SC Bönigen)

16.06.2015
Spielplan Schülerturnier vom Sonntag, 21. Juni 2015 ist Online
Am diesjährigen Schülerturnier vom Sonntag, 21. Juni 2015 nehmen wie schon im vergangenen Jahr 24 Mannschaften Teil. die Mannschaften sind unterteilt in drei Kategorien.

Kategorie A
1. bis 3. Klasse
5 Mannschaften

Kategorie B
4. bis 6. Klasse
9 Mannschaften

Kategorie C
7. bis 9. Klasse
10 Mannschaften

» Link zum Spielplan
13.06.2015
Herzliche Gratulation Gabi und Roger zur Geburt von Larissa
LarissaAm Freitag, 12. Juni 2015 um 14:35 Uhr hat die kleine Larissa das Licht der Welt erblickt. Das Mädchen misst 44cm und wiegt 2490 Gramm.

Gabi, Roger und Saskia, wir gratulieren euch ganz herzlich zur Geburt von Larissa und wünschen euch alles Gute!

Larissa

08.06.2015
SCB1 und 2: Einsatzpläne Fussballturnier sind online (Update 09.06.2015)
Das Fussballturnier rückt langsam näher. Damit dieser Anlass wieder zu einem tollen Erfolg wird brauchen wir euch Spieler, Trainer und Freunde als Helfer. Der Einsatzplan ist nun online. Jeder Helfer ist selber verantwortlich, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist.

Wir danken euch schon heute für euren Einsatz!

» Link Einsatzplan Fussballturnier 2015
05.06.2015
51. Hauptversammlung des SC Bönigen
Am 29. Mai 2015 fand die 51. Hauptversammlung des SC Bönigen in der Werkstatt 11 in Wilderswil statt. Der SCB schaut auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Wenn wir auf das Sportliche schauen, dann freuen wir uns über das Erreichen der 1/4 Finals der 1. Mannschaft. Dort war dann Schluss, man verlor klar gegen den späteren Meister den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf. Die 2. Mannschaft konnte in der vergangenen Saison sogar den Gruppensieg erringen.
Aber auch finanziell war die vergangene Saison erfreulich. Dank den super Anlässen Fussballturnier, Häfelifest und Christchindli Märit und der grossen Unterstützung der Sponsoren, denen wir ganz herzlich danken, konnte sogar ein Gewinn verbucht werden.

An der Hauptversammlung wurden Gertsch Werner und Mühlematter Kurt zu Freimigliedern ernennt. Wengi beendet sein Engagement bei der 1. Mannschaft als Assistenztrainer und Kuri gibt sein Amt als Materialverantwortlicher an Feuz Sämi weiter.
Mühlematter Kurt (links) und Gertsch Werner wurden zu Freimitgliedern ernennt. (Foto: SC Bönigen)

Geehrt wurden auch die Topscorer der beiden Mannschaften und es wurde der Fleisspreis übergeben.
Die geehrten von links: Gresch Oli (Gewinner Fleisspreis 1. Mannschaft), Ingold Simon (Topscorer 2. Mannschaft), Feller Patrick (Gewinner Fleisspreis 2. Mannschaft, es fehlt Sutter Sämi (Topscorer 1. Mannschaft) (Foto: SC Bönigen)

Im Anschluss an die Hautpversammlung organisierte der SC Bönigen ein kleines Helferfest und bedankte sich so bei den rund 100 Helfern welche im letzten Jahr tatkräftig am Häfelifest und am 50 Jahr Jubiläum mitgeholfen haben. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön.






28.05.2015
Fehler im Inserat zur Hauptversammlung des SC Bönigen im Anzeiger...
Inserat HV 2015
Das Inserat mit der Einladung zu 51. Haupt-versammlung ist heute 28.05.2015 im Anzeiger erschienen.

Leider hat sich die Fehlerhexe eingeschlichen. Die Hauptversammlung beginnt bereits um 19:00 Uhr und nicht wie versehentlich im Inserat angegeben um 20:00 Uhr

Wir entschuldigen uns für den Fehler.
16.05.2015
50 Jahre SCB - Alle Informationen und Mannschaftsfotos ...
Das lässt das SC Bönigen Herz höher schlagen.

Alle Informationen zu 50 Jahren SC Bönigen und zur Jubiläumsfeier auf der Homepage mit Mannschaftsfotos seit der Gründung 1964.

» 50 Jahre SCB - Special

Wir sind auf der Suche nach weiteren Mannschaftsfotos. Bitte hilf mit und ergänze unsere Sammlung mit deinen Bildern. Du kannst die Bilder per Mail an kontakt@scboenigen.ch senden oder aber über diese Mailadresse Kontakt aufnehmen. Herzlichen Dank für deine Mithilfe!

07.04.2015
Reist Pesche mit einer weiteren Goldmedaille...
Die Elite Novizen des SC Bern gewinnen den Schweizermeistertitel. Sie bezwingen die Novizen des EV Zug in der Best of 3 Serie mit 2:0. 
Das erste Spiel der Serie konnte erst in den letzten 5 Minuten mit 5:3 Toren entschieden werden. Den Titel holte sich das Team von Stefan Schneider (ehemaliger Trainer SC Unterseen-Interlaken) in Zug mit einem klaren 10:3 Sieg. Mitverantwortlich ist am Erfolg der Torhütertrainer Peter Reist.

Pesche, wir gratulieren dir und deinen Jungs ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Reist Peter
Torhütertrainer Peter "Pesche" Reist mit seinen Schützlingen Trüssel Christian (links) und Wüthrich Philip. (Foto: Facebook)
31.03.2015
SCB1: Trainingsplan Sommer 2015
Anfang Mai startet das Sommertraining der 1. Mannschaft

Montag 4. Mai 2015, 19:00 Uhr
Kick-Off Sommertraining
Oberländerhof Bönigen
Ab 20:00 Uhr Training Sportplatz/Turnhalle Bönigen

» Sommertrainingsplan als Download
30.03.2015
Reise zur Eishockey WM 2015 in Tschechien ...
Reise mit Czech-Holidays an die Eishockey WM in Tschechien.

WM 2015

"Im Mai 2015 treffen sich die besten Eishockeynationen zur 79. Weltmeisterschaft in den beiden Städten Prag und Ostrava (CZ). Besuche mit uns verschiedene spannende Gruppenspiele in der berühmten 02Arena in der Weltstadt Prag. Unter den 6 Spielen (alle Plätze Kat. 1 / Ausnahme: CZE vs. FR Kat. 2) befinden sich 3 Begegnungen mit unseren Eisgenossen! Zudem Partien der Top- Nationen Kanada und dem Gastgeberland Tschechien. Es würde uns sehr freuen, Dich auf dieser exklusiven Reise an die Eishockey-WM 2015 begrüssen zu dürfen!"

» Download Flyer
27.03.2015
Vom Verteidiger- zum Trainerduo
Nach einem Jahr Pause kehrt Thomas Zurbrügg in den Hockeysport zurück: Als Trainer beim SC Bönigen. Sein Vorgänger Andrew Zurschmiede wird Assistenztrainer. Die beiden haben in jungen Jahren gemeinsam beim SCUI gespielt.

SC Bönigen
Coachen neu gemeinsam die erste Mannschaft des SC Bönigen: Thomas Zurbrügg (links) und Andrew Zurschmiede. Sie wollen den Club als Ausbildungsverein vorantreiben. (Foto: Christoph Buchs)

Wenn er wollte, und ein Team auch daran interessiert wäre, dann könnte Thomas Zurbrügg ein Team der National League A trainieren. Die nötige Lizenz dazu besitzt er seit kurzer Zeit. Dafür absolvierte er einen Trainerlehrgang mit einem zweimonatigen Stage in der Juniorenabteilung des SC Bern. Dass er diese Ausbildung machte, ist ein klares Bekenntnis von Thomas Zurbrügg zu seinem Herz als Hockeysportler. Und der langjährige Captain und Assistenztrainer des SC Unterseen-Interlaken übernimmt jetzt auch seinen ersten Posten als Cheftrainer in der 2. Liga beim SC Bönigen.

Zwischen 2007 und 2014 war Thomas Zurbrügg Assistenztrainer beim SC Unterseen-Interlaken in der 1. Liga. Eine enorm lehrreiche Zeit für ihn, wie er selbst sagt, weil ihn in dieser Zeit alle drei Cheftrainer (Reto Gertschen, Peter Kämpfer, Stefan Schneider) weniger als Assistent, sondern mehr als Co-Trainer betrachteten und ihm viel Verantwortung übertrugen. Als ehemaliger Verteidiger war «Zürbi» meist für das Coaching und Training der Defensivabteilung zuständig, zudem nahm er die Rolle des Mentors für die jungen Spieler wahr. Letzten Frühling, mit dem Abgang von Stefan Schneider zum SC Bern, legte Thomas Zurbrügg eine Pause ein und widmete sich der Trainerausbildung.

Hockey- und Arbeitskollegen

Weshalb jetzt der Einstieg als Headcoach beim SC Bönigen? «Zwei Trainings und ein Spiel pro Woche, das stimmt perfekt für mich», so Zurbrügg. Ein Profitrainer-Engagement kommt für ihn nicht in Frage, da er auf den Beruf setzen will. Von seiner Zeit beim SCUI kennt er das Umfeld des Partnerteams SC Bönigen bestens – allen voran Andrew Zurschmiede, der nach vielen Jahren als Trainer ins zweite Glied rückt und Assistenztrainer wird. Zurschmiede und Zurbrügg lernten sich Ende der 80er-Jahren beim SC Unterseen-Interlaken kennen, Zurschmiede mit Jahrgang 1966 damals ein etablierter Verteidiger, Zurbrügg (1972) ein aufstrebender Jungspund. Phasenweise spielten die beiden unter dem damaligen Cheftrainer Dick Yderström gar im gleichen Block. Heute sind sie Arbeitskollegen in einer Küchenfirma, dies seit acht Jahren.

SC Bönigen
Die beiden spielten einst gemeinsam beim SC Unterseen-Interlaken. Hier ein Ausschnitt der Kaderliste 1989/1990.. (Foto: Christoph Buchs)

«Ich freue mich enorm auf die kommende Zeit», sagt Andrew Zurschmiede, der keine Probleme damit hat, nach all den Jahren «nur noch» Assistent zu sein. Auch mit dem bisherigen Assistenztrainer Werner Gertsch wurde dieser Wechsel ohne Unstimmigkeiten abgestimmt. Zurschmiede bleibt dem SC Bönigen nicht nur als Assistenztrainer, sondern auch als Sportchef erhalten. In dieser Funktion stellte ihm Thomas Zurbrügg eine klare Forderung: Der neue Trainer möchte mit jungen Spielern arbeiten, auch weil der SC Bönigen die Rolle des Ausbildungsvereins haben soll für Talente, die Potenzial für die 1. Liga haben. Folgedessen werden auf die kommende Saison diverse Youngsters in die 2.-Liga-Mannschaft integriert (siehe Kasten).

Als Saisonziel hat sich das neue Trainergespann nicht in erster Linie tabellarische Höhenflüge, sondern eine gute Ausbildung gesteckt. «Richtig einschätzen kann ich die Möglichkeiten unseres Teams erst, wenn die Kader der anderen Teams in unserer Gruppe bekannt sind», so Thomas Zurbrügg.

Aktueller Transferstand vor der Saison 2015/2016

Abgänge:
Simon Siegrist (Torhüter, Jahrgang 1984, Rücktritt); Roland Lüthi (Verteidiger, 1979, Rücktritt); Simon Rieder (Stürmer, 1988, Rücktritt); Marcel Steiner (Stürmer, 1982, 2. Mannschaft).
Zuzüge:
Jan Mathys (Verteidiger, 1998, SCUI Young Ibex); Ramon Zeller (Stürmer, 1995, SCUI Young Ibex/Lenk-Zweisimmen); Micha Seiler (Stürmer, 1996, SCUI Young Ibex); Alex Zumtaugwald (Stürmer, 1997, SCUI Young Ibex); Res Michel (Stürmer, 1989, Rückkehr von Verletzungspause); Lorenz Künzi (Stürmer, 1985, Adelboden); Roland Stähli (Stürmer, 1986, Thalwil).
Zuzüge mit B-Lizenz:
Markus Wälchli (Torhüter, 1985, A-Lizenz bei Freimettigen); Dominic Meyes (Stürmer, 1992, A-Lizenz beim SC Unterseen-Interlaken).

(Bericht: Jungfrauzeitung)
16.03.2015
Vereinsskirennen 2015
Am vergangenen Samstag organisierte der Skiklub Bönigen das Vereinsskirennen auf der Winteregg. Bei tollen Bedingungen konnten die 100 Skifahrer den anspruchsvollen Riesenslalom absolvieren. Für den SC Bönigen standen 16 Läufer am Start. Für einen Rang auf dem Podest hat es nicht gereicht, doch der Spass war bei allen Teilnehmern riesig.

Vereinsskirennen 2015

Dem Skiklub Bönigen gebührt ein grosses Dankeschön für das super organisierte Skirennen, das Apéro im Zielraum und die fröhliche Schii-Chilbi in der Turnhalle Bönigen. "Merci vilmal!"

» Zur Fotogalerie
12.03.2015
Böniger Vereinsskirennen und Schii-Chilbi
Schii-Chilbi Bönigen
Am kommenden Samstag, 14. März 2015 findet das Böniger Vereinsskirennen auf der Winteregg statt. Am Rennen, welches vom Skiklub Bönigen organisiert wird nehmen mehr als 15 "Rennfahrer" des Schlittschuh-Club Bönigen teil.


Anschliessend an das Böniger Vereinsskirennen findet am Abend in der Turnhalle Bönigen die 3. Böniger Schii-Chilbi mit Rangverkündigung statt.
Der Skiklub Bönigen lädt herzlich alle Leute von nah und fern ein.

– Türöffnung 19.30 Uhr
– Rangverkündigung
– Unterhaltung mit dem TV Bönigen
– Prämierung des besten Kostüms (Vereinsrennen)
– Schii-Bar
– DJ Roger


09.03.2015
Der HC Münchenbuchsee-Moosseedorf zum dritten mal Meister...
Die Finalpaarung war die gleiche wie schon im letzten Jahr. Es standen sich der HC Münchenbuchssee-Moosseedorf und die Argovia Stars gegenüber. Auch der Sieger war der gleiche. Der HCM gewinnt die Best of 5 Serie bereits in drei Spielen und ist nun schon das dritte Mal in Serie Meister der 2. Liga Zentralschweiz.

Wir gratulieren dem HCM ganz herzlich zu diesem aussergewöhnlichen Erfolg!

HC Münchenbuchsee-Moosseedorf
(Foto: Homepage HC Münchenbuchsee-Moosseedorf)
03.03.2015
SC Freimettigen II gewinnt den Kantonalcup...
Der SC Freimettigen II, mit dem ehemaligen SCUI Spieler Reto "Hügu" Aebersold, gewinnt den Kantonalcup 2014/2015.

Im Final bezwingen die Freimettiger den HC Tramelan II deutlich mit 8:1.

Wir gratulieren dem SC Freimettigen II ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Cupsieger SC Freimettigen II
(Foto: Facebook)
22.02.2015
Saisonrückblick SC Bönigen II, Beatenberg, Grindelwald, Haslital, Jungfrau
Vier zufriedene und ein ernüchterter Club

Beatenberg, Jungfrau, Grindelwald und Bönigen gestalteten ihre Saisons erfolgreich. Haslital holte in der 4. Liga nur gerade einen Sieg. Verantwortliche ziehen Bilanz.


SC Bönigen
Tief ins Archiv hat die Jungfrauzeitung bei diesem Bild gegriffen. Die Böniger Spieler v.l. Marcel Gosteli, Bernhard Michel, Peter Reist, im Hintergrund Jörg Brunner . (Foto: Archiv Jungfrauzeitung)

Ganz unten angekommen ist der jüngste Eishockeyverein im Mikrokosmos Jungfrau, der EHC Haslital. In der 4. Liga steht nach Saisonschluss der siebte und letzte Tabellenrang zu Buche. Zwölf Spiele, ein Sieg, elf Niederlagen, 23 geschossene Tore – Stürmer und Clubpräsident Roman Maurer weist lakonisch auf die Tatsache hin, dass es in der gleichen Gruppe einzelne Spieler anderer Clubs gäbe, die alleine mehr Treffer erzielt haben als der ganze EHC Haslital. Dies widerspiegelt eines der Probleme im Hasler Verein: Es fehlt eine Top-Linie, die imstande ist, Spiele alleine zu entscheiden. Ausserdem fehlt den Haslern ein Trainer. Stürmer Heinz Zumbrunn übernahm in dieser Not das Amt des Spielertrainers und leitet auch die Trainingseinheiten – er ist einer der wenigen mit Vergangenheit im Nachwuchshockey.

Dennoch gab es Lichtblicke in der Saison des EHC Haslital. Es gab nicht viele Kanterniederlagen; viele Partien waren eng. Gegen die grossen Dominatoren in der Gruppe, Bönigen und Grindelwald, lag Haslital sogar zwischenzeitlich in Führung, ehe ein paar schwache Minuten doch noch die Wende bedeuteten. Für die nächste Saison sind noch keine grösseren Wechsel im Kader bekannt. Laut Maurer sei man bestrebt, einzelne Spieler von Haslitals «Zwöi», einem Plauschteam, in die erste Mannschaft zu integrieren.

Bönigen: «Nicht überbewerten»

Gut Lachen haben hingegen der EHC Grindelwald und der SC Bönigen, die in der 4. Liga Gruppe 8B auf den Rängen 1 und 2 abschliessen. Bruno Leuthold, Spieler und Organisator bei den Bönigern, weist auf das breite Kader hin, das einige ehemalige 1.-Liga-Spieler beinhaltet; gar einzelne Nationalliga-Veteranen machen mit. «Wir hatten eine super Saison und immer viele Leute im Training», so Leuthold. Dennoch dürfe man den Erfolg nicht überbewerten, und man sei auch nicht bestrebt, in die 3. Liga aufzusteigen. «Der Grundgedanke ist Spass am Hockey. Für uns ist es das Wichtigste, zusammen spielen zu können und es lustig zu haben.»

Grindelwald: Aufstieg nicht aktuell

Albert Steffen, Torhüter und TK-Chef beim EHC Grindelwald, ist zwar enttäuscht, dass der Gruppensieg verpasst wurde. Auch im Interregio-Cup sei man in der zweiten Runde ausgeschieden. «Nichtsdestotrotz hatten wir eine gute Saison, trotz vielen Verletzten und schmalem Kader.» Für einzelne Spieler stellten die Grindelwalder nur gerade neun Feldspieler, gewannen aber dennoch in aller Deutlichkeit. «In einer höheren Liga könnten wir uns das nicht leisten», so Steffen. Der Aufstieg in die 3. Liga sei zwar ein Thema, aber nicht aktuell. «Das müssen wir sorgfältig angehen, und die ganze Mannschaft muss dahinterstehen.» Ab 20. Mai beginnt für die Grindelwalder das Sommertraining: Einmal wöchentlich trifft man sich beispielsweise zum Unihockey oder Velofahren. Eine Prognose für nächste Saison sei noch nicht möglich – das hänge davon ab, welche Spieler zur Verfügung stehen.

SC Jungfrau: Kein Schwanzclub mehr

Zufrieden ist man auch beim SC Jungfrau Lauterbrunnen-Wengen. «Das war mit Abstand die beste Saison seit Jahren», sagt Coach Renato Stoller. «Wir waren lange ein Schwanzclub.» Diese Zeiten sind vorbei. Dank eines guten Teamkitts und immer besserem Spielermaterial hat sich der SC Jungfrau kontinuierlich nach vorne gearbeitet und nun in der 4. Liga Gruppe 8A den dritten Rang erreicht. Vom Aufstieg in die 3. Liga spricht man hinter vorgehaltener Hand. «Das wird noch nicht in der nächsten Saison sein. Wir wollen diese starke Saison bestätigen und auf jeden Fall nicht schlechter klassiert sein.» Ein Team, das den Lauterbrunnern in der letzten Saison vor der Sonne stand, ist der SC Ursellen, der höchstwahrscheinlich in die 3. Liga aufsteigt. Vom SC Jungfrau darf man somit auch nächste Saison einige Siege erwarten.

Beatenberg: Ligaerhalt geschafft

Beim EHC Beatenberg zeigt man sich zufrieden, das gesteckte Ziel – den Ligaerhalt – erreicht zu haben. Rang 6 unter acht Teams ist zwar keine Topklassierung, dennoch setzte man sich relativ deutlich vom Abstiegsplatz ab. «Es war ein ähnlicher Verlauf wie in der letzten Saison», sagt Trainer Roger Suter. «Zuerst hatten wir viel Mühe, dann kamen auf einmal die Siege.» Der einzige Drittligist im Mikrokosmos Jungfrau sieht sich als Sprungbrett für junge Spieler, die für höhere Ligen noch Zeit brauchen. Sie sollen parallel zum Juniorenhockey beim EHC Beatenberg an den Erwachsenensport herangeführt werden. «Gleichzeitig sind wir aber auch ein idealer Club für den Breitensport.» Roger Suter setzt auf die Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich mit allen Clubs in der Region – nach wie vor führe dies jedoch leider manchmal zu Problemen.

Suter lobt seine jüngeren Spieler, die in der letzten Saison einen grossen Schritt machen konnten. «Wir sind eine junge Truppe und haben beispielsweise nur wenige Spieler mit 1.-Liga-Erfahrung bei uns.»

(Bericht: Jungfrauzeitung)

20.02.2015
Der SC Bönigen I scheidet aus den Playoffs aus ... (Bericht)
Zu Boden gedrückt

Der SC Bönigen bleibt gegen den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf chancenlos und verliert die zweite Playoffpartie 0:5. Damit ist die Saison zu Ende. Im Team gibt es nun einige Veränderungen.


SC Bönigen
Umkämpft war vor allem die Startphase, als Bönigen mit Münchenbuchsee noch einigermassen mithalten konnte. Doch schliesslich mussten sich Samuel Suter und seine Kollegen dem starken Gegner beugen. (Foto: Christoph Buchs)

Die Ausgangslage ist klar: Zu verlieren haben die Böniger nicht viel, denn in der ersten Playoffpartie letzten Samstag setzte es eine 1:10-Klatsche ab. Der HC Münchenbuchsee-Moosseedorf ist Qualifikationssieger in der 2. Liga. Ebenso wie der SC Bönigen ist der HCM bestückt mit verschiedensten 1.-Liga-Veteranen; mit einem markanten körperlichen Unterschied allerdings und mit einem wesentlichen Stück mehr Routine im Team. Münchenbuchsee hat zudem ein breites Kader. Bönigen seinerseits bringt aus eigener Kraft 13 Feldspieler an die zweite Playoffpartie. Als Aushilfe kommt Thomas Kübli von der zweiten Mannschaft hinzu. Unter diesen Vorzeichen gilt für den SC Bönigen gegen den schier übermächtigen Gegner: fighten, fighten, fighten.

SC Bönigen
Yves Bichsel (rechts) setzt sich gegen Samuel Stucki vom HC Münchenbuchsee-Moosseedorf durch. (Foto: Christoph Buchs)

Das funktioniert in den Startminuten ganz ordentlich, die Chancen sind einigermassen ausgeglichen verteilt, Bönigen kämpft sich immer wieder vor das gegnerische Tor und kann mehrfach in Überzahl spielen, doch es fehlt die Konsequenz. Hinten hält Keeper Oliver Gresch seinen Kasten noch rein. Bis zur 17. Minute, als ein Doppelschlag innerhalb weniger Sekunden die 2:0-Führung für die Gäste bringt. Auch Effizienz zum richtigen Zeitpunkt gehört zu den Qualitäten eines Teams à la HC Münchenbuchsee-Moosseedorf. Bönigen steckt nicht auf, Samuel Suter vergibt eine Topchance, und kurz vor Ablauf des ersten Drittels hat auch Raffael Gysi eine gute Gelegenheit, scheitert jedoch an HCM-Goalie Reto Lüthi.

SC Bönigen
Für den SC Bönigen am Puck: Samuel Suter. (Foto: Christoph Buchs)

Im zweiten Drittel dauert es drei Minuten, bis ein Powerplaytreffer von Sven Rüegg das 3:0 für das Gastteam bedeutet. Fortan ist die Luft beim SC Bönigen draussen. Münchenbuchsee übernimmt das Zepter, macht Druck, kommt zu vielen Chancen. Bönigen spielt einen Fehlpass nach dem anderen und kann sich kaum befreien. Immerhin kommt im Mitteldrittel kein weiterer Treffer hinzu.

SC Bönigen
Martin Jossen (links), dreifacher Assist-Geber am Mittwochabend, sowie Bönigens Stürmer Marco Zurschmiede. (Foto: Christoph Buchs)

Den Glauben habe er bis zur letzten Sekunde nicht verloren, im Hockey können sich die Dinge schliesslich schnell ändern, sagt Andrew Zurschmiede. «Dennoch: Als das 0:4 kam, war die Sache endgültig gelaufen.» Für diesen Treffer ist Thomas Kläy in der 47. Minute besorgt, Samuel Stucki stellt kurz darauf mit dem 0:5 den Schlussstand her. Münchenbuchsee zieht als verdienter Sieger dieser Playoff-Begegnung in die Halbfinals ein, der SC Bönigen scheidet wie in der Vorsaison in den Viertelfinals aus.

SC Bönigen
Pascal Rosser zieht für Bönigen in die Angriffszone. (Foto: Christoph Buchs)

Thomas Zurbrügg übernimmt

«Vieles scheiterte in dieser Saison am schmalen Kader», so Andrew Zurschmiede. «Teilweise hatten wir fünf, sechs, sieben Verletzte auf einmal.» Hinblicklich der nächsten Saison müsse man an Breite zulegen. Zuerst müssen jedoch die Abgänge von Verteidiger Roland Lüthi, Stürmer Simon Rieder und Goalie Simon Siegrist kompensiert werden, die allesamt vom Hockeysport zurücktreten. Andrew Zurschmiede rückt nach vielen Jahren als Cheftrainer des SC Bönigen ins zweite Glied und ist neu Assistent von Thomas Zurbrügg, der den Posten als Cheftrainer übernimmt. Zurbrügg hat sich seine Sporen als langjähriger Assistenztrainer des SC Unterseen-Interlaken abverdient und in der Saison 2014/2015 eine Hockey-Pause eingelegt. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Treten vom Hockey zurück: (vlnr) Verteidiger und Captain Roland Lüthi, Goalie Simon Siegrist und Simon Rieder. Sie wurden nach dem Spiel offiziell verabschiedet. (Foto: Christoph Buchs)

» Matchtelegramm
15.02.2015
SCB1: Hohe Niederlage gegen Münchenbuchsee...
Der SC Bönigen I musste auswärts gegen den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf I eine happige 1:10 Niederlage einstecken. Bühlmann gelang in der 3. Minute zwar noch der Führungstreffer, von da an scorte aber nur noch die Heimmannschaft.

» Matchtelegramm
11.02.2015
Der SC Bönigen I gewinnt gegen Langenthal das entscheidende Spiel (Bericht)
Böniger Jubel nach spannendem Entscheidungsspiel

Es gibt sie noch, die Glücksmomente im Eissportzentrum Bödeli: Der SC Bönigen gewinnt ein packendes Spiel gegen den SC Langenthal mit 4:3 und zieht damit in die nächste Playoffrunde.


SC Bönigen
Die Entscheidung: SCB-Verteidiger Alain Willener (nicht im Bild) trifft im Powerplay zum 4:3. Damit ziehen die Böniger in die Viertelfinals ein. (Foto: Patrick Gasser)

Im Vergleich zur 1. Liga geht es ein Etage tiefer etwas behäbiger zu. Das merkbar tiefere Tempo gibt den Spielern mehr Bedenkzeit für Pässe und Abschlussversuche. Weniger interessant sind Spiele der 2. Liga deshalb kaum – im Gegenteil: Der SC Bönigen und der SC Langenthal lieferten sich am Mittwoch, 10. Februar, einen hochstehenden Playoff-Fight. Es war das dritte Spiel, in dem die beiden Mannschaften aufeinandertrafen. Der SC Bönigen geht als Sieger aus einem Match, dessen Ausgang bis in die Schlussminuten völlig offen war.

SC Bönigen
Der SC Langenthal und der SC Bönigen schenkten sich nichts. In den Schlussminuten bringen sich die Oberaargauer durch teilweise unnötige Strafen selber um den Ausgleichstreffer. (Foto: Patrick Gasser)

Am Ende sind es die Strafen, die den Unterschied machen. Fünf 2-Minuten-Strafen handeln sich die Böniger während der Begegnung ein. Die Oberaargauer müssen doppelt so oft auf die Strafbank. Ärgerlich für die Langenthaler sind die doch etwas kleinlich gepfiffenen Strafen wegen unsportlichem Verhalten gegen Reto Lanz und Mario Moor in den letzten fünf Spielminuten. Bis weit in den Schlussabschnitt zeigten die beiden Unparteiischen Karl Graf und Philipp Amacker allerdings eine tadellose Leistung. Diese Meinung dürften die Langenthaler wohl kaum teilen.

SC Bönigen
Pascal Rosser trägt die Scheibe für den SC Bönigen nach vorne.. (Foto: Patrick Gasser)

Langenthal mit besserem Start

Alain Willener ist am Ende der gefeierte Mann auf Seiten der Böniger. Der Verteidiger schiesst in der 53. Minute den Treffer zum 4:3-Schlussresultat. Stefan Bohren leistet im Powerplay die wertvolle Vorarbeit. Dabei hat das Spiel für den SC Bönigen denkbar schlecht angefangen: Oliver Moor trifft bereits in der zweiten Minute für den SC Langenthal. Der Puck war für SCB-Torhüter Oliver Gresch unhaltbar abgelenkt worden. Danach bringt sich Langenthal allerdings selbst in Bedrängnis. Mario Moor muss wegen eines Fouls auf die Strafbank. Nur 15 Sekunden später spediert Lars Sommer den Puck praktisch unbedrängt mit voller Wucht über die Bande im eigenen Drittel. Den Schiedsrichtern bleibt nichts anders übrig, als Sommer für den missglückten Befreigungsschlag auf die Strafbank zu schicken. Die Böniger lassen sich bei ihrer anschliessenden doppelten Überzahl viel Zeit. Die Scheibe zirkuliert bestens und gelangt schliesslich zu Roger Götz. Der SCB-Verteidiger schiesst den Puck mit einem wuchtigen Slapshot an SCL-Torhüter Flavio Müller vorbei zum Ausgleich.

SC Bönigen
Bönigens Raffael Gysi mit einem langen Pass aus der Defensive.. (Foto: Patrick Gasser)

Götz trifft aus dem Mitteldrittel

Rund zehn Minuten später, beim zweiten Treffer der Böniger, macht Flavio Müller keine gute Figur. Wieder ist Roger Götz der Torschütze. Diesmal zieht der SCB-Verteidiger bereits im Mitteldrittel ab. Der Oberaargauer Torhüter greift mit seinem Fanghandschuh knapp daneben. Die Pausenführung für die Böniger ist verdient. Im zweiten Spielabschnitt werden die Langenthaler aber deutlich stärker. In der 24. Minute trifft Oliver Steiner mit einem Handgelenkschuss zum Ausgleich. Bönigens Alain Willener sieht den Treffer von der Strafbank aus. Zur erneuten Führung für den SC Bönigen trifft in der 32. Minute Martin Bühlmann. Der Treffer fällt, als eine Strafe gegen Langenthal angezeigt ist. Die Oberaargauer gleichen in der 50. Spielminute nochmals aus. Die Böniger Verteidigung sieht dabei nicht gut aus: Oliver Moor steht völlig alleine im Slot vor Oliver Gresch und zieht direkt ab. Dank dem Treffer von Alain Willener dreieinhalb Minuten später zieht der SC Bönigen in die Playoff-Viertelfinals ein. Dort trifft die Mannschaft von Trainer Andrew Zurschmiede auf den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf. Das erste Spiel findet am Samstag, 14. Februar um 17.30 Uhr auswärts auf der KEB SZ Hirzenfeld statt. (Bericht: Jungfrauzeitung)


Das Auswärtsspiel findet am Samstag, 14.02.2015 um 17:30 Uhr statt, das Heimspiel wird am Mittwoch, 18.02.2015 um 20:30 Uhr angesetzt. Ein allfälliges drittes Spiel wäre am Samstag, 21.02.2015 um 17:30 Uhr.

» Matchtelegramm
10.02.2015
SC Bönigen II schliesst die Saison mit einem Sieg ab...
Im letzten Spiel der Saison 2014/2015 traf der SC Bönigen zu Hause auf den HC Gstaad-Saanenland. Im Hinspiel hatte man sich sehr schwer getan gegen diesen Gegner und nur mit etwas Glück gelang der 4:3 Sieg.

Dementsprechend entschlossen und konzentriert gingen die Böniger ans Werk. Der Gegner wurde in der Anfangsphase förmlich überrennt. Das erste Tor fiel bereits nach 12 Sekunden, bis zu ersten Drittelspause hiess es bereits 8:1. Dass es nicht ganz so weitergehen konnte war klar, aber am Schluss resultierte ein deutlicher und hoher 17:3 Sieg.

Der Gruppensieg stand schon vor diesem Spiel aufgrund der Direktbegegnungen gegen Grindelwald fest, aber nun sind die Böniger auch nach Punkten an erster Stelle. Die 2. Mannschaft des SC Bönigen erreichte zudem in dieser Saison so viele Punkte wie noch nie zuvor. Klar, dass dieser Erfolg im Anschluss an die Partie gebührend gefeiert werden musste...

SC Bönigen
SC Bönigen II (Foto: Peter Reist)

» Matchtelegramm


08.02.2015
SC Langenthal gleicht in der Playoff Serie aus (Bericht)
Zu viele Fehler, zu wenig Effizienz

Der SC Bönigen verliert die zweite Playoff-Partie gegen Langenthal 4:5. Das Entscheidungsspiel findet am Dienstagabend in Matten statt.


SC Bönigen
Zweifacher Böniger Torschütze: Samuel Suter. Für den Entscheidungsmatch vom Dienstag ist der Einsatz des Stürmers fraglich. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Zweimal kehrte der SC Bönigen auswärts gegen Langenthal ins Spiel zurück – doch mit dem Sieg sollte es nichts werden. Dies obwohl Andrew Zurschmiede beim Stand von 5:4 für Langenthal in der Schlussphase den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler ersetzte, bei einer Unterzahlsituation für sein Team, also fünf gegen fünf Spieler. Nachdem die Böniger in der ersten Partie vom letzten Dienstag in Matten noch knapp die Nase vorne hatten (3:2), setzten sich nun die Oberaargauer mit einem ebenso knappen Resultat durch. Das entscheidende dritte Spiel findet am Dienstag wiederum im Eissportzentrum Bödeli statt.

SC Bönigen
Pascal Rosser (Mitte) versucht sich gegen zwei Langenthaler durchzusetzen. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Früher Doppelschlag

In der 15. Minute kassierte der SC Bönigen innerhalb von elf Sekunden zwei Tore. «Wir haben uns taktisch nicht gut verhalten», so Andrew Zurschmiede. Kurz nach Beginn des zweiten Drittels schoss der Langenthaler Fabian Bürgin das 3:0. Die Vorentscheidung war dies aber noch nicht. Bönigen zeigte eine starke Reaktion durch Tore von Samuel Suter und Martin Bühlmann bis zur Spielhälfte. Allerdings schoss auch Langenthal nochmals zwei Tore – besonders bitter aus Böniger Sicht: das 5:2 wenige Momente vor Ende des zweiten Drittels im Powerplay, das den Bönigern das Genick brach. Zu mehr als Samuel Suters und Remo Bohrens zwei Toren reichte es nicht mehr, obwohl der SCB ziemlichen Druck auf das gegnerische Tor ausübte. «Unter dem Strich begingen wir an diesem Abend zu viele individuelle Fehler», so Zurschmiede. Auch hätte man sich im Mittel- und Schlussdrittel diverse hochkarätige Chancen erarbeitet, die aber ungenutzt blieben.

SC Bönigen
Verteidiger Alain Willener (Mitte) für Bönigen auf dem Eis. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Zurschmieden lobt den SC Langenthal als fairen Gegner. «Es ist eine tolle Serie zwischen ebenbürtigen Mannschaften», so der Trainer, der natürlich hofft, dass Bönigen das bessere Ende für sich behält. Mit Samuel Suter ist eine wichtige Teamstütze für die Entscheidungspartie fraglich – sein Ausfall wäre für Bönigen fatal. So oder so verlangt der Trainer von seinem Team am Dienstagabend eine kämpferische Leistung. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Bönigens Pascal Rosser (rechts) und Langenthals Reto Lanz.. (Foto: Jeannine Zurschmiede)


Am kommenden Dienstag, 10. Februar um 20:30 Uhr kommt es nun zum entscheidenden Spiel um die Qualifikation für den 1/4 Final.

» Matchtelegramm
04.02.2015
SC Bönigen I gewinnt das erste Playoff Spiel (Bericht)
Abgeklärte Leistung nach verschlafenem Start
Dem SC Bönigen glückt der Auftakt der Playoff-Achtelfinals gegen Langenthal. Allerdings war der Weckruf des Trainers nach zwei frühen Gegentreffern nötig. Matchwinner ist Daniel von Allmen mit zwei Toren.


SC Bönigen
Nach fünf Minuten und 36 Sekunden ist es schon soweit: Trainer Andrew Zurschmiede ist stinksauer und holt seine Mannen zu sich. (Foto: Christoph Buchs)

Wenige Minuten sind erst gespielt, da nimmt Andrew Zurschmiede bereits sein Timeout. Redet seinen Spielern ins Gewissen: Die einfachen Pässe kommen nicht an, defensiv fehlt das System, offensiv die Ideen; man lässt sich vom Gegner in die eigene Zone drängen und lässt ihn gewähren – das Resultat: 2:0 für den Gast aus dem Oberaargau, der schlechtestmögliche Start in die Playoff-Kampagne. Fabian Bürgin zieht in der vierten Minute alleine auf Goalie Oliver Gresch los und versenkt souverän. Kaum ist wieder angespielt, kommt die nächste Langenthaler Offensivwelle auf Gresch zu. Ramon Lüthi verwertet einen Abpraller.

SC Bönigen
Im Startdrittel kommen die Langenthaler zu oft zum Schuss. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Das Timeout zeigt Wirkung, die Reaktion kommt unverzüglich. Daniel von Allmen auf Pass von Samuel Suter bringt die Böniger wieder heran. Noch keine zehn Minuten sind gespielt, als das Heimteam erstmals im Powerplay spielen kann: Der Doppelschlag ist perfekt, wieder heisst der Torschütze Daniel von Allmen.

SC Bönigen
Langenthals Urs Ingold (hinten) auf der Suche nach einer Anspielstation. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Nun ist die Reihe wieder an den Langenthalern. Sie bauen Druck auf, kommen aber zu keinem weiteren Torerfolg. In der 14. Minute schiesst Roger Götz das Heimteam etwas glücklich in Führung; Langenthals Flavio Müller mangelt es bei Götz Weitschüssen an Sicht und Orientierung. Ein verrücktes erstes Drittel, in dem die Böniger den Start komplett verschlafen, sich aber klar steigern, geht zu Ende – bis anhin eine Partie von überdurchschnittlichem Tempo und Intensität verglichen mit anderen 2.-Liga-Spielen.

SC Bönigen
Fabian Bürgin (links), Torschütze für Langenthal zum 1:0, und Samuel Suter, der zu zwei Toren die Vorarbeit liefert. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Erfolglose Schlussoffensive

Damit war der Torreigen dieses Abends bereits zu Ende – fortan gab es nur noch Strafen zu notieren. Im zweiten Drittel war Bönigen die klar bessere Mannschaft, Raffael Gysi und Roger Götz vergaben die besten Chancen. Das Schlussdrittel büsste stark an Tempo und Niveau ein; das Gezeigte war zerfahren, gute Chancen wurden rar. Remo Bohrens «Break-Away», das die Vorentscheidung gebracht hätte, blieb ebenso erfolglos wie die Langenthaler Schlussoffensive mit sechstem Feldspieler anstelle des Torhüters. Der Start ist geglückt, Bönigen geht in der Serie 1:0 in Führung und kann am Samstag in Langenthal diese Playoffserie bereits für sich entscheiden.

SC Bönigen
Ramon Lüthi, Schütze des zwischenzeitlichen 2:0 für Langenthal, reklamiert zu Ende des Startdrittels beim Schiedsrichter – nicht ganz zu unrecht: Ein offensichtliches Haken von Verteidiger Alain Willener wurde nicht geahndet. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Ein Gegner auf Augenhöhe

«Schade, dass wir nicht von Beginn weg bereit waren», so Trainer Andrew Zurschmiede. Doch er lobt die Leistung seines Teams insbesondere was die Defensivarbeit anbelangt. «Ausserdem haben wir im Verlauf des Spiels ein paar gute Chancen und könnten den Sack vorhär zuetue.» Langenthal sei ein Gegner auf Augenhöhe. «Doch ich bin überzeugt, dass wir sie ein zweites Mal schlagen können.» Für Samstag soll Verteidiger Yves Bichsel ins Team zurückkehren, der im Startspiel krankheitshalber fehlte. Seine Rückkehr ist wichtig. Am Dienstagabend konnte Stefan Bohren verletzungsbedingt die Partie nicht zu Ende spielen, weshalb nur noch vier Verteidiger zur Verfügung standen. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Der Böniger Samuel Suter (hinten) schiesst, Lars Sommer kommt zu spät. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
01.02.2015
SC Bönigen II mit Sieg gegen Grindelwald ...
Die Meisterschaft in der 4. Liga ist in der Endphase. Die Ausgangslage vor dem Spiel zwischen Grindelwald und Bönigen von letztem Freitag hätte nicht spannender sein können. Beide Mannschaften mit neun Siegen und einer Niederlage in 10 Spielen an der Spitze der Gruppe 8b.
Die Direktbegegnung sollte die Entscheidung über den Gruppensieg bringen. Eine gewisse Nervosität und Anspannung war bei den Spielern bemerkbar.

In der 2. und 7. Minute war es der 2. Böniger-Block der für die Führung sorgte. Bis zur ersten Drittelspause stand es 4:2 für die Böniger. Die Einheimischen versuchten ihre Topskorer Daniel Brawand und David Lutz in Abschlussposition zu bringen, doch die SCB-Spieler konnten sich erfolgreich wehren. Auch das zweite Drittel konnte der SCB mit 2:1 gewinnen.

Im letzten Drittel versuchten die Grindelwaldner noch einmal alles, doch alle drei Blöcke der Böniger konnte sich erfolgreich wehren und spielten das Drittel zu null. Nach den letzten eher schlechten Partien war dies eine tolle Mannschaftsleistung. Alle Feldspieler und Torhüter zeigten grossen Einsatz, viel Herz und hielten sich an die taktischen Vorgaben. Dies führte zum Schluss zu einem relativ deutlichen 8:3 Sieg.

Eine Szene soll an dieser Stelle noch erwähnt werden. Daniel Brawand stürzte in einer Kurve, Schiedsrichter Leuenberger sah in dieser Aktion zum Erstaunen aller eine Strafe gegen Bönigen. Mit den Worten "i ha drum as Näggi" klärte Brawand jedoch den Schiedsrichter über seinen Irrtum auf und dieser war sich nicht zu stolz den Fehler einzusehen und die Scheibe in der Mitte einzuwerfen. Tolle und faire Geste Dänel!

» Matchtelegramm
27.01.2015
SCB1: Gegner für die Playoff 1/8 Final bekannt (Bericht)
Playoff-Gegner bekannt
In der Runde der letzten 16 trifft der SC Bönigen auf den SC Langenthal. An dieses Team hat Andrew Zurschmiedes Mannschaft gute Erinnerungen.


SC Bönigen
Samuel Suter (rechts), Torgarant für den SC Bönigen, hier beim letzten Aufeinandertreffen mit dem SC Langenthal im Jahr 2012.Foto: Michael Schinnerling (Foto: Michael Schinnerling, Jungfrauzeitung)

Am 3. Februar steigt der SC Bönigen in die Mission Playoffs ein. Nach diversen Nachtragsspielen in den beiden Zentralschweizer 2.-Liga-Gruppen steht nun auch der Gegner fest: der SC Langenthal. Das Fanionteam spielt in der Nationalliga B, das «Zwöi» hat mit dieser professionellen Equipe wenig zu tun, mit Ausnahme der Spielstätte, der Kunsteisbahn Schoren. Laut der Website www.eliteprospects.com, einer ausführlichen Statistik-Datenbank mit Infos zum grössten Teil aller Hockeyspieler, die in den letzten 50 Jahren die Schlittschuhe geschnürt haben, gibt es beim Gegner des SC Bönigen nur einen Stürmer mit NLB-Vergangenheit: Stürmer Mario Moor. Ansonsten ist die Mannschaft – wie Bönigen – mit vielen ehemaligen 1.-Liga-Spielern bestückt. Ähnlich wie die Böniger schlossen die Langenthaler in ihrer Gruppe die Qualifikation im Mittelfeld ab, holten allerdings drei Punkte weniger.

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams fand 2012 statt, als sich die Mannschaften im Finale des Kantonalcups gegenüberstanden. Andrew Zurschmiedes Team gewann damals knapp 4:3. Die Affiche in diesem Jahr dürfte aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs ebenfalls eng werden. Obwohl das offizielle Saisonziel – Heimrecht in den Playoffs – schon erreicht ist, wollen die Böniger jetzt natürlich ein weiteres Erfolgserlebnis verbuchen und an die letzte Saison anknüpfen, als man erst im Viertelfinale ausschied. Das erste Playoff-Achtelfinalspiel findet am Dienstag, 3. Februar, ab 20.30 Uhr in Matten statt. Das Auswärtsspiel folgt am Samstag, 7. Februar, in Langenthal. Eine allfällige Entscheidungspartie wird am Dienstag, 10. Februar, wiederum in Matten ausgetragen. (Bericht: Jungfrauzeitung)



Der SC Bönigen I hat sich für die Playoff 1/8 Finals qualifiziert. Die Böniger treffen auf einen bekannten Gegner, nämlich auf den SC Langenthal II. Im Jahr 2012 konnte gegen Langenthal der Kantonalcup gewonnen werden.

Der SC Bönigen startet mit einem Heimspiel am 3. Februar 2015 um 20:30 Uhr. Das Auswärtsspiel findet am 7. Februar 2015 um 19:30 Uhr statt. Falls ein drittes Spiel nötig wird, so findet dieses am 10.02.2015 um 19:30 Uhr in Matten statt.

Folgende Spielpaarungen gibt es in den Playoff 1/8 Finals:
SC Freimettigen I - EHC Boll
Argovia Stars II - EHC Rheinfelden I
EHC Oberlangenegg I - EHC Zunzgen-Sissach
HC Münchenbuchsee I - EHC Meinisberg I
EHC Brandis II - HC Mühlethurnen I
EHC Mirchel I - SC Altstadt Olten I
SC Bönigen I - SC Langenthal II
EHC Rot-Blau Bern I - EHC Laufen I

26.01.2015
SC Bönigen II siegt im Penaltyschiessen...
Der SC Bönigen wollte sich für die Niederlage im Hinspiel gegen Röthenbach revanchieren. Es waren die einzigen Punkte welche der SCB bisher in dieser Saison abgeben musste.

Die Gäste aus Röthenbach erzielten in der 5. Minute den Führungstreffer und Bönigen gelang es nicht das Spiel an sich zu reissen. Der SVR spielte stark auf den Körper und die Böniger kamen nicht richtig zurecht mit dieser Spielweise.
In der Folge glich sich das Spiel aus, Tore fielen auf beiden Seiten. In der 52. Minute gelang Röthenbach der Treffer zum 5:5 Ausgleich. Die Böniger erhöhten in der Folge den Druck auf das gegnerische Tor, doch es wurde nur der Pfosten getroffen. Auch in der Verlängerung hatte die Heimmannschaft die besseren Torchancen, Treffer fielen keine mehr und so musste das Penaltyschiessen entscheiden. Dieses konnten die Böniger mit 2:1 entscheiden und sich somit den zweiten Punkt sichern.

» Matchtelegramm
21.01.2015
Der SC Bönigen I verliert das letzte Qualifikationsspiel (Bericht)
Unnötige Strafen rächen sich

Der SC Bönigen schliesst die Qualifikationsrunde mit einer Auswärtsniederlage gegen Rot-Blau Bern-Bümpliz ab.


SC Bönigen
Martin Bühlmann (links) schoss für Bönigen gegen Bern zwei Tore. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Anderthalb Minuten vor Schluss schlägt es doch nochmals ein im Gehäuse von Simon Siegrist. Die beiden Böniger Verteidiger Roland Lüthi und Raffael Gysi sitzen auf der Bank – und aus der doppelten Überzahl für die Berner wird eine dreifache, weil Trainer Roger Krebs alles auf eine Karte setzt und den Torhüter für einen sechsten Feldspieler rausnimmt. Dem haben die Böniger nicht viel entgegenzusetzen. Michael Füllemann hämmert einen Pass von David Rüegsegger ins Netz – der Ausgleich zum 4:4.

Weil der Schiedsrichter Alain Müllers sarkastische Dankesworte als Provokation auffasst, muss auch er auf der Strafbank Platz nehmen – wieder doppelte Überzahl, wieder ein Pass von David Rüegsegger auf Michael Füllemann, und 36 Sekunden nach dem Ausgleich ist die Führung für Rot-Blau Bern-Bümpliz auf dem «Weyerli» in der Hauptstadt Tatsache, das Schicksal für die Böniger besiegelt. Letzte Offensivaktionen der Böniger bleiben erfolglos.

Wobei die Niederlage keine schwerwiegenden Folgen hat. In der Tabelle bleibt Andrew Zurschmiedes Team auf dem fünften Rang. Vor Beginn der Playoffs gibt es nun eine zweiwöchige Pause. Mögliche Gegner in der nächsten Runde sind Mühlethurnen sowie Langenthal und Altstadt Olten, beides Mannschaften der anderen 2.-Liga-Gruppe, über die Zurschmiede daher nicht allzu viel weiss.


Kein Lieblingsgegner

Der Partie in Bern setzten insbesondere zwei Böniger Spieler ihren Stempel auf: Samuel Suter und Martin Bühlmann. Letzterer schoss zwei Tore und bereitete eines vor, Suter war gar an allen vier Treffern beteiligt. Nach dem 1:1 zur ersten Drittelspause verschliefen die Böniger den Start in den Mittelabschnitt und lagen bald 1:3 im Rückstand. Bis Ende des zweiten Drittels war das Unentschieden wieder hergestellt. Samuel Suters Powerplaytreffer in der 45. Minute bedeutete die erneute Führung für die Gäste, die bis zu den turbulenten Schlussminuten standhielt. «Wir hatten sie über weite Strecken im Griff», so Andrew Zurschmiede. Allerdings sei Rot-Blau kein Lieblingsgegner seines Teams, daher ist der Trainer froh, in den Playoffs nicht gegen die Berner antreten zu müssen. Trotz der Niederlage zeigte seine Mannschaft viele positive Momente, was auf einen weiteren erfolgreichen Saisonverlauf hoffen lässt. (Bericht: Jungfrauzeitung)



Damit belegen die Böniger zum Schluss der Qualifikation den 5. Tabellenplatz (30 Punkte). Gruppensieger wird der SC Freimettigen (43 Punkte), den letzten Tabellenplatz belegt der EHC Schwarzenburg mit 0 Punkten.

» Matchtelegramm
20.01.2015
SC Bönigen I sichert sich Playoff-Heimrecht (Bericht)
Playoff-Heimrecht gesichert

Der SC Bönigen feiert zu Hause einen ungefährdeten Sieg gegen Schwarzenburg. Damit ist klar, dass die Mannschaft die Runde der letzten 16 mit einem Heimspiel beginnt.


SC Bönigen
Yves Bichsel (rechts) im Zweikampf mit einem Gegenspieler. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Der Sieg gegen den EHC Schwarzenburg war nie gefährdet. Die Böniger legten los wie die Feuerwehr und führten zur ersten Drittelspause bereits mit 5:0. Mit Simon Rieder, Martin Bühlmann, Remo Bohren, Thomas Eymann und Samuel Suter reihten sich bis dahin fünf verschiedene Torschützen in die Skorerliste ein, zum Teil mit schön herausgespielten Treffern, allerdings auch dank der unterlassenen Gegenwehr der insgesamt überforderten Schwarzenburger – auch Goalie Nicola Boss machte besonders im Startdrittel nicht immer die glücklichste Figur. Mit dem dicken Polster wurde der Partie bereits nach 20 Minuten sämtliche Spannung entzogen, der Sieger stand bereits fest.

SC Bönigen
Samuel Suter (hinten) reihte sich gegen Schwarzenburg in die Torschützenliste ein. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Für den Rest der Partie schalteten die Böniger einen Gang zurück und liessen auch zwei Gegentreffer zu. «Schade», wie Trainer Andrew Zurschmiede kommentiert. «Dass wir aufhören zu spielen, ist eigentlich unnötig. Viele Spieler versuchten es nun auf eigene Faust, das Team funktionierte nicht mehr wie im Startdrittel.» Doch unter dem Strich, meint der Trainer, dürfe man zufrieden sein. Mit diesem Sieg sichern sich die Böniger das Heimrecht in den Playoffs. Dies dank der Gesamtrangliste, die mit den jeweils besten acht Teams beider Zentralschweizer 2.-Liga-Gruppen erstellt wird. Hier erreichen die Böniger mindestens den siebten Rang, egal, was im abschliessenden Gruppenspiel gegen Rot-Blau Bern-Bümpliz noch geschieht.

SC Bönigen
Assistenzcaptain Marco Zurschmiede und sein Team holten gegen Schwarzenburg den vierten Sieg in Folge. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

In dieser Partie kann Andrew Zurschmiede ein letztes Mal auf die Dienste der Verstärkungsspieler des SC Unterseen-Interlaken zählen. Alain Müller wird heute Dienstag ebenso nach Bern mitreisen wie Thomas Eymann – in den Playoffs, die für die Zweitligisten am 3. Februar beginnen, sind die mit einer B-Lizenz ausgerüsteten Spieler nicht mehr spielberechtigt. Dafür kehren mit Stefan Bohren und Andreas Winterberger zwei Spieler ins Team zurück, die bisher mit Verletzungen zu kämpfen hatten. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
19.01.2015
SCB2: 7:5 Sieg gegen Oberlangenegg...
Zum zweiten mal in dieser Saison reisten die Böniger nach Oberlangenegg. Am Sonntagabend stand das Spiel gegen den EHC Oberlangenegg III auf dem Programm. Bei wunderbarem Wetter konnte das Spiel unter freiem Himmel stattfinden, obwohl dies am Anfang gar nicht sicher war. Die Eismaschine war defekt, der Eismeister konnte aber eine provisorische Reparatur machen und das Spiel konnte beginnen.

Die Böniger wollten endlich mit dem Geknorze der letzten Spiele Schluss machen und zeigten einige gute Szenen. Nach 6 Minuten lag man mit 2:0 vorne und es hätte eigentlich alles so schön werden können... Das änderte sich schlagartig. Mit zwei Powerplay Toren glichen die Einheimischen aus und gingen nach 19 Minuten sogar in Führung.

Im Mittelabschnitt konnte der SCB immer wieder ausgleichen, die Oberlangenegger legten aber jeweils gleich wieder vor. Und so geschah es, dass der EHCO auch in der zweiten Pause vorne lag und die 5:4 Führung verteidigen wollten. Das letzte Drittel musste entscheiden.

Die Böniger stellten auf zwei Blöcke um und konnten so etwas mehr Druck auf das gegnerische Tor erzeugen. Michael Bühler sorgte mit seinen Treffern drei und vier für die Vorentscheidung, Simon Ingold entschied in der 58. Minute das Spiel mit dem Treffer zum 7:5.

In den letzten 4 Spielen konnte der SC Bönigen II nicht überzeugen. Nicht zuletzt mit viel Glück konnten sie aber zum Schluss als Sieger vom Eis gehen. Gegen die nächsten Gegner Röthenbach und Grindelwald wird es aber mit einer solchen Leistung kaum zu drei Punkten reichen.

» Matchtelegramm
12.01.2015
SCB2: Die Böniger gewinnen mit 5:2 gegen Lerchenfeld...
Wie schon vor einer Woche gegen den EHC Haslital gerieten die Böniger schon in der 2. Minute in Rücklage. Die Gäste aus Lerchenfeld übernahmen das Spieldiktat und es war Torhüter Sandro Lengacher zu verdanken, dass es nach dem 1. Drittel nur 0:1 stand. Der EHC Lerchenfeld war in allen Belangen die bessere Mannschaft.
Der Pausentee tat den Bönigern gut die mangelhaften Punkte wurden angesprochen. Das Mitteldrittel gewann der SCB anschliessend klar mit 3:0 Toren, vorentscheidend sicher das dritte Tor, ein Shorthander von Michael Bühler. Ein Doppelschlag innerhalb von 20 Sekunden in der 49 Minute machte dann alles klar. Das zweite Tor der Lerchenfelder war dann nicht mehr als Resultatkosmetik.

» Matchtelegramm
11.01.2015
SC Bönigen I mit zweitem Sieg in dieser Woche... (Bericht)
Im Aufwind

Nach dem Pflichtsieg gegen den EHC Bern 96 folgte am Samstag gegen den EHC Mirchel eine grosse Herausforderung. Der SC Bönigen holte mit viel Kampfgeist auch hier drei Punkte.


SC Bönigen
Mirchels ehemaliger NLA-Stürmer Marco Käser konnte die Partie für einmal nicht entscheiden. Roland Lüthi (links) schoss für den SC Bönigen das entscheidende Powerplaytor zum 4:3-Auswärtssieg. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Dem SC Bönigen glückte gegen Mirchel der Start ins Spiel optimal. Man liess dem Gegner kaum Möglichkeiten zu und kam seinerseits zu einigen guten Torchancen. Die Gastgeber schienen ab der Präsenz der Böniger gar ein wenig verunsichert. Kurz vor der ersten Pause schoss Remo Bohren nach einem Bullygewinn auf das gegnerische Tor, der Abpraller des Goalies sprang Marco Zurschmiede vor die Füsse, und dieser musste nur noch zum 0:1 einschieben. Bis zur 26. Minute gelangen den Gastgebern allerdings zwei Tore zur zwischenzeitlichen Wende. Einen Penalty liess Marco Käser im zweiten Drittel sogar noch ungenutzt. Ein Spieler der Böniger hatte sich im Torraum auf den freiliegenden Puck gelegt, was zum Penaltypfiff führte. Simon Siegrist hielt dank dieser und weiteren Paraden sein Team im Spiel.

Ein Déjà-vu gab es zehn Sekunden vor der letzten Pause. Erneut verwertete Marco Zurschmiede den Abpraller nach einem Schuss von Remo Bohren. Das Schlussdrittel konnte also wieder bei Null beginnen. Im intensiven Schlussabschnitt waren es erneut die Böniger, die vorlegten. Roger Götz brachte sein Team mit einem Schuss unter die Latte in Führung. Diese hielt allerdings nur kurz – nicht einmal eine Minute. Marco Käser bezwang Torhüter Simon Siegrist auf der Fanghandseite und glich das Spiel erneut aus.

Danach brauchte es einen Verteidiger, der die endgültige Entscheidung des Spiels herbeiführte. Roland Lüthi brachte sich in Überzahl vor dem Tor in Position und lenkte einen angetäuschten Schuss von Samuel Suter gekonnt neben den Schonern des Torhüters vorbei. In der Schlussphase brachten sich die Spieler des EHC Mirchel mit übermotivierten Aktionen und den daraus folgenden Strafen selbst um die Chance, noch einmal den Ausgleich zu schaffen. Der SC Bönigen steht nun auf dem 5. Tabellenplatz und bestreitet sein nächstes Spiel am Freitag, dem 16. Januar, in der Eishalle in Matten gegen den EHC Schwarzenburg.

» Matchtelegramm
10.01.2015
Schiff zurück auf Kurs bringen (Bericht Jungfrauzeitung)
Schiff zurück auf Kurs bringen

Der vierte Platz war das Ziel des SC Bönigen vor Saisonbeginn. Davon ist der Zweitligist weit entfernt. Für die restlichen Qualifikationspartien gibt sich der Trainer zuversichtlich.


SC Bönigen
Der SC Bönigen, hier Stürmer Daniel von Allmen (links), befindet sich in einer ungewohnten Lage. Obwohl die Playoff-Qualifikation sicher ist, hat man sich mehr vorgenommen. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Dass der Ball – oder besser gesagt der Puck – flach gehalten werden müsse, sagte Trainer Andrew Zurschmiede bereits vor Saisonbeginn. «Jede Partie muss zuerst mal gespielt werden», meinte er damals, obwohl ein Blick auf das Kader den SC Bönigen erneut in der oberen Tabellenhälfte vermuten liess. Davon ist Zurschmiedes Team derzeit klar entfernt. Nur der siebte Tabellenrang steht nach 14 Partien zu Buche. Man habe diesen Zustand vor wenigen Tagen analysiert, so der Trainer gegenüber dieser Zeitung. Das Hauptproblem ist die fehlende Kaderbreite – zuletzt musste sich der SC Bönigen gar mit mehreren Verstärkungen des SC Unterseen-Interlaken behelfen, unter anderem half dessen Topskorer Kevin Rohrbach den Bönigern, zumindest mit knapp drei Blöcken anzutreten. Weitere Verstärkungsspieler waren Alain Müller und Thomas Eymann. Yves Bichsel, der die Saison beim SCUI begann, wurde schon seit längerer Zeit bei Bönigen eingesetzt und beendet die Saison voraussichtlich auch hier.

Schmerzlich vermisst

Grund für die Rotationen waren Verletzungen und Ferienabwesenheiten, für einzelne Spiele fehlten dem SC Bönigen mehr als ein Dutzend Spieler. Andrew Zurschmiede hebt hier auch Namen hervor. «Res Michel brachte uns letzte Saison enorm viel», so der Trainer über den Stürmer, der verletzungsbedingt erst zwei Spiele absolvieren konnte. Ebenso schmerzlich vermisst werden die Skorerqualitäten von Samuel Suter, der in der abgelaufenen Spielzeit 53 Punkte in 25 Spielen schaffte und damit die Skorerliste mit grossem Abstand anführte. «Er hat damals einfach den Unterschied ausgemacht», so der Trainer.

Suter konnte heuer aufgrund einer Ausbildung nicht an allen Trainings und Spielen teilnehmen, was sich stark auf das Offensivspiel auswirkt. So führt derzeit Martin Bühlmann – auch er ehemaliger SCUI-Spieler – die interne Skorerliste an, konnte aber deutliche Niederlagen gegen Mirchel, Freimettigen oder Oberlangenegg auch nicht verhindern. Diese drei Teams bestimmen zusammen mit Münchenbuchsee-Moosseedorf derzeit das Geschehen in der 2.-Liga-Gruppe, wobei vor allem der Auftritt des EHC Oberlangenegg überrascht.

Nichtsdestotrotz ist Andrew Zurschmiede zuversichtlich, für die restlichen Partien wieder den Rank zu finden, zumal diverse Spieler wieder ins Team zurückkehren und man fortan mit drei Linien rechnen kann. Um die Playoff-Qualifikation muss man übrigens trotz der durchzogenen Saison nicht bangen. Die ersten acht Teams der Zehnergruppe qualifizieren sich dafür. Da mit Bern 96 und insbesondere mit dem EHC Schwarzenburg (null Punkte in 15 Spielen) zwei Teams abgeschlagen am Tabellenende bummeln, sind den Bönigern die Playoffs nicht mehr zu nehmen. «Natürlich wäre es schön, in den Playoffs Heimvorteil zu haben, schon nur wegen der Reiserei», so Zurschmiede. Aber schlussendlich sei das eine Einstellungssache. (Bericht: Jungfrauzeitung)







09.01.2015
SCB1: Sieg im Spiel gegen Bern 96 ...
Der SC Bönigen I kann das Spiel gegen den EHC Bern 96 mit 7:3 gewinnen. Die Böniger gingen auf der KaWeDe mit 3:0 in Führung und hatten das Geschehen im Griff. Leider wurde man am Anfang des 2. Spielabschnittes etwas nachlässig und promt kamen die Berner mit Toren innerhalb von 2 Minuten auf 3:2 heran. Der SCB reagiert aber wieder und konnte das Spiel zum Schluss klar gewinnen.

» Matchtelegramm
05.01.2015
SCB1 und SCB2: Änderung der Spiel- und Trainingszeiten im Januar 2015 ...
Der Spielplan Qualifikation Masterround des SC Unterseen-Interlaken ist bekannt. Die Heimspiele haben entsprechenden Einfluss auf den Trainings- und Spielbetrieb des SC Bönigen. Bitte beachtet die neuen Termine der beiden Böniger Mannschaften:

» SC Bönigen I
» SC Bönigen II
04.01.2015
SC Bönigen II gewinnt in letzter Minute...
Im ersten Spiel der Rückrunde kam es wieder zum Derby gegen den EHC Haslital. Das erste Drittel gehörte klar dem Heimteam aus dem Hasli. Die Böniger kreierten kaum Chancen und waren hinten löchrig. Zwei satte Weitschüsse brachten die Hasler verdient in Führung.
Roger Stauffer, Coach der Böniger, stellte für den zweiten Spielabschnitt die Linien um was für deutlich mehr Druck auf das gegnerische Tor sorgte. Bis zur zweiten Drittelspause kam der SCB auf  2:3 heran. In der 54. Minute traf Goldhelm Bruno von Allmen zum verdienten 3:3 Ausgleich. Er war es dann auch, welcher für die Schlussphase die Strafbank drücken musste. Die Böniger mussten sich also in Unterzahl in die Verlängerung retten. Doch es kam anders. Thomas Beugger entwischte der Haslital-Verteidigung und erzielte 31 Sekunden vor Schluss mit einem Shorthander das Tor zum glücklichen 4:3 Sieg.

» Matchtelegramm
04.01.2015
SCB1: Spielabbruch auf der KaWeDe in Bern...
Das Spiel von gestern Samstag auf der KaWeDe in Bern gegen den EHC Bern 96 musste wegen starkem Regen in der 33. Minute beim Stand von 1:1 abgebrochen werden.
Das Spiel wird voraussichtlich am Donnerstag, 8. Januar 2015 nachgeholt
23.12.2014
SCB1 / SCB2: Änderung der Trainingszeiten am 30.12.2014...
Die Trainingszeiten des letzten Trainings des Jahres 2014, am 30. Dezember, ändern sich wie folgt:

SC Bönigen, 1. Mannschaft: 19:00 - 20:30 Uhr (zusammen mit dem SCUI)
SC Bönigen, 2. Mannschaft: 20:45 - 22:00 Uhr

21.12.2014
SCB1: Sieg zu Weihnachten gegen den HC Mühlethurnen
Ein versöhnlicher Abschluss des Jahres gelang dem SC Bönigen gegen den HC Mühlethurnen. Nach einem torlosen Startdrittel sorgten die Böniger mit drei Toren im Mittelabschnitt für die Vorentscheidung. Zum Schluss feiern die Böniger einen 4:0 Sieg und Torhüter Simon Siegrist seinen ersten Shutout.

» Matchtelegramm
17.12.2014
SC Bönigen I verliert in der Verlängerung ...
Personalsorgen quälen Andrew Zurschmiede, Trainer des SC Bönigen I. Verletzungen und Ferienabwesenheiten führten dazu, dass kein 3 Blöcke mehr zur Verfügung standen. Dank Unterstützung des SC Unterseen-Interlaken und der betroffenen Spieler konnte das Kader für das Auswärtsspiel gegen den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf I verstärkt werden.

Die Böniger gingen zwar mit 1:0 und 2:1 in Führung, bis zur 52. Minute lagen sie jedoch 3:6 im Hintertreffen, es schien gelaufen zu sein. Mit 3 Toren zwischen der 54. und 59. Minute erkämpfte sich der SCB jedoch einen Punkt und die Verlängerung. Hier war es dann aber der HCM der sich in der 62. Minute den 2 Punkt sicherte.

Den SCUI-Spielern Kevin Rohrbach, Yves Bichsel, Alain Müller und Thomas Eymann danken wir ganz herzlich für die Unterstützung!


»Matchtelegramm
15.12.2014
SCB1: Schmerzliche Niederlage gegen den EHC Boll ... (Bericht)
Wieder keine Punkte
Mit einem 3:5 gegen den EHC Boll verliert der SC Bönigen zum dritten Mal in Folge.


SC Bönigen
Zuerst gegen Freimettigen, dann gegen Oberlangenegg und nun Boll. Die Niederlagenserie für Bönigen hält an. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Nach zwei Niederlagen war gegen den EHC Boll wieder ein Sieg gefragt. Doch bereits nach dem Startdrittel sah sich der SC Bönigen mit zwei Toren im Rückstand. Eine Einzelleistung und ein Powerplay-Tor auf Seiten des EHC Bolls führten zum 0:2 nach 20 Minuten. Im Mitteldrittel bekamen die Zuschauer in Matten einen engagierteren SC Bönigen zu sehen. Die Spieler warfen sich in die Zweikämpfe und erzeugten viel Druck auf das gegnerische Tor. Es dauerte bis zur Spielmitte, bis Daniel Inäbnit den Anschlusstreffer erzielen konnte. Es schien, als wäre das der Anfang der Aufholjagd. Bönigen drückte dem Spiel den Stempel auf und gewährte Boll nur noch wenige Torschüsse. Doch es kam anders als gehofft. Bis zur zweiten Pause gelangen den Gästen erneut zwei Tore und lagen vor dem letzten Drittel mit 1:4 in Führung.

Die Böniger versuchten im letzten Drittel alles und schossen unzählige Male auf das gegnerische Tor. Renato Mischler im Tor des EHC Boll verhinderte mit seinen Paraden allerdings ein resultatmässiges Aufbäumen der Böniger. Auch wenn Daniel Inäbnit bis zur 55. Minute zwei weitere Tore gelangen, nützte es seinem Team am Schluss nichts. Das Spiel ging am Ende mit 3:5 verloren und der SC Bönigen musste das Eis nach dieser schmerzhaften Niederlage enttäuscht verlassen. Lange haben die Spieler nicht Zeit, sich über die Niederlage Gedanken zu machen. Bereits heute Dienstag geht es auswärts gegen den HC Münchenbuchsee weiter. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
15.12.2014
SCB2: Knapper Sieg in Gstaad ...
Nach dem Derbysieg gegen den EHC Grindelwald reiste die Mannschaft nach Gstaad zum Auswärtsspiel. Die Böniger konnten nicht mehr an die Leistung des Spieles gegen Grindelwald anknüpfen. Zudem spielte die Mannschaft des HC Gstaad-Saanenland aufopfernd und ging verdient mit 2:0 in Führung. Der SCB steigerte sich im Mittelabschnitt lag aber immer noch im Rückstand.
Im 3. Drittel gelangen dann zwei Bully-Tore und der SC Bönigen sicherte sich den knappen 3:4 Sieg. Die Heimmannschaft hatte noch einen Lattenknaller zu verzeichnen und hätten einen Punkt verdient gehabt.

Die Böniger haben damit die Vorrunde mit 5 Siegen und einer Niederlage abgeschlossen. Weiter geht es für den SCB am 3. Januar 2015 gegen den EHC Haslital.

» Matchtelegramm
12.12.2014
Elternglück für Franca und Pierangelo Zanni (Update)
Am Dienstag, 25. November 2014 um 12:41 Uhr kam das Schwesterchen von Loris und Lorena zur Welt. Wir gratulieren der Familie Franca und Pierangelo Zanni ganz herzlich zur Geburt von Alina Mia und wünschen euch alles Gute!

Alina Mia Zanni
Gewicht: 3390 Gramm, Grösse: 46 cm (Foto: fmi spital interlaken)

11.12.2014
Torfestival im Spiel SC Bönigen II - EHC Grindelwald ...
Die beiden Mannschaften, der SC Bönigen II und der EHC Grindelwald, luden zum Abend der offenen Tür auf der Eisbahn in Matten ein. Nicht weniger als 19 Treffer gab es für die Zuschauer zu sehen. Die Tore fielen auf beiden Seiten wie reife Pflaumen, die Trainer und Coaches rauften sich die Haare ab so viel spielen und spielen lassen.

Zum Schluss konnte der SC Bönigen II das Spiel mit 12:7 Toren für sich entscheiden.

» Matchtelegramm
06.12.2014
Keine Punkte für den SC Bönigen I gegen Oberlangenegg ...

Für den SC Bönigen I gab es gegen den EHC Oberlangenegg I keine Punkte abzuholen. Nachdem man im ersten Drittel noch mit 1:2 in Führung gehen konnte, verloren die Böniger das Spiel klar mit 6:2 Toren.

» Matchtelegramm

01.12.2014
Bericht zum Spiel SC Bönigen I gegen SC Freimettigen I
Kanterniederlage gegen Freimettigen
Der SC Bönigen verliert zu Hause klar mit 2:8. Vier Gegentore kassierte der SCB im Schlussdrittel – und ebensoviele in Unterzahl. Nun fallen die Böniger auf den vierten Tabellenplatz zurück.

SC Bönigen
Martin Bühlmann (Nummer 51) schoss eines der beiden Tore für den SC Bönigen. Marcel Bieri (Nummer 5) und der SC Freimettigen waren für den SCB aber zu stark. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Schnell war klar, dass es nichts wird mit dem siebten Saisonsieg für den SC Bönigen. Zwar fing sich die Mannschaft von Trainer Andrew Zurschmiede nach dem Gegentreffer nach nur 56 Sekunden wieder. Doch noch vor der Drittelspause erhöhte Alain Wälchli zum 2:0 für die Gäste aus Freimettigen. Das Tor war das erste von ingesamt vier Powerplay-Treffern der Gäste. Baumann und Trinkl erhöhten noch vor Spielhälfte zum 0:4 aus Sicht des SC Bönigen. Pascal Rosser konnte immerhin auf 1:4 verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel allerdings schon gelaufen. Der Einbruch der Böniger folgte dann im Schlussabschnitt. Als negativer Höhepunkt folgten zwei Gegentreffer innerhhalb von nur 21 Sekunden. Martin Bühlmann, der ehemalige Captain des SC Unterseen-Interlaken, betrieb rund neun Minuten vor Schluss nochmals Resultatkosmetik. Sein Treffer zum 2:7 fiel im Powerplay und auf Zuspiel von Samuel Suter. Den Schlusspunkt setzte allerdings wieder Freimettigen: Gian-Andrea Schranz traf in der 55. Minute zum 2:8-Endresultat. Der SC Bönigen liegt auch nach der klaren Niederlage weiterhin gut im Rennen um die Playoffplätze. In der Tabelle steht der SCB nach zehn Spielen auf Rang vier. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm

01.12.2014
Kein Wochenende für die Böniger Mannschaften ...
Beide Mannschaften des SC Bönigen verlieren ihre Spiele.

Die 1. Mannschaft musste gegen den SC Freimettigen I zu Hause ein hohe 2:8 Niederlage einstecken. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen, die Böniger hatten nichts gleichwertiges entgegenzusetzen. Bericht folgt.
» Matchtelegramm

Der SC Bönigen II verliert in Oberlangenegg gegen den SV Röthenbach mit 7:5. Der SCB war für dieses Spiel nicht bereit. Zu viele individuelle Fehler und zu wenig Kampf führten dazu, dass die Böniger von Anfang an einem Rückstand nachrannten. Zudem zeigte der SV Röthenbach eine kämpferisch tadellose Leistung. Die ausgeglichene Mannschaft von Röthenbach hat den Sieg mehr als nur verdient.
» Matchtelegramm
24.11.2014
SC Bönigen II mit drittem Saisonsieg ...
Nach der Niederlage im Kantonalcup wollte es der SC Bönigen II im dritten Meisterschaftsspiel gegen den EHC Oberlangenegg III unbedingt besser machen. Das Schlussresultat von 8:3 Toren täuscht aber etwas über die Leistung der Böniger hinweg. Es war nicht alles wirklich so gut. Der defensive Hühnerhaufen gilt es sofort wieder zu organisieren. Einiges stimmt hier noch nicht zusammen. Überragend an diesem Abend war einmal mehr Simon Ingold mit 5 (!) Toren, es waren dies die Meisterschaftstore 8 bis 12. Erfreulich ist, dass jeder Block einen Treffer erzielen konnte und einen Beitrag zum Sieg beisteuern konnten.

» Matchtelegramm
23.11.2014
SCB1: Sieg im Penaltyschiessen gegen Rot-Blau... (Bericht)
Sechster Saisonsieg für den SC Bönigen
Das Team von Trainer Andrew Zurschmiede gewinnt gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die oberen Plätze. Das Penaltyschiessen bringt die Entscheidung.


SC Bönigen
Zwei Torschützen des Abends: Bönigens Martin Bühlmann (links) und Berns Serge Dürig (Mitte), zusammen mit dessen Teamkollege Roman Stalder. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Roger Götz trägt einmal mehr massgeblich zum Sieg des SC Bönigen bei. In de 38. Minute wird er bei einem «Break-Away» regelwidrig von Rot-Blau-Verteidiger Michael Füllemann gestoppt und verwertet den fälligen Penalty zum 3:3-Ausgleich. Im Schlussdrittel fallen keine Tore und auch nicht in der Verlängerung – das Penaltyschiessen muss entscheiden. Roger Götz läuft als erster an und trifft erneut. Er sollte der einzige erfolgreiche Schütze bleiben. Die Böniger holen zwei weitere Punkte und liegen neu hinter dem EHC Mirchel auf dem zweiten Tabellenrang.

SC Bönigen
Bönigens Stürmer Marco Zurschmiede bringt sich in Position. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Martin Bühlmann schoss die Böniger in der sechsten Spielminute nach einem punktgenauen Zuspiel von Daniel von Allmen in Führung. In der 24. Minute schoss Oliver Gurtner den Ausgleich. Der neuerliche Führungstreffer für das Team von Andrew Zurschmiede gelang wenig später im Powerplay, Verteidiger Alain Willener war der Torschütze. Der EHC Rot-Blau gab die Antwort noch vor der zweiten Sirene.

SC Bönigen
Im Penaltyschiessen alle gegnerischen Versuche abgewehrt: Bönigens Goalie Oliver Gresch. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

«Einfaches Spiel durchgezogen»
«Kämpferisch zeigte mein Team eine gute Leistung», so Andrew Zurschmiede. «Ein Sieg gegen Rot-Blau ist nicht selbstverständlich. Wir haben unser einfaches Spiel durchgezogen, die Scheibe tief gespielt und viele Schüsse auf das gegnerische Tor gebracht.» Einmal mehr streifte sich eine dezimierte Gruppe von 14 Feldspielern das Trikot des SC Bönigen über. Beim nächsten Heimspiel vom Samstag gegen den SC Freimettigen soll sich das ändern: Stürmer Samuel Suter kehrt ins Team zurück, möglicherweise auch Verteidiger Andreas Winterberger. (Bericht: Jungfrauzeitung)


Toll die Rot-Blau Fans von der Cola-Weiss-Front welche sich in Anzug und Kravatte gekleidet mit einer Stretch Limo auf die Eisbahn chauffieren liessen.

» Matchtelegramm
20.11.2014
SC Bönigen II im Kantonalcup ausgeschieden ...
Der SC Bönigen II musste sich im Spiel gegen den 3. Ligisten EHC Heimberg mit 1:4 geschlagen geben.

In der Anfangsphase des Spieles erarbeitete sich der SC Bönigen einige hochkarätige Chancen und hätten eigentlich in Führung gehen müssen. In dieser Phase war das Spiel ausgeglichen, ein Ligaunterschied war nicht auszumachen. Leider verpassten sie aber den Torerfolg und es kam wie es so oft kommt, der Gegner erzielt die Tore. Kurzfristig kam der SC Bönigen wieder auf 1:2 heran, doch bereits 5 Minuten nach dem Anschlusstreffer stellten die Heimberger den alten Torabstand wieder her. Der letzte Treffer der Gäste wurde ins leere Tor erzielt.

Leider hat der SC Bönigen II die Chance verpasst, einen 3. Ligisten aus dem Wettbewerb zu schmeissen. In diesem Spiel hätte die Chance bestanden, aber die Böniger waren an diesem Abend nicht gut genug.

» Matchtelegramm

20.11.2014
SC Bönigen I bezwingt den Tabellenletzten Schwarzenburg ... (Bericht)
Glanzloser Pflichtsieg
Der SC Bönigen setzt sich beim punktelosen Schlusslicht Schwarzenburg 4:2 durch. Nach einem starken Startdrittel entwickelte sich auf der offenen Kunsteisbahn Schwarzwasser eine biedere Partie.


SC Bönigen
Roger Götz gelang gegen Schwarzenburg ein Hattrick: Drei der vier Böniger Treffer gehen auf sein Konto. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Der SC Bönigen reagiert einmal mehr auf ein unerfreuliches Resultat. Nach der diskussionslosen 1:7-Niederlage vor heimischem Publikum gegen den EHC Mirchel setzte sich das Team des Trainergespanns Andrew Zurschmiede und Werner Gertsch auswärts bei Schwarzenburg 4:2 durch. Was den qualitativen Vergleich der beiden Teams angeht, ist das Resultat gerechtfertigt: Schwarzenburg ist nach nunmehr acht Partien noch immer punktelos am Tabellenende und hat bereits 57 Tore kassiert. «Sie haben ein paar gute Einzelspieler», kommentiert Andrew Zurschmiede. «Aber insgesamt sind bei dieser Mannschaft schon einige Schwächen auszumachen.»

Umso mehr ist Zurschmiede nach dem Sieg mit nur zwei Toren Unterschied von seinem Team nicht restlos überzeugt. Der Start war furios: Nach gut sieben Minuten stand es bereits 3:0 für die Böniger. Martin Bühlmann im Powerplay sowie zweimal Roger Götz waren die Torschützen, in der 17. Minute machte Götz seinen Hattrick perfekt. «In der ersten Phase des Spiels setzten die Spieler unsere Strategie um: Die Scheibe tief spielen und möglichst oft auf das Tor bringen. So entstanden die Abpraller, und wir profitierten davon.» Kurz vor der ersten Drittelspause kassierten die Gäste auf unnötige Art den Anschlusstreffer. In der Folge blieben die Böniger bemüht und hatten ein paar gefährliche Chancen, doch die letzte Konsequenz fehlte. Einmal mehr brachte es Zurschmiedes Team nicht fertig, über 60 Minuten ein schnörkelloses Offensivspiel aufzuziehen. «Hier müssen wir für den weiteren Verlauf der Saison noch zulegen.»

Personalsorgen
Mit dem EHC Rot-Blau Bern-Bümpliz ist am Samstag ein Team zu Gast, das sich ebenso wie die Böniger nach vorne orientiert. Eine kämpferische Mannschaft, die dafür bekannt ist, über die ganze Spieldauer vollen Einsatz zu leisten. Überdies muss der personell ohnehin schon knapp besetzte SC Bönigen auf Verteidiger Stefan Kübli verzichten, der sich die Schulter ausgerenkt hat. Auch Raffael Gysi verpasst diese Partie – nominell stehen also nur vier Abwehrspieler zur Verfügung. Noch nicht klar ist, ob sich die Böniger mit B-Lizenzen vom SC Unterseen-Interlaken behelfen können. Die Personalsituation dürfe aber keine Ausrede sein, so Zurschmiede. «Was uns zur Verfügung steht, damit müssen wir arbeiten.» (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm

18.11.2014
SCB1: Hohe Niederlage gegen den EHC Mirchel (Bericht)
Im Schlussdrittel aufgegeben
Bis zur 52. Minute hielt sich der SC Bönigen gegen den Tabellenführer EHC Mirchel im Spiel. Am Ende resultierte eine 1:7-Kanterniederlage.


SC Bönigen
Patrick Tanner (unten) fällt in der 34. Minute Bönigens Martin Bühlmann. Den fälligen Penalty wird Bühlmann zum 1:2-Anschlusstreffer verwerten. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Die Berg- und Talfahrt beim SC Bönigen geht weiter. Nachdem man letzte Woche mit dem 4:2-Sieg zumindest resultatmässig auf die vorherige Niederlage gegen Mühlethurnen reagieren konnte, fängt das Team von Trainer Andrew Zurschmiede auf heimischem Eis eine Kanterniederlage ein. Der EHC Mirchel zog gegen die Böniger ein ruhiges Spiel auf, kombinierte sich mit guten Offensivzügen regelmässig vor das gegnerische Gehäuse und ging bis zur 26. Minute dank zwei Powerplaytreffern mit 2:0 in Führung. Danach verliess Bönigens Keeper Oliver Gresch seinen Kasten zugunsten von Simon Siegrist, der im letzten Spiel mit seinen Paraden massgeblichen Anteil am Sieg seines Teams hatte. Tatsächlich kehrte das Heimteam ins Spiel zurück. In der 33. Minute wusste sich der letzte Mirchel-Verteidiger Stefan Tanner nur noch mit einem Foulspiel gegen Martin Bühlmann zu behelfen, der den fälligen Penalty souverän zum 1:2 versenkte.

SC Bönigen
Entschlossene Böniger betreten das Eis für das Schlussdrittel. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Bühlmanns Penaltytor
Der Anschlusstreffer hätte für Bönigen allerdings früher fallen müssen. Von der 18. bis zur 22. Minute spielten die Böniger durchgehend in Überzahl, zeitenweise gar mit zwei Mann mehr auf dem Eis. «Wenn wir in einem Spiel nur ein Tor zustande bringen – und erst noch mit einem Penalty – haben wir logischerweise den Sieg nicht verdient», so Andrew Zurschmiede nach der Partie. Dennoch hat er bei seiner Mannschaft mehr Wille und bessere Spielzüge beobachtet als vor Wochenfrist gegen Bern 96. «Der Sieg ist etwas zu hoch», so der Trainer. Auf Bühlmanns Penalty reagierte Roger Vonlanthen umgehend mit dem 1:3. Danach fielen bis zur 52. Minute keine Treffer mehr, abgesehen von Lukas Wüthrichs vermeintlichem 1:4, das allerdings wegen einer Kickbewegung aberkannt wurde. Schliesslich erzielte Philipp Thierstein mit einem Schuss aus spitzem Winkel den vierten Gästetreffer doch noch. Nun fügten sich die Böniger in ihr Schicksal und liessen drei weitere Treffer zu.

SC Bönigen
Nach dem 0:2 eingewechselt und insbesondere im Schlussdrittel glücklos: Bönigens Keeper Simon Siegrist. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Mit dem EHC Mirchel, angeführt vom ehemaligen SCB-Spieler Marco Käser, hatte man einen der stärksten Gegner der Liga zu Gast. Nach sieben Spielen liegen die Böniger auf dem vierten Tabellenrang, allerdings sind die ersten sechs Teams in der Rangliste innerhalb von vier Punkten klassiert. Im nächsten Spiel ist ein Sieg für die Böniger Pflicht: Man trifft auf den Tabellenletzten EHC Schwarzenburg, der noch keinen einzigen Punkt holte. Die Partie findet am Dienstagabend statt. «Hoffentlich regnet es nicht zu stark», so Andrew Zurschmiede hinsichtlich der offenen Eisbahn Schwarzwasser an der Kantonsgrenze Bern – Freiburg.

» Matchtelegramm
16.11.2014
Der SC Bönigen II gewinnt gegen Lerchenfeld ...
Der HC Lerchenfeld war für die Böniger ein bekannter Gegner. Schon im Kantonalcup traf man in der 1. Runde aufeinander, der SCB konnte das Spiel gewinnen.

Irgendwie war die Spiellaune an diesem Abend nicht so gross. Vielleicht war es das trübe und regnerische Wetter (zum Glück hat die Eisbahn in Thun ein Dach), vielleicht aber auch das Einlaufen welches von den Schiedsrichtern viel zu früh unterbrochen wurde.

Prompt konnte die Heimmannschaft in der 5. Minuten in Führung gehen. Die Böniger kamen in der Folge etwas besser ins Spiel und bis zur Pause lag man mit 2:1 in Führung. Im zweiten und dritten Drittel erhöhte der SC Bönigen II seine Führung bis zum Schlussresultat von 7:1.

Das Spiel war jetzt nicht wirklich das emotionale Feuerwerk, von beiden Seiten nicht. Es wurden total nur 5 Strafen ausgesprochen, auch dies ein Zeichen, dass es nicht wirklich hoch zu und her ging. Die Schiedsrichter hatten einen ruhigen Abend.

» Matchtelegramm
13.11.2014
SCB2: Kantonalcup gegen EHC Heimberg am 18.11.2014
In der zweiten Runde des Kantonalcups spielt der SC Bönigen II gegen den 3. Ligisten EHC Heimberg. Das Spiel findet statt am:

Dienstag, 18. November 2014, um 20:30 Uhr auf der Kunsteisbahn in Matten.
09.11.2014
SC Bönigen I mit drei Punkten gegen den Aufsteiger ... (Bericht)
Mit einem blauen Auge davongekommen
Der SC Bönigen erfüllt mit dem 4:2 gegen Bern 96 die Pflicht – aber nicht mehr. Der starke Simon Siegrist im Tor hatte massgeblichen Anteil am vierten Saisonsieg. Die Leistung seiner Vorderleute offenbart noch viel Verbesserungspotenzial.


SC Bönigen
Daniel von Allmen (Mitte) produziert Gefahr vor dem Berner Tor. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Trainer Andrew Zurschmiede hatte nach dem verlorenen Auswärtsspiel gegen den HC Mühlethurnen eine Reaktion seines Teams erwartet. Die Reaktion gegen den EHC Bern 96 kam – allerdings nur resultatmässig. Mit der Leistung darf man beim SC Bönigen aber nicht zufrieden sein, insbesondere was die Defensive betrifft. «Wir standen schlecht, überliessen dem Gegner zu viele Freiräume», resümierte der Trainer nach dem Spiel. «Zum Glück zeigte Goalie Simon Siegrist eine derart starke Leistung – sonst hätten wir wohl verloren.» Tatsächlich hielt Siegrist die Böniger mit seinen Paraden im Spiel und war mitverantwortlich, dass die Gastgeber bis zur 49. Minute 3:0 in Führung lagen.

SC Bönigen
«Face-Off»: Die beiden Mannschaften bei einem Bully. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Willeners Glückstreffer
Gerade im Abschlussdrittel zeigte der SC Bönigen in der Offensive nicht mehr die letzte Konsequenz, obwohl ein Spielzug in Richtung Berner Tor dem anderen folgte. Deshalb gelang Jan Iseli, dem 19-jährige Captain der Berner, mit einem Handgelenkschuss der Anschlusstreffer. Keine Minute später machte Adrian Schenk unter Mithilfe der orientierungslosen Böniger Defensive den Doppelschlag perfekt. Nur noch 3:2. Andrew Zurschmiede nahm sein Timeout, appellierte an die Rückkehr zum einfachen Spiel. Wenig später stellte Verteidiger Alain Willener auf glückliche Weise mit einem Weitschuss den Böniger Sieg doch noch sicher.

SC Bönigen
Bönigen-Stürmer Remo Bohren überlässt die Scheibe seinem Sturmpartner Roger Götz. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Schon zu Beginn des Spiels waren die Böniger nicht wach und produzierten viele Fehlpässe, und nach Zurschmiedes Gusto spielten sie zu wenig körperbetont – «Jetz machemer o mal ä Check!», befahl er seiner Mannschaft, die nach und nach besser ins Spiel fand. Pascal Rossers sehenswerte Einzelleistung schloss Marcel Steiner in der 13. Minute zum 1:0 ab. Martin Bühlmann erhöhte wenig später nach einem Abspielfehler der Berner auf 2:0. Für den dritten Treffer der Böniger – er fiel gegen Ende des zweiten Drittels – war Pascal Rosser verantwortlich. Der 18-Jährige war an drei der vier Böniger Tore beteiligt und verdiente sich damit die vereinsinterne Auszeichnung «SCB-Goldhelm».

SC Bönigen
Daniel von Allmen mit einem regelwidrigen Einsteigen gegen Berns Timo Dahinden – der Böniger wird dafür in der Schlussphase wegen Haltens für zwei Minuten auf die Strafbank verbannt. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

Für den SC Bönigen geht es am Samstag, 15. November, mit einem weiteren Heimspiel gegen den EHC Mirchel weiter. Die beiden Mannschaften liegen nach sechs Runden punktgleich auf den Rängen 3 und 4. Spielbeginn im Eissportzenzrum Bödeli in Matten ist um 20.15 Uhr. Bönigen muss im Vergleich zum Spiel gegen Bern 96 eine klare Leistungssteigerung an den Tag legen – Mirchel ist zweifellos ein anderes Kaliber als der Aufsteiger. (Bericht: Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Infolge Personalmangels beim SC Bönigen wurde Daniel Inäbnit (links) für diese Partie reaktiviert. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

SC Bönigen
Torschütze Martin Bühlmann (Mitte), Passgeber Daniel von Allmen (links) und Captain Roland Lüthi nach dem 2:0. (Foto: Christoph Buchs, Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
03.11.2014
SCB2: Die Böniger gewinnen gegen den EHC Haslital ...
Im 1. Meisterschaftsspiel der Saison 14/15 traf der SC Bönigen auf den EHC Haslital. Zum Start gab es also gleich ein Derby.
Schon in der Vorbereitung trafen die beiden Mannschaften aufeinander. Damals siegten die Böniger mit 8:1.

Der SC Bönigen bekundete am Anfang des Spiels einige Mühe mit der Spielweise des EHC Haslital. Die Gäste schafften es immer wieder mit einfachen Spielauslösungen die Böniger zu überraschen und kreierten so Überzahlsituationen im Angriff. Es war aber dann doch der SCB welcher durch Bühler in der 4. Minuten in Führung ging. Schon 19 Sekunden später waren es aber die Gäste welche das Resultat wieder ausgleichen konnten. Durch Tore von Beugger und Feuz Roland ging es dann mit einem 3:1 Vorsprung in die Pause.

Im zweiten Drittel ging es nur 11 Sekunden bis Ingold das nächste Tor für den SCB erzielte. Mit einem trickreichen Schuss von hinter der Torlinie traf er via Torhüterschoner ins Netz. Nun war die Entscheidung gefallen. Das Heimteam baute die Führung nun stetig aus bis zum Schlussresultat von 8:2 Toren. Das 8. Tor durch Roger Seiler war das einzige Tor welches nicht durch die Paradelinie der Böniger erzielt wurde.

Das hohe Resultat soll aber nicht über die gute Leistung des EHC Haslital hinwegtäuschen. Sie kämpften aufopfernd und verstanden es immer wieder die Böniger in Schwierigkeiten zu bringen. Der 1. Block des SCB sorgte aber für die nötigen Torerfolge und Sandro Lengacher zeigte sich für die Abwehraktionen im Tor verantwortlich.

» Matchtelegramm
31.10.2014
Programm Swiss Ice Hockey Day und Skateathon vom 02.11.2014
Am Sonntag, 2. November 2014 findet der Swiss Ice Hockey Day und Skateathon im Eissportzentrum Bödeli statt. Die Verantwortlichen des SCUI haben das Programm zusammengestellt. Neben den Sponsorenläufen werden auch Stars vom SC Langnau und EHC Visp da sein sowie ein Schiedsrichter aus der NLA.

Das Programm in Kürze

Zeit
Programm
10:00 Start / Warm-up Kids
10:00-12:00
Eisaktivitäten für Kids mit Hockeycracks
12:00-12:45 Mittagessen (fakultativ) Festwirtschaft
Autogrammstunde mit den Stars.
12:45 Sämtliche Teams in kompletter Ausrüstung in zugewiesener Garderobe bereit (SCUI Young Ibex)
13:00-14:00
Übergabe Matchdress auf dem Eis

Anschliessend Start Skateathon
14:00 Begrüssung
14:10-14:30 Bambini
14:30-14:50 Piccolo
14:50-15:00 SC Bönigen I
15:00-15:10
SC Bönigen II
15:10-15:25 Eisreinigung
15:25-15:45 Moskito A
15:45-16:05
Moskito B
16:05-16:20 Mini/Novizen/Junioren
16:20-16:35 Eisreinigung
16:40-17:00 Fanclub / Vorstand
17:00-17:20 1. Mannschaft SCUI

» Download Programm
» Download Skateathon Zettel

Wichtige Infos:
- Das Skateathon-Büro befindet sich in Garderobe 4
- Besammlung Spieler 30 Minuten vor dem Start in der jeweiligen Garderobe
- Skateathonzettel ist min. 30 Minuten vor dem Start in Garderobe 4 abgeben
- Startnummerausgabe 15 Minuten vor dem Start in Garderobe 4
30.10.2014
SCB1: Niederlage gegen den EHC Mühlethurnen I ... (Bericht)
Taucher im Sagibach
Da passte wenig zusammen: Der SC Bönigen wird für eine ungenügende Leistung bestraft. Gegen den HC Mühlethurnen resultiert eine 1:3-Niederlage.


Nach der starken Willensleistung vom Wochenende gegen den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf folgt der Schatten. Auswärts beim HC Mühlethurnen kommen die Böniger von Beginn weg nicht ins Spiel. «Über 60 Minuten gesehen standen wir zu weit weg vom Gegner», kommentiert Trainer Andrew Zurschmiede. Auch die Angriffsauslösung klappte schlecht, ebenso das Forechecking. Die Mühlethurner, die ihre zweite Saison in der 2. Liga in Angriff nehmen, nutzten das mangelhafte Auftreten der Böniger konsequent aus. Schon in der sechsten Spielminute traf Sandro Wittwer nach einem Hinter-Tor-Pass von Patrick Spring zum 1:0.

Beste Phase im zweiten Drittel
Ihre stärkste Phase hatten die Böniger in der Sagibachhalle Wichtrach gegen Ende des zweiten Drittels. Drei Minuten lang machte man grossen Druck, zog ein einfaches Spiel auf, spielte die Scheibe tief, so dass Münchenbuchsee praktisch unfähig war, sich zu befreien. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2:1 für die Mühlethurner: Michel Zeiter hatte nach Remo Bohrens zwischenzeitlichem Ausgleichstreffer sein Team wieder in Front gebracht. Die Chancen auf den neuerlichen Ausgleich wären also vorhanden gewesen. Passend zu diesem Abend war, dass es bei dem einen Treffer für das Gästeteam blieb. Im Schlussdrittel verlegte sich Mühlethurnen mehrheitlich auf Konterangriffe, Emanuel Schläppi verwertete einen Querpass von Steven Vit zum 3:1. «Mühlethurnen hat verdient gewonnen», so Andrew Zurschmiede. Obwohl die Böniger auch einem Pfosten- und einem Lattenschuss nachtrauern, kreierte man zu wenige eindeutige Torchancen.

Der SC Bönigen hat nun spielfrei bis am 8. November. Dann steht das Heimspiel gegen den EHC Bern 96 auf dem Programm. «Da gits keni Bire», lautet die klare Ansage von Andrew Zurschmiede. «Es müssen drei Punkte her. Ich erwarte eine Reaktion, alles andere wäre eine grosse Enttäuschung. Doch ich bin zuversichtlich, dass wir dann mit viel Biss antreten.»

Gegen Mühlethurnen spielte erstmals Yves Bichsel im Dress der Böniger. Für ihn wurde kurzfristig eine B-Lizenz gelöst, weil mit Andreas Winterberger und Claude Stähli gleich zwei Verteidiger fehlten. Bichsel gehört eigentlich dem Kader des SC Unterseen-Interlaken an. Ob er weiterhin beim SC Bönigen zum Einsatz kommt, ist noch nicht klar. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
26.10.2014
SCB1: Sieg nach frühem 0:2 Rückstand... (Bericht)
Vom 0:2-Rückstand wachgerüttelt
Der SC Bönigen gewinnt gegen den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf 6:2. Nach früher Rücklage verdient sich das Heimteam diesen Erfolg mit einer guten Teamleistung.


SC Bönigen
Bönigens Daniel von Allmen (links) versucht, sich gleich gegen drei Gegenspieler durchzusetzen. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Direkt im Anschluss an das Spiel des SC Unterseen-Interlaken hatten die Zuschauer am Samstag Gelegenheit, sich noch länger unterhalten zu lassen. Bönigen traf auf den HC Münchenbuchsee-Moosseedorf, und das Wasser war noch nicht einmal an jeder Stelle des Eisfeldes gefroren, da fiel bereits der erste Treffer. David Denier spazierte durch die Abwehr und erzielte zwischen den Beinen von Oliver Gresch das 0:1 nach nur 26 Sekunden und rüttelte die Böniger gehörig wach. Das 0:2 durch Thomas Kläy war der definitive Wendepunkt im Spiel, denn danach erhöhte sich bei den Gastgebern merklich das Tempo und das Engagement. Über den Kampf eroberten sich die Spieler aus Bönigen immer mehr Pucks und kamen zu immer zwingenderen Chancen. In der zehnten Minute gelang Simon Rieder der verdiente Anschlusstreffer.

SC Bönigen
Jubelnde Böniger nach der Schlusssirene. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Heikle Situation überstanden
Auch im zweiten Drittel gab es ein frühes Tor. Dieses Mal allerdings für Bönigen. Samuel Suter nutzte das erste Powerplay des Abends aus, und das Spiel konnte wieder bei Null beginnen. Bis zum Ende des Mitteldrittels nahm man den Schwung der beiden Tore mit und erhöhte bis auf 5:2. Roger Götz, Claude Stähli im Powerplay und Martin Bühlmann durften sich als Torschützen auf das Matchblatt eintragen lassen. Die einzige heikle Situation für den SC Bönigen stellte sich zwei Minuten vor der zweiten Pause ein, als man sich gleich in doppelter Unterzahl beweisen musste. Doch auch hier trafen die Gäste aus Münchenbuchsee nicht mehr als die Maske von Oliver Gresch, der sich nach einem harten Schuss an den Kopf kurze Zeit sammeln musste.

SC Bönigen
Münchenbuchsee-Stürmer Adrian Häne (Mitte) positioniert sich gefährlich vor dem Böniger Tor. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Bis zum Schluss hatte Bönigen das Spiel mehrheitlich im Griff und musste dem Gegner nur noch wenige Tormöglichkeiten zugestehen. Zufrieden durfte man das Eisfeld nach dieser starken kollektiven Leistung in Richtung Samstagnacht verlassen. Das nächste Spiel findet am kommenden Mittwoch in der Sagibachhalle in Wichtrach statt. Gegen den HC Mühleturnen duelliert man sich um die nächsten Punkte. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
23.10.2014
SC Bönigen I gewinnt auswärts gegen Boll... (Bericht)
Zittersieg gegen Boll

Der SC Bönigen holt sich in seinem Auswärtsspiel drei Punkte. Trotz früher 2:0-Führung wurde es gegen Ende nochmals knapp. Doch letztendlich setzte sich Andrew Zurschmiedes Team durch.

Als in Worb die Schlusssirene ertönte, kam kein grosser Jubel auf. Eher war es eine Erleichterung für das Auswärtsteam. Die Spieler des SC Bönigen wussten, dass sie es sich selbst schwer gemacht hatten. Das Spiel begann gut für das Team, aber unangenehm für Simon Rieder. Dieser musste bereits nach 30 Sekunden einen harten Check von hinten einstecken. Das Vergehen wurde korrekterweise mit einer 2-plus-10-Minuten-Strafe geahndet. Bisher war das Powerplay noch keine Stärke im Spiel der Böniger. Bis jetzt. Denn bereits die erste Chance nutzte Samuel Suter. Er brachte nach nicht einmal zwei Minuten sein Team in Führung.

Es kam sogar noch besser. Im zweiten Unterzahlspiel für den EHC Boll nutzte dieses Mal Martin Bühlmann den Vorteil und erhöhte zum auf 2:0. Rückblickend gelangen diese beiden Tore wahrscheinlich etwas einfach, und man stellte sich auf Seiten des SC Bönigen auf einen gemütlichen Abend ein. Im Rest des Drittels wurde das Spiel aber immer ausgeglichener und Boll erhielt durch Fehler der Böniger Auftrieb und immer mehr Chancen. Es war die logische Folge, dass in der 23. Minute der Anschlusstreffer fiel. Das Tor gab der Heimmannschaft natürlich noch mehr Schub. Es war nun ein offener Schlagabtausch. Simon Siegrist bewies sich in dieser Phase des Spiels mit einigen Glanzparaden und hielt so die knappe Führung bis zur zweiten Pause. Routinier Daniel von Allmen kam aus der Pause so gestärkt zurück, dass er sich gleich zu einem Sololauf aufmachte und den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Das vermochte allerdings nur bedingt zu beruhigen. Denn nur fünf Minuten später war dieser wieder zunichte.

Optimale Bedingungen also für eine hektische Schlussphase. Stefan Bohren kämpfte sich kurz vor Schluss an der Bande nach vorne und wurde unsanft gestoppt. Dennoch blieb er an der Scheibe und konnte trotz Bedrängung den Pass zu Samuel Suter spielen. Von Bedrängung konnte bei diesem keine Rede sein. Weit und breit zeigte sich kein Gegenspieler dazu verpflichtet, ihn am Torerfolg zu hindern. Typischerweise war das Spiel aber noch nicht gelaufen. Noch einmal gelang dem EHC Boll zwei Minuten vor Spielende der Anschluss in doppelter Überzahl. Zum Glück ertönte kurz danach die Schlusssirene. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
20.10.2014
SCB2: Heimberg heisst der Gegner in der Zwischenrunde ...
Die Auslosung der Zwischenrunde des Kantonalcups 2014/15 wurde durchgeführt. Nachdem der SC Bönigen II den HC Lerchenfeld ausschalten konnte, bekommen sie es mit dem EHC Heimberg aus der 3. Liga zu tun. Der SCB spielt zu Hause, bis zum 24. November 2014 muss die Partie gespielt sein. Das genaue Datum steht aber noch nicht fest.

Einige Spielpaarungen der Zwischenrunde
SC Bönigen II (4. Liga) - EHC Heimberg (3. Liga)
EHC Grindelwald (4. Liga) - HC Münchenbuchsee II (3. Liga) oder Huttu High Flyers (4. Liga)
SC Ursellen (4. Liga) - SC Jungfrau Wengen (4. Liga)
(Der EHC Beatenberg und der EHC Haslital sind im Cup in der 1. Runde ausgeschieden)

» Alle Spiele der Zwischenrunde
20.10.2014
SCB1: Der SC Bönigen verliert mit 1:4 ... (Bericht)
Fehlendes System und fehlende Mittel
Der SC Bönigen verliert sein erstes Heimspiel gegen Oberlangenegg 1:4. Das Team von Andrew Zurschmiede bereitete die meisten Tore des Gegners mit vielen Ungenauigkeiten selber vor.

SC Bönigen
Die beiden Teams treffen sich bei einem Bully. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Im ersten Meisterschaftsspiel vor heimischer Kulisse trat der SC Bönigen am Samstag gegen den EHC Oberlangenegg an. Die Gäste legten von Anfang an eine aggressive Spielweise an den Tag. Diese schien die Böniger zu überraschen. Durch die präsenten Gegenspieler liess man sich zu Fehlern hinreissen und war dadurch oft mit Wiedergutmachung beschäftigt. Beim ersten Gegentreffer konnte Patrick Wyttenbach ohne Gegenwehr in das Angriffsdrittel fahren und erwischte Simon Siegrist mit einem Slapshot. Die Führung hielt nur wenige Sekunden. Als der Puck nach dem 0:1 wieder eingeworfen wurde, war es Roger Götz, der auf das gegnerische Tor schoss. Besser gesagt war es ein Versuch, denn der Puck kam quer vor das Tor und wurde dadurch zur idealen Vorlage für Marco Zurschmiede, der den Torhüter umspielte und zum Ausgleich einschob.

SC Bönigen
Samuel Suter (Mitte) verpasst eine Chance. (Foto: Jeannine Zurschmiede)

Dieses Tor schien zunächst den Fehlstart ins Spiel zu korrigieren, doch leider blieb eine markante Verbesserung aus. Zwar waren Kampf und Einsatz ersichtlich, doch was fehlte, waren das System und die Mittel, um sich im Spiel durchzusetzen. Durch zwei Wechselfehler und ein Fehlzuspiel erhöhte der EHC Oberlangenegg bis zum Ende des Spiels noch auf 1:4.

Weiter geht es für den SC Bönigen am Dienstag in Worb. Gegner ist der EHC Boll.

» Matchtelegramm
13.10.2014
SC Bönigen II im Kantonalcup eine Runde weiter...
Mit einem klaren 8:3 Sieg über den HC Lerchenfeld hat sich der SC Bönigen II für die nächste Runde des Kantonalcups qualifiziert.

» Matchtelegramm
13.10.2014
SC Bönigen I mit Startsieg ...
Saisonstart auf fremdem Eis geglückt
Im ersten 2.-Liga-Meisterschaftsspiel stand der SC Bönigen auswärts dem SC Freimettigen gegenüber. Die Gäste setzten sich etwas glücklich mit 5:3 durch.


SC Bönigen
Jubelnde Böniger in der Sagibachhalle Wichtrach: Die Truppe feiert auswärts gegen Freimettigen im ersten Spiel den ersten Sieg. (Foto: Alexandra Fritz)

Im ersten Drittel waren es die Gastgeber, die das Spiel machten und viele Schüsse auf das Tor abgaben. Goalie Oliver Gresch hielt sein Team mit unzähligen Paraden im Spiel. Dank Daniel von Allmen, der den Puck von der Seite über die Torlinie schoss, hiess es überraschend 0:1 für die Gäste aus dem Berner Oberland. Diese Führung hatte allerdings nur fünf Minuten Bestand. Dann glichen die Gastgeber aus. Bönigen war im ersten Drittel allgemein noch nicht im Meisterschaftsmodus angekommen und hatte mit vielen selbstverschuldeten Fehlern zu kämpfen.

Eine strittige Szene gab es ganz zum Schluss des ersten Drittels. Ein Schuss von Freimettigen wurde gleichzeitig mit der Sirene noch abgelenkt und kullerte danach ins Tor. Für die Anhänger Bönigens war klar, dass der Puck zu spät die Linie überquerte. Doch der Schiedsrichter gab das Tor und schickte die Teams in die Garderoben. Freimettigen hatte die Führung zu diesem Zeitpunkt verdient. Die Böniger kamen entschlossener aus der Pause zurück. Allen voran Martin Bühlmann. Dieser schoss innerhalb von zwei Minuten zwei Tore. Die erneute Führung tat der ganzen Mannschaft gut, und es ergab sich ein ausgeglicheneres Spiel. So war es nicht erstaunlich, dass das Spiel erneut unentschieden war, als Marco Iseli in einem Powerplay das 3:3 erzielte.

SC Bönigen
Martin Bühlmann (vorne, Nummer 51) trug mit seinen zwei Toren massgeblich zum Böniger Sieg bei. (Foto: Alexandra Fritz)

Entscheidung ins leere Tor

Bis zur 58. Minute blieb es dabei, und viele rechneten wohl bereits mit einer Verlängerung. Freimettigen hatte dann kurz vor Schluss einige hochkarätige Chancen auf den Sieg, als im Gegenzug Roger Götz auf Marco Zurschmiede den Puck spielte. Sein Schuss fand den Weg durch die Beine des Verteidigers in die untere Ecke des Tores. Samuel Suter entschied drei Sekunden vor Schluss das Spiel definitiv, als er in das leere Tor einschob. Die drei Punkte waren rückblickend etwas glücklich, doch das Team um Coach Andrew Zurschmiede kämpfte sich in den letzten beiden Drittel ins Spiel zurück. Das lässt bestimmt auf die nächsten attraktiven Spiele hoffen. (Bericht: Jungfrauzeitung)

» Matchtelegramm
11.10.2014
SCB1: Vorschau Meisterschaft (Bericht Jungfrauzeitung)
Bericht der Jungfrauzeitung zum bevorstehenden Meisterschaftsstart des SC Bönigen I.

Verjüngt aber noch immer schlagkräftig
Der SC Bönigen startet am Samstag in seine dritte 2.-Liga-Saison seit dem Aufstieg. Erneut ist das Team in der oberen Tabellenhälfte einzustufen. Doch Trainer Andrew Zurschmiede hält den Ball flach. Jede Partie müsse zuerst einmal gespielt werden.

Als die Böniger 2012 den Sprung in die zweithöchste Amateurklasse schafften, erwartete ein erheblicher Teil des Umfelds von dieser Mannschaft, auch in dieser Liga für Furore zu sorgen. Zugegeben, ein Blick auf die Kaderliste legitimierte stets die Erwartung an die Böniger auf einen Spitzenplatz. Trainer Andrew Zurschmiede und sein Assistent Werner Gertsch konnten in den letzten zwei Saisons auf ein breites Kader mit viel Erfahrung aus der 1. Liga zurückgreifen, und auf Anhieb qualifizierte sich seine Mannschaft zweimal für die Playoffs. Für die neue Saison sind die Vorzeichen etwas anders. Wieder stehen Zurschmiede und Gertsch rund 20 Spieler zur Verfügung, allerdings verlassen wichtige Stützen das Team. Daniel Ritschard wechselt zu Beatenberg, Lorenz Künzi zu Adelboden. Samuel Forny und Urs Bhend – zwei ehemalige 1.-Liga-Spieler – geben ihren Rücktritt bekannt, ebenso wie Bruno Trittibach, der infolge andauernder Knieprobleme bei Bönigen gar nie richtig Fuss fassen konnte. Daniel Inäbnit tritt ebenfalls kürzer, steht der Mannschaft bei Bedarf aber zur Verfügung. Mit Res Michel muss ein weiterer Leistungsträger pausieren. Der Flügelstürmer laboriert an einer Schulterverletzung.

Dafür hat sich Daniel von Allmen entschlossen, von der zweiten Mannschaft in das Fanionteam zurückzukehren, und der angekündigte Wechsel des ehemaligen SCUI-Captains Martin Bühlmann zu Bönigen wurde Tatsache. Der SC Bönigen wird auch in dieser Saison eng mit dem SC Unterseen-Interlaken zusammenarbeiten. Pascal Rosser, Nick Frei und Claude Stähli, alle im erweiterten SCUI-Kader, sollen bei Bönigen Spielpraxis erhalten, Goalie Patrick Reist bestreitet den grösseren Teil seiner Saison wohl bei den Junioren. Oliver Gresch und Simon Siegrist bilden beim SC Bönigen das Torhüter-Duo.

Start gegen Freimettigen

Trainer Andrew Zurschmiede lobt seine Mannschaft für den Teamkitt, der im letzten Jahr mit dem Bezug der eigenen Garderobe im Eissportzentrum Bödeli noch grösser geworden sei. «Die Mischung stimmt», so Zurschmiede. «Wichtig sind für mich nicht nur die Resultate. Meine Aufgabe ist es auch, die jungen Spieler möglichst oft einzusetzen. Sie werden zu ihrer Eiszeit kommen und Spielpraxis sammeln.» Das offizielle Saisonziel lautet gleich wie in der vergangenen Spielzeit: Rang 4 in der Meisterschaft soll her, damit man in den Playoffs Heimvorteil geniesst. Dieses Ziel haben die Böniger im letzten Jahr problemlos erreicht, und für die neue Spielzeit lauten die härtesten Gegner wohl wieder gleich: EHC Mirchel, HC Münchenbuchsee-Moosseedorf, Rot-Blau Bern und Freimettigen. Gegen die Freimettiger, die vom ehemaligen SCUI-Haudegen Martin Allenbach trainiert werden, startet der SC Bönigen diesen Samstag auswärts in die Saison. Freimettigen hat mit diversen ehemaligen Wiki-Spielern ebenfalls eine schlagkräftige Equipe bereit. Doch der SC Bönigen hat sich im dreitägigen Trainingslager in Wetzikon den letzten Schliff geholt und ist heiss auf die neue Saison.

Andrew Zurschmiede bestreitet beim SC Bönigen inzwischen schon seine 35. Saison. Vom Spieler der Schülermannschaft über Aktivspieler und Spielertrainer ist er inzwischen in das Amt des Trainers mit gleichzeitiger Funktion als Sportchef gerutscht. Er hat sich keinen Zeithorizont gesetzt, sondern nimmt Saison für Saison. «Natürlich macht man sich seine Gedanken, ob eine Veränderung guttun würde», sagt er. «Solange es mir Spass macht, und ich in der Mannschaft etwas bewirken kann, arbeite ich gerne mit diesem Team.»

07.10.2014
SCB2: 8:1 Sieg gegen Haslital...
Der Trainer des SC Bönigen II sorgte schon zu Beginn des Spieles für grosse Verwirrung bei den Schiedsrichtern und den Zeitnehmern. Da immer noch einige Spieler in den Ferien weilen, hat Bruno Leuthold sein Team mit drei Spielern aus der ersten Mannschaft und einem unlizenzierten Spieler ergänzt. Früher als man die Spielaufstellung noch von Hand notiert hat wäre dies kein Problem gewesen, am Computer über Internet ist das aber etwas komplizierter und so begann das Spiel mit ca. 15 Minuten Verspätung.

Der SC Bönigen startete zaghaft in die Partie und konnte die Überlegenheit noch nicht in Tore ummünzen. dies gelang dann ab dem 2. Drittel etwas besser, auch wenn das Spiel nicht gerade auf hohem Niveau war.

Der SC Bönigen II konnte zum Schuss das Spiel klar und deutlich mit 8:1 gewinnen.

» Matchtelegramm
05.10.2014
SCB1: 5:3 Niederlage gegen die Argovia Stars
Im letzten  Vorbereitungsspiel reisten die Böniger nach Aarau und spielten gegen die Argovia Stars, im letzten Jahr Finalteilnehmer der Playoffs.

Bis zur 42. Minute lagen die Böniger mit 3:0 im Hintertreffen. In der 47. Minute gelang Roger Götz der erste Treffer für den SCB. Ärgerlich die 2 Minuten Strafe gegen die Böniger wegen zu vielen Spielern auf dem Eis. Die Strafe wurde von der Heimmannschaft ausgenützt und das Spiel vorentschieden. Zum Schluss konnten die Argovia Stars das Spiel mit 5:3 für sich entscheiden.

Der SC Bönigen wird am kommenden Samstag in die Meisterschaft starten. Als erstes reisen sie nach Wichtrach zum Spiel gegen den SC Freimettigen I. Wir wünschen der Mannschaft einen guten Start.

» Matchtelegramm
28.09.2014
SCB2: Viele Tore im Spiel SC Bönigen II - SCUI Junioren ...
Da standen sich wahrlich zwei unterschiedliche Mannschaften gegenüber. Die zweite Mannschaft des SC Bönigen, 4. Liga, Durchschnittsalter 35.5 Jahre, ältester Spieler 50 Jahre alt. Auf der anderen Seite die Junioren A des SC Unterseen-Interlaken, Durchschnittsalter 18.1 Jahre, ältester Spieler 20 Jahre. Das Verteidigungspaar Brunner Jörg/Leuthold Bruno war mit 94 Jahren in etwa gleich alt wie ein ganzer Block der Junioren ;-)

Beide Mannschaften spielte ihr erstes Spiel der Saison. Vieles passte noch nicht zusammen und wurde dem Zufall überlassen. Trotzdem entwickelte sich ein munteres Spiel mit sehr vielen Toren. In den ersten beiden Dritteln hatten die Böniger die Nase vorne, nach zwei Drittel lautete das Resultat 6:4 für den 4. Ligisten - die Routine lag in Führung.
Im letzten Drittel änderte sich aber das Spielgeschehen. Die Böniger waren nicht mehr nur an den schwarzen Leibchen zu erkennen sondern auch an den roten Köpfen. Der Erfahrung ging allmählich die Luft aus. Vielleicht hätte im Sommer doch nicht nur Unihockey gespielt werden sollen, Stimmen nach einer Entlassung des Sommertrainers wurden laut. Die jugentliche Spritzigkeit übernahm das Spieldiktat und entschied das letzte Drittel mit 1:5 (!) für sich.

Die Junioren gingen zum Schluss als Sieger vom Platz und gewannen das Spiel der ungleichen Mannschaften mit 7:9 Toren.

» Matchtelegramm
25.09.2014
SCB1 und SCB2: Änderung der Trainingszeiten am 07.10.2014
Die Trainingszeiten beider Mannschaften haben sich am 7. Oktober 2014 geändert. Es gelten folgende Trainingszeiten:

1. Mannschaft   19:30 - 20:45 Uhr
2. Mannschaft   21:00 - 22:15 Uhr

21.09.2014
SCB1: Der SC Bönigen gewinnt mit 5:1
Der SC Bönigen I feiert einen 5:1 Sieg gegen den EHC Bucheggberg I. Die Vorentscheidung fiel bereits im 1. Drittel als die Einheimischen mit 3:0 davonzogen. Nach dem torlosen Mitteldrittel konnten die Gäste den Ehrentreffer erzielen, doch der SCB liess nichts mehr anbrennen und entschied das Spiel zu seinen Gunsten.

» Matchtelegramm
18.09.2014
SCB2: Vorbereitungsspiel gegen SCUI Junioren
Am 28. September 2014 spielt der SC Bönigen II ein Vorbereitungsspiel gegen die neu gebildete Junioren-Mannschaft des SC Unterseen-Interlaken.
Das Spiel beginnt um 18:45 Uhr.
16.09.2014
Jubiläumsspiel vor über 400 Zuschauern
Am Samstag trafen sich der SC Unterseen-Interlaken und der SC Bönigen I zum 50-Jahr Jubiläumsspiel.

In einer unterhaltsamen und freundschaftlich ausgetragenen Partie vor über 400 Zuschauern behielt der SC Unterseen-Interlaken mit 6:1 die Nase vorne.

Aus dem Spiel heraus gelang dem SC Bönigen kein Tor. Durch einen sehenswerten Penalty gelang Res Michel der Ehrentreffer für die Böniger.

Für den SCUI beginnt am Samstag die Meisterschaft. Wir wünschen unserem Partnerclub eine erfolgreiche Saison.
Der SC Bönigen I wird erst am 11. Oktober in die Meisterschaft starten. Vorher werden noch zwei Vorbereitungspartien gespielt sowie das Trainingslager in Wetzikon absolviert.

» Matchtelegramm
08.09.2014
Zwei Vereine feiern: 50 Jahre Eis, Power, Freude und Schweiss
Zum 50-Jahr Jubiläum beider Vereine spielt der SC Unterseen-Interlaken gegen den SC Bönigen am 13. September um 20.15 Uhr im Eissportzentrum Bödeli in Matten.

Bei einem Freundschaftsspiel werden die letzten 50 Jahre beider Vereine zelebriert, und auf die kommenden Jahre angestossen. Seit vielen Jahren arbeiten der SCUI und der SCB zusammen. Die gemeinsamen Projekte und Vereinbarungen haben immer gut funktioniert. Die Zusammenarbeit wurde seit  dem Aufstieg vom SC Bönigen in die 2.Liga noch intensiviert. Junioren des SCUI können beim SCB in der 2. Liga Erfahrungen sammeln um dann in die 1. Liga beim SCUI einzusteigen.

Für gute Stimmung in der Halle sorgt die Bödeli Rassel Bande. Der Hunger kann mit saftigen Steaks und würzigen Bratwürsten vom Grill gestillt werden.

Das Jubiläumsfreundschaftsspiel findet dort statt, wo die Spieler beider Vereine in all den Jahren viel geschwitzt, gelacht und gefeiert haben.
Sie trainieren auch in Zukunft engagiert, mit viel Elan und Freude und geben alles, um auch in den kommenden Jahren Erfolge feiern zu können.
07.09.2014
SCB1: Hohe Niederlage im ersten "richtigen" Vorbereitungsspiel
Nach dem Blitzturnier in Burgdorf bestritten die Böniger gestern Samstag das erste "richtige" Vorbereitungsspiel. In Hasle spielte der SC Bönigen gegen den EHC Brandis II. Für die Spieler des SC Bönigen gab es zum Schluss nichts zu feiern. Sie verloren das Partie klar mit 8:3 Toren.

» Matchtelegramm
01.09.2014
SCB1: 4. Interhockey-Challenge vom 30. August 2014 - Rangliste
Nach nur 2 Eistrainings nahm der SC Bönigen I an der Interhockey-Challenge von Burgdorf teil. Die Gegner waren happig. Vier Teams aus der 1. Liga nahmen am Turnier teil sowie die beiden Zweitligisten EHC Koppigen und der SC Bönigen.

Die Spiele wurden in zwei Halbzeiten ausgetragen, für die Böniger waren die Resultate zweitrangig. Gegen den SC Weinfelden und den HC Düdingen Bulls setzte es klare Niederlagen ab. Im Spiel um Platz 5 konnten sich die Böniger mit 3:2 durchsetzen.

Schlussrangliste:
1. Düdingen Bulls
2. HC St. Imier-Sonceboz
3. SC Weinfelden
4. EHC Burgdorf
5. SC Bönigen
6. EHC Koppigen
26.08.2014
SCB1: 4. Interhockey-Challenge vom 30. August 2014 - Spielplan
Der SC Bönigen nimmt am 30. August 2014 an der 4. Interhockey-Challenge in Burgdorf teil. Der Spielplan sieht wie folgt aus:

Spiel 1, 08.00 - 09.00: EHC Koppigen - EHC Burgdorf
Spiel 2, 09.10 - 10.10: SC Bönigen - SC Weinfelden
Spiel 3, 10.20 - 11.20: EHC Burgdorf - HC St-Imier
Spiel 4, 11.30 - 12.30: SC Bönigen - HC Düdingen
Spiel 5, 12.40 - 13.40: EHC Koppigen - HC St-Imier
Spiel 6, 13.50 - 14.50: SC Weinfelden - HC Düdingen
Spiel 7, 15.00 - 16.00: Spiel um Rang 5./6.
Spiel 8, 16.10 - 17.10: 1. Gruppe 1 - 2. Gruppe 2 (Halbfinal 1)
Spiel 9, 17.20 - 18.20: 1. Gruppe 2 - 2. Gruppe 1 (Halbfinal 2)
Spiel 10, 18.30 - 19.30: Final
25.08.2014
Termine Saison 2014/2015 in Outlook importieren
Auch in diesem Jahr stellen wir die Termine für den Microsoft Outlook-Import bereit.
Bitte beachte, dass der Import bis und mit Outlook Version 2010 anders ist als der Import in Outlook 2013!

Folgendes Vorgehen:
1.) Anleitung herunterladen und lesen
2.) Outlook Version überprüfen
3.) Gewünschte Excel- oder CSV-Datei herunterladen
4.) Termine gemäss Anleitung in Outlook importieren

» Anleitung

Import in Outlook bis und mit Version 2010

» SC Bönigen I - alle Termine
» SC Bönigen I - Spiele

» SC Bönigen II - alle Termine
» SC Bönigen II - Spiele

Import in Outlook ab Version 2013

» SC Bönigen I - alle Termine
» SC Bönigen I - Spiele

» SC Bönigen II - alle Termine